Was die alten Akten des königlichen Hofmarschallamtes verraten

Jens Kunze beleuchtet ein besonderes Kapitel sächsischer Königsgeschichte: König Albert und das alte Jagdschloss zu Wermsdorf

Für alle LeserSachsen ist ein Schlösserland. Manche sind aus der Werbeschleife für den schönen Freistaat gar nicht wegzudenken. Andere führen eher ein Aschenputteldasein, werden von großen Prachtschlössern überstrahlt, so wie in Wermsdorf das Alte Jagdschloss durch das viel berühmtere Schloss Hubertusburg. Wermsdorf ist damit die einzige Gemeinde in Sachsen mit zwei Schlössern.

Und natürlich sammelt der örtliche Heimatverein – genauer: Heimat- und Verschönerungsverein Wermsdorf e. V. – alles, was es auch zur Geschichte der Wermsdorfer Schlösser zu finden gibt. Wohl wissend, dass das stets nur zufällige Fundstücke bleiben, wenn nicht ein versierter Historiker sich einmal daransetzt, die vorhandenen Archive der Landesgeschichte zu durchforsten nach Akten, Fakten und Rechnungsbelegen. So, wie das Jens Kunze jetzt getan hat, der unter anderem die im Sächsischen Hauptstaatsarchiv gelagerten Akten des Königlichen Hofmarschallamtes durchforstete.

Der Hofmarschall war jener Amtsverwalter, der den ganzen königlichen Haushalt organisieren musste. Hier liefen alle Bestellungen und Rechnungen zusammen, hier wurde das Personal organisiert, wurden Schlösserrenovierungen „gemanagt“ und die Reisen der königlichen Familien geplant und abgesichert. Wer alle diese Akten durchsucht, bekommt einen pfenniggenauen Einblick in das Leben der Könige und Königinnen, Prinzen, Hofdamen, Leibwächter und Kochgehilfen, all den vielen Leuten, die am Ende so einen Hofstaat ausmachten. Auch nach 1831 noch, als aus dem absoluten Königtum in Sachsen eine konstitutionelle Monarchie geworden war.

Was die Sachsen noch lange nicht zu Königsuntreuen machte, schon gar nicht die bürgerlichen. Sie liebten ihre Könige – bis auf König Georg, den Bruder und Nachfolger von König Albert, der in diesem Buch die Hauptrolle spielt. Denn Albert war es, der 1874 das alte Jagdschloss, das einst sein Vorfahre Kurfürst Christian II. 1609/1610 in Wermsdorf bauen ließ, wieder als Jagdschloss revitalisieren ließ. In der Zwischenzeit war es fremdgenutzt worden, so, wie es vielen sächsischen Schlössern erging. Und auch heute wird es ja nicht mehr als Schloss benutzt, dafür hat die Gemeinde Wermsdorf, der der Freistaat Sachsen das Schloss nur zu gern überließ, seine Gemeindeverwaltung darin untergebracht, die Touristinformation, ein kulturelles Begegnungszentrum, das Wermsdorfer Standesamt, den örtlichen Polizeiposten und auch noch einen Reitstall.

Man sieht noch, dass es ein typisches Renaissanceschloss ist. Mit märchenhaften Vorstellungen von verwunschenen Prinzessinnen und edlen Prinzen aber sollte man es nicht in Verbindung bringen. Dafür waren die Prinzen und Prinzessinnen, die König Albert, König Georg und dann auch noch dessen Sohn, der letzte sächsische König Friedrich August III., nach Wermsdorf einluden, in der Regel schon zu betagt. Man darf sich eher befrackte und uniformierte Herrengesellschaften vorstellen, wie sie auf einigen der Bilder im Buch zu sehen sind, die hier zur Jagd zusammenkamen und mit dem König des abends dinierten oder am Spieltisch saßen.

Alles sehr offiziös, im Grunde ein durchritualisierter Staatsakt, bei dem zwar die Könige und die geladenen Herren ihre Lust an der (organisierten) Jagd auslebten und tausenden Waldtieren den Garaus machten, aber die Einladungen wurden nie dem Zufall überlassen. Es waren vom Hofmarschallamt ordentlich durchorganisierte Treffen des Königs mit seinen adligen Standesgenossen und Honoratioren vor Ort, auch mal ein paar Standesgenossen aus der Toskana oder aus Preußen, spätestens unter Friedrich August III., der auch als Kommandeur an den diversen Kaisermanövern teilnahm, die Kaiser Wilhelm Zwo auch einmal nach Wermsdorf brachten.

