Die Freundschaft zweier Mathematiker

Der Briefwechsel Emil Artin – Helmut Hasse und die Frage nach dem Anständigbleiben in finsteren Zeiten

Für alle LeserSo langsam mausert sich die Archiv-Reihe in der Edition am Gutenbergplatz zu einer kleinen historischen Bibliothek der Mathematik in Deutschland. Ausgehend von den großen Mathematikern, die zum Teil auch in Leipzig wirkten, wird die Reihe zu einem Puzzle der Mathematik in den vergangenen 200 Jahren. Und manchmal auch eine, die die Grenzen der Mathematik überschreitet. Mathematiker sind auch nur Menschen. Oder auch: Mathematiker sind auch Menschen.

Das „nur“ ist ja so leicht auf der Zunge. Als gäbe es unter uns welche, die etwas Besseres als „nur“ Menschen wären, also irgendwie Bessermenschen oder Edelmenschen. Wir sind schon mittendrin in der Geschichte. Denn genau das war ein Thema, das diese beiden fast gleichaltrigen Mathematiker verband, die in den 1930er Jahren zu den Begabtesten auf ihrem Gebiet in Deutschland gehörten. Aber Karin Reich geht es eher nicht um die mathematischen Forschungs- und Lehrgebiete, auf denen die beiden tätig waren.

Sie hat sich des Briefwechsels der beiden angenommen – jedenfalls jenes Briefwechsels, der noch verfügbar ist. Der größte Teil davon stammt aus den 1950er Jahren und erzählt davon, wie Helmut Hasse seinem alten Freund und Kollegen dabei half, wieder als Professor an der Universität Hamburg tätig zu werden, aus der ihn 1937 die Nazis vertrieben. Grund gewesen für dieses Arbeitsverbot war Artins Ehefrau, die aus Russland stammende Jüdin Natalie Jasny.

Artin wurde aus dem Staatsdienst entlassen und setzte kurzerhand um, woran er auch vorher schon intensiv gedacht hatte: Er emigrierte mit seiner Frau in die USA und wurde an dortigen Hochschulen mit Kusshand genommen. Zuletzt lehrte er an der Universität Princeton. Er hätte seine Karriere als anerkannter und herausragender Mathematiker also durchaus auch in den USA beenden können.

Aber auch Mathematiker sind Menschen. Nach mehreren Nachkriegsbesuchen zog es ihn unwiderstehlich zurück in seine Heimat. Anders als Natalie, die mit diesem Deutschland nichts mehr anfangen wollte und in den USA blieb. Sie war auch nicht allzu gut auf Emil Artins alten Freund Helmut Hasse zu sprechen und bezog auch mehrmals scharf gegen ihn Stellung.

Gab es dafür einen Grund?

Direkt eher nicht. Karin Reich hat sich intensiv mit den verfügbaren Akten und Unterlagen zu Helmut Hasses Wirken in der Nazi-Zeit beschäftigt, hat sich in den erstaunlich umfangreichen Ordner zu dessen Entnazifizierung hineingearbeitet, ist in ihrem Urteil zu Hasse aber eher unschlüssig. Da geht es ihr wie manchen Zeitgenossen Hasses, die den seit 1934 in Göttingen Wirkenden als Mathematiker und Hochschullehrer zu schätzen wussten. Fachlich stand sein Wirken nie zur Debatte.

Und eigentlich auch politisch nicht, was im Grunde selbst die Entnazifizierungskommission mehr oder weniger zugab, auch wenn sie den nach dem Krieg in Göttingen Gefeuerten zeitweilig als echten NSDAP-Aktivisten kennzeichnete, wogegen sich nicht nur Hasse verwehrte. Einziger Grund für die Einstufung: Sein Versuch von 1938, Mitglied der NSDAP zu werden.

Doch die Nazis wollten ihn nicht, denn der Mathematiker hatte „ein Sechzehntel“ jüdischer Abstammung (sie redeten zwar von Blut, aber das ist ja nun wirklich wissenschaftlicher Quatsch). Dieses Sechzehntel an Verwandtschaft verband Hase mit der bis heute berühmten Familie des Berliner Philosophen Moses Mendelssohn, aus der ja bekanntlich auch Fanny Mendelssohn und Felix Mendelssohn Bartholdy entstammten.

Eigentlich eine Verwandtschaft, über die kluge Leute regelrecht begeistert wären.

