Der tragische Tod eines Tabakhändlers im beschaulichen Städtchen Wörlitz

Für alle LeserAm Ende rollt ein Kopf und es sieht ganz so aus, als hätte es da im kleinen Herzogtum Anhalt einen jener Justizirrtümer gegeben, die besonders tragisch sind, weil sie einen Menschen das Leben kosten, der möglicherweise mit der blutigen Tat nichts zu tun hat. Der Kopf rollt am 15. August 1885 im Hof der Strafanstalt Coswig. Neun Monate nach den Ereignissen, die Antje Penk in diesem Buch erzählt.

Antje Penk ist eigentlich Lehrerin. 1972 geboren, hat sie aber seit 2010 auch einige Bücher mit authentischen Kriminalfällen verfasst und 2017 einen Wittenberg-Krimi veröffentlicht. Aber was sie in diesem Buch beschreibt, hat so ähnlich wohl wirklich stattgefunden. Das Urteil von 1885 ist dem Buch genauso als Faksimile beigegeben wie das Gnadengesuch des Mannes, der am 15. August 1885 sterben wird.

Wahrscheinlich unschuldig. Auch Johannes Abendroth, der Polizeidiener von Wörlitz, glaubt nicht an die Schuld des manchmal unbeherrschten Ewald Preitz, der in Wörlitz seinen Ruf weghat und sich in der Nacht, als der Tabakhändler Christian Stange ermordet wird, seltsam verhält. Antje Penk hat Abendroth zu ihrem Helden gemacht. Denn augenscheinlich erzählen seine Ermittlungsberichte in der Kriminalakte eine Geschichte, die dem am 21. März 1885 gefällten Urteil nicht entspricht.

Selbst der Staatsanwalt plädierte für eine lebenslange Haft statt eines Todesurteils. Denn die Zweifel, dass Preitz – gar allein – der Täter war, sind groß. Vieles deutet auf die Mitschuld von Stanges Ehefrau Minna hin. Und dieses Viele steht in den Berichten, die der Polizeidiener Abendroth jeden Tag an die Staatsanwaltschaft schickte.

Das Urteil der Wörlitzer Gerüchteküche, wer der Täter gewesen sein muss, steht schon früh fest. Aber Abendroth hat seine Zweifel. Er scheint sogar auf dem neuesten Stand der Polizeiarbeit zu sein, was diese Geschichte zu etwas Besonderem macht, denn die Entwicklung der Kriminalpolizei als eigenständige Abteilung war erst im Gange. Und sie fand damals zuerst in den Großstädten statt. Um 1885 war jenseits der Großstädte noch gar nicht daran zu denken, dass es so spezialisierte Polizisten gab.

Aber dieser Abendroth behandelt den Fall auf sehr moderne Art: Er sichert Beweise, befragt Zeugen, lässt sich auch von der frühzeitigen Verhaftung des Verdächtigen nicht beirren. Und er findet zu viele Verdachtsmomente, die das Verbrechen in einem anderen Licht erscheinen lassen. Und das will etwas heißen in einem Nest wie Wörlitz, das selbst heute nur 1.400 Einwohner hat. Auch wenn der benachbarte Wörlitzer Park schon die ersten Reiselustigen aus aller Welt anlockt, was natürlich die Wirte im Ort freut.

Aber das ändert das Leben der Einwohner noch nicht wirklich. Das kulturelle Leben besteht aus wöchentlichen Likörverkostungen beim Kaufmann, wer auch nur in die nächsten größeren Orte will, muss den Kutscher bestellen. Aber Abendroth läuft meistens zu Fuß – auch in die Nachbardörfer, mal auf der Suche nach einem geheimnisvollen Mexikaner, mal zur Überprüfung des Alibis für den Hauptverdächtigen – das sich leider nicht bestätigen lässt.

