1989, Lieder unserer Heimat: Ein kompaktes Buch über das Jungsein am Ende der DDR

Für alle LeserSo fliegt die Zeit: 2014 war das, als Schwarwel seinen ersten großen Trickfilm zum Jahr 1989 herstellte: „1989. Unsere Heimat sind nicht nur die Städte und Dörfer“. Wenig später ließ er mit Mitstreiterinnen und Mitstreitern gemeinsam ein ganzes Buch zum Film folgen. Fast schon ein Lesebuch für die Schulen. Denn 25 Jahre waren vergangen seit der Friedlichen Revolution. Höchste Zeit, die Erinnerungen festzuhalten. Aber auch die Erinnerungen an das, was die DDR mal gewesen war, beginnen zu verschwinden.
Anzeige

Was ja 2017 vielen Menschen erst so richtig bewusst wurde. Denn das war das Jahr, in dem die Berliner Mauer genauso lange verschwunden war, wie sie einst gestanden und ein Land abgeschottet hatte. Künftige Generationen werden sich kaum noch vorstellen können, wie es sich in einem Land lebt, das mit martialischen Grenzanlagen abgesperrt ist und das seine Bürger daran hindert, die Welt zu erkunden. Vielleicht, muss man an der Stelle sagen. Denn seither sind anderswo noch viel mehr Mauern und Grenzanlagen gebaut worden, die Menschen voneinander trennen und Grenzen unüberwindlich machen.

Mauern sind Zeichen der Schwäche, heißt es an einer Stelle im Buch in jenem Kapitel, in dem es um Reise(un)freiheit und die vielen hundert Toten an der deutsch-deutschen Grenze geht. Über 30 Beiträge erkunden die Erinnerung an das Land namens DDR, dessen Ende vor 30 Jahren begann und das mehrere Generationen von Ostdeutschen prägte. So sehr prägte, dass Sozialwissenschaftler sogar ganz ernsthaft versuchten herauszukriegen, worin sich der typische Ostdeutsche vom Westdeutschen (oder in mancher Sicht auch: dem „typischen Deutschen“) unterscheidet.

Eine Stelle, die geradezu dazu auffordert, den größten Trugschluss in dieser Debatte zu benennen, der wie ein fetter schnaufender Elefant im Raum steht – aber die Experten weigern sich, ihn zu sehen.

Weil sie selbst konditioniert sind – was einer der Autoren im Buch nun ausgerechnet dem Hallenser Psychologen Hans-Joachim Maaz vorwirft, den er gleich mal in die rechte Ecke rückt, weil Maaz so viel Verständnis für die derzeit renitenten Ostdeutschen zeigt.

„Warum siehst du den Splitter im Auge deines Bruders, aber den Balken in deinem Auge bemerkst du nicht?“, heißt es dazu in der Bergpredigt (Matthäus 7,3). Das müssen nicht nur Soziologen beachten, auch Journalisten.

Gut möglich, dass auch Maaz mit Scheuklappen schaut. Was ich aber nicht für verwerflich halte, wenn es die meisten genauso machen und glauben, sie würden im westdeutsch sozialisierten Bundesbürger nun das richtige Maß für alles finden. Eigentlich wissen das Soziologen: Der Mensch ist das Produkt der Verhältnisse, in denen er aufwuchs. Und die meisten Prägungen bekommt er unbewusst, wird zum Rädchen oder zum Konsumenten gemacht, zum Willfährigen oder zum Radikalen, zum Duckmäuser oder – viel zu selten – zum Aufrechtgehenden.

Deswegen fehlt nach wie vor die Beleuchtung des westlichen Landesteils und seiner Sozialisationen. Über den Osten weiß man (auch durch Leute wie Maaz) längst viel mehr. Die DDR ist – soziologisch betrachtet – eigentlich kein Rätsel mehr, eher ein Konstrukt, in das jeder hineinhängt, was ihm beliebt. Und das sich verändert, je weiter es in die Geschichte entrückt. Höchste Zeit, dass all jene sich noch einmal zielgerichtet erinnern, wie es war, die wirklich drin gelebt haben und aufgewachsen sind.

