Thomas Mothes unter Narren

Leila helau: Der erste Fotoband über den Leipziger Karneval

Für alle LeserLeipzig liegt nicht im Rheinland. Deshalb haben Karnevalsumzüge hier scheinbar keine Tradition. Und wenn mal eine kleine Tradition entsteht, reicht ein kleiner Verwaltungsschnupfen und alles steht wieder infrage. So wie der Rosensonntagsumzug, über den in den vergangenen Jahren auf einmal eine Kostendebatte entbrannte. Der Stadtreinigung war das Saubermachen nach dem Umzug zu teuer. Da kann auch Thomas Mothes nur den Kopf schütteln, der die Leipziger Rosensonntagsumzüge lieben gelernt hat.

Die eigentlich Tulpensonntagsumzüge heißen müssten, wenn man sie im kirchlichen Kalender richtig einordnet. Aber der Rosenmontag ist im protestantischen Sachsen nun einmal kein Brauch­tumstag, sodass die Leipziger Karnevalisten eben am Sonntag davor zum Umzug durch die Innenstadt einladen – mit Konfetti und Kamellen, wie es sich gehört. Und sie ziehen nicht allein mit Kapelle, Funkenmariechen und Themenwagen durch die City, sie bekommen jedes Jahr auch Verstärkung durch Karnevalsvereine aus der näheren Umgebung – aus Markkleeberg, aus Gruna an der Mulde oder aus Beilrode. Die Beilroder ziehen schon seit Jahrzehnten durch ihr Dorf, aber seit in Leipzig die Oldtimer zum Rosensonntagstreiben aufgemöbelt werden, nutzen sie die Chance, in Leipzig mitzufeiern und den Übermut auf die Straße zu tragen.

Thomas Mothes, Biochemiker von Profession und bis 2018 Professor an der Medizinischen Fakultät der Uni Leipzig, ist auch begeisterter Fotograf. Besonders angetan hat es ihm die Farbfotografie. Und deshalb stolperte er 2000 auch nicht so ganz zufällig in den ersten Rosensonntagsumzug der Leipziger Karnevalsvereine: Er wollte Farben ins Bild, Leben in die Fotos. Mit lauter farbenfroh gekleideten Karnevalisten und einem oft ebenso bunt verkleideten Publikum am Straßenrand bekommt man das ja.

Da muss man nur nah genug herankommen und auch manchmal dem einen LVZ-Fotografen vor der Linse herumturnen. Und man kann sammeln. Und Mothes hat gesammelt. Fast alle Rosensonntagsumzüge seit 2000 habe er begleitet, schreibt er – bei Regen und bei Sonnenschein. Und am Ende waren seine Festplatten so vollgepackt mit Karnevalsbildern, dass er überlegt hat, was er mit dem ganzen Material eigentlich anfangen soll.

Vor allem, weil es ja sichtlich noch kein Buch über den Leipziger Karneval gibt. Auch kein historisches. Auch wenn es so etwas Ähnliches, wie man es aus dem Rheinland oder Schwaben kennt, in Leipzig auch schon im 15. Jahrhundert gab. Damals war Leipzig ja bekanntlich noch „katholisch“ und die „Mummerei“, wie sie in alten Akten genannt wird, fand ihren Platz im Festtagsreigen des Jahres, auch wenn es ein von der Kirche sehr ungewolltes Fest war, das möglicherweise auch noch weiter in der Geschichte zurückreicht.

Denn diese vermummten Umzüge durch die Stadt waren ganz unübersehbar ein Ventil – gerade die jungen Burschen in der Stadt ließen einmal im Jahr so richtig die Sau raus, warfen alle Fesseln von Sitte und Konvention über den Haufen und tollten, lärmten und soffen sich wohl auch durch die Stadt. Und überliefert ist das nur, weil der Stadtrat immer wieder ungnädig auf diese massiven Ordnungsverstöße reagierte und weil etliche Fälle (auch Todesfälle) in Gerichtsakten ihren Niederschlag fanden.