Es erwischt den letztlich Angeklagten also nicht zufällig. Die große Klappe, mit der der Schlosser sonst seine Landsleute einschüchtert, wird ihm zum Verhängnis, wie es aussieht. Und nur dieser Abendroth lässt nicht locker, rückt auch der jungen Witwe auf die Pelle. Wahrscheinlich zu sehr. Sie wehrt sich und streut Gerüchte, die auch die zarten Liebesbande des jungen Polizeidieners gefährden. Ist das hinzuerfunden? Wer weiß.

Antje Penk erzählt ganz bestimmt nicht so trocken, wie es in den damaligen Gerichtsakten steht. Sie gibt dem Ort eine dichte Atmosphäre, lässt die Herbsttage kalt und trüb werden. Und sie versucht auch das Leben ihrer Figuren möglichst authentisch zu malen – bis hin zu den ziemlich armseligen Behausungen einiger Beteiligter, die sich so deutlich unterscheiden von der Villa des scheinbar so reichen Tabakhändlers, den es ausgerechnet in den Geburtsort seiner Frau verschlagen hat.

In Mexiko scheint er kein Glück gehabt zu haben, in Bremen wollte ihn augenscheinlich seine Familie nicht unbedingt in der Nähe haben. Immer mehr entpuppt sich die eigentliche Lebenstragödie des Mannes, der am 24. Oktober 1884 so dramatisch ums Leben kam. Aber dann kommt der Tag, an dem Abendroth amtlich und freundlich gebeten wird, seine Bemühungen einzustellen. Die Chance, den Fall wirklich bis zu Ende aufzuklären, wird ihm genommen.

Der Leser hat freilich an diesen zunehmend kälter und trüber werdenden Tagen Ende Oktober, Anfang November ein gut Teil jenes Wörlitz kennengelernt, wie es damals gewesen sein mag. Ohne elektrisches Licht, ohne Zentralheizung. Immer wieder sieht man den emsigen Polizeidiener beim Feuermachen. Oder sein prächtiges Zuchtkarnickel füttern. Zum Glück hat er eine Schwester, die sich auch noch um seinen Haushalt kümmert. Dazu gibt es noch ein kleines Extra-Drama.

Man merkt schon, dass hier eine Frau schreibt, die weiß, wie gern Männer die Mühen eines gut geführten Haushalts übersehen. Andererseits hat sie aus ihrem emsigen Abendroth einen sympathischen Helden gemacht, keinen von der Bosheit der Welt deprimierten Polizeier, wie sie heute in Kriminalromanen wimmeln.

Dieser Mann sieht seine Arbeit als Mission. Er will sie gut und gründlich tun. Und gar so viele Morde gab es ja in Wörlitz bestimmt nicht. Möglich, dass der Mann später noch Karriere machte. Zumindest den Staatsanwalt muss seine Arbeit beeindruckt haben.

Aber man merkt es ja schon: Das Gericht selbst war völlig zufrieden, einen Mörder präsentiert zu bekommen. Wozu dann noch eine Verkomplizierung des Falls? Selbst das Gnadengesuch des Ewald Preitz liest sich eher ungeschickt – aber vertraut. So reagiert ein Mensch, der in seinem Leben immer wieder mit unbegründeten Beschuldigungen und Verdächtigungen zu tun bekommt, aber auch nie gelernt hat, sich dagegen zu wehren. Das gilt nicht nur für das neblige 19. Jahrhundert. Das gilt auch heute noch. Und dann entgleisen Lebensläufe – manchmal wegen einer Kleinigkeit.

Aber genau das ist es, was diesen mutmaßlichen Täter nicht wirklich zu diesem Mord passen lässt. Aber Abendroth sind die Hände gebunden. Und dann ist die Geschichte aus, die Akte abgeschlossen.

Da bleibt nur noch die Phantasie, wie es weiterging mit all den Protagonisten in Wörlitz, die man kennengelernt hat, alle sehr lebendig gemalt von der Autorin. Man merkt schon, dass sie ihrem Personenensemble gerecht werden wollte. Und auch, dass sie ihrem Abendroth ein bisschen Glück wünscht im Leben. Auch als Gegenentwurf zu diesem Pech, das den Tabakhändler Christian Stange das Leben kostete.

