So isser dor Saggse! oder warum Ordnung, Fleiß und Bedrahchn das Maß aller Dinge sind

Für alle LeserEs waren zwar die Sachsen, die in letzter Zeit medial so unangenehm auffielen. Aber gestern haben ja nun alle den Tag der Deutschen Einheit in gemeinsamem Missmut gefeiert. Jana Hensel, das derzeitige ostdeutsche Starlet aus Leipzig/Ostberlin, hat ja schon via „Zeit“ die Abschaffung dieses ungeliebten Feiertages gefordert. Aber warum sind da gerade die Sachsen so besonders renitent?

Von innen heraus betrachtet ist es ja ein gemütliches Völkchen. Und die Geschichten, die hier die beiden Leipzigerinnen Ethel Scheffler und Sylke Tannhäuser auf Sächsisch erzählen, sind solche Von-innen-heraus-Geschichten. Geschichten über die Bewohner dieses Landstrichs aus ihrer eigenen Perspektive. Welche Art Sächsisch das wirklich ist, müssen die Experten des Idioms feststellen. Mir scheint es eher das Straßen- und Hausfrauen-Sächsisch zu sein als das viel gepriesene Gewandhaussächsisch.

Ich kann mich täuschen. Aber das Letztere klingt für mich weicher, gemütlicher. So wie Bliemchengaffee. Das andere kann sehr grob sein, so wie „Halde de Gusche“, das nebst einigen anderen Gröblichkeiten natürlich auch vorkommt in diesen Geschichten. Denn die beiden Autorinnen erzählen aus der Welt der kleinen Leute.

Also der gewöhnlichen, landläufigen Sachsen, die seinerzeit dageblieben sind, weil man nicht einfach wegläuft, wenn’s hart wird. Irgendeiner muss ja die Arbeit machen und den Laden wieder in Gang bringen. Auch wenn der Job mies bezahlt wird und der Chef aus dem Westen kommt. Es geht ja nicht um den Chef. Da war ein ganzes Land wieder aufzubauen und eine Familie zu ernähren.

Wer die Geschichten liest – und mancher wird mit dem Idiom sicher so seine Schwierigkeiten haben – begegnet einer Grundhaltung, die der der Schwaben mit ihrem sparsamen Fleiß oder dem der Bayern mit ihrer urigen Beziehung zum Arbeiten sehr nahe ist. Es ist der grundständige Stolz von Menschen, die es sich nur „dorheeme“ gemütlich gemacht haben, aber nicht im Leben. Wo Arbeitsethos, Fleiß und Disziplin großgeschrieben wird.

Auch (wieder) in den Zeugnissen der Schulkinder. Was man auch aus der vor-sozialistischen Geschichte Sachsens so kennt. Aber die DDR war eben nicht nur äußerlich ein rot angemalter Arbeiterstaat. Er war es auch inwendig. Nichts wurde so verachtet wie Faulheit und fehlende Einsatzbereitschaft.

Möglich (es fehlen ja sämtliche soziologischen Studien dazu, wie das offizielle Ethos der DDR die Menschen im Land nachhaltig geprägt hat), dass das ein gut Teil Vermächtnis dieses ratlos hinverschwundenen Landes ist, von dem jetzt alle feststellen, dass es irgendwie doch noch da ist. Und wer sich durch die Geschichten liest, ist natürlich weitab von den verordneten politischen Sprechblasen.

Der bekommt es mit Frauen und Männern zu tun, die kein Blatt vor den Mund nehmen, die sich in ihren Rollen eingerichtet haben und auch stolz darauf sind, normale kleine Leute zu sein. Und in einem Humor, der sich aus einer Prise Grobheit und einem gut Teil Eigensinn speist.

Nein, hier hat man ganz und gar kein Völkchen vor sich, das sich als „Bürger 2. Klasse“ fühlt. Da haben die Soziologen augenscheinlich die falsche Frage gestellt. Dieses Völkchen hat ein ganz anderes Selbstbewusstsein, das es auch mit Herz und Schnauze verteidigt. Es hat gelernt, dass es die Erste Klasse im Staat ist, dass ohne es gar nichts läuft und dass es mit seiner Sicht auf Arbeit, Liebe, Leben und Lohn für die Müh richtig liegt. Immer. Ausnahmslos.

