Mensch, Mensch: Neue spitze Aphorismen und Menschenbetrachtungen von Gunter Preuß

Für alle LeserDa fürchtete Gunter Preuß doch tatsächlich, dass mir sein neuestes Buch nicht „schmecken“ würde, sein „vorhergesagter Nachruf“, der sich schon ein wenig so liest, als nehme hier ein nachdenklicher Schriftsteller so langsam Abschied. Immerhin wandert auch der beliebte Kinderbuchautor und Aphoristiker so langsam auf die gesegneten 80 zu. Und auf den Menschen an sich würde er wohl keinen Pfifferling mehr verwetten.
Anzeige

Ehrlich gesagt: Ich auch nicht. Auch wenn sich der eigensinnige Leipziger Schriftsteller gern als Außenseiter und Narr schildert und die von weiland Volker Braun bekannten Herren Hinz und Kunz miteinander ringen lässt, als hätte er zwei Seelen in der Brust oder zwei ewig Ringende im Kopf – was er in diesem Buch wieder zusammengetragen hat, ist bissiger Stoff, nichts, was man „mal so in einem Rutsch“ wegliest. Also nicht von jener leicht verkäuflichen Ware, die Preuß so verabscheut, und die dennoch den Markt verstopft und Leser eher davon abhält, über die Dinge in der Welt nachzudenken.

Preuß ist nicht nur selbst ein Nachdenklicher. Er schreibt Stoff, der zum Nachdenken und Anstoßnehmen auffordert. Er will nicht geschmeidig sein, sondern kantig und eckig. Und er ist so allein nicht, wie er zuweilen denkt, auch wenn ein nachdenklicher Mensch in unseren rasenden, oberflächlichen Zeiten immer öfter so ein Gefühl haben darf. Mit Reinhard Lochner, Walter Thümler und Jürgen Große (die Links zu ihren Büchern findet man unterm Text) haben wir ja schon drei Geistesverwandte mit ihren Büchern besprochen.

Aber auch wenn sie es oft nicht so drastisch ausdrücken, kommen sie im Grunde zum selben Fazit wie Gunter Preuß: „Ich will es wurstig ausdrücken: Mir sind im deutschen Lande noch nie so viele überfressene Menschen mit dermaßen kolossalem Fettspeicher und erbsenkleinen Köpfen begegnet wie heutzutage. Und die, die uns gern so sehen und daran verdienen, tun alles dafür, dass es so bleibt. Denn nichts steht der Einsicht, die ja Denken voraussetzt, und der Veränderung mehr im Weg, als ein fetter Bauch.“

Das Buch vereint nicht nur Aphorismen, sondern auch die schon erwähnten kleinen Dialoge von Hinz und Kunz, kleine Essays, Abschweifungen und das große Lamento „Mensch, Mensch“ gleich zum Einstieg, ein Lamento, in dem er – mit Blick auf das, was wir als Menschen insgesamt auf diesem schönen Planeten anrichten – zu dem Fazit kommt, dass der homo sapiens nicht (mehr) zu retten ist. Und wohl auch nie zu retten war.

Denn die „Krone der Schöpfung“ bringt es nicht fertig, tatsächlich zum Menschen zu werden, also verantwortlich zu handeln für sich und die Seinen und eine mögliche Zukunft auf diesem Planeten. Logisch, dass er die derzeit gern aufschwappenden Prophezeiungen, dann müsste die Menschheit halt, wenn sie diesen Planeten versaut hat, auf eine „zweite Erde“ auswandern, für baren Irrsinn hält. Manche dieser Propheten tun ja tatsächlich so, als müssten wir nur unsere Sachen packen.

Man versteht, warum Preuß von dieser Spezies, die sich mit Besitz und Geschwätz Tag für Tag betäubt, nicht mehr viel hält. Und dass er ihr auch nicht mehr zutraut, endlich über dieses tierische Verhalten hinauszuwachsen und ein „neuer Mensch“ zu werden. Wobei er sich sehr auf Nietzsches Zarathustra bezieht, aus dessen Überdrüssigkeit er eine deutliche Distanz gewinnt zum verrückten Treiben in Bunte Kuh. Nur dass sich seine Bunte Kuh schon deutlich von der des Zarathustra unterscheidet.

Das Volk ist längst ein sattes, übersattes. Es verweigert ja regelrecht das Nachdenken über Lösungen. Es ist völlig damit beschäftigt, sich immer mehr Dinge aufzuhalsen, die ein glücklicheres Leben versprechen. Aber glücklich werden diese Menschen ganz unübersehbar nicht, hilfsbereit und anderen zugeneigt schon gar nicht.

