Die Freundschaft zweier Mathematiker

Der Briefwechsel Emil Artin – Helmut Hasse und die Frage nach dem Anständigbleiben in finsteren Zeiten

Für alle LeserSo langsam mausert sich die Archiv-Reihe in der Edition am Gutenbergplatz zu einer kleinen historischen Bibliothek der Mathematik in Deutschland. Ausgehend von den großen Mathematikern, die zum Teil auch in Leipzig wirkten, wird die Reihe zu einem Puzzle der Mathematik in den vergangenen 200 Jahren. Und manchmal auch eine, die die Grenzen der Mathematik überschreitet. Mathematiker sind auch nur Menschen. Oder auch: Mathematiker sind auch Menschen.

Das „nur“ ist ja so leicht auf der Zunge. Als gäbe es unter uns welche, die etwas Besseres als „nur“ Menschen wären, also irgendwie Bessermenschen oder Edelmenschen. Wir sind schon mittendrin in der Geschichte. Denn genau das war ein Thema, das diese beiden fast gleichaltrigen Mathematiker verband, die in den 1930er Jahren zu den Begabtesten auf ihrem Gebiet in Deutschland gehörten. Aber Karin Reich geht es eher nicht um die mathematischen Forschungs- und Lehrgebiete, auf denen die beiden tätig waren.

Sie hat sich des Briefwechsels der beiden angenommen – jedenfalls jenes Briefwechsels, der noch verfügbar ist. Der größte Teil davon stammt aus den 1950er Jahren und erzählt davon, wie Helmut Hasse seinem alten Freund und Kollegen dabei half, wieder als Professor an der Universität Hamburg tätig zu werden, aus der ihn 1937 die Nazis vertrieben. Grund gewesen für dieses Arbeitsverbot war Artins Ehefrau, die aus Russland stammende Jüdin Natalie Jasny.

Artin wurde aus dem Staatsdienst entlassen und setzte kurzerhand um, woran er auch vorher schon intensiv gedacht hatte: Er emigrierte mit seiner Frau in die USA und wurde an dortigen Hochschulen mit Kusshand genommen. Zuletzt lehrte er an der Universität Princeton. Er hätte seine Karriere als anerkannter und herausragender Mathematiker also durchaus auch in den USA beenden können.

Aber auch Mathematiker sind Menschen. Nach mehreren Nachkriegsbesuchen zog es ihn unwiderstehlich zurück in seine Heimat. Anders als Natalie, die mit diesem Deutschland nichts mehr anfangen wollte und in den USA blieb. Sie war auch nicht allzu gut auf Emil Artins alten Freund Helmut Hasse zu sprechen und bezog auch mehrmals scharf gegen ihn Stellung.

Gab es dafür einen Grund?

Direkt eher nicht. Karin Reich hat sich intensiv mit den verfügbaren Akten und Unterlagen zu Helmut Hasses Wirken in der Nazi-Zeit beschäftigt, hat sich in den erstaunlich umfangreichen Ordner zu dessen Entnazifizierung hineingearbeitet, ist in ihrem Urteil zu Hasse aber eher unschlüssig. Da geht es ihr wie manchen Zeitgenossen Hasses, die den seit 1934 in Göttingen Wirkenden als Mathematiker und Hochschullehrer zu schätzen wussten. Fachlich stand sein Wirken nie zur Debatte.

Und eigentlich auch politisch nicht, was im Grunde selbst die Entnazifizierungskommission mehr oder weniger zugab, auch wenn sie den nach dem Krieg in Göttingen Gefeuerten zeitweilig als echten NSDAP-Aktivisten kennzeichnete, wogegen sich nicht nur Hasse verwehrte. Einziger Grund für die Einstufung: Sein Versuch von 1938, Mitglied der NSDAP zu werden.

Doch die Nazis wollten ihn nicht, denn der Mathematiker hatte „ein Sechzehntel“ jüdischer Abstammung (sie redeten zwar von Blut, aber das ist ja nun wirklich wissenschaftlicher Quatsch). Dieses Sechzehntel an Verwandtschaft verband Hase mit der bis heute berühmten Familie des Berliner Philosophen Moses Mendelssohn, aus der ja bekanntlich auch Fanny Mendelssohn und Felix Mendelssohn Bartholdy entstammten.

Eigentlich eine Verwandtschaft, über die kluge Leute regelrecht begeistert wären.

