Bernd Weinkaufs reich bebilderte Chronik von Auerbachs Keller

Für alle LeserUm diese Lokalität ranken sich Mythen und Sagen. Auerbachs Keller ist weit über Leipzig hinaus bekannt. Das Restaurant hat einen Ruf, den nur wenige Restaurants haben. Und das hat natürlich mit der alten Faust-Legende zu tun. Aber war Dr. Faustus jemals hier? Und woher kommt der Fassritt? Keiner hat sich mit der ganzen Geschichte so intensiv beschäftigt wie der Schriftsteller Bernd Weinkauf.

Seit einigen Jahren ist er regelrecht zum Hauschronisten von Auerbachs Keller geworden. Es gibt wenige Orte in Leipzig, bei denen es sich derart lohnt. Es gibt auch keinen, der wirklich auf eine so lange Geschichte zurückblicken kann, auch wenn der oft kolportierte Beginn des Weinausschanks im Jahr 1430 ins Reich der Fabel gehört. Den Medizinprofessor und Hausbesitzer Heinrich Stromer aus Auerbach aber gab es tatsächlich.

Und alte Leipziger Steuerakten können sogar genau das Jahr belegen, in dem der mit Luther befreundete Besitzer des Hofes, der zuvor der berühmten Bürgermeisterfamilie Hummelshain gehörte, tatsächlich mit dem Ausschank von Wein begann. In Weingewölben, die möglicherweise 100 Jahre älter sind und vom umtriebigen Besitzer einbezogen wurden in den Umbau, der den Hof bis zum Ende des 19. Jahrhunderts prägte.

Fabel um Fabel nimmt sich Bernd Weinkauf vor: Was stimmt? Was lässt sich mit archivarischen Quellen wirklich belegen? Und wo kommen Legende und Marketing ins Spiel? Und wann eben dieser Dr. Faustus, den es ja wohl wirklich gab. Aber in Leipzig war er nie. Wahrscheinlich nicht. Erst eine neue Geschichte in einem Raubdruck des berühmten Volksbuchs vom Dr. Fausten bringt die Fass-Szene in Leipzig.

Man merkt: Die Spurensuche ist weit gediehen. Auch wenn da und dort Passstücke fehlen. Die Freundschaft Stromers mit Luther ist belegt, auch wenn sich Luthers Besuche in Stromers Hof nur vermuten lassen. Der fortan Auerbachs Hof heißen sollte, fünf Jahrhunderte lang, weil er seit Stromer von Auerbach stadtbildprägend war, eine Top-Adresse. Weniger als Schankort. Auch das erzählt Weinkauf. Denn wer sich heutigen Gastronomiebetrieb vorstellt im 16. Jahrhundert, liegt falsch. Ausschenken durften die Professoren der Universität. Sie hatten Sonderrechte. Aber nicht öffentlich. Der Schankkeller war nur für geladene Gäste erreichbar.

Was man wissen muss, wenn man ein Stück von Goethes Drama in Leipzig begreifen will. Denn Goethe selbst hat nicht alles erzählt, auch nicht in „Dichtung und Wahrheit“, wo er seine Leipzig-Zeit in emotionalen Farben malt. Kätchen Schönkopf, die er liebte, aber umsonst umwarb, kommt genauso drin vor wie sein Freund Behrisch, der damals in Diensten derer von Lindenau stand. Und denen gehörte Auerbachs Hof.

Nur so, stellt Weinkauf fest, kam Goethe überhaupt in den Keller: als geladener Gast. Nur so konnte Goethe die alten Wandbilder sehen, die von der Faust-Geschichte mit dem Fassritt erzählen, entstanden wohl um 1625. Selbst der Maler ist identifizierbar, das Anliegen des Kellerwirts zu erraten. Denn der „Dr. Fausten“-Raubdruck war eine Steilvorlage, auch wenn sie ausgerechnet Auerbachs Keller nicht erwähnt. Es gab damals dutzende beliebter Weinkeller in Leipzig, fast alle rund um den Markt.

Aber nur ein Wirt war so clever, den Fassritt auf seine Gewölbe zu beziehen. Es war die zugkräftigste Marketing-Idee, die je ein Leipziger Wirt hatte, auch wenn das erst im Jahre 1808 deutlich werden sollte. Bis dahin kann Weinkauf von wechselnden Besitzern und Wirten erzählen, vom Auf und Ab eines Lokals, dem noch längst nicht beschieden war, die Zeiten zu überdauern. Die anderen Leipziger Weinkeller? Sie sind allesamt verschwunden.

