Ein neuer Peuckmann-Krimi bei Lychatz

Im Kerker: Ex-Kommissar Bernhard Völkel lernt jetzt auch die Welt der Flüchtlinge aus Syrien kennen

Für alle LeserHeinrich Peuckmann ist ein Vielschreiber. Er kann nicht anders. Was die Zeit über uns ausschüttet, verwandelt sich bei ihm in Geschichten. Gern auch Krimis. Seit 2018 ist der Autor aus Kamen mit seinen Krimis im Lychatz Verlag zu finden. Und sein neuester Krimi, in dem er seinen nunmehr pensionierten Kommissar Bernhard Völkel agieren lässt, entführt den Leser nicht nur in den Ruhrpott, sondern auch in eine Gegenwart, in der man dem äußeren Schein nicht trauen darf. Auch nicht guten Herzens.

Aber das weiß Bernhard Völkel eigentlich. Er war lang genug in dem Job. Nun ist er eigentlich raus und ist gerade dabei, die schönen Städte in Ostdeutschland zu erkunden. In Magdeburg lässt er sich gar von Otto dem Großen erklären, dass die Sache mit der menschlichen Kriminalität im 10. Jahrhundert nicht wirklich anders war als im 21. Jahrhundert. Er hadert so ein bisschen mit sich: Was hat es eigentlich geholfen, sein Leben lang als Polizist gearbeitet zu haben? Hat es etwas genutzt?

Und mitten in den Gedanken über den Sinn eines Polizistenlebens lernt er einen neuen Freund kennen, Ulli, Gartenbesitzer seines Zeichens, der Bernhard noch von einem früheren Fall kennt und ihn jetzt aufmerksam macht auf einen Mann, der nahe bei seinem Garten immer wieder steht und das gegenüberliegende Flüchtlingsheim beobachtet.

Man sieht: Vor brandaktuellen Themen hat Peuckmann keine Angst. Auch nicht vor der tatsächlich diffizilen Frage: Kommen da tatsächlich nur Menschen zu uns, die in ihren Herkunftsländern von finsteren Regimen gejagt werden? Kommen in ihrem Schutz nicht auch Typen, die das Asylrecht nur missbrauchen, um Verbrechen zu begehen? Was ja die Angst ist, die unsere heutigen Menschenverächter schüren bei den eher einfach gestrickten Leuten, die es auch in Dortmund gibt und die auch in einer Szene kurz auftauchen – so bestellt wie irritiert. Das mit dem „Ausländer raus!“-Rufen haben sie irgendwie kapiert. Aber dass sie mit ihrem Gebrüll selbst den Kleingärtnern auf den Keks gehen, scheint sie zumindest zu verwundern.

Aber darum geht es in der Geschichte nicht. Denn Bernhard und sein neuer Freund Ulli kümmern sich um den einsamen Mann, nehmen auch Kontakt auf und lassen sich von ihm eine Geschichte von IS und Folter erzählen und von Schergen, die ihn verfolgt haben und die er nun beobachtet habe. Bernhard Völkel ist also schneller wieder drin in einem Fall, als er es selber wollte und als er es seiner neuen Freundin und den Kindern zu beichten bereit ist. Die waren alle so froh, dass er sich als Städtetourist betätigte und endlich mal von den gefährlichen Kriminalfällen die Hände ließ. Denn auch in den Vorgängerbänden Peuckmanns konnte er es nicht lassen. Zu seinem Freund Wolter im Polizeipräsidium hat er noch enge Kontakte. Und auch diesmal ist er so vernünftig, wenigstens Wolter einzubeziehen.

Denn was sich anfangs nur wie eine humanitäre Tragödie ausnahm, entfaltet sich schnell als ein Fall, in dem Bernhard Völkel doch wieder agiert wie in alten Zeiten, selbst vor Beschattungen keine Scheu hat und beinah zu spät merkt, dass er eigentlich auf eine Lügengeschichte hereingefallen ist. Oder auf sein gutes Herz, das Wolter ihm bescheinigt. Was einem ja so als landläufiger Mensch meistens erst dann bewusst wird, wenn einen wieder so ein smarter, sympathisch auftretender Ganove so richtig aufs Kreuz gelegt hat.

Nur dass es hier nicht um ein paar kleine Delikte geht, sondern um einen Aspekt, den man in der syrischen Flüchtlingskrise bei all dem Gequake unserer nationalistischen Hohepriester immer wieder vergisst: Die Mächte, vor denen die Menschen aus Syrien flohen, sind wirklich finstere Mächte, eine schlimmer als die andere, egal, ob IS oder einer der syrischen Geheimdienste.

