Ab 9. Juni im Fotomuseum und schon jetzt im Buch

Mit den Narrenbäumen zeigt Wilhelm W. Reinke unser närrisches Verhältnis zum Kosmos und zur Zeit

Für alle LeserAm 9. Juni startet im Deutschen Fotomuseum eine Ausstellung, in der es zwar lauter nackte Menschen zu sehen gibt. Aber das ist nicht das Närrische, was der in Braunschweig geborene Fotograf Wilhelm W. Reinke in seinen eindrucksvollen Schwarz-Weiß-Bildern eingefangen hat. Das Närrische ist unser Verhältnis zu den Bäumen. Und das ist nicht erst seit Adam und Eva seltsam.

Denn in unseren Köpfen geht ja alles durcheinander – unsere Bewunderung für die majestätischen Pflanzen, die zu gigantischer Größe wachsen können und uns zeigen, wie winzig wir sind, und unsere Gleichgültigkeit. Gerade in Deutschland stehen Bäume auch für unsere Beziehung (oder Nicht-Beziehung) zur lebendigen Natur und zum Kosmos. Lauter Gedichte kann Reinke zitieren, die dieses teils verklärte, teils großartige Verhältnis deutlich machen.

Zentral beinah jenes herrliche Fontane-Gedicht über den Herrn von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland, der sich selbst am meisten freute, wenn er den Deern eine goldgelbe Beern in die Hand drücken konnte. Ein Gedicht über Freigiebigkeit, Menschenliebe und – fast überlesen – das Einssein mit dem Kosmos, das selbst so ein märkischer Landjunker erleben konnte. Wobei das wohl eher die Fontanesche Sicht ist. Er wollte ja in den knorrigen Märkern unbedingt auch einen Menschenschlag mit tiefer Verwurzelung in der Geschichte sehen.

Und dann blättert man sich durch diesen Band, den der Passage Verlag extra zur Ausstellung im Fotomuseum hergestellt hat, und trifft auch auf diese eindrucksvollen Bilder aus dem Havelland, in denen Reinke eine junge (schwangere) Frau mit so einem knorrigen alten Birnbaum in der Dämmerung stehen lässt. Ein Eva-Bild, aber auch eins über das Leben. Das Ribbecksche Leben: alles kehrt wieder. Das Leben ist ein Kreislauf und ein Immer-neu-Beginnen.

Und so wie wir mit den Bäumen umgehen, so gehen wir mit der Welt um. Wobei unsere Kraftprotzerei immer mitschwingt – all die muskelbepackten Männer, die mit schwerem Gerät jahrhundertealte Bäume in Minuten plattmachen, die Großen und Mächtigen zerschreddern. Kein Wunder, dass Reinke rund um die Welt reist, um die eindrucksvollsten Bäume zu finden, die er in seinen Bildern inszenieren kann.

Denn die Bäume sind der Star – auch wenn die nackten Menschen zu ihren Füßen oder in ihrem Geäst oft genug ablenken. Denn natürlich „stören“ sie in dieser Landschaft. Sie ändern den Blick, zeigen, wie verletzlich wir sind, wie klein vor diesen Riesen, die uns beschützen und nähren können.

So gesehen ist es die vielfältige Inszenierung einer tiefen Erkenntnis, denn mit den Bäumen wurzeln auch wir in der Erde und streben gleichzeitig auf in den Kosmos, in den manche dieser Baumungetüme hineinragen wie riesiges Wurzelwerk. Da sind natürlich auch alle großen Menschheitsmythen mit zitiert, in denen immer auch Bäume eine zentrale Rolle spielen, egal ob im Paradies der Bibel, der Weltesche aus der germanischen Mythologie oder den alten Legenden nordamerikanischer Indianer.

