Willkür, Erpressung, Mord und Heimtücke

Wie die Kriminalgeschichten der Bibel von unserem langen Weg zu einer Zivilgesellschaft erzählen

Für alle LeserNatürlich war am Anfang kein Mord. Auch nicht in der Bibel. Zumindest in meiner steht da klar und deutlich: „Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde.“ Glaub ich zwar auch nicht. Aber es geht ja um die Bibel. Und die ist ein heiß diskutiertes Stück Weltliteratur bis heute. Bis hinein in das, was man aus heutiger Sicht als Rechtsempfinden bezeichnen darf.

Das zumindest weiß man, nachdem man sich durch die 23 von Bertram Salzmann aufbereiteten Fälle aus der Bibel gearbeitet hat: Verglichen mit dem Nahen Osten des Alten Testaments haben wir heute tatsächlich ziemlich rechtssichere Zeiten. Ein moderner Kriminalkommissar wäre wohl sogar ziemlich aufgeschmissen, wenn er im alten Israel arbeiten sollte. Oft genug sind es nämlich die Mächtigen selbst, die im Blut waten, Recht und Gesetz brechen und auch die Frauen der anderen nehmen, wie ihnen Lust ist.

Man landet in einer Welt, in der ein altes, sehr altes patriachalisches Rechtsverständnis herrscht, wie es heute noch in Teilen der arabischen Welt (und nicht nur dort) gilt, wo Frauen regelrecht schutzlos sind und durch die Übergriffe lüsterner Männer regelrecht zum Freiwild werden. Aber aus dem Neuen Testament wissen wir ja auch, wie schnell die rigide Auslegung alter Glaubensvorschriften dazu führt, dass ein Mann zur Steinigung geschleift wird oder ans Kreuz geschlagen, weil er scheinbar gegen irgend eine geheiligte Fußnote verstoßen hat.

Im letzten Kapitel macht Bertram Salzmann, der das Buch 2000 erstmals bei der Deutschen Bibel Gesellschaft herausbrachte, den Fall Jesus zu einem Kriminalfall, den die Leser lösen können. Obwohl das schier unmöglich ist, was auch jeder weiß, der das Neue Testament gelesen hat. Nicht nur, weil sich hier jüdische (Religions-)Gesetze mit römischer Rechtssprechung vermischen, sondern auch, weil die Bibel selbst voreingenommen ist. Oder besser: ihre Autoren. Denn sie wollten ja eine Gottesgeschichte erzählen. Und vieles daran ist – wie auch Jens Schröter in seinem „Jesus“-Buch feststellt – pure Phantasie, ein sehr ergreifender Versuch, ein tragisches Menschenschicksal zu deuten.

Denn wenn ein Mensch so jämmerlich am Kreuz stirbt, ist das erst einmal ein tragisches Schicksal.

Und was Pontius Pilatus als Verhör durchführt, hat mit einer belastbaren Tatsachen- und Schuldermittlung ja nichts zu tun, das, was im Sanhedrin passiert, auch nicht. Aber das ist ja nicht der einzige Fall in der Bibel, in dem augenscheinlich Willkür vor Recht geht – in diesem Fall wohl auch religiöse Borniertheit vor Toleranz. Aber wie ist das mit all den anderen, bis heute gern auch in der Kunst kolportierten Geschichten? Etwa um „Susanna im Bade“ oder um Davids „Verführung“ der Bathseba? Immerhin ist das eine Geschichte, die den vielgerühmten König David in keinem guten Licht zeigt. Wird hier eine gewisse Ehrlichkeit sichtbar, wie Salzmann meint? Eine gewisse Schonungslosigkeit der Bibelautoren, wenn es um die Darstellung der eigenen Geschichte geht?

Denn die ist ja geradezu gespickt mit Massakern – an Kindern und Andersgläubigen, an Unschuldigen sowieso. Und einer nimmt sich da gar nicht aus: Gott selbst, der in vielen Geschichten alles auf einmal ist – Rächer, Kommissar, Richter. Und manchmal rettet er Unschuldige, manchmal bewahrt er sie auch vor schlimmen Taten. Aber nur das Beispiel David genannt: Oft genug verschont er die Täter und die Bibel serviert dann so eine Art Gottesurteil, dass die Strafe für den Angeklagten nun aus lauter Gottesgüte nicht an ihm vollzogen wird – dafür an seinen Kindern und Kindeskindern.