Wer sich mutig für Demokratie engagierte und engagiert – auch im Exil – steht auf den Todeslisten der Verfolger. Was Peuckmann nicht anspricht, ist die Tatsache: Wer Menschen in so ein Land zurückschickt und behauptet, das Land sei sicher, der schickt gerade die Engagierten und Beherzten in den Tod. Der besorgt im Grunde das Geschäft der Verbrecher.

Peuckmanns Geschichte zeigt freilich auch, dass man, um das zu wissen, auch mit den Betroffenen sprechen muss. Aber wer macht das schon?

Auch Völkel braucht lange, bevor bei ihm der Groschen fällt und er einordnen kann, was sie da eigentlich beobachtet haben und wer nun eigentlich die Finsterlinge sind. Am Ende wird die Zeit knapp, nimmt der Krimi, der eigentlich wie eine hübsche Gartenidylle begonnen hat, ein Tempo auf, bei dem auch dem nicht mehr so jungen Ex-Kommissar beinah die Puste auszugehen droht. Aber einfach in Deckung bleiben und tun, was sein einstiger Kollege Wolter anweist, kann er auch nicht. Da funktionieren noch seine alten Instinkte und er reagiert fast unbewusst, was freilich am Ende nicht nur dem Kollegen den Hintern rettet.

Sondern auch dem jungen Mann, den die eingeschleusten Verbrecher im Keller eingesperrt haben. In diesem zweiten Kerker. Denn den ersten hat er schon in Syrien kennengelernt, wo er auch die Foltermethoden der Schergen am eigenen Leib erlebte. Und eigentlich gibt es ja drei Kerker, denn so ein Erlebnis schleppt einer mit, auch ins Exil. Genauso wie die Kerkermeister ihren Kerker im Kopf mitnehmen. Was die Geschichte nur ganz leicht streift, denn wie können Menschen so werden, dass sie so bereitwillig andere Menschen quälen und töten, nur um ihrer jeweiligen Macht treu zu dienen? Wie leer muss es in ihnen aussehen?

Auch wenn sie aussehen wie coole Verbrecher, die genau wissen, wie sie Menschen vernichten können. Etwas, was ja heute in allerlei Medien als Heldenstatus gefeiert wird. Als wäre die Perfektion des Bösen geradezu Kern für eine richtig schwarze Markenbildung, auf die nicht nur Terrororganisationen, sondern auch die Apparate gefühlloser Diktaturen stolz sind.

Und dazu kommen dann Medien, die wieder ihre eigenen Helden- und Schurkengeschichten erzählen, die fast gar nichts mit dem zu tun haben, was die Polizei tatsächlich ins Protokoll geschrieben hat.

Dieser Krimi geht gut aus. Man hofft es ja die ganze Zeit, da dieser Völkel ja nun endlich das Leben zu genießen begonnen hat, das ihm sein Polizistenalltag stets vorenthalten hat. Er darf wieder Mensch sein. Und er genießt es auch mit allen Sinnen. Aber er kann sein Herz nicht betrügen. Und es ist das Herz eines Kriminalpolizisten, der nicht wirklich aufhören kann, das Gute im Menschen sehen zu wollen und das Böse wenigstens mal kurz hinter Schloss und Riegel zu bringen, auch wenn die Politik dann wieder ihre eigenen Kuhhändel treibt.

Also ein richtiger Krimi für Menschenfreunde. Aber für wen sollte man sonst Krimis schreiben? Das tut man doch wohl in der Regel für Menschen, die Krimis deswegen lesen, weil sie von ihnen ermutigt werden, nicht aufzuhören, für das Gute zu kämpfen. Denn das Böse lauert, wie wir ja wissen, überall. Daran hat sich seit Kaiser Otto nichts geändert.

Heinrich Peuckmann Im Kerker, Lychatz Verlag, Leipzig 2019, 9,95 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenKrimi
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fridays for Future lädt am 30. August auch in Leipzig zur großen Klima-Demonstration zur Landtagswahl ein
Genug geredet heißt das Signal von Fridays for Future auch in Leipzig. Die Jugendlichen sind mit der Analyse fertig und kämpfen. Am 21. und 22. dann in Aachen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAuch wenn es kaum eine Partei so plakatiert hat, ist die sächsische Landtagswahl eine Klimawahl. Die Sachsen entscheiden, ob sie eine Regierung bekommen, die kluge Entscheidungen zur Anpassung des Landes an den Klimawandel trifft, oder ob am Ende eine Kohle-Regierung dabei herauskommt, die den notwendigen Richtungswechsel wieder für fünf Jahre blockiert. Deswegen lädt auch „Fridays For Future“ Leipzig extra zur einer Wahl-Demo am 30. August ein.
Thomanerchor Leipzig eröffnet Chorjahr mit Motette am Freitag in der Nikolaikirche
Thomanerchor Leipzig. Foto: Matthias Knoch