Bäume präsentieren uns auch Zeit, setzen uns in ein Verhältnis zum großen und langen Atem der Natur. Wir können sie zwar zerstören und Wüsten schaffen – aber das ändert nichts an unserer eigenen Kurzlebigkeit, etwa verglichen mit den 2.000 Jahre alten Olivenbäumen, die Reinke am Mittelmeer fand. Viele besonders eindrucksvolle Baum-Charaktere fand er in deutschen Parks – da eben, wo wir Übermütigen diese eindrucksvollen Naturdenkmale noch dulden, während wir alle Wälder am liebsten nur als Nutzholzplantagen betrachten.

Gerade weil er seine Baum-Riesen so zentral inszeniert, werden sie in ihren starken Wurzelstrukturen erkennbar, schärfen die schwarz-weißen Bilder den Blick für diese mächtigen Stämme, Wurzeln, Äste und ihre Einsamkeit oft mitten auf freiem Feld, ausgesetzt den Gewalten des Wetters, vom Dasein gezeichnet und zerzaust.

Aber wenn Reinke dann die wirklich exotischen Bäume wie den Baobab ins Bild nimmt, dann werden die alten Mythen fast greifbar, ahnt man, mit welcher Ehrfurcht unsere Vorfahren, die noch keine Motorsägen besaßen, sich diesen vorzeitlichen Riesen näherten. Das Närrische unsererseits ist ja, dass wir diese Ehrfurcht fast verloren haben, diese riesigen Exemplare vielleicht noch als Attraktion bewundern (wie die Riesenmammutbäume in Amerika), aber die Achtung vor dem Lebendigen und der Zeit verloren haben. Alles benutzen wir. Bannen es mit schnellem Klick – ein schönes Bild mit dem Handy, senden, abgehakt. Vergessen.

Im Anhang zeigt der Katalog, wie die Bilder tatsächlich entstanden, dass das Wetter oft genug ganz und gar nicht paradiesisch warm war, die freiwilligen Frauen und Männer sich aber trotzdem mutig entkleideten und in Ast- und Wurzelwerk kletterten, wo sie manchmal wie reife Früchte, manchmal wie Schutzsuchende wirken.

Letztlich ist Reinkes Bilderserie ein einziges Hohelied auf die Urgewalt der Bäume, ihre Urtümlichkeit und ihre starke Symbolik, die sie allein schon deshalb haben, weil sie oft allein inmitten einer kultivierten Landschaft stehen – wie Überbleibsel einer größeren, raueren Zeit. Manchmal vom Blitz getroffen, völlig entblättert, mächtige Rümpfe, die allein mit dem Durchmesser der Stämme noch zeigen, was für ein Riese hier lange den Witterungen trotzte. Und zusammengekauert am Fuß des „Stammbaums“: der kleine, schutzlose Mensch.

Es ist auch ein Epos der Ehrfurcht, das Reinke hier in Bilder verwandelt hat, in denen es auch den berühmten Kletterakt gibt, mit dem Eva den „Adamsapfel“ vom Baum holt. Neben der Ribbeck-Geschichte ist das eigentlich die zweite Fabel, die immer mitschwingt – die allergrößte Narretei: dass wir nämlich wissen, dass wir in unserer Rücksichtslosigkeit gerade das Paradies zerstören. Und obwohl wir es wissen, machen wir immer weiter.

Oder lassen wir immer weitermachen. Denn in unserem heutigen Verhängnis ist ja nie wirklich eindeutig, wie sehr wir mitverantwortlich sind für den weltweiten Raubbau an der lebendigen Natur, an der Zerstörung majestätischer Wälder. Indem wir die Bäume niederhauen, verlieren wir unsere eigenen Wurzeln. So laden die Bilder gerade durch ihre farbreduzierte Stille dazu ein, genau darüber nachzudenken und wenigstens beim Durchblättern des Katalogs oder – ab dem 9. Juni – beim Besuch des Fotomuseums darüber nachzudenken, warum wir heute so halt- und rastlos sind.