Gerade Jungfrauen vermieden es damals besser, sich den wilden Gesellen auf der Straße zu zeigen. Für gewisse Tage muss die Stadt einem Tollhaus geglichen haben. Und das Treiben galt wohl bei den jungen Männern auch als ein Gewohnheitsrecht. Sie ließen sich von Verboten nicht einschüchtern. Erst der Dreißigjährige Krieg beendete die Tradition. Krieg und Seuchen ließen das wilde Treiben sang- und klanglos verschwinden.

Was später kam, waren immer wieder bürgerliche Versuche, in Leipzig wieder neue Formen des Karnevals zu etablieren. Ab 1867 scheinbar sogar erfolgreich – samt Umzug durch die Stadt. Doch gerade die beiden kommenden Diktaturen sorgten dafür, dass sich das tolle Treiben doch wieder hinter verschlossene Türen zurückzog, auch wenn sie es beide nicht vermochten, dem unbändigen Wunsch nach echter Ausgelassenheit einen Riegel vorzuschieben.

Das alles erzählt Mothes im Vorwort. Kenner der Leipziger Karnevalsgeschichte haben ihm ordentlich Stoff dazu beigetragen, sodass die Leser dieses Buches auch eine kleine Leipziger Karnevalshistorie bekommen. Bis hin in die DDR-Zeit, als es die Studierenden vor allem an der heutigen HTWK und am Institut für Veterinärwissenschaften waren, die Karnevalsveranstaltungen wieder zur Tradition machten und richtige Elferräte etablierten. Aber schon in den 1980er Jahren etablierten sich auch die ersten nicht-studentischen Karnevalsvereine, die in Klubhäusern und Dorfgasthöfen wieder Freiräume schufen für den fröhlichen Bruch mit den herrschenden Sitten und der herrschenden Moral.

Mothes hat sie fast alle auch während der Proben besucht. Und er hat damit etwas ins Bild geholt, was so gern vergessen wird in unserer ordentlichen Welt und unserer ordentlichen Stadt: wie viel Begeisterung Menschen, die sonst brav ihrer Arbeit nachgehen, in ein paar große Tage der Ausgelassenheit investieren. Von der mittelalterlichen Mummerei ist das alles wahrscheinlich um Welten entfernt. Hier wird geprobt, geschneidert, geübt und organisiert – alles in Ehrenamt, nach Feierabend, am Wochenende.

Nirgendwo wird der Ausbruch aus den täglichen Konventionen so ernsthaft erarbeitet wie in Leipzigs Karnevalsclubs. Und gerade deshalb werden sie für alle, die mitmachen, zum gesellschaftlichen Brennpunkt. Es ist wirklich so ein lebendiges „Hier bin ich Mensch, hier darf ich’s sein …“. Und zwar nicht nur zu vier großen Veranstaltungen im Jahr und einem Umzug durch die Leipziger Innenstadt, sondern auch zu vielen, vielen Proben, die spätestens nach dem 11.11., der offiziellen Rathausschlüssel-Übergabe im Rathaus, beginnen und dann im Februar ihren Höhepunkt erleben, wenn einige der großen Leipziger Säle tagelang wackeln, weil drinnen der Bär tobt, die Garde tanzt und echte Laien-Redner sich in der Bütt in Schwung reden.

Und all das erzählt natürlich von einem tiefen Bedürfnis auch der heutigen sonst so fleißigen Bürger, wenigstens an ein paar Tagen im Jahr den ganzen Menschen zeigen zu dürfen, alle Fesseln abzuwerfen und mit ganzer Begeisterung frei und fröhlich zu sein.

Und in vielen von den Fotografien, die Mothes in diesem Band versammelt hat, wird diese unbändige Ausgelassenheit sichtbar. Und ein paar Mal zitiert er auch jenen anstrengenden Spruch, der im Gewandhaus alle Eintretenden daran erinnert, dass jede Freude erst einmal eine ordentliche Anstrengung ist. Bei den Karnevalisten trifft es zu: Sie haben am Ende wirklich ihren Spaß, die Anstrengung wird belohnt – auch weil sie nicht perfekt sein müssen. Verhopser und Verspieler stören nicht die Freude am gemeinsam Ausbaldowerten.

