Wer‘s nicht versucht, kommt nicht über die Donau

Ulm an einem Tag: Einmal Baden gehen mit dem Schneider von Ulm und einmal zögern am höchsten Kirchturm Deutschlands

Für alle LeserEr hat sogar einen Eintrag auf Wikipedia: Albrecht Ludwig Berblinger (1770-1829). Die meisten kennen den Mann eher als „Schneider von Ulm“, diesen Tollkühnen, der glaubte fliegen zu können, gar vom hohen Ulmer Münster – und dann abstürzte, wie in Brechts bekanntem Gedicht von 1934. Fast erwartet man vorm Ulmer Münster eine Platte im Boden, die bezeichnet, wo der übermütige Schneider aufprallte.

Natürlich gibt es keine solche Platte. Und vom Ulmer Münster ist Berblinger 1811 auch nicht gestartet, sondern von der Adlerbastei, Station Nr. 32 auf Christina Meinhardts flotter Tour durch das schwäbische Ulm und das auf der anderen Donauseite gelegene bayerische Neu-Ulm. Ein Jahr zuvor hatten beide Stadtteile noch zueinandergehört. Aber 1810 wurde in der Donaumitte die Landesgrenze neu festgelegt. Die Ulmer verloren ihre Viehweiden und die Bayern machten aus dem Vorort eine eigene Stadt. Berblinger wäre also, hätte er es geschafft, von Württemberg nach Bayern geflogen.

Doch er landete im Fluss. Eine Geschichte, die Christina Meinhardt natürlich erzählt – mitsamt der Vorgeschichte. Denn – so betont sie extra im Vorspann – die Ulmer sind Tüftler. Und Berblinger war auch einer. Und bevor man ihn dazu verdonnerte, vor den Augen des Königs von der Bastei aus über den Fluss zu segeln, hatte er durchaus erfolgreich seine Gleiter getestet. Lange, lange vor den viel berühmteren Brüdern Lilienthal. Und es klappte wohl auch.

Nur dass man ihn über den Fluss fliegen lassen wollte, erwies sich als falsch gedacht, was 200 Jahre später seine Nachahmer mit herrlichen Wasserlandungen ebenfalls erleben sollten. Überm Fluss fehlten die nötigen Aufwinde, stattdessen gab und gibt es vor allem Fallwinde, die für eines sorgen: Dass jeder Gleiter runter aufs Wasser gedrückt wird. Das konnte Berblinger noch nicht ahnen. Die Zuschauer und Rechtbehalter erst recht nicht. Aus dem Star ihrer Gafflust machten sie einen Versager. Den Ruf wurde er nicht mehr los und starb verarmt in Ulm.

Was lernt man daraus?

Der Mensch kann wohl fliegen lernen. Aber daran hindern ihn vor allem die ewigen Besserwisser, Rechthaber und Nörgler. Das ist noch heute so. Wer scheitert, bekommt Spott und Häme kostenlos dazu.

Heute spotten die Ulmer nicht mehr. Auf jeden Fall nicht über ihren berühmten Schneider. Sie wissen, dass man auch ganz anders scheitern kann, so wie die eifrig mitjubelnden Deutschen unter Adolf, dem Großmaul, der die Deutschen in den größten und dümmsten Krieg der Weltgeschichte führte. In dem am Ende die wichtigsten deutschen Städte in Schutt und Asche gelegt wurden. Auch Ulm.

Nur das Münster blieb stehen, erfahren wir in diesem Stadtrundgang, die Kirche mit dem höchsten Kirchturm Europas, den man sich aber nicht vorstellen darf, wenn man den mutigen Schneider hinaufschauen lässt. Denn der Turm war in der Höhe noch gar nicht fertig, als Berblinger seine Gleitversuche machte. Fertig war das von den Ulmern ganz allein geplante und finanzierte Münster erst 1890. Der Turm ist über 160 Meter hoch. Das ist höher als der Leipziger Uni-Riese.

