Kunsthändler, apostolische Akten und ein fast vergessener Bürgermeister

Das Jahrbuch 2018 des Leipziger Geschichtsvereins widmet sich drei fast unberührten Themen der Leipziger Geschichte

Für alle LeserEs ist ein bisschen schmaler ausgefallen als die vorhergehenden Jahrbücher. Auch im Leipziger Geschichtsverein gab es ein paar Veränderungen. Und so gibt es mit dem Jahrbuch zur Stadtgeschichte für das Jahr 2018 diesmal nur drei tragende Beiträge. Einer freilich hat es in sich: Er widmet sich dem unbekanntesten aller Leipziger Bürgermeister der letzten 200 Jahre.

Der Historiker Andreas Schneider widmet sich dem Revolutionsbürgermeister Hermann Adolph Klinger. Er war tatsächlich ein richtiger Revolutionsbürgermeister. Seit 1846 war der Jurist besoldeter Stadtrat in Leipzig. Was eher dem heutigen Dezernenten entspricht. Stadträte mussten noch vom König bestätigt werden, aber seit 1831 durften die Leipziger sich ihren Stadtrat immerhin selbst wählen.

Im Unterschied dazu gab es noch die Stadtverordnetenversammlung, die von den Bürgern direkt gewählt wurde, auch wenn das Wahlrecht an Einkommen und Steuerhöhe gekoppelt war. Das heißt: Es waren eher die begüterten Leipziger, die ihre Stadtverordneten wählen durften. Aber das Leipziger Bürgertum war 1848 großenteils demokratisch und liberal gesinnt. Am 5. April 1848 wurde Klinger – gegen den Willen der meisten Stadträte – von den Stadtverordneten zum Bürgermeister gewählt. Er war mit Robert Blum befreundet und gleichzeitig gewähltes Mitglied des Sächsischen Landtages. Seine Amtseinführung feierten die Leipziger mit einem Fackelzug.

Es ist keine biografische Skizze, die Schneider schreibt. Er versucht nur akribisch die Frage zu klären, warum Klinger schon ein Jahr später – mitten während des Dresdner Aufstandes – am 7. Mai wieder aus dem Amt schied. Oder aus dem Amt gemobbt wurde. Oder gar geputscht?

So eine Frage taucht auf, wenn man das Agieren seines Stadtratskollegen und Vizebürgermeisters Carl Wilhelm Otto Koch bei den Leipziger Mai-Unruhen sieht, die Andreas Schneider hier aufarbeitet. Denn ein Teil der Leipziger war sehr wohl bereit, sich zu bewaffnen und zur Unterstützung der Dresdner aufzubrechen. Ein Dilemma auch für Leipzig. Denn gerade Demokraten und Radikaldemokraten machten Druck, der Meinungskampf wurde mit Plakaten auf den Straßen ausgetragen.

Die zur Waffengewalt bereiten Akteure bauten Barrikaden und machten Druck auf den Bürgermeister, ihnen Waffen auszuhändigen. Und so recht klar wird am Ende nicht, was im Vorfeld von Klingers Rücktritt tatsächlich geschah. Fakt ist, dass er auch in diesen brisanten Tagen einen Großteil seiner Zeit in Dresden verbrachte, also in entscheidenden Momenten nicht in Leipzig war. Und als die Lage eskalierte, scheint er sich nicht nur unter Druck gesetzt gefühlt zu haben. Denn die Ziele der Aufrührer, die gegen die reaktionäre „Wende“ des Königs in Dresden mit Waffengewalt rebellieren wollten, teilte er.

Man ahnt Klingers Zwickmühle eher, als dass sie aus authentischen Quellen greifbar wird. Aber die Mehrheit der eher konservativen Ratsmitglieder stand nicht hinter ihm. Und im entscheidenden Moment war es Koch, der die Kommunalgarde gegen die Aufständischen mobilisierte und die Barrikaden mit Gewalt nehmen ließ. Fünf Getötete waren die Bilanz. Aber Koch erwarb sich damit die Achtung der Ratskollegen und wurde auch deshalb 1849 zum Nachfolger von Klinger gewählt.