Und natürlich: Goethe hat Schuld. Als ihn Behrisch in Auerbachs Keller einlud, kannte Goethe die Faust-Sage schon. Puppenspieler führten sie auch in Frankfurt auf. Aber dass Auerbachs Keller so bildhaft mit dem Fassritt verknüpft war, das sah er erst bei seinen Kellerbesuchen, beim Betrachten der Bilder, die heute noch immer existieren, nebst dutzenden anderen Bildern, die später entstanden, nach 1808, nach der Veröffentlichung von Goethes „Faust, eine Tragödie“, in der die berühmte Studentenszene zu finden ist. Der Fassritt wird nur erwähnt, stellt Weinkauf fest. Der Keller war bis dahin beliebt, berühmt, zumeist von italienischen Wirten bewirtschaftet. Er hatte schon mehrere Häutungen hinter sich, mehrere Anpassungen an modernere Zeiten und veränderte Ansprüche.

Doch kein Wirt konnte sicher sein, dass das immer so bliebe. Und so wurden die Wirte erfindungsreich. Und sie begriffen schnell, was für eine Steilvorlage Goethes Drama war. Nicht wegen des Faust, man merkt es bei jedem Schritt, den Weinkauf geht, sondern wegen Goethe, der schon 1808 der berühmteste Dichter des Landes war. Und eines war dieser Weinkeller auf jeden Fall: ein authentischer Goethe-Ort.

Was jetzt an Bildern dazukam, bezieht sich fast alles auf Goethes „Faust“. Und die Goetheverehrer kamen. Wegen Goethe und wegen des Kellers, der ein Schauplatz in seinem Drama ist. Seitdem gehören Keller und Sage tatsächlich erst zusammen. Seitdem wurde Auerbachs Keller zu einem Ort, in dem sich Literatur und Ort durchdrangen.

Das trifft zwar auch noch auf ein paar andere Literaturstücke und entsprechende Etablissements zu. Aber nur bei Auerbachs Keller wurde es zur zugkräftigen Legende. Goethe-Verehrer aus aller Welt kommen extra nach Leipzig, um Auerbachs Keller zu besuchen. Und vielleicht erfahren sie jetzt, wenn sie kommen, erstmals auch den Rest von Goethes Geschichte, die er in „Dichtung und Wahrheit“ tunlichst verschwiegen hat. Und die das Ende seiner Besuche in Auerbachs Keller bedeutete. Und den schmerzlichen Abschied von Behrisch, der ihm in Leipzig so etwas wie Halt, Ratgeber und Freund geworden war.

Natürlich erzählt Weinkauf auch den ganzen Rest, der auch viele Leipziger interessieren wird, die glauben, ihren Auerbachs Keller zu kennen. Denn wie Auerbachs Hof bis zu jenem radikalen Umbau durch den Kofferfabrikanten Anton Mädler aussah, wissen die meisten gar nicht mehr. Es ist auch kaum noch vorstellbar, wie so ein alter Leipziger Messehof aussah, bevor die prächtigste Leipziger Passage draus wurde.

Ein Umbau, der auch das Ende der alten Weinkeller hätte bedeuten können. Aber aus den Verlusten von Bachs Wohnung in der alten Thomasschule und Wagners Geburtshaus am Brühl scheint Leipzigs Verwaltung etwas gelernt zu haben. Dieser Keller wurde gerettet und blieb unter dem Komplettneubau von Mädlers Passage erhalten, auch wenn er seinen alten Eingang an der Grimmaischen Straße verlor.

Auch diesen alten Eingang bekommt man per Bild zu sehen. Das Buch ist reich gespickt mit Bildern. Man kann also auch mit den Augen reisen durch die alten Kellerwelten. Und dann staunt man zumindest, wie klein diese Keller eigentlich waren im Vergleich mit dem großen Restaurant, das wir heute kennen. 400 Jahre haben sich praktisch ausschließlich in den alten Gewölben abgespielt, die heute noch immer existieren und im Wesentlichen die Erinnerungstücke an Goethe und Faust-Sage beinhalten. Aber Mädler wusste, was er tat. Ihm ist der neue, eindrucksvolle Zugang mit den Faust- und Mephistogestalten von Molitor davor zu verdanken.

