Ein Krimi aus herzoglichen Zeiten

Der tragische Tod eines Tabakhändlers im beschaulichen Städtchen Wörlitz

Für alle LeserAm Ende rollt ein Kopf und es sieht ganz so aus, als hätte es da im kleinen Herzogtum Anhalt einen jener Justizirrtümer gegeben, die besonders tragisch sind, weil sie einen Menschen das Leben kosten, der möglicherweise mit der blutigen Tat nichts zu tun hat. Der Kopf rollt am 15. August 1885 im Hof der Strafanstalt Coswig. Neun Monate nach den Ereignissen, die Antje Penk in diesem Buch erzählt.

Antje Penk ist eigentlich Lehrerin. 1972 geboren, hat sie aber seit 2010 auch einige Bücher mit authentischen Kriminalfällen verfasst und 2017 einen Wittenberg-Krimi veröffentlicht. Aber was sie in diesem Buch beschreibt, hat so ähnlich wohl wirklich stattgefunden. Das Urteil von 1885 ist dem Buch genauso als Faksimile beigegeben wie das Gnadengesuch des Mannes, der am 15. August 1885 sterben wird.

Wahrscheinlich unschuldig. Auch Johannes Abendroth, der Polizeidiener von Wörlitz, glaubt nicht an die Schuld des manchmal unbeherrschten Ewald Preitz, der in Wörlitz seinen Ruf weghat und sich in der Nacht, als der Tabakhändler Christian Stange ermordet wird, seltsam verhält. Antje Penk hat Abendroth zu ihrem Helden gemacht. Denn augenscheinlich erzählen seine Ermittlungsberichte in der Kriminalakte eine Geschichte, die dem am 21. März 1885 gefällten Urteil nicht entspricht.

Selbst der Staatsanwalt plädierte für eine lebenslange Haft statt eines Todesurteils. Denn die Zweifel, dass Preitz – gar allein – der Täter war, sind groß. Vieles deutet auf die Mitschuld von Stanges Ehefrau Minna hin. Und dieses Viele steht in den Berichten, die der Polizeidiener Abendroth jeden Tag an die Staatsanwaltschaft schickte.

Das Urteil der Wörlitzer Gerüchteküche, wer der Täter gewesen sein muss, steht schon früh fest. Aber Abendroth hat seine Zweifel. Er scheint sogar auf dem neuesten Stand der Polizeiarbeit zu sein, was diese Geschichte zu etwas Besonderem macht, denn die Entwicklung der Kriminalpolizei als eigenständige Abteilung war erst im Gange. Und sie fand damals zuerst in den Großstädten statt. Um 1885 war jenseits der Großstädte noch gar nicht daran zu denken, dass es so spezialisierte Polizisten gab.

Aber dieser Abendroth behandelt den Fall auf sehr moderne Art: Er sichert Beweise, befragt Zeugen, lässt sich auch von der frühzeitigen Verhaftung des Verdächtigen nicht beirren. Und er findet zu viele Verdachtsmomente, die das Verbrechen in einem anderen Licht erscheinen lassen. Und das will etwas heißen in einem Nest wie Wörlitz, das selbst heute nur 1.400 Einwohner hat. Auch wenn der benachbarte Wörlitzer Park schon die ersten Reiselustigen aus aller Welt anlockt, was natürlich die Wirte im Ort freut.

Aber das ändert das Leben der Einwohner noch nicht wirklich. Das kulturelle Leben besteht aus wöchentlichen Likörverkostungen beim Kaufmann, wer auch nur in die nächsten größeren Orte will, muss den Kutscher bestellen. Aber Abendroth läuft meistens zu Fuß – auch in die Nachbardörfer, mal auf der Suche nach einem geheimnisvollen Mexikaner, mal zur Überprüfung des Alibis für den Hauptverdächtigen – das sich leider nicht bestätigen lässt.

Es erwischt den letztlich Angeklagten also nicht zufällig. Die große Klappe, mit der der Schlosser sonst seine Landsleute einschüchtert, wird ihm zum Verhängnis, wie es aussieht. Und nur dieser Abendroth lässt nicht locker, rückt auch der jungen Witwe auf die Pelle. Wahrscheinlich zu sehr. Sie wehrt sich und streut Gerüchte, die auch die zarten Liebesbande des jungen Polizeidieners gefährden. Ist das hinzuerfunden? Wer weiß.

Antje Penk erzählt ganz bestimmt nicht so trocken, wie es in den damaligen Gerichtsakten steht. Sie gibt dem Ort eine dichte Atmosphäre, lässt die Herbsttage kalt und trüb werden. Und sie versucht auch das Leben ihrer Figuren möglichst authentisch zu malen – bis hin zu den ziemlich armseligen Behausungen einiger Beteiligter, die sich so deutlich unterscheiden von der Villa des scheinbar so reichen Tabakhändlers, den es ausgerechnet in den Geburtsort seiner Frau verschlagen hat.