Und man kann nicht mit dem Fahrstuhl hochfahren, sondern muss Treppen steigen, um auf die Aussichtsplattform in 140 Meter Höhe zu kommen. Das erwähnt Christina Meinhardt lieber nur. Sie scheint dann doch lieber auf dem Boden geblieben zu sein. Gibt ja genug zu bestaunen auch an einem Tag in Ulm und Neu-Ulm. Angefangen mit der Landschaft rund um den Markt, der den Ulmern – bombenbedingt – leider nicht in alter Schönheit erhalten blieb.

Das Rathaus steht noch. Drumherum aber stehen viele mutige Architekturen der Moderne, die durchaus zeigen, dass man gar nicht langweilig bauen muss, wenn man mal was Modernes baut. Hier begegnet man auch den Geschwistern Scholl, die aus Ulm stammen, auch wenn sie ihren mutigen Protest dann in München durchzogen. Schon hier gibt es mit der Kunsthalle Weishaupt und dem Museum Ulm die ersten sehenswerten Ausstellungen – im letzteren dann gar den berühmten, 40.000 Jahre alten Löwenmenschen, eins jener Fundstücke, die von der langen Besiedlung jenes Fleckchens Erde erzählen, auf dem heute Ulm steht. Oder eigentlich seit 1.000 Jahren steht.

Vielleicht sogar 1.200, denn 854 wurde Ulm als Pfalz der Karolinger erstmals urkundlich bestätigt. Später wurde es gar Reichsstadt. Und von diesem Stolz erzählt dann das ganze fast noch mittelalterliche Stadtgebiet an der Blau, einem stillen Nebenflüsschen im Stadtgebiet, das Christina Meinhardt zwischen den Stationen 8 (unterm Metzgerturm) und 16 (Weinhof) fast schwärmend durchquert. Hier, wo einst die Gerber, Müller und Schiffer ihr Gewerbe betrieben, ist heute der liebevoll restaurierte Ort, an dem es sich die Ulmer in gemütlichen Höfen und Gassen wohl sein lassen. Samt schiefem Turm (der Metzgerturm) und schiefem Haus direkt am Fluss.

Und auch nach der ausgiebigen Besichtigung des Münsters (Nr. 21) erlebt man ein Stück alten und deshalb auch besonders heimeligen Ulms mit Rabengasse (Nr. 22), Herrenkellergasse (Nr. 23), dem Brauhaus „Drei Kannen“ (Nr. 26), den Grabenhäusles (Nr. 27) und dem Seelturm (Nr. 28), bevor man dem nächsten berühmten Ulmer begegnet: Albert Einstein. Auch wenn der nur seine ersten Monate in Ulm erlebte. Eine skurrile Plastik ist es trotzdem wert. Denn das korrespondiert so schön, denn gleich darauf kommt man ja zur Adlerbastei und zum berühmten Schneider, bevor man mit der Führerin über die Herdbrücke hinüber nach Neu-Ulm und Bayern marschiert, wo man sich noch schnell zwei Kirchen und das Rathaus anschaut, bevor man eiligst zum Donauufer und zur Fähre eilt. Wohin nun?

Meistens bieten diese Stadtführer noch Ausflugstipps in die nähere Umgebung. In diesem Fall steht noch das Kloster Wiblingen mit seiner barocken Pracht im Angebot oder – das wohl eher ein eigener Tagesausflug – die einstige Bundesfestung Ulm/Neu-Ulm, mit der sich die alten deutschen Festungsbauer schon 1842-1859 meinten, gegen die Franzosen wappnen zu müssen. Wirklich gebraucht wurde die Festung nie, außer zum zeitweiligen Kasernieren der armen Wehrpflichtigen diverser Zeiten oder auch mal – bei Kriegsgelegenheit – diverser Kriegsgefangener.

