Die Legende lebt und feiert bald das 500.

Bernd Weinkaufs reich bebilderte Chronik von Auerbachs Keller

Für alle LeserUm diese Lokalität ranken sich Mythen und Sagen. Auerbachs Keller ist weit über Leipzig hinaus bekannt. Das Restaurant hat einen Ruf, den nur wenige Restaurants haben. Und das hat natürlich mit der alten Faust-Legende zu tun. Aber war Dr. Faustus jemals hier? Und woher kommt der Fassritt? Keiner hat sich mit der ganzen Geschichte so intensiv beschäftigt wie der Schriftsteller Bernd Weinkauf.

Seit einigen Jahren ist er regelrecht zum Hauschronisten von Auerbachs Keller geworden. Es gibt wenige Orte in Leipzig, bei denen es sich derart lohnt. Es gibt auch keinen, der wirklich auf eine so lange Geschichte zurückblicken kann, auch wenn der oft kolportierte Beginn des Weinausschanks im Jahr 1430 ins Reich der Fabel gehört. Den Medizinprofessor und Hausbesitzer Heinrich Stromer aus Auerbach aber gab es tatsächlich.

Und alte Leipziger Steuerakten können sogar genau das Jahr belegen, in dem der mit Luther befreundete Besitzer des Hofes, der zuvor der berühmten Bürgermeisterfamilie Hummelshain gehörte, tatsächlich mit dem Ausschank von Wein begann. In Weingewölben, die möglicherweise 100 Jahre älter sind und vom umtriebigen Besitzer einbezogen wurden in den Umbau, der den Hof bis zum Ende des 19. Jahrhunderts prägte.

Fabel um Fabel nimmt sich Bernd Weinkauf vor: Was stimmt? Was lässt sich mit archivarischen Quellen wirklich belegen? Und wo kommen Legende und Marketing ins Spiel? Und wann eben dieser Dr. Faustus, den es ja wohl wirklich gab. Aber in Leipzig war er nie. Wahrscheinlich nicht. Erst eine neue Geschichte in einem Raubdruck des berühmten Volksbuchs vom Dr. Fausten bringt die Fass-Szene in Leipzig.

Man merkt: Die Spurensuche ist weit gediehen. Auch wenn da und dort Passstücke fehlen. Die Freundschaft Stromers mit Luther ist belegt, auch wenn sich Luthers Besuche in Stromers Hof nur vermuten lassen. Der fortan Auerbachs Hof heißen sollte, fünf Jahrhunderte lang, weil er seit Stromer von Auerbach stadtbildprägend war, eine Top-Adresse. Weniger als Schankort. Auch das erzählt Weinkauf. Denn wer sich heutigen Gastronomiebetrieb vorstellt im 16. Jahrhundert, liegt falsch. Ausschenken durften die Professoren der Universität. Sie hatten Sonderrechte. Aber nicht öffentlich. Der Schankkeller war nur für geladene Gäste erreichbar.

Was man wissen muss, wenn man ein Stück von Goethes Drama in Leipzig begreifen will. Denn Goethe selbst hat nicht alles erzählt, auch nicht in „Dichtung und Wahrheit“, wo er seine Leipzig-Zeit in emotionalen Farben malt. Kätchen Schönkopf, die er liebte, aber umsonst umwarb, kommt genauso drin vor wie sein Freund Behrisch, der damals in Diensten derer von Lindenau stand. Und denen gehörte Auerbachs Hof.

Nur so, stellt Weinkauf fest, kam Goethe überhaupt in den Keller: als geladener Gast. Nur so konnte Goethe die alten Wandbilder sehen, die von der Faust-Geschichte mit dem Fassritt erzählen, entstanden wohl um 1625. Selbst der Maler ist identifizierbar, das Anliegen des Kellerwirts zu erraten. Denn der „Dr. Fausten“-Raubdruck war eine Steilvorlage, auch wenn sie ausgerechnet Auerbachs Keller nicht erwähnt. Es gab damals dutzende beliebter Weinkeller in Leipzig, fast alle rund um den Markt.