Foto: Matthias Knoch

Nach dem Ende der Sommerferien eröffnet der Thomanerchor Leipzig das Schul- und Chorjahr 2019/20 am Freitag, 23. August, mit einer Motette (18 Uhr) in der Nikolaikirche. In dem Gotteshaus, das zur Leipziger Amtszeit Johann Sebastian Bachs und noch bis in die 1940er-Jahre zu den Hauptwirkungsstätten der Thomaner zählte, erklingen unter der Leitung von Thomaskantor Gotthold Schwarz Werke von E. Fr. Richter, J. Gallus, J. S. Bach / G. Ph. Telemann, D. Buxtehude, M. Reger.
Kandidaten-Check von Abgeordnetenwatch: Lobbyismus, Vermögenssteuer, Landarztquote, Kita …
Wahlplakate an der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWorum geht es eigentlich bei der Sachsenwahl am 1. September? Geht es wirklich um Migration, wie die einen behaupten, eine Bewahrung von Heimat? Oder geht es um Kohleausstieg und Lösungen für den Klimawandel? Oder geht es gar um die Frage: Wer regiert wirklich – die gewählten Parteien oder die Lobby-Organisationen, die in Hinterzimmern ihre Interessen durchdrücken? Zumindest diese Frage stellte Abgeordnetenwatch den Direktkandidat/-innen der Parteien. Mit erhellendem Ergebnis.
Kanalschwimmer: Ulrike Draesners Roman über die intensive Einsamkeit des Schwimmers im Ärmelkanal
Ulrike Draesner: Kanalschwimmer. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende fühlt man sich, als habe man ein ganzes Buch durchschwommen. Und wisse letztendlich selbst nicht: Hat man nun die rettende Küste erreicht? Ist man gescheitert oder aufgefischt worden? War es Charles’ letztes Stündchen, in dem er zumindest für sich sagen konnte: Jetzt weiß er, was Maude meinte? Jetzt könnte er im Reinen sein mit sich, sich quasi entschlüpft?
NPD und AfD eingeladen: Klimadiskussion in Dresden nach Kritik abgesagt
NPD und AfD sollten an einer später abgesagten Klimadiskussion teilnehmen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Klimadiskussion unter dem Titel „Fakten statt Geblubber“, die am Freitagabend, den 23. August, in Dresden stattfinden sollte, ist abgesagt. Die Organisatoren, die Dresdner Gruppen von „Parents for Future“ und „Scientists for Future", reagierten damit auf massive Kritik, nachdem unter anderem die rechtsradikalen Parteien AfD und NPD eingeladen waren.
Von Diktatur halten die Berliner nicht viel
Diskriminierungserfahrungen der Berliner. Grafik: Berlin-Monitor

Grafik: Berlin-Monitor

Für alle LeserBerlin hat jetzt auch einen Monitor. So wie Thüringen einen Thüringen-Monitor hat und Sachsen einen Sachsen-Monitor. Und die ersten Ergebnisse, die am Mittwoch, 21. August, vorgestellt wurden, zeigen etwas, was der Sachsen-Monitor eher verwischt als deutlich macht: In Großstädten ticken die Menschen anders als in ländlichen Regionen. Nicht nur die Lebenswelten driften auseinander, auch die Einstellungen zu Demokratie und Weltoffenheit.
LVB sehen keine Zukunft mehr für die Straßenbahnverbindung zum Völkerschlachtdenkmal
Buslinie 70 auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das so eine gute Idee ist? Leipzig denkt zwar intensiv über den Ausbau des Straßenbahnnetzes nach, um den Anteil des ÖPNV im täglichen Verkehr deutlich zu erhöhen. Aber die bis jetzt noch bestehende Ausweichstrecke über die Richard-Lehmann-Straße soll 2021 im Zuge der Komplettinstandsetzung der Schlachthofbrücke am MDR zurückgebaut werden. Eine notwendige Sanierung der Gleise, so die LVB, sei nicht förderfähig.
Was kann man tun, wenn Vorgesetze kein Vorbild sind und mit den Mitarbeitern nicht kommunizieren?
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bilanz, die Leipzigs Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning am Dienstag zog, war knapp, aber deutlich: „Stadt-Mitarbeiter sind zufrieden und dennoch kritisch“. Die Stadtverwaltung von Leipzig bietet zwar eine Menge interessanter und abwechslungsreicher Arbeitsplätze. Aber in der Mitarbeiterführung gibt es in einem Viertel der Stadtverwaltung spürbare Probleme.
Dornier 328NEU soll ab 2023 am Flughafen Leipzig/Halle gebaut werden
Wirtschaftsminister und Vize-MP Martin Dulig und Fertigungsleiter Nico Neumann betreten die D328NEU. Foto: SMWA/Bonss