Für Hasse bedeutete das lediglich, dass sein Gesuch, in die NSDAP einzutreten, abgelehnt wurde. Was dann die Entnazifizierungskommission gegen ihn auslegte. Dass selbst die Mitglieder der Kommission keine so persilreinen Westen hatten, wird ebenso deutlich. Sie konnten auch keine Belege beibringen, dass Hasse dem Naziregime besonders eifrig gedient oder gar andere Menschen geschädigt hatte. Im Gegenteil: Viele Stellungnahmen bekannter Kollegen bescheinigten Hasse, dass er sich gegenüber jüdischen und staatskritischen Kollegen loyal verhielt, sie sogar förderte und Freundschaften aufrechterhielt. Und auch seinen Lehrstuhl verwaltete er wohl so, dass es vor allem um fachlich begründete Stellenbesetzungen ging.

Im Entnazifizierungsverfahren irrlichtert auch noch das Treiben der Göttinger Akademiker gegen den von ihnen 1934 ungewollten Mathematikprofessor. Er war der Studentenschaft nämlich nicht nationalsozialistisch genug. Hasse machte gegen alle Widerstände sein Ding. Was für ihn bedeutete, Göttingen weiter als exzellenten Mathematikstandort zu profilieren.

Und mehr oder weniger erzählen dann die Entnazifizierungsprotokolle davon, dass sein Verhältnis zu den Göttinger Kollegen eher auf der persönlichen Ebene völlig zerrüttet war. Sie wollten ihn unbedingt loswerden. Logisch, dass er auch in den Folgejahren darum kämpfte, dass das Verdikt der Entnazifizierungskommission zurückgenommen wurde. Denn damit wurde er zum Mittäter gemacht, der er – gerade im Vergleich zu vielen anderen, die im geteilten Land schnell wieder Karriere machten – ganz bestimmt nicht war.

Der Knackpunkt, der wohl auch Natalie Aretin verstörte, war seine nicht verhehlte nationale Positionierung. Selbst im Gespräch mit den englischen Kommissaren scheint er vehement versucht zu haben zu erklären, warum er auch nach diesem Krieg an einer deutschnationalen Position festhielt und trotzdem kein Nazi war. Was zumindest wunderlich anmutet, wenn er an anderer Stelle immer wieder beteuert, kein politisch denkender Mensch zu sein.

Das erinnert doch sehr an die Gegenwart und manche forsche Positionierung vieler Zeitgenossen auf stramm nationalen Positionen, ohne dass dahinter auch nur ein Hauch an ernsthafter Beschäftigung mit Politik und ihren Wirkungen steckt. Man steht eben für irgendwas ein, bläst es dem Gesprächspartner auch mutig ins Gesicht – aber dass nationale Überheblichkeit fast zwangsläufig in eine Katastrophe wie mit Adolf Hitler führt, scheint undenkbar. Kann man so naiv sein?

Womit Hasse übrigens nicht untypisch ist für seine Generation. Auch wenn andere Leute nach diesem desaströsen Krieg vorerst wohl lieber die Klappe hielten und sich lieber als Widerstandskämpfer gerierten. Was selbst Kollegen Hasse hoch anrechnen, dass er sich so nicht verhielt. Er stand zu seiner nationalen Denkweise – sah darin aber nie einen Hinderungsgrund, sich menschlich anständig zu verhalten. Oder gar Kollegen aus den späteren Feindstaaten Frankreich und USA zu meiden oder gar zu düpieren.

So gesehen also typisch: Ein Mann, der im Nationalismus des Kaiserreichs aufgewachsen war, im Ersten Weltkrieg gedient hatte und den Vertrag von Versailles als nationale Katastrophe empfand. Womit er nicht allein war. Diese Ansicht teilten in der Weimarer Republik Millionen Menschen. Hitler profitierte von diesem Gefühl der Erniedrigung. Mit Emotionen macht man Politik.

Nur kam Hasses unverstellter Nationalismus auch bei den britischen Besatzern schlecht an. Sie hörten den Ton – und akzeptierten ihn nach diesem neuen blutigen Krieg nicht mehr. Garantiert auch, weil sie im deutschen Nationalismus die Ursache allen Übels sahen. Man kann es eigentlich nur zu gut verstehen.

