Ulm an einem Tag: Einmal Baden gehen mit dem Schneider von Ulm und einmal zögern am höchsten Kirchturm Deutschlands

Für alle LeserEr hat sogar einen Eintrag auf Wikipedia: Albrecht Ludwig Berblinger (1770-1829). Die meisten kennen den Mann eher als „Schneider von Ulm“, diesen Tollkühnen, der glaubte fliegen zu können, gar vom hohen Ulmer Münster – und dann abstürzte, wie in Brechts bekanntem Gedicht von 1934. Fast erwartet man vorm Ulmer Münster eine Platte im Boden, die bezeichnet, wo der übermütige Schneider aufprallte.

Natürlich gibt es keine solche Platte. Und vom Ulmer Münster ist Berblinger 1811 auch nicht gestartet, sondern von der Adlerbastei, Station Nr. 32 auf Christina Meinhardts flotter Tour durch das schwäbische Ulm und das auf der anderen Donauseite gelegene bayerische Neu-Ulm. Ein Jahr zuvor hatten beide Stadtteile noch zueinandergehört. Aber 1810 wurde in der Donaumitte die Landesgrenze neu festgelegt. Die Ulmer verloren ihre Viehweiden und die Bayern machten aus dem Vorort eine eigene Stadt. Berblinger wäre also, hätte er es geschafft, von Württemberg nach Bayern geflogen.

Doch er landete im Fluss. Eine Geschichte, die Christina Meinhardt natürlich erzählt – mitsamt der Vorgeschichte. Denn – so betont sie extra im Vorspann – die Ulmer sind Tüftler. Und Berblinger war auch einer. Und bevor man ihn dazu verdonnerte, vor den Augen des Königs von der Bastei aus über den Fluss zu segeln, hatte er durchaus erfolgreich seine Gleiter getestet. Lange, lange vor den viel berühmteren Brüdern Lilienthal. Und es klappte wohl auch.

Nur dass man ihn über den Fluss fliegen lassen wollte, erwies sich als falsch gedacht, was 200 Jahre später seine Nachahmer mit herrlichen Wasserlandungen ebenfalls erleben sollten. Überm Fluss fehlten die nötigen Aufwinde, stattdessen gab und gibt es vor allem Fallwinde, die für eines sorgen: Dass jeder Gleiter runter aufs Wasser gedrückt wird. Das konnte Berblinger noch nicht ahnen. Die Zuschauer und Rechtbehalter erst recht nicht. Aus dem Star ihrer Gafflust machten sie einen Versager. Den Ruf wurde er nicht mehr los und starb verarmt in Ulm.

Was lernt man daraus?

Der Mensch kann wohl fliegen lernen. Aber daran hindern ihn vor allem die ewigen Besserwisser, Rechthaber und Nörgler. Das ist noch heute so. Wer scheitert, bekommt Spott und Häme kostenlos dazu.

Heute spotten die Ulmer nicht mehr. Auf jeden Fall nicht über ihren berühmten Schneider. Sie wissen, dass man auch ganz anders scheitern kann, so wie die eifrig mitjubelnden Deutschen unter Adolf, dem Großmaul, der die Deutschen in den größten und dümmsten Krieg der Weltgeschichte führte. In dem am Ende die wichtigsten deutschen Städte in Schutt und Asche gelegt wurden. Auch Ulm.

Nur das Münster blieb stehen, erfahren wir in diesem Stadtrundgang, die Kirche mit dem höchsten Kirchturm Europas, den man sich aber nicht vorstellen darf, wenn man den mutigen Schneider hinaufschauen lässt. Denn der Turm war in der Höhe noch gar nicht fertig, als Berblinger seine Gleitversuche machte. Fertig war das von den Ulmern ganz allein geplante und finanzierte Münster erst 1890. Der Turm ist über 160 Meter hoch. Das ist höher als der Leipziger Uni-Riese.