Dass nie alles wirklich gut war, wissen die Leipziger. Weder die beiden großen Kriege, noch Machtwechsel und Lebensmittelknappheit verschonten den berühmten Keller und seine Gäste. Auch nicht der „sozialistische Wettbewerb“ und die Turbulenzen nach der „Wende“, die unter der wilden Regie eines berühmten Dr. Schneider auch beinah im Desaster endeten. Ein Desaster erlebte das alte Restaurant auf jeden Fall: Der überhebliche „Baulöwe“ ließ das wertvolle Archiv des Restaurants komplett entsorgen. Nur die berühmten Gästebücher wurden noch aus dem Container gerettet. Nicht nur Weinkauf schaut auf diesen Skandal betroffen zurück, denn dadurch gingen auch wertvolle Belege für seine Chronik verloren.

So ist es, wie wir heute wissen, bei vielen alten Leipziger Unternehmen passiert. Sorgsam, rücksichtsvoll und bedacht war vieles von dem, was ab 1990 in Leipzig geschah, nicht. Für die Forschung sind riesige Verluste entstanden, die auch Bernd Weinkauf nur vorsichtig flicken kann. Was ein Grund dafür ist, dass das 20. Jahrhundert im Grunde schnell vorüberfliegt.

Das Finale bilden die drei Gastwirte, die die Geschichte des Kellers seit 1996 prägten. Ganz zentral natürlich Christine und Bernhard Rothenburger, die bis 2017 die Regie innehatten und vor allem Weinkaufs Forschungen anregten oder – wie er selbst schreibt – beauftragten, sodass jetzt zwei dicke, fundierte Bücher zu Auerbachs Keller vorliegen, die weit über das hinausgehen, was die bislang in Auerbachs Keller verkauften kleinen Bücher und Broschüren zu bieten hatten.

Bernd Weinkauf Chronik von Auerbachs Keller, Sax-Verlag, Beucha und Markkleeberg 2018, 19,90 Euro.

