Die Legende lebt und feiert bald das 500.

Bernd Weinkaufs reich bebilderte Chronik von Auerbachs Keller

Für alle LeserUm diese Lokalität ranken sich Mythen und Sagen. Auerbachs Keller ist weit über Leipzig hinaus bekannt. Das Restaurant hat einen Ruf, den nur wenige Restaurants haben. Und das hat natürlich mit der alten Faust-Legende zu tun. Aber war Dr. Faustus jemals hier? Und woher kommt der Fassritt? Keiner hat sich mit der ganzen Geschichte so intensiv beschäftigt wie der Schriftsteller Bernd Weinkauf.

Seit einigen Jahren ist er regelrecht zum Hauschronisten von Auerbachs Keller geworden. Es gibt wenige Orte in Leipzig, bei denen es sich derart lohnt. Es gibt auch keinen, der wirklich auf eine so lange Geschichte zurückblicken kann, auch wenn der oft kolportierte Beginn des Weinausschanks im Jahr 1430 ins Reich der Fabel gehört. Den Medizinprofessor und Hausbesitzer Heinrich Stromer aus Auerbach aber gab es tatsächlich.

Und alte Leipziger Steuerakten können sogar genau das Jahr belegen, in dem der mit Luther befreundete Besitzer des Hofes, der zuvor der berühmten Bürgermeisterfamilie Hummelshain gehörte, tatsächlich mit dem Ausschank von Wein begann. In Weingewölben, die möglicherweise 100 Jahre älter sind und vom umtriebigen Besitzer einbezogen wurden in den Umbau, der den Hof bis zum Ende des 19. Jahrhunderts prägte.

Fabel um Fabel nimmt sich Bernd Weinkauf vor: Was stimmt? Was lässt sich mit archivarischen Quellen wirklich belegen? Und wo kommen Legende und Marketing ins Spiel? Und wann eben dieser Dr. Faustus, den es ja wohl wirklich gab. Aber in Leipzig war er nie. Wahrscheinlich nicht. Erst eine neue Geschichte in einem Raubdruck des berühmten Volksbuchs vom Dr. Fausten bringt die Fass-Szene in Leipzig.

Man merkt: Die Spurensuche ist weit gediehen. Auch wenn da und dort Passstücke fehlen. Die Freundschaft Stromers mit Luther ist belegt, auch wenn sich Luthers Besuche in Stromers Hof nur vermuten lassen. Der fortan Auerbachs Hof heißen sollte, fünf Jahrhunderte lang, weil er seit Stromer von Auerbach stadtbildprägend war, eine Top-Adresse. Weniger als Schankort. Auch das erzählt Weinkauf. Denn wer sich heutigen Gastronomiebetrieb vorstellt im 16. Jahrhundert, liegt falsch. Ausschenken durften die Professoren der Universität. Sie hatten Sonderrechte. Aber nicht öffentlich. Der Schankkeller war nur für geladene Gäste erreichbar.

Was man wissen muss, wenn man ein Stück von Goethes Drama in Leipzig begreifen will. Denn Goethe selbst hat nicht alles erzählt, auch nicht in „Dichtung und Wahrheit“, wo er seine Leipzig-Zeit in emotionalen Farben malt. Kätchen Schönkopf, die er liebte, aber umsonst umwarb, kommt genauso drin vor wie sein Freund Behrisch, der damals in Diensten derer von Lindenau stand. Und denen gehörte Auerbachs Hof.

Nur so, stellt Weinkauf fest, kam Goethe überhaupt in den Keller: als geladener Gast. Nur so konnte Goethe die alten Wandbilder sehen, die von der Faust-Geschichte mit dem Fassritt erzählen, entstanden wohl um 1625. Selbst der Maler ist identifizierbar, das Anliegen des Kellerwirts zu erraten. Denn der „Dr. Fausten“-Raubdruck war eine Steilvorlage, auch wenn sie ausgerechnet Auerbachs Keller nicht erwähnt. Es gab damals dutzende beliebter Weinkeller in Leipzig, fast alle rund um den Markt.

Aber nur ein Wirt war so clever, den Fassritt auf seine Gewölbe zu beziehen. Es war die zugkräftigste Marketing-Idee, die je ein Leipziger Wirt hatte, auch wenn das erst im Jahre 1808 deutlich werden sollte. Bis dahin kann Weinkauf von wechselnden Besitzern und Wirten erzählen, vom Auf und Ab eines Lokals, dem noch längst nicht beschieden war, die Zeiten zu überdauern. Die anderen Leipziger Weinkeller? Sie sind allesamt verschwunden.

