Eine kleine Biographie über den Erfinder der Wetterkarte

Wer den Brandesweg in Leipzig sucht, muss bis nach Lausen raus fahren. Möglichst bei gutem Wetter, Sonnenschein und so. Der See ist ja nicht weit. Und mit dem Burschen namens Brandes gibt es etwas zu feiern. Aber wer das war, das steht nicht am Wegesschild. Aber in diesem Buch steht es. Und wer die abendliche Wetterschau anschaltet, der hat Brandes' Erfindung vor Augen: Der Mann hat die Wetterkarte erfunden.
Anzeige

Vor so ziemlich genau 100 Jahren. Auch wenn meistens das Jahr 1826 genannt wird. Was auch stimmt, denn da veröffentlichte Brandes tatsächlich seine erste Wetterkarte, die gleich auf dem Cover des Buches abgebildet ist, das Michael Börngen geschrieben hat. Den Geophysiker Börngen kennen Leser der EAGLE-Bibliothek schon: Er hat dort schon eine ganze Reihe Bücher zur Geschichte der Meteorologie veröffentlicht. Da lag es nahe, dass er einen der Väter der Meteorologie mit einer eigenen Biografie würdigt.

1826 – da war Brandes schon in Leipzig. Zwei Jahre hatte das Ringen der Universität um seine Berufung gedauert. Die sächsische Regierung wollte nicht. Man hatte andere Ideen zur Besetzung des frei gewordenenen Physiklehrstuhls.

Dabei war es gar nicht selbstverständlich, dass man den Physiker und Astronomen aus Breslau abwerben konnte, denn der fühlte sich dort heimatlos. Der sehnte sich nach seiner Heimat an der Waterkant. Auch in Sachsen wäre er das gewesen. Leipzigs Vorteil, so vermutet Börngen: Hier lebte sein Schwiegervater. Was den Familienvater dann tatsächlich bewog, die erst 1811 nach Humboldtschem Vorbild gegründete Universität in Breslau zu verlassen, wo er einer der Gründungsprofessoren gewesen war. Auch das war dem Predigersohn aus Cuxhaven nicht in die Wiege gelegt. Eigentlich konnte sein Vater kein Studium für ihn bezahlen.

Aber Brandes ist ein typischer Fall – nämlich für das, was menschliche Neugier ausmacht und was Naturwissenschaften in die Welt gebracht hat. Börngen schildert es an Brandes‘ frühem Interesse an Sternschnuppen, über die im Jahre 1798 durchaus noch kontrovers diskutiert wurde. Manche hielten sie für simple atmosphärische Erscheinungen. Brandes studierte in dieser Zeit tatsächlich noch – wollte eigentlich etwas ganz Praktisches werden, hatte Wasserbau als Berufsziel. So nebenbei erwähnt Börngen die Kommilitonen, auf die Brandes dort traf: einer hieß Carl Friedrich Gauß.

Aber noch besser wird’s mit seinen Professoren: Einer war ein gewisser Georg Christoph Lichtenberg, von dem die meisten Leute gar nicht wissen, dass er ein anregender Physiker war. Die meisten kennen nur seine herrlichen Aphorismen aus den Sudelbüchern. Aber wer bei diesem Lichtenberg Vorlesungen hörte, der lernte frühzeitig wissenschaftlich zu denken und sich Wege auszudenken, den Phänomenen der Welt auf die Schliche zu kommen. Den Sternschnuppen zum Beispiel.

Wie bekommt man heraus a) wie schnell sie sind und b) wie hoch sie fliegen? Und das mit einfachen Beobachtungen von der Erde aus?

Brandes hat es herausgefunden. Zeitlebens blieb er neben seinen mathematischen und physikalischen Ambitionen auch Astronom und Meteorologe. Für die Meteorologoie seiner Zeit war er maßstabsetzend. Mit Hochachtung reagierte ein gewisser Goethe in Weimar auf seine Arbeiten und ließ sich von Brandes‘ Wolkenbeobachtungen begeistern. Und kurz schien es so, als könnte er ihm von Weimar aus helfen, das erste meteorologische Beobachtungsnetz für Europa auf die Beine zu stellen. Das war 1820.

