Warum dieser Kirchentag einen Martin Luther so richtig wütend gemacht hätte

Der ehemalige Thomaspfarrer Christian Wolff hat es ja schon auf den Punkt gebracht. Irgendwie war der „Kirchentag auf dem Weg“, der eigentlich das große, gemeinsame Reformationsfest zum 500-jährigen sein sollte, ein Flop. Man hat die Gemeinden nicht zu Gastgebern gemacht und wieder alles „von oben“ organisieren wollen. Es gibt noch eine weitere Sicht, warum die Sache eigentlich in die Hose ging. Denn das Luthertum steckt in der Krise. Geht uns das was an? - Ja.
Anzeige

Vor dem Lesen des großen Stapels Bücher, die sich nun seit zwei, drei Jahren mit Martin Luther, dem, was er gesagt, geschrieben und gemeint hat, mit der Geschichte der Reformation und ihren Auswirkungen beschäftigt haben, hätte ich auch eher nur ein „Nu ja“ da hingeschrieben. Was interessiert uns Kirche? Religion? Theologie?

Leben wir nicht in einer rationalen Welt, in der wir uns auf wissenschaftliche Erkenntnisse verlassen, aufgeklärte Gesellschaften aufgeklärte Regierungen wählen und alle um unsere Verantwortung für den Erhalt dieser einmaligen blauen Murmel im Weltall wissen?

Schön wär’s.

Nichts davon ist Realität, auch wenn einige Bücher darunter waren, in denen die Autoren wie die Rohrspatzen auf die Aufklärung und ihre Folgen schimpften. Das ist einer der größten Trugschlüsse der Gegenwart, dass die Aufklärung tatsächlich alles verändert hat und die heutige Welt und ihre Regierenden in irgendeiner Weise rational oder aufgeklärt wären. Im Gegenteil: Mittlerweile gewinnen völlig irrationale Machtpinsel Wahlen, obwohl ihre Wähler wissen, dass ihre Gesellschaft hinterher in eine Dystopie verwandelt wird.

Nur so als Gedanke – und der war Martin Luther eindeutig nicht fremd: Kann es sein, dass einige machtberauschte Männer regelrecht Freude daran haben, die Welt in eine Hölle zu verwandeln?

Es gibt genug Stellen in einer ganz und gar nicht aufgeklärten Gegenwart, in denen man sich diesem zürnenden, wütenden (und übers Ziel hinausschießenden) Luther nahe fühlt, auch wenn man weiß, dass es manchmal vielleicht besser wäre, sich abzuducken, weil der Wütende gleich mit dem Tintenfass schmeißt. Nach der heftigen (und berechtigten) Kritik an Luthers Antisemitismus beim Leipziger Kirchentag, hatte man kurzzeitig wieder das Gefühl: Der grimmige Theologieprofessor würde heute vielleicht saftige Reden bei PEGIDA halten.

Aber: Nein. Das ist nicht mal beim alt gewordenen Luther vorstellbar.

Was man erst ahnt, wenn man weiß, warum er so wütend war. Denn gerade sein spätes Wüten erzählt davon, dass er das wieder zunehmende Gefühl hatte, es nicht geschafft zu haben. Die Menschen taten nicht, was er von ihnen erwartete. Die Juden nicht, die Fürsten nicht, die Bauern nicht, die Täufer und die Reformierten nicht. Und immer wieder auch seine eigenen Anhänger nicht.

Er hatte eine neue Kirche gegründet, hatte 20 Jahre lang nichts anderes zu tun, als dieser neuen Kirche irgendwie eine feste Form zu geben und einen Regelkanon, an den sich alle hielten. Und dann entwickelten sich kleine Nebensächlichkeiten zum Zündstoff für neue Debatten, für Aufruhr, Streit und Abtrünnigkeit.

Und dann liest man ein Buch wie Ralf Thomas’ große Fleißarbeit „Reformation und Landesgeschichte Sachsens. Skizzen eines halben Jahrtausends“ und weiß schon beim Lesen, dass der Mann falschliegt. Dass er die ganze Sache wieder nur aus der Perspektive der Landeskirche betrachtet hat. Und damit aus der falschen.