Antje Penk Der Tabakhändler, Lychatz Verlag, Leipzig 2018, 19,95 Euro.

RezensionenKrimi
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Münchhausen: Der echte Lügenbaron und die Männer, die seine Geschichten berühmt gemacht haben
Erik Gloßmann: Münchhausen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach Sachsen hat es ihn wohl nie verschlagen, dafür nach Russland, Lettland und Finnland, diesen Hieronymus Carl Friedrich von Münchhausen, den berühmtesten aller Münchhausen, auch wenn er für seinen Nachruhm eigentlich nichts kann. Für den haben andere gesorgt. Aber am 11. Mai wäre der erzählfreudige Baron aus Bodenwerder 300 Jahre alt geworden. Wer hat seine Geschichten nicht im Bücherschrank stehen?
Gastkommentar von Christian Wolff: Der Exit aus dem Shutdown – nicht das „Wann“, das „Wie“ ist entscheidend
Shutdown. Foto: Marko Hofmann

Shutdown. Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMenschen im Ausnahmezustand werden schnell ungeduldig. Kaum sinkt das Fieber, möchte der Kranke wieder aufstehen. Kinder wollen nach einer Grippe so schnell wie möglich wieder zum Spielen nach draußen. Die Arbeit ruft, auch wenn das Herz noch schmerzt. So werden auch noch in der Krankheit die STOP-Signale überfahren. Genau dieses jedem Menschen sehr vertraute Verhalten spiegelt sich in der seit Tagen entbrannten Diskussion darüber wieder, wann der sogenannte „Shutdown“, also das systematische Herunterfahren des öffentlichen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen Lebens, beendet werden kann.
Samstag, 28. März 2020: Der Tag in Bildern
Alle wollen raus bei dem Wetter. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Samstag, 28. März 2020, war wohl nur deshalb an sich interessant, weil er der erste nach den sächsischen „Ausgangsbeschränkungen“ war. Diese hatten zu vielzähligen Debatten geführt, das Sitzen auf Parkbänken wurde infrage gestellt, eine Definition von „Wohnumgebung“ zu „bitte nicht allzu weit aus der Stadt hinaus“ und als letzte Maßnahme schloss die Stadt Leipzig diverse Parkplätze an Ausflugsorten. Das Ergebnis heute: Radler/-innen, Sonne, leere Fernverkehrsstraßen und volle Parks und Seeufer.
Ein Spiel auf Zeit: Die neue Leipziger Zeitung zwischen Ausgangsbeschränkung, E-Learning und dem richtigen Umgang mit der auferlegten Stille
Leipziger Zeitung Nr. 77: Spiel auf Zeit. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDa haben wir schon heftig hin und her überlegt: Bringen wir die neue Ausgabe der „Leipzige Zeitung“ jetzt raus oder unterlassen wir das lieber aufgrund der Covid-19-Pandemie? Immerhin muss sie ja gedruckt werden, ausgefahren, in Haushalte und noch offene Verkaufsstellen verteilt werden? Aber was wäre die Alternative? Brauchen die Leipziger/-innen, die wegen der Corona-Epidemie zu Hause bleiben müssen, nicht gerade jetzt eine Zeitung, die sie auch ernst nimmt, aber keine Panik verbreitet?
Gesundheitsamt sieht Gabenzäune skeptisch: „Im Sinne der Hygienevorgaben problematisch“
Am 22. März erstmals am Connewitzer Kreuz entdeckt: Ein Gabenzaun am Streetball-Platz. Foto: Birthe Kleemann, L-IZ.de