Und man kann nicht mit dem Fahrstuhl hochfahren, sondern muss Treppen steigen, um auf die Aussichtsplattform in 140 Meter Höhe zu kommen. Das erwähnt Christina Meinhardt lieber nur. Sie scheint dann doch lieber auf dem Boden geblieben zu sein. Gibt ja genug zu bestaunen auch an einem Tag in Ulm und Neu-Ulm. Angefangen mit der Landschaft rund um den Markt, der den Ulmern – bombenbedingt – leider nicht in alter Schönheit erhalten blieb.

Das Rathaus steht noch. Drumherum aber stehen viele mutige Architekturen der Moderne, die durchaus zeigen, dass man gar nicht langweilig bauen muss, wenn man mal was Modernes baut. Hier begegnet man auch den Geschwistern Scholl, die aus Ulm stammen, auch wenn sie ihren mutigen Protest dann in München durchzogen. Schon hier gibt es mit der Kunsthalle Weishaupt und dem Museum Ulm die ersten sehenswerten Ausstellungen – im letzteren dann gar den berühmten, 40.000 Jahre alten Löwenmenschen, eins jener Fundstücke, die von der langen Besiedlung jenes Fleckchens Erde erzählen, auf dem heute Ulm steht. Oder eigentlich seit 1.000 Jahren steht.

Vielleicht sogar 1.200, denn 854 wurde Ulm als Pfalz der Karolinger erstmals urkundlich bestätigt. Später wurde es gar Reichsstadt. Und von diesem Stolz erzählt dann das ganze fast noch mittelalterliche Stadtgebiet an der Blau, einem stillen Nebenflüsschen im Stadtgebiet, das Christina Meinhardt zwischen den Stationen 8 (unterm Metzgerturm) und 16 (Weinhof) fast schwärmend durchquert. Hier, wo einst die Gerber, Müller und Schiffer ihr Gewerbe betrieben, ist heute der liebevoll restaurierte Ort, an dem es sich die Ulmer in gemütlichen Höfen und Gassen wohl sein lassen. Samt schiefem Turm (der Metzgerturm) und schiefem Haus direkt am Fluss.

Und auch nach der ausgiebigen Besichtigung des Münsters (Nr. 21) erlebt man ein Stück alten und deshalb auch besonders heimeligen Ulms mit Rabengasse (Nr. 22), Herrenkellergasse (Nr. 23), dem Brauhaus „Drei Kannen“ (Nr. 26), den Grabenhäusles (Nr. 27) und dem Seelturm (Nr. 28), bevor man dem nächsten berühmten Ulmer begegnet: Albert Einstein. Auch wenn der nur seine ersten Monate in Ulm erlebte. Eine skurrile Plastik ist es trotzdem wert. Denn das korrespondiert so schön, denn gleich darauf kommt man ja zur Adlerbastei und zum berühmten Schneider, bevor man mit der Führerin über die Herdbrücke hinüber nach Neu-Ulm und Bayern marschiert, wo man sich noch schnell zwei Kirchen und das Rathaus anschaut, bevor man eiligst zum Donauufer und zur Fähre eilt. Wohin nun?

Meistens bieten diese Stadtführer noch Ausflugstipps in die nähere Umgebung. In diesem Fall steht noch das Kloster Wiblingen mit seiner barocken Pracht im Angebot oder – das wohl eher ein eigener Tagesausflug – die einstige Bundesfestung Ulm/Neu-Ulm, mit der sich die alten deutschen Festungsbauer schon 1842-1859 meinten, gegen die Franzosen wappnen zu müssen. Wirklich gebraucht wurde die Festung nie, außer zum zeitweiligen Kasernieren der armen Wehrpflichtigen diverser Zeiten oder auch mal – bei Kriegsgelegenheit – diverser Kriegsgefangener.