Oder kann sich jemand Martin Luther als Superintendent und Landesbischof vorstellen?

Ich nicht.

Und dann war da diese „Luther!“-Biografie von Joachim Köhler, eine von verdammt vielen Luther-Biografien, die zum Reformationsjubiläum auf den Markt kamen und den Suchenden das Gefühl gaben: Über den Mann ist doch alles geschrieben. Und eigentlich ist es egal, welche Biografie man liest.

Ist es aber nicht. Denn die meisten Biografien kommen über die historischen Details und die alten Mythen der evangelischen Kirche nicht hinaus. Sie verorten Luther weiterhin IN der Kirche. Und sie übersehen, dass gerade im jungen Luther schon die ganze Widersprüchlichkeit des modernen Menschen angelegt ist. Fast hätte ich geschrieben: des aufgeklärten Menschen.

Aber die Wahrheit ist: Die meisten Menschen fürchten sich vor dem Aufgeklärtsein, vor dem „Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit“, wie Kant schrieb. Manche Autoren diskutieren ja wie einst über die Zahl der tanzenden Engel auf einem Stecknadelkopf, ob dieser Luther nun als Vorläufer der Aufklärung zu gelten hat – oder nicht. Benjamin Hasselhorn tut es in seinem Buch übrigens auch. Und man merkt, dass er – obwohl selbst Historiker – seine Schwierigkeiten hat mit den Naturwissenschaften. Das wird deutlich, wenn er über „Evolutionismus“ als „christentumsfeindliche Weltanschauung“ schreibt, von „Darwinisten und anderen Vertretern einer ‚wissenschaftlichen Weltanschauung‘“.

Das ist eine Stelle, in der Hasselhorn alles torpediert, was er in seinem Buch an kluger und nachdenklicher Arbeit leistet. Aber gerade deshalb werden auch die Grenzen seines Denkens sichtbar. Und die der heutigen Kirche und derer, die noch zu Kirchentagen reisen.

Christian Wolff hat es ja schön auf den Punkt gebracht: Der „Kirchentag auf dem Weg“ ist zu einer introvertierten Party von Menschen geworden, die sich im Haus Kirche, im Glauben und im Luthertum zu Hause fühlen. Nach außen hat der Kirchentag (genauso wie der katholische Kirchentag vor einem Jahr) überhaupt nicht ausgestrahlt. Man hat sich (mit ein paar Millionen Euro Staatszuschuss) eine Party geleistet und nicht nur die Gemeinden vor Ort als Akteure und Gastgeber vergessen, wie Christian Wolff anmerkt.

Man hat auch den ganzen verdammten Rest der Gesellschaft vergessen.

Luther, da bin ich mir sicher, wäre auf so einem Kirchentag nicht aufgetreten: Er hätte der Organisationsleitung die Flötentöne geblasen und ein richtig wütendes Pamphlet geschrieben. Denn eines war niemals sein Anliegen: Kirche zu einer introvertierten Gemeinschaft der Glücklichen zu machen. Das kann, wer will, in seinen Schriften nachlesen. Das kann nachspüren, wer Köhlers Luther-Biografie liest.

Aber wer mag, kann es auch bei Benjamin Hasselhorn, der immerhin auch wissenschaftlicher Mitarbeiter der Stiftung Luthergedenkstätten ist, nachlesen. Denn was von Kirchen und Kirchentagsorganisatoren präsentiert wird, verfehlt den ganzen Luther. Und die Missverständnisse liegen nah. Hasselhorn macht sie schon in Luthers Schriften aus und deutet zumindest an, Luther selbst sei für diese Missverständnisse verantwortlich.

Als kritischer Leser aber geht einem die ganze Zeit durch den Kopf: Nein. Diese Missverständnisse hat nicht Luther zu verantworten. Die stecken in uns selbst. Es ist die stille, fast höfliche professorale Wut eines Kant, die das benennt: Die meisten Menschen fürchten sich tatsächlich vor dem Schritt aus der selbstverschuldeten Unmündigkeit, deren „Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen“.

