55 Highlights aus der Geschichte: Ein Vorschlag aus Thüringen, wie man sich das Ländchen Sachsen erschließen kann

Für alle LeserDeutschland ist – wie alle seine europäischen Nachbarn – ein Land voller Geschichte. Auch deswegen kommen jedes Jahr Millionen Touristen. Und sie reisen vor allem dorthin, wo die Spuren der Geschichte besonders gut zu sehen sind. Das entscheidet auch darüber, was in Sachsen besonders beliebt ist. Aber was ist es wirklich, mal so aus der Perspektive eines Thüringer Historikers betrachtet?
Anzeige

Das Ergebnis ist natürlich so eine Art „Das musst du gesehen haben“. Auch wenn die 55 von Raßloff ausgewählten „Highlights“ nicht alles konkrete Orte und Bauwerke sind. Ein großer Teil von Landesgeschichte besteht ja auch aus Erzählungen, die irgendwie das Wesen der Selbstvergewisserung ausmachen. Am deutlichsten wird das bei August dem Starken, den Raßloff nicht nur in der Mitte des Buches platziert, sondern auch gleich zur wichtigsten Identifikationsfigur der Sachsen erklärt.

In der Mitte des Buches landet der starke August natürlich auch deshalb, weil Raßloff seine Auswahl in historischer Reihenfolge aufblättert. Beginnend mit der Vorgeschichte, die man im SMAC in Chemnitz besichtigen kann, über die ursprünglich hier siedelnden Sorben (an die die rekonstruierte slawische Burg von Raddusch bei Vetschau erinnert) bis zum eigentlichen Gründungsmythos der Mark Meißen mit dem Meißner Burgberg. Womit man im Jahr 929 landet und der Eroberung der Slawengebiete östlich der Saale. Und natürlich der Gründung der Burg Misini auf dem Berg über der Elbe.

Gerade die frühen Kapitel des Buches sind im Grunde eine Einladung, mit Raßloff einen Ausflug in die Geschichte der Entstehung der Mark Meißen, des Aufstiegs der Wettiner und ihrer emsigen Erwerbspolitik zu machen, die ihnen im 15. Jahrhundert den sächsischen Kurfürstentitel einbrachte. Und nicht ganz zu Unrecht merkt Raßloff dann just beim berühmten August an, dass der Bursche zwar das präsentable Exemplar eines echten barocken Fürsten seiner Zeit war – aber mit ihm endete auch der sächsische Aufstieg. Fortan hagelte es deprimierende Niederlagen – erst gegen die Schweden, später gegen die Preußen. Aus einem Kurfürstentum, das von Königswürden träumte, wurde eine europäische Mittelmacht, die sich überlegen musste, mit wem sie in dem Krieg zog.

Deswegen steckt im Mythos des starken August auch eine verkappte Sehnsucht – zurück in vergoldete Zeiten. Besonders gepflegt natürlich in Dresden, wo in den letzten Jahren fast alles wieder aufgebaut wurde, was im Zweiten Weltkrieg in Trümmer ging. Die alte Canaletto-Kulisse samt den neuen Bauwerken des 19. Jahrhunderts ist fast wieder perfekt. Die Fotos zeigen eine regelrechte Märchenkulisse – und bei Moritzburg wird es ja erst richtig märchenhaft. Dresden hat es ja vorgemacht (und Frankfurt hat es inzwischen nachgemacht), dass man Geschichte auch wieder als neue Kulisse aufbauen kann. Und den Reisenden aus aller Welt gefällt das. Eigentlich genauso wie Neuschwanstein, Heidelberg und die Walhalla.