Und natürlich: Goethe hat Schuld. Als ihn Behrisch in Auerbachs Keller einlud, kannte Goethe die Faust-Sage schon. Puppenspieler führten sie auch in Frankfurt auf. Aber dass Auerbachs Keller so bildhaft mit dem Fassritt verknüpft war, das sah er erst bei seinen Kellerbesuchen, beim Betrachten der Bilder, die heute noch immer existieren, nebst dutzenden anderen Bildern, die später entstanden, nach 1808, nach der Veröffentlichung von Goethes „Faust, eine Tragödie“, in der die berühmte Studentenszene zu finden ist. Der Fassritt wird nur erwähnt, stellt Weinkauf fest. Der Keller war bis dahin beliebt, berühmt, zumeist von italienischen Wirten bewirtschaftet. Er hatte schon mehrere Häutungen hinter sich, mehrere Anpassungen an modernere Zeiten und veränderte Ansprüche.

Doch kein Wirt konnte sicher sein, dass das immer so bliebe. Und so wurden die Wirte erfindungsreich. Und sie begriffen schnell, was für eine Steilvorlage Goethes Drama war. Nicht wegen des Faust, man merkt es bei jedem Schritt, den Weinkauf geht, sondern wegen Goethe, der schon 1808 der berühmteste Dichter des Landes war. Und eines war dieser Weinkeller auf jeden Fall: ein authentischer Goethe-Ort.

Was jetzt an Bildern dazukam, bezieht sich fast alles auf Goethes „Faust“. Und die Goetheverehrer kamen. Wegen Goethe und wegen des Kellers, der ein Schauplatz in seinem Drama ist. Seitdem gehören Keller und Sage tatsächlich erst zusammen. Seitdem wurde Auerbachs Keller zu einem Ort, in dem sich Literatur und Ort durchdrangen.

Das trifft zwar auch noch auf ein paar andere Literaturstücke und entsprechende Etablissements zu. Aber nur bei Auerbachs Keller wurde es zur zugkräftigen Legende. Goethe-Verehrer aus aller Welt kommen extra nach Leipzig, um Auerbachs Keller zu besuchen. Und vielleicht erfahren sie jetzt, wenn sie kommen, erstmals auch den Rest von Goethes Geschichte, die er in „Dichtung und Wahrheit“ tunlichst verschwiegen hat. Und die das Ende seiner Besuche in Auerbachs Keller bedeutete. Und den schmerzlichen Abschied von Behrisch, der ihm in Leipzig so etwas wie Halt, Ratgeber und Freund geworden war.

Natürlich erzählt Weinkauf auch den ganzen Rest, der auch viele Leipziger interessieren wird, die glauben, ihren Auerbachs Keller zu kennen. Denn wie Auerbachs Hof bis zu jenem radikalen Umbau durch den Kofferfabrikanten Anton Mädler aussah, wissen die meisten gar nicht mehr. Es ist auch kaum noch vorstellbar, wie so ein alter Leipziger Messehof aussah, bevor die prächtigste Leipziger Passage draus wurde.

Ein Umbau, der auch das Ende der alten Weinkeller hätte bedeuten können. Aber aus den Verlusten von Bachs Wohnung in der alten Thomasschule und Wagners Geburtshaus am Brühl scheint Leipzigs Verwaltung etwas gelernt zu haben. Dieser Keller wurde gerettet und blieb unter dem Komplettneubau von Mädlers Passage erhalten, auch wenn er seinen alten Eingang an der Grimmaischen Straße verlor.

Auch diesen alten Eingang bekommt man per Bild zu sehen. Das Buch ist reich gespickt mit Bildern. Man kann also auch mit den Augen reisen durch die alten Kellerwelten. Und dann staunt man zumindest, wie klein diese Keller eigentlich waren im Vergleich mit dem großen Restaurant, das wir heute kennen. 400 Jahre haben sich praktisch ausschließlich in den alten Gewölben abgespielt, die heute noch immer existieren und im Wesentlichen die Erinnerungstücke an Goethe und Faust-Sage beinhalten. Aber Mädler wusste, was er tat. Ihm ist der neue, eindrucksvolle Zugang mit den Faust- und Mephistogestalten von Molitor davor zu verdanken.

