Mit Jurij Koch und Thomas Leibe in den Fluten des Mittelmeers

Mati und der Delfin Agenor: Eine Bilderbuchgeschichte vom Verlieren, Wiederfinden und Phantasiehaben

Für alle LeserKann man ein Kinderbuch mit Beratung eines Augenarztes schreiben? Kann man. Gerade dann, wenn der Held dieses Buches ein kurzsichtiger Junge ist, der ohne seine Brille aufgeschmissen ist. Und wenn er seine Brille verliert, ist auch noch der ganze schöne Griechenlandurlaub im Eimer. Und er verliert seine Brille.

Dazu genügt schon eine einzige große Welle, die Matis Brille herunterfegt und im Sand des Meeres begräbt – nicht wieder auffindbar. Sogar zwei tapfere Polizisten entledigen sich ihrer Hosen, um dem Unglücksraben zu helfen. Dabei hat doch alles so schön angefangen. Der Hotelbesitzer hat die Gastfamilie aus der Lausitz sogar mitgenommen auf seinem Schiff, um ihnen die Delfine zu zeigen. Seine Delfine. Samt einer schönen Legende vom Meeresgott Poseidon und dessen Sohn Agenor, der sich als ganz besonderer Delfin in den blauen Wellen tummelt.

Es ist nicht die erste Geschichte des sorbischen Erzählers Jurij Koch, die der in Halle lebende Grafiker Thomas Leibe bebildert hat. Leibe hat einen sehr witzigen, an Cartoons geschulten Stil. Aber er liebt auch das Spiel mit dem Licht. Seine Bilder sind nicht nur Illustrationen, sondern er versetzt sich und die Betrachter hinein in Szenen, als würden sie tatsächlich gerade geschehen, als hätte man so etwas wie ein Standfoto aus einem Film vor sich, der gleich weiterläuft. Und Abenteuer gibt es genug, auch nach der Welle. Denn jetzt nimmt Leibe auch die Weltsicht von Mati ein und sieht fast alles unscharf. Da ist der Urlaub tatsächlich gelaufen. Kein Ausflug reizt den Jungen mehr, denn er kann ja kein Detail mehr erkennen. Alles verschwimmt zu Schemen.

Und als sich eine ganz unverhoffte Rettung findet, weil Matis Familie auf dem Markt auch einen Händler findet, der Berylle anbietet, jene Steine, aus denen einst die alten Griechen ihre ersten Brillen schliffen, endet selbst dieses Abenteuer in einer mittleren Katastrophe.

Nur schwebt die Geschichte ein wenig. Jurij Koch ist nicht wirklich der Autor, der sich für die Urlaubstragödien kleinbürgerlicher Familien an Mittelmeerküsten wirklich interessiert und sie dann aufbläst, bis eine typische Sommergeschichte draus wird. Selbst wenn Matis Abenteuer durchaus irdisch sind, aber es schwingt so ein kleines sorbisches Göttergelächter mit. Jurij Koch kennt nicht nur die sorbischen Märchen, er ist auch in den Sagen des griechischen Altertums zuhause.

Und so lässt er seinen Mati ein wenig von der Unberechenbarkeit der Götter erleben, die zum Kern der griechischen Sagenwelt gehört. Mal sorgt das unerbittliche Schicksal dafür, dass die Griechen so viel feiern, dass die Herstellung einer neuen Brille mindestens eine Woche dauern wird, mal blinzelt die griechische Glücksgöttin Tyche und lässt den Beryll blitzen. Und schon kommt der diebische Hermes um die Ecke und die Geschichte nimmt die nächste Wendung, mit der Mati erstaunlich gelassen umgeht. Ist er ein kleiner Tolpatsch, dem so etwas ständig passiert?

Oder ahnt er, dass ihm hier Dinge passieren könnten, die man nicht so einfach erklären kann? Wird Jurij Koch jetzt selbst zum Märchenerzähler? Oder hat er hier den sorbischen Schalk im Nacken, der weiß, dass es im Leben selten so zugeht, wie es die phantasielosen Leute meist behaupten, die eher mit Beleidigtsein und grimmiger Wut reagieren, wenn ihnen etwas passiert. Solche Alltagsmenschen, die sich über alles aufregen, was den geordneten Ablauf der gebuchten Tage stört. Und denen deshalb auch niemals Abenteuer passieren.

