Eine reiche Stadt, die unbedingt schwäbisch sein wollte

Schwäbisch Hall an einem Tag: Endlich erfahren, wo der Heller rollte

Für alle LeserGibt es überhaupt eine Stadt, die so heißt? Ist das nicht nur eine bekannte Bausparkasse? Es gibt sie wohl tatsächlich. Andrea Reidt war da, hat mehrfach ein Flüsschen namens Kocher überschritten, viele Treppen erstiegen, ist viele Gassen hinabgeeilt. Wer beim Lehmstedt Verlag solche flotten Stadtrundgänge beschreiben möchte, muss sportlich und fit sein. Am besten beides.

Denn Schwäbisch Hall ist bis hinunter ans Ufer gebaut. Deswegen steigen nicht nur Gassen in steilem Schwung in die Höhe, selbst der Markt hat ein mächtiges Gefälle. Und die Treppe vor der Kirche St. Michael erst recht, die nicht nur eindrucksvoll zum Aufstieg in himmlische Gefilde einlädt, sondern sommers auch für Theateraufführungen genutzt wird. Mit schwindelfreien Schauspielern, betont Andrea Reidt, die ihre Tour am Rathaus und auf dem Markt startet, mittendrin also in einer Stadt, die von den Bomben des 2. Weltkrieges weitgehend verschont blieb und deshalb innerhalb der durchaus noch imposanten Reste der alten Stadtmauer noch aussieht wie eine richtige mittelalterliche Stadt.

Wobei diese Reste auch im Vergleich mit vielen anderen Städten, die noch stückweise etwas von ihren alten Wehranlagen bewahrt haben, imposant aussehen. Die Türme ragen noch immer stolz über die Dächer, einer davon gekrönt von einer fast romantischen Türmerwohnung. Da war es wohl dem aufmerksamen Türmer zu verdanken, dass der letzte verheerende Stadtbrand vor 300 Jahren loderte und nicht die ganze Stadt verzehrte, nur neuen Bauplatz schuf für neue, nun wohl größere Häuser.

Obwohl schon vorher vieles opulent gewesen sein muss, denn Hall war eine reiche Stadt. Der Grund steckt im Namen. Es heißt nicht ursachlos so ähnlich wie Halle. In beiden Fällen ging es um Salzquellen, die den Reichtum der Stadt bedingten. Und die wahrscheinlich auch schon die Kelten an den Ort führten, wo auch sie schon eifrig Salz siedeten und dafür ganze Wälder abholzten.

Der Umschlag verspricht nicht ohne Grund über 2.000 Jahre Geschichte, auch wenn das wirklich Sichtbare eher von 900 Jahren erzählt, von einer Stadt, die damals schon in Stein baute, sodass sich da und dort ein richtiger Wohnturm versteckt, so wie der Keckenturm, in seinem Grundbestand wohl um 1240 gebaut, später aufgestockt mit Fachwerk und heute einer der Sitze des Hällisch-Fränkischen Museums. Und ein Fränkisches Museum ist es, weil Hall eigentlich im fränkischen Teil von Baden-Württemberg liegt, aber schon im Mittelalter lieber im Schwäbischen Kreis liegen wollte. Das Museum ist natürlich vollgestopft mit Geschichte, auch mit ganz, ganz alter.

Wobei schon beim Durchblättern auffällt: Es treibt die flotte Stadterkunderin immer wieder hinunter ans Wasser, dorthin, von wo die Stadt tatsächlich aussieht, wie man sich eine Mittelalterstadt am Wasser vorstellt: Fachwerkgiebel über Fachwerkgiebel, die sich im Wasser spiegeln, steinerne Fundamente bis runter ans Wasser. Erst beim Lesen erfährt man, dass man es hier mit den einstigen Häusern der Gerber zu tun hat, die natürlich viel Wasser brauchten. Manche wurden richtig reich davon.

Aber so schmuck wie heute waren die Häuser wohl einstens nicht. Das kam erst, als auch in Schwäbisch Hall die ersten Preise für Denkmalsanierung verteilt wurden und die Bürger merkten: Man kann aus den Häusern direkt am Fluss direkt ein Kleinod machen und drin wohnen. Und es riecht heute auch nicht mehr. Genauso wenig wie heute noch Salz gesiedet wird. Das dürfen die Haller zwar noch und einmal im Jahr zeigen sie auch, wie es geht.