Wer aufgewachsen ist mit dem Völkchen, weiß es, hat es selbst erfahren. Dieser Humor kennt kein Pardon. Denn eigentlich meint er es ernst. Mit den Männern, den Liebhabern und auch den Kindern. Schön durchexerziert in der Geschichte „Barrduh ma Forrdraun hamm“, wo es um die durchaus heiklen Telefongespräche von Birgid und ihrer Mudder geht. Birgid ist fast 18 und kämpft natürlich mit allen Finessen darum, von ihren Ollschen endlich ernst genommen zu werden und mehr Freiheiten zu bekommen – und Birgids Mudder ist nicht nur besorgt, sondern regelrecht in Brass, weil das Kind auch kurz vorm Schulabschluss noch immer Fünfen im Zeugnis hat. Ein Punkt, an dem jede erfahrene sächsische Mutter verzweifelt die Hände überm Kopf zusammenschlägt: Was soll aus dem Kind nur werden?

Eine Frage, die vor 40 Jahren genauso gültig war wie heute. Die heute Erwachsenen haben es ja am eigenen Leib erlebt, dass „von nüschde nüschd gommt“. Dass man die Zähne zusammenbeißen und Leistung zeigen muss, um seinen Job zu behalten, das Auto abzubezahlen und die Kinder auf einen Lebensweg zu schicken, auf dem sie wieder eine Stufe nach oben kommen. Denn wie es ganz unten aussieht, haben die meisten erlebt. Es spricht also auch eine Ecke Erfahrung aus dieser Haltung. Mal so zusammengefasst: Glabbe haldn, Gobb hoch un nüschd anmergn lassn. Sonst wird alles gegen dich verwendet.

Und das Erstaunliche: Diese durchaus liebevoll groben Kleindarsteller des Lebens kennt man so auch aus der DDR. Da waren sie die viel gefeierten Arbeiter und Maschinenschmierer, die den Laden immer am Laufen gehalten haben. Den Stolz kann – wer will – in einigen der großen Fotobände des Lehmstedt Verlages sehen. Oder in alten DEFA-Filmen. Sie waren nie die Elite. Mit den Bonzen hatten sie nichts am Hut. Aber sie wollten für ihre Schinderei wenigstens geachtet und ordentlich bezahlt werden.

Und der Verdacht keimt auf – und wahrscheinlich ist er richtig: So haben sie auch die „Wende“ verinnerlicht. Nicht die Friedliche Revolution. Das ist unser Irrtum. Für uns war es eine Revolution. Und wir sind es, die den März 1990 als einen Verlust empfinden, manche sogar als „gestohlene Revolution“.

Aber wenn man sich in die Welt von Birgid, Alwin und Heidi („Dängsde, ich habbe Domaden offn Oochen?“) begibt, ändert sich die Perspektive völlig. Dann haben sie sich die Deutsche Einheit mit all ihren Früchten verdient – im Schweiße ihres Angesichts, in harten Jobs, mit manchmal miesen Chefs. Aber immer in dem Bewusstsein, dass sie jetzt wieder alles aufbauen, wie schon nach 1945. Und dass dieses wieder fleißige Ranklotzen belohnt werden muss. Die Reisefreiheit ist kein Geschenk, sondern etwas, was sie sich alle redlich verdient haben.

Etwas, was in der Geschichte „Nie widdorr in de Forrgangenheid“ sichtbar wird, wenn sich Glara und Heige am Cossi über Heiges Italienurlaub unterhalten. Der eigentlich ganz schön war – nur die Unterkunft kam Heige dann doch viel schäbiger vor als einstens im FDGB-Urlaub. Den Ton kennt man. Nicht nur die Sachsen reisen ja mit diesem Von-oben-herab-Blick durch die Welt. Sie haben ja wieder was aufgebaut, das sich sehen lassen kann. Warum kriegen das die anderen nicht hin? Muss man doch nur anpacken!