Jüngere zumeist. Das fällt auf. Es ist der Kosmos von Menschen, die Schwarwel nah sind. Die auch 1989 fast alle noch jung waren. Oder gar noch jünger, aufgewachsen in diesem mürben Danach, in dem mal wieder die üblichen Besserwisser behaupteten, diese junge Generation würde im deutsch-deutschen Kuchenteig aufgehen und die Herkunft im Osten würde für diese jungen Leute gar keine Rolle mehr spielen.

Auch deshalb ist auch Petra Köpping im Buch mit vertreten, die klarer als viele andere Politiker im Osten erkannt hat, dass die Trennung 1990 ganz und gar nicht beendet war, dass viele Ostdeutsche noch immer das Gefühl in sich tragen, nur Bürger 2. Klasse zu sein, von Gleichberechtigung oder gar gleichen Chancen – keine Spur. Eher machen sie die wiederholte Feststellung, dass ihnen von dem, was sie gern Heimat nennen, gar nichts (mehr) gehört.

Gerade weil die vier Herausgeber so viele Autorinnen und Autoren gewonnen haben, um die 13 Liedtexte, die Schwarwel im Film bebildert hat, mit Erinnerungen und Analysen zu unterfüttern, wurde ein vielstimmiges Buch daraus, eines, das einmal nicht in ostalgische Wehmut verfällt, das aber auch nicht nur die verächtliche Masche von der „zweiten Diktatur“ spielt. Auch wenn natürlich viele Autoren ihre Erfahrungen im „sozialistischen Erziehungssystem“, im Sportsystem, mit überforderten (aber emanzipierten) Müttern oder dem zermürbenen Wehrdienst in der NVA schildern.

Da die Autoren eher im Alter Schwarwels waren, sind es vor allem die 1980er Jahre, die in ihrer Erinnerung präsent sind, Jahre, die man gerade als Jugendlicher als Jahre der Stagnation, der Rebellion und der zunehmenden Gleichgültigkeit gegenüber dem erlebte, was die alten, grauen Funktionäre seit Jahren als Sozialismus anpriesen. Von Kommunismus ganz zu schweigen. Und für die eher unbelesenen Leser im Westen gibt es auch den kleinen wissenschaftlichen Ausflug zu Karl Marx, der nur eine einzige Gesellschaftsordnung gründlich analysierte und wusste, wie sie funktioniert: den Kapitalismus. Wie Sozialismus oder gar Kommunismus funktionieren sollten, darüber findet sich bei dem alten Rauschebart kein Wort.

Was einer der elementarsten Widersprüche in diesem Land hinter der Mauer war: Wer sich wirklich mit Marx beschäftigte, bekam es mit den Funktionären und ihrem Sicherheitsapparat zu tun. „Schnauze! Warum der Ossi gar nicht existiert!“, betitelt der Politikwissenschaftler Robert Feustel seine Untersuchung zum Konstrukt des „Ostdeutschen“. Oder landläufiger: des Ossis.

Und Monika Herdmann schildert – aus eigenem Erleben – wie schwer es den ach so vorbildlichen Westdeutschen nach 1990 fiel, ihre eigenen verkorksten Sozialisationen zu erkennen. Denn die ostdeutschen Frauen waren zwar alles Mögliche, aber blind für den überlebten Sexismus westdeutscher Männer waren sie nicht (genauso wenig wie für die Lernunwilligkeit der eigenen Männer). Und es hat tatsächlich auch fast 30 Jahre gedauert, bis dieser Sexismus überhaupt mal zur gesellschaftlichen Debatte wurde, während es etwas kürzer dauerte, einige ostdeutsche „Errungenschaften“ wie Kindergarten und Krippe und Poliklinik gesamtdeutsch als etwas zu begreifen, was man doch gleich hätte übernehmen können. Wenn man denn nicht so voller Vorurteile gewesen wäre.

Und diese Vorurteile, die oft genug auch nur das Unvermögen waren, die Welt der nun Neuen und Anderen als gleichwertig zu begreifen, bekamen auch Künstler und Musiker zu spüren. Weshalb selbst die bei jungen Leuten in der DDR beliebten Untergrundbands 1990 fast alle ihr Ende fanden. Was vorher noch als Protest gegen das „Regime in Ostberlin“ gern wahrgenommen wurde, fiel nun im gesamtdeutschen Kunstbetrieb unter die Räder. Den Filmemachern ging es ganz ähnlich.

