Das aberwitzige und kantige Leben des Überlebenden und Schriftstellers Hasso Grabner

Für alle LeserFrancis Nenik wird wohl noch eine Weile der große geheimnisvolle Schriftsteller aus Leipzig bleiben, der unter Pseudonym sehr eigenwillige Bücher veröffentlicht. Und eigentlich sollte sein 2016 bei Spector Books erschienenes „Doppelte Biografieführung“ noch viel eigenwilliger sein: Es sollte ein Buch über vergessene Schriftsteller werden. Aber wie findet man vergessene Schriftsteller? Und wie kommt man dann auf Hasso Grabner?
Anzeige

Denn schon in diesem Band fiel Grabner aus der Reihe. Nicht weil er nicht vergessen gewesen wäre. Da ging es ihm ja genauso wie hunderten anderer Schriftsteller, die in der DDR Bestseller in riesigen Auflagen schrieben, deren Bücher aber gleich 1990 aussortiert und entsorgt wurden, weil sie nicht in die Vermarktungsstrategien des westlichen Unterhaltungsgenres passten.

Die Grabner-Geschichte hat Spector Books jetzt dem Verlag Voland & Quist freundlich zur Verfügung gestellt. Denn sie füllt tatsächlich ein Buch. Womit Grabner eine späte und verdiente Würdigung findet und nicht nur ein „tragikomisches Jahrhundert“ sichtbar wird, sondern die Tragik eines selbstbewussten Kommunisten. Dem werden die Wikipedia-Zuschreibungen „antifaschistischer Widerstandskämpfer, Wirtschaftsfunktionär der DDR und Schriftsteller“ einfach nicht gerecht. Man kann ein Menschenschicksal auch mit Vokabeln erschlagen.

Was seit 1990 eifrig getan wird, weil man so gern verdammt und auf Müllhaufen schmeißt. Was man entsorgt (wir leben ja in einer Wegwerf-Gesellschaft), darum muss man sich nicht mehr kümmern … So macht man Geschichte klinisch rein und schafft ein Gespenst aus dem Raum – das Gespenst einer Gesellschaft, für die Menschen wie der 1911 in Leipzig geborene Hasso Grabner stritten. Und Abenteuer begingen, den Hals riskierten und Mumm zeigten. Typen, wie sie im Osten auch 1945 selten waren, weil sie im KZ umgebracht wurden, in Spanien getötet worden waren, in Moskau erschossen oder im NS-Strafbataillon 999 verheizt.

Das jetzt vorgelegte Buch vereint nicht nur die überarbeitete Geschichte Hasso Grabners, sondern enthält auch eine CD, auf der Marcel Beyer Auszüge aus Neniks Buch liest. Und es enthält ein Nachwort, in dem Nenik erzählt, wie er zu Grabner kam. Denn das Finden eines Vergessenen ist das eine – wie aber findet man die Geschichte zu diesem Vergessenen? Wobei Nenik durchaus Verblüffendes feststellen konnte: Es gibt zwar hunderte vergessener Autoren aus dem Osten – aber zu jedem hat sich mindestens ein Biograf gefunden, der den Vergessenen irgendwie gewürdigt hat. Nur zu Grabner nicht. Lediglich ein Zeitungsartikel zu Grabners 100. Geburtstag war für Nenik ein Fingerzeig. Aber letztlich ein fruchtbarer, denn so kam er mit der Schriftstellerin Sigrid Grabner in Kontakt, die ihm die ganze abenteuerliche Lebensgeschichte ihres Mannes erzählen konnte. Und letztlich bekam er auch noch Hilfe beim Auffinden von Grabners Akten im Sächsischen Staatsarchiv.

Erst mit dieser Stofffülle war es ihm möglich, dieses abenteuerliche Leben zu erzählen, das von einem Mann erzählt, der das Kommunist-Sein wirklich ernst nahm: Als menschliche Haltung und als Verantwortung. Tatsächlich begegnet man dem großen Schisma der Kommunisten im 20. Jahrhundert, ihrem ursprünglichen Anspruch, eine Welt freier und gleicher Menschen zu schaffen, und dem, was die Moskauer Funktionäre draus gemacht hatten. Grabner überstand das Zuchthaus Waldheim, er überstand das KZ Buchenwald und er überlebte auch die Zeit im Strafbataillon 999. Schon das eigentlich Stoff für eine brennende Lebensgeschichte.

