Die Freundschaft zweier Mathematiker

Der Briefwechsel Emil Artin – Helmut Hasse und die Frage nach dem Anständigbleiben in finsteren Zeiten

Für alle LeserSo langsam mausert sich die Archiv-Reihe in der Edition am Gutenbergplatz zu einer kleinen historischen Bibliothek der Mathematik in Deutschland. Ausgehend von den großen Mathematikern, die zum Teil auch in Leipzig wirkten, wird die Reihe zu einem Puzzle der Mathematik in den vergangenen 200 Jahren. Und manchmal auch eine, die die Grenzen der Mathematik überschreitet. Mathematiker sind auch nur Menschen. Oder auch: Mathematiker sind auch Menschen.

Das „nur“ ist ja so leicht auf der Zunge. Als gäbe es unter uns welche, die etwas Besseres als „nur“ Menschen wären, also irgendwie Bessermenschen oder Edelmenschen. Wir sind schon mittendrin in der Geschichte. Denn genau das war ein Thema, das diese beiden fast gleichaltrigen Mathematiker verband, die in den 1930er Jahren zu den Begabtesten auf ihrem Gebiet in Deutschland gehörten. Aber Karin Reich geht es eher nicht um die mathematischen Forschungs- und Lehrgebiete, auf denen die beiden tätig waren.

Sie hat sich des Briefwechsels der beiden angenommen – jedenfalls jenes Briefwechsels, der noch verfügbar ist. Der größte Teil davon stammt aus den 1950er Jahren und erzählt davon, wie Helmut Hasse seinem alten Freund und Kollegen dabei half, wieder als Professor an der Universität Hamburg tätig zu werden, aus der ihn 1937 die Nazis vertrieben. Grund gewesen für dieses Arbeitsverbot war Artins Ehefrau, die aus Russland stammende Jüdin Natalie Jasny.

Artin wurde aus dem Staatsdienst entlassen und setzte kurzerhand um, woran er auch vorher schon intensiv gedacht hatte: Er emigrierte mit seiner Frau in die USA und wurde an dortigen Hochschulen mit Kusshand genommen. Zuletzt lehrte er an der Universität Princeton. Er hätte seine Karriere als anerkannter und herausragender Mathematiker also durchaus auch in den USA beenden können.

Aber auch Mathematiker sind Menschen. Nach mehreren Nachkriegsbesuchen zog es ihn unwiderstehlich zurück in seine Heimat. Anders als Natalie, die mit diesem Deutschland nichts mehr anfangen wollte und in den USA blieb. Sie war auch nicht allzu gut auf Emil Artins alten Freund Helmut Hasse zu sprechen und bezog auch mehrmals scharf gegen ihn Stellung.

Gab es dafür einen Grund?

Direkt eher nicht. Karin Reich hat sich intensiv mit den verfügbaren Akten und Unterlagen zu Helmut Hasses Wirken in der Nazi-Zeit beschäftigt, hat sich in den erstaunlich umfangreichen Ordner zu dessen Entnazifizierung hineingearbeitet, ist in ihrem Urteil zu Hasse aber eher unschlüssig. Da geht es ihr wie manchen Zeitgenossen Hasses, die den seit 1934 in Göttingen Wirkenden als Mathematiker und Hochschullehrer zu schätzen wussten. Fachlich stand sein Wirken nie zur Debatte.

Und eigentlich auch politisch nicht, was im Grunde selbst die Entnazifizierungskommission mehr oder weniger zugab, auch wenn sie den nach dem Krieg in Göttingen Gefeuerten zeitweilig als echten NSDAP-Aktivisten kennzeichnete, wogegen sich nicht nur Hasse verwehrte. Einziger Grund für die Einstufung: Sein Versuch von 1938, Mitglied der NSDAP zu werden.

Doch die Nazis wollten ihn nicht, denn der Mathematiker hatte „ein Sechzehntel“ jüdischer Abstammung (sie redeten zwar von Blut, aber das ist ja nun wirklich wissenschaftlicher Quatsch). Dieses Sechzehntel an Verwandtschaft verband Hase mit der bis heute berühmten Familie des Berliner Philosophen Moses Mendelssohn, aus der ja bekanntlich auch Fanny Mendelssohn und Felix Mendelssohn Bartholdy entstammten.

Eigentlich eine Verwandtschaft, über die kluge Leute regelrecht begeistert wären.