Sie laufen Autoritäten, Experten, Mehrheiten und fremden Göttern hinterher. Ein Thema, das man ja schon im Alten Testament findet. Und sie reagieren fuchsteufelswild, abwehrend oder feindlich, wenn man sie dazu bringen will, aus dieser unmündigen Schafshaltung herauszukommen.

Denn dieser Schritt aus der Unmündigkeit bedeutet Verantwortung, bedeutet das Ende aller Ausreden (das der falschen Gewissheiten sowieso). Da steht man dann auf einmal allein da – der Welt gegenüber oder (je nach Veranlagung) Gott. Was egal ist. Und es gibt keine äußere Richtschnur mehr („Ich habe doch nur Befehle ausgeführt …“), sondern nur noch diesen riesigen Zwiespalt, der einen fortwährend in die Frage stürzt: Ist das RICHTIG, was ich jetzt tue? Kann ich das mit meinem Gewissen vereinbaren? Stehe ich hier, habe mich geprüft und kann – trotzdem – nicht anders?

DAS ist die Luther-Frage.

Und das hat Hasselhorn erstaunlicherweise sehr genau herausgearbeitet, ohne alle Konsequenzen daraus zu ziehen.

Und damit sind wir erst mal drin im Thema. Gleich machen wir an dieser Stelle weiter.

Benjamin Hasselhorn Das Ende des Luthertums?, Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig 2017, 19 Euro.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

RezensionenAufklärungMartin LutherReformationLuthertum
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