Und während augenscheinlich die Göttinger die Gunst der Stunde nutzten, um einen ungeliebten Kollegen loszuwerden, nutzte die Universität Berlin in Ostberlin die Gelegenheit, mit Hasse einen der profiliertesten Mathematiker der Zeit zu berufen. Und wenig später warb auch die Universität Hamburg um den Mathematiker, sodass Hasse dann 1957, als Artin nach Deutschland zurückkehren wollte, schon entscheidend helfen konnte, um ihm eine neue Professur in Hamburg zu verschaffen.

Bleibt noch die Frage: War das wirklich eine Freundschaft? Von Artins Seite, der augenscheinlich lockerer im Umgang mit Mitmenschen war, noch eher als von Hasses, der sogar schnell vergaß, dass Artin ihm das Du angeboten hatte. Er hielt auf Distanz, blieb auch in seinen Briefen respektvoll und zurückhaltend, sodass man über sein persönliches und familiäres Leben eigentlich nichts erfährt.

Das heißt: Auch die Briefe dieser beiden Männer bestätigen eigentlich, dass Hasse ein Mann war, der auf Distanz wert legte. Vielleicht aus seiner konservativen bürgerlichen Erziehung heraus, vielleicht auch, weil er persönlich nicht angreifbar werden wollte. Zumindest kann man es so lesen.

Und da Stellungnahmen und Gutachten im Anhang ausführlich beigegeben sind, spiegelt sich dieses Bild auch in den Sichtweisen seiner Mathematikerkollegen, die ihm auf seinem Fachgebiet höchste Achtung zollen, ihm aber auch einen respektvollen Umgang mit anderen attestieren.

Beide Mathematiker – Emil Artin wie Helmut Hasse – genießen bis heute hohe Wertschätzung in Mathematikerkreisen. Trotz alledem. Oder vielleicht auch gerade. Denn die Nachgeborenen dürfen sehen, was die Zeitgenossen als unlösbaren Konflikt betrachten wollten. Karin Reich bringt es so auf den Punkt: „Zwischen beiden, Artin und Hasse, stand die Wand, die während des Dritten Reiches errichtet worden war bzw. die die Nachwelt dort sah. Für Artin und Hasse aber existierte diese Wand gar nicht; es gab nichts, was sie trennte.“

Wobei die Briefe so respektvoll sind, dass man eigentlich nicht sagen kann, ob die „Wand für sie nicht existierte“. Möglicherweise unterhielten sich die beiden darüber lieber zu zweit bei Gesprächen in Hasses oder Artins Wohnung, wo sie sich auch Dinge sagen konnten, „die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt“ waren. Kollegial waren sie tatsächlich auf einer Wellenlänge. Und nicht nur Hasse trauerte über den frühen Tod Artins schon 1962.

Dass die Briefe kaum Persönliches verraten, bietet natürlich Stoff für allerlei Vermutungen. Der Briefwechsel ist ja schon in unterschiedlichster Form (auch auf Englisch) veröffentlicht worden. Die Nachlässe beider Mathematiker liegen heute übrigens in Göttingen.

Und während man vom einen das Hasse-Diagramm und die Hasse-Arf-Theorie kennt, werden vom anderen die Artin-Vermutungen noch Generationen von Mathematikern beschäftigen.

Karin Reich Der Briefwechsel Emil Artin – Helmut Hasse , Edition am Gutenbergplatz Leipzig, Leipzig 2018, 26,50 Euro.

RezensionenBiografieMathematik
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Union Berlin vs. RB Leipzig 0:4 – Rasenballer lassen Bundesliga-Neuling keine Chance
Freude nach dem Treffer von Nkunku in der 69. Minute. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle Leser15 Minuten dauerte der „Stimmungsboykott“ der Union-Fans gegen das „Konstrukt“ aus Leipzig – und 15 Minuten dauerte es auch, bis die Gäste für den ersten Stimmungskiller sorgten und in Führung gingen. Am Ende folgten drei weitere Tore. Union blieb fast über die komplette Dauer ungefährlich. Die Rasenballer starten damit auf dem 2. Platz in die neue Saison.
Rückblende 2018: Der deutsche Preis für politische Fotografie und Karikatur
Sieger des Fotopreises „Rückblende 2018“. Foto: Daniel Chatard

