Was die alten Akten des königlichen Hofmarschallamtes verraten

Jens Kunze beleuchtet ein besonderes Kapitel sächsischer Königsgeschichte: König Albert und das alte Jagdschloss zu Wermsdorf

Für alle LeserSachsen ist ein Schlösserland. Manche sind aus der Werbeschleife für den schönen Freistaat gar nicht wegzudenken. Andere führen eher ein Aschenputteldasein, werden von großen Prachtschlössern überstrahlt, so wie in Wermsdorf das Alte Jagdschloss durch das viel berühmtere Schloss Hubertusburg. Wermsdorf ist damit die einzige Gemeinde in Sachsen mit zwei Schlössern.

Und natürlich sammelt der örtliche Heimatverein – genauer: Heimat- und Verschönerungsverein Wermsdorf e. V. – alles, was es auch zur Geschichte der Wermsdorfer Schlösser zu finden gibt. Wohl wissend, dass das stets nur zufällige Fundstücke bleiben, wenn nicht ein versierter Historiker sich einmal daransetzt, die vorhandenen Archive der Landesgeschichte zu durchforsten nach Akten, Fakten und Rechnungsbelegen. So, wie das Jens Kunze jetzt getan hat, der unter anderem die im Sächsischen Hauptstaatsarchiv gelagerten Akten des Königlichen Hofmarschallamtes durchforstete.

Der Hofmarschall war jener Amtsverwalter, der den ganzen königlichen Haushalt organisieren musste. Hier liefen alle Bestellungen und Rechnungen zusammen, hier wurde das Personal organisiert, wurden Schlösserrenovierungen „gemanagt“ und die Reisen der königlichen Familien geplant und abgesichert. Wer alle diese Akten durchsucht, bekommt einen pfenniggenauen Einblick in das Leben der Könige und Königinnen, Prinzen, Hofdamen, Leibwächter und Kochgehilfen, all den vielen Leuten, die am Ende so einen Hofstaat ausmachten. Auch nach 1831 noch, als aus dem absoluten Königtum in Sachsen eine konstitutionelle Monarchie geworden war.

Was die Sachsen noch lange nicht zu Königsuntreuen machte, schon gar nicht die bürgerlichen. Sie liebten ihre Könige – bis auf König Georg, den Bruder und Nachfolger von König Albert, der in diesem Buch die Hauptrolle spielt. Denn Albert war es, der 1874 das alte Jagdschloss, das einst sein Vorfahre Kurfürst Christian II. 1609/1610 in Wermsdorf bauen ließ, wieder als Jagdschloss revitalisieren ließ. In der Zwischenzeit war es fremdgenutzt worden, so, wie es vielen sächsischen Schlössern erging. Und auch heute wird es ja nicht mehr als Schloss benutzt, dafür hat die Gemeinde Wermsdorf, der der Freistaat Sachsen das Schloss nur zu gern überließ, seine Gemeindeverwaltung darin untergebracht, die Touristinformation, ein kulturelles Begegnungszentrum, das Wermsdorfer Standesamt, den örtlichen Polizeiposten und auch noch einen Reitstall.

Man sieht noch, dass es ein typisches Renaissanceschloss ist. Mit märchenhaften Vorstellungen von verwunschenen Prinzessinnen und edlen Prinzen aber sollte man es nicht in Verbindung bringen. Dafür waren die Prinzen und Prinzessinnen, die König Albert, König Georg und dann auch noch dessen Sohn, der letzte sächsische König Friedrich August III., nach Wermsdorf einluden, in der Regel schon zu betagt. Man darf sich eher befrackte und uniformierte Herrengesellschaften vorstellen, wie sie auf einigen der Bilder im Buch zu sehen sind, die hier zur Jagd zusammenkamen und mit dem König des abends dinierten oder am Spieltisch saßen.

Alles sehr offiziös, im Grunde ein durchritualisierter Staatsakt, bei dem zwar die Könige und die geladenen Herren ihre Lust an der (organisierten) Jagd auslebten und tausenden Waldtieren den Garaus machten, aber die Einladungen wurden nie dem Zufall überlassen. Es waren vom Hofmarschallamt ordentlich durchorganisierte Treffen des Königs mit seinen adligen Standesgenossen und Honoratioren vor Ort, auch mal ein paar Standesgenossen aus der Toskana oder aus Preußen, spätestens unter Friedrich August III., der auch als Kommandeur an den diversen Kaisermanövern teilnahm, die Kaiser Wilhelm Zwo auch einmal nach Wermsdorf brachten.

