Was die alten Akten des königlichen Hofmarschallamtes verraten

Jens Kunze beleuchtet ein besonderes Kapitel sächsischer Königsgeschichte: König Albert und das alte Jagdschloss zu Wermsdorf

Für alle LeserSachsen ist ein Schlösserland. Manche sind aus der Werbeschleife für den schönen Freistaat gar nicht wegzudenken. Andere führen eher ein Aschenputteldasein, werden von großen Prachtschlössern überstrahlt, so wie in Wermsdorf das Alte Jagdschloss durch das viel berühmtere Schloss Hubertusburg. Wermsdorf ist damit die einzige Gemeinde in Sachsen mit zwei Schlössern.

Und natürlich sammelt der örtliche Heimatverein – genauer: Heimat- und Verschönerungsverein Wermsdorf e. V. – alles, was es auch zur Geschichte der Wermsdorfer Schlösser zu finden gibt. Wohl wissend, dass das stets nur zufällige Fundstücke bleiben, wenn nicht ein versierter Historiker sich einmal daransetzt, die vorhandenen Archive der Landesgeschichte zu durchforsten nach Akten, Fakten und Rechnungsbelegen. So, wie das Jens Kunze jetzt getan hat, der unter anderem die im Sächsischen Hauptstaatsarchiv gelagerten Akten des Königlichen Hofmarschallamtes durchforstete.

Der Hofmarschall war jener Amtsverwalter, der den ganzen königlichen Haushalt organisieren musste. Hier liefen alle Bestellungen und Rechnungen zusammen, hier wurde das Personal organisiert, wurden Schlösserrenovierungen „gemanagt“ und die Reisen der königlichen Familien geplant und abgesichert. Wer alle diese Akten durchsucht, bekommt einen pfenniggenauen Einblick in das Leben der Könige und Königinnen, Prinzen, Hofdamen, Leibwächter und Kochgehilfen, all den vielen Leuten, die am Ende so einen Hofstaat ausmachten. Auch nach 1831 noch, als aus dem absoluten Königtum in Sachsen eine konstitutionelle Monarchie geworden war.

Was die Sachsen noch lange nicht zu Königsuntreuen machte, schon gar nicht die bürgerlichen. Sie liebten ihre Könige – bis auf König Georg, den Bruder und Nachfolger von König Albert, der in diesem Buch die Hauptrolle spielt. Denn Albert war es, der 1874 das alte Jagdschloss, das einst sein Vorfahre Kurfürst Christian II. 1609/1610 in Wermsdorf bauen ließ, wieder als Jagdschloss revitalisieren ließ. In der Zwischenzeit war es fremdgenutzt worden, so, wie es vielen sächsischen Schlössern erging. Und auch heute wird es ja nicht mehr als Schloss benutzt, dafür hat die Gemeinde Wermsdorf, der der Freistaat Sachsen das Schloss nur zu gern überließ, seine Gemeindeverwaltung darin untergebracht, die Touristinformation, ein kulturelles Begegnungszentrum, das Wermsdorfer Standesamt, den örtlichen Polizeiposten und auch noch einen Reitstall.

Man sieht noch, dass es ein typisches Renaissanceschloss ist. Mit märchenhaften Vorstellungen von verwunschenen Prinzessinnen und edlen Prinzen aber sollte man es nicht in Verbindung bringen. Dafür waren die Prinzen und Prinzessinnen, die König Albert, König Georg und dann auch noch dessen Sohn, der letzte sächsische König Friedrich August III., nach Wermsdorf einluden, in der Regel schon zu betagt. Man darf sich eher befrackte und uniformierte Herrengesellschaften vorstellen, wie sie auf einigen der Bilder im Buch zu sehen sind, die hier zur Jagd zusammenkamen und mit dem König des abends dinierten oder am Spieltisch saßen.

Alles sehr offiziös, im Grunde ein durchritualisierter Staatsakt, bei dem zwar die Könige und die geladenen Herren ihre Lust an der (organisierten) Jagd auslebten und tausenden Waldtieren den Garaus machten, aber die Einladungen wurden nie dem Zufall überlassen. Es waren vom Hofmarschallamt ordentlich durchorganisierte Treffen des Königs mit seinen adligen Standesgenossen und Honoratioren vor Ort, auch mal ein paar Standesgenossen aus der Toskana oder aus Preußen, spätestens unter Friedrich August III., der auch als Kommandeur an den diversen Kaisermanövern teilnahm, die Kaiser Wilhelm Zwo auch einmal nach Wermsdorf brachten.