Es kümmern sich trotzdem ein paar Denkmalfreunde um diese klotzigen Forts und Festungsbollwerke, in denen das eigentlich Interessante wohl eher das Donauschwäbische Museum in der Oberen Donaubastion ist. Denn das erfährt man hier in Ulm: Wie die Ulmer in der Geschichte nicht nur ihre berühmten Holzkähne bauten, mit denen sie Holz und andere Waren donauabwärts schickten. Von hier kamen auch im Mittelalter die Schwaben, die weiter unten an der Donau Land besiedelten und dann zu den Donauschwaben wurden.

Alles fließt, denkt man da so beiläufig. Warum aber bauen grimmige Fortifikanten dann immer neue Festungen und Bollwerke? Was für ein zähes und knochiges Denken muss dahinterstecken? Leute, die sich erst zufrieden geben, wenn sie sich ringsum eingemauert haben und dann mit dicken Kanonen aus der Deckung böllern. Komisch. Die scheint es immer noch zu geben.

Da bleibt man lieber an der Blau und setzt sich ins „Zunfthaus der Schiffleute“ und schaut auf einen Hafen, den es nicht mehr gibt. Aber das ist wesentlich beruhigender als jede dicke Mauer mit Schießscharte.

Christina Meinhardt Ulm/Neu-Ulm an einem Tag, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2019, 6 Euro.

RezensionenStadtführerUlm
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Verschwörungsmythen: Wie wir mit verdrehten Fakten für dumm verkauft werden
Holm Gero Hümmler: Verschwörungsmythen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie sogenannten „sozialen Medien“ haben im Internet einen Effekt erzeugt, der seit einigen Jahren auch in die reale Welt schwappt: Mit ihren Algorithmen führen sie Menschen zusammen, die sich ohne Facebook & Co. nie im Leben begegnet wären. Aus einzelnen „Verschwörungstheoretikern“ wurden auf einmal scheinbar große Netzwerke von Menschen, die den allergrößten Unsinn für wirklich halten, als hätten sie in der Schule gar nichts gelernt.
Ohne uns kein wir: Am 29. Juni findet das dritte „Leipziger Frauen*festival“ statt
Leipziger Frauen*festival am 29. Juni 2019. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserFestivals in Deutschland sind in vielerlei Hinsicht sehr verschieden, aber in einem Punkt sehr ähnlich: Männer dominieren das Programm. Anders ist das bei der dritten Ausgabe des „Leipziger Frauen*festivals“, das am 29. Juni auf dem Marktplatz stattfindet. Hier bekommen Künstlerinnen eine Bühne – genau genommen sind es in diesem Jahr sogar zwei. Ergänzt wird das Programm durch einen „Angebotsmarkt“ und eine feministische Sommeruniversität.
Was tun, wenn immer wieder neuer Müll in Leipzigs Flüssen landet? + Bildergalerie
Müll im Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan kann es sich auf der Zunge zergehen lassen: Über 70 Tonnen Müll haben fleißige Sammler zur Frühjahrsputzaktion wieder aus Leipziger Parks und Flüssen herausgefischt. 70 Tonnen Abfall, den rücksichtslose Zeitgenossen einfach entsorgt haben, wo ihnen lustig war. Und die Flüsse werden sehr gern als Müllschlucker betrachtet. Im April hatte das Jugendparlament das heikle Thema aufgegriffen.
Die Lausitz wird zum Testgelände für lauter alte Schrottideen
Eigenheime in der Lausitz. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAuch in der Lausitz ist der Strukturwandel gewollt, stellte Dr. Jana Pinka, Sprecherin für Umweltpolitik und Ressourcenwirtschaft der Linksfraktion im Landtag, schon am 16. Januar fest. Einen Tag vorher hatten sich die Ostministerpräsidenten einen Termin beim Bundesfinanzminister Olaf Scholz geben lassen, um ihm das Versprechen abzuringen, dass es für den Kohleausstieg „erhebliche Mittel“ über viele Jahre für den Strukturwandel geben würde. Oder eben das, was sie unter Strukturwandel verstehen.
Am 15. Juni in der Oper Leipzig: Premiere von Bedřich Smetanas »Die verkaufte Braut«
Die verkaufte Braut © Kirsten Nijhof