RezensionenStadtgeschichteAuerbachs Keller
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #25
Die Corona-Krise beschleunigt das Sterben der Lokalzeitungen in den USA. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserDer Teufel scheißt auf den größten Haufen, auch wenn es ein Haufen Viren ist. Scheißegal. Der Teufel sagt sich: Geschäft ist Geschäft – und legt los. In diesem Fall plumpsen die Goldtaler, die aus der Berichterstattung über die Coronakrise entspringen, auf Google, Facebook und die großen Medienhäuser darnieder, derweil Lokalzeitungen nur ein paar Spritzer abkriegen.
Was die Corona-Krise die Leipziger Messe kosten wird, ist noch lange nicht bezifferbar
Glashalle der Neuen Messe mit Planschbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas wirkt jetzt schon fast wie eine Geschichte aus dem letzten Jahr, obwohl es erst am 3. März passiert ist: Da sagte die Leipziger Messegesellschaft nach langen und heftigen Diskussionen die Buchmesse ab und sorgte damit sofort für ein Erdbeben bei Verlagen und Autor/-innen. Denn viele von ihnen bekamen sofort wirtschaftliche Probleme. Da war noch gar nicht absehbar, dass bald eine ganze Wirtschaft in den Stillstands-Modus geschickt werden würde. Damals stellte die Linksfraktion ein paar nur zu berechtigte Fragen.
Was sind triftige Gründe, um das Haus verlassen zu dürfen?
Alle schön verteilt am Cospudener See. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserKennt Ihr dieses alte Kinderspiel, das manche für rassistisch halten? Wen die Diskussion darüber, ob es das tatsächlich ist, interessiert, dem empfehle ich folgende Internet-Seite: „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann: Herkunft & Alternativen“ auf Giga.de.
Der NABU Sachsen kritisiert die Enthaltung des Freistaats bei der Abstimmung zur Düngeverordnung im Bundesrat
Acker bis zum Horizont – und ein paar Gänse. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn sich Regierungskoalitionen nicht auf ein einheitliches Abstimmungsverhalten im Bundesrat einigen können, dann enthält sich der jeweilige Minister in der Abstimmung des Bundesrates in der Regel. So geschehen auch am Freitag, 27. März, als sich Sachsen bei der Abstimmung zur neuen Düngeverordnung im Bundesrat enthielt. Obwohl Sachsens Umweltminister Wolfram Günther (Grüne) eigentlich für eine strengere Verordnung ist.
März-Arbeitslosenzahlen sind eine Momentaufnahme genau zum Beginn der Corona-Ausgangsbeschränkungen
Entwicklung der Arbeitslosenzahlen in SGB II und SGB III. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserSeit zwei Wochen steckt zwar auch Sachsen im Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie. Aber das bildet sich noch nicht in den Arbeitsmarktzahlen für Ende März ab. Der Grund ist simpel: Der Stichtag der Statistik liegt in der Monatsmitte, in diesem Fall also am 12. März. Deshalb werden die Auswirkungen der Corona-Krise in den Märzzahlen noch nicht sichtbar, teilt die Arbeitsagentur Leipzig mit.
Meine große Naturapotheke: Was an gesunden Kräutern alles wächst, wie man es zubereitet und anwendet
Sieglinde Leibner: Meine große Naturapotheke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch wächst da draußen vor unserer Haustür allerlei, was gesund und hilfreich ist. Auch wenn wir mit unserer Art zu wirtschaften auch die pflanzliche Artenvielfalt angreifen. Der Gegentrend sind natürlich all die Menschen, die die Kräuterapotheke der Natur wieder für sich entdecken. Sieglinde Leibner tut das seit Jahren systematisch. Sie hat es etwas einfacher als wir Großstädter: Sie wohnt in Haidenfeld in Thüringen, hat also Wald und Wiesen direkt vor der Tür.
These #17: Funktionierender Wettbewerb bedeutet nicht: „Hauptsache billig.“
Kalender-These #17 – April 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDamit Wettbewerb im sozialen Bereich nicht zu Monopoleismus und unsozialem Handeln führt, braucht es tragfähige Rahmenbedingungen. Geiz ist geil! Leanmanagement, Input – Output, Transformation, Globalisierungsprozesse, Controlling, Marktorientierung, Konkurrenz, Digitalisierung, Gewinn und Rentabilität. Was haben diese Begriffe mit der Sozialen Arbeit zu tun? Was sind Ihre ersten Gedanken, wenn Sie an Soziale Arbeit denken? Etwa an das Primat der Effizienz, an Marktanalysen oder gar an Wettbewerb?
Dienstag, der 31. März 2020: Wer ohne „triftigen Grund“ rausgeht, muss bis zu 150 Euro zahlen
Hinsetzen ist kurz erlaubt, Buchlesen wohl eher nicht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen ist zwar weiterhin nicht klar geregelt, wo genau man sich außerhalb der eigenen Wohnung aufhalten darf, doch dafür steht nun fest, was man zahlen muss, wenn man gegen die neue Rechtsverordnung verstößt. Diese gilt bis zum Ende der übernächsten Woche. Das diesjährige „Courage“-Konzert sollte zwar erst danach stattfinden, wurde aber bereits jetzt verschoben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 31. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vier Corona-Fälle in den eigenen Reihen: Wie ist die Leipziger Polizei derzeit aufgestellt?
Polizeieinsatz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDie Covid-19-Pandemie fordert das Gemeinwesen massiv. Manche Kommentare sehen im Angesicht der unsichtbaren Gefahr auch die Stunde des Staats gekommen, der seinen Bürgern hilft und zugleich Ausgangsbeschränkungen zur Not per Zwang durchsetzt. Doch wie ist die Situation bei denen, die mit der Ausübung des Gewaltmonopols betraut sind? Sind die intern auf eine Häufung von Corona-Infektionen vorbereitet? Die L-IZ hat bei der Polizeidirektion Leipzig nachgefragt.
Saisonabbruch und neuer Vorstand: Viel in Bewegung bei den L. E. Volleys
Der neue L.E. Volleys-Vorstand (von links): Thomas Bauch, Stefan Roßbach, Martin Ivenz, Katja Weiße, Thomas Nicklisch und Stefan Schulze. Foto: L.E. Volleys

