Ab 9. Juni im Fotomuseum und schon jetzt im Buch

Mit den Narrenbäumen zeigt Wilhelm W. Reinke unser närrisches Verhältnis zum Kosmos und zur Zeit

Für alle LeserAm 9. Juni startet im Deutschen Fotomuseum eine Ausstellung, in der es zwar lauter nackte Menschen zu sehen gibt. Aber das ist nicht das Närrische, was der in Braunschweig geborene Fotograf Wilhelm W. Reinke in seinen eindrucksvollen Schwarz-Weiß-Bildern eingefangen hat. Das Närrische ist unser Verhältnis zu den Bäumen. Und das ist nicht erst seit Adam und Eva seltsam.

Denn in unseren Köpfen geht ja alles durcheinander – unsere Bewunderung für die majestätischen Pflanzen, die zu gigantischer Größe wachsen können und uns zeigen, wie winzig wir sind, und unsere Gleichgültigkeit. Gerade in Deutschland stehen Bäume auch für unsere Beziehung (oder Nicht-Beziehung) zur lebendigen Natur und zum Kosmos. Lauter Gedichte kann Reinke zitieren, die dieses teils verklärte, teils großartige Verhältnis deutlich machen.

Zentral beinah jenes herrliche Fontane-Gedicht über den Herrn von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland, der sich selbst am meisten freute, wenn er den Deern eine goldgelbe Beern in die Hand drücken konnte. Ein Gedicht über Freigiebigkeit, Menschenliebe und – fast überlesen – das Einssein mit dem Kosmos, das selbst so ein märkischer Landjunker erleben konnte. Wobei das wohl eher die Fontanesche Sicht ist. Er wollte ja in den knorrigen Märkern unbedingt auch einen Menschenschlag mit tiefer Verwurzelung in der Geschichte sehen.

Und dann blättert man sich durch diesen Band, den der Passage Verlag extra zur Ausstellung im Fotomuseum hergestellt hat, und trifft auch auf diese eindrucksvollen Bilder aus dem Havelland, in denen Reinke eine junge (schwangere) Frau mit so einem knorrigen alten Birnbaum in der Dämmerung stehen lässt. Ein Eva-Bild, aber auch eins über das Leben. Das Ribbecksche Leben: alles kehrt wieder. Das Leben ist ein Kreislauf und ein Immer-neu-Beginnen.

Und so wie wir mit den Bäumen umgehen, so gehen wir mit der Welt um. Wobei unsere Kraftprotzerei immer mitschwingt – all die muskelbepackten Männer, die mit schwerem Gerät jahrhundertealte Bäume in Minuten plattmachen, die Großen und Mächtigen zerschreddern. Kein Wunder, dass Reinke rund um die Welt reist, um die eindrucksvollsten Bäume zu finden, die er in seinen Bildern inszenieren kann.

Denn die Bäume sind der Star – auch wenn die nackten Menschen zu ihren Füßen oder in ihrem Geäst oft genug ablenken. Denn natürlich „stören“ sie in dieser Landschaft. Sie ändern den Blick, zeigen, wie verletzlich wir sind, wie klein vor diesen Riesen, die uns beschützen und nähren können.

So gesehen ist es die vielfältige Inszenierung einer tiefen Erkenntnis, denn mit den Bäumen wurzeln auch wir in der Erde und streben gleichzeitig auf in den Kosmos, in den manche dieser Baumungetüme hineinragen wie riesiges Wurzelwerk. Da sind natürlich auch alle großen Menschheitsmythen mit zitiert, in denen immer auch Bäume eine zentrale Rolle spielen, egal ob im Paradies der Bibel, der Weltesche aus der germanischen Mythologie oder den alten Legenden nordamerikanischer Indianer.

Bäume präsentieren uns auch Zeit, setzen uns in ein Verhältnis zum großen und langen Atem der Natur. Wir können sie zwar zerstören und Wüsten schaffen – aber das ändert nichts an unserer eigenen Kurzlebigkeit, etwa verglichen mit den 2.000 Jahre alten Olivenbäumen, die Reinke am Mittelmeer fand. Viele besonders eindrucksvolle Baum-Charaktere fand er in deutschen Parks – da eben, wo wir Übermütigen diese eindrucksvollen Naturdenkmale noch dulden, während wir alle Wälder am liebsten nur als Nutzholzplantagen betrachten.

