Thomas Mothes unter Narren

Leila helau: Der erste Fotoband über den Leipziger Karneval

Für alle LeserLeipzig liegt nicht im Rheinland. Deshalb haben Karnevalsumzüge hier scheinbar keine Tradition. Und wenn mal eine kleine Tradition entsteht, reicht ein kleiner Verwaltungsschnupfen und alles steht wieder infrage. So wie der Rosensonntagsumzug, über den in den vergangenen Jahren auf einmal eine Kostendebatte entbrannte. Der Stadtreinigung war das Saubermachen nach dem Umzug zu teuer. Da kann auch Thomas Mothes nur den Kopf schütteln, der die Leipziger Rosensonntagsumzüge lieben gelernt hat.

Die eigentlich Tulpensonntagsumzüge heißen müssten, wenn man sie im kirchlichen Kalender richtig einordnet. Aber der Rosenmontag ist im protestantischen Sachsen nun einmal kein Brauch­tumstag, sodass die Leipziger Karnevalisten eben am Sonntag davor zum Umzug durch die Innenstadt einladen – mit Konfetti und Kamellen, wie es sich gehört. Und sie ziehen nicht allein mit Kapelle, Funkenmariechen und Themenwagen durch die City, sie bekommen jedes Jahr auch Verstärkung durch Karnevalsvereine aus der näheren Umgebung – aus Markkleeberg, aus Gruna an der Mulde oder aus Beilrode. Die Beilroder ziehen schon seit Jahrzehnten durch ihr Dorf, aber seit in Leipzig die Oldtimer zum Rosensonntagstreiben aufgemöbelt werden, nutzen sie die Chance, in Leipzig mitzufeiern und den Übermut auf die Straße zu tragen.

Thomas Mothes, Biochemiker von Profession und bis 2018 Professor an der Medizinischen Fakultät der Uni Leipzig, ist auch begeisterter Fotograf. Besonders angetan hat es ihm die Farbfotografie. Und deshalb stolperte er 2000 auch nicht so ganz zufällig in den ersten Rosensonntagsumzug der Leipziger Karnevalsvereine: Er wollte Farben ins Bild, Leben in die Fotos. Mit lauter farbenfroh gekleideten Karnevalisten und einem oft ebenso bunt verkleideten Publikum am Straßenrand bekommt man das ja.

Da muss man nur nah genug herankommen und auch manchmal dem einen LVZ-Fotografen vor der Linse herumturnen. Und man kann sammeln. Und Mothes hat gesammelt. Fast alle Rosensonntagsumzüge seit 2000 habe er begleitet, schreibt er – bei Regen und bei Sonnenschein. Und am Ende waren seine Festplatten so vollgepackt mit Karnevalsbildern, dass er überlegt hat, was er mit dem ganzen Material eigentlich anfangen soll.

Vor allem, weil es ja sichtlich noch kein Buch über den Leipziger Karneval gibt. Auch kein historisches. Auch wenn es so etwas Ähnliches, wie man es aus dem Rheinland oder Schwaben kennt, in Leipzig auch schon im 15. Jahrhundert gab. Damals war Leipzig ja bekanntlich noch „katholisch“ und die „Mummerei“, wie sie in alten Akten genannt wird, fand ihren Platz im Festtagsreigen des Jahres, auch wenn es ein von der Kirche sehr ungewolltes Fest war, das möglicherweise auch noch weiter in der Geschichte zurückreicht.

Denn diese vermummten Umzüge durch die Stadt waren ganz unübersehbar ein Ventil – gerade die jungen Burschen in der Stadt ließen einmal im Jahr so richtig die Sau raus, warfen alle Fesseln von Sitte und Konvention über den Haufen und tollten, lärmten und soffen sich wohl auch durch die Stadt. Und überliefert ist das nur, weil der Stadtrat immer wieder ungnädig auf diese massiven Ordnungsverstöße reagierte und weil etliche Fälle (auch Todesfälle) in Gerichtsakten ihren Niederschlag fanden.