Also ein Buch für Nostalgiker, die die „gute alte Zeit“ verklären möchten? Nicht wirklich. Eher ein Blick in eine Welt, die im November 1918 ihr Ende erlebte, eine Welt, in der es über der gewählten Regierung immer noch den König mit seinen starken Weisungsbefugnissen für Heer und Regierung gab. Man vergisst es ja fast: Auch in den 1. Weltkrieg zog Sachsen noch mit einer eigenen Armee. Die Könige schlugen alle eine militärische Laufbahn ein. Auch der hier gewürdigte Albert war Soldat durch und durch und umgab sich – wie Jens Kunze schreibt – wohl am liebsten mit Offizieren und (Ober-)Förstern. Was andererseits seiner Liebe zu Königin Carola keinen Abbruch tat, die seinerzeit nicht nur als Wohltäterin galt, sondern tatsächlich in vielen sozialen Projekten tätig war. Ein gut Teil von Alberts gutem Ruf hat er seiner Gemahlin aus Schweden zu verdanken.

Wobei die Sachsen ihn auch dafür verehrten, dass er an der Spitze der Armee nicht nur in Königgrätz auf dem Feld stand, sondern auch im Deutsch-Französischen Krieg (wo er sich freilich als ziemlich rücksichtsloser Offizier entpuppte – er hätte nur zu gern auch noch Paris bombardiert). Und das alles ist nur erklärlich, wenn man weiß, wie sehr alles Militärische damals nicht nur von den Adligen, sondern auch vom kleinen und großen Bürgertum verehrt wurde, jenen Ständen, die nun einmal die Offiziere stellten und sich nach dem Militärdienst mit Orden und Heldentaten rühmten.

Die kleinen Bauern, Arbeiter und Tagelöhner waren wahrscheinlich nie Mitglieder in all den Kriegervereinen, von denen auch Wermsdorf einen hatte. Hat das mal jemand untersucht? Es wäre an der Zeit. Denn das erzählt eine Menge darüber, welche Legenden und Heldengeschichten über ein Land erzählt werden und welche Erinnerungen an die Könige bewahrt werden. Wie weit ging die Königsliebe wirklich?

Historisch spielte das Jagdschloss Wermsdorf nie eine Rolle. Die Kurfürsten und Könige kamen wirklich immer nur für ein paar Tage oder Wochen mit ihrer Entourage, um in den umliegenden Wäldern organisiert zu jagen. Mit Jens Kunze können wir in die Rechnungen schauen, mit denen die Sanierung und Wiederherrichtung des Schlosses 1874 bezahlt wurden. Spätere Inventarlisten ermöglichen die Rekonstruktion von fast jeder Zimmereinrichtung, von den wichtigeren Räumen, in denen König und Königin wohnten und wo sich die Gäste zum Essen trafen, gibt es sogar Fotos.

Und zu jedem Jagdausflug gibt es die Organisationslisten des Hofmarschallamtes, das akribisch vermerkte, welches Personal mit auf Reisen ging und in welchen Zimmern es schlief, welche Vorräte und Geschirrmengen aus Dresden mitgebracht wurden – samt dem Meißner Porzellan, von dem gegessen wurde. Aber auch die Gästelisten sind erhalten, genauso wie die Sitzordnungen. Man kann also einen Blick hinter die Kulissen tun und lernt ein sehr professionelles Haushaltsmanagemt kennen.

Man erfährt auch von den An- und Abreisen des Hofstaats und da und dort auch vom Tagesprogramm der Gäste. Natürlich waren auch die Königinnen des Öfteren mit. Aber Königin Carola hatte für die Jagd sichtlich nichts übrig, sie besichtigte lieber die Heilstätte im Schloss Hubertusburg. Und die wahrscheinlich mit viel Zigarrenqualm und Alkohol verbundenen geselligen Abende verließ sie stets sehr früh, eine Migräne vortäuschend, um ihrem Göttergatten nicht direkt sagen zu müssen, dass ihr die raubeinigen Männerrunden nicht wirklich zusagten.

Es sind kleine Seitenlichter, die solche ganz persönlichen Dinge sichtbar machen.