Dass nie alles wirklich gut war, wissen die Leipziger. Weder die beiden großen Kriege, noch Machtwechsel und Lebensmittelknappheit verschonten den berühmten Keller und seine Gäste. Auch nicht der „sozialistische Wettbewerb“ und die Turbulenzen nach der „Wende“, die unter der wilden Regie eines berühmten Dr. Schneider auch beinah im Desaster endeten. Ein Desaster erlebte das alte Restaurant auf jeden Fall: Der überhebliche „Baulöwe“ ließ das wertvolle Archiv des Restaurants komplett entsorgen. Nur die berühmten Gästebücher wurden noch aus dem Container gerettet. Nicht nur Weinkauf schaut auf diesen Skandal betroffen zurück, denn dadurch gingen auch wertvolle Belege für seine Chronik verloren.

So ist es, wie wir heute wissen, bei vielen alten Leipziger Unternehmen passiert. Sorgsam, rücksichtsvoll und bedacht war vieles von dem, was ab 1990 in Leipzig geschah, nicht. Für die Forschung sind riesige Verluste entstanden, die auch Bernd Weinkauf nur vorsichtig flicken kann. Was ein Grund dafür ist, dass das 20. Jahrhundert im Grunde schnell vorüberfliegt.

Das Finale bilden die drei Gastwirte, die die Geschichte des Kellers seit 1996 prägten. Ganz zentral natürlich Christine und Bernhard Rothenburger, die bis 2017 die Regie innehatten und vor allem Weinkaufs Forschungen anregten oder – wie er selbst schreibt – beauftragten, sodass jetzt zwei dicke, fundierte Bücher zu Auerbachs Keller vorliegen, die weit über das hinausgehen, was die bislang in Auerbachs Keller verkauften kleinen Bücher und Broschüren zu bieten hatten.

Bernd Weinkauf Chronik von Auerbachs Keller, Sax-Verlag, Beucha und Markkleeberg 2018, 19,90 Euro.

RezensionenStadtgeschichteAuerbachs Keller
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Warum Biedenkopfs Tagebücher der unlesbare Platzhalter für ein nie geschriebenes Sachsenbuch sind
Kurt Biedenkopf und das Cover des ersten Tagebuchbandes „Von Bonn nach Dresden“. Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Für alle LeserEigentlich muss André Schollbach, der Sprecher für Kommunalpolitik in der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, nicht mehr nachfragen. Schon 2016 verkauften sich die von der sächsischen Staatsregierung so kräftig subventionierten Tagebücher von Kurt Biedenkopf nicht mehr, 2017 erst recht nicht. Und 2018 lagen sie eigentlich nur noch angestaubt im Lager. Entsprechend fiel dann auch die Antwort der Staatskanzlei aus.
Ein mutiges Projekt Kooperative Landwirtschaft bei Taucha sucht jede Menge Miteigentümer und Unterstützer
Mattias Kriedel, einer unserer Unterstützer der ersten Stunde, auf den zukünftigen KoLa-Flächen in Plösitz bei Taucha. Foto: KoLa Leipzig