Aber nur ein Wirt war so clever, den Fassritt auf seine Gewölbe zu beziehen. Es war die zugkräftigste Marketing-Idee, die je ein Leipziger Wirt hatte, auch wenn das erst im Jahre 1808 deutlich werden sollte. Bis dahin kann Weinkauf von wechselnden Besitzern und Wirten erzählen, vom Auf und Ab eines Lokals, dem noch längst nicht beschieden war, die Zeiten zu überdauern. Die anderen Leipziger Weinkeller? Sie sind allesamt verschwunden.

Und natürlich: Goethe hat Schuld. Als ihn Behrisch in Auerbachs Keller einlud, kannte Goethe die Faust-Sage schon. Puppenspieler führten sie auch in Frankfurt auf. Aber dass Auerbachs Keller so bildhaft mit dem Fassritt verknüpft war, das sah er erst bei seinen Kellerbesuchen, beim Betrachten der Bilder, die heute noch immer existieren, nebst dutzenden anderen Bildern, die später entstanden, nach 1808, nach der Veröffentlichung von Goethes „Faust, eine Tragödie“, in der die berühmte Studentenszene zu finden ist. Der Fassritt wird nur erwähnt, stellt Weinkauf fest. Der Keller war bis dahin beliebt, berühmt, zumeist von italienischen Wirten bewirtschaftet. Er hatte schon mehrere Häutungen hinter sich, mehrere Anpassungen an modernere Zeiten und veränderte Ansprüche.

Doch kein Wirt konnte sicher sein, dass das immer so bliebe. Und so wurden die Wirte erfindungsreich. Und sie begriffen schnell, was für eine Steilvorlage Goethes Drama war. Nicht wegen des Faust, man merkt es bei jedem Schritt, den Weinkauf geht, sondern wegen Goethe, der schon 1808 der berühmteste Dichter des Landes war. Und eines war dieser Weinkeller auf jeden Fall: ein authentischer Goethe-Ort.

Was jetzt an Bildern dazukam, bezieht sich fast alles auf Goethes „Faust“. Und die Goetheverehrer kamen. Wegen Goethe und wegen des Kellers, der ein Schauplatz in seinem Drama ist. Seitdem gehören Keller und Sage tatsächlich erst zusammen. Seitdem wurde Auerbachs Keller zu einem Ort, in dem sich Literatur und Ort durchdrangen.

Das trifft zwar auch noch auf ein paar andere Literaturstücke und entsprechende Etablissements zu. Aber nur bei Auerbachs Keller wurde es zur zugkräftigen Legende. Goethe-Verehrer aus aller Welt kommen extra nach Leipzig, um Auerbachs Keller zu besuchen. Und vielleicht erfahren sie jetzt, wenn sie kommen, erstmals auch den Rest von Goethes Geschichte, die er in „Dichtung und Wahrheit“ tunlichst verschwiegen hat. Und die das Ende seiner Besuche in Auerbachs Keller bedeutete. Und den schmerzlichen Abschied von Behrisch, der ihm in Leipzig so etwas wie Halt, Ratgeber und Freund geworden war.

Natürlich erzählt Weinkauf auch den ganzen Rest, der auch viele Leipziger interessieren wird, die glauben, ihren Auerbachs Keller zu kennen. Denn wie Auerbachs Hof bis zu jenem radikalen Umbau durch den Kofferfabrikanten Anton Mädler aussah, wissen die meisten gar nicht mehr. Es ist auch kaum noch vorstellbar, wie so ein alter Leipziger Messehof aussah, bevor die prächtigste Leipziger Passage draus wurde.

Ein Umbau, der auch das Ende der alten Weinkeller hätte bedeuten können. Aber aus den Verlusten von Bachs Wohnung in der alten Thomasschule und Wagners Geburtshaus am Brühl scheint Leipzigs Verwaltung etwas gelernt zu haben. Dieser Keller wurde gerettet und blieb unter dem Komplettneubau von Mädlers Passage erhalten, auch wenn er seinen alten Eingang an der Grimmaischen Straße verlor.