Und natürlich lässt Schneider auch nicht die zwiespältige Rolle der Stadt Leipzig außer Acht, in deren Rat vor allem merkantile Interessen den Ton angaben. Gerade die Konservativen im Rat wollten mit allen Mitteln verhindern, dass Leipzig zu einem zweiten Brennpunkt der Maiaufstände wurde und damit seinen Ruf als sicherer Ort und Handelsplatz riskierte. Dafür waren sie auch bereit zu taktieren und mit der königlichen Regierung zu paktieren. Ihre allergrößte Angst war, dass preußische Truppen auch nach Leipzig einrücken könnten.

Klingers Rücktrittserklärung scheint bei ihnen sogar noch Verachtung ausgelöst zu haben. Sie legten dem Mann seinen Zwiespalt als Schwäche aus, gar als Gemeinmachen mit den Aufrührern. Was in diesem blutigen Jahr 1849 auf jeden Fall von zwei Dingen erzählt: Einmal von der sich abzeichnenden Niederlage der 1848er Revolution und ihrer Ideale, verbunden mit dem Wiedererstarken der reaktionären Kräfte, die nach wie vor über das Militär verfügten. Und Preußen war nur zu bereit, jeden Aufstand im Bund mit Militärgewalt zu ersticken, den in Baden genauso wie den in Dresden.

Und der Vorgang erzählt von der Veränderung der Atmosphäre auch in Leipzig. Während Männer wie Klinger noch hofften, den Schwung des Jahres 1848 und die Begeisterung für die erste deutsche Verfassung mitnehmen und auch die Stadtpolitik weiter demokratisieren zu können, waren Leute wie Koch eher Pragmatiker, die auch bereit waren, die Gemeinsamkeiten mit den (Radikal-)Demokraten aufzukündigen, wenn es um die geschäftlichen Interessen der Stadt ging.

Trotzdem bleibt natürlich Schneiders Feststellung, wie dünn die Quellenlage nach wie vor zu Leipzigs Revolutionsbürgermeister ist. Nicht mal ein Bild scheint es von ihm zu geben.

Aber natürlich zeigt gerade sein Beitrag, wie viele Leerstellen die Leipziger Geschichte nach wie vor hat. Die vierbändige große Stadtgeschichte hat durch die zehnjährige Arbeit daran oft erst gezeigt, wo solche Lücken sind und wo ambitionierte Stadtforscher und Historiker tiefer graben können, um auch ein paar Rätsel zu lösen.

Andere bilden in ihren Beiträgen für das Jahrbuch eher die eigenen Forschungsschwerpunkte ab und zeigen, wie man selbst aus ungewöhnlichen Quellen – wie den Registern der apostolischen Pönitentiarie – Informationen über einige Leipziger des 15. und frühen 16. Jahrhunderts schöpfen kann. Das demonstriert in diesem Jahrbuch die Historikerin Lisa Merkel.

Und Karsten Hommel vertieft sich in die ganz spezielle Geschichte der Buchhändler- und Antiquarsfamilie Weigel, deren Unternehmen rund 200 Jahre lang zu den namhaften der Leipziger Buchbranche zählten, aber mit den Bomben des 2. Weltkrieges praktisch aufhörten zu existieren, auch wenn sich zwei kleine Nachgründungen noch ein paar Jahre versuchten zu behaupten, ohne je wieder an den alten Ruf international bekannter Kunst- und Buchhändler anknüpfen zu können. Ein nicht unwichtiges Kapitel zur Geschichte der Buchstadt und – so gar nicht nebenbei – der einst sensationellen Auktionen wertvoller privater Bibliotheken z. B. von namhaften Leipziger Professoren und Sammlern. Dass die Weigels auch für den Leipziger Kunstverein und das spätere Bildermuseum eine nicht unwichtige Rolle spielten, erfährt man ebenfalls.