Es kümmern sich trotzdem ein paar Denkmalfreunde um diese klotzigen Forts und Festungsbollwerke, in denen das eigentlich Interessante wohl eher das Donauschwäbische Museum in der Oberen Donaubastion ist. Denn das erfährt man hier in Ulm: Wie die Ulmer in der Geschichte nicht nur ihre berühmten Holzkähne bauten, mit denen sie Holz und andere Waren donauabwärts schickten. Von hier kamen auch im Mittelalter die Schwaben, die weiter unten an der Donau Land besiedelten und dann zu den Donauschwaben wurden.

Alles fließt, denkt man da so beiläufig. Warum aber bauen grimmige Fortifikanten dann immer neue Festungen und Bollwerke? Was für ein zähes und knochiges Denken muss dahinterstecken? Leute, die sich erst zufrieden geben, wenn sie sich ringsum eingemauert haben und dann mit dicken Kanonen aus der Deckung böllern. Komisch. Die scheint es immer noch zu geben.

Da bleibt man lieber an der Blau und setzt sich ins „Zunfthaus der Schiffleute“ und schaut auf einen Hafen, den es nicht mehr gibt. Aber das ist wesentlich beruhigender als jede dicke Mauer mit Schießscharte.

Christina Meinhardt Ulm/Neu-Ulm an einem Tag, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2019, 6 Euro.

RezensionenStadtführerUlm
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mit dem Gesetzentwurf von CDU, Grünen und SPD ist das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen nicht wirklich glücklich
Die Vertreter des Bündnisses "Gemeinschaftsschule in Sachsen" im Sächsischen Landtag. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserDer Volksantrag „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“ mit dem „Gesetz zur Einführung der Gemeinschaftsschule im Freistaat Sachsen“ (Landtags-Drucksache 7/522) steht am Mittwoch, 15. Juli, als Tagesordnungspunkt 3 zur Beratung und abschließenden Beschlussfassung im Sächsischen Landtag an. Eine ganz diffizile Sache, denn wenn der Landtag den Gesetzesantrag annimmt, weicht er in wesentlichen Punkten vom Volksantrag ab.
Misstraut den Denkmälern: Wer gab eigentlich die Genehmigung, den Findling an den Friedhofsweg zu setzen?
Der nächtlich veränderte Kolonialstein. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserEin Denkmal, bei dem man sich nichts denkt, ist natürlich sinnlos. Wenn dann einfach nur die Schrift getilgt ist, bleibt so ein Klops in der Landschaft stehen, wird zum Stein des Anstoßes und fordert regelrecht heraus zu einer nächtlichen Aktion, wie sie eine Gruppe Politischer Interventionisten in der Nacht vom 13. zum 14. Juli vollbracht hat. Der als Kolonialstein bekannte Findling am Friedhofsweg nah am Völkerschlachtdenkmal bekam die Aufschrift „Deutsche, erinnert eurer Kolonialverbrechen“.
Zwischen: Eine echte Zwischen-Austellung mit Michael Zettlers nachdenklichen „Masken“-Bildern
Eröffnung der Ausstellung „Zwischen“. Foto: ODP Galerie

Foto: ODP Galerie

Für alle LeserKunst ist manchmal schneller als die Welt da draußen. Während noch heftig über Maskenpflicht diskutiert wurde, machte sich der Leipziger Fotograf Michael Zettler an die Arbeit und verwandelte das ganze Maskenproblem in ein Kunst-Projekt. Seit dem 10. Juli ist es in der Ausstellung „Zwischen“ in der ODP Galerie in der Rolf-Axen-Straße 35 in Kleinzschocher zu sehen. Und das auch nur bis Donnerstag, 16. Juli. Ein echtes Zwischen-Projekt eben.
Sommerferienprogramm: Kreative Luftbotschaften, geheime Fächersprache und verzauberte Gartenstunden
ußenansicht des Eingangsbereichs zum Gelände des Schillerhauses. Foto: Markus Scholz

