Die Flüsse wieder atmen lassen

Re-Animation oder Welche Chancen Leipzigs Elsteraue hätte, wieder zu einer richtigen Flussaue zu werden

Für alle Leser„Was ist los im Leipziger Auwald?“, fragt eine Filmreihe, die der NuKLA produziert und in der der Auenökologe Prof. Bernd Gerken mit der Kamera in die Leipziger Flussaue geht und vor Ort erklärt, was eigentlich eine Aue ist und warum Leipzig mit der Elster-Luppe-Aue ein Kleinod direkt vor der Stadt hat – haben könnte. Denn erst so bekommt man einen Begriff davon, warum die tatsächliche Auenwaldpolitik der Stadt mit einer lebendigen Flussaue nicht viel zu tun hat. Und wer es noch genauer wissen will, für den gibt es jetzt dieses Buch.

Es ist nicht nur ein Aufruf, auch wenn viele Passagen im Buch ein Appell an die Leipziger, an Politik und Verwaltung sind, die einmalige Chance zu ergreifen und Leipzig wieder eine richtige, funktionierende Flussaue zu geben. Denn aktuell hat sie keine. Auch wenn sich die Stadt selbst auf ihrer Website rühmt, eine zu haben, sie gar als Alleinstellungsmerkmal anpreist, obwohl das Wichtigste an einer Flussaue seit über 80, bald 90 Jahren fehlt: die Freiheit der Flüsse, sich ihre Aue selbst gestalten zu dürfen.

Deswegen fehlt auch der Ausflug in die Geschichte nicht. Denn wer die heutigen Probleme der Leipziger Aue verstehen will, muss wissen, wie natürliche Flussauen eigentlich aussahen. Es gibt in Europa nicht mehr viele davon, denn vor rund 150 Jahren begann eine Entwicklung, deren Folgen heute als tote, verschmutzte und eingesperrte Flüsse zu erleben sind. Bernd Gerken hat sich längst deutschlandweit einen Namen gemacht als Auenökologe.

Er kennt etliche Projekte zur Revitalisierung einst eingezwängter Flüsse auch im Gebiet deutscher Großstädte. Schon in den 1990er Jahren gingen Städte und Gemeinden dazu über, die in Kanäle eingezwängten Flüsse im Stadtbild wieder zu befreien – auch nach vielen negativen Erfahrungen mit Hochwasser. Denn im 19. und frühen 20. Jahrhunderten glaubte man felsenfest daran, die Flüsse bändigen zu können, indem man ihr Flussbett beschnitt, kanalisierte und hoch eindeichte.

Das Ergebnis war auch wieder bei den letzten Hochwassern in Sachsen 2003, 2011 und 2013 zu besichtigen: In diesen eingezwängten Flussbetten schießen die Wasser mit hoher Geschwindigkeit zu Tal, steigen zu immer neuen Rekordpegelständen an und entwickeln eine reißende Kraft, die natürliche Flüsse nicht entwickeln. Auch weil in den letzten 150 Jahren viele Bauten mitten in die Flussauen gebaut wurden, die dort nicht hingehören. Denn die Flusstäler sind ja nicht ohne Grund so breit. Die Flüsse haben sie in Jahrtausenden aus dem Untergrund gefräst. Für gewöhnlich begnügen sie sich mit schmalem, mäanderndem Fließen in der Talmitte. Aber bei natürlichen Hochwassern – wie zum Beispiel nach Starkregen oder Schneeschmelzen – schwellen die Flüsse an, treten über die Ufer und überfluten große Teile der Aue.

Deswegen haben Menschen in der Frühzeit nie in den Auen gebaut, denn sie wussten das noch. Sie siedelten auf den Hochufern, so hoch, dass selbst „Jahrhunderthochwasser“ ihr Dorf nicht gefährden konnten. Das war auch bei Leipzig und allen seinen mittlerweile eingemeindeten Dörfern der Fall. Man findet alle alten Siedlungskerne oben auf den Hochufern, von denen dann das vom Fluss geformte Gelände abfällt in die Aue.

Die Flüsse haben diese Aue geformt. Und jahrhundertelang hat der Mensch diese Auen auch so bewirtschaftet, dass er dort vor allem Weidewirtschaft betrieb. Die großen Weidetiere gehören seit der Eiszeit zum Bild der Auen, schreiben die beiden Autoren. Neben den Flüssen selbst haben die Wege der großen Weidetiere (einst auch Auerochsen, Wisente, Rothirsche …) die Landschaft geprägt, die Samen der Bäume und Gräser weitergetragen und zur Vielfalt (der Biodiversität) in der nacheiszeitlichen Landschaft beigetragen.