Im Gegenteil: „Während der, welcher nichts hat, alle Kräfte mobilisiert, um das Notwendigste zu beschaffen, erschlafft der, welcher alles besitzt, bis zur völligen Freudlosigkeit. Wenn unsere Welt, die wie ein Karren tief im Dreck steckt, überhaupt noch da herauszubewegen wäre, dann nicht von den Satten, sondern von den Hungrigen.“

Nur: Wo sind diese Hungrigen?

Das „Volk“, das sich so gern am Nasenring durch die Manege führen lässt, kann es ja wohl nicht sein.

Es gibt ein paar sperrige Stellen im Buch, sicher. Da ploppen ein paar Fragezeichen auf. Wie könnte es anders sein, wenn einer sucht und mit wachsendem Alter erkennt, dass es da nicht allzu viele gibt, mit denen er sich wirklich angeregt unterhalten könnte. Denn die, denen man so tagtäglich begegnet, sind eigentlich nicht da.

„Die Menschen wollen nicht auf andere Gedanken kommen, sie wollen sich davon ablenken.“

Es gibt viele herrliche Stellen, in denen er sich darüber Gedanken macht, warum so viele Menschen sich nasführen lassen, Besitztümern nachjagen, die sie nicht glücklich machen, Frauen heiraten, mit denen sie nichts anfangen können, sich mit Wissen auffüllen, das vielleicht beim Kreuzworträtselausfüllen hilft, aber nicht beim Verstehen der Welt. Als wären sie alle nur auf der Flucht vor ihrem eigenen Leben. Als wäre das Leben samt der Freiheit, es zu er-leben, nichts wert.

„Wir erfinden auch noch das Ding, das uns das Leben abnimmt.“

Aufmerksam beobachtet er, was mit den Menschen um ihn herum geschieht, wohin es führt, wenn sie immer mehr im Gelärme der aufgeheizten Diskussion verschwinden. Kaum einer hält noch Nähe aus. „Kommst du den Leuten entgegen, so fühlen sie sich verunsichert – sie sind es eher gewöhnt, angegriffen als umarmt zu werden.“

Es sind nicht nur solche Stellen, an denen man merkt: Das kommt einem doch verflixt vertraut vor. Und befremdend, weil gerade die Älteren, die wie Preuß die DDR noch erlebt haben, wissen, dass es einmal anders war. Notgedrungen, aber auch als Wert empfunden. Als man sich durch ein paar Betonköpfe gegängelt, bevormundet und mit Misstrauen überzogen fühlen durfte, aber noch Raum war für Gemeinsames. Es ging nicht darum, sich zu verkaufen, dem schreienden Markt gerecht zu werden und den Nebenbuhler mit harter Kante aus dem Rennen zu fegen.

Im hinteren Teil des Buches hat Preuß aus einer älteren Schrift seine sehr dissonante Beziehung zur DDR noch einmal zitiert. Und auch damals war er ein Unangepasster, wagte den eigenen Kopf und opponierte gegen Kleingeist und Bevormundung. Er erlebte die Betonköpfe und die Opportunisten, die 1989/1990 so schnell zu Wendehälsen wurden, dass man sich heute noch wundert, wer alles Widerstandskämpfer war, obwohl er vor 1989 ganz eindeutig ein opportunistisches Rädchen war.

Aber Preuß wäre nicht Preuß, wenn er darin nicht wieder das Menschliche, leider nur allzu Menschliche sehen würde. Was dann auch mal in so einen bissigen Aphorismus mündet: „Wenn wir lernen würden, für die Vernunft Partei zu ergreifen, brauchte es keine Parteien mehr.“

Man merkt: Da wirkt nicht nur der gelesene Nietzsche fort. Da steckt auch ein bisschen vom alten Kant in diesem Nachdenker, der Aufklärung durchaus noch für eine hochaktuelle Angelegenheit hält – und eher überzeugt ist, dass die meisten Mitmenschen gar nicht gewillt sind, Gängelei und Bevormundung zu verlassen, sich lieber einen neuen Führer suchen, der sie an der Leine führt.

Widerspenstiger Stoff, mit Ecken und Kanten.

Und einem Pessimismus, der in seiner Grimmigkeit weniger an Nietzsche als an Schopenhauer erinnert.