Ein makabres Rechtsempfinden. Hätte man nicht bei Kubitza gelesen, dass die meisten der in der Bibel geschilderten Massaker gar nicht stattfanden und reine Phantasie der Autoren sind, man könnte irre werden an diesen Geschichten. An dem unberechenbaren Gott darin erst recht. Aber Kubitza hat ja auch darauf aufmerksam gemacht, dass fast alle Geschichten aus dem Alten Testament vor allem Versuche sind, die eigene (ziemlich deprimierende) Geschichte der Juden und ihres Königreichs im Nachhinein als eine Prüfung durch Gott zu interpretieren. Ein wortgewaltiger und blutberauschter Versuch also, der eigenen Geschichte einen höheren Sinn zu verleihen.

Und gleichzeitig – das merkt man ja beim Lesen dieser „Kriminalfälle“ –  war es auch ein Versuch, den eigenen Rechtskanon zu sortieren. Denn tatsächlich ist die jüdische Geschichte ein ziemlich zäher und konfliktreicher Modernisierungsprozess: Aus einem Berg- und Hirtenvolk wurde ein Volk der Städtebauer, Handwerker und Landwirte. Das Königtum war das Zeichen dieser Kulturentwicklung – ebenso wie der zentrale Altar in Jerusalem und der nunmehr monolithische Gott, der über die Bücher des Alten Testaments sichtlich immer zahmer wird. Aus dem wütenden Berserker und Vernichter wird immer mehr ein Tempelgott, der durch Mittler spricht und am Ende immer unsichtbarer wird.

Weswegen er gerade in den jüngeren Geschichten der Bibel auch nicht mehr leibhaftig auftaucht, was Salzmann vorsichtig zu entschuldigen versucht. Ich selbst habe ja so die Vermutung, dass sich Götter zwar gut machen am Anfang jeder Zivilisation, wenn es erst einmal darum geht, einem wilden Volk ein paar Regeln und Gesetze aufzuerlegen. Eine Funktion, die dieser Gott Israels ja in weiten Passagen erfüllt. Wenn Menschen Gottes harte Hand fürchten müssen, dann sind sie eher bereit, sich an die Regeln der Priester zu halten.

Deswegen sind die meisten „Verbrechen“ der Bibel auch keine Vergehen gegen die Menschlichkeit, sondern Verstöße gegen Gottes Gesetze und Gebote.

Also ein echtes Minenfeld für echte Kommissare, wenn sie alle diese Fälle und Gleichnisse nach heutigen Rechtsvorstellungen zu lösen versuchen wollten. Oft genug müssten sie gleich die ganze Bande verhaften – den Oberpriester, den König und seinen Chefberater gleich mit. Und sie bräuchten dazu wohl ein UNO-Einsatzkommando, denn viele der geschilderten Blutbäder sind nach heutigen Maßstäben Verletzungen des Völkerrechts, blutige Verwüstungen, die oft aus einer kleinen religiösen Unstimmigkeit folgen. Was einem doch wieder bekannt vorkommt. Denn das radikale Denken dahinter scheint ja heute in einigen Teilen der Welt wieder fröhliche Urständ zu feiern.

Was ja trotzdem schockierend ist, weil man ja nach 2.500 Jahren Zivilisierung eigentlich die Hoffnung haben dürfte, dass die Menschheit lernfähig ist. Aber selbst im Jugoslawien-Krieg hat man ja gesehen, wie wirksam der Rückgriff auf den alten, blutigen Fanatismus ist. Auf jeden Fall zeigt einem diese Auswahl, wie wertvoll die vergangenen 2.500 Jahre waren mit ihrer Suche nach einem menschlicheren und gerechteren Rechtssystem, in dem Willkür und falsche Beschuldigungen korrigiert werden können. Etwas, wozu ja der vielgerühmte Pontius Pilatus zu feige war.