Aber die Technik ist zu aufwendig. Sie verschlingt zu viele Wälder. Was den Ort am Wasser dafür heute zum Lieblingsort der Haller macht, deren Reichtum auch noch in einem alten Geldstück steckt, das bis ins 19. Jahrhundert in Deutschland im Umlauf war: dem Heller. Denn gepresst wurde der Heller dereinst in der reichen Stadt Hall, in Zeiten, als auch kleine Geldstücke was wert waren und man auf den Märkten in Heller und Pfennig bezahlte. Damals waren Mark und Taler fette Geldstücke, die Normalsterbliche nicht mal in die Hand bekamen. Und weil es unterhalb des Pfennigs auch noch ein paar Unterscheidungen brauchte, gab es den Heller in verschiedenen Ausführungen, die kleinste war der Rote Heller, von dem dann irgendwann, als die Inflation ihn bis zur Unsichtbarkeit klein hat werden lassen, die Rede ging, es sei wohl manches keinen Roten Heller wert.

So wird Geschichte greifbar. Auch wenn man mit Hellern wohl nicht mehr hineinkommt in das neue Globe, das sich die Haller gebaut haben, ein richtiges Theater nach dem Londoner Vorbild, Ersatzbau für einen Rundbau, den sie dereinst ihrem Lieblingsintendanten hingebaut hatten. So kann man – direkt im schönen Schwaben-Franken – Shakespeare erleben, wie ihn die Londoner einst erlebten. Auf einmal hat man Kultur in der Tour. Und man bekommt noch mehr, denn in Schwäbisch Hall hat auch der berühmte Schraubenhersteller Würth sein Hobby in Häusern untergebracht: in der Kunsthalle Würth, dem Sudhaus und der Johanniterkiche, wo man Teile seiner riesigen Kunstsammlung bestaunen kann.

Genug Grund also, hier zu verweilen, gäbe es gleich vor den Toren und Türmen der Stadt nicht noch ein paar eindrucksvolle Ausflugsziele wie das Kloster Groß-Comburg, das die Autorin mit dem UNESCO-Weltkulturerbe Kloster Maulbronn auf eine Stufe stellt und sich wohl zu Recht wundert, warum es selbst noch kein Weltkurlturerbe ist. Und dann gibt es – in der anderen Richtung – noch das Hohenloher Freilandmuseum Wackershofen, wo man im 1983 eröffneten Freilandmuseum 500 Jahre Dorfkultur erleben kann mit 70 originalen Gebäuden aus ganz Württembergisch Franken, mit Limpurger Rindern, Schwäbisch-Hallischen Landschweinen und Coburger Fuchsschafen. Unter anderem.

Alles bewirtschaftet wie in Zeiten, als es noch kein Glyphosat und keine Großviehställe gab. Und sogar die alten Gewerke kann man in den Sommermonaten bei der Arbeit sehen: Drechsler, Sägemüller, Schmiede, Seifensieder, Bürstenbinder – halt all das, wonach die meisten Leute heute noch heißen, oder gar nicht mehr wissen, was ihre Vorfahren da den lieben langen Tag eigentlich gemacht haben.

Es ist also eine mehr als lehrreiche Bildungsreise in ein Stück liebevoll restaurierter Vergangenheit, etwas für Herz und Kopf. Nun weiß man endlich, wo der Heller herkam. Und selbst eine Reise in der Karnevalszeit lohnt sich, denn dann verwandelt sich Schwäbisch Hall in Venedig, ist die halbe Stadt maskiert. Also so ungefähr wie Leipzig zu Pfingsten. Und die Maskierten sind genauso stolz, wenn sie posen und posieren können bei „Hallia Venezia“.

Andrea Reidt Schwäbisch Hall an einem Tag, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2019, 5 Euro.