Man berührt also auch das für Sachsen so ungemütliche Thema Biodiversität …

Deswegen war der Artenreichtum in den Flussauen auch immer besonders hoch, auch oder gerade, weil durch den Fluss mit seiner ständigen Arbeit am Gelände auch ein gewisser Stressfaktor wirkt, der die dort lebenden Tiere und Pflanzen zu permanenter Anpassung zwingt. Auch das so etwas, was in der Leipziger Auwald-Diskussion fast völlig fehlt: das Wissen darum, dass einige der besonders geschützten (und bedrohten) Tierarten im Leipziger Auenwald gerade deshalb auentypisch sind, weil sie an die ständigen Veränderungen in der Flussaue besonders angepasst sind. Sie brauchen diese Veränderungen sogar, denn erst ihre Angepasstheit an diesen permanenten Wechsel bringt ihnen den Wettbewerbsvorteil gegen einwandernde Arten. Was auf Kröten und Unken genauso zutrifft wie auf Flechten und Moose, aber erst recht auf die typischen Bäume der Aue.

Die eben keine typische Aue mehr ist. Seit rund 90 Jahren ist sie ein Trockenwald. Die notwendigen kleinen und größeren Hochwasser, die relativ häufig dafür sorgen, dass frisches Wasser durch die Auwälder fließt, fehlen, sind mit hohen Deichen ausgeschlossen. Und damit ist die natürliche Lebensgemeinschaft in der Aue gestört, teilweise auch zerstört. Gerade die auentypischen Lebewesen schwinden, werden immer seltener. Und mit ihnen die auentypischen Lebensgemeinschaften, die natürlich jahrhundertelang auch vom Menschen geprägt war.

Das war in Leipzig nicht anders als anderswo: Wenn die Frühlingshochwasser abgelaufen waren, trieben die Stadtbewohner ihr Vieh auf die Wiesen, aber auch in den Wald. Was zum Beispiel dazu führte, dass das Unterholz stark gelichtet war und der Wald dem ähnelte, was die Forstwirtschaft im 19. Jahrhundert dann Mittelwaldbewirtschaftung nannte. Auch wenn es keine Mittelwaldbewirtschaftung war.

Nur das Erscheinungsbild ähnelte sich. Mit dem, was heute im Auenwald forstwirtschaftlich versucht wird, hat das nicht viel zu tun. Die Leipziger von damals hatten keine schweren Maschinen, mit denen sie die großen Bäume zu hunderten aus dem Wald holten und den Waldboden auch noch verpressten. Sie mussten mit Axt und Säge arbeiten, deswegen wurden große Bäume immer nur aus dem Wald geholt, wenn man sie direkt zum Hausbau brauchte.

Manche Waldstücke, in denen sich die Flussarme etwa der Luppe stark verzweigten, wurden wahrscheinlich überhaupt nicht forstwirtschaftlich genutzt. Hier erhielt sich ein richtiger Urwald, in dem auch viele eher urwaldtypische Lebewesen wie einige der ansässigen Fledermausarten überleben konnten. Sie gehören zu den Waldbewohnern, die auf alte Baumstämme mit vielen Höhlen angewiesen sind.

Als die Landestalsperrenverwaltung 2011 hektarweise die Bäume hinter den Deichen fällen ließ, war auch mindestens ein uralter Fledermausbaum darunter. Und wenn heute Ökologen in den Wald gehen – auch auf die vom Forstwirtschaftsplan vorgesehenen Femelflächen – sehen sie auch unter den zum Fällen vorgesehenen Bäumen viele, die allein schon aufgrund ihrer Ast- und Höhlenstruktur wichtige Biotopbäume sind, oft Überlebende aus einer Zeit, als die Aue noch offen war, also auch an die wechselnden Wasserzyklen der Aue angepasst.