Also ein Buch für Nostalgiker, die die „gute alte Zeit“ verklären möchten? Nicht wirklich. Eher ein Blick in eine Welt, die im November 1918 ihr Ende erlebte, eine Welt, in der es über der gewählten Regierung immer noch den König mit seinen starken Weisungsbefugnissen für Heer und Regierung gab. Man vergisst es ja fast: Auch in den 1. Weltkrieg zog Sachsen noch mit einer eigenen Armee. Die Könige schlugen alle eine militärische Laufbahn ein. Auch der hier gewürdigte Albert war Soldat durch und durch und umgab sich – wie Jens Kunze schreibt – wohl am liebsten mit Offizieren und (Ober-)Förstern. Was andererseits seiner Liebe zu Königin Carola keinen Abbruch tat, die seinerzeit nicht nur als Wohltäterin galt, sondern tatsächlich in vielen sozialen Projekten tätig war. Ein gut Teil von Alberts gutem Ruf hat er seiner Gemahlin aus Schweden zu verdanken.

Wobei die Sachsen ihn auch dafür verehrten, dass er an der Spitze der Armee nicht nur in Königgrätz auf dem Feld stand, sondern auch im Deutsch-Französischen Krieg (wo er sich freilich als ziemlich rücksichtsloser Offizier entpuppte – er hätte nur zu gern auch noch Paris bombardiert). Und das alles ist nur erklärlich, wenn man weiß, wie sehr alles Militärische damals nicht nur von den Adligen, sondern auch vom kleinen und großen Bürgertum verehrt wurde, jenen Ständen, die nun einmal die Offiziere stellten und sich nach dem Militärdienst mit Orden und Heldentaten rühmten.

Die kleinen Bauern, Arbeiter und Tagelöhner waren wahrscheinlich nie Mitglieder in all den Kriegervereinen, von denen auch Wermsdorf einen hatte. Hat das mal jemand untersucht? Es wäre an der Zeit. Denn das erzählt eine Menge darüber, welche Legenden und Heldengeschichten über ein Land erzählt werden und welche Erinnerungen an die Könige bewahrt werden. Wie weit ging die Königsliebe wirklich?

Historisch spielte das Jagdschloss Wermsdorf nie eine Rolle. Die Kurfürsten und Könige kamen wirklich immer nur für ein paar Tage oder Wochen mit ihrer Entourage, um in den umliegenden Wäldern organisiert zu jagen. Mit Jens Kunze können wir in die Rechnungen schauen, mit denen die Sanierung und Wiederherrichtung des Schlosses 1874 bezahlt wurden. Spätere Inventarlisten ermöglichen die Rekonstruktion von fast jeder Zimmereinrichtung, von den wichtigeren Räumen, in denen König und Königin wohnten und wo sich die Gäste zum Essen trafen, gibt es sogar Fotos.

Und zu jedem Jagdausflug gibt es die Organisationslisten des Hofmarschallamtes, das akribisch vermerkte, welches Personal mit auf Reisen ging und in welchen Zimmern es schlief, welche Vorräte und Geschirrmengen aus Dresden mitgebracht wurden – samt dem Meißner Porzellan, von dem gegessen wurde. Aber auch die Gästelisten sind erhalten, genauso wie die Sitzordnungen. Man kann also einen Blick hinter die Kulissen tun und lernt ein sehr professionelles Haushaltsmanagemt kennen.

Man erfährt auch von den An- und Abreisen des Hofstaats und da und dort auch vom Tagesprogramm der Gäste. Natürlich waren auch die Königinnen des Öfteren mit. Aber Königin Carola hatte für die Jagd sichtlich nichts übrig, sie besichtigte lieber die Heilstätte im Schloss Hubertusburg. Und die wahrscheinlich mit viel Zigarrenqualm und Alkohol verbundenen geselligen Abende verließ sie stets sehr früh, eine Migräne vortäuschend, um ihrem Göttergatten nicht direkt sagen zu müssen, dass ihr die raubeinigen Männerrunden nicht wirklich zusagten.

Es sind kleine Seitenlichter, die solche ganz persönlichen Dinge sichtbar machen.

Was die Rechnungen für 1874 freilich noch zeigen, sind natürlich solche Dinge wie der Einbau von 15 großen Kachelöfen und 29 einfacher Öfen. Man heizte zumeist mit Holz, teilweise auch mit Steinkohle. Man darf bei den alten Schlossbildern also auch durchaus auf die ganzen Schornsteine auf dem Dach achten. Wer freilich all die Öfen beheizte, ist erst einmal nicht zu erfahren. Man ahnt nur all die Dienstboten, die in aller Frühe, bepackt mit Holz und Kohleeimer schleppend, ausziehen, in den Zimmern die Öfen anzuheizen. Denn die meisten Jagden fanden ja im Herbst statt, einige auch bei Frost und Schnee im Winter.