In der neuen Dingwelt: Rückblick in eine Kindheit zur Zeit der Wende

© Jwaller

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelIm Sommer 2019 habe ich die Interviewreihe „Wendegespräche“ begründet. In der Folge durfte ich mit insgesamt zehn Menschen unterschiedlichen Alters und sozialer Herkunft sprechen. So beispielsweise mit einem Dozenten, einer Choreographin, einem Versicherungsvertreter und einer Näherin – mit Menschen, die in der DDR sozialisiert waren, aber auch mit einer Teilnehmerin aus den alten Bundesländern, die über ihre persönlichen Erfahrungen vor, während und nach der Wende berichteten. In dieser Ausgabe schließe ich die „Wendegespräche“ mit einem persönlichen Blick auf meine Erinnerungen während dieser Zeit ab.
Grüne beantragen: Leipzigs Verwaltung soll bis 2022 einen Integrierten Gewässerentwicklungsplan vorlegen
Weiße Elster bei Stahmeln. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Noten 4 und 5 bekommen Leipzigs Flüsse für ihre Wasserqualität. Das liegt nicht nur daran, dass die Anrainer am Oberlauf allerlei Zeug hineinlaufen lassen, das da nicht hineingehört. Es liegt auch daran, dass die Flüsse von ihrer natürlichen Aue völlig abgeschottet sind und deshalb auch der Artenreichtum nicht gedeihen kann. Das im Juni beschlossene Auenentwicklungskonzept kann nur der Beginn sein, den Missstand aufzulösen. Leipzig braucht aber auch endlich ein Konzept, die Wasserrahmenrichtlinie umzusetzen, beantragen die Grünen.
Nach 2022 könnte die Sanierung der alten Theaterspielstätte Gottschedstraße 16 beginnen
Das Haus Gottschedstraße 16. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserErst wollte die Stadt das Haus verkaufen, um mit dem Erlös die neue Spielstätte des Schauspiels zu bezahlen. Dann stellte sich schnell heraus, dass das so nicht funktionierte und verschiedene Leipziger Vereine legten neue Nutzungskonzepte für das Haus Gottschedstraße 16 vor. 2018 beschloss der Stadtrat einen Verkaufsstopp für das Haus Gottschedstraße 16. Im Mai 2020 beschloss er dann, den Weg freizumachen für ein „Haus des Festivals“. Der Planungsbeschluss liegt jetzt vor, muss aber noch beschlossen werden.
Er gibt nicht auf: Ein Mörder kämpft weiter um mildere Strafe
Hofft weiter auf eine mildere Strafe: Dovchin D. (heute 41, rechts), hier im Januar 2019 neben seinem Anwalt Dr. Stefan Wirth beim ersten Prozess nach der Revision. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser2016 brachte er zwei Frauen in Leipzig um und zerteilte ihre Leichen. Dafür wurde er zu lebenslanger Haft mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt. Nach einer erfolgreichen Revision der Verteidigung und einem neuen Prozess bestätigte das Landgericht 2019 die Strafe - doch die Entscheidung wurde wiederum gekippt. Am kommenden Freitag steht der heute 41-jährige Dovchin D. deswegen vor dem Richter. Zum dritten Mal.
Die umgebaute Haltestelle Goerdelerring geht am 31. Oktober wieder komplett ans Netz
Linie 4 in der neuen Haltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEndlich fertig. Als hätten es die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) geplant: Praktisch mit Corona starteten sie in diesem Jahr die Bauarbeiten in ihren größten Baustellen in der Bornaischen Straße und am Goerdelerring, die über Monate ein zuweilen verwirrendes Umleitungsregime zur Folge hatten. Und die größte und sperrigste dieser Baustellen wird jetzt endlich fertig. Die zentrale Haltestelle Goerdelerring wird ab 31. Oktober wieder komplett bedient, teilen die LVB mit.
Leipziger Forscher staunen: Älteste ausgegrabene Mongolin besaß Erbgut von Denisovanern, Neandertalern und modernen Menschen
Diyendo Massilani durchsuchte die Genome der Salkhit- und Tianyuan-Individuen auf DNA-Spuren von ausgestorbenen Homininen und wurde fündig. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserVon Kosmopoliten spricht Diyendo Massilani. Aber so empfanden sich die Menschen, die vor 30.000 und 40.000 Jahren in den eisfreien Weiten des großen Kontinents Eurasien unterwegs waren, bestimmt nicht. Auch wenn sie dann und wann überrascht gewesen sein dürften, dass sie auf andere Gruppen von Menschen stießen, die etwas anders aussahen und wohl auch etwas anders sprachen. Und trotzdem paarte man sich. Zum Glück für heutige Anthropologen.
Kurzarbeit dämpft auch im Oktober die Arbeitslosenzahl und das Stellenangebot ist auf Vorjahresniveau
Gemeldete Arbeitslose in Leipzig. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserWas die ganzen Folgen der Corona-Panemie am Ende tatsächlich in der Wirtschaft anrichten, weiß noch niemand. Selbst die Diskussionen, ob die ab dem 2. November geplanten Einschränkungen überhaupt Sinn machen, beginnen erst. Denn wir sind längst an dem Punkt angekommen, da wir lernen müssen, das Leben am Laufen zu halten, obwohl das Corona-Virus weiterhin unterwegs ist. Auch in Leipzig ging im Oktober die offizielle Arbeitslosigkeit wieder zurück.
Frühstücksträume: Lauter leckere Tipps, wie man aus der Frühstückslangeweile herauskommt
Barbara Baumann: Frühstücksträume. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wort Corona kommt in diesem Buch einmal nicht vor. Aber eigentlich passt das Buch haargenau in diese seltsame Zeit mit all ihren Einschränkungen und nun der zweiten langen Zeit, wo die ganze Familie wochenlang zu Hause hocken muss. Da lohnt es sich, selbst das Sonntagsfrühstück zu einem richtigen Erlebnis zu machen – mit selbst gemachter Konfitüre und selbst gebackenen Brötchen. Oder auch ganz international.
Donnerstag, der 29. Oktober 2020: FDP, Linke und Gaststätten kritisieren Corona-Politik
Rico Gebhardt, (MdL, Die Linke). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsident/-innen haben sich gestern auf einen „Lockdown light“ verständigt. FDP und Linke kritisieren unter anderem fehlende Parlamentsbeteiligung und die Gaststätten wollen ihre Schließung nicht einfach hinnehmen. Außerdem: Der ehemalige Unirektor Cornelius Weiss ist tot. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 29. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Bertolts Bruch und Friedrichs Fiasko: Zwistigkeit im Glanz der Freiheit
Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Zwist“. Beinahe schon ein veraltetes Wort, aus dem Niederdeutschen übernommen, das steht für „Streit“ oder „Zerwürfnis“. Dieser Fast-Archaismus schien mir aber als Ersatzwort in der Silbenparallele wesentlich besser zu passen, als „Einigkeit und Recht und Freiheit“ zum 30. Jahrestag des Beitrittsjubiläums hinauszuposaunen.
Mit dem richtigen Hygienekonzept und guter Belüftung könnten Hallenveranstaltungen auch in Corona-Zeiten stattfinden
Konzert mit Tim Bendzko am 22. August in der Quarterback Immobilien Arena Leipzig. Foto: SC DHfK Handball