Auch nicht die, die Mati am Ende der Geschichte geschehen, in der der freundliche Hotelbesitzer, eine Bootstour, eine winzige Sandinsel und der Delfin Agenor eine Rolle spielen. Auch wenn es Jurij Koch schön schweben lässt, sodass nicht wirklich klar wird, wer hier eigentlich mit wem seine freundlichen Streiche spielt, sodass die Phantasie der kleinen Leser oder Zuhörer ein bisschen abschweifen darf. Wer sich wirklich auf Urlaube an fremden Gestaden einlässt, kennt diese Momente, in denen Realität und Phantasie ineinanderfließen, in denen wir tatsächlich einmal nicht mehr die korrekten, gut funktionierenden Menschen sind, als die wir daheim gestartet sind in der Hoffnung, wir kämen im Urlaub wirklich mal raus aus dem Trott.

Was ja auch Kindern schon so geht. Und Jurij Koch hat noch so ein Gefühl fürs Kindsein, fürs Offensein für gute Geschichten oder eindrucksvolle Träume. Er weiß, dass man ein klägliches Leben führt, wenn man nicht mehr die Phantasie der Kinder hat. Oder wenigstens die der griechischen Sagenerzähler, die man sich in einem gut sortierten Buchladen wenigstens kaufen kann.

Und Thomas Leibe ist ganz phantasievolles Kind, wenn er malt. Nur dass er seine Technik beherrscht und Bilder schafft, wie sie sich Kinder wahrscheinlich vorstellen, wenn sie solche Geschichten hören. Bilder, die immer noch eins draufsetzen – wirbelnde Krakenarme, spritzende Wellen, Fischschwärme oder auch jenes türkisschimmernde Meer vor der Insel, in das man gleich eintauchen möchte und Delfine sehen möchte. Möglichst nah. Sodass es eine Geschichte vom Sehen wird. Aber auch eine vom Träumen und vom Die-Phantasie-Behalten. Denn eigentlich ist es ja so: Wenn man seine Phantasie nicht mitnimmt auf Reisen, sieht man nichts und erlebt man auch nichts. Jedenfalls nichts, was man später als Geschichte daheim erzählen würde, wenn die Enkel mal wieder zu Besuch kommen. Und Jurij Koch scheint ein Opa zu sein, den die Enkel gern besuchen. Das ist auch in der Lausitz etwas Besonderes.