Was die Rechnungen für 1874 freilich noch zeigen, sind natürlich solche Dinge wie der Einbau von 15 großen Kachelöfen und 29 einfacher Öfen. Man heizte zumeist mit Holz, teilweise auch mit Steinkohle. Man darf bei den alten Schlossbildern also auch durchaus auf die ganzen Schornsteine auf dem Dach achten. Wer freilich all die Öfen beheizte, ist erst einmal nicht zu erfahren. Man ahnt nur all die Dienstboten, die in aller Frühe, bepackt mit Holz und Kohleeimer schleppend, ausziehen, in den Zimmern die Öfen anzuheizen. Denn die meisten Jagden fanden ja im Herbst statt, einige auch bei Frost und Schnee im Winter.

Und nicht zu vergessen die große „Kochmaschine“, die in der Küche im Erdgeschoss eingebaut wurde: Das Hofmarschallamt musste die komplette Speisenversorgung in der Zeit absichern, in der die Jagdgesellschaft in Wermsdorf weilte. Nur selten wurden auch einmal hiesige Gastwirte mit der Verproviantierung beauftragt.

Und das passt alles in so ein gar nicht dickes Buch? Tatsächlich. Für alle Leser, die gern einmal erfahren würden, wer eigentlich für die Könige und ihren Hofstaat die ganze Arbeit machte, ein kleiner Einblick – wenn auch nur in das Sonderkapitel „Jagdausflüge nach Wermsdorf“. Aber auch die mussten organisiert werden von echten Profis. Und dazu zählte nicht nur der gut bezahlte Hofmarschall, dazu zählten auch die – hier jedenfalls – namenlos auftauchenden Menschen, die vor Ort tatsächlich ihren Job machen mussten (und dafür von dankbaren Gästen auch manchmal eine Gratifikation erhielten): Koch, Küchenfrau, Officianten, Kellergehilfe, Silberwäscherin (für das mitgebrachte Tafelsilber), Silberkammergehilfe, Jungfern und – nicht zu vergessen – „4 Leute vom Stall“. Denn wenn der König nach dem späten Frühstück zur Jagd wollte, mussten die Pferde gesattelt bereitstehen.

Je mehr Gäste erwartet wurden, je größer war dann auch der Stab der Dienstbaren. Die meisten Informationen stehen in langen Listen und Aufstellungen. Auch solchen aus den Jahren 1919/1920, als sich nun die neue, jetzt wirklich demokratisch gewählte Regierung etwas einfallen lassen musste, was sie mit den ganzen Besitztümern der Wettiner anfangen sollte, bevor man sich mit den Entthronten über eine Abfindung einigte.

Zumindest das albertinische Kapitel für das Jagdschloss Wermsdorf hat jetzt eine Menge mehr Farbe und Inhalt bekommen. Und wer bei seiner Schlössertour vorbeikommt, kann sich das Geschehen jetzt deutlich plastischer vorstellen – und bekommt auch eine Ahnung davon, was für Profijobs das eigentlich waren, die das gut organisiere Dienstpersonal da jedes Mal ableistete, wenn der König geruhte, auf die Jagd zu gehen.

Mehr Bücher zur Landesgeschichte.

Jens Kunze König Albert und das alte Jagdschloss zu Wermsdorf, Sax Verlag, Beucha und Markkleeberg 2019, 14,80 Euro.

RezensionenLandesgeschichteWermsdorf
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs Baudezernat hält eine Wohnungstauschplattform zumindest theoretisch für möglich
Hier irgendwo die richtige Wohnung finden ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch das war so ein Thema bei der Townhall-Veranstaltung am 23. Februar in der Peterskirche. Dort stand das Thema der Wohnungsknappheit in Leipzig auf der Themenliste und die unabhängigen Wohnungsmarktakteure warfen als Idee in den Raum, Leipzig könne ja wieder – wie einst in DDR-Zeiten – den Wohnungstausch unter all jenen in Gang bringen, die einfach nur eine Wohnung in anderer Größe suchen. Da fiel auch schon mal das Wort „Mangelverwaltung“. Aber: Der Mangel ist für viele Leipziger längst spürbar.
Motette in der Thomaskirche Leipzig am 29. Februar mit dem Leipziger Vocalensemble und Bach-Kantate
Leipziger Vocalensemble. Quelle: Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Thomas

Leipziger Vocalensemble. Quelle: Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Thomas