Auch diesen alten Eingang bekommt man per Bild zu sehen. Das Buch ist reich gespickt mit Bildern. Man kann also auch mit den Augen reisen durch die alten Kellerwelten. Und dann staunt man zumindest, wie klein diese Keller eigentlich waren im Vergleich mit dem großen Restaurant, das wir heute kennen. 400 Jahre haben sich praktisch ausschließlich in den alten Gewölben abgespielt, die heute noch immer existieren und im Wesentlichen die Erinnerungstücke an Goethe und Faust-Sage beinhalten. Aber Mädler wusste, was er tat. Ihm ist der neue, eindrucksvolle Zugang mit den Faust- und Mephistogestalten von Molitor davor zu verdanken.

Dass nie alles wirklich gut war, wissen die Leipziger. Weder die beiden großen Kriege, noch Machtwechsel und Lebensmittelknappheit verschonten den berühmten Keller und seine Gäste. Auch nicht der „sozialistische Wettbewerb“ und die Turbulenzen nach der „Wende“, die unter der wilden Regie eines berühmten Dr. Schneider auch beinah im Desaster endeten. Ein Desaster erlebte das alte Restaurant auf jeden Fall: Der überhebliche „Baulöwe“ ließ das wertvolle Archiv des Restaurants komplett entsorgen. Nur die berühmten Gästebücher wurden noch aus dem Container gerettet. Nicht nur Weinkauf schaut auf diesen Skandal betroffen zurück, denn dadurch gingen auch wertvolle Belege für seine Chronik verloren.

So ist es, wie wir heute wissen, bei vielen alten Leipziger Unternehmen passiert. Sorgsam, rücksichtsvoll und bedacht war vieles von dem, was ab 1990 in Leipzig geschah, nicht. Für die Forschung sind riesige Verluste entstanden, die auch Bernd Weinkauf nur vorsichtig flicken kann. Was ein Grund dafür ist, dass das 20. Jahrhundert im Grunde schnell vorüberfliegt.

Das Finale bilden die drei Gastwirte, die die Geschichte des Kellers seit 1996 prägten. Ganz zentral natürlich Christine und Bernhard Rothenburger, die bis 2017 die Regie innehatten und vor allem Weinkaufs Forschungen anregten oder – wie er selbst schreibt – beauftragten, sodass jetzt zwei dicke, fundierte Bücher zu Auerbachs Keller vorliegen, die weit über das hinausgehen, was die bislang in Auerbachs Keller verkauften kleinen Bücher und Broschüren zu bieten hatten.

Bernd Weinkauf Chronik von Auerbachs Keller, Sax-Verlag, Beucha und Markkleeberg 2018, 19,90 Euro.

RezensionenStadtgeschichteAuerbachs Keller
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ticketverlosung: New York, New York – Ein Amerika-Abend

Foto: Antonius

VerlosungAm Freitag, dem 27. September, Beginn 18 Uhr, lädt die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik im Rahmen der Interkulturellen Wochen in Leipzig zu einem Amerika-Abend in das Café Eigler im Capa-Haus, Jahnallee 61, ein. Geboten wird neben typisch amerikanischen Snacks eine Lesung aus Franz Kafkas Roman „Amerika“, der die Situation eines europäischen Einwanderers bei der Ankunft im New Yorker Hafen schildert. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
Am 19. September: Leipzig zeigt sich. Begegnung im Alten Rathaus – Gespräch mit Meigl Hoffmann
Das Alte Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Donnerstag, den 19. September, startet um 19 Uhr die Auftaktveranstaltung der neuen Veranstaltungsreihe Leipzig: Zeigt sich! Begegnung im Alten Rathaus mit dem bekannten Kabarettisten Meigl Hoffmann.
Am 5.Oktober: Deutsch-deutsches Chorkonzert mit cantica nova (Holzkirchen) und madrigio (Leipzig)
© Kammerchor Madrigio