Nur dass halt nicht alle Sachsen – wie Glara – einen ausgebauten Vierseithof in Grimma besitzen und sich Erdbeerkuchen im Café am Cossi leisten können. Man merkt schon, warum so viele Sachsen ihr Kreuzchen bei „Mitte“ machen, wenn sie von Soziologen gefragt werden. Einige haben sich wirklich was aufgebaut und können am Cossi seufzen wie Heige: „Mir wurde widdorr ämah bewussd, wie scheen wir’s jäddse hamm, im Gegensadz zu frieher, wo die Geechend grau in grau war.“

Aber Mitte ist eben Mitte. Das war auch schon so, als so etwas noch Kleinbürgertum hieß: Es schaut vorsichtig nach oben und hofft, vielleicht doch ein Stückchen hinaufzukommen. Und es schaut auch immer misstrauisch nach unten. Denn wer sich in die Mitte hinaufgearbeitet, Haus, Auto und Italienurlaub erarbeitet hat, der schaut – wie in diesem Buch Arno und Rida – immer auch mit einem Auge auf die „bedürfdschen Leude“ – die, die es eben nicht geschafft haben. Die auf Almosen angewiesen sind. Man schaut mit ein bisschen Mitleid und ein bisschen Verachtung.

Und man hegt die Symbole von Herkunft und Aufstieg, wie man nur die kostbarsten Trophäen hegt und pflegt. Und die Cossi-Szene mit Heige und Garla wird ein bisschen verräterisch, wenn sie sich Rotkäppchen-Sekt bestellen, der ja bekanntlich aus Sachsen-Anhalt kommt, und die Moral ausläuft in den Satz: „Hiesische Feinschmegger wissen Qualidäd ähm zu schäzn, egal, woher se schdammd.“

Da ist alles beisammen: der sächsische Lokaltrutz, vermischt mit dem Stolz des kleinen Bürgertums und dem seltsamen Blick auf die Ausländischen, denen man dann ein Lob für feine Arbeit gönnt, wenn sie doch mal was Gescheites auf die Reihe kriegen.

Womit zumindest greifbarer wird, dass es „den Sachsen“ gar nicht gibt. Aber ein erstaunlich markenprägendes sächsisches Kleinbürgertum, das seine Art, die Welt zu sehen, gern für das Maß aller Dinge setzt. Und wer es nicht ahnt, bekommt die ganze Breitseite deftigen sächsischen Mutterwitzes zu spüren. Und sanft oder schonend ist der ganz gewiss nicht.

Ethel Scheffler; Sylke Tannhäuser So isser, dor Sachse! Geschichten auf Sächsisch, Wartberg Verlag, Gudensberg-Gleichen 2018, 12 Euro.

RezensionenSächsischSachsen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt Nutzung eines ehemaligen KZ-Außenlagers durch Neonazis
Juliane Nagel (Linke) forderte eine offizielle Verurteilung der Stadt Leipzig zu den Nutzern der Kamenzer Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadt Leipzig verurteilt die Nutzung des ehemaligen KZ-Außenlagers in der Kamenzer Straße durch Neonazis. Ein entsprechender Antrag wurde in der Ratsversammlung am 28. Mai mit großer Mehrheit beschlossen. Gegenstimmen kamen lediglich aus der AfD-Fraktion. Zudem soll sich die Stadt um ein intensiveres Gedenken an diesem Ort bemühen.
Provokation oder sinnvoller Weg? Marcus Weiss beantragt Tempo 30 im ganzen Stadtgebiet
Tempo 30 - hier vor der Lessingschule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Stadtverkehr der Zukunft wird anders aussehen. Das machen mittlerweile nicht nur Städte wie Kopenhagen oder Amsterdam vor, wo Radfahrer/-innen seit Jahren bessere Bedingungen vorfinden. In der Coronakrise haben auch Städte wie Madrid, Paris und Brüssel den Schalter umgelegt. Gerade im Herzen der Stadt haben sie dem umweltfreundlichen Radverkehr endlich mehr Platz eingeräumt. Eine Entwicklung, an der auch Leipzig nicht vorbeikommen wird. Die Frage ist nur: Wie schnell geht's?
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der Mai-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat trifft sich am heutigen 28. Mai erneut zu einer Versammlung in der Kongresshalle am Zoo, nachdem die Tagesordnung vor acht Tagen nicht bewältigt werden konnte. Allein aus den Fraktionen gibt es noch rund 40 Anträge. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Heute startet das Pittstop Autokino in den Pittlerwerken in Wahren
Pittstop Autokino. Foto: Pittlerwerke