Am Samstag, 29. Februar um 15.00 Uhr ist in der Motette in der Thomaskirche das Leipziger Vocalensemble mit Musikern auf historischen Instrumenten und den Solisten Friederike Urban, David Erler, Wolfram Lattke und Tobias Ay zu hören. Zur Aufführung kommt neben Chorwerken von Heinrich Schütz, Gottfried August Homilius, Johannes Brahms und Johannes Weyrauch die Kantate „Nach dir, Herr, verlanget mich“ BWV 150 von Johann Sebastian Bach.
Zwieback in seiner bislang reinsten Form: das Solo „6G Ray pur“ feiert am 5. März Premiere
6G Ray pur. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserWolfgang Krause Zwieback macht Inventur in seinem Laden. Angekündigt ist ein performativer Konkurs, zu dessen Premiere der Sprachakrobat in den Ballsaal der Schaubühne Lindenfels am Donnerstag, 5. März, um 20 Uhr einlädt. Vorher gibt's im Salon sogar noch ein Podiumsgespräch mit „Pionieren der Freien Szene“.
Stiftung Ecken wecken bringt neues Mitmach-Projekt „Wir im Quartier“ im Leipziger Westen an den Start
kunZstoffe in der Georg-Schwarz-Straße 7. Foto: kunZstoffe e.V.

Foto: kunZstoffe e.V.

Für alle LeserWie kommt man eigentlich heraus aus dieser Jammerspirale, in der heute so viele Mitbürger glauben, ihren Frust und Unmut immer nur an anderen auslassen zu können? Kann es sein, dass es gerade ihre Rolle als unmündiger und immer nur konsumierender Bürger ist? Ihre Haltung, dass andere bitteschön immer alles regeln sollen? Raus aus der Schmollecke, so könnte man den neuen Aufruf der Stiftung Ecken wecken überschreiben. Wer seine Nachbarschaft besser machen will, packt selbst mit an.
Morteratsch: Zwei Tote, ein Gletscher und die Pfeife von Maigret
Urs W. Käser: Morteratsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist nicht sein erster Krimi, den Urs W. Käser jetzt im Leipziger Einbuch Verlag vorgelegt hat. Mit „Hoffmanns Tode“, „Mosers Ende“ und „Gornerschlucht“ hat der 1955 geborene Schweizer Autor schon drei Kriminalromane aus der Schweizer Bergwelt veröffentlicht. In seinem vierten Krimi geht es nach Pontresina, einem Dorf unterhalb des Piz Morteratsch. Und dessen Gletscher spielt in diesem Krimi eine nicht unwesentliche Rolle.
Denkmalchor mit Friedensbotschaft zum Saisonauftakt
Denkmalchor Leipzig. Foto: Anne Hornemann

Foto: Anne Hornemann

Mit seinem neuen Programm „Friedens-Hall“ eröffnet der Denkmalchor am Sonntag, 1. März, um 17.00 Uhr, die 107. Konzertsaison im Völkerschlachtdenkmal und zugleich die 81. des Denkmalchores. Unter Leitung von Philipp Goldmann präsentiert der Denkmalchor vokale Klangporträts aus fünf Jahrhunderten von Schütz, Bruckner, Schnittke, Rutter, Nystedt bis Gjeilo.
Der Tag: Ramelow wirbt für Jung und Leipziger FDP-Politiker wirbt für Kooperation mit der AfD
Burkhard Jung darf sich über den nächsten prominenten Unterstützer freuen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserThüringens Ex-Ministerpräsident Bodo Ramelow hat heute eine Wahlempfehlung für Oberbürgermeister Burkhard Jung ausgesprochen. Ebenfalls heute hat ein Leipziger FDP-Politiker eine Empfehlung für eine „pragmatische Kooperation“ mit der AfD ausgesprochen. In Döbeln wurden derweil drei Männer wegen eines Angriffs auf ein AfD-Büro verurteilt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 27. Februar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Der Stadtrat tagte: Polizeiverordnung mit großer Mehrheit beschlossen + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Februar, die neue Polizeiverordnung beschlossen. Linke und Grüne konnten sich mit einigen Änderungsanträgen durchsetzen, die unter anderem den Umgang mit Obdachlosen, Bettlern und umweltfreundlicher Straßenkreide betreffen. Die alte Polizeiverordnung war bereits zehn Jahre alt.
L-IZ-Ticketverlosung: Moka Efti Orchestra im Frühjahr im Felsenkeller Leipzig