In Mexiko scheint er kein Glück gehabt zu haben, in Bremen wollte ihn augenscheinlich seine Familie nicht unbedingt in der Nähe haben. Immer mehr entpuppt sich die eigentliche Lebenstragödie des Mannes, der am 24. Oktober 1884 so dramatisch ums Leben kam. Aber dann kommt der Tag, an dem Abendroth amtlich und freundlich gebeten wird, seine Bemühungen einzustellen. Die Chance, den Fall wirklich bis zu Ende aufzuklären, wird ihm genommen.

Der Leser hat freilich an diesen zunehmend kälter und trüber werdenden Tagen Ende Oktober, Anfang November ein gut Teil jenes Wörlitz kennengelernt, wie es damals gewesen sein mag. Ohne elektrisches Licht, ohne Zentralheizung. Immer wieder sieht man den emsigen Polizeidiener beim Feuermachen. Oder sein prächtiges Zuchtkarnickel füttern. Zum Glück hat er eine Schwester, die sich auch noch um seinen Haushalt kümmert. Dazu gibt es noch ein kleines Extra-Drama.

Man merkt schon, dass hier eine Frau schreibt, die weiß, wie gern Männer die Mühen eines gut geführten Haushalts übersehen. Andererseits hat sie aus ihrem emsigen Abendroth einen sympathischen Helden gemacht, keinen von der Bosheit der Welt deprimierten Polizeier, wie sie heute in Kriminalromanen wimmeln.

Dieser Mann sieht seine Arbeit als Mission. Er will sie gut und gründlich tun. Und gar so viele Morde gab es ja in Wörlitz bestimmt nicht. Möglich, dass der Mann später noch Karriere machte. Zumindest den Staatsanwalt muss seine Arbeit beeindruckt haben.

Aber man merkt es ja schon: Das Gericht selbst war völlig zufrieden, einen Mörder präsentiert zu bekommen. Wozu dann noch eine Verkomplizierung des Falls? Selbst das Gnadengesuch des Ewald Preitz liest sich eher ungeschickt – aber vertraut. So reagiert ein Mensch, der in seinem Leben immer wieder mit unbegründeten Beschuldigungen und Verdächtigungen zu tun bekommt, aber auch nie gelernt hat, sich dagegen zu wehren. Das gilt nicht nur für das neblige 19. Jahrhundert. Das gilt auch heute noch. Und dann entgleisen Lebensläufe – manchmal wegen einer Kleinigkeit.

Aber genau das ist es, was diesen mutmaßlichen Täter nicht wirklich zu diesem Mord passen lässt. Aber Abendroth sind die Hände gebunden. Und dann ist die Geschichte aus, die Akte abgeschlossen.

Da bleibt nur noch die Phantasie, wie es weiterging mit all den Protagonisten in Wörlitz, die man kennengelernt hat, alle sehr lebendig gemalt von der Autorin. Man merkt schon, dass sie ihrem Personenensemble gerecht werden wollte. Und auch, dass sie ihrem Abendroth ein bisschen Glück wünscht im Leben. Auch als Gegenentwurf zu diesem Pech, das den Tabakhändler Christian Stange das Leben kostete.

Antje Penk Der Tabakhändler, Lychatz Verlag, Leipzig 2018, 19,95 Euro.

RezensionenKrimi
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Baudezernat will bis Juni zumindest die Installation einer temporären Fußgängerampel an der Schreberstraße prüfen
Die Situation an der Kreuzung Schreberstraße / Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Markus Engel