Gerade Jungfrauen vermieden es damals besser, sich den wilden Gesellen auf der Straße zu zeigen. Für gewisse Tage muss die Stadt einem Tollhaus geglichen haben. Und das Treiben galt wohl bei den jungen Männern auch als ein Gewohnheitsrecht. Sie ließen sich von Verboten nicht einschüchtern. Erst der Dreißigjährige Krieg beendete die Tradition. Krieg und Seuchen ließen das wilde Treiben sang- und klanglos verschwinden.

Was später kam, waren immer wieder bürgerliche Versuche, in Leipzig wieder neue Formen des Karnevals zu etablieren. Ab 1867 scheinbar sogar erfolgreich – samt Umzug durch die Stadt. Doch gerade die beiden kommenden Diktaturen sorgten dafür, dass sich das tolle Treiben doch wieder hinter verschlossene Türen zurückzog, auch wenn sie es beide nicht vermochten, dem unbändigen Wunsch nach echter Ausgelassenheit einen Riegel vorzuschieben.

Das alles erzählt Mothes im Vorwort. Kenner der Leipziger Karnevalsgeschichte haben ihm ordentlich Stoff dazu beigetragen, sodass die Leser dieses Buches auch eine kleine Leipziger Karnevalshistorie bekommen. Bis hin in die DDR-Zeit, als es die Studierenden vor allem an der heutigen HTWK und am Institut für Veterinärwissenschaften waren, die Karnevalsveranstaltungen wieder zur Tradition machten und richtige Elferräte etablierten. Aber schon in den 1980er Jahren etablierten sich auch die ersten nicht-studentischen Karnevalsvereine, die in Klubhäusern und Dorfgasthöfen wieder Freiräume schufen für den fröhlichen Bruch mit den herrschenden Sitten und der herrschenden Moral.

Mothes hat sie fast alle auch während der Proben besucht. Und er hat damit etwas ins Bild geholt, was so gern vergessen wird in unserer ordentlichen Welt und unserer ordentlichen Stadt: wie viel Begeisterung Menschen, die sonst brav ihrer Arbeit nachgehen, in ein paar große Tage der Ausgelassenheit investieren. Von der mittelalterlichen Mummerei ist das alles wahrscheinlich um Welten entfernt. Hier wird geprobt, geschneidert, geübt und organisiert – alles in Ehrenamt, nach Feierabend, am Wochenende.

Nirgendwo wird der Ausbruch aus den täglichen Konventionen so ernsthaft erarbeitet wie in Leipzigs Karnevalsclubs. Und gerade deshalb werden sie für alle, die mitmachen, zum gesellschaftlichen Brennpunkt. Es ist wirklich so ein lebendiges „Hier bin ich Mensch, hier darf ich’s sein …“. Und zwar nicht nur zu vier großen Veranstaltungen im Jahr und einem Umzug durch die Leipziger Innenstadt, sondern auch zu vielen, vielen Proben, die spätestens nach dem 11.11., der offiziellen Rathausschlüssel-Übergabe im Rathaus, beginnen und dann im Februar ihren Höhepunkt erleben, wenn einige der großen Leipziger Säle tagelang wackeln, weil drinnen der Bär tobt, die Garde tanzt und echte Laien-Redner sich in der Bütt in Schwung reden.

Und all das erzählt natürlich von einem tiefen Bedürfnis auch der heutigen sonst so fleißigen Bürger, wenigstens an ein paar Tagen im Jahr den ganzen Menschen zeigen zu dürfen, alle Fesseln abzuwerfen und mit ganzer Begeisterung frei und fröhlich zu sein.

Und in vielen von den Fotografien, die Mothes in diesem Band versammelt hat, wird diese unbändige Ausgelassenheit sichtbar. Und ein paar Mal zitiert er auch jenen anstrengenden Spruch, der im Gewandhaus alle Eintretenden daran erinnert, dass jede Freude erst einmal eine ordentliche Anstrengung ist. Bei den Karnevalisten trifft es zu: Sie haben am Ende wirklich ihren Spaß, die Anstrengung wird belohnt – auch weil sie nicht perfekt sein müssen. Verhopser und Verspieler stören nicht die Freude am gemeinsam Ausbaldowerten.