Foto: Pittlerwerke

Für alle Leser Vielleicht werden wir uns in ein paar Jahren kopfschüttelnd an dieses seltsame Jahr 2020 erinnern, in dem einige Dinge plötzlich so ganz anders waren als zuvor. Vielleicht aber zwingt das Coronavirus uns aber auch, einige endgültige Veränderungen in unserem Leben zu akzeptieren. Denn während kleine Bühnen jetzt zumindest schon wieder vorsichtig mit Hygienekonzepten öffnen können, bleiben Kinos noch geschlossen. Zumindest die in geschlossenen Räumen. Denn nach Taucha und der Alten Messe bekommt jetzt Leipzig ein weiteres, besonderes Autokino.
Die Gloriosa der Thomaskirche läutet am Pfingstsonntag erstmalig wieder
Die Abnahme des ersten Glockenstuhl-Bauabschnittes im Turm der Thomaskirche. Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Für alle LeserNormalerweise kündigen Kirchen nicht extra an, wenn sie ihre Glocken läuten. Aber für die Thomaskirche ist Pfingsten 2020 etwas besonderes: Ihr ambitioniertes Glockenprojekt ist zumindest im ersten Abschnitt beendet. Die großen Glocken hängen in ihrer neu gebauten Aufhängung und können zu den hohen Feiertagen wieder geläutet werden, ohne dass es Folgen für das Bauwerk hat.
Jetzt wird auch in der Harkortstraße für einen sicheren Radweg demonstriert
Radweglose Harkortstraße am Floßplatz. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserDas kam gar nicht gut an, dass Leipzigs Verwaltung den Corona-Shutdown nicht wirklich nutzte, um die Bedingungen für Radfahrer/-innen in der Stadt endlich spürbar zu verbessern. Berlin brauchte nur wenige Tage, um zusätzliche Pop-up-Radwege zu schaffen, München plant welche in den nächsten Wochen. Aber Leipzig hängt seit acht Jahren hinter seinen Radplänen hinterher. Deswegen demonstrieren am 3. Juni der ADFC & Friends.
Sachsen – Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme für ein Bundesland, das nicht aus den Schlagzeilen kommt
Uwe Backes, Steffen Kailitz (Hrsg.): Sachsen - Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Frage lag in der Luft, spätestens seit 2015/2016 und den verstörenden Ereignissen in Freital, Heidenau, Bautzen usw. Ein ganzes Land schien völlig vom Weg abzukommen, radikalisiert und gewalttätig gegen Menschen, die doch eigentlich nur hofften, in Sachsen Zuflucht zu finden. Ist Sachsen also eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine Frage, mit der sich jetzt die Wissenschaftler beschäftigt haben, die es wissen können.
Bach-Museum Leipzig startet Pandemie-taugliches Führungsangebot
Innenhof Bach-Museum. Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Ab dem Pfingstwochenende lädt das Bach-Museum Leipzig wieder regelmäßig freitags und sonntags zu Führungen ein. Die jeweils 30-minütigen Vorträge finden aufgrund des Infektionsschutzes im Hof des historischen Bosehauses statt und sind auf 15 Teilnehmer begrenzt. Eine telefonische Anmeldung wird empfohlen.
Highfield bestätigt zahlreiche Künstler für 2021: Fast alle Acts sind am Störmthaler See wieder dabei
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Künstler, Veranstalter und Fans blicken in die Zukunft: Nur wenige Wochen nach der Corona-bedingten Absage des Highfield Festivals haben so gut wie alle Acts, darunter Deichkind und Beatsteaks, bereits für 2021 bestätigt. Außerdem stehen den Gästen ab sofort verschiedene Möglichkeiten der Umschreibung oder Rückerstattung ihrer Tickets offen.
Eintrittsfreier Mittwoch: „Das will ich sehen“ – Individuelle Kurzerläuterung nach Wunsch mit Direktor Dr. Hartinger
Hingucker: Leipzigs Altes Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Direktorenführung im Alten Rathaus am ersten Mittwoch jedes Monats ist seit vielen Jahren eine Institution im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. Aufgrund der aktuellen coronabedingten Einschränkungen kann dieses Format gegenwärtig aber nicht im gewohnten Rahmen stattfinden.
Mittwoch, der 27. Mai 2020: Fast 2.000 Soloselbstständige in Leipzig haben Corona-Hilfe beantragt
Der Stadtrat beschloss 5 Millionen kommunale Hilfe für Soloselbstständige im Corona-Interim Kongresshalle. Foto: L-IZ.de.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSoloselbstständige gehören zu den Personen, die die Coronakrise besonders hart trifft. Um sie zu unterstützen, hat die Stadt Leipzig zusätzlich zu anderen Programmen ein eigenes Hilfsprogramm auf die Beine gestellt. Fast 2.000 Soloselbstständige haben bereits einen Antrag gestellt. Um die Coronakrise geht es auch morgen bei einem „Runden Tisch“ der Staatsregierung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 27. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir wollen leben wie Menschen“: Demo durch den Leipziger Süden gegen Massenunterbringung in Dölzig
Eine Demonstration für die Rechte der in Dölzig untergebrachten Asylbewerber. Foto: Birthe Klemann