Für Hasse bedeutete das lediglich, dass sein Gesuch, in die NSDAP einzutreten, abgelehnt wurde. Was dann die Entnazifizierungskommission gegen ihn auslegte. Dass selbst die Mitglieder der Kommission keine so persilreinen Westen hatten, wird ebenso deutlich. Sie konnten auch keine Belege beibringen, dass Hasse dem Naziregime besonders eifrig gedient oder gar andere Menschen geschädigt hatte. Im Gegenteil: Viele Stellungnahmen bekannter Kollegen bescheinigten Hasse, dass er sich gegenüber jüdischen und staatskritischen Kollegen loyal verhielt, sie sogar förderte und Freundschaften aufrechterhielt. Und auch seinen Lehrstuhl verwaltete er wohl so, dass es vor allem um fachlich begründete Stellenbesetzungen ging.

Im Entnazifizierungsverfahren irrlichtert auch noch das Treiben der Göttinger Akademiker gegen den von ihnen 1934 ungewollten Mathematikprofessor. Er war der Studentenschaft nämlich nicht nationalsozialistisch genug. Hasse machte gegen alle Widerstände sein Ding. Was für ihn bedeutete, Göttingen weiter als exzellenten Mathematikstandort zu profilieren.

Und mehr oder weniger erzählen dann die Entnazifizierungsprotokolle davon, dass sein Verhältnis zu den Göttinger Kollegen eher auf der persönlichen Ebene völlig zerrüttet war. Sie wollten ihn unbedingt loswerden. Logisch, dass er auch in den Folgejahren darum kämpfte, dass das Verdikt der Entnazifizierungskommission zurückgenommen wurde. Denn damit wurde er zum Mittäter gemacht, der er – gerade im Vergleich zu vielen anderen, die im geteilten Land schnell wieder Karriere machten – ganz bestimmt nicht war.

Der Knackpunkt, der wohl auch Natalie Aretin verstörte, war seine nicht verhehlte nationale Positionierung. Selbst im Gespräch mit den englischen Kommissaren scheint er vehement versucht zu haben zu erklären, warum er auch nach diesem Krieg an einer deutschnationalen Position festhielt und trotzdem kein Nazi war. Was zumindest wunderlich anmutet, wenn er an anderer Stelle immer wieder beteuert, kein politisch denkender Mensch zu sein.

Das erinnert doch sehr an die Gegenwart und manche forsche Positionierung vieler Zeitgenossen auf stramm nationalen Positionen, ohne dass dahinter auch nur ein Hauch an ernsthafter Beschäftigung mit Politik und ihren Wirkungen steckt. Man steht eben für irgendwas ein, bläst es dem Gesprächspartner auch mutig ins Gesicht – aber dass nationale Überheblichkeit fast zwangsläufig in eine Katastrophe wie mit Adolf Hitler führt, scheint undenkbar. Kann man so naiv sein?

Womit Hasse übrigens nicht untypisch ist für seine Generation. Auch wenn andere Leute nach diesem desaströsen Krieg vorerst wohl lieber die Klappe hielten und sich lieber als Widerstandskämpfer gerierten. Was selbst Kollegen Hasse hoch anrechnen, dass er sich so nicht verhielt. Er stand zu seiner nationalen Denkweise – sah darin aber nie einen Hinderungsgrund, sich menschlich anständig zu verhalten. Oder gar Kollegen aus den späteren Feindstaaten Frankreich und USA zu meiden oder gar zu düpieren.

So gesehen also typisch: Ein Mann, der im Nationalismus des Kaiserreichs aufgewachsen war, im Ersten Weltkrieg gedient hatte und den Vertrag von Versailles als nationale Katastrophe empfand. Womit er nicht allein war. Diese Ansicht teilten in der Weimarer Republik Millionen Menschen. Hitler profitierte von diesem Gefühl der Erniedrigung. Mit Emotionen macht man Politik.

Nur kam Hasses unverstellter Nationalismus auch bei den britischen Besatzern schlecht an. Sie hörten den Ton – und akzeptierten ihn nach diesem neuen blutigen Krieg nicht mehr. Garantiert auch, weil sie im deutschen Nationalismus die Ursache allen Übels sahen. Man kann es eigentlich nur zu gut verstehen.

Und während augenscheinlich die Göttinger die Gunst der Stunde nutzten, um einen ungeliebten Kollegen loszuwerden, nutzte die Universität Berlin in Ostberlin die Gelegenheit, mit Hasse einen der profiliertesten Mathematiker der Zeit zu berufen. Und wenig später warb auch die Universität Hamburg um den Mathematiker, sodass Hasse dann 1957, als Artin nach Deutschland zurückkehren wollte, schon entscheidend helfen konnte, um ihm eine neue Professur in Hamburg zu verschaffen.