Wenn er denn überhaupt so handelte wie beschrieben und die Römer tatsächlich so unschuldig waren, wie die synoptischen Evangelien behaupten. Denn auch mit der Überlieferung ist das so eine Frage. Denn überall spürt man den durchaus vorsichtigen Seitenblick der Autoren zu den jeweiligen Machthabern ihrer Zeit, die ja den Text vielleicht in die Hände bekommen könnten und dann womöglich etwas grimmig reagieren könnten – diese Nebukadnezars, Salomos, Herodesse oder Pontiusse – oder gar der Kaiser in Rom.

Wie römisches und jüdisches Recht aufeinanderprallen, liest man ja auch in der Paulusgeschichte. Und so sicher wie Salzmann, dass Paulus in Rom bis an sein Lebensende unbehelligt predigen durfte, sind sich andere Autoren ja nicht. Bei manchen Fällen wissen wir einfach nicht, was aus den Protagonisten am Ende geworden ist. Die Spuren verlieren sich im Dunkel.

Keine leichte Lektüre ist das, auch nicht im Vergleich mit modernen Kriminalromanen. Und gerade die Texte aus der Bibel geben so ein Gefühl von gelindem Entsetzen. Aber manchmal muss man sich dessen einfach immer wieder vergewissern, dass eine Welt ohne eine unabhängige Justiz eine Welt der Willkür ist, in der vor allem die Schwächeren leiden und niemanden haben, der sie vor den Übergriffen der Reichen und Mächtigen schützt.

Bertram Salzmann Am Anfang war der Mord, Evangelische Verlagsanstalt, Edition Chrismon, Leipzig 2017, 8,50 Euro.

BibelKriminalfälle
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Kretschmer dankt langjähriger DGB-Landeschefin
Polizeibericht, 15. Dezember: Sparkassen-Container gesprengt, Versuchter Totschlag, Radler gestürzt
Juliane Nagel (Linke): „Wohnfähigkeitsprüfung“ in Leipzig zurückgenommen
SPD Leipzig-Nordwest für eine baumstarke Stadt
Polizei erhält ersten Survivor
Leipziger Mathematiker erhält Leibniz-Preis 2018
Private Krankenversicherung treibt Versicherte in wirtschaftliche Not – Reform dringend nötig
„Mobilität in Städten“: Leipziger Haushalte werden wieder befragt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

BUND Leipzig lädt zur Gründung einer Arbeitsgrupppe Auwald & Wildkatze ein
Tier des Jahres: die Wildkatze. Foto: Thomas Stephan / BUND