Foto: Birthe Kleemann, L-IZ.de

Für alle LeserZur Debatte um die Aufstellung von „Gabenzäunen“, also Orte, an denen zum Zwecke der scheinbaren Versorgung Obdachloser und Bedürftiger mildtätige „Gaben“ aufgehängt werden, gibt es nun ein Statement der Stadt Leipzig. Auf Anfrage von L-IZ.de haben sich Gesundheits- und Sozialamt zur Einrichtung der Gabenzäune eher negativ geäußert, mit der Kontrolle der wild entstehenden Stellen in der Stadt kommt man offenbar nicht hinterher. Die sprunghafte Verbreitung der Idee der Gabenzäune hatte vor wenigen Tagen vor allem in Großstädten wie Dresden, Leipzig und Berlin begonnen.
Ökolöwe schreibt an Baubürgermeisterin: Schaffen Sie Platz für Radfahrer/-innen!
Radfahrer-/Fußgängerampel am Martin-Luther-Ring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) sieht die Folgen der Ausgangsbeschränkungen in der Covid-19-Pandemie als Chance, im Leipziger Straßenverkehr endlich ein paar Verbesserungen durchzuführen, die im vorherigen Gedränge einfach nicht durchzusetzen waren. Der ADFC bekommt jetzt Schützenhilfe vom Leipziger Ökolöwen: Schaffen Sie mehr Platz zur Kontaktvermeidung auf Rad- und Fußwegen, Frau Bürgermeisterin!
Wie kam es überhaupt zu den verschärften Ausgangsbeschränkungen in Sachsen?
Verlassene Innenstadt. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit dem 23. März gelten in Sachsen verschärfte Ausgangsbeschränkungen, teilweise schärfere als in anderen Bundesländern. Manchmal so unscharf formuliert, dass selbst die Polizei nicht weiß, wo sie nun eine vernünftige Grenze ziehen soll. Die Allgemeinverfügung liest sich für die linke Landtagsabgeordnete Juliane Nagel wie mit heißer Nadel gestrickt. Und so richtig rechtskonform scheint ihr die Sache auch nicht zu sein.
Leipziger Resolution zur Aufnahme von Kindern und Jugendlichen aus griechischen Flüchtlingslagern und linke Unterstützung für Mission Lifeline
Neues Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit 2015 hat es die EU nicht hinbekommen, eine gemeinsame Flüchtlingspolitik auf die Beine zu stellen. Immer „kam irgendwas dazwischen“ – der Brexit z. B., dessen Zirkuspirouetten noch immer nicht zu Ende sind, nun die Corona-Epidemie. Da ging auch völlig unter, dass in Leipzigs Stadtrat seit Dezember darüber debattiert wurde, Minderjährige aus griechischen Flüchtlingslagern aufzunehmen. Fünf Stadtratsfraktionen haben jetzt die Nase voll und veröffentlichen eine Resolution.
„Ich bin irgendwie so unruhig, Mama“: Gedanken einer Leipziger Mutter
Die geschlossene „Märchenwiese“ im Lene-Voigt-Park im Corona-März 2020 - Zeit für Alpträume? Foto: Luise Schöpflin