Bleibt noch die Frage: War das wirklich eine Freundschaft? Von Artins Seite, der augenscheinlich lockerer im Umgang mit Mitmenschen war, noch eher als von Hasses, der sogar schnell vergaß, dass Artin ihm das Du angeboten hatte. Er hielt auf Distanz, blieb auch in seinen Briefen respektvoll und zurückhaltend, sodass man über sein persönliches und familiäres Leben eigentlich nichts erfährt.

Das heißt: Auch die Briefe dieser beiden Männer bestätigen eigentlich, dass Hasse ein Mann war, der auf Distanz wert legte. Vielleicht aus seiner konservativen bürgerlichen Erziehung heraus, vielleicht auch, weil er persönlich nicht angreifbar werden wollte. Zumindest kann man es so lesen.

Und da Stellungnahmen und Gutachten im Anhang ausführlich beigegeben sind, spiegelt sich dieses Bild auch in den Sichtweisen seiner Mathematikerkollegen, die ihm auf seinem Fachgebiet höchste Achtung zollen, ihm aber auch einen respektvollen Umgang mit anderen attestieren.

Beide Mathematiker – Emil Artin wie Helmut Hasse – genießen bis heute hohe Wertschätzung in Mathematikerkreisen. Trotz alledem. Oder vielleicht auch gerade. Denn die Nachgeborenen dürfen sehen, was die Zeitgenossen als unlösbaren Konflikt betrachten wollten. Karin Reich bringt es so auf den Punkt: „Zwischen beiden, Artin und Hasse, stand die Wand, die während des Dritten Reiches errichtet worden war bzw. die die Nachwelt dort sah. Für Artin und Hasse aber existierte diese Wand gar nicht; es gab nichts, was sie trennte.“

Wobei die Briefe so respektvoll sind, dass man eigentlich nicht sagen kann, ob die „Wand für sie nicht existierte“. Möglicherweise unterhielten sich die beiden darüber lieber zu zweit bei Gesprächen in Hasses oder Artins Wohnung, wo sie sich auch Dinge sagen konnten, „die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt“ waren. Kollegial waren sie tatsächlich auf einer Wellenlänge. Und nicht nur Hasse trauerte über den frühen Tod Artins schon 1962.

Dass die Briefe kaum Persönliches verraten, bietet natürlich Stoff für allerlei Vermutungen. Der Briefwechsel ist ja schon in unterschiedlichster Form (auch auf Englisch) veröffentlicht worden. Die Nachlässe beider Mathematiker liegen heute übrigens in Göttingen.

Und während man vom einen das Hasse-Diagramm und die Hasse-Arf-Theorie kennt, werden vom anderen die Artin-Vermutungen noch Generationen von Mathematikern beschäftigen.

Karin Reich Der Briefwechsel Emil Artin – Helmut Hasse , Edition am Gutenbergplatz Leipzig, Leipzig 2018, 26,50 Euro.

RezensionenBiografieMathematik
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Rechtsstreit um Vergabe für Leipzigs neue Fahrgastunterstände ist endlich beendet
Wartehäuschen an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Austausch der Fahrgastunterstände an Bus- und Bahnhaltestellen hat die letzte juristische Hürde genommen, teilt das Leipziger Rathaus am heutigen Freitag, 22. Februar, mit. Das Oberlandesgericht Dresden hat am Donnerstag, 21. Februar, die Beschwerde der Firma Wall GmbH gegen die Vergabe der Leistung an die Firma RBL Media GmbH durch die Stadt Leipzig zurückgewiesen.
Wiener Modell in Leipzig: Über Nacht gab es mehr als 1.000 Unterschriften für das 365-Euro-Jahresticket
Straßenbahn auf dem Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht so, dass sich Leipzigs Verwaltung durch viele Unterschriften unter Petitionen sehr beeindrucken lässt. Einige Abteilungen sind ja geschult darin, viele gute Ausreden zu finden, Dinge nicht zu tun. Das betraf auch immer den ÖPNV. Aber der Vorstoß des Ökolöwen, ein 365-Euro-Jahresabo für Leipzig zu entwickeln, sorgte schon in der ersten Nacht für starke Resonanz.
239.000 Sachsen würden heute schon von Heils Grundrente profitieren
Kein Gerücht. Viele müssen noch nach der Verrentung weiterarbeiten. Foto: IG Bau

