Die Freundschaft zweier Mathematiker

Der Briefwechsel Emil Artin – Helmut Hasse und die Frage nach dem Anständigbleiben in finsteren Zeiten

Für alle LeserSo langsam mausert sich die Archiv-Reihe in der Edition am Gutenbergplatz zu einer kleinen historischen Bibliothek der Mathematik in Deutschland. Ausgehend von den großen Mathematikern, die zum Teil auch in Leipzig wirkten, wird die Reihe zu einem Puzzle der Mathematik in den vergangenen 200 Jahren. Und manchmal auch eine, die die Grenzen der Mathematik überschreitet. Mathematiker sind auch nur Menschen. Oder auch: Mathematiker sind auch Menschen.

Das „nur“ ist ja so leicht auf der Zunge. Als gäbe es unter uns welche, die etwas Besseres als „nur“ Menschen wären, also irgendwie Bessermenschen oder Edelmenschen. Wir sind schon mittendrin in der Geschichte. Denn genau das war ein Thema, das diese beiden fast gleichaltrigen Mathematiker verband, die in den 1930er Jahren zu den Begabtesten auf ihrem Gebiet in Deutschland gehörten. Aber Karin Reich geht es eher nicht um die mathematischen Forschungs- und Lehrgebiete, auf denen die beiden tätig waren.

Sie hat sich des Briefwechsels der beiden angenommen – jedenfalls jenes Briefwechsels, der noch verfügbar ist. Der größte Teil davon stammt aus den 1950er Jahren und erzählt davon, wie Helmut Hasse seinem alten Freund und Kollegen dabei half, wieder als Professor an der Universität Hamburg tätig zu werden, aus der ihn 1937 die Nazis vertrieben. Grund gewesen für dieses Arbeitsverbot war Artins Ehefrau, die aus Russland stammende Jüdin Natalie Jasny.

Artin wurde aus dem Staatsdienst entlassen und setzte kurzerhand um, woran er auch vorher schon intensiv gedacht hatte: Er emigrierte mit seiner Frau in die USA und wurde an dortigen Hochschulen mit Kusshand genommen. Zuletzt lehrte er an der Universität Princeton. Er hätte seine Karriere als anerkannter und herausragender Mathematiker also durchaus auch in den USA beenden können.

Aber auch Mathematiker sind Menschen. Nach mehreren Nachkriegsbesuchen zog es ihn unwiderstehlich zurück in seine Heimat. Anders als Natalie, die mit diesem Deutschland nichts mehr anfangen wollte und in den USA blieb. Sie war auch nicht allzu gut auf Emil Artins alten Freund Helmut Hasse zu sprechen und bezog auch mehrmals scharf gegen ihn Stellung.

Gab es dafür einen Grund?

Direkt eher nicht. Karin Reich hat sich intensiv mit den verfügbaren Akten und Unterlagen zu Helmut Hasses Wirken in der Nazi-Zeit beschäftigt, hat sich in den erstaunlich umfangreichen Ordner zu dessen Entnazifizierung hineingearbeitet, ist in ihrem Urteil zu Hasse aber eher unschlüssig. Da geht es ihr wie manchen Zeitgenossen Hasses, die den seit 1934 in Göttingen Wirkenden als Mathematiker und Hochschullehrer zu schätzen wussten. Fachlich stand sein Wirken nie zur Debatte.

Und eigentlich auch politisch nicht, was im Grunde selbst die Entnazifizierungskommission mehr oder weniger zugab, auch wenn sie den nach dem Krieg in Göttingen Gefeuerten zeitweilig als echten NSDAP-Aktivisten kennzeichnete, wogegen sich nicht nur Hasse verwehrte. Einziger Grund für die Einstufung: Sein Versuch von 1938, Mitglied der NSDAP zu werden.

Doch die Nazis wollten ihn nicht, denn der Mathematiker hatte „ein Sechzehntel“ jüdischer Abstammung (sie redeten zwar von Blut, aber das ist ja nun wirklich wissenschaftlicher Quatsch). Dieses Sechzehntel an Verwandtschaft verband Hase mit der bis heute berühmten Familie des Berliner Philosophen Moses Mendelssohn, aus der ja bekanntlich auch Fanny Mendelssohn und Felix Mendelssohn Bartholdy entstammten.

Eigentlich eine Verwandtschaft, über die kluge Leute regelrecht begeistert wären.