RezensionenStadtführer
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Eine Lichtsatzung für Leipzig ist rechtlich nicht möglich, aber einen Lichtmasterplan soll es geben
Georg-Schumann-Straße bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Insektensterben, das wir weltweit erleben, hat viele Ursachen. Auch die immense Flutung der modernen Städte und Straßen mit Unmengen von Licht gehört dazu. Selbst Menschen kommen aus dem Rhythmus, wenn es in ihrer Stadt nie dunkel wird. Lichtverschmutzung nennt man das Phänomen. Und selbst private Hausbesitzer rüsten ihre Häuser mit blendenden LED-Lampen auf. Leipzig braucht eine Lichtsatzung! Nö, sagt die Stadt.
Child in Time: Josef Haslingers Spurensuche in den Erinnerungswelten seiner Jugend
Josef Haslinger: Child in Time. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist mutig, was Michael Faber mit dem Neustart des Verlags Faber & Faber unternommen hat. In einer Zeit, da immer mehr Menschen sich im Geschnatter der neuen Medien verlieren, bringt er wieder Bücher für Bücherfreunde heraus. Bücher für Menschen, die wissen, dass Zeit etwas sehr Variables ist. Ein Ort zum Aufblättern. Bei Haslinger sowieso.
Protest in der Leipziger Innenstadt: Jugendliche wollen wählen dürfen
Jugendliche mit verklebten Mündern fordern ein Wahlrecht für Menschen unter 18. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserWer einmal im Jahr die Tagesschau guckt und sich ansonsten nicht für Politik interessiert, darf in Sachsen wählen. Wer regelmäßig bei „Fridays for Future“ demonstriert und das politische Geschehen verfolgt, aber minderjährig ist, darf es nicht. Das wirkt ungerecht. Rund 40 Jugendliche sind am Samstag, den 17. August, in Leipzig auf die Straße gegangen, um ein Wahlrecht für Menschen unter 18 Jahren zu fordern.
SPD-Fraktion fordert die Schaffung eines Radschnellwegs von Lindenau in die Innenstadt
Der Unfallschwerpunkt Cottaweg / Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit eine ganze Reihe schwerer Unfälle mit Radfahrer/-innen in der Inneren Jahnallee auch die Verkehrsunfallkommission auf den Plan gerufen hat, reißen die Forderungen, auf der Jahnallee endlich sichere Radwege anzulegen, nicht ab. Regelmäßig gibt es Aktionen für dieses Anliegen in der Straße. Aber längst ist auch klar: Das Problem beschränkt sich nicht nur auf den Abschnitt zwischen Waldplatz und Leibnizstraße. Die SPD-Fraktion fordert eine Komplett-Lösung.
Jetzt hofft das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ auf eine Mehrheit für die Gemeinschaftsschule im Landtag
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserSeit dem Volksbegehren zum Sparkassenentscheid vor über 15 Jahren gab es keine so erfolgreiche Unterschriftensammlung mehr in Sachsen wie jetzt für den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“, das am Freitag, 16. August, insgesamt 133 Aktenordner mit 12.298 Unterschriftenbögen für den Volksantrag an den Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, übergab.
Dunja Hayali: Auf Tour durch’s Haymatland – Lesung am 5. Oktober im Kupfersaal
Foto: Jennifer Fey

Foto: Jennifer Fey

Dunja Hayali, geboren in Datteln als Tochter irakischer Eltern, präsentiert seit 2010 als Hauptmoderatorin das ZDF morgenmagazin, zuvor war sie Co-Moderatorin in heute journal und heute. Seit 2015 moderiert sie zudem das Talk-Magazin dunja hayali sowie seit 2018 das ZDF sportstudio. Sie unterstützt den Verein Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland, ist Mitglied im Aufsichtsrat von Save the children und engagiert sie sich für VITA e.V., der Menschen mit körperlicher Behinderung mit Assistenzhunden zu mehr Unabhängigkeit und Lebensqualität verhilft.
Wochenprogramm Cinémathèque Leipzig vom 22. bis 28. August
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Neben MID90s, Jonah Hills wunderbar nostalgischer Hommage an die 90er-Jahre, zeigen wir gemeinsam mit dem AK Geschichtsversessen einen Dokumentarfilm über die militante Frauengruppe „Rote Zora“. Die Filmvorführung wird von einer Einführung durch den AK Geschichtsversessen begleitet.
Am 30. August in der Moritzbastei: Nick Cave Live Drawing Concert
Moritzbastei. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Reinhard Kleist gehört zu den international bekanntesten deutschen Comic-Autoren. Seine graphic novels wurden in viele Sprachen übersetzt, besonders seine gezeichneten Biographien von Johnny Cash, den jüdischen Boxer Herzko Haft oder die Leichtathletin Samia Yusuf Omar, die auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrank, erhielten neben großer Aufmerksamkeit auch viele renommierte Preise.
Unternehmen des ostdeutschen Maschinenbaus kritisieren: Das Problem der nicht ausbildbaren Schulabgänger nimmt wieder zu
Gründe für die Nichtbesetzung von Ausbildungsplätzen. Grafik: VDMA Ost