Gerken und Hansmann nehmen die Leser mit in ein sehr plastisches Bild davon, wie eine gesunde Flussaue eigentlich aussieht. Und dazu gehört ja nicht nur die Befreiung der Flüsse überall dort, wo tatsächlich ganz natürlicher Ausbreitungsraum in ihrer alten Aue ist. Denn die Flüsse werden nicht nur beim Fließen lebendiger, sie gewinnen auch Selbstreinigungskräfte zurück. In der Weißen Elster konnte man vor 100 Jahren noch baden. Und im 18. Jahrhundert sah das Wasser ganz bestimmt nicht so braun und trübe aus wie heute – da lebten noch Muscheln und Krebse darin. Der alte Artenreichtum ist mit dem „Leipziger Allerlei“ ja geradezu kulinarisch geworden. Vom Fischreichtum gar nicht zu reden – viele auentypische Fische sind gar nicht (mehr) da, Fische, die klares Wasser suchen, sowieso nicht.

Leipzig hat mit der alten Elster-Luppe-Aue ein gewaltiges Kleinod direkt vor der Nase, dem es von Jahr zu Jahr schlechter geht, weil die Deiche das Wasser in Kanäle zwängen.

Der europäischen Wasserrichtlinie genügt nichts davon, die würde im Grunde eine sofortige Revitalisierung der Aue erfordern. Nicht nur in Leipzig. Aber es geht ja vor allem um den Leipziger Auwald, in dem viele der alten Flussläufe heute noch zu sehen sind, alles wertvolle Bestandteile eines lebendigen Biotops, dem nichts fehlt als das Wasser.

Hinterher versteht man ein bisschen, worum der NuKLA kämpft und warum viele kleine Maßnahmen nicht wirklich reichen, die Leipziger Nordwestaue, um die es zuallererst geht, auch wirklich wieder in eine lebendige Aue zu verwandeln, die ihr natürliches Gleichgewicht – auch das ist wichtig – selbst findet. Das können Wälder und Auen nämlich, betonen die beiden Autoren. Und appellieren immer wieder an die Leser, sich dafür einzusetzen. Es lohnt sich. Leipzig hat mit seiner Aue eine riesige Chance. Worin sie besteht, erzählt dieses Buch.

Bernd Gerken; Johannes Hansmann Re-Animation. Ein Aufruf zur Wiederbelebung der Auen, BoD, Norderstedt 2019, 29,99 Euro.

RezensionenAuenwald
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ist es überhaupt schlimm, wenn Sachsen 187.000 Arbeitskräfte verliert?
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Weltbevölkerungstag, 11. Juli, beschäftigte sich Sachsens Arbeitsagentur mal wieder mit einem Problem, das ungefähr seit 2010 offen auf dem Tisch liegt und den Unternehmen im Land zunehmend Sorgen macht: Die Bevölkerung wird immer älter, der junge Berufsnachwuchs fehlt. Da erstaunt es schon, dass die Arbeitsagentur bis 2030 nur mit dem Verlust von 187.000 Arbeitskräften rechnet.
Programm zum Klimacamp: Mit Kohleausstieg fängt Klimagerechtigkeit erst an
Nachrichten auf dem Asphalt: Pödelwitz - Demonstration und Klimacamp im August. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Kohle unter Pödelwitz wird überhaupt nicht gebraucht. Der deutsche Kohleausstieg wird auch im Kraftwerk Lippendorf viel früher das Ende der Kohleverbrennung bedeuten, als bislang geplant. Und trotzdem macht die MIBRAG Druck auf die letzten Bewohner des Dorfes, ihre Häuser zu verlassen. Schon 2018 fand deshalb ein Klimacamp in Pödelwitz statt. Im August gibt es das nächste.
Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof: AfD geht gegen Listenkürzung vor
Landgericht Leipzig und Sitz des Verfassungsgerichtshofes Sachsen an der Harkortstraße. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDie Entscheidung des sächsischen Landeswahlausschusses, nur die ersten 18 Plätze der AfD-Landesliste für die Sachsenwahl am 1. September zuzulassen, sorgt immer noch für Diskussionen. Nun hat die Partei eine Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof eingereicht. Die Initiative „Zukunft Sachsen“, welche für eine Schwarz-Rot-Grünes Koalition kämpft, veröffentlicht unterdessen eine Umfrage unter allen 60 CDU-Direktkandidat/-innen. Bislang haben 47 von ihnen eine Koalition mit der AfD ausgeschlossen.
Grüner Bundestagsabgeordneter aus Sachsen heizt dem Bundesverkehrsminister beim Thema Pkw-Maut ein
Stephan Kühn. Foto: Bündnis 90/Die Grünen