Foto: KoLa Leipzig

Für alle LeserUnsere Landwirtschaft muss sich ändern und unser Verhältnis zur Landwirtschaft auch. Aber das tut es nur, wenn wir wissen, woher all das kommt, wovon wir uns ernähren. Und dazu entstehen immer neue Projekte, die auch jede Menge Unterstützung brauchen. So wie das Projekt KoLa Leipzig, das nahe Taucha entsteht. KoLa steht für Kooperative Landwirtschaft. Auf 32 Hektar Land vor den Toren Leipzigs in der Stadt Taucha wollen mehrere Engagierte zeigen, dass man gemeinsam viel besser ackern kann.
Wat denkste, Karfunkel? Willy Weglehners augenzwinkernder Roman über einen alten 68er
Willy Weglehner: '68. Wat denkste, Karfunkel? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm vergangenen Jahr gab’s ja nicht nur die deutsche Revolution von 1918 als Jubiläum, auch das berühmte Jahr 1968 wurde da und dort gewürdigt. Oft mit zitronensaurem Ausdruck in den Kommentaren. Mancher will „68“ gar gleich wieder zu Grabe tragen, das Jahr ausradieren aus der bundesdeutschen Geschichte. Aber was kommt dabei heraus, wenn ein alter ‘68er sich erinnert und das Gefühl hat, er hätte eigentlich noch etwas einzulösen?
Gegen den Rechtsruck: Tausende demonstrieren in Leipzig für ein solidarisches Europa
Auftaktkundgebung auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEin breites Bündnis aus Parteien, Gewerkschaften, Kultureinrichtungen, Umweltverbänden und sozialen Organisationen ist am Sonntag, den 19. Mai, auf die Straße gegangen, um für ein solidarisches Europa zu demonstrieren. Unter anderem in Leipzig fand eine Demonstration statt – hier beteiligten sich etwa 4.000 Menschen.
Das Schauspielhaus soll in den nächsten drei Jahren für 1,8 Millionen Euro energetisch saniert werden
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer sparen will, braucht einen langen Atem. Aber es lohnt sich. So wie beim Schauspielhaus, wo jetzt sowieso die nächsten Schritte bei der Sanierung der Außenhülle anstehen. Das will das Schauspiel auch gleich mit einer energetischen Dämmung der Gebäudehülle verbinden, um den Energieaufwand für das Haus deutlich zu senken. Ein Bündel von Maßnahmen im Umfang von 1,789 Millionen Euro soll dazu bis 2022 umgesetzt werden. Und die Außenbeleuchtung soll auch endlich sparsamer werden.
OBM soll sich in Dresden um eine Verlängerung der Kappungsgrenzen-Verordnung bemühen
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Leipziger Wohnungsmarkt ist eng geworden. Gerade in innerstädtischen Quartieren ist das schon deutlich zu spüren. Umso besorgter waren die Fraktionen von SPD, Linken und Grünen im März, dass die Kappungsgrenzen-Verordnung 2020 ohne Nachfolgeregelung ausläuft. Deshalb beantragten sie, der OBM möge sich in Dresden darum bemühen, dass es eine Anschlussregelung gibt.
Leipzig soll noch im Sommer Mitglied der Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs werden
Radfahrer im südlichen Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. März gründete sich in Bautzen die Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs (Rad.SN). Gründungsstädte waren Bautzen, Borna, Meißen, Niesky, Pirna, Radeberg, Radebeul und Zittau. Und auch die Stadt Leipzig wird der Arbeitsgemeinschaft beitreten. Die Vorlage für den Beitrittsbeschluss hat das Planungsdezernat jetzt eingebracht.
Leipzigs Wirtschaftsdezernat sieht noch lange kein Überangebot an Hotelbetten in der Stadt
Das künftige Hotelgebäude am Burgplatz. Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Für alle LeserEs wird gebaut und gebaut und gebaut. Immer mehr Hotels entstehen in Leipzig. Und einige alteingesessene Hoteliers stöhnen schon, weil sie befürchten, dass es viel zu viel werden könnte. Ein Thema, das Piraten-Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann aufgriff und jetzt von Leipzigs Stadtverwaltung wissen wollte, wo denn nun die Grenzen dieses Wachstums sind. Und warum stattdessen keine Wohnungen gebaut werden.
Club Convention vom 23.-26. Mai – Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Vom 23. bis 26.5. findet mit der Club Convention wieder das Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig statt. Auf den Bühnen stehen neben dem Seniorenspielclub „Die Spielfreudigen“ auch der Club „ü31“ und die beiden Theaterjugendclubs „#noname“ und „Sorry, eh!“. Sie alle zeigen die Neuinszenierungen, die sie unter Anleitung von Schauspielern und Theaterpädagoginnen des Hauses für das Festival erarbeitet haben. Nachgespräche und eine Festivalparty runden das Programm der Club Convention ab.
1.300 Kilometer Elbeabenteuer mit Karten, Adressen, Quartieren und Reparaturwerkstätten
Oliver Pape am vierten Tag seiner Tour von Dessau bis zur tschechischen Grenze auf dem Elberadweg. Hier radelt der Berliner gerade durch das Städtchen Königstein in der Sächsischen Schweiz – im Hintergrund die berühmte Bergfestung. Foto: Hartmut Landgraf