Foto: SC DHfK Handball

Für alle LeserAm 2. November sollen die neuen verschärften Allgemeinverfügungen zur Corona-Pandemie in Kraft treten. Und die Sportvereine und -verbände in Mitteldeutschland meldeten sich sofort nach Verkündung mit heftiger Kritik zu Wort, denn sie haben in der Regel alles getan, damit der Verein nicht zum Hotspot für das Virus wurde. Und mit dem großen Experiment RESTART-19 im August haben die Universitätsmedizin Halle (Saale) und der SC DHfK gezeigt, dass auch Sportveranstaltungen mit dem richtigen Hygienekonzept machbar sind.
Mehr als ein Stück Ernährungswende in Taucha: Kooperative Landwirtschaft vor den Toren Leipzigs
Kohlernte bei KoLa mit Spaßfaktor. © Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEine Gemüsewurzelrevolution vor den Toren der Stadt. KoLa Leipzig steht für Kooperative Landwirtschaft. Die Genossenschaft mit aktuell 976 Mitgliedern ist im Mai 2018 entstanden und hat einen überaus verheißungsvollen Auftakt hingelegt. Aber was macht solidarische Landwirtschaft besser als gewöhnlicher Ökolandbau? Wie hat sich die Idee von KoLa bislang entwickelt? Und was bewegt hauptsächlich junge Menschen, diesen nicht unbedingt einfachen Weg einzuschlagen?
SPD fasst ihren Antrag zum Wilhelm-Leuscher-Platz neu: Das neue Quartier braucht mehr Grün, mehr Spielplätze und Radabstellanlagen
Blick auf den Nordteil des Geländes Richtung Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte die zukünftige Bebauung des Wilhelm-Leuschner-Platzes in der Ratsversammlung am 7. Oktober debattiert und beschlossen werden. Doch eine lange Latte an Änderungsanträgen ließ schon ahnen, dass die Diskussion um diesen Platz heftig werden würde. Jetzt soll die Verwaltungsvorlage am 11. November diskutiert werden. Und auch die SPD-Fraktion attestiert den städtischen Planern hier ein Denken von vorgestern und fordert die Schaffung erlebbarer Grünflächen.
Nach Aus für B 178-Verlängerung in der Lausitz: ADFC fordert endlich mehr Einsatz für Radwegebau in Sachsen
Und wo fahren die Radfahrer? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAls Sachsen vor über einem Jahr seine Projekte für das „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ anmeldete, waren auch reihenweise teure Straßenneubauten drin, die vorher nie eine Chance auf Realisierung gehabt hätten. Aber der Glaube ist unerschütterlich, dass über Staatsstraßen und Autobahnen endlich die florierende Wirtschaft käme. Auch in die Lausitz. Am 23. Oktober aber vermeldete das Verkehrsministerium das Ende eines dieser Traumprojekte.
Verkehrsdezernat lehnt Linke-Antrag ab: Am Cottaweg können wir nichts ändern
Die neu montierten Geländer an der Einmündung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Herumgeeier um den Cottaweg und seine gefährliche Einmündung in die Jahnallee zeigt recht exemplarisch, wie schwer sich Leipzigs Verkehrsplaner tun, altes Autostraßendenken zu verlassen und wirklich moderne Lösungen für den Stadtverkehr zu finden. Die neuen Geländer an der Einmündung stehen geradezu für dieses Denken von Vorgestern. Gibt ja nun keine Unfälle mehr, meint das Planungsdezernat zu einem Antrag der Linksfraktion.