Für Hasse bedeutete das lediglich, dass sein Gesuch, in die NSDAP einzutreten, abgelehnt wurde. Was dann die Entnazifizierungskommission gegen ihn auslegte. Dass selbst die Mitglieder der Kommission keine so persilreinen Westen hatten, wird ebenso deutlich. Sie konnten auch keine Belege beibringen, dass Hasse dem Naziregime besonders eifrig gedient oder gar andere Menschen geschädigt hatte. Im Gegenteil: Viele Stellungnahmen bekannter Kollegen bescheinigten Hasse, dass er sich gegenüber jüdischen und staatskritischen Kollegen loyal verhielt, sie sogar förderte und Freundschaften aufrechterhielt. Und auch seinen Lehrstuhl verwaltete er wohl so, dass es vor allem um fachlich begründete Stellenbesetzungen ging.

Im Entnazifizierungsverfahren irrlichtert auch noch das Treiben der Göttinger Akademiker gegen den von ihnen 1934 ungewollten Mathematikprofessor. Er war der Studentenschaft nämlich nicht nationalsozialistisch genug. Hasse machte gegen alle Widerstände sein Ding. Was für ihn bedeutete, Göttingen weiter als exzellenten Mathematikstandort zu profilieren.

Und mehr oder weniger erzählen dann die Entnazifizierungsprotokolle davon, dass sein Verhältnis zu den Göttinger Kollegen eher auf der persönlichen Ebene völlig zerrüttet war. Sie wollten ihn unbedingt loswerden. Logisch, dass er auch in den Folgejahren darum kämpfte, dass das Verdikt der Entnazifizierungskommission zurückgenommen wurde. Denn damit wurde er zum Mittäter gemacht, der er – gerade im Vergleich zu vielen anderen, die im geteilten Land schnell wieder Karriere machten – ganz bestimmt nicht war.

Der Knackpunkt, der wohl auch Natalie Aretin verstörte, war seine nicht verhehlte nationale Positionierung. Selbst im Gespräch mit den englischen Kommissaren scheint er vehement versucht zu haben zu erklären, warum er auch nach diesem Krieg an einer deutschnationalen Position festhielt und trotzdem kein Nazi war. Was zumindest wunderlich anmutet, wenn er an anderer Stelle immer wieder beteuert, kein politisch denkender Mensch zu sein.

Das erinnert doch sehr an die Gegenwart und manche forsche Positionierung vieler Zeitgenossen auf stramm nationalen Positionen, ohne dass dahinter auch nur ein Hauch an ernsthafter Beschäftigung mit Politik und ihren Wirkungen steckt. Man steht eben für irgendwas ein, bläst es dem Gesprächspartner auch mutig ins Gesicht – aber dass nationale Überheblichkeit fast zwangsläufig in eine Katastrophe wie mit Adolf Hitler führt, scheint undenkbar. Kann man so naiv sein?

Womit Hasse übrigens nicht untypisch ist für seine Generation. Auch wenn andere Leute nach diesem desaströsen Krieg vorerst wohl lieber die Klappe hielten und sich lieber als Widerstandskämpfer gerierten. Was selbst Kollegen Hasse hoch anrechnen, dass er sich so nicht verhielt. Er stand zu seiner nationalen Denkweise – sah darin aber nie einen Hinderungsgrund, sich menschlich anständig zu verhalten. Oder gar Kollegen aus den späteren Feindstaaten Frankreich und USA zu meiden oder gar zu düpieren.

So gesehen also typisch: Ein Mann, der im Nationalismus des Kaiserreichs aufgewachsen war, im Ersten Weltkrieg gedient hatte und den Vertrag von Versailles als nationale Katastrophe empfand. Womit er nicht allein war. Diese Ansicht teilten in der Weimarer Republik Millionen Menschen. Hitler profitierte von diesem Gefühl der Erniedrigung. Mit Emotionen macht man Politik.

Nur kam Hasses unverstellter Nationalismus auch bei den britischen Besatzern schlecht an. Sie hörten den Ton – und akzeptierten ihn nach diesem neuen blutigen Krieg nicht mehr. Garantiert auch, weil sie im deutschen Nationalismus die Ursache allen Übels sahen. Man kann es eigentlich nur zu gut verstehen.

Und während augenscheinlich die Göttinger die Gunst der Stunde nutzten, um einen ungeliebten Kollegen loszuwerden, nutzte die Universität Berlin in Ostberlin die Gelegenheit, mit Hasse einen der profiliertesten Mathematiker der Zeit zu berufen. Und wenig später warb auch die Universität Hamburg um den Mathematiker, sodass Hasse dann 1957, als Artin nach Deutschland zurückkehren wollte, schon entscheidend helfen konnte, um ihm eine neue Professur in Hamburg zu verschaffen.