Foto: Hartmut Landgraf

Für alle LeserDer Elberadweg ist – was das Prestige sächsischer Radwege betrifft – natürlich unschlagbar. Wer mit dem Rad hingelangen will, kann von Leipzig aus drei verschiedene Routen nutzen – den Radweg Leipzig-Berlin über Wittenberg, die Kohle-Dampf-Licht-Route ebenfalls über Wittenberg oder – mit Anschluss über den Partheradweg – zum Mulderadweg über Dessau. Und wie es dort an der Elbe weitergeht, zeigt jetzt das neue Handbuch zum Elberadweg.
Gastkommentar von Christian Wolff: Wen wundert’s noch + Neuwahlankündigung in Österreich
Straches Sturz am heutigen 18. Mai 2019 - Ein Rückschlag für Europas Rechtsradikale nur eine Woche vor der EU-Wahl. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass Menschen, die Führungspositionen in der Gesellschaft einnehmen, sich verfehlen, ist leider nichts Neues. Es kommt in allen gesellschaftlichen Bereichen vor: Wirtschaft, Gewerkschaften, Parteien, Kirchen, Verbände. Niemand ist davor gefeit. Denn es gehört zum menschlichen Wesen, dass er den Erwartungen nicht gerecht wird, die in ihn gesetzt werden und dass er sich nicht an Grundrechte und Grundwerte hält, die ein friedliches Zusammenleben ermöglichen. Darum sind Transparenz, Öffentlichkeit, demokratische Strukturen, politische Bildung und streitiger Diskurs in allen Bereichen und auf allen Ebenen so wichtig.
Live-Video: Townhall mit Habeck und Cavazzini in Leipzig
Anna Cavazzini – die Chemnitzerin ist bei den Grünen auf Listenplatz 7 und dürfte so als Ostdeutsche am 26. Mai 2019 den Sprung ins neue Europaparlament schaffen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoLeipzig ist mehr und mehr auch bei der Europawahl eine Stadt der hohen Politikerbesuche geworden. SPD-Spitzenkandidatin Katharina Barley warb erst am 15. Mai 2019 mit ihrer Europa-Tour auf dem Leipziger Wagner-Platz für ein starkes und geeintes Europa und nun folgt am heutigen Samstagabend erneut Robert Habeck. Im Kupfersaal starten die Grünen die „Townhall“-Veranstaltung, ein Format für direkte Wählerfragen an ihn und ihre aussichtsreiche Chemnitzer Europakandidatin Anna Cavazzini. Wer nicht vor Ort dabei ist, kann hier die Veranstaltung im Livestream verfolgen oder anschließend das Video anschauen.
Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Jobcenter, Kohleausstieg und Nahverkehrsplan + Video
Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoDie Stadtverwaltung hat am Mittwoch, den 15. Mai, auf mehrere Anfragen der Stadträte geantwortet. Aus den Antworten geht unter anderem hervor, dass das Jobcenter zu Umzügen von Bedarfsgemeinschaften keine Statistik erfasst, dass der Stadtrat künftig in die Erarbeitung von Vorschlägen für die Finanzierung des Kohleausstiegs einbezogen werden soll und dass der Stadtrat in Kürze die zweite Fortschreibung des Nahverkehrsplans erhalten soll.
Stell dir vor: Wie sich unsere Einstellungen allein durch die Kraft der Vorstellung verändern
Stellt sich Roland Benoit seine Tochter im Aufzug vor, wird im Gehirn sowohl ihre Repräsentation als auch die des Aufzugs aktiv. Wenn beide verknüpft werden, überträgt sich der positive Wert der Person auf den vorher neutralen Ort. Foto: MPI CBS

Foto: MPI CBS

Für alle LeserDie meisten Menschen wissen es nicht. Sie fallen auf Werbebotschaften herein oder laufen wilden politischen Hasardeuren hinterher. Und das bloß, weil ihre Phantasie angefixt wurde, weil ihnen die die Botschaft der Verführer präsentiert wurde wie eine herrliche Erinnerung. Sie rührt ans Herz, an unsere besten Gefühle. Wie das funktioniert, zeigen jetzt Forscher des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften. Unser Gehirn ist nämlich verführbar.
Am 26. Juni in der Moritzbastei: Fjarill – Schwedischer Folk und mystische Eigenkompositionen
Fjarill. Quelle: Moritzbastei

Quelle: Moritzbastei

„Das Licht ist blau und mystisch, denn auch wenn die Sonne gegen Mitternacht untergeht, wird es nie richtig dunkel. Die Luft ist klar und frisch, es duftet nach Moos, nach Wald und nach Blumen... Butterblumen und wilde Wiesenblumen.“ So beschreibt die Schwedin Aino Löwenmark ihre Heimat Darlarna, Schwedens kulturelles Zentrum.