Für Hasse bedeutete das lediglich, dass sein Gesuch, in die NSDAP einzutreten, abgelehnt wurde. Was dann die Entnazifizierungskommission gegen ihn auslegte. Dass selbst die Mitglieder der Kommission keine so persilreinen Westen hatten, wird ebenso deutlich. Sie konnten auch keine Belege beibringen, dass Hasse dem Naziregime besonders eifrig gedient oder gar andere Menschen geschädigt hatte. Im Gegenteil: Viele Stellungnahmen bekannter Kollegen bescheinigten Hasse, dass er sich gegenüber jüdischen und staatskritischen Kollegen loyal verhielt, sie sogar förderte und Freundschaften aufrechterhielt. Und auch seinen Lehrstuhl verwaltete er wohl so, dass es vor allem um fachlich begründete Stellenbesetzungen ging.

Im Entnazifizierungsverfahren irrlichtert auch noch das Treiben der Göttinger Akademiker gegen den von ihnen 1934 ungewollten Mathematikprofessor. Er war der Studentenschaft nämlich nicht nationalsozialistisch genug. Hasse machte gegen alle Widerstände sein Ding. Was für ihn bedeutete, Göttingen weiter als exzellenten Mathematikstandort zu profilieren.

Und mehr oder weniger erzählen dann die Entnazifizierungsprotokolle davon, dass sein Verhältnis zu den Göttinger Kollegen eher auf der persönlichen Ebene völlig zerrüttet war. Sie wollten ihn unbedingt loswerden. Logisch, dass er auch in den Folgejahren darum kämpfte, dass das Verdikt der Entnazifizierungskommission zurückgenommen wurde. Denn damit wurde er zum Mittäter gemacht, der er – gerade im Vergleich zu vielen anderen, die im geteilten Land schnell wieder Karriere machten – ganz bestimmt nicht war.

Der Knackpunkt, der wohl auch Natalie Aretin verstörte, war seine nicht verhehlte nationale Positionierung. Selbst im Gespräch mit den englischen Kommissaren scheint er vehement versucht zu haben zu erklären, warum er auch nach diesem Krieg an einer deutschnationalen Position festhielt und trotzdem kein Nazi war. Was zumindest wunderlich anmutet, wenn er an anderer Stelle immer wieder beteuert, kein politisch denkender Mensch zu sein.

Das erinnert doch sehr an die Gegenwart und manche forsche Positionierung vieler Zeitgenossen auf stramm nationalen Positionen, ohne dass dahinter auch nur ein Hauch an ernsthafter Beschäftigung mit Politik und ihren Wirkungen steckt. Man steht eben für irgendwas ein, bläst es dem Gesprächspartner auch mutig ins Gesicht – aber dass nationale Überheblichkeit fast zwangsläufig in eine Katastrophe wie mit Adolf Hitler führt, scheint undenkbar. Kann man so naiv sein?

Womit Hasse übrigens nicht untypisch ist für seine Generation. Auch wenn andere Leute nach diesem desaströsen Krieg vorerst wohl lieber die Klappe hielten und sich lieber als Widerstandskämpfer gerierten. Was selbst Kollegen Hasse hoch anrechnen, dass er sich so nicht verhielt. Er stand zu seiner nationalen Denkweise – sah darin aber nie einen Hinderungsgrund, sich menschlich anständig zu verhalten. Oder gar Kollegen aus den späteren Feindstaaten Frankreich und USA zu meiden oder gar zu düpieren.

So gesehen also typisch: Ein Mann, der im Nationalismus des Kaiserreichs aufgewachsen war, im Ersten Weltkrieg gedient hatte und den Vertrag von Versailles als nationale Katastrophe empfand. Womit er nicht allein war. Diese Ansicht teilten in der Weimarer Republik Millionen Menschen. Hitler profitierte von diesem Gefühl der Erniedrigung. Mit Emotionen macht man Politik.

Nur kam Hasses unverstellter Nationalismus auch bei den britischen Besatzern schlecht an. Sie hörten den Ton – und akzeptierten ihn nach diesem neuen blutigen Krieg nicht mehr. Garantiert auch, weil sie im deutschen Nationalismus die Ursache allen Übels sahen. Man kann es eigentlich nur zu gut verstehen.