Gerade weil er seine Baum-Riesen so zentral inszeniert, werden sie in ihren starken Wurzelstrukturen erkennbar, schärfen die schwarz-weißen Bilder den Blick für diese mächtigen Stämme, Wurzeln, Äste und ihre Einsamkeit oft mitten auf freiem Feld, ausgesetzt den Gewalten des Wetters, vom Dasein gezeichnet und zerzaust.

Aber wenn Reinke dann die wirklich exotischen Bäume wie den Baobab ins Bild nimmt, dann werden die alten Mythen fast greifbar, ahnt man, mit welcher Ehrfurcht unsere Vorfahren, die noch keine Motorsägen besaßen, sich diesen vorzeitlichen Riesen näherten. Das Närrische unsererseits ist ja, dass wir diese Ehrfurcht fast verloren haben, diese riesigen Exemplare vielleicht noch als Attraktion bewundern (wie die Riesenmammutbäume in Amerika), aber die Achtung vor dem Lebendigen und der Zeit verloren haben. Alles benutzen wir. Bannen es mit schnellem Klick – ein schönes Bild mit dem Handy, senden, abgehakt. Vergessen.

Im Anhang zeigt der Katalog, wie die Bilder tatsächlich entstanden, dass das Wetter oft genug ganz und gar nicht paradiesisch warm war, die freiwilligen Frauen und Männer sich aber trotzdem mutig entkleideten und in Ast- und Wurzelwerk kletterten, wo sie manchmal wie reife Früchte, manchmal wie Schutzsuchende wirken.

Letztlich ist Reinkes Bilderserie ein einziges Hohelied auf die Urgewalt der Bäume, ihre Urtümlichkeit und ihre starke Symbolik, die sie allein schon deshalb haben, weil sie oft allein inmitten einer kultivierten Landschaft stehen – wie Überbleibsel einer größeren, raueren Zeit. Manchmal vom Blitz getroffen, völlig entblättert, mächtige Rümpfe, die allein mit dem Durchmesser der Stämme noch zeigen, was für ein Riese hier lange den Witterungen trotzte. Und zusammengekauert am Fuß des „Stammbaums“: der kleine, schutzlose Mensch.

Es ist auch ein Epos der Ehrfurcht, das Reinke hier in Bilder verwandelt hat, in denen es auch den berühmten Kletterakt gibt, mit dem Eva den „Adamsapfel“ vom Baum holt. Neben der Ribbeck-Geschichte ist das eigentlich die zweite Fabel, die immer mitschwingt – die allergrößte Narretei: dass wir nämlich wissen, dass wir in unserer Rücksichtslosigkeit gerade das Paradies zerstören. Und obwohl wir es wissen, machen wir immer weiter.

Oder lassen wir immer weitermachen. Denn in unserem heutigen Verhängnis ist ja nie wirklich eindeutig, wie sehr wir mitverantwortlich sind für den weltweiten Raubbau an der lebendigen Natur, an der Zerstörung majestätischer Wälder. Indem wir die Bäume niederhauen, verlieren wir unsere eigenen Wurzeln. So laden die Bilder gerade durch ihre farbreduzierte Stille dazu ein, genau darüber nachzudenken und wenigstens beim Durchblättern des Katalogs oder – ab dem 9. Juni – beim Besuch des Fotomuseums darüber nachzudenken, warum wir heute so halt- und rastlos sind.

Und welche Beziehung diese Baumbilder eigentlich zu unserem irren täglichen Tun haben. Zu dem, was wir Narren treiben, weil wir glauben, wir müssten alles verwerten und verbrauchen und plattmachen. Wurzellos wie wir sind und völlig aus den Zeiten gefallen, die die großen Legenden immer als kosmische erzählen – mit gewaltig wurzelnden Bäumen in ihrer Mitte. Bäumen der Weisheit. Oder – heute wohl der Standard: Narrenbäumen.

Von denen man in diesem eindrucksvollen Band über 100 Stück findet – ganzseitig und in beruhigendem Schwarz-Weiß.

Die Sonderausstellung „Narrenbäume“ ist im Deutschen Fotomuseum in Markkleeberg vom 9. Juni bis zum 9. September zu sehen.