Und wer jetzt glaubt, dass er in der Religion vielleicht einen Trost fände, wird eines besseren belehrt: „Erlösung: Eigentlich ist das menschliche Leben viel zu kurz, um über das ewige Leben zu salbadern.“

Oder über andere Abstraktionen wie Freiheit, die uns allerenden von den Kanzeln gepredigt wird, obwohl die meisten Menschen sich ganz unübersehbar in lebenslange Unfreiheiten begeben und sich in diesen Abhängigkeiten auch noch wohlfühlen. Zu fühlen scheinen.

Oder schön zugespitzt: „Die Made im Speck: Leben wir doch gerade im goldenen Westen, von der Welt beneidet, unterm Zwang der ökonomischen Verhältnisse in gemütlichen Knechtschaftsverhältnissen.“

Den Predigten der Freiheit misstraut er offensichtlich. Denn das, was den Leuten als Freiheit verkauft wird, ist letztlich nur ein Surrogat, das aufgeblasene Versprechen, man könne sich das Glück im Leben zusammenkaufen und müsste dabei auf nichts und niemanden Rücksicht nehmen.

Das Gegenteil ist wohl richtig. Denn diese Art Freiheit ist gefühl- und mitleidlos. Ihr fehlt die menschliche Dimension und das sorgt dafür, dass Menschen nicht mehr miteinander reden und in Wirklichkeit immer einsamer werden: „Immer mehr Menschen meiden die Berührung anderer, aber mit sich allein fühlen sie sich einsam und so gehen sie im Pulk auf.“

Viele Einsame, die gemeinsam brüllen, sind nun einmal noch lange kein Volk.

Da hat das, was auf den Straßen geschieht, inwendig auf einmal genau mit dem zu tun, was unsereins heute als Lifestyle verkauft wird: „Armes Völkchen: Leute, die dazu kommen, sich die Zeit zu vertreiben, klagen immerzu, dass sie keine Zeit haben und zu nichts kommen.“

Selbst auf heutigen Fotos fällt ihm auf, wie die Abgebildeten deutlich auf Distanz zueinander gehen, nicht mehr selbstbewusst aussehen wie Menschen früher auf Fotos, sondern wie Schauspieler, die nur noch Rolle sind.

„Und wann schweigen wir schon mal gemeinsam und lauschen der Stille? Es ist ein ständiges Geschwätz in und außer uns.“

Selbst über die dissonanten Stellen lässt sich nachdenken. Und diskutieren. Nicht nur Gunter Preuß vermisst ja die ernsthafte Debatte, bei der man sich nicht gegenseitig ständig mit Streit überzieht, sondern zuhört, vielleicht, dass es ja Gründe gäbe, seine eigene Haltung zu korrigieren. Wir sind ja nicht wirklich schweigende Zarathustras auf dem Berge, sondern Teil des Dilemmas, egal, wie gern wir uns distanzieren. Denn dass uns vieles als Schein und Selbstbetrug verkauft wird, als Placebo, das wird einem eigentlich schnell klar, wenn man sich das riesige Angebot im Laden der Wunderdinge anschaut.

„Der Schein verspricht dem Menschen mehr Freiheit als das Sein.“

Der Schein ist die eigentliche Ware, was noch deutlich wird, wenn Preuß über sein Leben in der DDR nachdenkt und vergleicht mit dem Jetzt und Hier: „Das präsente, geradezu stinkreiche Deutschland hat seine Seele an das Geld und den Profit verkauft. So kann es einem einige Zeit gutgehen, man kann eine Menge Spaß haben und im Gefühl leben, sich die Welt kaufen zu können – aber froh werden, dass es einem im Herzen warm wird, kann man so nicht.“

Der Text geht weiter. Aber hier lässt sich ein guter Punkt setzen. Ein Stolper-Punkt, wie es so viele in diesem Buch gibt, manche zum blitzscharfen Aphorismus geschliffen, manche in einer unbändigen Suada versteckt, die gerade durch ihre Emotionalität zeigt, dass Preuß das alles ganz und gar nicht egal ist. Und dass er sich so gern wünschen würde, der homo sapiens wäre anders und vor allem bereit, endlich zum (richtigen) Menschen zu werden.

Das Buch „Mensch, Mensch“ ist beim Passage Verlag erschienen.

RezensionenAphorismenEssay
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholdiung LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht das nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?
Doppelhaushalt 2021/2022: Die wichtigsten Investitionsprojekte können jetzt in einer interaktiven Karte gefunden werden
Karte mit den Investitionsprojekten 2021 / 2022. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Für jedes Jahr enthält er ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro. Es werde keine Kürzungen geben, betonte Bonew in seiner Stadtratsrede. Aber mit entsprechenden zusätzlichen Kreditaufnahmen um die 200 Millionen Euro bis 2022 müsse die Stadt rechnen.
Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.
Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.