Über die akribisch restaurierte Kulisse werden ein Land und seine Geschichte erkennbar. Und Instagram-tauglich. Das Bild bezeugt: Man war am authentischen Ort. Auch den Einheimischen. Die ganzen Schlösser, Burgen und Dome stehen nicht ganz umsonst im Land herum. Sie verankern die Bewohner im Fluss der Zeit. Sie geben der Gegend einen Sinn. Einen zuweilen sehr beeindruckenden. Nicht nur, wenn sich die Albrechtsburg in der Elbe spiegelt oder der Königstein groß und eindrucksvoll über das Elbtal wacht. Raßloff macht auch sichtbar, dass sächsische Geschichte nicht nur aus der Königslinie besteht, dass gerade das 19. und das 20. Jahrhundert dafür gesorgt haben, dass sie auch einen Hauch von Unbotmäßigkeit, Schalk und Abenteuerlust bekam.

Für manchen Dresden-Reisenden wird es auf jeden Fall eine Entdeckung sein, zu erfahren, dass selbst der Hofkapellmeister und der Hofarchitekt mitmachten beim Aufstand 1849, als sich die Mutigsten unter den Sachsen noch einmal wehrten gegen die absehbare Niederlage der Revolution. Die Abenteuerlust ist hingegen in Radebeul zu finden – oder sommers auf der Felsenbühne Rathen. Karl-May-Verehrer wissen das. Und sie wissen auch, dass so ein Aufschneider und Abenteuererfinder nur aus Sachsen kommen konnte. Aus einem sehr armen Eckchen Sachsens mit besten Erfahrungen mit einer Knastbibliothek.

Das Verblüffende: Wenn der König erst mal weg ist („Macht euern Dregg aleene“) wird sächsische Geschichte etwas zerstreut. Als hätte auch Raßloff so ein paar Probleme, den Kern dieses Landes nach 1918 zu fassen zu kriegen. Steckt er in der Romantischen Sächsischen Schweiz, in den Deutschen Werkstätten Hellerau, im Dresdner Hygienemuseum oder im Fußball? Am schwersten fällt ihm, ausgerechnet Leipzig auf einen Punkt zu kriegen. Da geht es ihm wie den Leipzigern. Wo ist der Kern dieser Stadt, das, was sie sichtbar in der sächsischen Geschichte verankert? Ist es der Hauptbahnhof? Die Messe? Der Schatten der einstigen Buchstadt?

Na gut, man ist dem Kaffeesachsen im „Coffebaum“ begegnet und Goethe in Auerbachs Keller. Und Bach natürlich, mit dem sich die Leipziger Honorationen vor 300 Jahren was leisteten. Carl Goerdeler wird besonders gewürdigt und die Gründung der SPD, die sich seit 1990 vergeblich bemüht, an alte Größe anzuknüpfen. Und natürlich rückt jener unvergessliche 9. Oktober ins Bild mitsamt der Nikolaikirche. Vielleicht ist es genau das: Dass sächsische Geschichte seit 1918 nicht mehr linear erzählt werden kann, dass die Sehnsucht nach einer eindeutigen (Fürsten-)Geschichte ein Trugschluss ist. Ein Märchen aus einer vergangenen Epoche der Historienmalerei, in der sich alles auf den jeweiligen Moritz, August oder Heinrich fokussierte und ein Markgrafengeschlecht sich ein Land baute, mit dem man reüssieren konnte.

Und heute? Heute kommt man auch wegen eines besonderen Stücks Eisenbahngeschichte und der besonderen Autogeschichte (Horch, DKW, Trabant) nach Sachsen, besucht zum Beispiel das August-Horch-Museum in Zwickau. Vielleicht nach einem Abstecher zur Burg Kriebstein oder ins Verkehrsmuseum in Dresden, wo das in Sachsen konstruierte Passagierdüsenflugzeug 152 gefunden werden kann. Die Höhepunkte, die Raßloff gesammelt hat, ballen sich ein bisschen um Dresden und Leipzig. Und mancher Ort, der die Reise lohnt, ist gar nicht vertreten. Aber warum das so ist, merkt man schnell. Das hier ist eine erste große Tour. Sie muss auswählen und sich beschränken. Auf das, was vielleicht in den nächsten Urlauben zu schaffen ist.