Photographie Wilhelm W. Reinke Narrenbäume, Passage Verlag, Leipzig 2018, 29,90 Euro.

FotografieRezensionenMarkkleebergAusstellung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Polizeibericht, 19. Juni: Stein traf Auto, Alarmanlage gestohlen, Büroeinbruch
Zum 200. Geburtstag von Charles Gounod: Der Rebell des Königs (Cinq-Mars) an der Oper Leipzig
Gemeinsam unterwegs für einen offenen Umgang mit Depression
Lange Nacht der Wissenschaften 2018: Bach-Museum Leipzig präsentiert neue Erkenntnisse zu Bach und viel Musik
Kinder beschäftigt – Eltern begeistert
Verkehrseinschränkungen rund um Demo in der Innenstadt
Internationaler Akademie-Workshop: Die Entdeckung der Zukunft und die Entstehung der modernen Wirtschaft im 17. und 18. Jahrhundert
Nur noch wenige Tage bis zur Langen Nacht der Wissenschaften Leipzig am Freitag, dem 22. Juni 2018
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Haushaltssperre für Leipzig überraschend aufgehoben
Torsten Bonew kurz nachdenklich während der Debatte rings um die Haushaltssperre in Leipzig am 16. Mai 2018 im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa ist dieser Moment, wo man sich um die Ernsthaftigkeit Leipziger Finanzpolitik sorgt. Am heutigen 19. Juni 2018 hat Leipzigs Bürgermeister Torsten Bonew (CDU) eine Nachricht im Rathaus rotieren lassen, deren Inhalt knapp, doch die Vorgeschichte lang ist. Mit Wirkung vom heutigen Tage hat der Finanzdezernent die Haushaltssperre vom 9. April 2018 für Investitionen wieder aufgehoben. In der Folge war es zu massiven Nachfragen im Stadtrat vor allem der Linksfraktion und der Grünen gekommen, warum diese überhaupt verhängt wurde. Mit dem heutigen Tag muss man wohl sagen: echte Gründe gab es offenbar doch keine.
Leipzigs Verwaltung findet gesonderte Parkplätze für den Wirtschaftsverkehr eigentlich gut
XL-Straßenbahn in der Lützowstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJeder, der in irgendeiner Weise als Lieferant, Handwerker, Pflegekraft oder Reparaturservice in Leipzig unterwegs ist, kennt das Problem: Am Einsatzort ist alles zugeparkt. Entweder blockiert man dann die Fahrbahn – oder kurvt verzweifelt um den Block und hat dann kilometerlange Anmarschwege. Das Thema hatte die Linksfraktion in einem Antrag aufgegriffen: Die Stadt soll prüfen, ob man nicht lauter Sonderparkflächen nur für den Wirtschaftsverkehr einrichten kann. Gute Idee, meldet jetzt das Dezernat Stadtentwicklung und Bau.
UFZ-Forscher erstellen Gutachten zur Einführung einer Arzneimittelabgabe
Medikamente wirken oftmals weit über die Grenzen unseres Körpers hinaus. Foto: UFZ / André Künzelmann