Und welche Beziehung diese Baumbilder eigentlich zu unserem irren täglichen Tun haben. Zu dem, was wir Narren treiben, weil wir glauben, wir müssten alles verwerten und verbrauchen und plattmachen. Wurzellos wie wir sind und völlig aus den Zeiten gefallen, die die großen Legenden immer als kosmische erzählen – mit gewaltig wurzelnden Bäumen in ihrer Mitte. Bäumen der Weisheit. Oder – heute wohl der Standard: Narrenbäumen.

Von denen man in diesem eindrucksvollen Band über 100 Stück findet – ganzseitig und in beruhigendem Schwarz-Weiß.

Die Sonderausstellung „Narrenbäume“ ist im Deutschen Fotomuseum in Markkleeberg vom 9. Juni bis zum 9. September zu sehen.

Photographie Wilhelm W. Reinke Narrenbäume, Passage Verlag, Leipzig 2018, 29,90 Euro.

FotografieRezensionenMarkkleebergAusstellung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Leipziger Forstwirtschaftsplan ist in dieser Form nicht beschlussfähig
Femelloch im Waldgebiet Nonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWährend irgendwelche Wissenschaftler von UFZ und Uni Leipzig an irgendwen irgendwelche Offenen Briefe schicken, haben sich andere tatsächlich mit dem vom Leipziger Ordnungsdezernat vorgelegten Forstwirtschaftsplan der Stadt Leipzig beschäftigt – und können detailliert auflisten, was daran alles nicht stimmt. Das wird jetzt zumindest auf der Mitgliederversammlung der Leipziger Grünen am Montag, 22. Oktober, Thema. „Der Forstwirtschaftsplan ist nicht beschlussfähig.“
Nachtaktion soll aufmerksam machen auf den Verschleiß des wichtigen Pflegepersonals in unseren Krankenhäusern
Herzzentrum Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Deutschland läuft etwas gewaltig schief. Branche um Branche wurde in den vergangenen Jahrzehnten zusammengespart. Das Personal wurde ausgedünnt, die Gehälter wurden gedrosselt. Und das Ergebnis sehen nicht nur Polizisten, die ihre Arbeit nicht mehr schaffen, oder Lehrer, denen die Kollegen fehlen. Noch krasser ist es im Gesundheitswesen, wo das „Kostendämpfen“ sich in Berge von Überstunden beim Pflegepersonal verwandelt hat. Ein Thema, auf das ver.di in der Nacht vom 22. zum 23. Oktober aufmerksam macht.
Ein grünes Heft würdigt den Leipziger Dichter Peter Gosse zu seinem 80. Geburtstag
Poesiealbum neu: Peter Gosse zum Achtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist die erste „besondere Edition“, die die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik hier als „Poesiealbum neu“ herausgebracht hat. Und auch die Normalausgabe ist limitiert. Also etwas für echte Liebhaber von Lyrik und Verehrer von Lyrikern, die für ganze Dichtergenerationen prägend wurden. Und so eine Rolle spielt der Leipziger Peter Gosse, der jüngst seinen 80. Geburtstag feiert.
Wem gehören die Betongoldminen? Paradoxien des Kapitalismus
Wem gehört die Stadt Leipzig? Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 60Nach fünf Folgen des „Einmaleins“ gibt es schon einiges zu rekapitulieren. Erstens: Die „Kostenmiete“ für eine Wohnung ergibt sich – vor allem durch Rückzahlung und Verzinsung des eingesetzten Kapitals – aus den Grundstücks- und Bau- oder Sanierungskosten. Wenn, wie momentan in Leipzig, die Grundstückspreise steigen, steigen folglich auch die Mieten.
Interview: „Das Landtags-Mandat in Grünau gehört der Linken“
Seit 2017 für die Linke im Bundestag. Sören Pellmann im Gespräch mit der LZ über Grünau und die Sachsenwahl. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 60Ein Platz in der neueren sächsischen Geschichte ist ihm wohl schon sicher. Er war der erste und einzige, dem es 2017 extrem knapp gelang, der CDU bei der Bundestagswahl ein Direktmandat in einem der beiden Wahlkreise Leipzigs abzujagen. Ein Vorgang, der deutschlandweit für Furore sorgte, Direktmandate über die Erststimmen für das höchste Parlament kannte man in seiner Partei sonst nur aus Berlin.
Grüne und Linke fordern Sachsens Regierung auf: Regiert endlich!
Der Mibrag-Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs war die ganze Zeit Theaterpolitik. Statt gemeinsam den absehbaren Strukturwandel in den Braunkohlegebieten anzugehen und die Zukunft vorzubereiten, haben sich die Regierungen aller Braunkohleländer seit Jahren im gemeinsamen Gejammer geübt und mit großen Reden suggeriert, man könne die Kohlekraftwerke auch noch weit nach 2040 laufen lassen. Jetzt versuchen diese Landesregierungen mit demselben Tenor, die Kohleausstiegskommission auf ihren Kurs zu bringen.
Leipziger sind eingeladen mitzuwandern nach Groitzsch, Pödelwitz und Deutzen
Die Klimapilger unterwegs. Foto: 3. Ökumenischer Pilgerweg für Klimagerechtigkeit