Foto: Birthe Klemann

Für alle LeserEtwa hundert Menschen demonstrierten am heutigen Mittwochabend, 27. Mai, zunächst auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz und zogen anschließend über die Karl-Liebknecht-Straße zur Leipziger Dienststelle der Landesdirektion Sachsen in der Braustraße. Unter den Teilnehmer/-innen befanden sich etwa 20 Bewohner/-innen des Geflüchteten-Lagers in Dölzig. Sie übergaben der Landesdirektion ihre Anträge auf Entlassung aus der Erstaufnahmeeinrichtung und den Transfer in eine dezentrale Unterbringung. Gleichzeitig wurden Eilanträge an das Verwaltungsgericht Leipzig versendet.
Die Plagwitzer Brücke wird ab dem 4. Juni für den Verkehr freigegeben
Letzte Arbeiten auf der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAufatmen im Leipziger Westen: Nach zweijähriger Bauzeit können ab dem Nachmittag des 4. Juni wieder Autos über die Plagwitzer Brücke rollen, kündigen die Stadt Leipzig, die Leipziger Verkehrsbetriebe und die Leipziger Wasserwerke an. Mit Betriebsbeginn am 5. Juni steht dann die wichtige Verbindung zwischen Innenstadt und Leipziger Westen auch für Straßenbahnen wieder zur Verfügung.
Stadt hat keine neuen Pläne für den Fockeberg und für die Holzplastiken fehlen einfach die Spender
Badewannensitzgruppe am Aufgang zum Fockeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es nicht nur SPD-Stadträten so, dass sie beim Besuch des Fockeberges in der Leipziger Südvorstadt so ein wenig das Gefühl haben, dass der begrünte Berg irgendwie heruntergewirtschaftet wirkt. Er wird ja auch viel genutzt. Und manche Zeitgenossen trampeln nicht nur durchs Dickicht oder rutschen die steilen Hänge herunter, sie vermüllen auch noch den Ort, an dem sie gerade ihr Picknick hatten. Wird die Stadt also an der Gestaltung des Fockeberges etwas ändern?
Ein Forschungszentrum am Störmthaler See ist im Regionalplan Westsachsen gar nicht vorgesehen
Blick zur Magdeborner Halbinsel (Bildmitte). Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Für alle LeserDie Gemeinderatssitzung der Gemeinde Großpösna am 18. Mai war in unterschiedlicher Hinsicht wieder ein bedeutender Meilenstein in der weiteren Seeentwicklung im Leipziger Neuseenland. Der Gemeinderat bekräftigte eine gemeinsame Absichtserklärung, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in seiner Bewerbung, das Forschungszentrum CLAIRE am Störmthaler See perspektivisch ansiedeln zu wollen, zu unterstützen.