Also ein Buch für Nostalgiker, die die „gute alte Zeit“ verklären möchten? Nicht wirklich. Eher ein Blick in eine Welt, die im November 1918 ihr Ende erlebte, eine Welt, in der es über der gewählten Regierung immer noch den König mit seinen starken Weisungsbefugnissen für Heer und Regierung gab. Man vergisst es ja fast: Auch in den 1. Weltkrieg zog Sachsen noch mit einer eigenen Armee. Die Könige schlugen alle eine militärische Laufbahn ein. Auch der hier gewürdigte Albert war Soldat durch und durch und umgab sich – wie Jens Kunze schreibt – wohl am liebsten mit Offizieren und (Ober-)Förstern. Was andererseits seiner Liebe zu Königin Carola keinen Abbruch tat, die seinerzeit nicht nur als Wohltäterin galt, sondern tatsächlich in vielen sozialen Projekten tätig war. Ein gut Teil von Alberts gutem Ruf hat er seiner Gemahlin aus Schweden zu verdanken.

Wobei die Sachsen ihn auch dafür verehrten, dass er an der Spitze der Armee nicht nur in Königgrätz auf dem Feld stand, sondern auch im Deutsch-Französischen Krieg (wo er sich freilich als ziemlich rücksichtsloser Offizier entpuppte – er hätte nur zu gern auch noch Paris bombardiert). Und das alles ist nur erklärlich, wenn man weiß, wie sehr alles Militärische damals nicht nur von den Adligen, sondern auch vom kleinen und großen Bürgertum verehrt wurde, jenen Ständen, die nun einmal die Offiziere stellten und sich nach dem Militärdienst mit Orden und Heldentaten rühmten.

Die kleinen Bauern, Arbeiter und Tagelöhner waren wahrscheinlich nie Mitglieder in all den Kriegervereinen, von denen auch Wermsdorf einen hatte. Hat das mal jemand untersucht? Es wäre an der Zeit. Denn das erzählt eine Menge darüber, welche Legenden und Heldengeschichten über ein Land erzählt werden und welche Erinnerungen an die Könige bewahrt werden. Wie weit ging die Königsliebe wirklich?

Historisch spielte das Jagdschloss Wermsdorf nie eine Rolle. Die Kurfürsten und Könige kamen wirklich immer nur für ein paar Tage oder Wochen mit ihrer Entourage, um in den umliegenden Wäldern organisiert zu jagen. Mit Jens Kunze können wir in die Rechnungen schauen, mit denen die Sanierung und Wiederherrichtung des Schlosses 1874 bezahlt wurden. Spätere Inventarlisten ermöglichen die Rekonstruktion von fast jeder Zimmereinrichtung, von den wichtigeren Räumen, in denen König und Königin wohnten und wo sich die Gäste zum Essen trafen, gibt es sogar Fotos.

Und zu jedem Jagdausflug gibt es die Organisationslisten des Hofmarschallamtes, das akribisch vermerkte, welches Personal mit auf Reisen ging und in welchen Zimmern es schlief, welche Vorräte und Geschirrmengen aus Dresden mitgebracht wurden – samt dem Meißner Porzellan, von dem gegessen wurde. Aber auch die Gästelisten sind erhalten, genauso wie die Sitzordnungen. Man kann also einen Blick hinter die Kulissen tun und lernt ein sehr professionelles Haushaltsmanagemt kennen.

Man erfährt auch von den An- und Abreisen des Hofstaats und da und dort auch vom Tagesprogramm der Gäste. Natürlich waren auch die Königinnen des Öfteren mit. Aber Königin Carola hatte für die Jagd sichtlich nichts übrig, sie besichtigte lieber die Heilstätte im Schloss Hubertusburg. Und die wahrscheinlich mit viel Zigarrenqualm und Alkohol verbundenen geselligen Abende verließ sie stets sehr früh, eine Migräne vortäuschend, um ihrem Göttergatten nicht direkt sagen zu müssen, dass ihr die raubeinigen Männerrunden nicht wirklich zusagten.