Foto: SMWA/Bonss

Für alle LeserSeit ein paar Tagen schon wurde gemunkelt. Seit Mittwoch, 21. August, ist es jetzt offiziell: Das US-amerikanische Luft- und Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation (SNC) und die 328 Support Services GmbH (328SSG) haben am Mittwoch, 21. August, ihre Pläne zur Gründung eines neuen Flugzeugherstellers am Flughafen Leipzig/Halle bekannt gegeben.
Wessen Erbe ist eigentlich die ostdeutsche AfD?
Ein Ei und das andere: AfD und Pegida als Einheit auch in der Optik. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa ackern sich die demokratischen Parteien die ganze Zeit ab, sich in einem relativ fairen politischen Wettbewerb zu behaupten – und dann kommt eine Marketingtruppe in Blau-Rot und beansprucht einfach mal die Wende für sich. Oder doch die Friedliche Revolution? Zahlreiche bekannte Bürgerrechtler verwahren sich gegen den Missbrauch. Aber hat nicht eher Andreas Wassermann recht, der in seinem „Spiegel“-Essay schreibt: „Die AfD gehört zum Erbe von '89“?
Warum kann die SPD ihre Erfolge in der Regierungskoalition nicht in Wählerstimmen ummünzen?
Klare Ansage in Lindenau. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie macht man eigentlich Wahlkampf als Noch-Regierungspartei, auch wenn man die ganzen fünf Jahre immer nur der kleine Koalitionspartner war wie die SPD in Sachsen? Eine nicht ganz unwichtige Frage in einer Zeit, wo die SPD immer wieder dafür abgestraft wird, weil sie als kleiner Koalitionspartner der CDU das Weiterregieren ermöglicht. Da geht selbst das unter, was die SPD gegen den großen Partner durchgesetzt hat. Wie soll der Wähler das sortieren?
Mehr als 1.000 Menschen protestieren gegen Mini-Poggenburg-Kundgebung + Video
Etwa 1.000 Menschen demonstrierten in Connewitz. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEtwa 1.000 Menschen beteiligten sich am Mittwochabend, den 21. August, an einer antifaschistischen Demonstration des Aktionsnetzwerkes „Leipzig nimmt Platz“ durch Connewitz. Anlass war eine Kundgebung von André Poggenburg auf der Richard-Lehmann-Straße. An dieser beteiligten sich zehn Personen.
Ticketverlosung: Wassertropfen & Seifenblase. Ein Ringelnatz-Abend
Ringelnatz-Lesung im Botanischen Garten. Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

VerlosungAm 13. September gibt es im Botanischen Garten Lesung Nr. 2 der neuen Reihe Die besondere Edition „Joachim Ringelnatz. Wassertropfen & Seifenblase“. Das Text-/Hörbuch ist anlässlich des 4. Gedichtfilmwettbewerbs zur Lyrik des 1883 in Wurzen als Hans Bötticher geborenen Ringelnatz erschienen. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
„Friedlich einschlafen und nicht mehr aufwachen“: 80-Jährige Seniorin soll wegen versuchten Mordes ins Gefängnis
Erika S. nimmt zum Prozessauftakt neben ihrem Verteidiger Hagen Karisch Platz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserÄußerlich gefasst nahm Erika S. am Mittwoch ihr Urteil entgegen: Die 80-Jährige soll wegen versuchten Mordes an ihrem Ehemann ins Gefängnis. Sie hatte versucht, ihn und sich selbst mit Schlaftabletten zu töten, da sie mit der Pflege des schwer Demenzkranken überfordert war. In seiner Urteilsbegründung ging der Richter auch auf die Frage ein, warum die Kammer trotz schwieriger Umstände diese harte Entscheidung traf.
Grüne machen sich Jugendparlaments-Antrag zum Klimanotstand zu eigen und fordern eine Klimaanpassungsstrategie
Gewitterzelle über Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer deutlicher wird, dass die älteren Politiker in einem völlig anderem Verhältnis zur Zeit leben. Sie haben sich augenscheinlich daran gewöhnt, dass alles seinen gemächlichen Gang geht und dass man selbst für wichtige Richtungsentscheidungen jahrelang Zeit hat. Und nur die jungen Leute scheinen zu spüren, dass auch eine Stadt wie Leipzig keine Zeit mehr hat, sich auf die Folgen des Klimawandels einzustellen. Im April stellte das Jugendparlament seinen Antrag zum Klimanotstand.