Einige Rezensionen zu wichtigen Leipziger Neuerscheinungen ergänzen den Band. Und vielleicht werden die nächsten Bände wieder ein bisschen dicker. Denn gerade weil der Leipziger Geschichtsverein mit seinem Jahrbuch über viele Facetten der Stadtgeschichte erzählt, die so noch nie erhellt wurden, ist jeder Band eine Entdeckung für Geschichtsinteressierte. Und macht natürlich immer wieder Appetit auf mehr.

Leipziger Geschichtsverein (Hrsg.) Leipziger Stadtgeschichte. Jahrbuch 2018, Sax Verlag, Beucha und Markkleeberg 2019, 15 Euro.

RezensionenStadtgeschichte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kohleausstieg für Leipzig: Jeder hat die Absicht ein Kraftwerk zu betreiben + Video
Ab 13:30 Uhr bis zum Sitzungsbeginn versammelten sich rund 40 bis 50 Demonstranten vor dem Gebäude der SWL an der Eutritzscher Straße und begrüßten einige Aufsichtsräte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZur Stunde sitzt der Aufsichtsrat der Stadtwerke Leipzig beieinander und berät, 18 Uhr soll der Tagesordnungspunkt Fernwärmevertrag mit dem Kraftwerk Lippendorf und die Möglichkeiten der Stadtwerke Leipzig anstehen. Wenige Stunden vor dem Zusammenkommen war es hektisch geworden und nun warten alle gespannt auf die Ergebnisse der Beratungen. Denn der Ausstieg Leipzigs aus der Braunkohle-Energie steht wieder zur Debatte, obwohl es noch Ende 2018 ganz sicher schien, 2023 das Ende für die fast 600.000-Einwohnerstadt zu erreichen. Zuvor gab es also eine eilige Demonstration vor dem SWL-Gebäude an der Eutritzscher und jede Menge Gerüchte.
Lok Leipzig stellt Wolfgang Wolf als Sportdirektor vor: „Hier hat vieles Charme!“
Wolfgang Wolf (re.) ist seit Juni neuer Sportdirektor beim 1. FC Lok. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserLoks Topstürmer Matthias Steinborn ist am Knie verletzt. Mit dieser schlechten Nachricht konfrontierte der neue Sportdirektor des 1. FC Lok, Wolfgang Wolf, die Gäste bei seiner Vorstellung. Der Pfälzer hatte aber auch gute Nachrichten mitgebracht und eine fundierte Analyse des aktuellen Kaders. Der Club ist sich mit einem Torwart und einem Linksbeiner handlungseinig.
90 Prozent der Leipziger aller Altersstufen finden die hohe Kulturförderung wichtig
Wie die Leipziger den Kulturetat einschätzen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage

Für alle LeserEs ist noch gar nicht lange her, da diskutierte der Stadtrat mit harten Bandagen über Kürzungen in der Kultur. Selbst vor der Schließung beliebter Häuser wie der Muko oder gar des Schauspiels schreckten einige Fraktionen nicht zurück. Selbst als die Debatte längst abgeebbt war, preschte die CDU-Fraktion mit Plänen für eine Art Theaterkonzern vor. Und scheiterte. Denn ohne die breite Kulturlandschaft würde Leipzig viel Attraktivität verlieren. Aber: Sehen das auch die Bürger so?
Leipzigs Kohleausstieg ist so oder so eine Niederlage für die sächsische CDU
Protestaktion am Kraftwerk Lippendorf: Kohle(er)Setzen. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDass Leipzigs Stadtwerke jetzt versuchen, den Fertigstellungstermin für ihr neues Gaskraftwerk etwas „nach hinten raus“ zu verschieben und damit den Ausstiegstermin 2023 nicht mehr schaffen können, hat auch ganz pragmatische Gründe, wie Dr. Gerd Lippold, energie- und klimapolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, feststellt. Es geht dabei auch um wichtige Fördermittel.
Der Freistaat ist von einem echten Auenprogramm für Leipzig noch meilenweit entfernt
Frühnebel über der Neuen Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Jahren fordern die Leipziger Umweltverbände gemeinsam Szenarien zu entwickeln, die Auenrevitalisierung und Hochwasserschutz verknüpfen. Doch immer, wenn es konkret wird, bleibt es beim Althergebrachten: Die komplette Aue wird seit Jahrzehnten trockengehalten. Ende Juni soll eine Analyse der Landestalsperrenverwaltung veröffentlicht werden, die verschiedene Flutungen der Nordwestaue simuliert. Dies wurde vorab in der LVZ präsentiert.
Stadtwerke und Wasserwerke schaffen ordentliche Gewinne und auch für die LVB ist mehr Geld im Topf
Volkmar Müller, Michael M. Theis und Burkhard Jung zur Bilanzpressekonferenz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte es am Mittwoch, 19. Juni, zur Bilanzkonferenz der Leipziger Gruppe nicht unbedingt um den konkreten Termin des Kohleausstiegs für Leipzig gehen. Darüber diskutiert der Aufsichtsrat der Leipziger Stadtwerke ja erst am heutigen 20. Juni. Am Mittwoch sollte endlich öffentlich Bilanz gezogen werden für das vergangene Jahr. Immerhin sind die Zeiten noch nicht lange her, da war die Stadtholding LVV ein Zuschussgeschäft.
Kein „Farmteam“: Kooperation zwischen RB Leipzig und Paderborn geplatzt

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserDie Geschichte von RB Leipzig ist nicht nur eine Geschichte des rasanten Aufstiegs, sondern auch eine Geschichte mittlerweile kaum noch zählbarer Absagen. Immer wieder vereinbarte der Club vor allem Testspiele mit anderen Vereinen, die dann – häufig nach Fanprotesten – wieder abgesagt wurden. Nun scheiterte eine längerfristige Kooperation mit Bundesligaaufsteiger Paderborn. Offiziell ist von „unterschiedlichen Ansichten“ die Rede.
Der Briefwechsel von Christoph Hein und Elmar Faber: Ich habe einen Anschlag auf Sie vor
Christoph Hein, Elmar Faber: Ich habe einen Anschlag auf Sie vor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAcht Jahre lang ruhte der Verlag Faber & Faber. 2011 hatte sich der Verleger Elmar Faber, immerhin schon 77 Jahre alt, aus dem Verlagsgeschäft zurückgezogen. Sohn und Partner im Verlag, Michael Faber, war damals noch Kulturbürgermeister in Leipzig. 2017 starb Elmar Faber und die Grabrede hielt kein anderer als der Schriftsteller Christop Hein, dem der Verleger seit 1983 hochachtungsvoll verbunden war.
Heute: Film „Die Mission der Lifeline“ zum Weltflüchtlingstag der Vereinten Nationen
Foto @ Markus Weinberg