Foto: Markus Scholz

Im Juli und August werden die jungen Besucherinnen und Besucher des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig beim bunten Ferienprogramm auf facettenreiche Weise kreativ tätig. Die sommerlichen Temperaturen verbringen die Kinder mit vielseitigen Workshops im Freien und sammeln bei Angeboten wie dem Gestalten von Luftbotschaften, dem Kennenlernen der rätselhaften Fächersprache und Kalligraphie-Schrift sowie einer Entdeckungstour im Bauerngarten des Schillerhauses ganz neue Erfahrungen.
Die Oper der Stunde: Donizettis „RITA“
Quelle: Nicole Rundo

Quelle: Nicole Rundo

Dank der Initiative von Ugo D'Orazio, Studienleiter an der Oper Leipzig, und Mitgliedern des Solistenensembles, ist erstmals wieder seit dem Lockdown in Leipzig eine komplette Oper zu hören: „RITA“ – ein sprudelnder Einakter von Donizetti mit allen emotionalen Zutaten: Liebe, Betrug, Prügel und einer Braut, die zuerst keiner haben will, bis sich doch alles fügt.
Dienstag, der 14. Juli 2020: Stadtrat, Coronaregeln und Sommerpause
Oberbürgermeister Burkhard Jung wird am Mittwoch zum letzten Mal vor der Sommerpause eine Ratsversammlung leiten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDie politische Sommerpause steht kurz bevor und ob es inmitten der Coronakrise eine erholsame werden kann, ist völlig offen. Morgen verabschiedet sich zumindest der Leipziger Stadtrat für zwei Monate von der Bildfläche. In der Ratsversammlung geht es unter anderem um Klimaschutz. Einen Tag später sind AfD-Ultrarechte in Altenburg zu Gast. Protest gibt es auch aus Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 14. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Sachsen will Großveranstaltungen ab dem 1. September wieder erlauben
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenFußballstadien mit mehreren tausend Menschen und ähnliche Großveranstaltungen sind seit Monaten nur noch als Erinnerung präsent. Doch das könnte sich bald ändern. Sachsen will solche Veranstaltungen ab dem 1. September wieder erlauben. Zudem hat das Kabinett eine ab Samstag geltende Corona-Schutzverordnung erarbeitet, die weitere Lockerungen enthält. Während die Maskenpflicht bestehen bleibt, verabreden sich Corona-Leugner/-innen zum Einkaufen ohne Maske.
Corona-Effekt: Leipzig verlor im zweiten Quartal über 600 Einwohner/-innen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Corona-Shutdown sorgte nicht nur dafür, dass viele Leipziger auf einmal im Homeoffice festsaßen, Urlaubsreisen ausfielen und viele Geschäfte geschlossen hatten. Er brachte das Umzugsgeschehen fast komplett zum Erliegen. Wer kein Studium beginnt oder eine neue Arbeitsstelle antritt, der bleibt da lieber, wo er ist. Und das machte im zweiten Quartal 2020 sehr gut sichtbar, wie sehr das Leipziger Bevölkerungswachstum vom Zuzug abhängt.
Ein Managementplan für wilde Vögel in Leipzig wäre wohl keine schlechte Idee
Tauben auf dem Leipziger Markt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht hätten die Grünen in ihrer Anfrage doch weniger nach der Taubenvergrämung in Leipzig fragen sollen als nach den Plänen der Leipziger Verwaltung, wilde Vögel in der Stadt tatsächlich zu schützen. Denn über Vergrämung weiß man im Rathaus recht viel – beim Schutz der Vögel aber hat man nur lauter stumpfe Instrumente und nicht wirklich einen Plan.
Warum man die Rietzschke wohl lieber nicht verrohrt hätte und bald wieder freilegen sollte
Ausschnitt der Starkregen-Gefahrenkarte zwischen Paußnitz und Wundstraße. Karte: Stadt Leipzig, Amt für Geoinformation und Bodenordnung, Verkehrs- und Tiefbauamt

Karte: Stadt Leipzig, Amt für Geoinformation und
Bodenordnung, Verkehrs- und Tiefbauamt