Und nicht zu vergessen die große „Kochmaschine“, die in der Küche im Erdgeschoss eingebaut wurde: Das Hofmarschallamt musste die komplette Speisenversorgung in der Zeit absichern, in der die Jagdgesellschaft in Wermsdorf weilte. Nur selten wurden auch einmal hiesige Gastwirte mit der Verproviantierung beauftragt.

Und das passt alles in so ein gar nicht dickes Buch? Tatsächlich. Für alle Leser, die gern einmal erfahren würden, wer eigentlich für die Könige und ihren Hofstaat die ganze Arbeit machte, ein kleiner Einblick – wenn auch nur in das Sonderkapitel „Jagdausflüge nach Wermsdorf“. Aber auch die mussten organisiert werden von echten Profis. Und dazu zählte nicht nur der gut bezahlte Hofmarschall, dazu zählten auch die – hier jedenfalls – namenlos auftauchenden Menschen, die vor Ort tatsächlich ihren Job machen mussten (und dafür von dankbaren Gästen auch manchmal eine Gratifikation erhielten): Koch, Küchenfrau, Officianten, Kellergehilfe, Silberwäscherin (für das mitgebrachte Tafelsilber), Silberkammergehilfe, Jungfern und – nicht zu vergessen – „4 Leute vom Stall“. Denn wenn der König nach dem späten Frühstück zur Jagd wollte, mussten die Pferde gesattelt bereitstehen.

Je mehr Gäste erwartet wurden, je größer war dann auch der Stab der Dienstbaren. Die meisten Informationen stehen in langen Listen und Aufstellungen. Auch solchen aus den Jahren 1919/1920, als sich nun die neue, jetzt wirklich demokratisch gewählte Regierung etwas einfallen lassen musste, was sie mit den ganzen Besitztümern der Wettiner anfangen sollte, bevor man sich mit den Entthronten über eine Abfindung einigte.

Zumindest das albertinische Kapitel für das Jagdschloss Wermsdorf hat jetzt eine Menge mehr Farbe und Inhalt bekommen. Und wer bei seiner Schlössertour vorbeikommt, kann sich das Geschehen jetzt deutlich plastischer vorstellen – und bekommt auch eine Ahnung davon, was für Profijobs das eigentlich waren, die das gut organisiere Dienstpersonal da jedes Mal ableistete, wenn der König geruhte, auf die Jagd zu gehen.

Mehr Bücher zur Landesgeschichte.

Jens Kunze König Albert und das alte Jagdschloss zu Wermsdorf, Sax Verlag, Beucha und Markkleeberg 2019, 14,80 Euro.

RezensionenLandesgeschichteWermsdorf
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

1.422 ältere Lehrerinnen und Lehrer bekommen aktuell eine Bindungszulage
Die Rotstiftpolitik hat dem sächsischen Bildungssystem gar nicht gutgetan. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen kam spät zu Potte, was das Thema Lehrermangel betrifft. Eigentlich erst 2016. Da hieß die zuständige Kultusministerin noch Brunhild Kurth und nach fünf Jahren des Versuchs, das Problem mit den fehlenden Lehrer/-innen irgendwie mit Notfallkoffern zu lösen, beschloss Sachsens Regierung endlich ein „Lehrermaßnahmenpaket“, für das einmal richtig Geld in die Hand genommen wurde. Über 200 Millionen Euro. Ein Bestandteil dieses Pakets war die sogenannte Bindungszulage.
Vom 15. bis 18. August: 50 Jahre Woodstock – 23 Jahre Flowerpower Leipzig
Tino Standhaft. Foto: Elia van Scirouvsky

Foto: Elia van Scirouvsky

Leipzig ist eine der schönsten Städte und immer einen Besuch wert – besonders vom 15. bis zum 18. August 2019, wenn die weit über die Grenzen Leipzigs bekannte Musikkneipe »Flowerpower« an diesem Wochenende 50 Jahre Woodstock und ihren 23. Geburtstag feiert! Es waren genau diese Tage vor 50 Jahren, als Woodstock zum Sinnbild einer Generation wurde, und ohne diese Zeit hätte es das Flowerpower Leipzig – mittlerweile mit Ablegern in anderen Städten – nie gegeben.
In der Polizeidirektion Leipzig fehlen noch immer 143 Polizeibeamte zur Soll-Stärke
Sächsischer Polizist - hier bei der Neueinkleidung 2010. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn in Sachsen alljährlich die neuen Fallzahlen der Kriminalpolizei veröffentlicht werden, dann zeigen viele Finger schnell auf Leipzig, fallen Begriffe wie „Kriminalitätshochburg“ und auch die zuständigen Innenminister tun gern so, als hätte man da mit Leipzig ein besonderes Problem. Die zuständigen Polizeipräsidenten pressen dann meist lieber die Lippen aufeinander. Denn Leipzig war bei der Ausstattung mit Polizisten in den vergangenen Jahren stets das fünfte Rad am Wagen.
2018 starben in Sachsen 27 Menschen an einer Infektion mit antibiotikaresistenten Keimen
Luftbild Klinikums St. Georg. Foto: Klinikum St. Georg