Foto: IG BAU

Für alle LeserSo langsam sind alle großen westdeutschen Medien durch, das von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vorgeschlagene Thema einer Grundrede zu zerreden oder zumindest zu bemäkeln. Es ist ja nun mal kein Eliten-Thema, sondern eins für Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet haben und dann doch mit einer Rente abgespeist werden, die nicht zum Leben reicht. Und das betrifft nun einmal auch viele Sachsen. Schon heute wären es 239.000, wie die NGG feststellt.
Keine Leute, keine Leute: Der Fachkräftemangel macht gleich mehreren Branchen in Leipzig zu schaffen
Sitz der IHK zu Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben mal wieder in einer Zeit, in der alle in die Glaskugel schauen: Was braut sich da am Konjunkturhimmel zusammen? Kommt die nächste Krise, ausgelöst durch die Zollpolitik des US-Präsidenten? Spielt China die entscheidende Rolle? Und wie schlägt das auf die Regionen durch, Leipzig zum Beispiel? Die Weltwirtschaftslage, so stellt die IHK jetzt fest, spielt für Leipzig erst einmal nicht die entscheidende Rolle.
Ferdinand Sauerbruch und die Charité: Wie bleibt man ein anständiger Mensch, wenn Verbrecher regieren?
Christian Hardinghaus: Ferdinand Sauerbruch und die Charité. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein Buch, das passt mal wieder. In der ARD läuft die Serie „Charité“, die das wohl berühmteste Klinikum Deutschlands als regelrecht historisches Ereignis in Szene setzt. Und natürlich gibt es auch beeindruckende Teile mit dem weltberühmten Ferdinand Sauerbruch, gespielt vom eindrucksvollen Ulrich Noethen. Aber eine wirklich belastbare große Biografie über Sauerbruch gab es bis heute nicht. Dafür einige sehr boshafte Kampagnen, die den berühmten Chirurgen regelrecht zum Nazi-Sympathisanten machten.
Video „Sportpunkt“: Athletisch aus der Winterpause
Max Richter (SC DHfK) zu Gast in der Sportpunkt-Sendung. Screenshot: Sportpunkt

Screenshot: Sportpunkt

Für alle LeserVideoDer Sportpunkt ist zurück aus der Pause - und wie eine eingangs der Sendung Nr. 48 zu sehende Umfrage in der Leipziger Innenstadt ergab, ist die Bevölkerung darüber völlig aus dem Häuschen. Im Häuschen hingegen war die Deutsche Leichtathletik-Hallenmeisterschaft in der Arena. Zur Feier des Tages lud das Moderatoren-Duo Landgraf/ Hoch dann auch mit Max Richter einen Leichtathleten als Talk-Gast in die Sendung.
Leipzig startet Online-Umfrage zum „Masterplan Grün“
Im Abtnaundorfer Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn einer wachsenden Stadt wie Leipzig werden die Freiflächen immer kleiner. Dass dies beim Thema Wohnungen und Mieten zum Problem wird, ist bekannt. Etwas weniger Aufmerksamkeit erhielt bislang die Frage, inwiefern Grünflächen und Gewässer vom Wachstum betroffen sein werden. Die Stadt hat nun eine Online-Umfrage gestartet, in der die Bürger auf konkrete Probleme hinweisen und Vorschläge für neue Projekte einreichen können.
Vorschlag für den neuen Wettbewerb zum Freiheitsdenkmal steckt seit einem halben Jahr in der Verwaltung fest
Erinnerungssäule an den Herbst 1989 auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWarum dauert das so lange? Im Sommer 2018 stellte die Stiftung Friedliche Revolution ihre Umfrage zum Leipziger Freiheitsdenkmal vor. Dabei erfuhr man, dass auch der Konzeptvorschlag zum Beteilungsprozess und zum Wettbewerb schon vorläge. Im Begleitgremium gäbe es noch Dissens. Man würde ihn später vorlegen. Und dann tat sich trotzdem Monate lang nichts. Nicht nur die L-IZ wurde ungeduldig. Auch die CDU-Fraktion stellte jetzt fest, dass das Trödeln eigentlich ein Ende finden sollte.
2019 ist das Gewässerbehandlungsschiff der LMBV im Leipziger Neuseenland unterwegs
Das Wasserbehandlungsschiff auf dem Großräschener See in der Niederlausitz im Einsatz. Foto: LMBV, Radtke