Es sind kleine Seitenlichter, die solche ganz persönlichen Dinge sichtbar machen.

Was die Rechnungen für 1874 freilich noch zeigen, sind natürlich solche Dinge wie der Einbau von 15 großen Kachelöfen und 29 einfacher Öfen. Man heizte zumeist mit Holz, teilweise auch mit Steinkohle. Man darf bei den alten Schlossbildern also auch durchaus auf die ganzen Schornsteine auf dem Dach achten. Wer freilich all die Öfen beheizte, ist erst einmal nicht zu erfahren. Man ahnt nur all die Dienstboten, die in aller Frühe, bepackt mit Holz und Kohleeimer schleppend, ausziehen, in den Zimmern die Öfen anzuheizen. Denn die meisten Jagden fanden ja im Herbst statt, einige auch bei Frost und Schnee im Winter.

Und nicht zu vergessen die große „Kochmaschine“, die in der Küche im Erdgeschoss eingebaut wurde: Das Hofmarschallamt musste die komplette Speisenversorgung in der Zeit absichern, in der die Jagdgesellschaft in Wermsdorf weilte. Nur selten wurden auch einmal hiesige Gastwirte mit der Verproviantierung beauftragt.

Und das passt alles in so ein gar nicht dickes Buch? Tatsächlich. Für alle Leser, die gern einmal erfahren würden, wer eigentlich für die Könige und ihren Hofstaat die ganze Arbeit machte, ein kleiner Einblick – wenn auch nur in das Sonderkapitel „Jagdausflüge nach Wermsdorf“. Aber auch die mussten organisiert werden von echten Profis. Und dazu zählte nicht nur der gut bezahlte Hofmarschall, dazu zählten auch die – hier jedenfalls – namenlos auftauchenden Menschen, die vor Ort tatsächlich ihren Job machen mussten (und dafür von dankbaren Gästen auch manchmal eine Gratifikation erhielten): Koch, Küchenfrau, Officianten, Kellergehilfe, Silberwäscherin (für das mitgebrachte Tafelsilber), Silberkammergehilfe, Jungfern und – nicht zu vergessen – „4 Leute vom Stall“. Denn wenn der König nach dem späten Frühstück zur Jagd wollte, mussten die Pferde gesattelt bereitstehen.

Je mehr Gäste erwartet wurden, je größer war dann auch der Stab der Dienstbaren. Die meisten Informationen stehen in langen Listen und Aufstellungen. Auch solchen aus den Jahren 1919/1920, als sich nun die neue, jetzt wirklich demokratisch gewählte Regierung etwas einfallen lassen musste, was sie mit den ganzen Besitztümern der Wettiner anfangen sollte, bevor man sich mit den Entthronten über eine Abfindung einigte.

Zumindest das albertinische Kapitel für das Jagdschloss Wermsdorf hat jetzt eine Menge mehr Farbe und Inhalt bekommen. Und wer bei seiner Schlössertour vorbeikommt, kann sich das Geschehen jetzt deutlich plastischer vorstellen – und bekommt auch eine Ahnung davon, was für Profijobs das eigentlich waren, die das gut organisiere Dienstpersonal da jedes Mal ableistete, wenn der König geruhte, auf die Jagd zu gehen.

Mehr Bücher zur Landesgeschichte.

Jens Kunze König Albert und das alte Jagdschloss zu Wermsdorf, Sax Verlag, Beucha und Markkleeberg 2019, 14,80 Euro.