Foto: Klinikum St. Georg

Für alle LeserDie Frage musste dann auch einmal gestellt werden. Denn seit Jahren machen multirestistene Keime unseren Krankenhäusern zu schaffen. Bisherige Antibiotika helfen nicht mehr gegen sie. Der Kampf um das Leben der Patienten wird immer schwerer. Und nicht alle Patienten überleben die Begegnung mit diesen Keimen. Wie sieht es eigentlich aktuell in Sachsen aus, wollte Susanne Schaper wissen.
Unterstützung der Staatsregierung für die TU Dresden hat sich gelohnt, jetzt geht es um die Grundsicherung aller Hochschulen in Sachsen
Blick von der Bergstraße auf das Hörsaalzentrum der TU Dresden. Foto: TU Dresden

Foto: TU Dresden

Für alle LeserFür mehr hat’s nicht gereicht, könnte man auch sagen zur Auszeichnungen der TU Dresden in der Exzellenzinitiative der deutschen Universitäten. Dass ein Land wie Deutschland exzellente Hochschulen braucht, ist klar. Doch wie stellt man das an sie zu schaffen, wenn es keine milliardenschweren Förderer gibt wie in den USA? Da muss der Staat ran, beschloss die Bundesregierung 2004. Aber das Geld sollten nur die Universitäten bekommen, die sich in einem echten Fight durchsetzen würden.
Wie Sachsens Regierung Drogenpolitik betreibt, ist sie tödlich für die Betroffenen
Südfriedhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen 21. Juli ist Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher/-innen. Ein Tag, der eigentlich auch zum Nachdenken darüber anregen sollte, ob die Drogenpolitik in Sachsen Sinn macht, ob sie überhaupt hilft oder doch nichts anderes ist als Drohpolitik, mit der Repression und Polizeizugriffe erzwungen werden, wo eigentlich echte Hilfe für die Betroffenen gebraucht wird. Den Druck spürt auch eine Stadt wie Leipzig.
Antifaschisten verhindern Demonstration der „Identitären Bewegung“ in Halle
Demonstration gegen die „Identitäre Bewegung“ in Halle. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserFür die Aktivisten der „Identitären Bewegung“ sollte es die größte Party des Jahres werden: ein „Sommerfest“ an ihrem Wohnprojekt in Halle und eine Großdemonstration durch die Stadt. Letzteres scheiterte schon allein daran, dass nicht mehr als 200 Personen zu dem Event erschienen. Zudem verhinderten Antifaschisten mit effektiven Blockaden, dass es überhaupt zu einer Demonstration kam.
Mehr als „einfach mal tanzen“: Die Global Space Odyssey in Leipzig + Video & Bildergalerie
Eine kleine Liste der gestorbenen Clubs in leipzig fuhr als Grabstein auf der GSO 2019 mit. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRitual, Spaß oder echte Demo? Die Global Space Odyssey (GSO) Leipzig hat schon diverse Einschätzungen hinter sich, gern von außen formuliert, oft falsch. Seit den Zeiten als „Hanfparade“ stehen immer wieder neue Ziele auf der Agenda der jährlich zwischen 2.000 bis 4.000 Teilnehmer. So auch am 20. Juli 2019 auf der Route von Connewitz zum Wagnerhain im Westen der Stadt.
Gastkommentar von Christian Wolff: Widerstand
Weiße Rosen bei der AfD - die Geschwister Scholl werden für einen Kampf missbraucht, den sie, wie wohl auch Daniel H., ganz anders gesehen hätten. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEr ist der zentrale Begriff für diesen Tag: Vor 75 Jahren versuchten Angehörige der Wehrmacht, Adolf Hitler auszuschalten und dadurch das nationalsozialistische Terrorregime zu beenden. Dieser Versuch scheiterte. Hitler und die Nationalsozialisten verschärften nach dem 20. Juli 1944 den Terror nach innen und außen und setzten den Holocaust in einer ins Unermessliche gesteigerten Grausamkeit fort. Das Besondere am Widerstand der Generäle und vieler Persönlichkeiten aus dem zivilen Bereich, wie der ehemalige Leipziger Oberbürgermeister Carl Goerdeler, war, dass nicht wenige von ihnen zunächst Befürworter des Nationalsozialismus waren. Allerdings sahen sie mit Erschrecken, dass der von der SA und SS ausgeübte Terror den deutschen Staat zu einer „Diktatur des Bösen“ (Flugblatt der „Weißen Rose“) hat verkommen lassen.
Warum die Freien Wähler sauer sind, dass sie in der sächsischen Wahlstatistik unter ferner liefen abgelegt wurden
Gemeindewahlergebnisse im Landkreis Leipzig im Mai 2019 - extra herausgehoben die Stadt Grimma. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserEinigermaßen sauer waren die Freien Wähler schon, als die sie nach den Kommunalwahlen am 26. Mai in Sachsen nur unter „ferner liefen“ genannt wurden und die CDU als Gewinner der Kommunalwahlen verkündet wurde. Aber eigentlich musste man die Freien Wähler gar nicht mit der Lupe suchen.
Am 16. August will das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen die Unterschriften im Sächsischen Landtag übergeben
Das Bildungsideal eines vergangenen Jahrhunderts. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Statement ist deutlich: 47.046 bestätigte Unterschriften hat das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen gesammelt, um den Volksantrag für diese wichtige ergänzende Schulart endlich in Gang zu bringen, die das längere gemeinsame Lernen der Kinder erst möglich macht. Am 16. August soll das Unterschriftenpaket dem Landtagspräsidenten übergeben werden.
Das Ziel von 220 Millionen LVB-Fahrgästen passt überhaupt nicht zum 365-Euro-Jahresabo
Straßenbahntunnel an der Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum 1. Januar hatte Wien 1.897.491 Einwohner. 2018 erreichten die Wiener Verkehrsbetriebe einen neuen Fahrgastrekord: 965,9 Millionen Menschen nutzten die öffentlichen Verkehrsmittel der Stadt Wien, jener Stadt, die mit ihrem 365-Euro-Jahresticket mittlerweile zum Vorbild für etliche deutsche Großstädte wie Berlin geworden ist. Und natürlich auch für Leipzig.
Zum 200. Geburtstag gestalten HTWK-Studierende eine Clara-Schumann-Ausstellung im Musikinstrumentenmuseum
Auch dieses Tafelklavier (Detail) von Breitkopf & Härtel, Leipzig, aus dem Jahre 1846 wird in der Ausstellung gezeigt. Foto: Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig (4506)

