Kunsthändler, apostolische Akten und ein fast vergessener Bürgermeister

Das Jahrbuch 2018 des Leipziger Geschichtsvereins widmet sich drei fast unberührten Themen der Leipziger Geschichte

Für alle LeserEs ist ein bisschen schmaler ausgefallen als die vorhergehenden Jahrbücher. Auch im Leipziger Geschichtsverein gab es ein paar Veränderungen. Und so gibt es mit dem Jahrbuch zur Stadtgeschichte für das Jahr 2018 diesmal nur drei tragende Beiträge. Einer freilich hat es in sich: Er widmet sich dem unbekanntesten aller Leipziger Bürgermeister der letzten 200 Jahre.

Der Historiker Andreas Schneider widmet sich dem Revolutionsbürgermeister Hermann Adolph Klinger. Er war tatsächlich ein richtiger Revolutionsbürgermeister. Seit 1846 war der Jurist besoldeter Stadtrat in Leipzig. Was eher dem heutigen Dezernenten entspricht. Stadträte mussten noch vom König bestätigt werden, aber seit 1831 durften die Leipziger sich ihren Stadtrat immerhin selbst wählen.

Im Unterschied dazu gab es noch die Stadtverordnetenversammlung, die von den Bürgern direkt gewählt wurde, auch wenn das Wahlrecht an Einkommen und Steuerhöhe gekoppelt war. Das heißt: Es waren eher die begüterten Leipziger, die ihre Stadtverordneten wählen durften. Aber das Leipziger Bürgertum war 1848 großenteils demokratisch und liberal gesinnt. Am 5. April 1848 wurde Klinger – gegen den Willen der meisten Stadträte – von den Stadtverordneten zum Bürgermeister gewählt. Er war mit Robert Blum befreundet und gleichzeitig gewähltes Mitglied des Sächsischen Landtages. Seine Amtseinführung feierten die Leipziger mit einem Fackelzug.

Es ist keine biografische Skizze, die Schneider schreibt. Er versucht nur akribisch die Frage zu klären, warum Klinger schon ein Jahr später – mitten während des Dresdner Aufstandes – am 7. Mai wieder aus dem Amt schied. Oder aus dem Amt gemobbt wurde. Oder gar geputscht?

So eine Frage taucht auf, wenn man das Agieren seines Stadtratskollegen und Vizebürgermeisters Carl Wilhelm Otto Koch bei den Leipziger Mai-Unruhen sieht, die Andreas Schneider hier aufarbeitet. Denn ein Teil der Leipziger war sehr wohl bereit, sich zu bewaffnen und zur Unterstützung der Dresdner aufzubrechen. Ein Dilemma auch für Leipzig. Denn gerade Demokraten und Radikaldemokraten machten Druck, der Meinungskampf wurde mit Plakaten auf den Straßen ausgetragen.

Die zur Waffengewalt bereiten Akteure bauten Barrikaden und machten Druck auf den Bürgermeister, ihnen Waffen auszuhändigen. Und so recht klar wird am Ende nicht, was im Vorfeld von Klingers Rücktritt tatsächlich geschah. Fakt ist, dass er auch in diesen brisanten Tagen einen Großteil seiner Zeit in Dresden verbrachte, also in entscheidenden Momenten nicht in Leipzig war. Und als die Lage eskalierte, scheint er sich nicht nur unter Druck gesetzt gefühlt zu haben. Denn die Ziele der Aufrührer, die gegen die reaktionäre „Wende“ des Königs in Dresden mit Waffengewalt rebellieren wollten, teilte er.

Man ahnt Klingers Zwickmühle eher, als dass sie aus authentischen Quellen greifbar wird. Aber die Mehrheit der eher konservativen Ratsmitglieder stand nicht hinter ihm. Und im entscheidenden Moment war es Koch, der die Kommunalgarde gegen die Aufständischen mobilisierte und die Barrikaden mit Gewalt nehmen ließ. Fünf Getötete waren die Bilanz. Aber Koch erwarb sich damit die Achtung der Ratskollegen und wurde auch deshalb 1849 zum Nachfolger von Klinger gewählt.