RezensionenLandesgeschichteWermsdorf
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Hat die Forschung überhaupt noch genug Zeit, die Folgen der Klimaerwärmung im Experiment zu erfassen?
Global Change Experimantal Facility (GCEF), ein vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) betriebenes Freilandexperiment in Sachsen-Anhalt. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEs ist eigentlich eine vorsichtige Warnung, die jetzt Humboldt-Professorin Dr. Tiffany Knight von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) mit einer neuen Untersuchung ausspricht. Denn auch die Forscher wissen nicht, welche Folgen der Klimawandel tatsächlich für unsere Ökosysteme hat. Und das ist keine Entwarnung, auch wenn es zu wenig realistische Experimente gibt, die die Folgen simulieren.
Am 20. September verwandelt der PARK(ing) Day wieder Leipziger Stellplätze in lebendige Aufenthaltsorte
PARK(ing) Day auch mal in der Petersstraße. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, findet nicht nur der große Klimastreik mit Demo in der Leipziger Innenstadt statt. Es ist auch gleichzeitig wieder der Internationale PARK(ing) Day, der auch in Leipzig seit Jahren von mehreren Akteuren genutzt wird, die mit kreativen Ideen zeigen, was aus sonst mit Autos zugeparkten Straßen eigentlich alles gemacht werden könnte.
Klasse Deutsch: Filmscreening im Rahmen der Interkulturellen Wochen Leipzig mit Gästen und Gespräch
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Was ist der Unterschied zwischen „finden“ und „erfinden“? Wie funktioniert ein Wörterbuch? Und wer ist Albert Schweinsteiger? Die B206 ist keine herkömmliche Schulklasse und der Unterricht folgt daher auch nicht den herkömmlichen Mustern. Maximal zwei Jahre hat die Lehrerin Zeit, Kinder, die aus dem Ausland neu in die Bundesrepublik kommen, auf das deutsche Schulsystem vorzubereiten.
Wandern nur lauter junge Männer nach Sachsen ein?
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu unserem Beitrag „Eine Studie für Thüringen zeigt, was das Fehlen junger Frauen für Folgen für die Demokratie hat“ brachte Leser „Olaf“ mal wieder einen seiner gepfefferten Kommentare. Diesmal spitzte er sich in der Frage zu: „Ist es nicht vielmehr so, dass vorwiegend junge Männer hierher kommen? Hat da jemand Probleme mit dem wirklichen Leben?“ Zwei sehr suggestive Fragen. Aber die Antwort lautet in beiden Fällen: Nein. Auf zu den Fakten.
Das eigensinnige Kind: Ein Essay über das Drama des zur Anpassung gebrachten Kindes
Wolfram Ette: Das eigensinnige Kind. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Das eigensinnige Kind“ ist eigentlich ein Märchen, das die Brüder Grimm veröffentlicht haben. Eins der kürzesten und bedrückendsten – und damit wohl auch eins der wahrsten, das einen tiefen Einblick zulässt in die hochproblematische Dreiecksbeziehung Kind – Eltern – Gesellschaft. Denn wer kennt sie nicht, diese eigensinnigen Kinder, die immer wieder rebellieren gegen das Erzogenwerden und Bravseinmüssen? Die meisten waren selbst mal welche.
Reise nach Kenia oder AfD-Tolerierung: Die Sondierungsgespräche in Sachsen haben begonnen
Michael Kretschmer bei der umstrittenen Klimakonferenz am 22. Juni 2019 in Leipzig. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit der Landtagswahl besitzen CDU und SPD keine Mehrheit mehr. Weil Ministerpräsident Michael Kretschmer sowohl ein Bündnis mit der AfD als auch eine Minderheitsregierung ausgeschlossen hat, müssen die bisherigen Koalitionäre nun zusätzlich mit den Grünen reden. Am Montag, den 16. September, fand in Dresden das erste von planmäßig drei Sondierungsgesprächen statt. Mitte Oktober wollen die Parteien entscheiden, ob sie Koalitionsverhandlungen aufnehmen.
31-jähriger Mann wegen Totschlags angeklagt: Prügel-Exzess in Nachtclub endet fatal
Konnte keine Erklärung für seine Tat liefern: Deividas R. (r., neben Verteidiger Matthias Luderer) am Montag im Landgericht. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserSeit Montag befasst sich das Leipziger Landgericht mit einem Fall von Totschlag. Ein 31-Jähriger soll seinen WG-Kumpel nach einer feuchtfröhlichen Nacht in einer Bar so brutal verprügelt haben, dass er an den Folgen starb. Die Sachlage erscheint vor allem dank einer Überwachungskamera klar – das Motiv dagegen rätselhaft.
Ticketverlosung: New York, New York – Ein Amerika-Abend