Und eigentlich sind Mothes’ Bilder eine Einladung an alle, denen der Spaß im Leben abhanden gekommen ist, sich einfach bei einem dieser Vereine anzuschließen. Und sei es nur als hilfreicher Unterstützer, wenn man sich nicht selbst auf die Bühne traut. Denn dazu braucht es natürlich auch ein bisschen Mut und Selbstvertrauen.

Nachwuchs können die Vereine alle gebrauchen. Und es sieht ganz so aus, als würde sich der Karneval in Leipzig jetzt dauerhaft etablieren, nicht mehr so wild wie im Mittelalter, aber als ein Ort der Ausgelassenheit, der schon mächtig auffällt in einer Stadt, die zunehmend brav, ordentlich und grimmig wird. So emotionslos, dass man sich durchaus manchmal fragt, wo die Leipziger ihr Lachen und ihre Lebensfreude gelassen haben. Einige finden sie jedes Jahr wieder, wenn die Programme zur Aufführung reifen und die Wagen geschmückt werden für den einen wirklich freudetrunkenen Tag, an dem die Innenstadt einmal nur den Narren gehört.

Thomas Mothes Leila Helau, Mitteldeutscher Verlag, Halle 2018, 16 Euro.

FotografieRezensionenKarneval
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Vorschlag für den neuen Wettbewerb zum Freiheitsdenkmal steckt seit einem halben Jahr in der Verwaltung fest
Erinnerungssäule an den Herbst 1989 auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWarum dauert das so lange? Im Sommer 2018 stellte die Stiftung Friedliche Revolution ihre Umfrage zum Leipziger Freiheitsdenkmal vor. Dabei erfuhr man, dass auch der Konzeptvorschlag zum Beteilungsprozess und zum Wettbewerb schon vorläge. Im Begleitgremium gäbe es noch Dissens. Man würde ihn später vorlegen. Und dann tat sich trotzdem Monate lang nichts. Nicht nur die L-IZ wurde ungeduldig. Auch die CDU-Fraktion stellte jetzt fest, dass das Trödeln eigentlich ein Ende finden sollte.
2019 ist das Gewässerbehandlungsschiff der LMBV im Leipziger Neuseenland unterwegs
Das Wasserbehandlungsschiff auf dem Großräschener See in der Niederlausitz im Einsatz. Foto: LMBV, Radtke

Foto: LMBV, Radtke

Für alle LeserDie Bergbaufolgeseen haben fast alle ein Problem: Sie enthalten viele Auswaschungen aus dem Erdreich, sind übersäuert und haben noch lange keine ausgewogene Wassergüte. Deshalb müssen einige der jüngeren Seen auch noch gekalkt werden, damit die Versauerung wieder reduziert wird. Das passiert in diesem Jahr auf dem Hainer, dem Störmthaler und dem Zwenkauer See, teilt die LMBV mit.
Neue iDiV-Karte macht die Artenvielfalt der Wälder weltweit sichtbar
Die erste weltweite Karte der Baumarten-Vielfalt, erstellt mithilfe des neuen Modells. Foto: Petr Keil und Jonathan Chase

Foto: Petr Keil und Jonathan Chase

Für alle LeserFrüher gab es in Geografie-Büchern schöne faszinierende Karten in Waldgrün, Wüstengelb und Wasserblau. Da waren Wälder als Wälder eingemalt. Ganz so, als wären alle Wälder dasselbe. Aber jeder Wald hat eine andere Artenzusammensetzung. Und manche Wälder sind viel artenreicher als andere. Aber wie macht man so etwas sichtbar? Das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) versucht es jetzt mal mit einem neuen Modell der Darstellung.
06. April im Haus Leipzig: Sandsation – The Queen of Sand
Sandsation - In 80 Bildernum die Welt © SandART