Foto: Luise Schöpflin

Für alle Leser„Ich bin so unruhig, Mama...“, sagte mein Sohn beim Zubettgehen, etwas, was er noch nie sagte. Es ist der Freitag der ersten Woche der Corona-Ausgangsbeschränkung. Wir durchleben die „virologische Bedrohung“ meistens im Garten im engsten Kreis der Familie. Was sage ich meinem Sohn, meinen Kindern, zur Beruhigung?
Wagners Werk und Wirkung im Deutschen Kaiserreich: Was zu Wagner damals in Leipziger Zeitungen stand
Peter Uhrbach: Wagners Werk und Wirkung im Deutschen Kaiserreich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser1883 starb Richard Wagner in Venedig. Mit dem Jahr 1883 endete auch die 2018 erschienene Dokumentation von Peter Uhrbach „Richard Wagners Werk in Leipzig“, in der es natürlich nicht um Wagners Werk ging, sondern um dessen Rezeption in Leipziger Zeitungen und Zeitschriften. Denn wie ein Komponist mit seinen Werken bei den Leuten ankommt, das beeinflussen bis heute die Medien. Auch wenn sich die Redakteure oft uneins sind, ob sie nun Hosianna oder „Alles ganz schrecklich“ schreiben sollen.
Freitag, der 27. März 2020: Polizei wegen angeblicher Corona-Verstöße im Dauereinsatz und Wochenendvorbereitungen
„Coronatime“ - Die Zeit spiegelt sich längst auch in den Graffitis in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Deutschland wird gerade ganz genau beobachtet, wie sich der Nachbar verhält. Galt die Aufmerksamkeit früher dem neuen Auto oder der schicken Frisur, ruhen die Blicke nun auf großen Gruppen und anderen „verdächtigen“ Aktivitäten. Die Polizei hatte 58 Einsätze innerhalb von 24 Stunden – nicht immer lagen tatsächlich Verstöße gegen die Allgemeinverfügung vor. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
In der (Corona-)Krise: Toilettenpapier für mehr persönliche Kontrolle
Prof. Dr. Immo Fritsche, Professor für Sozialpsychologie an der Universität Leipzig. Foto: Universität Leipzig, SUK

Foto: Universität Leipzig, SUK

Für alle LeserWarum bunkern Menschen in der Corona-Krise Toilettenpapier und Nudeln? Wie kann es gelingen, die sozialen Herausforderungen durch die Ausgangsbeschränkungen zu meistern? Und wie lange kann das alles noch gutgehen? Die L-IZ befragte dazu Prof. Dr. Immo Fritsche. Er ist Professor für Sozialpsychologie an der Universität Leipzig.
In der (Corona-)Krise: Kultusminister meldet sich mit Brief: Sächsisches Abitur soll durchgezogen werden
Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle LeserDer sächsische Kultusminister Christian Piwarz will das Abitur 2020 mit allen Mitteln durchziehen. Das teilte er den Abiturienten am Freitag per Brief mit. So sei ein Notabitur eine Lösung, die man den Schülern ersparen will. Stattdessen werden verschiedene Szenarien diskutiert: Auch ein Abitur zum Nachtermin ist möglich.
In Zeiten von Corona: „Die Menschen auf der Straße nicht alleinlassen“
Holger Herzog, Leiter des SZL Suchtzentrum gGmbH und Suchtzentrum Leipzig e. V. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserDie Corona-Krise setzt momentan vielen zu, zahlreiche Menschen stehen am Rande der Existenz. Was aber passiert in Zeiten von „social distancing“ (soziale Distanz) und Kontaktverboten mit denjenigen, die nicht mal ein Dach über dem Kopf haben? Einige Tagestreffs für obdachlose Menschen in Leipzig, wie die INSEL und die Oase, mussten aufgrund der Ausgangsbeschränkungen ihre Arbeit bereits vorerst einstellen. Der Leipziger Hilfebus ist weiterhin jeden Abend zwischen 18 und 23 Uhr auf den Straßen unterwegs. Holger Herzog, Leiter des SZL Suchtzentrum gGmbH und Suchtzentrum Leipzig e. V., über die Situation.
Corona-Krise: Nachtragshaushalt für Sachsen ist fällig, Schuldenbremse steht zur Disposition
Ohne Nachtragshaushalt geht's in der Corona-Krise nicht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLockert Sachsen jetzt in der Corona-Krise die Schuldenbremse? Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Sächsischen Landtag, Franziska Schubert, war am 20. März die Erste, die die Lockerung der Schuldenbremse thematisierte. Denn jetzt, wo ganze Wirtschaftsbereiche stillstehen, ist schnelle und unbürokratische Hilfe gefragt, um massenhaft Insolvenzen zu verhindern. SPD-Fraktionsvorsitzender Dirk Panter nahm am Donnerstagmorgen, 26. März, den Ball auf.