Foto: UFZ / André Künzelmann

Für alle Leser Die Umweltverbände fordern es schon lange. Und auch der Leipziger Ökolöwe hat diese Forderung jüngst wieder bekräftigt: Damit alte Medikamente nicht mehr in Umwelt und Gewässer gelangen, sollen die großen Pharmakonzerne die Rücknahme der nicht mehr gebrauchten Medikamente finanzieren. Und auch die Reinigung der Abwässer müsste so eigentlich finanzierbar sein. Jetzt unterstützt ein Gutachten des Leipziger Umweltforschungszentrums die Einführung einer Arzneimittelabgabe.
Leipzig reduziert seine Kapazitäten zur Unterbringung von Flüchtlingen deutlich
Der Standort An den Tierkliniken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Deutschen leben in verschiedenen Welten: Die Anhänger rechter Parteien leben ja bekanntlich immer noch in dem irren Glauben, Ströme von asylsuchenden Flüchtlingen würden an bayerischen und sächsischen Grenzen Schlange stehen. Aber die Wirklichkeit sieht schon lange ganz anders aus. Selbst die 2015 und 2016 mit Macht aus dem Boden gestampften Unterbringungskapazitäten muss Leipzig jetzt drastisch reduzieren. Sie werden einfach nicht gebraucht. Außer für völlig andere Zwecke.
Kita-Anmietung verursacht Leipzig Mehrkosten von über 100 Millionen Euro
Die Strudie des KOMKIS zur langfristigen Anmietung von Kitas. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas hat Burkhard Jung falsch gemacht. Und es deutet manches darauf hin, dass es die Personalpolitik betrifft. Denn wenn eine Stadt wie Leipzig immer wieder in die Umsetzungsklemme gerät, weil für Schulen, Kitas und Straßen der simple Planungsvorlauf fehlt, dann liegt das an unterbesetzten Planungsabteilungen im Rathaus. Kühne Schnell-Lösungen sollen das retten. Aber das hat Folgen, teure Folgen, wie Linke-Stadtrat Steffen Wehmann mittlerweile vorrechnen kann.
Grüne und Linke wollen OBM Jung keinen Blankoscheck für sein 150-Millionen-Euro-Paket ausstellen
Systembau - hier für die Paul-Robeson-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Zur nächsten Stadtratssitzung am Mittwoch, 27. Juni, wird sich der Leipziger Stadtrat mit der 150-Millionen-Euro-Vorlage des OBM zum Schulneubau beschäftigen. Und im Ratsinformationssystem stapeln sich die Änderungsanträge. 19 waren es am Wochenende. Sie stammen vor allen von Linksfraktion, SPD-Fraktion und von der Grünen-Fraktion, wo man nicht akzeptiert, dass OBM und Finanzbürgermeister dem Stadtrat einfach das Recht aus der Hand nehmen wollen, über große Bauvorhaben zu entscheiden.
Das Untertan-Projekt: Ein alles durchdringender Geruch sorgt für eine jähe Wende im Gericht
Wer bestimmt, wer Recht bekommt? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eigentlich die zentrale Szene in diesem Buch, wenn Diederich vor Gericht muss. Denn noch weiß er nicht, wie ihm seine Zeugenaussage bekommen wird. Die Netziger Bürgerschaft schneidet ihn. Auch die Herren, die ihn in der Saufnacht begleiteten, jetzt aber so tun, als hätten sie von seinem herausfordernden Gespräch mit dem Fabrikanten Lauer nichts mitbekommen. Auch im Zeugenstand stammelt Diederich erst einmal. Aber jetzt ist der Autor selbst sichtlich sauer.
Mehr als dreizehn Jahre Gefängnis für den Brandstifter von Meusdorf
Denis S. (29, im weißen Hemd) schirmte sich neben seinem Verteidiger Stephan Bonell vor den Kameras ab. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Ende wandte sich der Vorsitzende Richter Hans Jagenlauf direkt zur Anklagebank: „Ich wäre neugierig, wie Sie es Ihrem Sohn erklären wollen, dass Sie für einige tausend Euro beinahe Menschen getötet hätten.“ Denis S. (29) hatte im Herbst 2017 absichtlich in seiner Meusdorfer Wohnung gezündelt und eine Explosion mit vier Schwerverletzten ausgelöst – Motiv: Geldgier.
SPD-Fraktion beantragt drei weitere Container-Schulen auf bekannten städtischen Grundstücken
Wilhelm-Leuschner-Platz: Hier könnte man auch eine Schule hinstellen. Foto: Ralf

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser OBM Burkhard Jung und Finanzbürgermeister Torsten Bonew haben ihr 150-Millionen-Euro-Schulbauprogramm zwar schon mit jeder Menge Medien-Tamtam angekündigt. Aber beschlossen ist es noch nicht. Da kann auch kein OBM einfach mal 150 Millionen Euro nehmen und selber entscheiden, was er dafür baut. Und seit Freitag, 15. Juni, prasseln die Änderungsanträge aus den Fraktionen ins Ratsinformationssystem. Und mancher Fraktion ist das Paket noch viel zu klein.
Stippvisite auf dem „Renftplatz“ am Anker
Tischtennisplatte und Streetball-Anlage auf dem Renftplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Am 1. Juni setzte sich Sozialbürgermeister Thomas Fabian ins Auto und fuhr nach Möckern. Da hat er den für 750.000 Euro völlig umgestalteten Renftplatz zur öffentlichen Nutzung übergeben. Wie lange hat uns das Thema eigentlich begleitet? Fünf Jahre. 2013 erfand die Leipziger Stadtveraltung die hübsche Perlenschnur entlang der Georg-Schumann-Straße. Und die Renftstraße vorm Anker war natürlich als Perle geplant.
Wie bekommt man den Giftcocktail aus den europäischen Flüssen?
Die Donau ist der zweitgrößte europäische Fluss und wird vom Menschen intensiv genutzt. Sie ist einer der sechs Flüsse, die im Mittelpunkt des EU-Projekts SOLUTIONS stehen. Foto: UFZ / André Künzelmann