Foto: Markus Engel

Für alle LeserIm September startete Markus Engel die Petition für eine Fußgängerampel an der Schreberstraße. „Ein erhöhter Querungsbedarf an dieser Stelle ergibt sich einerseits aus der Lage des Schreberbades und der für Fußgänger und Radfahrer günstigen Verbindung zwischen Johannapark und Sportforum über diesen Knoten und andererseits zusätzlich aus der Entwicklung des Stadthafens“, stellt selbst das zuständige Baudezernat fest. Und sucht tatsächlich nach Wegen, das Problem zu lösen.
Planungsdezernat lehnt Petition zu einer autofreien Innenstadt ab
Manche Autofahrer respektieren nicht mal die Poller. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinen autofreien Tag bekommt Leipzig nun endlich im September 2021, aber eine autofreie Innenstadt nicht. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau empfiehlt die Ablehnung einer entsprechenden Petition. Denn – der Stadtrat habe ja 2008 etwas anderes beschlossen. Die Tragödie der Leipziger Innenstadt reicht tatsächlich bis in die frühen 1990er Jahre zurück, als der Stadtrat tatsächlich über die Richtungsentscheidung debattierte: Soll die City autofrei werden? – „Nein“, schmetterte damals die autoverliebte Mehrheit. Das Ergebnis sieht man heute.
Angehende Jurist/-innen hinterfragen die Rechtmäßigkeit des Vorgehens der Polizei zu Silvester in Connewitz
Versuche, die Beamten von einem am Boden liegenden Mann abzuhalten. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs läuft etwas gewaltig schief, wenn Bürger das Gefühl bekommen, dass man der Polizei nicht mehr vertrauen kann und lieber nicht mehr auf die Straße geht, weder zum Demonstrieren noch zum Feiern. Für viele Connewitzer steht diese Frage seit dem 1. Januar. Denn mit einem zurückhaltenden Einsatz hatte das, was dort zu erleben war, nichts mehr zu tun. Das sehen auch angehende Juristen so und schreiben jetzt einen juristisch sehr deutlichen Brief an Justizministerin Katja Meier, Innenminister Roland Wöller und den Leipziger Polizeipräsidenten Torsten Schultze.
Der Tag: Aufarbeitung der Silvesternacht am Tag vor der Indymedia-Demonstration + Video
Vor dem Bundesverwaltungsgericht soll morgen die Demonstration gegen das Indymedia-Verbot starten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Polizei hat heute auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben, dass es rund um die Indymedia-Demonstration am Samstag einen Kontrollbereich geben wird. Ansonsten sind zunächst keine größeren Einschränkungen geplant. Währenddessen dauert die wissenschaftliche und journalistische Aufarbeitung der Silvesternacht in Connewitz an. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 24. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
ADFC Sachsen fordert mehr Radwegebau für strukturschwache Regionen in Sachsen
Berufsverkehr 2017. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas im vergangenen Jahr an Strukturprojekten für die mitteldeutsche Kohlelandschaft diskutiert wurde, war in einigen Teilen ein einziger Ramschladen von völlig sinnfreien Projekten, die überhaupt nichts dazu beitragen, die Region für eine Zeit nach der Kohle vorzubereiten. Eine Zeit, in der auch die fossilen Verkehrsarten verschwinden müssen, wenn die Menschheit überleben will. Das Geld gehöre also zu einem viel größeren Teil in den Radwedgeausbau, fordert der ADFC Sachsen.
Ostdeutsche Bewerberinnen haben gute Chancen bei der Besetzung von Leitungsfunktionen in Leipzig
Verhältnis von Frauen und Männern in Leitungspositionen in Leipzig (oben) und im Bund (unten). Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNicht nur den Stadtrat bewegte im vergangenen Jahr die Frage, ob es Leipzig gelingt, Leitungsstellen in der Stadtverwaltung auch einigermaßen gerecht zu besetzen. Nicht nur was die Parität von Frauen und Männern betrifft, sondern auch die Berücksichtigung ostdeutscher Bewerber. Zuletzt kochte ja im Frühjahr 2019 die Diskussion hoch, dass Ostdeutsche selbst in den ostdeutschen Bundesländern in Führungspositionen das Nachsehen haben. Aber ist das auch in Leipzig so?
Bessere Radwege und bezahlbarer ÖPNV: OBM-Kandidatinnen plädieren für die Verkehrswende
OBM-Kandidatinnen-Runde des ADFC. Foto: Anne-Katrin Hutschenreuter