Die verkaufte Braut © Kirsten Nijhof

Es ist ein tschechischer Sommernachtstraum, der in böhmische Dörfer führt, hinter deren Fassaden alte Traditionen und Bräuche Alltag und Leben der Menschen bestimmen. Nachdem Bedřich Smetana bei seinen Landsleuten als »Wagnerianer« verschrien war, wurde seine komische Oper „Die verkaufte Braut“ nach ihrer Uraufführung als tschechische Nationaloper gefeiert, die mit ihrer Musik der »böhmischen Volksseele« Ausdruck verschaffe. Sie wirkt als nostalgische Zeitreise, die viel mehr den menschlichen Mikrokosmos der dörflichen Welt als die große Nation in den Fokus nimmt.
Warum sind denn diese Ostdeutschen so traurig?
Petra Köpping (Sächsische Staatsministerin für Integration und Gleichstellung) Anfang 2018 bei der Diskussion zum "Treuhand"-Buch von Dr. Marcus Böick in Grimma. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWarum fühlen sich so viele Sachsen einsam, ausgegrenzt und zurückgesetzt? Mit der Frage beschäftigt sich Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) nun schon seit drei Jahren. Kann es sein, dass das auch viel mit SPD-Politik zu tun hat, einer Politik, die der SPD nun auf die Füße fällt? Und ganz zentral mit dem desaströsen Projekt „Hartz IV“?
Linke und Grüne halten die Bundeswehr für keinen geeigneten Gesprächspartner für das Thema Friedenspolitik in der Schule
Christian Piwarz, Staatsminister für Kultus. Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle LeserSachsens Regierung im Allgemeinen und Kultusminister Christian Piwarz (CDU) im Speziellen haben ein sehr eigenes Verständnis davon, was Schule den Kindern vermitteln soll. Am Freitag, 14. Juni, haben Christian Piwarz und Oberst Klaus Finck, Kommandeur des Landeskommandos Sachsen, die seit 2010 bestehende und nun überarbeitete Kooperationsvereinbarung für die Zusammenarbeit zwischen Schulen und Bundeswehr unterzeichnet. Aber was hat die Bundeswehr eigentlich in den Schulen zu suchen?
Neuer Forstwirtschaftsplan sieht über 8.000 Festmeter Holzfällungen im Auenwald vor
Waldgebiet am Elsterstausee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEin offizielles Urteil des Verwaltungsgerichts liegt noch nicht vor zum Streit um die Abholzungen im Leipziger Auenwald. Aber auch Leipzigs Ämter wissen, dass die Grüne Liga bei einem für sie negativen Urteil die nächste Instanz anrufen wird. Denn aus ihrer Sicht ist eindeutig, dass die systematischen Abholzungen im Naturschutzgebiet Leipziger Auensystem nicht mit dem Schutzcharakter des Auenwaldes vereinbar sind. Aber Leipzigs Stadtförster will mit dem Kopf durch die Wand.
NeuSeenLand-Musikfest: „Spanische Nacht am Kap“ – ein Muss für Klassikfreunde 
Quelle: NeuSeenLand Musik e. V.

Quelle: NeuSeenLand Musik e. V.