Es ist schon erstaunlich: Auch durch dieses Buch wühlt sich ein gewisser Zorn. Ein Zorn, der seine Wucht auch aus dem Erlebten zieht. Und aus dem Widerspruch, dass denen, die 28 Jahre hinter der Mauer abgesperrt waren, jetzt auch noch Schuldgefühle gemacht wurden, dass das so war, als hätten sie 1989 diesen Überwachungsstaat mit seiner Unfähigkeit, auch nur die Wirtschaft ordentlich zu organisieren, nicht selbst hinweggefegt. Was keinen neuen Menschentypus ergibt, aber eine Gemeinschaft von Menschen, die gemeinsame Erfahrungen und Erinnerungen teilen. Und zwar ziemlich starke.

Und viele der Autoren standen diesem Bauwerk DDR ganz und gar nicht gleichgültig gegenüber, sondern suchten ein Leben und ein Werk abseits vom Reglementierten, engagierten sich in Friedensgruppen, versuchten die Flucht, schrieben ihren Zorn in Liedtexte, suchten in Hiphop, Punk und Metal eine andere, freiere Welt oder sorgten gar dafür, dass Geschichten, Bilder und Filme über die Grenze kamen, in die westdeutschen Sender, wo die Ostdeutschen dann abends ein Stück Wirklichkeit aus ihrem Land sehen konnten.

Gut möglich, dass der Osten nie eine Solidargemeinschaft war. Aber gerade weil die Autoren aus ihrem eigenen Werdegang erzählen, wird deutlicher, wie sehr dieser Druck zur Anpassung tatsächlich dazu führte, dass spätestens die dritte Generation aufbegehrte, nicht mehr mitspielen wollte und ausbrach aus den Erwartungen. Und wie der Versuch, ein ganzes Volk gleichzurichten, schon im Ansatz gescheitert war und nur noch Frust hinterließ, einen tiefen Widerwillen, immer wieder die gleichen Rituale mitzumachen. Womit wir eigentlich wieder beim Versuch wären, einen „Ossi“ zu uniformieren und die Eigenwilligkeit und das Selbstbewusstsein all derer, die sich dieser Gleichmacherei entzogen, zu ignorieren.

Natürlich sind das tragende Gerüst dieses Buches die 13 Lieder aus Schwarwels Feder, kantig, rockig, störrisch. Auf der Website zum Buch kann man sie alle anhören und mit dem Comic-Zeichner in eine Zeit eintauchen, als er in der Subkultur des Ostens seinen Weg heraus aus Tristesse und Bedrücktheit suchte. Denn wer noch lebendig war, den deprimierte der erstarrte Zustand des Landes nur noch, dem war irgendwann auch die Allgegenwart von Partei, Stasi und Polizei egal. Der suchte seinen Weg, sich lebendig zu fühlen. Und auch klarer zu sehen, wie selbst das Land in seinem Selbstbetrug lebte – im Buch exemplarisch abgehandelt am Thema der Nazis, die es ja nach offizieller Doktrin in der DDR nicht gab.

Die Friedliche Revolution fehlt natürlich nicht. Wie kann es anders sein? 1989 beendeten die mutigsten DDR-Bürger diesen Spuk auf sehr kreative, hochemotionale und mitreißende Weise. Die Wucht der Friedlichen Revolution versteht vielleicht wirklich nur, wer das Vorher miterlebt hatte, diesen gräulichen Quark aus Ignoranz und Bevormundung, dem am Ende sogar der Inhalt abhanden kam, der alte Traum von einer menschlicheren Gesellschaft … wobei: Stimmt eigentlich nicht ganz. Nicht nur die Untergrundschriften der Opposition erzählten davon, denn das war immer der Maßstab, an dem sich die Gräulichen messen lassen mussten.