Aber gleich nach 1945 warf er sich in den Aufbau dessen, was damals durchaus noch als neue Gesellschaft begriffen wurde, baute die FDJ mit auf, wurde Intendant des MDR, Leiter der vereinigten Stahlwerke. Und immer wieder eckte er an, weil er sich von den Bürokraten nichts sagen lassen wollte, sondern die Dinge anpackte, wie er es für richtig hielt. Ein Macher. Einer, der fest an das glaubte, was da entstand – worüber ja Arnolt Bronnen dann schrieb in seinem Buch „Deutschland. Kein Wintermärchen“. Da war Grabner – nachdem er schon die ersten Parteistrafen und Degradierungen hinter sich hatte – zum Leiter des Aufbaustabes des Kombinats Schwarze Pumpe ernannt worden. Nenik erzählt das alles in einem dokumentarischen, aber auch anerkennenden Stil. Die Bewunderung für die Starrköpfigkeit dieses Mannes, der sich auch von den Tribunalen seiner Parteigenossen nicht einschüchtern ließ, ist allgegenwärtig.

Und nicht einmal, als er ab 1958 den Weg als freier Schriftsteller wählte, hörte er auf, seinen eigenen Dickkopf zu benutzen. 1965 wurde auch ihm – wie mehreren kritischen Schriftstellern im Osten – ein zeitweiliges Berufsverbot verpasst.

Dass Nenik Grabner nun dieses Buch widmen konnte, hat auch mit der Radier- und Auslesewut deutscher Geschichtsschreiber zu tun, egal, welcher Partei sie angehören. Was ihnen nicht passend erscheint, das ignorieren sie einfach. Übrig bleiben immer nur die „Sieger“ und die „Bösewichte“. Menschen wie Hasso Grabner passen nicht. „Er war ‚ein Held zweiter Klasse‘, einer, der nicht in der vordersten Reihe stand“, schreibt Nenik und versucht damit zu erklären, warum Grabner so vergessen wurde.

Vielleicht ist es aber doch ganz anders. Denn Grabner passt nicht in die offiziellen Klipp-Klapp-Geschichten. Und was nicht passt, wird nicht erzählt. Er eignet sich nicht zum Bösewicht (eine Rolle, die sein Widersacher Paul Fröhlich, der allmächtige Parteichef von Leipzig, viel besser ausfüllte) und auch nicht zum Dissidenten (eine Rolle, die nun sein Schriftstellerkollege Erich Loest viel besser ausfüllt). Er gehört zu den überzeugten Kommunisten, mit denen die Moskauer Funktionärspartei SED genauso wenig anfangen konnte wie der nach Helden begierige Westen. Damit fällt er durch alle Raster, wirkt fast wie ein Eulenspiegel oder – was einem erst beim vergleichenden Lesen auffällt – wie eine Figur aus der „Wundertäter“-Welt des Erwin Strittmatter.

Nenik jedenfalls ist fasziniert von dem, was er über Grabner dann doch erfahren konnte. Die Geschichte passte irgendwie in seine Reihe der „vergessenen Schriftsteller“. Und sie erzählt davon, dass der ganze Nachruhm eigentlich nicht so wichtig ist, dass ein Mensch seine Umgebung auch einfach dadurch begeistern kann, dass er seine Ideale ernst nimmt und nicht nur als Goldorden vor sich her trägt. So eine Geschichte fällt aus dem Rahmen, wenn man immer wieder in Gesellschaften landet, in denen Leute die Lorbeeren ernten, bei denen Worte und Taten hinten und vorne nicht zusammenpassen und die sich niemals mit Mächtigeren anlegen würden, weil sie von einer Sache überzeugt sind. Man hat ja keine Überzeugungen mehr, nur noch Meinungen.

Für Nenik natürlich ein Glücksfall, denn Grabners Leben ist nun einmal richtig starker Stoff für einen aufregenden Roman. Sein ganzes Leben war ein Roman. Und Nenik schafft dem Beinah-Vergessenen eine Wiederentdeckung, die er unbedingt verdient hat. Gerade weil er nicht passt. Gerade das Unpassende ist am Ende das Erzählenswerte. Rundgelutschte und Funktionierende gibt es viel zu viele. Aber wirklich aufregend sind nur die Menschen mit Ecken und Kanten, denen Ruhm und Karriere egal sind, wenn sie nicht zu ihrem Anspruch an ein ehrliches Leben passen.

