Die Flüsse wieder atmen lassen

Re-Animation oder Welche Chancen Leipzigs Elsteraue hätte, wieder zu einer richtigen Flussaue zu werden

Für alle Leser„Was ist los im Leipziger Auwald?“, fragt eine Filmreihe, die der NuKLA produziert und in der der Auenökologe Prof. Bernd Gerken mit der Kamera in die Leipziger Flussaue geht und vor Ort erklärt, was eigentlich eine Aue ist und warum Leipzig mit der Elster-Luppe-Aue ein Kleinod direkt vor der Stadt hat – haben könnte. Denn erst so bekommt man einen Begriff davon, warum die tatsächliche Auenwaldpolitik der Stadt mit einer lebendigen Flussaue nicht viel zu tun hat. Und wer es noch genauer wissen will, für den gibt es jetzt dieses Buch.

Es ist nicht nur ein Aufruf, auch wenn viele Passagen im Buch ein Appell an die Leipziger, an Politik und Verwaltung sind, die einmalige Chance zu ergreifen und Leipzig wieder eine richtige, funktionierende Flussaue zu geben. Denn aktuell hat sie keine. Auch wenn sich die Stadt selbst auf ihrer Website rühmt, eine zu haben, sie gar als Alleinstellungsmerkmal anpreist, obwohl das Wichtigste an einer Flussaue seit über 80, bald 90 Jahren fehlt: die Freiheit der Flüsse, sich ihre Aue selbst gestalten zu dürfen.

Deswegen fehlt auch der Ausflug in die Geschichte nicht. Denn wer die heutigen Probleme der Leipziger Aue verstehen will, muss wissen, wie natürliche Flussauen eigentlich aussahen. Es gibt in Europa nicht mehr viele davon, denn vor rund 150 Jahren begann eine Entwicklung, deren Folgen heute als tote, verschmutzte und eingesperrte Flüsse zu erleben sind. Bernd Gerken hat sich längst deutschlandweit einen Namen gemacht als Auenökologe.

Er kennt etliche Projekte zur Revitalisierung einst eingezwängter Flüsse auch im Gebiet deutscher Großstädte. Schon in den 1990er Jahren gingen Städte und Gemeinden dazu über, die in Kanäle eingezwängten Flüsse im Stadtbild wieder zu befreien – auch nach vielen negativen Erfahrungen mit Hochwasser. Denn im 19. und frühen 20. Jahrhunderten glaubte man felsenfest daran, die Flüsse bändigen zu können, indem man ihr Flussbett beschnitt, kanalisierte und hoch eindeichte.

Das Ergebnis war auch wieder bei den letzten Hochwassern in Sachsen 2003, 2011 und 2013 zu besichtigen: In diesen eingezwängten Flussbetten schießen die Wasser mit hoher Geschwindigkeit zu Tal, steigen zu immer neuen Rekordpegelständen an und entwickeln eine reißende Kraft, die natürliche Flüsse nicht entwickeln. Auch weil in den letzten 150 Jahren viele Bauten mitten in die Flussauen gebaut wurden, die dort nicht hingehören. Denn die Flusstäler sind ja nicht ohne Grund so breit. Die Flüsse haben sie in Jahrtausenden aus dem Untergrund gefräst. Für gewöhnlich begnügen sie sich mit schmalem, mäanderndem Fließen in der Talmitte. Aber bei natürlichen Hochwassern – wie zum Beispiel nach Starkregen oder Schneeschmelzen – schwellen die Flüsse an, treten über die Ufer und überfluten große Teile der Aue.

Deswegen haben Menschen in der Frühzeit nie in den Auen gebaut, denn sie wussten das noch. Sie siedelten auf den Hochufern, so hoch, dass selbst „Jahrhunderthochwasser“ ihr Dorf nicht gefährden konnten. Das war auch bei Leipzig und allen seinen mittlerweile eingemeindeten Dörfern der Fall. Man findet alle alten Siedlungskerne oben auf den Hochufern, von denen dann das vom Fluss geformte Gelände abfällt in die Aue.