Und in Bruchstücken oszilliert dieser Anspruch noch heute durch die mühsam zusammengeflickte Nation. Man denke nur an die Debatten um Paragraph 218 und die Gleichberechtigung der Frauen. Es gibt ein paar Zungenschläge im Buch, die durchaus andeuten, dass der Osten die alte Bundesrepublik auch ein bisschen verändert hat. Obwohl das die bräsige Mehrheit niemals wollte. Gerade der Anspruch der Friedlichen Revolution hätte noch viel mehr bewirken können. Denn dass heute wieder so viel Trübsal herrscht, hat auch damit zu tun: Dass dieser verflixte deutsch-deutsche Dialog nie wirklich zustande kam. Nicht weil die Gesprächspartner unterschiedliche Sprachen sprechen, sondern weil man zur Augenhöhe auch gleiche Tischhöhen braucht. Mit sich selbst haben die Ostdeutschen viele erfolgreiche Runde Tische hinbekommen, mit ihrem westdeutschen Vermieter logischerweise nicht.

Aber das Buch ist da und gibt allen, die wissen wollen, wie die damals Jungen das Ende der grauen Zeit erlebten, jede Menge Stoff zum Lesen, Reinhören und Nachempfinden. So viel Stoff, wie er heute in keinem Geschichtsschulbuch steht. Reich bebildert mit Filmsequenzen von Schwarwel, die auch die Emotionen zeigen, mit denen man damals umgehen musste, wenn man jung war und nichts anderes wollte als eine offene Welt mit freien Menschen.

Schwarwel, Sandra Strauß, Tobias Prüwer, Robert Feustel „1989. Lieder unserer Heimat, Glücklicher Montag, Leipzig 2019, 29,90 Euro

RezensionenSchwarwelComicDDR-Geschichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Connewitzer Akteure sagen ihre Teilnahme am Stadtteilgespräch des OBM ab + Update
Die Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan kann ein wichtiges Anliegen auch durch pure Ignoranz scheitern lassen. Das ist Leipzigs Stadtspitze einmal mehr gelungen. Nachdem es in Connewitz zu mehreren Konfrontationen zwischen Demonstranten und Polizei gekommen war, hatte der Stadtrat intensiv über andere Kommunikationsangebote im Ortsteil debattiert. Ein Stadtteilgespräch wäre ein Anfang. Aber der ist nach einer durchaus seltsamen Einladung des OBM am heutigen 29. September erst einmal gescheitert.
Nächste Station: Streik! Beschäftigte der Verkehrsbetriebe legen mit Beginn der Frühschicht die Arbeit nieder
Seit 3 Uhr morgens streiken die Beschäftigten der LVB. Foto: L-IZ