© SandART

Eine von unten angeleuchtete Glasplatte, eine große Leinwand und Sand – das ist alles, was die junge Russin benötigt, um mit bewegten Bildern bewegende Geschichten zu erzählen, die unter die Haut gehen. In „SANDSATION – In 80 Bildern um die Welt“ lädt Irina Titova frei nach Jules Verne zu einer nostalgischen Erdumrundung ein: Menschen, Tiere, Wahrzeichen, Weltwunder und Traumwelten erwachen aus Millionen und Abermillionen tanzenden Sandkörnern für wenige Augenblicke zum Leben.
Weiße Elster soll Flusslandschaft des Jahres 2020/2021 werden
Note 5: Weiße Elster bei Lützschena. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Weiße Elster war eigentlich mal ein schöner Fluss. Von der tschechischen Grenze kommend fließt sie durch Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen. Und an wenigen Stellen hat sie noch ein paar ihrer alten Mäander und Auenwälder bewahrt. Nur noch wenige. Der Rest ist verdeicht und verbaut. Und Naturfreunde in allen drei Bundesländern wollen die Eingezwängte endlich wieder zu einer lebendigen Flusslandlandschaft machen. Am 25. Februar treffen sie sich in Leipzig.
Am 13. Juni live Parkbühne im Clara-Zetkin-Park: Kris Kristofferson & The Strangers
Kris Kristofferson © Ash Newell

© Ash Newell

Der Singer-Songwriter und Hollywood-Schauspieler Kris Kristofferson beehrt Deutschland im Juni mit drei exklusiven Shows. Auf seiner Tour wird er von der Band The Strangers begleitet. Country-Fans kennen Scott Joss (Geige, Gitarre, Gesang), DougColosio (Keyboard) und Jeff Ingraham (Schlagzeug) von Merle Haggards berühmter Begleitband und weil diese als "Wrecking Crew“ der Country-Musik auf vielen Aufnahmen ihre Spuren hinterlassen haben.
Die Haltestelle am Hauptbahnhof wird entrümpelt und noch einmal fit gemacht
Haltestelle Hauptbahnhof von Westen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRund 28,7 Millionen Euro wollen die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) in diesem Jahr in ihre Infrastruktur investieren, zusätzlich zu den geplanten Investitionen in Straßenbahnen und Busse. Aber gerade die Infrastrukturen zeigen mittlerweile, wie hochbelastet das System ist. Und selbst Haltestellen wie die am Hauptbahnhof platzen aus allen Nähten, weil die Zahl der hier Aus-, Ein- und Umsteigenden seit 2007 um 40 Prozent zugelegt hat.
Eisige Tage: Alex Pohl veröffentlicht seinen ersten Krimi unter Klarnamen
Alex Pohl: Eisige Tage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlex Pohl ist eine Entdeckung. Eine späte Entdeckung, nicht nur für Leipziger Krimi-Leser. Denn Pohl lebt in Leipzig und ist schon lange einer der Erfolgreichen unter den deutschen Thriller-Autoren. Doch die Thriller hat er bisher immer unter seinem Pseudonym L. C. Frey veröffentlicht. Nun geht er erstmals unter seinem Klarnamen an die Öffentlichkeit und schockt die Leipziger Eltern mit einem Thema, das so unrealistisch nicht ist: „Eisige Tage“.
Am 23. Februar: Klezmer Doppelkonzert mit Rozhinkes und dem Duo Kundish & Farrell im Ring-Café
Ensemble Rozhinkes. Quelle: Rozhinkes GbR

Quelle: Rozhinkes GbR

Klezmer ist jüdische Tanzmusik, die ursprünglich in Osteuropa zuhause war. Verbunden mit den Liedern in jiddischer Sprache erfreut sie sich weltweit größter Beliebtheit und ist heute zum Synonym für die Hoffnung auf eine Renaissance jüdischen Lebens in Europa geworden.
Geändertes Umweltinformationsgesetz in Sachsen: Ein Ups von der SPD-Fraktion
Der Lausitzer Energiekonzern LEAG will den Tagebau Nochten im Örtchen Mühlrose weiterführen – wofür 200 Menschen umgesiedelt werden sollen. Foto: Fritz Brozio