Foto: Bündnis 90/Die Grünen

Für alle LeserDas größte Problem Angela Merkels ist ihre falsche Besetzung der Ministerposten. Um den komplizierten Proporz nach Landesverbänden, Flügeln und Geschlecht hinzubekommen und auch noch die machtsüchtige CSU zu bedienen, wurde kaum ein Ministerposten der Union kompetent besetzt. Das eklatanteste Beispiel für inkompetente Besetzung bietet derzeit Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Sein Tricksen und Täuschen will sich jetzt ein Grünen-Abgeordneter aus Sachsen nicht mehr gefallen lassen.
Shortest Way Home: Die politische Autobiografie des Bürgermeisters und möglichen Präsidentschaftskandidaten Pete Buttigiegs
Pete Buttigieg: Shortest Way Home. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich geht es um Heimat. Und zwar nicht in der jämmerlichen romantischen Variante, sondern in der harten. Die Demokraten in den USA haben es im Präsidentschaftswahlkampf 2016 erleben können, was für eine Wucht Heimat entfalten kann, wenn Millionen Menschen das Gefühl haben, dass ihre Region „die da oben“ überhaupt nicht mehr interessiert. Pete Buttegieg kommt mitten aus so einer Region. Er ist dort Bürgermeister.
Stadt hat das Bußgeldverfahren für die Floßgraben-Exkursion zum Auensymposium 2017 eingestellt
Paddler im Floßgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ändert sich ja etwas mit dem neuen Leiter im Umweltschutzamt und die Prioritäten ändern sich endlich – weg vom „Wassertourismus“, hin zum Umweltschutz. Und nicht nur der NuKLA findet in diesem Amt wieder Ansprechpartner, mit denen man über Lösungen sprechen kann, sondern alle Naturschutzvereine. Der NuKLA ist heute wieder Thema, weil er auch ein bisschen „alten Kram“ hinter sich gelassen hat, wie dessen Vorsitzender Wolfgang Stoiber meint.
Lässt sich Leipzigs Verkehr auch mit weniger Auto denken?
Warnanlage am Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZur Ratsversammlung im Juni stellte der Leipziger Tim Tauer einmal eine etwas ungewöhnlichere Frage. Denn während einige Medien immer wieder das große Geheul anstimmen, Leipzigs Verkehrspolitik richte sich immer nur gegen die Autofahrer, hat er als passionierter Radfahrer einen völlig anderen Eindruck. Denn er fühlt sich in für Kraftfahrzeuge gebauten Straßen immer wieder an den Rand gedrängt. „Warum immer für den Verkehr, und nicht einmal gegen ihn?“
Was darf auf den Wiesen im Vogelschutzgebiet eigentlich passieren und wer sucht den Wiesenknopf?
Weiden an der Möncherei. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man mit dem Rad zum Markkleeberger See fährt, kommt man südlich vom Agra-Park durch die Möncherei, ein Gebiet, bei dem man eigentlich gar nicht mehr das Gefühl hat, noch im Vogelschutzgebiet Leipziger Auwald zu sein. Ist man aber. Und eigentlich sollte mit den Wiesen hier sehr sorgsam umgegangen werden. Wird es das aber?
Sachsens SPD zieht mit Grundrente, kostenloser Kita und Landesverkehrsgesellschaft in den Wahlkampf
Martin Dulig: „Respekt vor dem Geleisteten.“ Foto: SPD Sachsen