 

Francis Nenik „Reise durch ein tragikomisches Jahrhundert. Das irrwitzige Leben des Hasso Grabner“, Voland & Quist, Dresden und Leipzig 2018,19 Euro

Drei fast vergessene Dichter und das unangepasste Leben des renitenten Genossen Hasso Grabner

RezensionenBiografie
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.
Eine Eselgie oder Das Tier in mir
© Frank Schletter

© Frank Schletter

Eine Eselgie ist … … wenn ein Esel so melancholisch wird, dass er sich zu träumen anschickt, zu sprechen beginnt, zudem noch einen Menschen sein Eigen nennt, dem er die Welt zeigt … oder war es umgekehrt, wer ist denn nun der Esel? Platero heißt jedenfalls einer von beiden, wahrscheinlich sind jedoch einer wie der andere Esel. Das ist ein Kompliment.
Semperoper Dresden: Erste Opernpremiere nach Lockdown
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Am 1. November 2020 feiert in der Semperoper Josef E. Köpplingers Neuinszenierung von Mozarts „Die Zauberflöte“ Premiere. Mit Omer Meir Wellber am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden und einer exquisiten Besetzung, u.a. mit René Pape als Sarastro und Nikola Hillebrand in ihrem Debüt als Königin der Nacht, erwartet das Dresdner Premierenpublikum wieder der gewohnte Operngenuss.
„Nach dem Eingesperrtsein“ – Lesung und Lieder mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nachdem coroanabedingt die für den Welttag der politischen Gefangenen geplante Veranstaltung im Literaturhaus Leipzig nicht stattfinden konnte, gibt es nun „nach dem Eingesperrtsein“ einen neuen Termin. Dieser Termin gilt auch als ein Zeichen der Solidarität, um die durch die monatelange Schließung betroffenen Gastronomie zumindest partiell zu unterstützen.
Montag, der 19. Oktober 2020: Sachsen sieht rot
Der Leipziger Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr etwas anders aussehen. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenIn Sachsen sind mittlerweile fünf Landkreise sogenannte Risikogebiete. Leipzig ist zwar noch im grünen Bereich, aber auch das könnte sich bald ändern. Für den Weihnachtsmarkt und das kommende Spiel von RB Leipzig haben die steigenden Zahlen bereits Konsequenzen. Außerdem: In Thüringen gibt es Diskussionen über den Termin für die nächste Landtagswahl. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 19. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Vom Bürstenroboter zum Musikautomaten: Industriekultur interaktiv erleben
Ausstellung „WerkStadt Leipzig.200 Jahre im Takt der Maschinen“ © SGM, Julia Liebetraut

© SGM, Julia Liebetraut

Die aktuelle Sonderausstellung WerkStadt Leipzig. 200 Jahre im Takt der Maschinen im Haus Böttchergäßchen erzählt auf anschauliche Weise von Maschinen und Menschen in der vielgestaltigen Industriegeschichte Leipzigs. Im Herbstferienprogramm des Stadtgeschichtlichen Museums werden speziell Kinder und Familien angesprochen, Leipzig zur Zeit der Industrialisierung auf aktive Weise zu erkunden und dabei auch kreativ tätig zu werden.
GlobaLE: Kolonialgeschichte & Kritik am BAYER-Konzern
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Mittwoch, 21. Oktober ist die Bildungsreihe um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27) im Stadtteil Neustadt-Neuschönefeld zu Gast. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der lachende Mann - Bekenntnisse eines Mörders“ (DDR / 1966) der beiden Dokumentarfilmer Walter Heynowski und Gerhard Scheumann.
Leipzig soll endlich anfangen, das Straßenbegleitgrün insektenfreundlich zu machen + Video
Blühstreifen 2019 im Palmgarten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, kam auch ein Antrag des Jugendparlaments zur Abstimmung, in dem die jungen Leute gewünscht hatten, dass bis 2026 mindestens ein Drittel des Leipziger Straßenbegleitgrüns ökologisch bewirtschaftet werden soll. Ein Antrag, den das Dezernat Stadtentwicklung und Bau gern unter der Rubrik „Machen wir doch schon“ abgehakt hätte. Aber da hat das Dezernat nicht mit der Jugendlichkeit des Stadtrates gerechnet.
Wirklich Zahlen zum Nutzen mobiler Blitzer liefert auch das Leipziger Ordnungsdezernat nicht
Einer der drei angeschafften „Enforcement Trailer“. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine nur zu berechtigte Einwohneranfrage stellte zur letzten Ratsversammlung der Leipziger Christoph Meißner. Nicht nur die Polizei, auch die Leipziger Polizeibehörde stellt ja Messstellen für mobile Geschwindigkeitskontrollen auf und veröffentlicht die Standorte im Voraus über die lokalen Medien. Oder besser: In ausgewählten lokalen Medien. Das Rathaus ist da seltsam eigen, was die Auswahl der Medien betrifft. Aber Christoph Meißner zweifelte aus ganz anderen Gründen.