Seit 3 Uhr morgens streiken die Beschäftigten der LVB. Foto: L-IZ

Für alle LeserIn der Nacht zum heutigen Dienstag rief die Gewerkschaft ver.di zum Warnstreik der Beschäftigten der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), deren Tochternehmen LeoBus sowie der Leipziger Stadtverkehrsbetriebe (LSVB) auf. Seit 3.00 Uhr morgens, zu Beginn der Frühschicht, versammelten sich zahlreiche Mitarbeiter*innen an den Betriebsbahnhöfen. Bis 12 Uhr kommt es im Linienbetrieb zu Änderungen und Ausfällen. Auch die Aktivist*innen der Leipziger Ortsgruppen von Fridays For Future sowie Students For Future und Mitglieder von DIE LINKE beteiligten sich an den Streiks.
Drei Leipziger Ratsfraktionen schreiben einen Brief an die Sächsische Regierung: Bessern Sie den ÖPNV-Rettungsschirm nach!
Im Nebel: Leipziger Straßenbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch weiß niemand wirklich, wie hart die Corona-Folgen den ÖPNV tatsächlich belasten werden. Auch in Leipzig brachen die Nutzerzahlen für Bus und Straßenbahn teilweise um 80 Prozent ein. Im August ging der Verband deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) davon aus, dass 60 Prozent der Fahrgäste zurückgekehrt sind. Aber die entgangenen Einnahmen sind im Jahr 2020 auf keinen Fall mehr zu kompensieren. Auch wenn das Sächsische Kabinett am 15. September beschloss, die Ausfälle auszugleichen. Unter Vorbehalt.
Preissteigerung betrifft ab 2021 vor allem die Verwertungsgebühr für die Leipziger Abfalltonnen
Sammelfahrzeug der Leipziger Stadtreinigung mit Grüner Plakette. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlles wird teurer. Auch unser Abfall. Alle zwei Jahre muss die Leipziger Stadtreinigung ihre Kostenkalkulation überarbeiten. Am Montag, 28. September, stellte Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal die neuen Kalkulationen zusammen mit Thomas Kretzschmar, Erster Betriebsleiter Eigenbetrieb Stadtreinigung Leipzig, und Elke Franz, Kaufmännische Betriebsleiterin Stadtreinigung Leipzig, vor. 2,66 Millionen Euro müssen auf die neuen Abfallgebühren für 2021 und 2022 verteilt werden.
Gottfried Bermann Fischer: Höchste Zeit, einen wichtigen deutschen Verleger wiederzuentdecken
Florian Bruns: Gottfried Bermann Fischer. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas frühe 20. Jahrhundert war in Deutschland auch die Zeit der großen Verleger. Sie schufen die großen Publikumsverlage, deren Namen allen Leser/-innen geläufig waren. Denen im Westen, die sich in jeder Buchhandlung mit den beliebten Büchern eindecken konnten. Und auch denen im Osten, die sich eine Bibliothek mit lauter Fischer-, Suhrkamp- und Rowohlt-Büchern wünschten. Taschenbüchern natürlich, denn davon passen ja viel mehr in ein Regal.
Jonas Dorn, Bill Elgart und Robert Lucaciu im Schille-Theater Leipzig
Am Freitag, den 02.10., geht es bei unserer Konzertreihe LeipJAZZig im Leipziger Schille-Theater bereits weiter. Wir holen das Konzert des Trios DORN / ELGART / LUCACIU nach, das im Mai stattfinden sollte und pandemiebedingt verschoben werden musste. Die beiden Musiker der jüngeren Generation haben sich für das Konzert die US-amerikanische Schlagzeugikone Bill Elgart eingeladen.
Montag, der 28. September 2020: Demos für Abtreibungen und das Coronavirus + Video vom Klimastreik am Freitag
Kundgebung für sichere Abtreibungen auf dem Augustusplatz. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle Leser/-innenDer Augustusplatz bot am Montagabend ein interessantes Bild: Während vor der Oper etwa 150 Menschen für sichere Abtreibungen demonstrierten, versammelten sich vor der Universität etwa 30 Personen zum „Corona-Spaziergang“. Außerdem: In Sachsen gibt es Diskussionen über Atommülllager, Rassismus in der Polizei und den Haushalt der nächsten Jahre. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 28. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Interview mit SC DHfK-Speerwerferin Lea Wipper: Erst Motivationstief, dann Leistungsexplosion
Speerwerferin Lea Wipper (SC DHfK Leipzig) jagte von einer Bestweite zur nächsten. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelDie Rahmenbedingungen waren alles andere als ideal. Über Monate hinweg hatte die Corona-Pandemie (nicht nur) den Sportbetrieb komplett lahmgelegt. Um so erstaunlicher, dass die Leipziger Speerwerferin Lea Wipper ausgerechnet in dieser sehr speziellen Saison zum großen Leistungssprung ansetzte und dabei gleich mit drei Bestweiten aufwartete.
Theater: „Die Sitzmenschen“ im D5 zur Interkulturellen Woche im Landkreis Leipzig
Foto: Cellex Stiftung