Die Flüsse haben diese Aue geformt. Und jahrhundertelang hat der Mensch diese Auen auch so bewirtschaftet, dass er dort vor allem Weidewirtschaft betrieb. Die großen Weidetiere gehören seit der Eiszeit zum Bild der Auen, schreiben die beiden Autoren. Neben den Flüssen selbst haben die Wege der großen Weidetiere (einst auch Auerochsen, Wisente, Rothirsche …) die Landschaft geprägt, die Samen der Bäume und Gräser weitergetragen und zur Vielfalt (der Biodiversität) in der nacheiszeitlichen Landschaft beigetragen.

Man berührt also auch das für Sachsen so ungemütliche Thema Biodiversität …

Deswegen war der Artenreichtum in den Flussauen auch immer besonders hoch, auch oder gerade, weil durch den Fluss mit seiner ständigen Arbeit am Gelände auch ein gewisser Stressfaktor wirkt, der die dort lebenden Tiere und Pflanzen zu permanenter Anpassung zwingt. Auch das so etwas, was in der Leipziger Auwald-Diskussion fast völlig fehlt: das Wissen darum, dass einige der besonders geschützten (und bedrohten) Tierarten im Leipziger Auenwald gerade deshalb auentypisch sind, weil sie an die ständigen Veränderungen in der Flussaue besonders angepasst sind. Sie brauchen diese Veränderungen sogar, denn erst ihre Angepasstheit an diesen permanenten Wechsel bringt ihnen den Wettbewerbsvorteil gegen einwandernde Arten. Was auf Kröten und Unken genauso zutrifft wie auf Flechten und Moose, aber erst recht auf die typischen Bäume der Aue.

Die eben keine typische Aue mehr ist. Seit rund 90 Jahren ist sie ein Trockenwald. Die notwendigen kleinen und größeren Hochwasser, die relativ häufig dafür sorgen, dass frisches Wasser durch die Auwälder fließt, fehlen, sind mit hohen Deichen ausgeschlossen. Und damit ist die natürliche Lebensgemeinschaft in der Aue gestört, teilweise auch zerstört. Gerade die auentypischen Lebewesen schwinden, werden immer seltener. Und mit ihnen die auentypischen Lebensgemeinschaften, die natürlich jahrhundertelang auch vom Menschen geprägt war.

Das war in Leipzig nicht anders als anderswo: Wenn die Frühlingshochwasser abgelaufen waren, trieben die Stadtbewohner ihr Vieh auf die Wiesen, aber auch in den Wald. Was zum Beispiel dazu führte, dass das Unterholz stark gelichtet war und der Wald dem ähnelte, was die Forstwirtschaft im 19. Jahrhundert dann Mittelwaldbewirtschaftung nannte. Auch wenn es keine Mittelwaldbewirtschaftung war.

Nur das Erscheinungsbild ähnelte sich. Mit dem, was heute im Auenwald forstwirtschaftlich versucht wird, hat das nicht viel zu tun. Die Leipziger von damals hatten keine schweren Maschinen, mit denen sie die großen Bäume zu hunderten aus dem Wald holten und den Waldboden auch noch verpressten. Sie mussten mit Axt und Säge arbeiten, deswegen wurden große Bäume immer nur aus dem Wald geholt, wenn man sie direkt zum Hausbau brauchte.

Manche Waldstücke, in denen sich die Flussarme etwa der Luppe stark verzweigten, wurden wahrscheinlich überhaupt nicht forstwirtschaftlich genutzt. Hier erhielt sich ein richtiger Urwald, in dem auch viele eher urwaldtypische Lebewesen wie einige der ansässigen Fledermausarten überleben konnten. Sie gehören zu den Waldbewohnern, die auf alte Baumstämme mit vielen Höhlen angewiesen sind.

Als die Landestalsperrenverwaltung 2011 hektarweise die Bäume hinter den Deichen fällen ließ, war auch mindestens ein uralter Fledermausbaum darunter. Und wenn heute Ökologen in den Wald gehen – auch auf die vom Forstwirtschaftsplan vorgesehenen Femelflächen – sehen sie auch unter den zum Fällen vorgesehenen Bäumen viele, die allein schon aufgrund ihrer Ast- und Höhlenstruktur wichtige Biotopbäume sind, oft Überlebende aus einer Zeit, als die Aue noch offen war, also auch an die wechselnden Wasserzyklen der Aue angepasst.