Und natürlich lässt Schneider auch nicht die zwiespältige Rolle der Stadt Leipzig außer Acht, in deren Rat vor allem merkantile Interessen den Ton angaben. Gerade die Konservativen im Rat wollten mit allen Mitteln verhindern, dass Leipzig zu einem zweiten Brennpunkt der Maiaufstände wurde und damit seinen Ruf als sicherer Ort und Handelsplatz riskierte. Dafür waren sie auch bereit zu taktieren und mit der königlichen Regierung zu paktieren. Ihre allergrößte Angst war, dass preußische Truppen auch nach Leipzig einrücken könnten.

Klingers Rücktrittserklärung scheint bei ihnen sogar noch Verachtung ausgelöst zu haben. Sie legten dem Mann seinen Zwiespalt als Schwäche aus, gar als Gemeinmachen mit den Aufrührern. Was in diesem blutigen Jahr 1849 auf jeden Fall von zwei Dingen erzählt: Einmal von der sich abzeichnenden Niederlage der 1848er Revolution und ihrer Ideale, verbunden mit dem Wiedererstarken der reaktionären Kräfte, die nach wie vor über das Militär verfügten. Und Preußen war nur zu bereit, jeden Aufstand im Bund mit Militärgewalt zu ersticken, den in Baden genauso wie den in Dresden.

Und der Vorgang erzählt von der Veränderung der Atmosphäre auch in Leipzig. Während Männer wie Klinger noch hofften, den Schwung des Jahres 1848 und die Begeisterung für die erste deutsche Verfassung mitnehmen und auch die Stadtpolitik weiter demokratisieren zu können, waren Leute wie Koch eher Pragmatiker, die auch bereit waren, die Gemeinsamkeiten mit den (Radikal-)Demokraten aufzukündigen, wenn es um die geschäftlichen Interessen der Stadt ging.

Trotzdem bleibt natürlich Schneiders Feststellung, wie dünn die Quellenlage nach wie vor zu Leipzigs Revolutionsbürgermeister ist. Nicht mal ein Bild scheint es von ihm zu geben.

Aber natürlich zeigt gerade sein Beitrag, wie viele Leerstellen die Leipziger Geschichte nach wie vor hat. Die vierbändige große Stadtgeschichte hat durch die zehnjährige Arbeit daran oft erst gezeigt, wo solche Lücken sind und wo ambitionierte Stadtforscher und Historiker tiefer graben können, um auch ein paar Rätsel zu lösen.

Andere bilden in ihren Beiträgen für das Jahrbuch eher die eigenen Forschungsschwerpunkte ab und zeigen, wie man selbst aus ungewöhnlichen Quellen – wie den Registern der apostolischen Pönitentiarie – Informationen über einige Leipziger des 15. und frühen 16. Jahrhunderts schöpfen kann. Das demonstriert in diesem Jahrbuch die Historikerin Lisa Merkel.

Und Karsten Hommel vertieft sich in die ganz spezielle Geschichte der Buchhändler- und Antiquarsfamilie Weigel, deren Unternehmen rund 200 Jahre lang zu den namhaften der Leipziger Buchbranche zählten, aber mit den Bomben des 2. Weltkrieges praktisch aufhörten zu existieren, auch wenn sich zwei kleine Nachgründungen noch ein paar Jahre versuchten zu behaupten, ohne je wieder an den alten Ruf international bekannter Kunst- und Buchhändler anknüpfen zu können. Ein nicht unwichtiges Kapitel zur Geschichte der Buchstadt und – so gar nicht nebenbei – der einst sensationellen Auktionen wertvoller privater Bibliotheken z. B. von namhaften Leipziger Professoren und Sammlern. Dass die Weigels auch für den Leipziger Kunstverein und das spätere Bildermuseum eine nicht unwichtige Rolle spielten, erfährt man ebenfalls.