Foto: Daniel Chatard

Für alle LeserAlle Jahre wieder gibt es die „Rückblende“, den höchstdotierten gemeinsamen Wettbewerb für politische Karikatur und Fotografie in Deutschland. Er fand jetzt zum 35. Mal statt und am Dienstag, 20. August, wird die zugehörige Ausstellung mit den Preisträgerarbeiten im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig eröffnet.
Nachdenken über … Anstand im Staatsdienst
Ist der Mensch das Maß aller Dinge oder ist es die Macht? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, woran in diesem Jahr alles nicht erinnert wird. Neben einigen Staatsgründungen ist das auch ein Jahr, das Demokraten zumindest etwas sagen sollte: das Jahr 1819, das Jahr, in dem die „Karlsbader Beschlüsse“ gefasst wurden und die Demagogenverfolgungen begannen. Aber so etwas ist ja gepflegte deutsche Tradition.
Kann man mit Insektenbiomasse Futtermittel und Erdölprodukte in der Industrie ersetzen?
Schwarze Soldatenfliegen bei der Paarung. Foto: Hermetia Baruth GmbH

Foto: Hermetia Baruth GmbH

Für alle LeserSind eiweißreiche Insekten die Lösung für die Rohstoffprobleme der Zukunft? Zumindest geht man am Deutschen Biomasseforschungszentrum in Leipzig davon aus, dass man auch so eine Lösung braucht, wenn das mit der heutigen Art von industrieller Landwirtschaft so weitergeht. Denn dort entstehen Probleme. Nicht nur das stetige Bevölkerungswachstum führt zu einem zunehmenden Bedarf an Nahrungs- und Futtermitteln.
Für 5 Millionen Euro soll bis 2021 auch die neue Zwei-Feld-Sporthalle entstehen
Die alte Sporthalle der 3. Grundschule an der Arthur-Hoffmann-Straße. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Frühjahr wurde die gründlich sanierte 3. Grundschule in der Südvorstadt wieder von Schülern und Lehrern in Nutzung genommen. Fast vergessen die Zeit vor 15 Jahren, als der alte Plattenbau sogar zum Abriss gedacht war. Was jetzt wirklich abgerissen wird, ist die alte Sporthalle. Sie soll einer deutlich größeren Zwei-Feld-Sporthalle weichen.
Eine Lichtsatzung für Leipzig ist rechtlich nicht möglich, aber einen Lichtmasterplan soll es geben
Georg-Schumann-Straße bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Insektensterben, das wir weltweit erleben, hat viele Ursachen. Auch die immense Flutung der modernen Städte und Straßen mit Unmengen von Licht gehört dazu. Selbst Menschen kommen aus dem Rhythmus, wenn es in ihrer Stadt nie dunkel wird. Lichtverschmutzung nennt man das Phänomen. Und selbst private Hausbesitzer rüsten ihre Häuser mit blendenden LED-Lampen auf. Leipzig braucht eine Lichtsatzung! Nö, sagt die Stadt zu einem Antrag von Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten).
Child in Time: Josef Haslingers Spurensuche in den Erinnerungswelten seiner Jugend
Josef Haslinger: Child in Time. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist mutig, was Michael Faber mit dem Neustart des Verlags Faber & Faber unternommen hat. In einer Zeit, da immer mehr Menschen sich im Geschnatter der neuen Medien verlieren, bringt er wieder Bücher für Bücherfreunde heraus. Bücher für Menschen, die wissen, dass Zeit etwas sehr Variables ist. Ein Ort zum Aufblättern. Bei Haslinger sowieso.
Protest in der Leipziger Innenstadt: Jugendliche wollen wählen dürfen
Jugendliche mit verklebten Mündern fordern ein Wahlrecht für Menschen unter 18. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserWer einmal im Jahr die Tagesschau guckt und sich ansonsten nicht für Politik interessiert, darf in Sachsen wählen. Wer regelmäßig bei „Fridays for Future“ demonstriert und das politische Geschehen verfolgt, aber minderjährig ist, darf es nicht. Das wirkt ungerecht. Rund 40 Jugendliche sind am Samstag, den 17. August, in Leipzig auf die Straße gegangen, um ein Wahlrecht für Menschen unter 18 Jahren zu fordern.
SPD-Fraktion fordert die Schaffung eines Radschnellwegs von Lindenau in die Innenstadt
Der Unfallschwerpunkt Cottaweg / Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit eine ganze Reihe schwerer Unfälle mit Radfahrer/-innen in der Inneren Jahnallee auch die Verkehrsunfallkommission auf den Plan gerufen hat, reißen die Forderungen, auf der Jahnallee endlich sichere Radwege anzulegen, nicht ab. Regelmäßig gibt es Aktionen für dieses Anliegen in der Straße. Aber längst ist auch klar: Das Problem beschränkt sich nicht nur auf den Abschnitt zwischen Waldplatz und Leibnizstraße. Die SPD-Fraktion fordert eine Komplett-Lösung.
Jetzt hofft das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ auf eine Mehrheit für die Gemeinschaftsschule im Landtag
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserSeit dem Volksbegehren zum Sparkassenentscheid vor über 15 Jahren gab es keine so erfolgreiche Unterschriftensammlung mehr in Sachsen wie jetzt für den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“, das am Freitag, 16. August, insgesamt 133 Aktenordner mit 12.298 Unterschriftenbögen für den Volksantrag an den Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, übergab.
Dunja Hayali: Auf Tour durch’s Haymatland – Lesung am 5. Oktober im Kupfersaal
Foto: Jennifer Fey