Foto: Thomas Stephan / BUND

Für alle LeserWaschbären sieht man ab und zu, auch mal ein Reh oder einen Fuchs. Aber Wildkatzen im Auwald? Doch, es gibt sie. Und der BUND Leipzig macht sie jetzt zum Arbeitsprojekt. Die jüngst zum Tier des Jahres 2018 gekürte Wildkatze (Felis sylvestris sylvestris) etabliert sich zunehmend auch im Nord-Westen Sachsens. Aber ganz so einfach ist das nicht.
BUND findet 13 von 17 gekauften Weihnachtsbäumen mit Pestiziden belastet
Und gleich nach dem Fest werden sie entsorgt: Weihnachtsbäume. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht doch lieber auf den Weihnachtsbaum verzichten? Das legt ein neuer Test des BUND nahe. Auf die Idee muss man erst einmal kommen. Aber eigentlich liegt sie nahe, wenn man weiß, dass die alljährlich verkauften Riesenmengen an Weihnachtsbäumen eben nicht aus dem Wald kommen, sondern von Plantagen. Und dort werden sie augenscheinlich heftig mit Pestiziden besprüht.
Erwerbstätigenzahl in Sachsen im Herbst 2017 auf neuem Höchststand
Die Entwicklung der Erwerbstätigenzahl. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserDie Konjunktur ist auf einem Hoch, meldet das IWH in Halle. Die Wirtschaft in Deutschland brummt – trotz aller außenpolitischen Querelen. Und das hat weniger mit der fleißigen Industrie zu tun, als mit der wachsenden Dienstleistungswirtschaft in Deutschland. Denn Dienstleistung braucht Leute. Das hat auch in Sachsen zu einem neuen Beschäftigungshoch im Herbst geführt.
Linksfraktion beantragt sofortige Verhandlungsaufnahme für einen attraktiven Lehrer-Tarifvertrag in Sachsen
Schülerprotest 2012 in Leipzig. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserGleich am 6. Dezember – kaum war die Meldung zur geplanten Verbeamtung sächsischer Lehrer in der Welt – ruderte das Kultusministerium zurück und verschickte um 16:07 Uhr eine Korrektur: Nein, es ginge noch nicht um die Verbeamtung aller Lehrer, sondern um die „Prüfung der Verbeamtung der Lehrer“. Die CDU-Fraktion im Landtag hatte die Entscheidung im Alleingang getroffen. Ohne Absprache mit dem Koalitionspartner SPD. Der meldete sich wenig später entsprechend deutlich zu Wort.
Schönfärberei schafft keine Gerechtigkeit
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer „Sachsen Monitor“ kann zwar nichts dafür, dass Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich das Feld räumte, denn befragt wurden die Sachsen für diese Studie ja schon im August, deutlich vor der Bundestagswahl am 24. September, die gerade die Ergebnisse der sächsischen CDU abschmieren ließ und die AfD prozentual zur Nr. 1 machte. Veröffentlicht wurde der „Sachsen-Monitor“ erst nach der Wahl, am 28. November. Am 14. Dezember wurde er dann im Landtag diskutiert.
Bernd Göbels freundlich-verschmitzter Blick auf ein Leben als Künstler in Deutschland
Bernd Göbel: Verschiedenes Hell. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie Leipziger kennen ihn. Zumindest wissen sie, was er getan hat. Denn Bernd Göbel ist der Schöpfer jener ironischen Skulptur, die seit November 1990 in der Grimmaischen Straße steht, die ursprünglich mal „Beginn einer Reihe“ heißen sollte, jetzt aber „Unzeitgemäße Zeitgenossen“ heißt. Und noch heute erzielen die „Pädagogikerin“, der „Stadtgestaltiker“ und die „Rationalisatikerin“ ihre Wirkung.
Immer wieder Wurzen: Angriff auf Wohnung eines Geflüchteten
Angriff auf die Wohnung eines Geflüchteten in Wurzen. Foto: Kira Hoffmann / pixabay (Symbolbild)

Foto: Kira Hoffmann / pixabay (Symbolbild)