Foto: UFZ / André Künzelmann

Für alle LeserWenigstens den Wissenschaftlern ist bewusst, was für ein Problem die hochgradig belasteten Flüsse in Deutschland darstellen. Und nicht nur in Deutschland. Auch in anderen Teilen Europas fließen immer mehr chemische Verbindungen in die Flüsse. Viele europäische Flüsse enthalten Chemikalien-Cocktails, die Algen und Wassertieren nicht gut bekommen. Und von den Wirkungen der meisten Giftstoffe weiß man nicht genug. Ein EU-Projekt findet in Leipzig seinen Abschluss.
Die Deutsche Bahn steigt jetzt in die Planung der Strecke Chemnitz-Leipzig ein + Audio
Mit alten Rumpelzügen fährt man derzeit nach Chemnitz. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs gibt Themen, die Sachsens Verkehrsminister Martin Dulig nicht so sehr im Fokus hat, und andere, die er emsig beackert und vorantreibt, auch wenn die Früchte erst in Jahren und Jahrzehnten geerntet werden. Dazu gehört auch das zähe Ringen darum, wichtige sächsische Schienenprojekte im Bundesverkehrswegeplan beharrlich dahin zu bringen, dass der Bund mitspielt. Und jetzt hat Dulig bei der Planung für die Strecke Leipzig – Chemnitz einen wichtigen Schritt geschafft.
Das Untertan-Projekt: Diederich verkauft seine Schwester und Buck bietet ihm seine Verlobte an
Alles Schauspielerei ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist dieser Diederich ja nur ein armes kleines Würstchen. Während er gerade mit aufgesetzter Blasiertheit dabei ist, die kleine Papierfabrik zu ruinieren, hat Wolfgang Buck in Berlin sein Examen gemacht und taucht in Netzig tatsächlich – wie versprochen – als Rechtsanwalt wieder auf. Und auch noch als Verteidiger des Fabrikanten Lauer, den Diederich als Kronzeuge belastet hat. Auf der Straße treffen sie sich. Könnten wir jetzt vielleicht einfach mal den Helden wechseln, sehr geehrter Heinrich Mann?
Ein Besuch auf dem neu gestalteten Schillerplatz in Leipzig-Wahren
Neu gestalteter Schillerplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn manche Leipziger Ecken kommt man unter der Woche einfach nicht, auch wenn der Umweltbürgermeister persönlich zur Platzeinweihung einlädt. Da fährt man dann eben an einem sonnigen Wochenende hin, wenn die Wahrener ihre Hunde Gassi führen und die Schafe am Luppedamm grasen. Eingeweiht wurde der fertige Schillerplatz am 6. Juni. Nur die Baustellenhinweise auf dem Stadtplan der Stadt darf man nicht ernst nehmen. Wahrscheinlich ist der Betreuer im Babyurlaub.
Linksfraktion wünscht sich eine Umwandlungsverordnung für Leipzig
Henriettenstraße in Lindenau. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserLeipzig hat ein Problem. Nicht nur eins. Aber dieses brennt immer mehr Leipzigern auf der Seele und immer mehr Fraktionen äußern sich besorgt. Denn das Wachstum der Stadt hat den Leerstand schwinden lassen. Und gerade in beliebten Viertel geraten immer öfter Mieter unter Druck, weil ihre Wohnung in Eigentum verwandelt werden soll. Das brauche mehr als nur eine Milieuschutzsatzung, stellt die Linksfraktion im Stadtrat fest.