Und eigentlich sind Mothes’ Bilder eine Einladung an alle, denen der Spaß im Leben abhanden gekommen ist, sich einfach bei einem dieser Vereine anzuschließen. Und sei es nur als hilfreicher Unterstützer, wenn man sich nicht selbst auf die Bühne traut. Denn dazu braucht es natürlich auch ein bisschen Mut und Selbstvertrauen.

Nachwuchs können die Vereine alle gebrauchen. Und es sieht ganz so aus, als würde sich der Karneval in Leipzig jetzt dauerhaft etablieren, nicht mehr so wild wie im Mittelalter, aber als ein Ort der Ausgelassenheit, der schon mächtig auffällt in einer Stadt, die zunehmend brav, ordentlich und grimmig wird. So emotionslos, dass man sich durchaus manchmal fragt, wo die Leipziger ihr Lachen und ihre Lebensfreude gelassen haben. Einige finden sie jedes Jahr wieder, wenn die Programme zur Aufführung reifen und die Wagen geschmückt werden für den einen wirklich freudetrunkenen Tag, an dem die Innenstadt einmal nur den Narren gehört.

Thomas Mothes Leila Helau, Mitteldeutscher Verlag, Halle 2018, 16 Euro.

FotografieRezensionenKarneval
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs Mietpreisansteig macht gerade jungen Leipzigern und Familien mit Kindern immer größere Sorgen
Die größten Probleme der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserLeipzigs Bürgerumfragen erfassen die Leipziger Mietpreisentwicklung im Grunde wie ein Seismograph. Sie beschränken sich bei der Befragung der Bürger eben nicht auf die reinen Angebotsmieten, also das, was gerade auf dem Leipziger Wohnungsmarkt angeboten wird. Sie erfassen das, was die Leipziger wirklich zahlen. Und das hat sich seit 2013 doch spürbar verändert.
Braucht Leipzig ein eigenes Lobbyregister?
Eingang zum Neuen Rathaus: Wer geht hier alles aus und ein? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat 1995 die Beteiligung von Bürgervereinen bei Bauplanungen beschloss, war das ein echter Fortschritt. Fortan wurden die Initiativen der Betroffenen zumindest um ihre Stellungnahme gebeten. Auch wenn die Planer dann doch haufenweise Gründe fanden, sie trotzdem zu ignorieren. Nun haben die Freibeuter einen Antrag vorgelegt, der die Beteiligungsmöglichkeiten deutlich erweitern soll. Nur mit dem Begriff „Lobbyregister“ griffen sie augenscheinlich in ein Regalfach zu hoch.
Am 16., 17. und 18. Mai im Westflügel: Spleen – Charles Baudelaire. Gedichte in Prosa

Foto: Helmut Pogerth

Die manchmal düster-bestialische, manchmal heiter-melancholische Atmosphare des Baudelaireschen Kosmos spielt mit dem Menschen an der Schwelle zur Moderne: zwischen apathischer Lebensgier und erotisierter Todessehnsucht, zwischen Sehnsucht nach Unendlichkeit und brutaler Belanglosigkeit, im Tragischen meist lapidar, im Komischen immer subtil.
Jetzt fällt der Stadt die zehn Jahre dauernde Verweigerungspolitik im Nahverkehr auf die Füße
Straßenbahnstau in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 18. April, diskutierte der Stadtrat zum ersten Mal über das von der Linksfraktion beantragte 365-Euro-Ticket für Leipzig. Nicht über den Antrag selbst, sondern über den Fragenkatalog, den die Freibeuter-Fraktion dazu am 5. April gestellt hatte. Am selben Tag hatten Sven Morlok, René Hobusch und Naomi-Pia Witte auch den Antrag gestellt, den Antrag der Linken abzulehnen und sich ganz auf das Nachhaltigkeits-Szenario zu konzentrieren.
Jugendparlament beantragt, die KarLi zur Fahrradstraße zu machen
Peterssteinweg. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserKennen Sie auch dieses Gefühl, wie in Watte gewickelt zu sein, schön bemuttert von allen Seiten und daran gewöhnt, dass Sie dies nicht dürfen und jenes leider, leider verboten ist? Und auch in 100 Jahren nicht möglich sein wird, weil dies und das nicht geht? Also quasi den eingebauten Bedenkenträger immer eingeschaltet als Denksperre? Und dann kommen diese jungen Leute aus dem Jugendparlament und beantragen einfach mal, die ganze KarLi zur Fahrradstraße zu machen. Im Jahr 2019. Im Jahr von „Fridays for Future“.
Premiere am 23. Mai: Schön ist es auch anderswo und hier bin ich sowieso
Schön ist es auch anderswo. Foto: Mim Schneider