Für alle LeserDie sächsische Kleinstadt Wurzen ist ein Schwerpunkt rassistischer Gewalt gegen Geflüchtete – obwohl viele Einwohner das leugnen. Nachdem sich im Juni bereits ein Mob geformt hatte, der von der Polizei noch gestoppt werden konnte, wurde nun eine Wohnung mit Pflastersteinen beworfen. Eine Person soll dabei verletzt worden sein.
Freibeuter-Antrag zum Personalmanagement wurde mit kleiner, aber wichtiger Änderung der SPD-Fraktion beschlossen
Der Turm des Neuen Rathauses. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Stadtratsbeschlüssen ist es manchmal gar nicht so einfach. Da geht es um Nuancen, damit sie auch wirklich korrekt sind. Beim Streit der Grünen mit dem OBM hat man ja gesehen, wie schnell sich Oberbürgermeister Burkhard Jung in seiner Hoheit verletzt sieht. Man hat es mit zwei gewählten Repräsentanten zu tun – OBM und Stadtrat – die beide höchst bedacht auf ihre Gestaltungsräume sind. Das war am Mittwoch, 13. Dezember, auch bei der Entscheidung zum Bewerbermanagement der Stadt Thema.
Polizistin gefilmt: Berufung gegen Freispruch für Beschwerdeführer
Beschwerden an die Polizei können als Bumerang zurückkommen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWeil er rechtswidrig ein Video verbreitet haben soll, in dem eine Polizeibeamtin zu sehen ist, musste der Journalist Marco Santos in der vergangenen Woche vor Gericht erscheinen. Das Verfahren endete mit einem Freispruch. Es erregte jedoch viel Aufmerksamkeit, da die Anzeige erst auf eine Beschwerde über das Verhalten der gefilmten Polizistin folgte. Im Hintergrund geht es auch um die Arbeit der Beschwerdestelle der Polizei. Nun hat die Staatsanwaltschaft Berufung eingelegt.
Mehr Macht für den OBM, leises Misstrauen für die Stadträte in den Aufsichtsräten
Burkhard Jung in Action. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Oberbürgermeister misstraut den Stadträten und ihrem wirtschaftlichen Sachverstand. So interpretieren die Grünen den am Mittwoch, 13. Dezember, mit knapper Mehrheit beschlossenen neuen Gesellschaftsvertrag für die Stadtholding LVV. Mit nur einer Stimme Mehrheit hat der Stadtrat – nach teilweise hitziger Debatte – die Neufassung des Gesellschaftsvertrages, also des grundlegenden unternehmerischen Regelungswerkes, zur städtischen Holding LVV GmbH beschlossen.
EPH-Konzern bestätigt, dass er für Lausitzer Braunkohle nicht haftet und einen zeitnahen Kohleausstieg nicht akzeptiert
Kohlekraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserModerne Konzerne poltern nicht. Sie schnurren und erklären ganz freundlich, über welche Instrumente sie verfügen, wenn die Politik nicht spurt. Zum Beispiel in der Kohlepolitik, wo schon aus Klimaschutzgründen in den nächsten 15 bis 20 Jahren der Komplettausstieg aus der Kohleverstromung fällig ist. Nicht mit uns, so klingt die Ansage von EPH-Manager Jan Špringl im Interview mit dem Wirtschaftsmagazin „Capital“.
Gerade bei der Verminderung von Rußpartikeln hat die Leipziger Umweltzone Wirkung gezeigt
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Umweltzone funktioniert. Zumindest, was den Ruß betrifft. Das war das Fazit, das am Donnerstag das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie zusammen mit dem Leibniz-Institut für Troposphärenforschung und Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal bei einer Pressekonferenz in Leipzig ziehen konnte. 2011 war Leipzigs Umweltzone in Betrieb gegangen.
Leipzig steigt per Stadtratsbeschluss aus Rüstungsfonds, Investitionen in schmutzige Energien und Saatgutinvestitionen aus
Ist vielleicht doch der Mensch das Maß aller Dinge? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer 13. Dezember im Stadtrat war auch eine kleine Zeitenwende. Der Grünen-Antrag zum Ausstieg Leipzigs aus zukunftsschädigenden Finanzanlagen fand eine Mehrheit. Auch wenn es vor allem ein Zeichen ist, macht Leipzig damit deutlich, welche Art Wirtschaft einfach nicht mehr akzeptiert werden kann – von der Agrogentechnik über Rüstungsindustrie bis zur Agrarspekulation. Leipzigs Geld wird dafür nicht mehr zur Verfügung gestellt.
Über das Trotzdem-Zeitungmachen, alte Sachsen-Seligkeit, die Bedeutung des Kuschelns und die Träume der Leipziger
Leipziger Zeitung Nr. 50. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Weihnachtsausgabe der „Leipziger Zeitung“ ist auch eine kleine Jubiläumsausgabe: die Nr. 50. Was natürlich reizt, eine Jubiläumsfeierausgabe draus zu machen. Haben wir aber nicht gemacht. Nur den Moment, uns mal kurz zu besinnen, haben wir genutzt, und diesmal auch das Zeitungsmachen selbst thematisiert. L-IZ-Leser kennen es schon: Wie denkt man Zeitung in einer Zeit, in der die Fakenews-Produzenten sich dicke machen?
Sachsens Finanzminister Georg Unland gibt seinen Abschied selbst bekannt + Update
Staatsminister Prof. Dr. Georg Unland (CDU). Foto: SMF/momentphoto, Oliver Killig

Foto: SMF/momentphoto, Oliver Killig

Für alle LeserMit der CDU-Fraktion geht Finanzminister Georg Unland im Guten auseinander. Immerhin hat er neun Jahre lang die Finanzpolitik des Freistaats gestaltet. In der Sitzung der CDU-Landtagsfraktion am Donnerstag, 14. Dezember, hat Prof. Georg Unland erklärt, dem nächsten Kabinett des neuen Ministerpräsidenten Michael Kretschmers nicht mehr zur Verfügung zu stehen.