Und während augenscheinlich die Göttinger die Gunst der Stunde nutzten, um einen ungeliebten Kollegen loszuwerden, nutzte die Universität Berlin in Ostberlin die Gelegenheit, mit Hasse einen der profiliertesten Mathematiker der Zeit zu berufen. Und wenig später warb auch die Universität Hamburg um den Mathematiker, sodass Hasse dann 1957, als Artin nach Deutschland zurückkehren wollte, schon entscheidend helfen konnte, um ihm eine neue Professur in Hamburg zu verschaffen.

Bleibt noch die Frage: War das wirklich eine Freundschaft? Von Artins Seite, der augenscheinlich lockerer im Umgang mit Mitmenschen war, noch eher als von Hasses, der sogar schnell vergaß, dass Artin ihm das Du angeboten hatte. Er hielt auf Distanz, blieb auch in seinen Briefen respektvoll und zurückhaltend, sodass man über sein persönliches und familiäres Leben eigentlich nichts erfährt.

Das heißt: Auch die Briefe dieser beiden Männer bestätigen eigentlich, dass Hasse ein Mann war, der auf Distanz wert legte. Vielleicht aus seiner konservativen bürgerlichen Erziehung heraus, vielleicht auch, weil er persönlich nicht angreifbar werden wollte. Zumindest kann man es so lesen.

Und da Stellungnahmen und Gutachten im Anhang ausführlich beigegeben sind, spiegelt sich dieses Bild auch in den Sichtweisen seiner Mathematikerkollegen, die ihm auf seinem Fachgebiet höchste Achtung zollen, ihm aber auch einen respektvollen Umgang mit anderen attestieren.

Beide Mathematiker – Emil Artin wie Helmut Hasse – genießen bis heute hohe Wertschätzung in Mathematikerkreisen. Trotz alledem. Oder vielleicht auch gerade. Denn die Nachgeborenen dürfen sehen, was die Zeitgenossen als unlösbaren Konflikt betrachten wollten. Karin Reich bringt es so auf den Punkt: „Zwischen beiden, Artin und Hasse, stand die Wand, die während des Dritten Reiches errichtet worden war bzw. die die Nachwelt dort sah. Für Artin und Hasse aber existierte diese Wand gar nicht; es gab nichts, was sie trennte.“

Wobei die Briefe so respektvoll sind, dass man eigentlich nicht sagen kann, ob die „Wand für sie nicht existierte“. Möglicherweise unterhielten sich die beiden darüber lieber zu zweit bei Gesprächen in Hasses oder Artins Wohnung, wo sie sich auch Dinge sagen konnten, „die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt“ waren. Kollegial waren sie tatsächlich auf einer Wellenlänge. Und nicht nur Hasse trauerte über den frühen Tod Artins schon 1962.

Dass die Briefe kaum Persönliches verraten, bietet natürlich Stoff für allerlei Vermutungen. Der Briefwechsel ist ja schon in unterschiedlichster Form (auch auf Englisch) veröffentlicht worden. Die Nachlässe beider Mathematiker liegen heute übrigens in Göttingen.

Und während man vom einen das Hasse-Diagramm und die Hasse-Arf-Theorie kennt, werden vom anderen die Artin-Vermutungen noch Generationen von Mathematikern beschäftigen.

Karin Reich Der Briefwechsel Emil Artin – Helmut Hasse , Edition am Gutenbergplatz Leipzig, Leipzig 2018, 26,50 Euro.

RezensionenBiografieMathematik
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Warum eine Aufarbeitung der Treuhand allein die Probleme des Ostens nicht lösen kann
Abbruch Ost - hier in Leipzig-West. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWerden sich Linke und SPD jetzt darüber zerstreiten, ob das ostdeutsche Dilemma nun an der Treuhand liegt oder nicht? Auf eine Forderung der Linkspartei für einen weiteren Untersuchungsausschuss zur Treuhand reagiert jetzt Martin Dulig, Ostbeauftragter der SPD und Vorsitzender der SPD Sachsen. In einem Punkt stimmt er der Linken sogar zu: „Wir brauchen eine Aufarbeitung der Nachwendezeit.“
Grüne sind skeptisch: Werden Menschen mit Behinderung im Asylverfahren tatsächlich so versorgt, wie es nötig wäre?
Blick über die damalige Asylunterkunft auf dem Messegelände Leipzig. Foto: Alexander Böhm (Archiv)

Foto: Alexander Böhm (Archiv)