Foto: PR

Für alle LeserIm Januar lief die dritte Staffel der Erfolgsreihe „Babylon Berlin“ an. Pünktlich zur Wiederauferstehung dieses literarischen „deep cuts“ in die Geschichte des bunten Moloch Berlins Ende der Zwanzigerjahre des 20. Jahrhunderts geht das Moka Efti Orchestra wieder auf Tournee. Das Orchester, das den Soundtrack für die Fernsehserie liefert, ist mit der litauischen Schauspielerin und Performerin Severija Janušauskaitė auf den Bühnen zu sehen. Am 22. März ist die Entertainerin im Leipziger Felsenkeller zu sehen. Gemeinsam mit dem Veranstalter Semmel Concerts verlost die L-IZ unter allen Freikäufer/-innen 2x2 Freikarten.
Opernsaison 2020/21: Wagner hoch zehn!
Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDie Oper Leipzig hat am Donnerstag ihre Pläne für die Saison 2020/21 vorgestellt. Das Publikum darf sich genreübergreifend auf zwölf Premieren am Augustusplatz und im runderneuerten Haus Dreilinden freuen, das im Dezember mit einem Festakt wiedereröffnet werden soll. Das musikalische Spektrum reicht dabei vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Im Mittelpunkt des Spielplans steht ein Leipziger Komponist.
Mit Bau des neuen Beiersdorf-Werkes in Leipzig wird der Traditionsstandort in Waldheim geschlossen
Traditionsmarke "Florena". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 26. Februar, ließ die Beiersdorf AG die Katze aus dem Sack. In seiner Sitzung am 25. Februar hat der Aufsichtsrat der Beiersdorf AG dem Investitionsvorhaben für den Bau eines neuen Produktionsstandortes im Leipziger Norden grünes Licht gegeben. Damit ist die bereits im Juni 2019 gefällte Grundsatzentscheidung nach dem zwischenzeitlich abgeschlossenen Grundstückserwerb in Seehausen, am nördlichen Stadtrand von Leipzig, final bestätigt worden. Aber noch etwas ist passiert: Die Schließung des Standorts in Waldheim wurde bekannt gegeben.
Die VNG AG legt erstmals einen Green Schuldschein auf
VNG-Zentrale. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserErstmals in seiner Unternehmensgeschichte legt der Gashandelskonzern VNG AG mit Hauptsitz in Leipzig einen sogenannten Green Schuldschein auf. Das Darlehen hat ein Gesamtvolumen von 100 Millionen Euro und kann ausschließlich für ökologisch nachhaltige Verwendungszwecke genutzt werden, teilt das Unternehmen mit. Denn man hat auch dort sehr wohl mitbekommen, dass ökologische Fragestellungen für Investoren und Banken immer relevanter werden.
Elsterradweg am Elsterflutbett soll 2021 endlich repariert werden
Der Radweg am Elsterflutbett. Foto: Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen

Foto: Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen

Für alle LeserSeit 2015 beschäftigt ein eigentlich recht kurzes Radwegstück den Leipziger Stadtrat und das Planungsamt: Es ist die Rumpelstrecke auf dem Elsterradweg zwischen Schleußiger Weg und Teilungswehr Großzschzocher. Hier liegt der Schotter blank. Aber warum bekam es die Stadt bis heute nicht hin, dieses Wegstück zu reparieren, wollte die Grünen-Fraktion jetzt einmal mehr erfahren.
Ökolöwe reagiert deutlich auf den neuesten LVZ-Artikel zum Motorbootverkehr im Floßgraben
Mittlerweile untersagt: Mäharbeiten im Leipziger Floßgraben. Foto: Kanuverband Sachsen, Falk Bruder

Foto: Kanuverband Sachsen, Falk Bruder

Für alle LeserAm Dienstag, 25. Februar, erschreckte die LVZ ihre Leser mit einer richtigen Horrornachricht: „Floßgraben verlandet – Wasserroute zum Cospudener See in Gefahr“. Der Zeitpunkt war nicht zufällig, denn am 21. Februar hat das Amt für Umweltschutz die neue Allgemeinverfügung zum Floßgraben und zum Schutz des Eisvogels für 2020 veröffentlicht. In der heißt es aus gutem Grund: „Mit maschinenbetriebenen Booten aller Art ist das Befahren grundsätzlich untersagt.“
Schöne digitale Welt: Sechs starke Reden zum Zustand einer algorithmisch entgleisten Welt
Bernhard Pörksen, Andreas Narr (Hrsg.): Schöne digitale Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer wissen möchte, warum unsere Gesellschaft derzeit so heftig zu entgleisen droht und was das mit der schönen neuen Medienwelt zu tun hat, der sollte besser nicht die Digitalminister fragen. Und schon gar nicht die Betreiber der großen Netzwerke und Suchmaschinen. Denn sie wissen nicht, was sie tun. Sie wissen es wirklich nicht. Und das hat auch mit der Gier zu tun, die blind macht gegenüber menschlicher Not.