Foto: Mim Schneider

„Wir leben und wissen nicht wozu. Wir sterben und wissen nicht wohin. Leicht ist zu sagen, was man jetzt und nachher will. Aber niemand kann angeben, was er überhaupt will in diesem doch so zweckhaften Dasein. Mich wundert, dass ich fröhlich bin – sagt ein alter Türspruch.“ (Ernst Bloch)
Am 25. Mai im Kupfersaal: Wigald Boning – Wie ich Weltmeister im Langsamschwimmen wurde
Wiegald Boning. Kupfersaal GmbH

Quelle: Kupfersaal GmbH

Wigald Boning ist zurück mit einem neuen Live-Programm! Nach seinem Einkaufszettel-Vortrag in dem er schon einem seiner liebsten Hobbys frönte, gibt er jetzt bei "Wie ich Weltmeister im Langsamschwimmen wurde" erneut Einblicke in eine seiner großen Leidenschaften: Sport!
Leben: Die acht Kindheitsgeschichten von Oleg Senzow jetzt bei Voland & Quist
Oleg Senzow: Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein berührendes Buch. Es ist ein aufrüttelndes Buch, eines, das nicht nur daran erinnert, dass der ukrainische Filmemacher Oleg Senzow seit fünf Jahren nach einer falschen Anklage und einem Schauprozess ganz in alter stalinistischer Manier in einem russischen Straflager eingesperrt ist. Als Faustpfand oder als Symbol für Putins Politik gegenüber der Ukraine, das ist eigentlich egal. Zerstört werden soll damit auch ein Mensch, der nicht ins Raster des eingeschüchterten Untertanen passt.
Gastkommentar von Christian Wolff: Osterfeuer
Das leuchtend goldene Kreuz in der Notre-Dame. Foto: Kurt Muehmel, Wikipedia

Foto: Kurt Muehmel, Wikipedia

Für alle LeserWenn Gotteshäuser wie Synagogen, Kirchen, Moscheen aus welchen Gründen auch immer geschändet, beschädigt, zerstört werden, fühlen sich Menschen im Innersten getroffen – unabhängig davon, ob sie selbst religiös gebunden sind oder nicht. Denn mit Gotteshäusern verbinden viele Menschen das, was ihrem Leben Fundament, Halt und Identität jenseits aller materiellen Absicherungen, Zugehörigkeit zu Religionsgemeinschaften und Nationalismen verleiht: Gott, die ganz andere, unverfügbare Macht, der ich mich in aller Hilflosigkeit anvertrauen kann, ohne dass sich irgendjemand dazwischenschaltet.
Entscheidet der Stadtrat tatsächlich schon im Mai zur Einführung des Wiener Modells in Leipzig?
Straßenbahntunnel an der Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie SPD hat es im Wahlkampfprogramm, die Grünen haben Unterstützung signalisiert, der Ökolöwe sammelt Unterschriften, die Linksfraktion hat es im Stadtrat gleich mal beantragt: die Einführung eines 365-Euro-Jahrestickets ab 2021 in Leipzig. Doch sicher, dass der Stadtrat dem Antrag noch in seiner Mai-Sitzung zustimmt, ist man sich auch beim Ökolöwen nicht. Denn so ein Tempo ist in der Leipziger Stadtpolitik seit über 20 Jahren nicht mehr üblich. Die Bedenkenträger regieren.
Der Elster-Saale-Kanal stammt tatsächlich noch aus der „Potenzialanalyse“ von 2011
Die Schleusenruine Wüsteneutzsch. Foto: Gernot Borriss