Foto: 3. Ökumenischer
Pilgerweg für Klimagerechtigkeit

Für alle LeserSeit dem 9. September laufen sie – für mehr Klimagerechtigkeit, für ein Ende der schmutzigen Energiewirtschaft. Über das Rheinland, Westfalen und Niedersachsen haben sie sich bis nach Mitteldeutschland vorgearbeitet. Der Ökumenische Pilgerweg für Klimagerechtigkeit verläuft direkt durch Leipzig: Am Montag, 22. Oktober, wandern die Klimapilger/innen in ihrer 44. Tagesetappe von Schkeuditz aus nach Leipzig. Und jeder, der will, kann mitlaufen und ein Zeichen setzen.
Ticketverlosung: Leipzig-Lieder und -Gedichte im Mendelssohn-Haus
Auszug Cover Leipziger Liederbuch. Foto: Lyrikgesellschaft

Foto: Gerhard Weber, Grimma

Für alle LeserVerlosungDer Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik e.V. lädt am Samstag, dem 17. November 2018, 18 Uhr, zur musikalischen Lesung Leipzig-Lieder und -Gedichte im Mendelssohn-Haus ein. Leserclub-Mitglieder haben die Möglichkeit, hier 1x2 Tickets zu ergattern.
Sind Wähler wirklich zu blöd, Parteien zu durchschauen?
Angela Merkel beim Leipzigbesuch 2011. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Habt Ihr sie noch alle?“ Die Frage kommt mir immer öfter in den Kopf, wenn ich derzeit über die Portale der großen deutschen Zeitungen strolche, wo sich hochbezahlte Edelfedern Gedanken über den Zustand der heutigen Politik machen. Und dann solche Quatschsätze schreiben wie: „Doch die Grünen sind keine Engel.“ Diesmal in der „Frankfurter Rundschau“. Die hat sich bislang bei solchen Klopsereien eher zurückgehalten.
Ökolöwe bestärkt die Forderung nach einer Öffnung des Auenwaldes für die Gewässer
Baumfällungen an der Hans-Driesch-Straße 2017. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEigentlich ist beim Leipziger Auenwald alles klar. Zumindest aus Sicht der Stadt Leipzig. Oder besser: des Dezernats Umwelt, Ordnung, Sport, dem wir wahrscheinlich das Wörtchen „Umwelt“ demnächst genauso fortnehmen werden wie dem Sächsischen Landwirtschaftministerium. Am 24. Oktober steht der Forstwirtschaftsplan zur Abstimmung auf der Tagesordnung des Stadtrats. Und die Ratsfraktionen haben die einmalige Chance, den Unwillen des Dezernats, sich mit Umweltschutz zu befassen, zu beenden. Indem sie den Plan ablehnen.
Zeitreise: Am Vorabend der Novemberrevolution 1918
Die Spanische Grippe 1918. Ein weltweites Sterben in drei Wellen. Foto: courtesy of the National Museum of Health and Medicine, Armed Forces Institute of Pathology, Washington, D.C., United States