Foto: Cellex Stiftung

Am 3. Oktober zeigt das Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. das Theaterstück „Die Sitzmenschen“ des „Tango - offen und bunt“ aus Dresden. Das Stück ist eine Einladung, über unsere eigenen, uns innewohnendenden Gegensätze nachzudenken, über Graustufen; darüber, Teil einer nicht perfekten Gesellschaft zu sein, gegen einige Dinge zu rebellieren, aber in anderen Komplizen zu sein.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #46
Demonstration am 6. Juni 2020 in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist eigenartig, dass bei den hiesigen Diskussionen über Polizeigewalt in den USA das Programm 1033 kaum eine Rolle spielt. Aber vielleicht hat das auch seinen „guten“ Grund, vielleicht spiegelt sich darin ein zentrales Problem der Kritik. Es ist nämlich leicht, der Polizei strukturellen Rassismus vorzuwerfen, aber schwer, abseits von Generalverdächtigungen nach konkreten Ursachen von Polizeigewalt zu suchen.
Regierungskoalition ist sich einig: Die Haushalte 2021 und 2022 werden mit 21 Milliarden Euro geplant
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 11. September ging mal wieder ein Gespenst in Sachsen um, das eigentlich längst vergangenen Zeiten angehören sollte: das Gespenst der Kürzungsorgie. Da wurde die neue Steuerschätzung bekannt gegeben und der erste, der wieder Stimmung machte, war natürlich Sachsens Finanzminister Hartmut Vorjohann: „Das kluge Priorisieren und Anpassen der Ausgaben an die Einnahmen ist ernster denn je“, meinte er und gab zu bedenken, „dass wir durch das Grundgesetz und unsere sächsische Verfassung verpflichtet sind, die jetzt aufgenommen Kredite zu tilgen“.
War die Wirtschaftsentwicklung in Sachsen im Frühjahr ein „Einbruch“ oder eher der Anfang eines überfälligen Umdenkens?
BIP-Rückgang nach Bundesländern im 1. Halbjahr 2020. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserFrüher, da habe ich mich immer wieder gefreut, dass Statistiker eigentlich nüchterne Leute sind. Sie veröffentlichten ihre Zahlen, erklärten die Trends, enthielten sich aber all der Kraftmeiereien, mit denen schlecht gelaunte Journalisten ihre Meldungen aufblasen, wenn eigentlich gar nichts passiert ist. Es ist ja egal, welche Zeitungswebsite man heutzutage aufschlägt: Es wird dramatisiert, dass einem schlecht werden kann. Das schleicht sich nun leider auch in Meldungen der Statistiker ein.
Wie bekommt man wirklich heraus, welches die „größten Probleme“ aus Bürgersicht sind?
Die unterschiedliche Wahrnehmung von Verkehrsproblemen nach Altersgruppen. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserWas haben sie uns ins Bockshorn gejagt all die Jahre mit ihrem scheinbaren Superproblem „Straßenzustand“. Jahrelang stand der „Straßenzustand“ bei Leipziger Bürgerumfragen fett und breit auf Platz zwei der „größten Probleme aus Bürgersicht“. 2019 hat das Amt für Statistik und Wahlen sein Frageschema zu den „Problemen“ gründlich überarbeitet. Im neuen Quartalsbericht versucht Martin Waschipky zu analysieren, was das gebracht hat. Sind die Probleme jetzt realistischer dargestellt?
Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden: Die Farbenpracht in einer fast vergessenen Zeit
Constanze Arndt: Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist Leipziger Bescheidenheit, so ein Buch ganz einfach „Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden“ zu nennen. Und nicht „Farbrausch in Leipziger Treppenhäusern“ oder „Komm rein und staune!“ Oder: „Leipzigs gerettete Farbenpracht“. Warum stapeln Leipziger/-innen eigentlich immer so tief? Selbst wenn sie so ein Prachtwerk von Buch vorlegen, das weltweit seinesgleichen sucht.
1. FC Lok Leipzig vs. Energie Cottbus 1:1 – Drittes Remis in Folge
Wieder mal Remis für Lok, in einer hart umkämpften Partie gegen Cottbus. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAuch im dritten Spiel der englischen Woche bringt der 1. FC Lok eine Führung nicht ins Ziel. Beim 1:1 (1:1) vor 2.257 Zuschauer im Plache-Stadion, fiel der Ausgleich allerdings nicht in der Schlussphase. Schinkes frühe Führung nach vier Minuten, glich Max Kremer per Elfmeter aus. Schiedsrichter Daniel Bartnizki aus Erfurt hatte in der 30. Minuten nach einem Cottbusser Freistoß auf den Punkt gezeigt. Anschließend hatten beide Teams noch Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden. Am Ende hätte wohl Lok den Sieg eher verdient gehabt.