Die Idee, die Brandes 1817 formuliert hatte, war einfach zu neu. Denn bevor einer auf die Idee kommt, eine Wetterkarte zeichnen zu wollen mit Wolken und Windrichtungen, Isobaren und Isothermen, muss erst einmal so eine Ahnung reifen, dass Wetterphänomene etwas Großes sind, das über die lokalen Ereignisse deutlich hinausgeht. Immerhin  gab es ja keine Satelliten zu Brandes‘ Zeit. Man konnte also nicht einfach sehen, wie sich Hoch- und Tiefdruckgebiete aufbauten, Stürme zusammenbrauten, Warm- und Kaltluftfronten aufeinanderprallten. Brandes war der Erste, der die verschiedenen Wetterbeobachtungen aus aller Welt zusammendachte und die Kollegen Meteorologen konkret zu bestimmten Daten abfragte. Erst so entstand das erste Bild von gleichzeitig stattfindenden Wetterphänomenen in Europa. Das Einzelne wurde endlich zusammengeführt – es entstand die synoptische Meteorologie. Die wir heute von den Wetterkarten in den Nachrichten kennen.

Auch wenn dann die erste Wetterkarte, die Brandes 1826 veröffentlichte, doch noch nicht so aussah, wie er sich das selbst mal vorgestellt hatte – mit Wölkchen und Windpfeilen. Aber er hat die Grundlagen dafür gelegt: 1817 – wenn auch erst mit Worten. Der Rest war dann reine Fleißarbeit, die irgendwann auch zu vernetzten meteorologischen Beobachtungen in Deutschland, Europa und der Welt wurde.

Ein langes Wirken war Brandes in Leipzig nicht gegeben. 1834 starb er an einer Lungenentzündung. Dabei hatte er noch große Pläne. Er skizzierte die Räume und die Ausstattung für den Physiklehrstuhl im neuen Gebäude der Universität am Augustusplatz – und es wurde auch so umgesetzt. Aber die Eröffnung des neuen Gebäudes fand erst 1836 statt. Und nach Brandes‘ frühem Tod tat sich die Universität wieder schwer, einen Nachfolger zu finden. Den fand man dann 1837 in Wilhelm Eduard Weber, über dessen Namen man auch irgendwie stolpert. Kennt man den? Ja: Er war einer von den Göttinger Sieben, von denen uns jüngst erst Jakob und Wilhelm Grimm begegnet sind.

So klein war die Welt damals. Nur ein Grab von Brandes hat sich nicht erhalten. Und auch kein Porträt, das ihm eindeutig zuzuordnen wäre. Deswegen muss die Wetterkarte für diesen Mann stehen, der sich zu seiner Zeit einen geachteten Namen gemacht hat. Der aber auch für den Anspruch steht, mit dem damals die Universität Leipzig daran arbeitete, zu einer der wichtigsten Forschungsstätten auf dem Gebiet der Naturwissenschaften in Deutschland zu werden. Brandes gehört ganz vorn in die Reihe der prägenden Professoren. Die Wetterkarte erinnert an ihn.

Michael Börngen „Heinrich Wilhelm Brandes (1777 – 1834). Erfinder der Wetterkarte, Leipzig 1817 / 1826“, Edition am Gutenbergplatz, Leipzig 2017, 19,50 Euro

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

BiografieMeteorologieWissenschaftsgeschichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne beantragen eigenständige Stabsstelle zur Organisation der Hilfen zur Erziehung in Leipzig
Amt für Jugend, Familie und Bildung. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Jahren geht das nun so: Jahr für Jahr steigen die Betreuungszahlen in der Jugendhilfe. Noch viel stärker steigen die Kosten. Und irgendwie bekommt das zuständige Amt die Entwicklung nicht in den Griff. Anlass für die Grünenfraktion im Stadtrat, jetzt direkt einen Antrag zur Amtsstruktur zu stellen. Denn irgendwer muss doch endlich mal für die Koordination der Hilfen die Verantwortung übernehmen.
Biologische Vielfalt: Wie Vogelgezwitscher die Menschen erst glücklich macht
Auch die Kohlmeise (Parus major) trägt dazu bei: Laut Studie steigern zehn Prozent mehr Vogelarten im Umfeld das Glücksempfinden mindestens genauso stark steigern wie ein vergleichbarer Einkommenszuwachs. Foto: Stefan Bernhardt

Foto: Stefan Bernhardt

Für alle LeserEs wird zwar endlich intensiver darüber diskutiert, wie man die biologische Diversität, also den Reichtum der Lebensgemeinschaften auf unserem Planeten retten kann. Aber dass der Reichtum der Natur auch eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass Menschen glücklich sind, war bislang kaum Thema. Dabei empfinden wir Menschen sehr genau, ob unsere Umwelt intakt ist. Das thematisiert jetzt auch das iDiV.
Planverfahren soll klären: Platzfläche zubauen oder mehr Grün an der Prager Straße?
Der kleine Platz zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2019 wurde schon einmal kurz diskutiert zu dem, was die Verwaltung südlicher Johannisplatz nennt. Dabei geht es um die bislang nur mit einem Bratwurstkiosk bebaute Dreiecksfläche zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Aber unklar ist, ob die Platzfläche nun zugebaut werden soll oder zum grünen Stadtplatz wird. Über die städtebauliche Zukunft des 1.200 Quadratmeter großen südlichen Teils des Johannisplatzes soll anhand eines Bebauungsplanes entschieden werden.
Gastkommentar von Christian Wolff: „Er kniet“ – Willy Brandts Kniefall in Warschau
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