Einige Rezensionen zu wichtigen Leipziger Neuerscheinungen ergänzen den Band. Und vielleicht werden die nächsten Bände wieder ein bisschen dicker. Denn gerade weil der Leipziger Geschichtsverein mit seinem Jahrbuch über viele Facetten der Stadtgeschichte erzählt, die so noch nie erhellt wurden, ist jeder Band eine Entdeckung für Geschichtsinteressierte. Und macht natürlich immer wieder Appetit auf mehr.

Leipziger Geschichtsverein (Hrsg.) Leipziger Stadtgeschichte. Jahrbuch 2018, Sax Verlag, Beucha und Markkleeberg 2019, 15 Euro.

RezensionenStadtgeschichte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Wanderung in die großen Städte geht weiter
Ab in die Großstadt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie sagte doch Katja Salomo, Gastforscherin am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), so schön knapp und deutlich? – „Demografie ist unerbittlich.“ Da können Politiker herumeiern und Purzelbäume schlagen – das Thema holt sie ein, ob sie wollen oder nicht. Und wenn es über desaströse Wahlergebnisse ist. Und auch im Jahr 2019 geht die demografische Entwicklung in Sachsen unerbittlich weiter.
Der Leipziger Brühl könnte mit einigem Aufwand auch ein paar Bäume bekommen
Blick vom Richard-Wagner-Platz in den Brühl. Foto: Petra Dobschütz

Foto: Petra Dobschütz

Für alle LeserDie Neugestaltung des Brühl zwischen Richard-Wagner-Platz und Reichsstraße ist noch gar nicht so alt, keine sieben Jahre. Aber dass die Straße mit ihrer Sperrung für den Kfz-Verkehr eigentlich auch ein bisschen Aufenthaltsqualität hätte bekommen müssen, war den Leipziger Straßenplanern augenscheinlich nicht präsent. Im Mai thematisierte die CDU-Fraktion die Sache mit einem Antrag im Stadtrat.
Herbstjahr: Ralph Grünebergers Roman über drei junge Leipziger im Umbruchjahr 1989/1990
Ralph Grüneberger: Herbstjahr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas passt schon. Der 30. Jahrestag jenes 9. Oktober 1989 nähert sich, an dem 100.000 Menschen um den Leipziger Ring zogen und die SED-Funktionäre ihre Ohnmacht begriffen. Und Ralph Grüneberger hat seinen Roman fertig, an dem er seit 2012 gearbeitet hat. Am 25. September stellt er ihn in der Stadtbibliothek vor. Und das Titelfoto darf nicht täuschen: Es ist keine weitere Wende-Wunder-Geschichte geworden. Grüneberger blendet nicht ab, als das „Wunder“ vorbei war.
RB Leipzig vs. Bayern München 1:1 – Phasenweise ein Spektakel
Torschütze Forsberg jubelt mit Poulsen, der vor dem Strafstoß gefoult wurde. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserIm Spitzenspiel der Fußball-Bundesliga hat RB Leipzig die Tabellenführung verteidigt. Ein 1:1 gegen Verfolger Bayern München reichte am Samstagabend, den 14. September, dafür aus. Nach frühem Rückstand durch Lewandowski erzielte Forsberg kurz vor der Pause den Ausgleich. Während Bayern den Beginn der 1. Hälfte dominierte, spielten die Leipziger in den Minuten nach dem Seitenwechsel groß auf. Kurz vor dem Abpfiff hätten beide das Siegtor erzielen können.
Ticketverlosung: „Schwarze Grütze“ – Wenn die Leipziger Pfeffermühle zur Notaufnahme wird