Jurij Koch, Thomas Leibe Mati und der Delfin Agenor, Lychatz Verlag, Leipzig 2019, 9,95 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenKinderbuch
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Studierende der Kunstgeschichte zeigen in der Alten Nikolaischule, was aus Leipzigs Stadtbild alles verschwunden ist
Alte Nikolaischule am Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFast hätte auch die Alte Nikolaischule zu den Gebäuden gehört, die ab dem 4. Februar in der Ausstellung „Das verschwundene Leipzig. Das Prinzip Abriss und Neubau in drei Jahrhunderten Stadtentwicklung“ in der Alten Nikolaischule gezeigt werden. Die Ausstellung macht den Besuchern bewusst, wie radikal sich die Stadt in den vergangenen Jahrhunderten verändert hat. Und damit verschwanden auch jede Menge einst stadtbildprägender Gebäude.
Auch zur Oberbürgermeisterwahl meldet das Amt für Statistik und Wahlen eine hohe Beteiligung bei der Briefwahl
Stand der Briefwahlbeteiligung zur OBM-Wahl 2020. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs klang so, als wären Leipzigs Statistiker überrascht gewesen, als sie am Freitag, 17. Januar, meldeten: Seit dem 6. Januar hat die Briefwahlstelle im Neuen Rathaus geöffnet und bietet die Möglichkeit, Briefwahl direkt vor Ort durchzuführen. Knapp zwei Wochen vor der Oberbürgermeisterwahl lässt sich bereits ein hohes Briefwahlaufkommen feststellen. Der Trend, dass immer mehr Wählerinnen und Wähler per Briefwahl wählen, setzt sich somit auch bei der diesjährigen Oberbürgermeisterwahl fort. Und das hat nicht unbedingt mit der Spannung zur OBM-Wahl zu tun.
Wolfram Günther lädt eine Delegation der Bauern schon mal ins Umweltministerium ein
Nicht allen sächsischen Kühen geht es so gut und sie kommen - wie diese hier - auch mal ins Grüne. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Freitag, 17. Februar, brachen auch sächsische Bauern mit ihren Traktoren zur Sternfahrt nach Berlin auf. Um sie zu verabschieden, hatte der sächsische Staatsministers für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft Wolfram Günther zwar keinen Termin mehr frei. Aber sein Grußwort verlas dafür Dr. Gerd Lippold, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft. Und das hat es in sich. Denn im Umgang der Staatsregierung mit den Bauern wird sich jetzt etwas ändern.
Umweltschutz ist nicht mit allen Leipziger OBM-Kandidat/-innen zu haben + Video
Wahlpodium des BUND Leipzig im Zeitgeschichtlichen Forum. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserAm Donnerstag, 17. Januar, fand das Wahlpodium des BUND Leipzig mit den OBM-Kandidat/-innen im Zeitgenössischen Forum statt. Parallel veröffentlichte der BUND jetzt seine Wahlprüfsteine zur OBM-Wahl am 2. Februar. Die Wahlprüfsteine fragen die Positionen der Kandidat/-innen zu den Themen Stadtgrün, Mobilität, Gewässertourismus, Müllvermeidung, Klimaschutz und Flugverkehr ab.
Grüne: Leipzigs Wärmewende macht Weiterbetrieb von Lippendorf wohl schon 2023 obsolet
Braunkohle-Kraftwerk Lippendorf bei Böhlen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserRecht seltsam fand die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat die Meldung, dass der nun zwischen Bund und Kohleländern vereinbarte Ausstiegspfad einen Betrieb des Kohlekraftwerks Lippendorf im Leipziger Südraum bis 2035 vorsieht. „Die Ankündigung, das Braunkohlekraftwerk am Rande Leipzigs bis 2035 am Netz zu lassen, vermittelt den Eindruck, als würden die Lippendorfer Schlote manchem die Sinne vernebeln“, erklärt die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Katharina Krefft.
Wenn die Vorurteile einer Zeitung gleich mal zu Suggestivfragen für ahnungslose Senioren werden
Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs gibt längst genug kritische Artikel über Umfragen und ihre zuweilen manipulativen Wirkungen auf die Öffentlichkeit. Es gibt auch Kritik an den viel zu vielen Wahlumfragen, die oft gerade erst die Stimmung schaffen, die dann über Wählerpräferenzen entscheidet. Aber was die LVZ am Mittwoch, 15. Januar unter der Überschrift „Umfrage: Die meisten Leipziger haben Connewitz-Krawalle satt“ veröffentlichte, hat mit einer seriösen Umfrage nichts mehr zu tun.
Der vierte und letzte Band der großen Leipziger Stadtgeschichte zum Jubiläum der Ersterwähnung
Ulrich von Hehl (Hrsg.): Geschichte der Stadt Leipzig. Vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das 20. Jahrhundert tatsächlich DAS Zeitalter der Extreme war, als das es der britische Historiker Eric Hobsbawm in seinem 1994 erschienenen Buch „Age of Extremes. The short twentieth century 1914–1991“ bezeichnete, werden noch Generationen von Historikern diskutieren. Ulrich von Hehl jedenfalls, der die Einleitung in den nun vierten Band der Leipziger Stadtgeschichte schrieb, fand den Begriff sehr praktikabel. Auch für die Leipziger Geschichte. Und für diesen vierten Band.
Der Tag: Burkhard Jung liegt in einer Umfrage zur Oberbürgermeisterwahl klar vorn
Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) darf sich freuen: Laut einer repräsentativen LVZ-Umfrage würde er aktuell 34 Prozent der Stimmen erhalten. Sein härtester Konkurrent Sebastian Gemkow (CDU) käme nur auf 20 Prozent. Nicht freuen durfte sich AfD-Kandidat Christoph Neumann. Er hatte Alexander Gauland zum Wahlkampf eingeladen, doch der stand im Stau. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 17. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Heiko & Roman Lochmann – „Willkommen Realität“
© Philipp Gladsome