Für alle LeserEs ist nur eins von vielen Themen die beleuchten, wie Sachsen mit den Menschen umgeht, die im Freistaat Asyl beantragen und dabei meist mehr Hilfe benötigen als nur ein Dach über dem Kopf. Gerade jene Menschen aus Kriegs- und Bürgerkriegsländern bringen einen Rucksack voll psychischen Belastungen mit. Aber kümmert sich die Landesregierung überhaupt darum? Oder verwahrt sie diese Menschen nur? Eine Ministerantwort verärgert jetzt die Grünen.
Verdrängung junger Familien kann nicht das Ziel der Leipziger Wohnungspolitik sein
Tom Pannwitt, Stadtratskandidat der SPD. Pressefoto: Tom Pannwitt

Pressefoto: Tom Pannwitt

Für alle LeserAm 22. April veröffentlichte die LVZ mal wieder so ein Interview, in dem suggeriert wurde, dass Städte wie Leipzig ja eigentlich gar keine so großen Wohnungsprobleme haben. Man hatte das Vorstandsmitglied des Verbandes der sächsischen Wohnungsgenossenschaften (VSWG), Axel Viehweger, interviewt. Und aus der Perspektive der Wohnungsgenossenschaften, so Viehweger, gäbe es gar keine Wohnungsnot. Tom Pannwitt, Stadtratskandidat der SPD, widerspricht vehement.
Wie ausgewogen war eigentlich das Vorwahl-Programm von ARD und ZDF 2017?
Prof. Dr. Gabriele Hooffacker und Prof. Dr. Marc Liesching von der HTWK Leipzig. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserKann man eigentlich messen, wie ausgewogen Fernsehsender über das politische Geschehen im Land berichten? Immerhin war das ein gewaltiges Thema zur Bundestagswahl 2017. Nach der Bundestagswahl 2017 gerieten die öffentlich-rechtlichen Sender einmal wieder stark in die Kritik. Diesmal von der anderen Seite, vehementen Kritikern, die die thematische Ausgewogenheit im Wahlkampf vermissten. Eine Leipziger Studie versucht dem jetzt auf den Grund zu gehen. Und scheitert.
Leipzig plant, sieben Grundstücke aus Bundesbesitz zu kaufen und prüft Dutzende weitere
Auch in der Rosa-Luxemburg-Straße bietet das BImA unbebaute Flächen zum Verkauf an. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDen Städten in Deutschland fehlen die großen Grundstücke, um wichtige Infrastrukturprojekte voranzutreiben. Worauf der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages am 21. März 2012 reagierte. Damals beschloss er eine „Erstzugriffsoption“ für die Kommunen auf Grundstücke aus Bundesbesitz, die zum Verkauf stehen. Das ist auch für Leipzig eine echte Option.
Am 27. April und 2. Mai im Schauspiel Leipzig: Nacht ohne Sterne
Nacht ohne Sterne. Quelle: Schauspiel Leipzig