Foto @ Markus Weinberg

Sie wurden verklagt, beschossen und blockiert! Wie eine Gruppe Dresdner, gegen viele Widerstände, ein Schiff ins Mittelmeer brachte, um Menschen vor dem Ertrinken zu retten.
Juristenausbildung: Der Referendar mit den Hakenkreuz-Tattoos
Lange Linien zwischen dem Neonazi-Überfall 11. Januar 2016 auf die Wolfgang-Heinze-Str. und heutigen Konsequenzen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit vergangener Woche schlägt ein Foto in sozialen Netzwerken im Zusammenhang mit dem Überfall vom 11. Januar 2016 auf die Connewitzer Heinze-Straße hohe Wellen. Die Aufnahme zeigt den Kampfsportler Brian E. in halbnackter Pose. Auf dem Oberkörper trägt der Leipziger eine Tätowierung. Das großflächige Motiv beinhaltet nicht nur Anleihen an nordische Mythologie, sondern auch reichlich rechtsextreme Symbolik. Das Problem: Der Mann steht als Rechtsreferendar im Staatsdienst.
Sollte der Leipziger Fernwärmeausstieg 2023 nur die Gemüter beruhigen?
Protest am Kraftwerk Lippendorf 2018: Kohle(er)Setzen. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm 30. April sendete der BUND Leipzig an OBM Burkhard Jung und die Aufsichtsräte von Stadtwerken und der LVV-Gruppe einen Offenen Brief zum Start der Kampagne „Leipzig steigt aus – wir helfen den Stadtwerken aus der Kohle!“. Die Kampagne hat das Ziel, den durch den OBM im Dezember 2018 verkündeten Ausstieg aus der kohlebasierten Fernwärmeversorgung konstruktiv zu unterstützen. 2023 sollte dabei schon das Ziel sein, so der BUND.
Leipzig schließt das Jahr 2018 wahrscheinlich mit einem Überschuss von über 100 Millionen Euro ab
Sparsamer Adler. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan hört zwar in Sachsen immer wieder Warnungen, wie knapp das Geld sei und dass man sich Freudensprünge einfach nicht leisten könne. Auch Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew hat solche Warnungen drauf. Aber jetzt hat er zum ersten Mal einen kleinen Jahresabschluss für das letzte Jahr vorgelegt. Und wie in den Vorjahren ging Leipzig wieder mit einem Haushaltsüberschuss ins neue Jahr. Sparen haben Sachsens Kommunen nämlich gelernt.
Protest bei Lindner-Vorlesung und vor Stadtwerke-Zentrale in Leipzig
Am 20. Juni soll die Entscheidung über den Liefervertrag mit Lippendorf fallen. Die Stadtwerke Leipzig an der Eutritzscher Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor einigen Monaten hatte der FDP-Vorsitzende Christian Lindner gefordert, dass die „Fridays for Future“-Aktivist/-innen die Klimapolitik „den Profis“ überlassen sollen. Die Angesprochenen antworteten nun mit einer Aktion an der Universität Leipzig, wo sie einen Gastvortrag Lindners störten. Für Freitag mobilisiert „Fridays for Future“ zum „Internationalen Streik-Tag“ in Aachen. Zudem möchten Leipziger Umweltschützer am Donnerstag vor den Stadtwerken Leipzig für den Kohleausstieg demonstrieren.
Stadtwerke wollen mit der LEAG über eine Verlängerung der Lieferverträge aus Lippendorf verhandeln
Blick über den Zwenkauer See zum Kohlekraftwerk Lippendorf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs lief schon ein wenig auf Leserverklapsung hinaus, als die LVZ am Mittwoch, 19. Juni, meldete: „Leipzig: Braunkohle-Ausstieg für das Jahr 2023 ist vom Tisch“. Man suggerierte seinen Lesern, irgendjemand hätte beschlossen, sofort 2023 aus der Fernwärmelieferung aus dem Kohlekraftwerk Lippendorf auszusteigen. Und das hätte nun die Geschäftsleitung der Leipziger Stadtwerke gekippt. Aber so etwas hatte SWL-Geschäftsführer Karsten Rogall am 5. Dezember 2018 gar nicht angekündigt.
Leipzig bewirbt sich wieder um den Titel „Hauptstadt des fairen Handels“
Auch in den Leipziger Kommunalunternehmen ist das Thema faire Beschaffung angekommen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2015 reichte es zu einem 4. Platz. Hauptstadt des fairen Handels wurde damals Saarbrücken. Leipzigs Bemühen darum, eine Stadt fairen Handels zu werden, wurde zumindest mit einem Anerkennungspreis gewürdigt. 2019 will Leipzig nun erneut in das Rennen um den Titel „Hauptstadt des fairen Handels“ gehen. Der Weg zu einer wirklich fairen Handelswelt ist noch weit. Da müsste eigentlich die EU-Kommission in sich gehen und all ihre Freihandelsverträge auf den Prüfstand stellen.