Foto: LMBV, Radtke

Für alle LeserDie Bergbaufolgeseen haben fast alle ein Problem: Sie enthalten viele Auswaschungen aus dem Erdreich, sind übersäuert und haben noch lange keine ausgewogene Wassergüte. Deshalb müssen einige der jüngeren Seen auch noch gekalkt werden, damit die Versauerung wieder reduziert wird. Das passiert in diesem Jahr auf dem Hainer, dem Störmthaler und dem Zwenkauer See, teilt die LMBV mit.
Neue iDiV-Karte macht die Artenvielfalt der Wälder weltweit sichtbar
Die erste weltweite Karte der Baumarten-Vielfalt, erstellt mithilfe des neuen Modells. Foto: Petr Keil und Jonathan Chase

Foto: Petr Keil und Jonathan Chase

Für alle LeserFrüher gab es in Geografie-Büchern schöne faszinierende Karten in Waldgrün, Wüstengelb und Wasserblau. Da waren Wälder als Wälder eingemalt. Ganz so, als wären alle Wälder dasselbe. Aber jeder Wald hat eine andere Artenzusammensetzung. Und manche Wälder sind viel artenreicher als andere. Aber wie macht man so etwas sichtbar? Das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) versucht es jetzt mal mit einem neuen Modell der Darstellung.
06. April im Haus Leipzig: Sandsation – The Queen of Sand
Sandsation - In 80 Bildernum die Welt © SandART

© SandART

Eine von unten angeleuchtete Glasplatte, eine große Leinwand und Sand – das ist alles, was die junge Russin benötigt, um mit bewegten Bildern bewegende Geschichten zu erzählen, die unter die Haut gehen. In „SANDSATION – In 80 Bildern um die Welt“ lädt Irina Titova frei nach Jules Verne zu einer nostalgischen Erdumrundung ein: Menschen, Tiere, Wahrzeichen, Weltwunder und Traumwelten erwachen aus Millionen und Abermillionen tanzenden Sandkörnern für wenige Augenblicke zum Leben.
Weiße Elster soll Flusslandschaft des Jahres 2020/2021 werden
Note 5: Weiße Elster bei Lützschena. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Weiße Elster war eigentlich mal ein schöner Fluss. Von der tschechischen Grenze kommend fließt sie durch Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen. Und an wenigen Stellen hat sie noch ein paar ihrer alten Mäander und Auenwälder bewahrt. Nur noch wenige. Der Rest ist verdeicht und verbaut. Und Naturfreunde in allen drei Bundesländern wollen die Eingezwängte endlich wieder zu einer lebendigen Flusslandlandschaft machen. Am 25. Februar treffen sie sich in Leipzig.
Am 13. Juni live Parkbühne im Clara-Zetkin-Park: Kris Kristofferson & The Strangers
Kris Kristofferson © Ash Newell

© Ash Newell

Der Singer-Songwriter und Hollywood-Schauspieler Kris Kristofferson beehrt Deutschland im Juni mit drei exklusiven Shows. Auf seiner Tour wird er von der Band The Strangers begleitet. Country-Fans kennen Scott Joss (Geige, Gitarre, Gesang), DougColosio (Keyboard) und Jeff Ingraham (Schlagzeug) von Merle Haggards berühmter Begleitband und weil diese als "Wrecking Crew“ der Country-Musik auf vielen Aufnahmen ihre Spuren hinterlassen haben.
Die Haltestelle am Hauptbahnhof wird entrümpelt und noch einmal fit gemacht
Haltestelle Hauptbahnhof von Westen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRund 28,7 Millionen Euro wollen die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) in diesem Jahr in ihre Infrastruktur investieren, zusätzlich zu den geplanten Investitionen in Straßenbahnen und Busse. Aber gerade die Infrastrukturen zeigen mittlerweile, wie hochbelastet das System ist. Und selbst Haltestellen wie die am Hauptbahnhof platzen aus allen Nähten, weil die Zahl der hier Aus-, Ein- und Umsteigenden seit 2007 um 40 Prozent zugelegt hat.
Eisige Tage: Alex Pohl veröffentlicht seinen ersten Krimi unter Klarnamen
Alex Pohl: Eisige Tage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlex Pohl ist eine Entdeckung. Eine späte Entdeckung, nicht nur für Leipziger Krimi-Leser. Denn Pohl lebt in Leipzig und ist schon lange einer der Erfolgreichen unter den deutschen Thriller-Autoren. Doch die Thriller hat er bisher immer unter seinem Pseudonym L. C. Frey veröffentlicht. Nun geht er erstmals unter seinem Klarnamen an die Öffentlichkeit und schockt die Leipziger Eltern mit einem Thema, das so unrealistisch nicht ist: „Eisige Tage“.