Foto: Jennifer Fey

Dunja Hayali, geboren in Datteln als Tochter irakischer Eltern, präsentiert seit 2010 als Hauptmoderatorin das ZDF morgenmagazin, zuvor war sie Co-Moderatorin in heute journal und heute. Seit 2015 moderiert sie zudem das Talk-Magazin dunja hayali sowie seit 2018 das ZDF sportstudio. Sie unterstützt den Verein Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland, ist Mitglied im Aufsichtsrat von Save the children und engagiert sie sich für VITA e.V., der Menschen mit körperlicher Behinderung mit Assistenzhunden zu mehr Unabhängigkeit und Lebensqualität verhilft.
Wochenprogramm Cinémathèque Leipzig vom 22. bis 28. August
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Neben MID90s, Jonah Hills wunderbar nostalgischer Hommage an die 90er-Jahre, zeigen wir gemeinsam mit dem AK Geschichtsversessen einen Dokumentarfilm über die militante Frauengruppe „Rote Zora“. Die Filmvorführung wird von einer Einführung durch den AK Geschichtsversessen begleitet.
Am 30. August in der Moritzbastei: Nick Cave Live Drawing Concert
Moritzbastei. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Reinhard Kleist gehört zu den international bekanntesten deutschen Comic-Autoren. Seine graphic novels wurden in viele Sprachen übersetzt, besonders seine gezeichneten Biographien von Johnny Cash, den jüdischen Boxer Herzko Haft oder die Leichtathletin Samia Yusuf Omar, die auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrank, erhielten neben großer Aufmerksamkeit auch viele renommierte Preise.
Unternehmen des ostdeutschen Maschinenbaus kritisieren: Das Problem der nicht ausbildbaren Schulabgänger nimmt wieder zu
Gründe für die Nichtbesetzung von Ausbildungsplätzen. Grafik: VDMA Ost

Grafik: VDMA Ost

Für alle LeserVielleicht war es Zufall, dass die ostdeutschen Maschinenbauer am Donnerstag, 15. August, parallel zum „Bildungsmonitor“ der INSM ihre Meldung zum Start des neuen Ausbildungsjahres veröffentlichten. Denn während die INSM beklagte, die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss sei wieder gestiegen und den Freistaat Sachsen mal wieder als Klassenprimus lobte, stellten die Maschinenbauer etwas anderes fest: Viele Schulabgänger mit Zeugnis sind gar nicht ausbildbar. Ihnen fehlt das wichtigste Rüstzeug.
Kernkraft-Blasen dümpeln durch den sächsischen Landtagswahlkampf
Aus AfD-Sicht könnte da auch ein Kernkraftwerk rumstehen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserOft genug hat man in der letzten Zeit das seltsame Gefühl, dass etliche Politiker/-innen ein völlig anders Schulsystem in einem völlig anderen Land besucht haben, in dem es weder Mathematik- noch Physikunterricht gibt, dafür so eine Art Phantastik-Unterricht mit den Schnapsideen der 1950er Jahre. Denn einige leugnen nicht nur hemdsärmelig den Klimawandel, etliche wollen mit aller Macht den Ausbau von Solar- und Windkraftanlagen verhindern und versuchen, den Sachsen Kernkraft als tolle Idee anzudrehen.