Foto: Antonius

VerlosungAm Freitag, dem 27. September, Beginn 18 Uhr, lädt die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik im Rahmen der Interkulturellen Wochen in Leipzig zu einem Amerika-Abend in das Café Eigler im Capa-Haus, Jahnallee 61, ein. Geboten wird neben typisch amerikanischen Snacks eine Lesung aus Franz Kafkas Roman „Amerika“, der die Situation eines europäischen Einwanderers bei der Ankunft im New Yorker Hafen schildert. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
Am 19. September: Leipzig zeigt sich. Begegnung im Alten Rathaus – Gespräch mit Meigl Hoffmann
Das Alte Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Donnerstag, den 19. September, startet um 19 Uhr die Auftaktveranstaltung der neuen Veranstaltungsreihe Leipzig: Zeigt sich! Begegnung im Alten Rathaus mit dem bekannten Kabarettisten Meigl Hoffmann.
Am 5.Oktober: Deutsch-deutsches Chorkonzert mit cantica nova (Holzkirchen) und madrigio (Leipzig)
© Kammerchor Madrigio

© Kammerchor Madrigio

Passend zum 30jährigen Jubiläum der Friedlichen Revolution findet die Begegnung der Chöre cantica nova (Holzkirchen) und madrigio (Leipzig) statt. Im Mittelpunkt steht dabei das gemeinsame Chorkonzert am 05.10.2019 um 17:00 Uhr in der Alten Börse Leipzig (Eintritt frei). Es werden u.a. Werke von Bach, Mendelssohn-Bartholdy und Reger, aber auch von Lauridsen, Miškinis und Gjeilo erklingen.
Die Autokrise schwelt schon seit drei Jahren und Autobauer verlieren ihre Rolle als Motor der Wirtschaft
Sand im Getriebe vor der IAA. Foto: Jens Volle

Foto: Jens Volle

Für alle LeserWenn die Bosse der großen deutschen Autokonzerne auch nur ein wenig aufmerksam gewesen wären, dann hätten sie schon 2014 das Ruder herumgeworfen. Denn das, was jetzt am Wochenende der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt passiert ist, ist auch der Automobil International (AMI) passiert. Nur etwas stiller. Nachdem kurzfristig reihenweise Autohersteller absagten, wurde die AMI 2016 abgesagt. Für immer.
globaLE Filmfestival: Venezuela, Israel, Deutschland
UT Connewitz. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Drei Veranstaltungen finden diese Woche wieder im Rahmen des Leipziger globaLE Filmfestivals statt. Diese Woche laufen Filme mit anschließenden Diskussionen in der Villa Davignon, im UT Connewitz und im Geschwister-Scholl-Haus. Der Eintritt ist jeweils frei.
Auch Gesundheit braucht eine gerechte Klimapolitik
Aufruf zum Klimastreik auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, werden tausende Menschen zum globalen Klimastreik unter dem Motto #AlleFürsKlima auf die Straße gehen. Die Leipziger Großdemo mit anschließendem Konzert startet um 15 Uhr am Augustusplatz. Und diesmal wird erstmals auch ein Block dabei sein, der bewusst macht, dass der Klimawandel auch dramatische Folgen für unser Gesundheitssystem hat.
AbL hofft beim neuen Bauernverbandspräsidenten auf mehr Bereitschaft zu Veränderungen
Feld in der Leipziger Aue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 12. September wählte der Sächsische Landesbauernverband einen neuen Präsidenten. Nachfolger des mit 67 Jahren aus dem Amt scheidenden Wolfgang Vogel wurde Torsten Krawczyk, ein 44-jähriger Landwirt aus Großweitzschen/Ortsteil Westewitz (Landkreis Mittelsachsen), der bereits seit 2015 als SLB-Vizepräsident fungierte. Und selbst bei der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland (AbL) hat man jetzt die Hoffnung, dass sich in Sachsens Landwirtschaftspolitik etwas ändert.
Höchste Wahlbeteiligungen in Schleußig und Südvorstadt und ein Wahlkampf, dem das wichtigste Zukunftsthema fehlte
Wahlbeteiligung zur Landtagswahl am 1. September. Karte: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Karte: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Für alle LeserDie Landtagswahl ist zwar Geschichte. Aber nicht nur bei SPD und Linken diskutiert man darüber, warum man nicht besser abgeschnitten hat. Das Amt für Statistik und Wahlen der Stadt Leipzig hat jetzt auch die Daten zu Wahlbeteiligung und Stimmenanteilen in den Wahlbezirken veröffentlicht. Schon am 1. September war ja deutlich, dass mit einer Wahlbeteiligung von 65,1 Prozent die Werte der vorherigen Wahlen deutlich übertroffen wurden.