Foto: Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig (4506)

Für alle LeserAm 13. September ist ganz offiziell der 200. Geburtstag der in Leipzig geborenen Pianistin und Komponistin Clara Schumann. Keine andere Künstlerin des 19. Jahrhunderts hat das romantische Konzertleben so entscheidend beeinflusst wie Clara Schumann. Schon in jungen Jahren faszinierte sie als „Wunderkind“ und wurde in ganz Europa als Klaviervirtuosin gefeiert. Bis ins hohe Alter blieb sie eine der prägendsten und erfolgreichsten Künstlerinnen ihrer Generation.
Bernd F. Lunkewitz: Auch „Horns Ende“ wurde nicht an der DDR-Zensur vorbei veröffentlicht
Christoph Hein, Elmar Faber: Ich habe einen Anschlag auf Sie vor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Geschichte klang zu schön: Da trickst ein cleverer Verleger die Genehmigungspraxis der DDR aus, indem er – da er partout keine Druckfreigabe vom zuständigen Buchminister bekommen kann – der Druckerei einfach sagt, sie könne das Buch jetzt drucken, die Druckgenehmigung sei da. Und so sei „Horns Ende“ zum einzigen Buch in der DDR geworden, das ohne Druckgenehmigung erschien. Leider nur eine schöne Anekdote, teilt uns jetzt Bernd F. Lunkewitz mit.
Wann bekommt Sachsen endlich ein Artenschutzgesetz wie Bayern?
Wolfram Günther, Vorsitzender der Grünen-Fraktion. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserMuss es erst eine krachende Wahlniederlage für die Regierungspartei geben, damit in Sachsen endlich eine Politik gemacht wird, die das Land vor Schaden schützt? Wolfram Günther, Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Landtag, hat da so eine Ahnung. Das große Vorbild für Sachsens CDU war ja immer Bayern. Und dort wurde jetzt ein dickes Artenschutzpaket beschlossen. Dem war ein starkes Volksbegehren vorausgegangen.