Bleibt noch die Frage: War das wirklich eine Freundschaft? Von Artins Seite, der augenscheinlich lockerer im Umgang mit Mitmenschen war, noch eher als von Hasses, der sogar schnell vergaß, dass Artin ihm das Du angeboten hatte. Er hielt auf Distanz, blieb auch in seinen Briefen respektvoll und zurückhaltend, sodass man über sein persönliches und familiäres Leben eigentlich nichts erfährt.

Das heißt: Auch die Briefe dieser beiden Männer bestätigen eigentlich, dass Hasse ein Mann war, der auf Distanz wert legte. Vielleicht aus seiner konservativen bürgerlichen Erziehung heraus, vielleicht auch, weil er persönlich nicht angreifbar werden wollte. Zumindest kann man es so lesen.

Und da Stellungnahmen und Gutachten im Anhang ausführlich beigegeben sind, spiegelt sich dieses Bild auch in den Sichtweisen seiner Mathematikerkollegen, die ihm auf seinem Fachgebiet höchste Achtung zollen, ihm aber auch einen respektvollen Umgang mit anderen attestieren.

Beide Mathematiker – Emil Artin wie Helmut Hasse – genießen bis heute hohe Wertschätzung in Mathematikerkreisen. Trotz alledem. Oder vielleicht auch gerade. Denn die Nachgeborenen dürfen sehen, was die Zeitgenossen als unlösbaren Konflikt betrachten wollten. Karin Reich bringt es so auf den Punkt: „Zwischen beiden, Artin und Hasse, stand die Wand, die während des Dritten Reiches errichtet worden war bzw. die die Nachwelt dort sah. Für Artin und Hasse aber existierte diese Wand gar nicht; es gab nichts, was sie trennte.“

Wobei die Briefe so respektvoll sind, dass man eigentlich nicht sagen kann, ob die „Wand für sie nicht existierte“. Möglicherweise unterhielten sich die beiden darüber lieber zu zweit bei Gesprächen in Hasses oder Artins Wohnung, wo sie sich auch Dinge sagen konnten, „die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt“ waren. Kollegial waren sie tatsächlich auf einer Wellenlänge. Und nicht nur Hasse trauerte über den frühen Tod Artins schon 1962.

Dass die Briefe kaum Persönliches verraten, bietet natürlich Stoff für allerlei Vermutungen. Der Briefwechsel ist ja schon in unterschiedlichster Form (auch auf Englisch) veröffentlicht worden. Die Nachlässe beider Mathematiker liegen heute übrigens in Göttingen.

Und während man vom einen das Hasse-Diagramm und die Hasse-Arf-Theorie kennt, werden vom anderen die Artin-Vermutungen noch Generationen von Mathematikern beschäftigen.

Karin Reich Der Briefwechsel Emil Artin – Helmut Hasse , Edition am Gutenbergplatz Leipzig, Leipzig 2018, 26,50 Euro.

RezensionenBiografieMathematik
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Abschiebehaft in Sachsen hat begonnen: Unterstützung für Betroffene durch Kontaktgruppe
Christin Melcher (Landesvorstand B90/Die Grünen Sachsen) auf dem Europaparteitag in Leipzig 2018 (Monika Lazar MdB, i. Hintergrund). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAbgelehnte Asylbewerber, die nach Einschätzung der Bhörden in Sachsen vor Abschiebungen flüchten (wollen), müssen seit einigen Tagen mit Abschiebehaft in Dresden rechnen. Dort war Anfang Dezember ein Abschiebegefängnis in Betrieb gegangen. Nun befinden sich die ersten Personen in Haft. Eine Gruppe von Aktivisten möchte die Betroffenen unterstützen.
Viele Sachsen schlucken mehr als fünf Pillen täglich
Viele Pillen sind selten die Lösung, sondern das Problem. Foto: BARMER