Für alle LeserSo tauchen Flüsse wieder auf und am Ende bleibt völlig rätselhaft, warum Leipzigs Verwaltung sich gar nicht so richtig gemeint fühlt von den Ergebnissen der am Montag, 13. Juli, vorgestellten Starkregen-Gefahrenkarte. Auch wenn Peter Wasem, Leiter des Umweltschutzamtes, erklärte: „Der Schutz vor Überflutung durch Oberflächenwasser ist Gemeinschaftsaufgabe von Kommune, Bürgern und weiteren Akteuren.“ Bürgerinnen und Bürger könnten durch die Entsiegelung von Flächen in Höfen oder Einfahrten oder die Begrünung von Dächern auch selbst aktiv werden. Und die Stadt?
Auch Westsachsen fällt weiter durch nitratbelastetes Grundwasser und hypertrophierte Flüsse auf
Überdüngt: Das Wasser der Weißen Elster. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDeutschland ist ja so ein besonders zu großen Konzernen sehr freundliches Land. Da ist man zwar Teil der EU und unterschreibt auch wichtige Regularien, die die Umweltbelastung verringern und der Gesundheit der Menschen guttun sollen. Aber so richtig ernsthaft in die Pflicht will man die Konzerne nicht nehmen. Das Ergebnis ist bei Autoabgasen, fairer Produktion oder Nitratbrühe im Grundwasser überall dasselbe: Es passiert viel zu wenig. Die Themen werden ausgesessen.
Juliane Nagel: Es braucht keine Straßennamen zur kritischen Auseinandersetzung mit der Kolonialzeit!
Die Ernst-Pinkert-Straße führt direkt zum Zoo. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Rahmen der Stadtratssitzung am 9. Juli 2020 beantwortete der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning auch die Einwohneranfrage zur Umbenennung der Ernst-Pinkert-Straße und -Schule. Er schloss die Beantwortung mit der Darlegung seiner persönlichen Meinung. Demnach hätte die Benennung von Straßen oder öffentlichen Einrichtungen auch nach Persönlichkeiten mit problematischen Einstellungen eine pädagogische Wirkung und würde die kritische Auseinandersetzung fördern. Eine Auffassung, der die Linke-Stadträtin Juliane Nagel deutlich widerspricht.
Montag, der 13. Juli 2020: Schulen im Normalbetrieb und Hochschulen vor ungewissem Semester
Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenDas sächsische Kultusministerium möchte das kommende Schuljahr weitgehend im Normalbetrieb durchführen – ohne allgemeine Maskenpflicht, aber mit uneingeschränkter Präsenzpflicht. Ob und inwieweit die Hochschulen im Wintersemester zur Präsenzlehre zurückkehren können, ist noch ungewiss. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 13. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Was tun? – Praktische Erwägungen zur Krise der Kirche
Blick zum Turm der Peterskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Ging eine Schockwelle durchs Land? Hörten Kommentatoren Alarmglocken läuten? Nein. Stattdessen: Apathie, Ratlosigkeit, Verdrängung, Ignoranz.“ – mit dieser Feststellung kommentiert Malte Lehming im Berliner „Tagesspiegel“ die weitgehende Nicht-Reaktion der Kirchen auf die erschreckenden Austrittszahlen 2019. In der Tat: In vielen Kirchgemeinden verläuft die Debatte über die düsteren Zukunftsperspektiven der eigenen Institution mehr als verhalten.
Berg der investiven Ausgabereste wuchs in Leipzig 2019 um 68 Millionen Euro an
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie haben sich alle Mühe gegeben, Leipzigs Planer, von den 657 Millionen Euro, die ihnen im letzten Jahr fürs Bauen von Schulen, Straßen und Brücken zur Verfügung standen, möglichst viel verbaut zu bekommen. Aber auch der Endspurt im Herbst hat nicht geholfen. Über 300 Millionen Euro bekamen sie einfach nicht an den Markt. Am Donnerstag, 9. Juli, hat Finanzbürgermeister Torsten Bonew sozusagen die Baubilanz für 2019 gezogen.