Foto: courtesy of the National Museum of Health and Medicine, Armed Forces Institute of Pathology, Washington, D.C., United States

Für FreikäuferLZ/Auszug aus Ausgabe 60, seit 19. Oktober im HandelDer 19. Oktober 1918. In drei Wochen ist der Krieg vorbei. Im Osten ist er seit dem 3. März 1918 vorüber. Der Friede von Brest-Litwosk beendete die Kampfhandlungen zwischen Russland und dem Deutschen Reich. Für die Leipziger bleibt es ein seltsam ferner Krieg, denn im Gegensatz zum Zweiten Weltkrieg ist Deutschland nie selbst Schauplatz, auch in Prag, was damals noch zu Österreich/Ungarn gehört, wird nicht gekämpft. Es verwundert daher nicht, dass sich das Leipziger Gewandhausorchester auf den Weg in die heutige tschechische Hauptstadt gemacht hat, um bei den Verbündeten einen Beweis seines Könnens zu liefern.
Nico Semsrott präsentiert für alle, die das Ding mit dem Fehlermachen begriffen haben: Der Kalender des Scheiterns
Nico Semsrott: Der Kalender des Scheiterns. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Wir Menschen sind Trottel. Wir irren uns ständig. Jeden Tag. Dauernd“, stellt Nico Semsrott in der Einleitung zu seinem ganz besonderen Jahreskalender fest, der tatsächlich nichts anderes liefert, als lauter Beispiele des Scheiterns. Und das funktioniert natürlich auch, weil wir Menschen es lieben, anderen beim Scheitern zuzuschauen.
Ex-NPD-Stadtrat Enrico B. erneut wegen Körperverletzung vor Gericht
Amtsgericht verurteilt OfD-Gegner zu Geldstrafe. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs ist nicht das erste Mal, dass Stadtrat Enrico B. als Angeklagter vor Gericht erscheinen muss. Die Staatsanwaltschaft wirft dem ehemaligen NPD-Mitglied vor, gemeinsam mit einer weiteren Person einen Radfahrer verprügelt zu haben. Anschließend soll er telefonisch Verstärkung angefordert haben, um das Opfer zu „exekutieren“. Wegen zahlreicher Vorstrafen droht B. erneut eine Freiheitsstrafe ohne Bewährung.
Der Ökogarten VAGaBUND hat jetzt eine neue Fläche im Lene-Voigt-Park in Reudnitz
Schlüsselübergabe für den neuen VAGaBUND-Garten im Lene-Voigt-Park. Foto: BUND Regionalgruppe Leipzig

Foto: BUND Regionalgruppe Leipzig

Für alle LeserAuch in Connewitz wurden in den letzten Jahren viele beliebte Freiflächen bebaut. Um jede einzelne tut es den Bewohnern leid. Auch weil damit oft auch ein wichtiges Stück Kultur verloren geht. So wie in der Wolfgang-Heinze-Straße 36. Ende des Jahres 2017 bekamen sowohl der VAGaBUND-Ökogarten als auch die Kneipe Black label Kündigungen für die Nutzung der Gartenfläche bzw. des Freisitzes. Zumindest der BUND hat ein neues Stück Gartenland bekommen. Aber ganz woanders.
Das Lübecker Modell – ein Vorbild für Wälder in Deutschland und Europa
Waldweg im Auwald. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn der vor wenigen Wochen zur Abstimmung vorgelegte Forstwirtschaftsplan für den Auwald Leipzig in Kraft treten sollte, werden im kommenden Winter allein im Waldgebiet der „Nonne“ 2.295 Festmeter eingeschlagen werden. Eine solche Menge an Holz kommt nicht allein durch die Entnahme junger Bäumchen zustande, es ist absehbar, dass es vielen Starkbäumen ans Leben geht.