Foto: Thomas Bartilla

VerlosungWer geht nicht gern in die Notaufnahme? Das Kabarett-Duett „Schwarze Grütze“ bittet anlässlich ihres neuen Tourprogramms am 25. September auf die Bühne der Leipziger Pfeffermühle. Freikäufer haben die Möglichkeit, 2x2 Freikarten zu ergattern.
Gepfeffert teurer „Scherz“: Internet-Hetze gegen L-IZ-Journalist kostet Neonazi 8.000 Euro Schadenersatz
Benjamin B. hofft als einer der Ersten auf fleißiges Teilen einer Verleumdung bei Facebook. Über das Netzwerk verbreitet sich der fingierte Fahndungsaufruf bis hin zu besorgten Müttern und niemand prüft den Wahrheitsgehalt. Screen L-IZ.de vom öffentlich einsehbaren FB-Account von Benjamin B.

Screen L-IZ.de vom öffentlich einsehbaren FB-Account von Benjamin B.

Für alle LeserWie merkt ein Journalist, der zu lokalen Neonazi-Strukturen recherchiert, dass er zu tief im braunen Sumpf gestochert hat? Zum Beispiel daran, dass er plötzlich Angst haben muss, das Haus zu verlassen. Dass er im Fußballstadion aggressiv angegangen wird. Dass er sich zum Selbstschutz von der Demo-Berichterstattung fernhalten muss und seinem Beruf nicht mehr ausreichend nachkommen kann. Und all das, weil ein Neonazi ihn in einem gefälschten Fahndungsaufruf als Kinderschänder diffamiert. Einem unserer Kollegen passierte genau das. Ein Zivilgericht sprach ihm nun Schadensersatz zu – und fand deutliche Worte.
Sind Sitzungen im Leipziger Rathaus eigentlich noch gegen fremdes Abhören sicher?
Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten und Freibeuterin). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEine berechtigte Sorge äußerte Piratenstadträtin Ute Elisabeth Gabelmann in einer ihrer letzten Anfragen als Stadträtin: Kann es sein, dass es mittlerweile keine vertraulichen Beratungen im Rathaus mehr geben kann, weil auf fast jedem Smartphone irgendeine Möglichkeit zum Mithören installiert ist?
KUNSTKONZIL #42 – life, the universe and everything
Kurt Bartel. Foto: Christoph Sandig

Foto: Christoph Sandig

Nach 5 Jahren endet das Projekt Kunstkonzil mit der Ausgabe 42 unter dem Titel: „life, the universe and everything“. Von den weit über 50 gezeigten Künstlerinnen und Künstler hat Ausstellungsmacher Frank Berger einige zum letzten Kunstkonzil eingeladen: Kurt Bartel, Irene Kiele, Wolfgang KE Lehmann, Hassan Haddad, Britta Schulze, Lisa Chandler und Marlet Heckhoff. Als Gastkünstler kommen Bernd Selle und Alexander Prokogh dazu. Alle zusammen bilden einen spannenden Querschnitt der in Leipzig momentan entstehenden Kunst.
Gibt es eine Chance, den Westplatz grüner und leiser zu machen?
Der Westplatz mit Blick in die westliche Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJahrelang wirkte Stadtpolitik wie eine Black Box. Auch deshalb, weil sich die Stadtverwaltung gern hinter Verfahren, Gesetzen und längst vergessenen Beschlüssen versteckte. Aber es ändert sich spürbar. So antwortete Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau jetzt sehr eingehend auf eine Einwohneranfrage von Barbara Bartsch, die am Westplatz wohnt und dort vor allem ein paar grüne Bäume vermisst.
Nach der Ausladung von OBM Feldmann sagte auch Fridays For Future seinen Auftritt auf der IAA ab
Viel Platz für Autos: B2 bei Markkleeberg. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie deutsche Automobilindustrie steckt in einer veritablen Krise. Die Krise um die Tricksereien beim Diesel hat die eigentliche Krise nur verdeckt. Zu spät, zu zögerlich, zu mutlos haben die deutschen Autobauer umgeschaltet und auf umweltfreundliche Technologien gesetzt. Aber eben nicht aus Überzeugung, wie die völlig stillose Ausladung des Frankfurter Oberbürgermeisters Peter Feldmann zur IAA zeigte.
#AllinforClimateAction kritisiert: Die Bundesregierung diskutiert nur Pillepalle
Rebecca Freitag und Pia Jorks mit dem internationalen Kampagnenschild. Foto: Change.org