Zum dritten Mal steigt Ende Juni das NeuSeenLand Musikfest am Zwenkauer Hafen. Crossover von Pop bis Klassik, hochkarätige Künstler und maritimes Flair locken Musikfreunde vom 27. bis 30. Juni aus Leipzig und der gesamten Region. Der Präsident des NeuSeenLand-Musikvereins, Wolfgang Rögner, hat mit seinen Mitstreitern wieder ein attraktives Programm zusammengestellt.
Klassisch anders: Die fünfte „Mendelssohns Klassik-Lounge“ in hochkarätiger Besetzung
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Klassische Musik jenseits konventioneller Aufführungen erleben, hautnah und in entspannter Atmosphäre – das ist die „Mendelssohns Klassik Lounge“. In der neuen Ausgabe zum Bachfest trifft barocke Live-Musik auf Klänge, die an Turntables erzeugt werden.
Anfang Sommer, alles offen oder Caros Railtrip zu sich selbst
Franka Bloom: Anfang Sommer, alles offen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Fernsehen ist sie eher auf die Krimischiene festgelegt. Aber weil sie so viel zu erzählen hat, schreibt die Leipziger Autorin Franka Bloom nun seit einiger Zeit Romane über Frauen in der Mitte des Lebens? im besten Alter? mit Lebenserfahrung? – Sie merken es schon: Wenn man dieses Alter irgendwie fassen will, kommen einem bloß lauter dusselige Worthülsen in den Kopf. Wir sind ein beklopptes Land mit einer verzerrten Selbstwahrnehmung.
Leipzig bekommt 20 Millionen Euro für sozialen Wohnungsbau
Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD), Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) und die LWB-Geschäftsführerinnen Ute Schäfer (r.) und Iris Wolke-Haupt vor der Baustelle in der Bernhard-Göring-Straße. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserLeipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) und Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) trafen sich am Freitag, den 14. Juni, zum gemeinsamen Fototermin in der Bernhard-Göring-Straße. Dort baut die LWB zentrumsnah knapp 100 neue Wohnungen, wovon rund zwei Drittel für Geringverdiener geeignet sein sollen. Sachsen will den sozialen Wohnungsbau in Leipzig mit jährlich 20 Millionen Euro fördern.
Schüler mit Klebeband verletzt: Unter Bewährung stehende Ex-Lehrerin nochmals auf Bewährung verurteilt
Strafabteilung des Amtsgerichts. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserKaum ein Beruf ist mit so viel Verantwortung verbunden wie jener der Lehrerin. Hinter verschlossenen Türen unterrichtet eine Person zahlreiche Menschen, die sich teilweise am Anfang der geistigen und körperlichen Entwicklung befinden, sowohl hinsichtlich fachlicher als auch sozialer Kompetenzen. Das Amtsgericht Leipzig hatte sich im Mai mit einem Fall zu befassen, in dem eine Lehrerin offenbar die falschen pädagogischen Mittel wählte.
Tierschutzaktivisten schreddern Stoffküken vor dem Leipziger Bundesverwaltungsgericht
Kükenschreddern vor dem Bundesverwaltungsgericht. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserBevor das Bundesverwaltungsgericht am Donnerstag, den 13. Juni, sein Urteil zur Tötung männlicher Küken verkündete, protestierten etwa 30 Tierschutzaktivisten gegen diese Praxis in der industriellen Produktion. Mit dem Urteil dürften sie überwiegend zufrieden sein: Anders als die Vorinstanzen entschied das Gericht, dass das Kükentöten gegen den Tierschutz verstoße und auf absehbare Zeit nicht mehr durchgeführt werden darf.
Die Leipziger Zeitung Nr. 68 ist da: Game over! Keine Angst vor neuen Wegen
Game over! Keine Angst vor neuen Wegen in der aktuellen LEIPZIGER ZEITUNG. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserMal wieder tobt aktuell eine Debatte um die „Kraft durch Freu(n)de“-T-Shirt-Provokation von MDR-Kabarettist Uwe Steimle, Dresden kennt längst seine Causa Uwe Tellkamp und die heißt nun für Leipzig wohl Axel Krause. Spätestens seit der Ausladung des Leipziger Malers und AfD-Fans bei der 26. Leipziger Jahresausstellung dürfte einigen so langsam ein Lichtlein aufgehen, wo 30 Jahre nach „der Kehre“ die Parallelen liegen. Lange Linien hier und neue Wege bei der Jugend da. Eine Ausgabe zwischen „Game over!“ und fehlender Angst vor Neuem.