Gerken und Hansmann nehmen die Leser mit in ein sehr plastisches Bild davon, wie eine gesunde Flussaue eigentlich aussieht. Und dazu gehört ja nicht nur die Befreiung der Flüsse überall dort, wo tatsächlich ganz natürlicher Ausbreitungsraum in ihrer alten Aue ist. Denn die Flüsse werden nicht nur beim Fließen lebendiger, sie gewinnen auch Selbstreinigungskräfte zurück. In der Weißen Elster konnte man vor 100 Jahren noch baden. Und im 18. Jahrhundert sah das Wasser ganz bestimmt nicht so braun und trübe aus wie heute – da lebten noch Muscheln und Krebse darin. Der alte Artenreichtum ist mit dem „Leipziger Allerlei“ ja geradezu kulinarisch geworden. Vom Fischreichtum gar nicht zu reden – viele auentypische Fische sind gar nicht (mehr) da, Fische, die klares Wasser suchen, sowieso nicht.

Leipzig hat mit der alten Elster-Luppe-Aue ein gewaltiges Kleinod direkt vor der Nase, dem es von Jahr zu Jahr schlechter geht, weil die Deiche das Wasser in Kanäle zwängen.

Der europäischen Wasserrichtlinie genügt nichts davon, die würde im Grunde eine sofortige Revitalisierung der Aue erfordern. Nicht nur in Leipzig. Aber es geht ja vor allem um den Leipziger Auwald, in dem viele der alten Flussläufe heute noch zu sehen sind, alles wertvolle Bestandteile eines lebendigen Biotops, dem nichts fehlt als das Wasser.

Hinterher versteht man ein bisschen, worum der NuKLA kämpft und warum viele kleine Maßnahmen nicht wirklich reichen, die Leipziger Nordwestaue, um die es zuallererst geht, auch wirklich wieder in eine lebendige Aue zu verwandeln, die ihr natürliches Gleichgewicht – auch das ist wichtig – selbst findet. Das können Wälder und Auen nämlich, betonen die beiden Autoren. Und appellieren immer wieder an die Leser, sich dafür einzusetzen. Es lohnt sich. Leipzig hat mit seiner Aue eine riesige Chance. Worin sie besteht, erzählt dieses Buch.

Bernd Gerken; Johannes Hansmann Re-Animation. Ein Aufruf zur Wiederbelebung der Auen, BoD, Norderstedt 2019, 29,99 Euro.

RezensionenAuenwald
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Was berät Sachsens Verfassungsschutz mit der Leipziger Uni-Leitung eigentlich?
Blick durch die Bäume zum Uni-Campus am Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWehe, dein Verein gerät auf die Beobachtungsliste des Sächsischen Verfassungsschutzes. Dann beginnen seltsame Vorgänge, über die sich nur einer nicht gewundert hätte: der begnadete Märchenerzähler E. T. A. Hoffmann. So war es auch 2018 an der Universität Leipzig, als auf einmal der Sächsische Verfassungsschutz eine sehr hoffmannesque Rolle bei den kritischen Einführungswochen spielte.
Vier Jahrzehnte Rockmusik Abschluss der Künstlergespräche in der Ausstellung POP
Hassbecker und Reznicek. Foto: Carsten Klick