Foto: SPD Sachsen

Für alle LeserWie die sächsische SPD im Landtagswahlkampf punkten möchte, machte sie am 8. Juli öffentlich. Da stellte die Partei ihre Wahlkampagne vor. „Die Kampagne der SPD ist eine Wahlkampagne der Herzen, die den Menschen in Sachsen ihr Lächeln zurückgeben möchte“, erklärte die Parteispitze ihren Ansatz. „Im Mittelpunkt der Kampagne steht Spitzenkandidat Martin Dulig, der wie kein anderer Politiker in Sachsen für Zuversicht, Hoffnung und eine neue Aufbruchstimmung steht.“
Die Kaufpreise für landwirtschaftliche Flächen in Sachsen haben sich seit 2008 mehr als verdoppelt
Getreidefeld bei Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. Juni machte es die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland (AbL) wieder zum Thema, wie es Bauern unter Druck bringt, wenn nichtlandwirtschaftliche Investoren sich einkaufen in Landwirtschaftsbetriebe. In diesem Fall war ein großer Autohausbesitzer Ziel ihrer Aktion. Dieser Zugriff finanzstarker Investoren sorgt auch dafür, dass die Preise für landwirtschaftliche Flächen exorbitant steigen. Der Effekt ist auch Sachsen zu sehen.
Klimawandel leugnen als Regierungsprogramm? Ehrlich?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 11. Juli, veröffentlichte der Student/-innenRat der Uni Leipzig die Nachricht, er stelle sich auf Streik gegen Schwarz-Blau ein. Ein entsprechender Beschluss wurde am Dienstagabend, 9. Juli, von den Vertreter/-innen der Fachschaften mit großer Mehrheit im Plenum des StuRa gefasst. Anlass für die Entscheidung sind die zu erwartenden hohen Wahlergebnisse für die AfD bei den kommenden sächsischen Landtagswahlen am 1. September 2019 sowie bei den ebenfalls im Herbst stattfindenden Landtagswahlen in Brandenburg und Thüringen.
Lesung: Märchenmorde, die Wahrheit wie es wirklich war
Buchcover, Buchhandlung Schkeuditz

Buchhandlung Schkeuditz

Und wenn sie nicht gestorben sind, so leben sie noch heute. So enden fast alle Märchen. Über Hunderte von Jahren hinweg wurden aus realen Begebenheiten kindgerechte Erzählungen. Dass Märchen blutrünstig sein können, ist bekannt. Aber wussten Sie, dass Schneewittchen in Wahrheit eine Psychopathin war und Rotkäppchen anschaffen ging? Märchen und Wahrheit – passt das zusammen? Dieser Frage sind Krimiautorinnen und -autoren nachgegangen und haben die (tödliche) Wahrheit herausgefunden.
Leonardo war nie in Leipzig: Die Ausstellung zur Leipziger Wirkungsgeschichte Leonardo da Vincis
Francesco Botticini (oder Werkstatt), Maria mit dem Kind vor einer Landschaft auf der Flucht nach Ägypten, 1498?, Maximilian Speck von Sternburg Stiftung im MdbK. Foto: MdbK

Foto: MdbK

Für alle LeserAn ihm reiben sich die Kritiker. Zu Leonardos 500. Todestag sind ja nicht nur Bücher erschienen, die sein Werk und seine für die Zeit ungewöhnliche Begabung würdigen. Es gibt auch die anderen Schriften, die den Begabten aus dem kleinen Nest Vinci gern wieder zu einem ganz normalen kleinen Talent herabgeschrieben hätten. Aber schon der Blick in die Kunstgeschichte zeigt: Der Versuch ist chancenlos. Selbst in Leipziger Beständen finden sich Leonardos Spuren.
LEAG verwendet schon mal das Wort Bereitschaft für ihren Kraftwerksblock in Lippendorf
Da ist mehr drin als nur CO2. Das Kohle-Kraftwerk Lippendorf, bislang Fernwärmeversorger für die Stadt Leipzig. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserDass OBM Burkhard Jung sich am 5. Juli so vorsichtig ausdrückte, als es um mögliche Verträge mit der LEAG über das Jahr 2022 hinaus ging, hat auch damit zu tun, dass er nicht weiß, wie die LEAG, die den Block in Lippendorf betreibt, aus dem Leipzig seine Fernwärme bezieht, sich vereinbaren wird. Es ist auch die irrlichternde sächsische Kohlepolitik, die ihm hier Unsicherheiten beschert.
Feurige Hommage an den karibischen Sommer: Habana Tradicional zu Gast in der Dresdner Saloppe
Habana Tradicional © H. Schluttig

© H. Schluttig

Im Rhythmus der Congas, Timbales und Bongos kommt bei vielen Zuhörern unweigerlich ein beschwingtes Urlaubsgefühl auf. Tief bewegt vom Feuer kubanischer Musik sorgen die Percussion-Stars aus „Classic meets Cuba“, Alexis Herrera Estevez und Elio Rodriguez Luis, gemeinsam mit der Sängerin Yaremi de las Mercedes Kordos unter dem Namen „Habana Tradicional“ für einen unvergesslichen Sommerabend. Am Samstag, 27. Juli, sind die Musiker um 19.30 Uhr live in der Saloppe (Brockhausstraße 1 in 01099 Dresden) zu erleben.