Foto: Anne-Katrin Hutschenreuter

Für alle LeserDie Verkehrswende in Leipzig wird kommen, egal, wie die OBM-Wahl 2020 ausgeht. Denn selbst wenn die Leipziger so unvernünftig wären, einen autoverliebten konservativen Oberbürgermeister zu wählen, wird der nicht gegen eine Stadtratsmehrheit regieren können, die qua Partei- und Wahlprogrammen die Verkehrswende in Leipzig will. Und dazu gehört nun einmal auch eine echte Radverkehrspolitik. Der ADFC war jetzt ganz konsequent: Er hat zur Diskussion dazu einfach mal nur alle OBM-Kandidatinnen eingeladen.
Am Bayrischen Platz bleibt bis 2026 alles beim Alten
Windmühlenstraße Richtung Bayerischer Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich hätte der ganze Straßenkomplex Bayrischer Platz/Windmühlenstraße schon bis 2019 umgebaut und zukunftsfähig gemacht werden sollen. Gerade Fußgänger/-innen und Radfahrer/-innen leiden hier unter einer völlig irrationalen Routenführung und kaputten Wegen. Aber das Projekt wurde in den Planungen der Stadt ins Jahr 2026 verschoben. Auf den Antrag der Grünen, wenigstens die schlimmsten Löcher zu flicken, reagiert jetzt das Dezernat Stadtentwicklung und Bau.
Grüne fordern eine Extra-Stadtratssitzung zum Beschluss der neuen Leipziger Polizeiordnung + Video
Was soll in Leipziger Parks künftig verboten sein? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEtwas hat sich gerade in den letzten Jahren deutlich geändert in der Leipziger Stadtpolitik. Immer mehr Vorlagen der Stadtverwaltung finden im Stadtrat im ersten Anlauf keine Zustimmung mehr. Die Fraktionen werden selbstbewusster und schicken Vorlagen, die nicht den Beschlüssen entsprechen oder sichtlich nur zusammengeschludert sind, zurück ins Verfahren. Am Mittwoch, 22. Januar, passiert mit der Vorlage zur neuen Polizeiverordnung.
Der Stadtrat tagte: Fristenstress mit der neuen Polizeiverordnung + Video
Heiko Rosenthal (Die Linke) und OBM Burkhard Jung (hinten). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEigentlich sollte sich der Stadtrat am 22. Januar auch mit der neuen Polizeiverordnung beschäftigen. Doch die Grünen wollten diesen Punkt von der Tagesordnung nehmen und hatten dank der Unterstützung der AfD auch Erfolg mit ihrem Absetzungsantrag. „Es bestehen zu viele offene Fragen hinsichtlich einzelner Regelungsbereiche“, hieß es seitens der Grünen. Was zu einer drastischen Auskunft des Oberbürgermeisters Burkhard Jung führte.
Der Stadtrat tagte: Der Süden bekommt eine Hannah-Arendt-Straße + Video
Thomas (Kuno) Kumbernuß (PARTEI) brachte seinen ersten Antrag durchs Parlament. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo richtig hat er vorher selbst nicht dran geglaubt und nun ist es seit dem 22. Januar Tatsache. Der PARTEI-Politiker Thomas Kumbernuß (Linksfraktion) brachte am 22. Januar 2020 seinen ersten eigenen Antrag durch das Stadtparlament. Er hatte nach einer Petition von Alexander John seit 2019 dafür gekämpft, dass die die Kochstraße kreuzende (Ernst Moritz) Arndtstraße anders, nämlich nach der Publizistin Hannah Arendt benannt werden sollte. Bis zum Schluss blieb unklar, ob er die Stimmen dafür gegen den Standpunkt der Verwaltung durchbekäme.
Wann beginnen die sächsischen Ermittler endlich, auch hier die rechtsextremen Netzwerke aufzuklären?
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Stich gelassen. Anders kann man das nicht mehr bezeichnen, was verantwortliche Innenminister in der jüngsten Vergangenheit mit unserer Zivilgesellschaft angerichtet haben. Das Verbot der rechtsextremen Neonazi-Vereinigung „Combat 18“ kam spät. Viel zu spät. Die Verspätung steht für das systematische Versagen konservativer Innenpolitiker, die Innenpolitik immer wieder als Machtpolitik behandelt haben – gegen links. Sachsen ist dafür nur das typische Beispiel.
Der Tag: Alle blicken auf Samstag
Dieser Polizeihubschrauber darf sich möglicherweise auf seinen nächsten Einsatz freuen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPanikmache oder berechtigte Sorgen? Das Demogeschehen am kommenden Samstag sorgt in Leipzig für einen gewissen Ausnahmezustand: Die Polizei kündigt im Vorfeld eine Pressekonferenz an, einige OBM-Bewerber/-innen veröffentlichen einen Aufruf und Die PARTEI möchte Connewitz gegen André Poggenburg verteidigen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 23. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Verkehrsbetriebe suchen auch 2020 wieder 300 neue Leute
Straßenbahn auf dem Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Jahr 2019 stand für die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) ganz im Zeichen der massiven Personalsuche. Denn seit 2018 war der Wurm drin, war die Personaldecke im Fahrbetrieb zeitweise so ausgedünnt, dass selbst leistungsstarke Linien wie die Linie 10 im Normalverkehr auf Ferienfahrplan gesetzt wurden. Da hatte man die Sache mit der Personalsuche jahrelang auf die leichte Schulter genommen. Dafür gab es 2019 gleich mehrere große „Recruiting“-Aktionen.
Diesmal sorgte die stockende Fördergeldvergabe dafür, dass Sachsens Haushaltsüberschuss 2019 auf 736 Millionen Euro stieg
Schöner Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Finanzminister ist zwar seit Dezember ein neuer. Aber die Systematik, nach der er arbeitet und Jahresabschlüsse verkündet, ist die alte, vertraute. Auch wenn der Jahresabschluss für 2019 erst einmal nur vorläufig ist. Und es klingt dann geradezu, als habe es Sachsen auch 2019 nur gerade so geschafft: „Der Haushalt 2019 des Freistaates Sachsen weist zum Stand 31.12.2019 ein nahezu ausgeglichenes Ergebnis auf. Die regulären Einnahmen reichten demzufolge zur Deckung der Ausgaben aus.“