Da ist dann noch Torgau drin und das Kloster Marienthron in Nimbschen bei Grimma. Eh schon weit genug, wenn man auch noch nach Bad Muskau in Pücklers Park will oder auf die Burg Stolpen zur heißgeliebten Reichsgräfin von Cosel. Gerade die Auswahl zeigt, das Sachsen reicher ist, als man bei den üblichen Werbetrailern vermutet.

Die Station 55 erspart der reisende Historiker den Lesern dann lieber, sondern empfiehlt, unterwegs auch ein bisschen auf die sächsischen Spezialitäten zu achten – den Dresdener Stollen, das sächsische Bier, das Leipziger Allerlei und – fast das Wichtigste – die Eierschecke, von der es an jedem Ort im Land ein anders Geheimrezept gibt. Uniform und überall gleich ist in Sachsen gar nichts. Eigentlich macht’s die Mischung. Aber das ist die ganz große Kunst beim Weiterschreiben von Geschichte: Ist alles Wichtige drin? Oder reist man mit dem Gefühl wieder ab: Da fehlt doch noch was?

Kann passieren.

Auf jeden Fall ist Raßloffs Auswahl ein sehr geschichtsträchtiger Vorschlag, wie man sich das kleine Ländchen für den Beginn erschließen kann.

Steffen Raßloff Sachsen. 55 Highlights aus der Geschichte, Sutton Verlag, Erfurt 2019, 19,99 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

 

RezensionenLandesgeschichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht da nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?
Doppelhaushalt 2021/2022: Die wichtigsten Investitionsprojekte können jetzt in einer interaktiven Karte gefunden werden
Karte mit den Investitionsprojekten 2021 / 2022. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat der Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Für jedes Jahr enthält er ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro. Es werde keine Kürzungen geben, betonte Bonew in seiner Stadtratsrede. Aber mit entsprechenden zusätzlichen Kreditaufnahmen um die 200 Millionen Euro bis 2022 müsse die Stadt rechnen.
Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.
Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.
Der Stadtrat tagte: IMFARR will 2022 mit dem Bauen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof beginnen + Video
Digitale Pressekonferenz mit IMFARR-Kommunikationschef Matthias Euler-Rolle, IMFARR-Seniorchef Nematollah Farrokhnia und Jürgen Wöss, Geschäftsführer der Leipzig 416 GmbH. Foto: IMFARR

Foto: IMFARR

Für alle LeserKommt das Baugeschehen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof jetzt wirklich ins Rollen? Mit 48 Pro-Stimmen, keiner Gegenstimme und 12 Stimmenthaltungen hat die Ratsversammlung am 24. November den Masterplan zum Projekt „Freiladebahnhof Eutritzscher Straße“ beschlossen. Drei Neufassungen der Vorlage dazu hatte das Dezernat Stadtentwicklung und Bau entwickelt. Am Ende gab es noch einen Änderungsantrag von CDU und SPD.
Verfassungsschutz: Rechtsextremismus in Sachsen weiter auf hohem Niveau
Sören Pellmann, seit 2009 Stadtrat in Leipzig und seit 2017 Bundestagsabgeordneter für Die Linke, übt Kritik an der Arbeit des Verfassungsschutzes in Sachsen. © Foto: Sören Pellmann

© Foto: Sören Pellmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIn den vergangenen Jahren war es stets ein Ereignis, wenn der sächsische Verfassungsschutz im Frühling seinen Jahresbericht vorstellte – zumindest für Klimaaktivist/-innen, antifaschistische Gruppen, Unterstützer/-innen von Geflüchteten und ähnliche Akteur/-innen. Denn im Verfassungsschutzbericht konnten sie alle nachlesen, wie gefährlich ihre Arbeit für den Staat sei, während hingegen beispielsweise Pegida, die AfD und andere Teil des rechtsradikalen Spektrums stets weitgehend unter dem Radar der Behörde blieben. Auf sozialen Medien wie Twitter amüsierte man sich gemeinsam über die „lustigsten“ Passagen der jährliche Berichte.