Foto: Fritz Brozio

Für alle LeserIm Laufe des 20. Februar 2019 nahm die SPD-Fraktion im sächsischen Landtag zum überraschend geänderten Umweltinformationsgesetz (UIG) Stellung. Und man räumt ein, dass die nun weiter verstärkte Intransparenz in der Kohlebranche Sachsens eine Art Kollateralschaden darstellt. Was man sehr bedauere. Um genau diese Erklärung im letzten Satz der Wortmeldung eigenhändig wieder abzuräumen. Und irgendwie doch mitzuteilen: tja, Pech gehabt, Greenpeace. Der Sächsische Rechnungshof soll doch lieber keine Auskunft über Umweltinformationen und Finanzen der Kohlekonzerne erteilen.
„Lieber Haft als Kohlekraft“: Klimaaktivisten besetzen erneut Bagger im Tagebau Schleenhain
Protest gegen den Kohleabbau. Foto: Reisegruppe Digger

Foto: Reisegruppe Digger

Für alle LeserZum zweiten Mal in diesem Monat haben Klimaaktivisten einen Kohlebagger im Tagebau Vereinigtes Schleenhain besetzt. Sie protestierten damit gegen den Kohleabbau, aber auch gegen die Inhaftierung anderer Aktivisten. So befinden sich nach mehr als zwei Wochen immer noch drei Personen, die einen Bagger in der Lausitz besetzt hatten, im Gefängnis. Ein Amtsgericht verurteilte zudem eine ehemalige Bewohnerin des Hambacher Forstes in erster Instanz zu einer Freiheitsstrafe.
Am 3. April im Haus Auensee: The KOOKS – Tour 2019 mit Special Guests Blossoms
The Kooks. Lets go sunshine PR

The Kooks. Lets go sunshine PR

The Kooks melden sich mit ihrem lang ersehnten, fünften Studioalbum „Let’s Go Sunshine“ mit einer ungestümen, mutigen Mischung aus Melancholie und Euphorie zurück. Seit 2015 arbeitete die Band an dem Album, und bereits während ihrer grandiosen, bei uns komplett ausverkauften Best-of-Tour, die sie rund um die Welt führte, haben die Briten immer wieder an den neuen Songs gefeilt und sie ansatzweise schon live vorgestellt.
Das Sächsische Umweltinformationsgesetz wurde Ende 2018 geändert, um Greenpeace von Kohleinformationen abzuschneiden
Der Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEinen ziemlich dicken Hund hat jetzt netzpolitik.org aufgedeckt. Denn bislang gab es in Sachsen noch eine winzige Möglichkeit, Zahlen zu den Sicherungsleistungen für die Braunkohletagebaue zu bekommen – über den Landesrechnungshof. Ein Weg, den Greenpeace nutzen wollte und den jetzt die sächsische Regierungskoalition durch eine flotte Änderung im Umweltinformationsgesetz (UIG) verbaut hat.
Nur 5 Prozent der geförderten Ladeinfrastruktur für E-Autos wurden in Sachsen bislang auch gebaut
Elektroauto vorm Alten Rathaus. Archifoto: Ralf Julke

Archivoto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas macht der Bundesverkehrsminister falsch. Vielleicht, weil er keine Vorstellung davon hat, wie man eine neue Technologie im Verkehrsnetz voranbringt. Andere Länder wie Norwegen und Schweden haben längst beschlossen, wann bei ihnen das Benzin-Zeitalter zu Ende geht, und bauen die Infrastruktur für Elektrofahrzeuge massiv aus. Nur in Deutschland funktioniert nicht einmal die hochbürokratische Förderung. Der Ausbau der Ladestruktur kleckert vor sich hin.
Grüne und Ökolöwe bangen um die restliche Artenvielfalt am Wilhelm-Leuschner-Platz
Das künftige Baugrundstück an der Windmühlenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas ist eigentlich auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz los? Am Dienstag, 19. Februar, um 9:15 Uhr gab es eine kleine Protestdemo zu einer Ausstellung im Neuen Rathaus. Dort werden aktuell in der Unteren Wandelhalle die Preisträgerentwürfe für den Neubau des Instituts für Länderkunde zwischen Windmühlenstraße und Brüderstraße gezeigt, einem kleinen parkähnlichen Stück Grün am Wilhelm-Leuschner-Platz. Aber das scheint nun wichtige Vogelreviere zu verdrängen.