Quelle: Schauspiel Leipzig

Wir leben in einer Welt, in der der Verlust des Kindergartenplatzes eine existenzielle Bedrohung darstellt. Mit dieser schlaglichtartigen Erkenntnis beginnt Bernhard Studlar seine Reise durch die Nacht in einer nicht näher benannten Großstadt, in der eine Reihe schillernder Figuren aufeinanderstoßen.
Grüne und NABU laden ein zur Demonstration gegen Grünschwund und Artensterben in Leipzig
Baumfällung in Connewitz. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDer 25. April ist eigentlich der Tag des Baumes. Aber Sachsen ist ein Land, in dem Bäume kaum Schutz genießen. Mit der Abschaffung der alten Baumschutzsatzung sind in den Städten tausende Bäume ersatzlos gefällt worden. Mit der Verdichtung Leipzigs verschwinden auch grüne Brachen und wertvolle Gehölze. Zum Internationalen Tag des Baumes ruft deshalb ein breites Aktionsbündnis zur Demonstration gegen den Grünschwund und das Artensterben in Leipzig auf.
Gibt es auch die LVZ bald nur noch online?
LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Das Jahr 2019 wird bitter“, schrieb Markus Brauck am 26. Februar in einem Kommentar auf „Spiegel Online“, in dem er sich mit den jüngsten Hiobsbotschaften vom deutschen Zeitungsmarkt beschäftigte. Kurz zuvor geisterte die Nachricht durchs Land, Dumont wolle seine Lokalzeitungen verkaufen. Eine Nachricht, die DuMont eher zurückhaltend dementierte.
Uraufführung „Mädchenmonstermusik“ Clara Schumann Wunderkind feiert am 4. Mai Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Wunderkind, Romantik-Popstar, Powerfrau, Teenie in Love und Papatochter. Das TdJW zeigt das Lebens-Universum der jungen Clara Schumann-Wieck! Was es dafür braucht: Eine Showbühne, einen Flügel und fünf Claras!
Dem bedrohten Eschen-Scheckenfalter geht in der Elster-Luppe-Aue der Lebensraum verloren
Mittelwald-Bewirtschaftung im Luppe-Gebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Problem beim Artensterben ist: Es geht ganz still vor sich. Die verschwindenden Arten hinterlassen keine Abschiedsbriefe. Sie pflanzen sich einfach nicht mehr fort, wenn ihr Lebensraum verschwindet. Und die Anwohner wissen oft nicht mal, wer da Seltenes in ihrer Nachbarschaft lebte. So wie der Eschen-Scheckenfalter, dessen letztes Vorkommen in Mitteldeutschland gerade schmilzt. Es liegt im eigentlich streng geschützten Naturschutzgebiet Leipziger Auensystem.
Linksfraktion beantragt Aufstellungsbeschlüsse zu den Leipziger Gebieten mit Erhaltungssatzung
Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Leipzigs Stadtverwaltung Anfang März ihre Befragung zur sozialen Erhaltungssatzung startete, war man in der Linksfraktion ein wenig entsetzt. Denn noch im September 2018 hatte die Vorlage des Dezernats Stadtentwicklung und Bau mehrere dutzend Stadtgebiete festgestellt, in denen der Verdrängungsdruck heute schon groß ist, wo die Stadt also dringend handeln muss, um die Verdrängung finanziell schwächerer Bewohner zu verhindern.
Lesepicknick im Clara-Park, ein geschenkter Drache und die Freuden des (Vor-)Lesens
Vorlesen auf der Lesewiese. Foto: LeseLust e.V.

Foto: LeseLust e.V.

Für alle LeserBevor wir es vergessen: Am heutigen 23. April ist natürlich auch wieder Welttag des Buches. Tausende Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken und Schulen bieten zum Welttag des Buches etwas Besonderes an. Und rund 1 Million Mädchen und Jungen bekommen in diesem Jahr zum Welttag des Buches den Fantasyroman „Der geheime Kontinent“ des Kinderbuchautors THiLO, mit Illustrationen von Timo Grubing, geschenkt.
Wenn sieben Menschen ihr ganzes Geld zusammenschmeißen: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe
FC-Kollektiv: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUnsere Welt ist nicht so, weil Menschen dumm sind und besessen davon, eine Müllhalde zu hinterlassen, wenn sie abtreten. Sie ist so, weil keiner den Zwängen entkommen kann, weil eine zur furiosen Marktkonformität zwingende Gesellschaft jede Form des Andersmachens fast unmöglich macht. Obwohl sich viele Menschen danach sehnen. Und manche haben dann auch den Mut, etwas anderes zu probieren. Zum Beispiel eine Finanzkooperative zu gründen.
Die zwiespältigen Zahlen aus der Sanktionspraxis der deutschen Jobcenter 2018
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 10. April veröffentlichte die Bundesarbeitsagentur eine Meldung, die das ganze falsche Denken in der Sanktionspraxis vor allem gegenüber jungen Arbeitslosen deutlich machte: „Die Jobcenter mussten im letzten Jahr 904.000 Sanktionen gegen erwerbsfähige Leistungsberechtigte (sog. ‚Hartz IV-Empfänger‘) aussprechen. Die Zahl der Leistungsminderungen ist damit im Vergleich zum Vorjahr um 49.000 gesunken“, las man da. Acht Tage später meldete unter anderem der „Spiegel“: Viele Sanktionen sind unrechtmäßig.
Gerade mit Parks und Naherholung sind die Leipziger zufrieden, aber die Zustimmungswerte sinken
Zufriedenheitswerte der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserWer die jährlichen Leipziger Bürgerumfragen liest, der merkt nicht nur, dass verschiedene Alterskohorten in völlig verschiedenen Welten leben und deshalb völlig unterschiedliche Probleme als wichtig wahrnehmen. Der kann auch nachlesen, warum eigentlich junge Leute zwischen 18 und 25 nach Leipzig kommen und hier versuchen, einen Berufsstart zu wagen.