Foto: Change.org

Für alle LeserZwar reden CDU, CSU und SPD jetzt endlich wieder über Klimapolitik. Aber das, was da als flauer Kompromiss zwischen den Regierungsfraktionen derzeit ausgekocht wird, genügt nicht einmal den von der Bundesregierung selbst gesteckten Zielen. Es ist wieder die alte, fläzige Politik nach dem Motto: „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“. Entsprechend enttäuscht waren die jungen Klimaaktivisten nach ihrem Besuch im Bundeskanzleramt.
Experiment Künstlerehe: Interaktive Ausstellungsstücke machen die Musikwelt von Clara und Robert erlebbar
Das Schumann-Haus in der Inselstraße. Foto: Christian Kern

Foto: Christian Kern

Für alle LeserAm Freitag, 13. September, wurde das extra zu Claras 200. Geburtstag neu gestaltete Museum im Leipziger Schumann-Haus mit einer Festveranstaltung eröffnet. 460.000 Euro wurden in die neu gestaltete Ausstellung investiert, die noch stärker als die vorige das Leben und Schaffen eines genialen Künstlerehepaares zeigt.
Stadtwerke Leipzig haben jetzt zwölf Dienstfahrräder in den Fuhrpark aufgenommen
Rotor-Geschäftsführer Sebastian Billhardt (Mitte) übergibt die neuen Dienstfahrräder an Patrick Fritzsch (rechts) und Daniel Eckardt von der Stadtwerke-Tochter Netz Leipzig. Foto: Leipziger Gruppe / Bertram Bölkow

Foto: Leipziger Gruppe / Bertram Bölkow

Für alle LeserZäh ist auch das Leipziger Umdenken beim Verkehr. Auch Leipzig hat viel zu lange gezögert, endlich Strukturen für einen klimafreundlichen Stadtverkehr der Zukunft zu entwickeln. Leipzigs Kommunalbetriebe setzen zwar schon seit ein paar Jahren werbeträchtig auf Elektro-Pkw. Aber selbst die werden bei vielen Tätigkeiten im Stadtgebiet gar nicht gebraucht, wenn die Wege mit einem Dienstfahrrad deutlich energiesparender zurückgelegt werden können.
Premiere am 28. September in der Semperoper Dresden: »Il viaggio a Reims/Die Reise nach Reims«
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Gioachino Rossinis Oper »Il viaggio a Reims/Die Reise nach Reims« eröffnet am Sonnabend, den 28. September 2019, an der Semperoper Dresden den Premierenreigen der Saison 2019/20. Eigens für die Krönungsfeierlichkeiten Karl X. schuf Rossini als monarchistisches Auftragswerk seine ungewöhnliche und personell aufwendige Komposition um eine Gruppe von europäischen »Individualreisenden«, deren unerwarteter Reisestopp nach einigen Turbulenzen in einem Nationalitäten umarmenden Fest endet.
Premiere heute am 14. September im Ost-Passage Theater: „Sapphos Welt – Volume 1: Hildegard“
Das „Ost-Passage-Theater“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Ein besonderer musikalischer und theatraler Ausflug erwartet das Publikum: Am SA 14.09. um 20:00 Uhr findet die Premiere von „Sapphos Welt – Volume 1: Hildegard“ statt. Die Reihe „Sapphos Welt“ beleuchtet vier Komponistinnen aus vier Jahrhunderten, ihre Werke, Musik & Komposition als subversive feministische Praxis und weibliche Subjektivität im Kontext historischer Geschlechterverhältnisse.