© Kammerchor Madrigio

Passend zum 30jährigen Jubiläum der Friedlichen Revolution findet die Begegnung der Chöre cantica nova (Holzkirchen) und madrigio (Leipzig) statt. Im Mittelpunkt steht dabei das gemeinsame Chorkonzert am 05.10.2019 um 17:00 Uhr in der Alten Börse Leipzig (Eintritt frei). Es werden u.a. Werke von Bach, Mendelssohn-Bartholdy und Reger, aber auch von Lauridsen, Miškinis und Gjeilo erklingen.
Die Autokrise schwelt schon seit drei Jahren und Autobauer verlieren ihre Rolle als Motor der Wirtschaft
Sand im Getriebe vor der IAA. Foto: Jens Volle

Foto: Jens Volle

Für alle LeserWenn die Bosse der großen deutschen Autokonzerne auch nur ein wenig aufmerksam gewesen wären, dann hätten sie schon 2014 das Ruder herumgeworfen. Denn das, was jetzt am Wochenende der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt passiert ist, ist auch der Automobil International (AMI) passiert. Nur etwas stiller. Nachdem kurzfristig reihenweise Autohersteller absagten, wurde die AMI 2016 abgesagt. Für immer.
globaLE Filmfestival: Venezuela, Israel, Deutschland
UT Connewitz. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Drei Veranstaltungen finden diese Woche wieder im Rahmen des Leipziger globaLE Filmfestivals statt. Diese Woche laufen Filme mit anschließenden Diskussionen in der Villa Davignon, im UT Connewitz und im Geschwister-Scholl-Haus. Der Eintritt ist jeweils frei.
Auch Gesundheit braucht eine gerechte Klimapolitk
Aufruf zum Klimastreik auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, werden tausende Menschen zum globalen Klimastreik unter dem Motto #AlleFürsKlima auf die Straße gehen. Die Leipziger Großdemo mit anschließendem Konzert startet um 15 Uhr am Augustusplatz. Und diesmal wird erstmals auch ein Block dabei sein, der bewusst macht, dass der Klimawandel auch dramatische Folgen für unser Gesundheitssystem hat.
AbL hofft beim neuen Bauernverbandspräsidenten auf mehr Bereitschaft zu Veränderungen
Feld in der Leipziger Aue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 12. September wählte der Sächsische Landesbauernverband einen neuen Präsidenten. Nachfolger des mit 67 Jahren aus dem Amt scheidenden Wolfgang Vogel wurde Torsten Krawczyk, ein 44-jähriger Landwirt aus Großweitzschen/Ortsteil Westewitz (Landkreis Mittelsachsen), der bereits seit 2015 als SLB-Vizepräsident fungierte. Und selbst bei der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland (AbL) hat man jetzt die Hoffnung, dass sich in Sachsens Landwirtschaftspolitik etwas ändert.
Höchste Wahlbeteiligungen in Schleußig und Südvorstadt und ein Wahlkampf, dem das wichtigste Zukunftsthema fehlte
Wahlbeteiligung zur Landtagswahl am 1. September. Karte: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Karte: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Für alle LeserDie Landtagswahl ist zwar Geschichte. Aber nicht nur bei SPD und Linken diskutiert man darüber, warum man nicht besser abgeschnitten hat. Das Amt für Statistik und Wahlen der Stadt Leipzig hat jetzt auch die Daten zu Wahlbeteiligung und Stimmenanteilen in den Wahlbezirken veröffentlicht. Schon am 1. September war ja deutlich, dass mit einer Wahlbeteiligung von 65,1 Prozent die Werte der vorherigen Wahlen deutlich übertroffen wurden.
The Show must go on: Prominente hinter der Bühne und die Frage nach dem Sinn in unserem Leben
Günther Klempnauer: The Show must go on. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas kommt dabei heraus, wenn ein journalistrisch arbeitender Pfarrer und Theologe mit berühmten Stars über den Sinn des Lebens, den Glauben und die Hoffnung spricht? Am Ende auch so ein Buch, das zumindest einige Prominente einmal von einer anderen Seite zeigt, einer nachdenklichen, aber auch verletzlichen. Denn auch erfolgreiche Menschen bleiben verletzlich. Und brauchen Trost und Halt.
SC DHfK Leipzig vs. FA Göppingen 26:25 – Ein guter Grund zum Feiern
Siegerfaust. DHfK-Trainer André Haber war happy über den Sieg seiner Jungs. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLange Zeit sah es nicht so aus, als würden die Leipziger Handballer ihr Markenzeichen – knappe Spielausgänge – ausbauen. Drei Tore Führung konnten die Hausherren aber nicht halten. Zehn Minuten vor Schluss gingen sogar die Gäste aus dem Tabellenkeller in Führung. Dort stehen die Schwaben allerdings ebenso unerwartet, wie die Sachsen im Vorjahr.
Windkraft und Photovoltaik ausgebremst, Klimaprogramm komplett verhindert
Windräder am BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Debakel. Und wahrscheinlich hätte die sächsische SPD in der Landtagswahl deutlich mehr Aufmerksamkeit bekommen, wenn sie mit mehr Ausrufezeichen in den Wahlkampf gegangen wäre. Denn es gibt genug, was sie in ihrer Koalition mit der CDU fünf Jahre lang nicht durchgesetzt bekommen hat. Und dazu gehört auch das Energie- und Klimaprogramm (EKP), das auch zur Schülerklimakonferenz von Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) im Juni in Leipzig noch nicht fertig war.
Theateraufführung „Paradies“ im Schweizergarten
Foto: Vancl