KommentarEgon Bahr (1922–2015), engster Mitarbeiter von Willy Brandt (1913–1992), konnte ihn damals nicht sehen, den Kniefall von Warschau vor 50 Jahren am 7. Dezember 1970. In seinen Erinnerungen (Egon Bahr, „Das musst du erzählen“. Erinnerungen an Willy Brandt, Berlin 2013) notiert er: „… vor uns eine Wand von Journalisten, als es plötzlich still wurde. Auf die Frage, was denn los sei, zischte einer: ‚Er kniet.‘“ (Seite 105)
Wenn Falschparker nicht abgeschleppt werden und sich für schwächere Verkehrsteilnehmer nichts bessert
Zugeparkt - in Leipzig auch immer öfter gern zweireihig, wie hier in der Gottschedstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war kein ganz zufälliges Zusammentreffen, dass am 2. Dezember eine Einwohneranfrage mit dem Titel „Wer will die Verkehrswende?“ im Ratsinformationssystem der Stadt auftauchte und gleich am 3. Dezember die Vorlage des OBM, den Stadtratsbeschluss vom 7. Oktober „Abschleppen von verkehrsbehindernd geparkten Kraftfahrzeugen“ aufzuheben. Mit der Vorlage folgt OBM Burkhard Jung lediglich dem Bescheid der Landesdirektion Sachsen. Aber genau das spricht Bände.
Corona-Hotspot Sachsen: Hasenfüßige Landräte und ein Brief an den OBM
Die aktuelle Kampagne der Stadt: Maske auf und durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen ist in den vergangenen Wochen gewaltig etwas schiefgegangen. Schon am 11. November warnte die Landesärztekammer „Corona-Pandemie: Notmaßnahmen in der zweiten Welle bei weitem nicht ausreichend“. Am 13. November appellierte Sozialministerin Petra Köpping an Ärzte im Ruhestand, sich reaktivieren zu lassen. Nur Leipzig scheint seitdem noch einigermaßen die Zahlen im Griff zu haben. Aber auch hier herrscht zuweilen eine beängstigende Sorglosigkeit, stellt der Brief eines Leipzigers an den OBM fest.
Urzeitinseln voller Leben: Die ganze Welt des Europasaurus und seiner Zeitgenossen in einem reich bebilderten Buch
Einblick in die neue Graphic Novel zu Europasaurus. Foto: Joschua Knüppe

Foto: Joschua Knüppe

Für alle LeserBeim Stichwort Saurier denkt man fast immer nur an die späten Dinosaurier und ihr spektakuläres Ende nach dem Kometeneinschlag vor 66 Millionen Jahren. Dabei beherrschten die Saurier aller Arten die Erde schon vor 235 Millionen Jahren. Das sind – verglichen mit der so von sich eingenommenen Menschheit – ungeheure Zeiträume. Mittendrin – vor 154 Millionen Jahren – lebte der Europasaurus, dessen Welt jetzt ein reich bebildertes Buch vorstellt.
Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Italienische Wassertemperaturen“ in der Rappbodetalsperre
Wasserwerk in Wienrode. Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Für alle LeserDie Botschaft ist angekommen: Wenn unser Klima sich weiter aufheizt, müssen sich auch die Unternehmen etwas einfallen lassen, die unser Trinkwasser bereitstellen. Auch jene, die den Süden Sachsen-Anhalts versorgen – wie die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Denn das dortige Trinkwasser kommt aus der Rappbodetalsperre, die sich möglicherweise aufheizen könnte wie der Gardasee in Italien.
LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.
Schleußig: Ein Leipziger Stadtteillexikon über den besonderen Ortsteil auf der Insel
Schleußig. Ein Leipziger Stadtteillexikon. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist Schleußig der unbekannteste aller Leipziger Ortsteile. Man fährt meistens nur durch oder spaziert am Rand durch die Nonne, vielleicht schippert man auch in der Schute über die Weiße Elster. Aber so richtig greifbar wird der Ortsteil nicht. Er hat kein altes Rathaus, keinen Marktplatz, kein Zentrum. Und dennoch wird es richtig spannend, wenn sich eine Handvoll geübter Autoren mal richtig hineinkniet in die Verschlagwortung von A wie Agricola bis Z wie Zweirad-Woj.
Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.