Foto: BARMER

Für alle LeserDer Mensch ist ein unvernünftiges Wesen. Aber vielleicht befördert ein unvernünftiges Gesundheitssystem das auch nur, denn von einem Hausarzt, der seine Patienten gut kennt und sie ärztlich wirklich wissend umsorgt, können die meisten Sachsen nur träumen. Auch die Älteren. Das Ergebnis können dann Krankenkassen in ihren Abrechnungen lesen – denn verschreibungspflichtige Medikamente tauchen da alle als Kostenblock auf.
Extremismus in deutschen Schulbüchern
Anzünden oder lieber doch nicht? Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserUnsere Nachrichten sind voll davon. Wenn man der dort getroffenen Auswahl folgt, wird unsere Welt nur noch von Extremisten und Terroristen in Angst und Schrecken versetzt. Die Wortwahl hat sich seit 2001 deutlich radikalisiert. Und das sorgt nicht nur für völlig falsche Gewichte in den Medien. Selbst in den Schulbüchern hat oft eine erschreckend simple Sicht auf diese Phänomene Einzug gehalten, stellt das Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung fest.
Georg-Schwarz-Straße nach zwei Jahren Bauzeit wieder frei für den Verkehr
Die Linie 7 in der neuen Haltestelle Hans-Driesch-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach knapp zweijähriger Bauzeit fließt der Verkehr seit Montag, 17. Dezember, wieder ohne Einschränkungen über die nordwestliche Georg-Schwarz-Straße. Stadt, Leipziger Verkehrsbetriebe, Leipziger Wasserwerke und Netz Leipzig als Bauherren gaben den neugestalteten Abschnitt zwischen Hans-Driesch- und Philipp-Reis-Straße mit Stelldichein auf dem neu gestalteten kleinen Stadtplatz an den Leutzsch-Arkaden frei.
Keiner der 391 LKW im Besitz des Freistaats hat bis jetzt ein Warnsystem
Gedenken an die verunfallte Radfahrerin am Martin-Luther-Ring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war Anfang 2018, als ein tragischer Unfall am Martin-Luther-Ring wieder einmal darauf aufmerksam machte, wie gefährlich Radfahrer leben und dass man gerade den toten Winkel im Sichtfeld von Lkw-Fahrern nicht unterschätzen darf. Der Gesetzgeber hat die Gefahr erkannt. Aber selbst das Land Sachsen sieht sich nicht genötigt, schnell aufzurüsten bei den landeseigenen Lastkraftwagen.
Medienwissenschaftler der HTWK Leipzig träumen noch ein bisschen von Bürgerreportern im Lokaljournalismus
Prof. Gabriele Hooffacker. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserEs könnte so schön sein. Mindestens 20 Jahre alt sind die Träume vom Bürgerjournalisten, der den professionellen Redaktionen hilft, das richtige Leben vor Ort abzubilden. Begonnen hat ihn einst die BILD und andere – und es wieder gelassen. Mit mehreren Projekten zu dem Thema hat sich nun auch die HTWK Leipzig beschäftigt. Hätte ja klappen können. Aber wie zieht man Bilanz für einen Versuch, der nur mit lauter Hoffnung endet?
„Schulabbrecherquote“ sinkt, Zahl der Klassenwiederholer steigt – oder umgekehrt
Eine höchst kompetente leere Tafel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie löst man ein Problem, für das augenscheinlich die Extra-Lehrer fehlen? Jahrelang hatte ja nicht nur Sachsen eine viel zu hohe „Schulabbrecher“-Quote. Wobei „Schulabbrecher“ ja schon regelrecht eine Beleidigung war für die jungen Leute, die im sächsischen Bildungssystem nur noch wie Rohprodukte verarbeitet werden. Und Leipzig fiel noch mit viel höheren Quoten auf.
2017 gab es so viele Zwillingsgeburten in Sachsen wie seit 1990 nicht
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieser Tage staunten Sachsens Statistiker mal wieder. Diesmal über Zwilinge. „In Sachsen wurden 2017 bei 36.349 Geburten 36.980 Kinder geboren, darunter waren 626 Mehrlingsgeburten mit insgesamt 1.257 Mehrlingskindern. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes war damit jedes 29. geborene Kind ein Mehrlingskind“, lautete ihre Meldung.
Sachsen braucht eine neue Grundsicherung, die Menschen nicht entwürdigt
Feierabend in der Arbeitsagentur. Foto: Ralf Julke