Grafik: VDMA Ost

Für alle LeserVielleicht war es Zufall, dass die ostdeutschen Maschinenbauer am Donnerstag, 15. August, parallel zum „Bildungsmonitor“ der INSM ihre Meldung zum Start des neuen Ausbildungsjahres veröffentlichten. Denn während die INSM beklagte, die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss sei wieder gestiegen und den Freistaat Sachsen mal wieder als Klassenprimus lobte, stellten die Maschinenbauer etwas anderes fest: Viele Schulabgänger mit Zeugnis sind gar nicht ausbildbar. Ihnen fehlt das wichtigste Rüstzeug.
Kernkraft-Blasen dümpeln durch den sächsischen Landtagswahlkampf
Aus AfD-Sicht könnte da auch ein Kernkraftwerk rumstehen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserOft genug hat man in der letzten Zeit das seltsame Gefühl, dass etliche Politiker/-innen ein völlig anders Schulsystem in einem völlig anderen Land besucht haben, in dem es weder Mathematik- noch Physikunterricht gibt, dafür so eine Art Phantastik-Unterricht mit den Schnapsideen der 1950er Jahre. Denn einige leugnen nicht nur hemdsärmelig den Klimawandel, etliche wollen mit aller Macht den Ausbau von Solar- und Windkraftanlagen verhindern und versuchen, den Sachsen Kernkraft als tolle Idee anzudrehen.
Im Wahlbezirk 8329 in Lindenthal soll jetzt am 27. Oktober noch einmal gewählt werden
Gehöft in Lindenthal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass jener eine, nicht wahlberechtigte Wähler, den die Landesdirektion in Lindenthal gefunden hat, ausgerechnet die Grünen gewählt hat? Sodass die Entscheidung, ob die Grünen oder die CDU den Sitz im Ortschaftsrat bekommen, an diesem einen Bürger hängt, der unbedingt wählen wollte, obwohl er in Lindenthal nicht wahlberechtigt war? Jedenfalls muss in einem Lindenthaler Wahlbezirk jetzt nachgewählt werden.
Kalender für 2020: Durch Großzschocher spazieren mit dem Kopf im Nacken
Der Kalender „Großzschocher 2020“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschichte passiert ständig. Direkt vor unserer Nase, auch wenn wir es nicht merken und meinen, dazu brauche es ordentliche Schlachten, Regierungspaläste, Könige oder Revolutionen wie 1989. Aber dass man direkt dabei war bei jeder Menge „anderer“ Geschichte, das merkt man meist erst, wenn man alt wird und den Enkeln versucht zu erzählen, wie es früher in der eigenen Straße aussah. Und Werner Franke in Großzschocher hat jede Menge zu erzählen.
Sächsisches Verfassungsgericht: AfD darf nur mit 30 Listenkandidaten antreten
AfD-Kundgebung in Naunhof. Foto: René Loch

AfD-Kundgebung in Naunhof. Foto: René Loch

Für alle LeserDie AfD darf zur Landtagswahl am 1. September nur mit 30 Listenkandidaten antreten. Dies hat der Sächsische Verfassungsgerichtshof am Freitag in Leipzig entschieden. Für die Rechtspopulisten ist das Urteil ein Teilerfolg. Der Landeswahlausschuss hatte ihre Liste wegen formaler Mängel ursprünglich auf 18 Bewerber zusammengekürzt.
11. Platz bei der Schulabbrecherquote: Sachsens Bildungssystem ist weder erfolgreich noch sozial gerecht
Warum scheitern so viele Kinder im sächsischen Bildungssystem? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZumindest einer jubelte am Donnerstag, 15. August, über den von der wirtschaftsnahen „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ (INSM) vorgestellten „Bildungsmonitor 2019“: Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU): „Diese Ergebnisse zeigen: Sachsen hat nicht nur das leistungsfähigste Bildungssystem in Deutschland, sondern auch das sozial gerechteste.“ Da dürften sich nicht nur viele Eltern gefragt haben: In welchem Land ist Piwarz eigentlich Minister?
Lehreroffensive zeigt in Sachsen endlich ein bisschen Wirkung
Nicht nur Knaben haben so ihre Probleme mit Sachsens Schulen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 15. August, sah Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) endlich „Licht am Ende des Tunnels“. Die vielen Änderungen bei der Werbung um neue Lehrer/-innen für Sachsen tragen erste Früchte. Auch wenn es zum Schuljahresstart noch nicht reicht, um alle ausgeschriebenen Stellen zu besetzen.