Foto: Carsten Klick

Die Zeitreise durch die ostdeutsche Musiklandschaft von den 1970er Jahren bis heute bildet am Donnerstag, dem 28.3., 18 Uhr, den Abschluss und Höhepunkt der Künstlergespräche in der Ausstellung POP. Zu Gast sind die bekannten und renommierten Silly-Musiker Uwe Hassbecker (zuvor u.a. Gitarrist bei "Uschi Brüning", der "Modern Soul Band", "Stern Meißen" und den "Gitarreros") und Jäcki Reznicek (zuvor Bassist u.a. bei "Klaus Lenz Big Band", "Veronika Fischer" und "Pankow").
Linke zu den Entwicklungen am Bayerischen Bahnhof und am Eutritzscher Freiladebahnhof
Das Baugelände am Bayerischen Bahnhof. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserMittlerweile stehen die Aktivitäten privater Wohnungsunternehmen deutschlandweit in der Kritik. „Die Investoren nutzen die Not der Städte kaltschnäuzig aus“, titelte zum Beispiel die „Zeit“ am 21. März. Und in Leipzig liegen die Nerven blank, seit gerade die beiden größten geplanten Wohnquartiersplanungen wieder unverhoffte Wendungen genommen haben. Für die Leipziger Bevölkerungsplanung bedeutet das nichts Gutes.
Das Prostituiertenschutzgesetz hilft den Prostituierten in Sachsen überhaupt nicht
Der Mensch, das Maß aller Dinge ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBarbara Klepsch weiß es nun. Gerade die Antwort aus Chemnitz war eindeutig. Das Gesetz, das in Sachsen Prostituierte eigentlich schützen und ihnen helfen soll, aus illegalen Abhängigkeiten herauszukommen, hilft überhaupt nicht. Es ist genau so gestrickt, dass diese Hilfe nicht funktioniert. „Das Prostituiertenschutzgesetz schützt die Prostituierten nicht“, sagt die Landtagsabgeordnete Katja Meier.
ADFC plädiert für Radfahrstreifen von Lindenau bis zum Ranstädter Steinweg
Viel Platz an der inneren Jahnallee, wenn keine Autos mehr geparkt werden dürfen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn den letzten Jahren hat die Zahl der Radfahrenden auf der Radverkehrsverbindung von Lindenau bis zum Hauptbahnhof spürbar zugenommen und immer stärker artikuliert sich der Bedarf nach einer zügigen, sicheren, durchgängigen und komfortablen Radverkehrsführung. Die eigentlich ohne viel Aufwand herzustellen ist, wie der ADFC Leipzig feststellt.
Das Ägyptische Museum der Universität Leipzig bietet jetzt auch einen Audioguide an
Ende 2018 waren Schüler aus Naila auf Exkursion in Leipzig und haben die ersten Textentwürfe der Audioguides vor den Objekten im Ägyptischen Museum getestet. Foto: Ägyptologisches Institut der Universität Leipzig

Foto: Ägyptologisches Institut der Universität Leipzig

Für alle LeserInformationen zum alten Ägypten gibt es jetzt im Ägyptischen Museum der Universität Leipzig auch zum Anhören: In einem Projekt haben Dozierende und Studierende der Universität Leipzig gemeinsam mit Schülern des Hochfranken-Gymnasiums Naila in Bayern über 40 Texte für einen Audioguide im Ägyptischen Museum – Georg Steindorff aufgenommen. Und zum Anhören braucht man nur ein Smartphone.
Zur Sache, Deutschland! Jochen Bittners Versuch, die Gründe für eine zerstrittene Republik zu erfassen
Jochen Bittner: Zur Sache, Deutschland! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in turbulenten Zeiten. So turbulent, dass sich auf einmal reihenweise Journalisten gedrängt fühlen, Position zu beziehen zur Zeit. Und zu Deutschland. Zu Haltung, Heimat und der eigenen Arbeit. Natürlich ist so etwas bitter nötig, wenn ein Land scheinbar in Dauer-Empörung versinkt und viele Politiker sichtlich verlernt haben zu erklären, was sie tun. Was, wie Jochen Bittner, dazu führt, dass sich Menschen von Politik nicht mehr repräsentiert, sondern nur noch regiert fühlen.
Video „Sportpunkt“: Die Sendung danach
Sven Köhler - Trainer des VfB Auerbach - im Interview mit Sportpunkt. Screenshot: Sportpunkt

