Schwäbisch Hall an einem Tag: Endlich erfahren, wo der Heller rollte

Für alle LeserGibt es überhaupt eine Stadt, die so heißt? Ist das nicht nur eine bekannte Bausparkasse? Es gibt sie wohl tatsächlich. Andrea Reidt war da, hat mehrfach ein Flüsschen namens Kocher überschritten, viele Treppen erstiegen, ist viele Gassen hinabgeeilt. Wer beim Lehmstedt Verlag solche flotten Stadtrundgänge beschreiben möchte, muss sportlich und fit sein. Am besten beides.
Anzeige

Denn Schwäbisch Hall ist bis hinunter ans Ufer gebaut. Deswegen steigen nicht nur Gassen in steilem Schwung in die Höhe, selbst der Markt hat ein mächtiges Gefälle. Und die Treppe vor der Kirche St. Michael erst recht, die nicht nur eindrucksvoll zum Aufstieg in himmlische Gefilde einlädt, sondern sommers auch für Theateraufführungen genutzt wird. Mit schwindelfreien Schauspielern, betont Andrea Reidt, die ihre Tour am Rathaus und auf dem Markt startet, mittendrin also in einer Stadt, die von den Bomben des 2. Weltkrieges weitgehend verschont blieb und deshalb innerhalb der durchaus noch imposanten Reste der alten Stadtmauer noch aussieht wie eine richtige mittelalterliche Stadt.

Wobei diese Reste auch im Vergleich mit vielen anderen Städten, die noch stückweise etwas von ihren alten Wehranlagen bewahrt haben, imposant aussehen. Die Türme ragen noch immer stolz über die Dächer, einer davon gekrönt von einer fast romantischen Türmerwohnung. Da war es wohl dem aufmerksamen Türmer zu verdanken, dass der letzte verheerende Stadtbrand vor 300 Jahren loderte und nicht die ganze Stadt verzehrte, nur neuen Bauplatz schuf für neue, nun wohl größere Häuser.

Obwohl schon vorher vieles opulent gewesen sein muss, denn Hall war eine reiche Stadt. Der Grund steckt im Namen. Es heißt nicht ursachlos so ähnlich wie Halle. In beiden Fällen ging es um Salzquellen, die den Reichtum der Stadt bedingten. Und die wahrscheinlich auch schon die Kelten an den Ort führten, wo auch sie schon eifrig Salz siedeten und dafür ganze Wälder abholzten.

Der Umschlag verspricht nicht ohne Grund über 2.000 Jahre Geschichte, auch wenn das wirklich Sichtbare eher von 900 Jahren erzählt, von einer Stadt, die damals schon in Stein baute, sodass sich da und dort ein richtiger Wohnturm versteckt, so wie der Keckenturm, in seinem Grundbestand wohl um 1240 gebaut, später aufgestockt mit Fachwerk und heute einer der Sitze des Hällisch-Fränkischen Museums. Und ein Fränkisches Museum ist es, weil Hall eigentlich im fränkischen Teil von Baden-Württemberg liegt, aber schon im Mittelalter lieber im Schwäbischen Kreis liegen wollte. Das Museum ist natürlich vollgestopft mit Geschichte, auch mit ganz, ganz alter.

Wobei schon beim Durchblättern auffällt: Es treibt die flotte Stadterkunderin immer wieder hinunter ans Wasser, dorthin, von wo die Stadt tatsächlich aussieht, wie man sich eine Mittelalterstadt am Wasser vorstellt: Fachwerkgiebel über Fachwerkgiebel, die sich im Wasser spiegeln, steinerne Fundamente bis runter ans Wasser. Erst beim Lesen erfährt man, dass man es hier mit den einstigen Häusern der Gerber zu tun hat, die natürlich viel Wasser brauchten. Manche wurden richtig reich davon.

Aber so schmuck wie heute waren die Häuser wohl einstens nicht. Das kam erst, als auch in Schwäbisch Hall die ersten Preise für Denkmalsanierung verteilt wurden und die Bürger merkten: Man kann aus den Häusern direkt am Fluss direkt ein Kleinod machen und drin wohnen. Und es riecht heute auch nicht mehr. Genauso wenig wie heute noch Salz gesiedet wird. Das dürfen die Haller zwar noch und einmal im Jahr zeigen sie auch, wie es geht.

Aber die Technik ist zu aufwendig. Sie verschlingt zu viele Wälder. Was den Ort am Wasser dafür heute zum Lieblingsort der Haller macht, deren Reichtum auch noch in einem alten Geldstück steckt, das bis ins 19. Jahrhundert in Deutschland im Umlauf war: dem Heller. Denn gepresst wurde der Heller dereinst in der reichen Stadt Hall, in Zeiten, als auch kleine Geldstücke was wert waren und man auf den Märkten in Heller und Pfennig bezahlte. Damals waren Mark und Taler fette Geldstücke, die Normalsterbliche nicht mal in die Hand bekamen. Und weil es unterhalb des Pfennigs auch noch ein paar Unterscheidungen brauchte, gab es den Heller in verschiedenen Ausführungen, die kleinste war der Rote Heller, von dem dann irgendwann, als die Inflation ihn bis zur Unsichtbarkeit klein hat werden lassen, die Rede ging, es sei wohl manches keinen Roten Heller wert.