Foto: Vancl

Das Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. zeigt aus Anlass der Interkulturellen Wochen im Landkreis Leipzig am 19. September, 19 Uhr das Stück "Paradies" des Theater Figuro aus Rosswein im Kulturhaus Schweizergarten in Wurzen. In der Figurentheater-Inszenierung geht es vordergründig um die Frage, in welchem Europa wollen wir leben. In einem demokratischen, mit all seinen Unzulänglichkeiten, oder in einem der Diktatoren. Ein überaus brisantes und aktuelles Stück. Eintritt: 7 Euro/ erm. 5 Euro.
Nachwuchsgewinnung wird für Sachsens Unternehmen immer komplizierter
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Zum Ausbildungsbeginn im September hatten 3.450 Jugendliche noch keinen festen Ausbildungsplatz. Gleichzeitig waren noch 6.200 Lehrstellen unbesetzt“, meldete die sächsische Arbeitsagentur am 13. September. Das klingt viel. Und alarmiert zeigte sich am Samstag, 14. September, auch Luise Neuhaus-Wartenberg, Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag für Mittelstand, Handwerk und Tourismus.
Am 21. und 22. September im Westflügel: Betti Kettenhemd – Ein wildes Stück Theater für Menschen ab 6 Jahren
Betti Kettenhemd. Foto: Mathias Ruemmler

Foto: Mathias Ruemmler

Wild, froh und frei rennt Betti über die Felder, springt über den Brennesselgraben, dort, wo er am breitesten ist, und erlebt einen Sommer voller Übermut und Abenteuer. Immer an ihrer Seite: der Schwarze Mülleimer, ein riesenhafter Hund, einst der Schrecken der Kleinstadt und Albtraum eben jener Betti, die damals noch Bettina hieß und sich vor allem und jedem fürchtete.
Am 28. September gibt es die erste Premiere im neuen Frauenzimmertheater
Das Tor zu Wagners Restaurant in Wagners Hof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBis 2017 war das Theater Fact in Barthels Hof eine kleine, feine Adresse für Theaterliebhaber. 20 Jahre hatte Intendantin Ev Schreiber darum gekämpft, die heimelige Spielstätte am Leben zu erhalten. Am Ende ging’s nicht mehr. Aber jetzt gibt es eine kleine, feine Neugründung. Am 28. September feiert das Frauenzimmertheater im Wagner Restaurant in Wagners Hof am Richard-Wagner-Platz Premiere.