Screenshot: Sportpunkt

Für alle LeserVideo Nach der Jubiläums-Edition zur 50. Sendung, kehrt der Sportpunkt nun zum Tagesgeschäft zurück. In kompakter Form wirft die Ausgabe 51 einen Blick auf das Sportgeschehen der letzten Woche. Zu Wort kommen dabei unter anderem der Auerbacher Trainer Sven Köhler sowie Heiner Backhaus, der ankündigt, seinen Trainerstuhl beim FC International räumen zu wollen.
Kundgebung gegen rechte Verlage auf der Leipziger Buchmesse
Jeder zeigte Lieblingsbücher gegen Hass und Rassismus. Mit dabei ua. (am Banner, vlnr) Irena Rudolf-Kokot (SPD), Katharina Krefft (Grüne), Anna Kaleri (Grüne, Lauter leise e.V.) und Jürgen Kasek (Grüne). Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse startete am Donnerstag, den 21. März, in die nächste Runde. Bereits am Abend zuvor fand auf dem Augustusplatz erneut eine antirassistische Kundgebung gegen die Präsenz rechter Verlage statt. Das Bündnis „Leipzig liest weltoffen“ hatte dazu aufgerufen und wird auch während der Buchmesse mit einem Stand sowie mehreren Lesungen und Podiumsdebatten präsent sein.
Zur Buchmesse gibt es das Jubiläums-Liederalbum, Claras Blumenbüchlein und eine besondere Ausstellung
Kampagnenmotiv zu 200 Jahre Clara Schumann. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserAm 13. September wäre sie 200 Jahre alt geworden. Und sie ist da: Kaum ein Jubilar wurde in Leipzig in letzter Zeit so gefeiert wie die begabte Pianistin und Komponistin Clara Schumann. Und auch zur Buchmesse ist die Begabte präsent: Anlässlich des 200. Geburtstages von Clara Schumann veröffentlichen der Musikverlag Edition Peters, das Schumann-Haus Leipzig und die digitale Musikplattform Tido Music das „Clara Schumann Jubiläums-Liederalbum“.
Tuberkulose ist ein Problem der Großstädte und der Armut
Verteilung der Tuberkuloseneuerkrankungen in Deutschland. Grafik: IfL, Nationalatlas

Grafik: IfL, Nationalatlas

Für alle LeserMit Karten kann man viele gesellschaftliche Entwicklungen sichtbar machen. Auch die Herausforderungen für das Gesundheitswesen. Zum Beispiel die Verteilung meldepflichtiger Erkrankungen wie der Tuberkulose. Sie gehörte auch in Deutschland einmal zu den Volkskrankheiten, galt aber lange Zeit als weitgehend verdrängt. Doch mit der Armut kehrt auch sie wieder zurück nach Deutschland. Und mit den Menschen aus den armen Ländern der Welt.
Kreiselternräte werben für den Volksantrag Gemeinschaftsschule für Sachsen
Ein altes Bildungsideal ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen hat ein ziemlich kaputtes Bildungssystem. Das wird einem nicht wirklich bewusst, wenn man die regelmäßigen Jubelmeldungen zu PISA-Ergebnissen oder die Jubelworte der Kultusminister zu den halbjährlichen Bildungsempfehlungen liest. Die keine Bildungsempfehlungen sind, sondern der Versuch, ein ungerechtes System als Vorzeigemodell anzupreisen. Wider besseres Wissen. Aber was heißt schon Wissen?
Warum sehen die Leipziger lauter dumme Werbung im Straßenbild, aber keine Kunst?
Digitales Werbedisplay in der Grimmaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Leipziger Jugendparlament kann ja über den Jugendbeirat nur Anträge stellen, die die Erwachsenen im Stadtrat dann aufgreifen können oder auch nicht. Was sich oft daran entscheidet, wie die Verwaltung auf die Anträge der Jugendlichen reagiert. Und dieser Antrag hier dürfte es schwer haben: Leipzig will ja Geld verdienen damit, dass die Stadt als Werbeträger verkauft wird. Und da wollen die jungen Leute nun Platz für richtige Kunst schaffen ...
Sachsens Flüsse sind noch immer in einem miserablen Zustand
Im Fluss: Unverbautes Gewässer im Erzgebirge. Foto: Uwe Schroeder

Foto: Uwe Schroeder

Für alle LeserAm Freitag, 22. März, ist ganz offiziell Weltwassertag. Und Sachsen wird genauso bedrippelt dastehen wie zu allen Weltwassertagen zuvor: Die Flüsse sind noch immer genauso schmutzig, wertvolle Flussauen sind in einem miserablen Zustand oder trocknen sogar aus, wie die Leipziger Aue. Von einer Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) in Sachsen kann keine Rede sein, kritisiert der NABU.
A Tribute To The World’s Greatest Entertainers – Sinatra & Friends Tour 2020
Sinatra and Friends. Foto: Andy Juchli

Foto: Andy Juchli

Die Show „Sinatra & Friends“ begeistert nicht nur deutschlandweit in ausverkauften Theatern ihr Publikum und Kritiker gleichermaßen. Durch die drei Briten Stephen Triffitt, Mark Adams und George Daniel Long alias Frank Sinatra, Dean Martin und Sammy Davis Jr. ist es für das Publikum möglich, die größten Showlegenden aller Zeiten – auch bekannt als das berühmt-berüchtigte „Rat Pack“ – live auf der Bühne zu erleben.