So wird Geschichte greifbar. Auch wenn man mit Hellern wohl nicht mehr hineinkommt in das neue Globe, das sich die Haller gebaut haben, ein richtiges Theater nach dem Londoner Vorbild, Ersatzbau für einen Rundbau, den sie dereinst ihrem Lieblingsintendanten hingebaut hatten. So kann man – direkt im schönen Schwaben-Franken – Shakespeare erleben, wie ihn die Londoner einst erlebten. Auf einmal hat man Kultur in der Tour. Und man bekommt noch mehr, denn in Schwäbisch Hall hat auch der berühmte Schraubenhersteller Würth sein Hobby in Häusern untergebracht: in der Kunsthalle Würth, dem Sudhaus und der Johanniterkiche, wo man Teile seiner riesigen Kunstsammlung bestaunen kann.

Genug Grund also, hier zu verweilen, gäbe es gleich vor den Toren und Türmen der Stadt nicht noch ein paar eindrucksvolle Ausflugsziele wie das Kloster Groß-Comburg, das die Autorin mit dem UNESCO-Weltkulturerbe Kloster Maulbronn auf eine Stufe stellt und sich wohl zu Recht wundert, warum es selbst noch kein Weltkurlturerbe ist. Und dann gibt es – in der anderen Richtung – noch das Hohenloher Freilandmuseum Wackershofen, wo man im 1983 eröffneten Freilandmuseum 500 Jahre Dorfkultur erleben kann mit 70 originalen Gebäuden aus ganz Württembergisch Franken, mit Limpurger Rindern, Schwäbisch-Hallischen Landschweinen und Coburger Fuchsschafen. Unter anderem.

Alles bewirtschaftet wie in Zeiten, als es noch kein Glyphosat und keine Großviehställe gab. Und sogar die alten Gewerke kann man in den Sommermonaten bei der Arbeit sehen: Drechsler, Sägemüller, Schmiede, Seifensieder, Bürstenbinder – halt all das, wonach die meisten Leute heute noch heißen, oder gar nicht mehr wissen, was ihre Vorfahren da den lieben langen Tag eigentlich gemacht haben.

Es ist also eine mehr als lehrreiche Bildungsreise in ein Stück liebevoll restaurierter Vergangenheit, etwas für Herz und Kopf. Nun weiß man endlich, wo der Heller herkam. Und selbst eine Reise in der Karnevalszeit lohnt sich, denn dann verwandelt sich Schwäbisch Hall in Venedig, ist die halbe Stadt maskiert. Also so ungefähr wie Leipzig zu Pfingsten. Und die Maskierten sind genauso stolz, wenn sie posen und posieren können bei „Hallia Venezia“.

Andrea Reidt Schwäbisch Hall an einem Tag, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2019, 5 Euro.

RezensionenStadtführer
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.
SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 33:29 – Ein Sieg des Willens
Nach über vier Jahren gab es für den SC DHfK endlich wieder einen Sieg gegen Magdeburg zu feiern. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach etwas hektischen Abschlüssen in den ersten Minuten lieferten die Leipziger am Sonntag im Ostderby eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff waren alle Positionen gefährlich, die Abwehr zwang die Elbestädter immer wieder zu schlechten Würfen. Doch Magdeburg blieb stets präsent und die Partie so erwartungsgemäß bis zum Schluss spannend. Beide Teams konnten immer wieder einige Tore hintereinander erzielen. Dabei machten die Hausherren über 60 Minuten einen hochkonzentrierten Eindruck.
Engagement für eine zukunftsfähige Stadt: Vier Initiativen und Organisationen im Videoclip vorgestellt
Videokonferenz vom 20. November. Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, wurde der Leipziger Zukunftspreis vergeben. Früher hieß er mal Agenda-Preis – nach der Agenda 21, die in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde. 2019 richtete sich das Leipziger Agenda-Büro neu aus und veränderte auch die Modalitäten zum Agenda-Preis, der seitdem Zukunftspreis heißt. Und weil Corona zu allerlei Neuerungen zwingt, wurde er diesmal auch nicht in einer Festveranstaltung vergeben, sondern in einer digital-analogen Hybridveranstaltung.
Paul-Robeson-Schule soll ab 2023 für 18 Millionen Euro saniert und erweitert werden
Die Paul-Robeson-Schule am Jungmannweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem die Schule am Opferweg in Wahren fertig ist, ist endlich Spielraum, die Plattenbauschule am Jungmannweg in Lindenthal bis 2026 zu sanieren und zu erweitern. Die Plattenbauschule stammt aus dem Jahr 1978 und trägt seit 1995 sogar eine experimentelle Außendämmung, die sich sogar bewährt hat.
Warum es ganz und gar nicht gut ist, die Kultur in der Corona-Zeit dauerhaft stillzulegen
Das Spiegelzelt in den Vorjahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Sti-ille Nacht, ein-sa-me Nacht, alles probt, niemand lacht ...“, bringt der Westflügel im Lindenfels auf den Punkt, wie heftig die verlängerten Lockdown-Maßnahmen das komplette für die Adventszeit geplante Kulturprogramm treffen. Selbst die „Gans ganz anders“ fällt aus, das schöne Spiegelzelt aus Flandern ist umsonst aufgebaut. Und der Weihnachtszirkus verschiebt seinen Leipzig-Auftritt auf März. Wenn er dann überhaupt sein Zelt aufbauen darf.
Am Freitag machte die Radtour #ParisGoesBrussels Zwischenstopp in Leipzig + Video
#MakeParisReal ist der Hashtag unter dem die 1000-Kilometer-Tour ab jetzt in den sozialen Netzwerken begleitet wird. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Der Eiffelturm kommt nach Leipzig!“, freuten sich am Freitag, 27. November, die Parents for Future Leipzig. Und er kam tatsächlich – gut verpackt. Gegen 16 Uhr endete der erste Abschnitt der Radtour #ParisGoesBrussels am kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz am Eingang der Petersstraße. Zwei Tage zuvor waren die radelnden Parents in Dresden aufgebrochen. Ihr Ziel ist Brüssel.
Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.