© Philipp Gladsome

Als die Zwillingsbrüder Heiko und Roman Lochmann mit zwölf Jahren begannen, als »Die Lochis« im Kinderzimmer Videos zu drehen und diese auf YouTube hochzuladen, hätten sie sich niemals träumen lassen, dass sie einmal zu den erfolgreichsten deutschen Social-Media-Stars zählen würden. Die riesige Fan-Gemeinde der sympathischen Entertainer und Musiker geht inzwischen in die Millionen. Mit zwanzig Jahren haben sie sich nun entschieden, das Kapitel »Die Lochis« zu schließen, um sich künstlerisch weiterzuentwickeln.
Silvester in Connewitz: Anwalt beklagt rechtswidrige Untersuchungshaft
Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz in der Silvesternacht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrei Männer befinden sich aktuell in Untersuchungshaft, weil sie sich an den Ausschreitungen in der Silvesternacht in Connewitz beteiligt haben sollen. Der Rechtsanwalt eines Betroffenen bewertet die U-Haft für seinen Mandanten als rechtswidrig. Der zuständige Ermittlungsrichter sei befangen gewesen; es fehle zudem ein wichtiges Dokument. Außerdem beruhe der Tatverdacht lediglich auf den Aussagen zweier Polizisten – doch diese seien nicht besonders vertrauenswürdig.
Absage der Absage: OB-Wahlveranstaltung der AfD darf in städtischer Immobilie stattfinden
Christoph Neumann (AfD) kann seine OB-Wahlveranstaltung in der "Großen Eiche" durchführen. Eine Entscheidung, die nun auch für alle anderen OB-Wahl-Bewerber/-innen gilt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa gab es aber ein ordentliches Hin und Her seit dem gestrigen Donnerstag auf den heutigen Freitag, 17. Januar. Erst sprach das Dezernat Wirtschaft eine Kündigung gegenüber dem Vermieter des soziokulturellen Zentrums „Große Eiche“ wegen einer Wahlkampfveranstaltung mit Alexander Gauland (AfD) und Christoph Neumann (AfD) aus, woraufhin sich die AfD wehrte. Von einer möglichen Schadenersatzklagedrohung ist unter der Hand die Rede. Auch das Rechtsamt der Stadt Leipzig schaltete sich ein und am Ende stand eine durchaus wegweisende Entscheidung für derzeitige Wahlkämpfe.
Sachsen muss sich jetzt schon auf einen viel früheren Kohleausstieg vorbereiten
MIBRAG-Tagebau Peres im Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mann, der eigentlich den Fachkommentar zum am Donnerstag, 16. Januar, formulierten Kohleausstiegs-Zeitplan der Bundesregierung aus dem Sächsischen Landtag hätte liefern können, ist mittlerweile ja Staatsminister im Umweltministerium: Dr. Gerd Lippold, der Kohlespezialist der Grünen, der nun qua Amt Sachsens Ausstieg aus der Kohle managen muss. Doch am Donnerstag merkte auch die Linksfraktion den Pferdefuß in diesem teuren Peter-Altmeier-Kompromiss.
AfD-Wahlveranstaltung mit Alexander Gauland findet nicht mehr in der Großen Eiche statt + Update
Alexander Gauland (hier am 21.11.2017 im Bundestag) will am 17. Januar 2020 Christoph Naumann bei seiner OB-Kandidatur in Leipzig unterstützen. Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Für alle LeserAm Morgen warb die Leipziger AfD auf ihrer Facebook-Seite noch mit dem Konterfei von Alexander Gauland für eine Veranstaltung in der Großen Eiche in Böhlitz-Ehrenberg. Doch der Fraktionsvorsitzende der Rechtsaußen-Partei und sein Leipziger Parteifreund Christoph Neumann, der OBM-Kandidat der AfD, müssen sich woanders ein Plätzchen suchen, um über die „Wende für Leipzig“ zu philosophieren. Denn die „Große Eiche“ ist ein städtisches Gebäude.
Von Kohlekraftwerken, kirchlichen Kassenbüchern und Klimamodellen
Dicke Dampfschwaden über den Kühltürmen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAngesichts der großspurigen Ankündigungen von Donald Trump und den politischen Weichenstellungen seiner Ministerien müsste man eigentlich meinen, dass die amerikanische Kohleindustrie gerade goldene Zeiten erlebt. Tut sie aber nicht. Denn immer mehr Kohlekraftwerke müssen schließen – und sie tun es in einem immer schnelleren Tempo.
Jetzt können die Leipziger zeigen, ob sie auch in selbst organisierten Veranstaltungen miteinander ins Gespräch kommen können
Die ersten Besucher zur Eröffnung des LeipzigZimmers am 16. Januar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOrigami-Kurs, Schreibwerkstätten und neues aus dem Naturkundemuseum: Die ersten Interessenten haben sich schon angemeldet für das LeipzigZimmer in der Stadtbibliothek Leipzig, das am Donnerstag, 16. Januar, offiziell eröffnet wurde. Es soll mehr sein als ein üblicher „Ort der Begegnung“. Eher sogar ein Experiment: Wie lässt sich das Miteinander der Leipziger Bürger wieder beleben in einer Zeit, in der scheinbar überall die Aggressionen zunehmen?