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 14. Dezember debattierte der Sächsische Landtag nicht nur über den Wald, sondern auch über „Armut per Gesetz“. Die Linksfraktion hatte den Prioritätenantrag „Hartz IV abschaffen – sanktionsfreie Grundsicherung einführen!“ (Drucksache 6/15521) gestellt. Immerhin diskutiert ja die SPD mittlerweile über die Abschaffung von „Hartz IV“ und eine ehrlichere Grundsicherung für Arbeitslose. Aber wirklich streitbar zeigten sich nach der Debatte eher Linke und Grüne.
Das zunehmende Unbehagen der wirklich „Kleinen Leute“
Wozu reicht das Geld in diesem Monat noch? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas wurde gerätselt und orakelt über die „Gelbwesten“ in Frankreich. Sind die nun rechts, links oder was? Gleich sollten sie politisch einvernahmt werden. Und warum rebellieren sie ausgerechnet gegen diesen tollen Reform-Präsidenten Macron? War er nicht ihr Präsident? Einer, der alles anders machen wollte? Zwei schöne Beiträge auf Zeit Online machen deutlicher, worum es eigentlich geht.
Das Alte Leipzig: Mit Alberto Schwarz durch 300 Jahre Leipziger Baugeschichte
Alberto Schwarz: Das Alte Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist es kein Postkartenbuch. Obwohl der Titel „Das Alte Leipzig“ an einst beliebte Leipziger Postkarten-Serien erinnert. Die waren deshalb so beliebt, weil sie die längst als „romantisch“ empfundenen Reste mittelalterlicher Bebauung zu einer Zeit festhielten, als Leipzigs Architektur sich in rasendem Tempo modernisierte. Das Ergebnis ist: Von historischen Bauepochen ist in Leipzig fast nichts mehr zu finden. Also macht sich Alberto Schwarz auf die Suche.
Ihr Messeauftritt mit Erfolgsgarantie

Foto: BRRT / NL

Einen Stand bei einer Fachmesse aufzustellen bringt zahlreiche Vorteile mit sich. Ihr Unternehmen kann durch wohldurchdachtes Marketing eine Vielzahl an Interessenten und Neukunden gewinnen. Doch damit der Auftritt auf einer Messe gelingt, bedarf es Werbeartikeln, die für sich sprechen.
Nach Besuch beim Roten Stern Leipzig: „Red Aces“ von RB Leipzig-Verantwortlichen verfolgt
Die „Red Aces" - bei RB Leipzig unterwegs. Foto: Red Aces

Foto: Red Aces

Für alle LeserNoch ist kein Statement der Verantwortlichen von RB Leipzig bekannt, doch die Vorwürfe der RB-Fangruppierung „Red Aces“ stehen vorerst im Raum. Nach einem Solidaritätsbesuch am 9.12.2018 bei einer Partie der Frauenmannschaften von Roter Stern Leipzig und RB Leipzig II, gehen laut „Red Aces“ Fanbeauftragte des Clubs mit Fotos der Beteiligten herum. Von vereinseigener Strafverfolgung ist die Rede und fehlendem Datenschutz bei RB Leipzig. Erste Stadionverbote sollen ausgesprochen worden sein, weshalb rund 120 Personen das Spiel RB Leipzig gehen Mainz 05 (4:1) am 16.12. mit Anpfiff verließen.
Lok-Trainer Björn Joppe: „Ich habe charakterlich eine super Truppe erwischt“ + Video
Der neue Lok-Trainer Björn Joppe hat wieder eine klare Linie für die Mannschaft gefunden. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEigentlich wollte er nie Cheftrainer im Profibereich werden, nun hat Björn Joppe in den letzten drei Monaten den 1. FC Lok aus dem Keller der Regionalliga ins Mittelfeld geführt. Am vergangenen Samstag besiegte er mit seinem Team den Ortsrivalen BSG Chemie und Lok zog damit ins Landespokal-Halbfinale ein. Mit der LEIPZIGER ZEITUNG sprach Joppe über das Derby, den anstehenden Urlaub und die ersten Monate als Lok-Trainer.
Wegen Foto der getöteten Sophia Lösche: Staatsanwaltschaft Chemnitz darf gegen Höcke ermitteln
Pro Chemnitz und AfD gemeinsam am 1. September 2018 in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem Tod der damals 28-jährigen Studentin Sophia Lösche im Sommer dieses Jahres hatten zahlreiche Rechtsradikale den Fall für ihre Zwecke missbraucht. Sie verwiesen darauf, dass sich die junge Frau für Geflüchtete engagiert hatte und damit selbst eine Verantwortung trage. Auf der Pro-Chemnitz/Pegida/AfD-Demonstration am 1. September 2018 in Chemnitz war ihr Foto zu sehen. Danach hatten Familienangehörige unter anderem Anzeige gegen Björn Höcke erstattet. Der Justizausschuss des Thüringer Landtages hat nun Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Chemnitz ermöglicht.