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAls OBM Burkhard Jung am 29. März die Leipziger Vorschlagsliste für die Strukturmaßnahmen zum Kohleausstieg vorstellte, war so manches Altprojekt darunter, bei dem man sich zu Recht fragte: Was hat das mit tragfähigen Strukturen für die Zeit nach der Kohle zu tun? Darunter fand sich auch – mit 174 Millionen Euro dotiert – der Weiterbau des Elster-Saale-Kanals. Da fragten sich nicht nur die Grünen, was das soll und wie so ein Projekt in die Liste geriet.
Das Rätsel um die Selbstständigen in Leipzig ist erst zur Hälfte gelöst
Wozu reicht das Geld in diesem Monat noch? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2017 machen Leipzigs Statistiker ja etwas, was sich in seiner Logik erst erschließt, wenn man es dann im Ergebnisbericht zur Bürgerumfrage liest: Sie trennen die Selbstständigen in der Statistik – nämlich nach solchen mit und ohne Angestellte. Denn es sind zwei völlig verschiedene Welten von Selbstständigen: Die einen sind Inhaber von Unternehmen, die anderen sind in der Regel Selbstausbeuter, sogenannte „freelancer“.
NABU Sachsen attestiert Sachsens Landwirtschaftsminister eine Umweltpolitik voller Versäumnisse
Acker bei Leipzig. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserEs war eine Schönwetterrede, die Sachsens Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt am 11. April in seiner Fachregierungserklärung „Moderne Umweltpolitik mit innovativen Lösungen für Sachsen“ dem Landtag vortrug. Eine Rede, die nicht verleugnete, dass er sich im Grunde nur für ein einziges Thema in seinem Ressort interessiert: die Landwirtschaft. Und die eigentlich alarmierenden Nachrichten in seiner Rede schüttete er mit Optimismus zu, der Zusammenarbeit beschwor, wo es in Sachsen keine Zusammenarbeit gibt.
Umwelt-AG der Leipziger Grünen findet den Jugendparlamentsantrag „Klimanotstand in Leipzig“ gut
Gefällte Bäume in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAnfang April reichte das neu gewählte Jugendparlament den Antrag ein, die Stadt Leipzig möge mit sofortiger Wirkung den Klimanotstand verhängen und damit dem Schutz der Bevölkerung vor den Folgen des Klimawandels höchste Priorität einräumen. Ein Antrag, den die Umweltschützer im Leipziger Kreisverband der Grünen gut finden. Der Arbeitskreis Umwelt- und Klimaschutz des Kreisverbandes Leipzig von Bündnis 90/Die Grünen unterstütze diesen Antrag ausdrücklich, teilen sie mit.
111 Gründe, kein Arzt zu werden: Ein Leipziger Arzt räumt mit den Lügen unseres Gesundheitssystems auf
Göran Wild: 111 Gründe, kein Arzt zu sein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor drei Jahren erfreute der Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf das Publikum mit dem Buch des begeisterten Notarztes Falk Stirkat „111 Gründe, Arzt zu sein: Eine Hommage an den schönsten Beruf der Welt“. Mindestens ein Leipziger Arzt schüttelte beim Lesen nur den Kopf. Er hatte im deutschen Gesundheitswesen völlig andere Erfahrungen gemacht. Jetzt hat er sich hingesetzt und aufgeschrieben, warum der schönste Beruf der Welt von Politikern und Verwaltungsbeamten regelrecht kaputtgemacht wurde.