Foto: L.E. Volleys

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelSeit dem 12. März steht es fest: Für die L.E. Volleys ist die Saison in der 2. Bundesliga vorzeitig beendet. Als Maßnahme zur Eindämmung des Coronavirus sah sich die Volleyball Bundesliga (VBL) gezwungen, erstmals in ihrer Historie eine Saison abzubrechen. Nur sechs Tage später beschloss die VBL, dass die gesamte Saison 2019/20 in der 2. Bundesliga nicht gewertet wird.
Engpässe bei Atemmasken: Leipzigs Kliniken warten auf „Erkrankungswelle“
Momentan hält das St. Georg etwa 300 Betten für Corona-Patienten frei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNoch immer steigen die Zahlen der mit Corona infizierten Personen in Deutschland, noch immer bereiten sich Kliniken intensiv auf die „Erkrankungswelle“ vor. In Sachsen sind inzwischen 2.084 Infektions- und 13 Todesfälle bestätigt, wie Gesundheitsministerin Petra Köpping mitteilte. Leipzig zählt insgesamt 320 (Stand 31.03.). Der Peak, so sagte es Oberbürgermeister Burkhard Jung (62, SPD) am Montag in einer Online-Bürgersprechstunde von Leipzig Fernsehen, werde in Leipzig für die Zeit um Ende April/Anfang Mai erwartet. Währenddessen ist die Rede von Versorgungsengpässen in deutschen Krankenhäusern. Atemmasken und ausreichend Schutzkleidung fehlen an allen Ecken und Enden, Lieferungen kommen verspätet oder gar nicht an. Wie sieht es in den hiesigen Krankenhäusern aus?
Am 3. April erscheint das neue Album von Dota: „Kaléko“
Dota: Kaléko. Cover: Dota

Cover: Dota

Für alle LeserAm 21. März begrüßte ein Gedicht von Mascha Kaléko die Besucher des Rewe-Supermarkts am Connewitzer Kreuz und wir nutzten die Gelegenheit, auch einen Videoclip von Dota Kehr und Felix Meyer zu empfehlen, in dem sie das Gedicht „Zum Trost“ von Mascha Kaléko interpretieren. Die 1907 geborene Dichterin spielt auf dem neuen Album von Dota eine ganz zentrale Rolle. Und wenn alles gut geht, gastiert Dota am 15. August open air auf der Bühne des Geyserhauses mit den Liedern des neuen Albums „Kaléko“, das am 3. April erscheint.
Stadtbezirksbeirat Ost fordert Schutz für den Radstreifen vor der Sparkasse in der Dresdner Straße
Die Dresdner Straße kurz vor der Kurve. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserWie schwer es ist, wichtige Verbesserungen im Leipziger Verkehr auch gegen die Bequemlichkeit einiger Zeitgenossen durchzusetzen, zeigt die Geschichte um die Radfahrstreifen in der Dresdner Straße. 2017 wurde hier die erste Hälfte auf der Südseite aufgetragen. Dann entfachten die Leipziger Autolobbyisten einen veritablen Mediensturm. Das Aufmalen auf der Nordseite wurde ausgesetzt und erst auf Druck aus dem Stadtrat 2019 umgesetzt. Aber einige Autofahrer ignorieren den Radstreifen bis heute, kritisiert der Stadtbezirksbeirat Ost.
Kein Masterplan in den Schubladen, bedachtsames Agieren und die Sache mit dem Föderalismus in einer Krisensituation
Dr. Hendrik Träger. Foto: Swen Reichhold

Foto: Swen Reichhold

Für alle LeserDie Corona-Pandemie stellt bisher nie dagewesene Anforderungen an das Krisenmanagement der Bundesregierung. Obwohl es für eine solch schwierige Situation keinen Masterplan gibt, handele sie im Vergleich zu anderen Regierungen fokussiert und agiere bedacht, ohne Panik zu verbreiten, sagt Politikwissenschaftler Dr. Hendrik Träger (38) von der Universität Leipzig. Aber: „Bei der Kommunikation besteht noch Potenzial nach oben.“
Die neuen Holzjoche für die Glocken der Thomaskirche Leipzig sind jetzt auf dem Turm
Ein Joch wird zum Turm der Thomaskirche hochgehoben. Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Für alle LeserTrotz aller Beschränkungen aufgrund der Corona-Kontaktsperre laufen natürlich viele Projekte weiter, wo es ohne großen Menschenauflauf zugeht. So wie beim Glockenprojekt der Thomaskirche. Am vergangenen Freitag, 27. März, hat die Thomaskirche den nächsten Meilenstein im Zuge der Restaurierung des historischen Geläuts der Thomaskirche erreicht. Die neuen Holzjoche und Klöppel für die beiden großen Glocken, Gloriosa und Hilliger, wurden per Kran in die untere Glockenstube gehoben.