Im Kerker: Ex-Kommissar Bernhard Völkel lernt jetzt auch die Welt der Flüchtlinge aus Syrien kennen

Für alle LeserHeinrich Peuckmann ist ein Vielschreiber. Er kann nicht anders. Was die Zeit über uns ausschüttet, verwandelt sich bei ihm in Geschichten. Gern auch Krimis. Seit 2018 ist der Autor aus Kamen mit seinen Krimis im Lychatz Verlag zu finden. Und sein neuester Krimi, in dem er seinen nunmehr pensionierten Kommissar Bernhard Völkel agieren lässt, entführt den Leser nicht nur in den Ruhrpott, sondern auch in eine Gegenwart, in der man dem äußeren Schein nicht trauen darf. Auch nicht guten Herzens.

Aber das weiß Bernhard Völkel eigentlich. Er war lang genug in dem Job. Nun ist er eigentlich raus und ist gerade dabei, die schönen Städte in Ostdeutschland zu erkunden. In Magdeburg lässt er sich gar von Otto dem Großen erklären, dass die Sache mit der menschlichen Kriminalität im 10. Jahrhundert nicht wirklich anders war als im 21. Jahrhundert. Er hadert so ein bisschen mit sich: Was hat es eigentlich geholfen, sein Leben lang als Polizist gearbeitet zu haben? Hat es etwas genutzt?

Und mitten in den Gedanken über den Sinn eines Polizistenlebens lernt er einen neuen Freund kennen, Ulli, Gartenbesitzer seines Zeichens, der Bernhard noch von einem früheren Fall kennt und ihn jetzt aufmerksam macht auf einen Mann, der nahe bei seinem Garten immer wieder steht und das gegenüberliegende Flüchtlingsheim beobachtet.

Man sieht: Vor brandaktuellen Themen hat Peuckmann keine Angst. Auch nicht vor der tatsächlich diffizilen Frage: Kommen da tatsächlich nur Menschen zu uns, die in ihren Herkunftsländern von finsteren Regimen gejagt werden? Kommen in ihrem Schutz nicht auch Typen, die das Asylrecht nur missbrauchen, um Verbrechen zu begehen? Was ja die Angst ist, die unsere heutigen Menschenverächter schüren bei den eher einfach gestrickten Leuten, die es auch in Dortmund gibt und die auch in einer Szene kurz auftauchen – so bestellt wie irritiert. Das mit dem „Ausländer raus!“-Rufen haben sie irgendwie kapiert. Aber dass sie mit ihrem Gebrüll selbst den Kleingärtnern auf den Keks gehen, scheint sie zumindest zu verwundern.

Aber darum geht es in der Geschichte nicht. Denn Bernhard und sein neuer Freund Ulli kümmern sich um den einsamen Mann, nehmen auch Kontakt auf und lassen sich von ihm eine Geschichte von IS und Folter erzählen und von Schergen, die ihn verfolgt haben und die er nun beobachtet habe. Bernhard Völkel ist also schneller wieder drin in einem Fall, als er es selber wollte und als er es seiner neuen Freundin und den Kindern zu beichten bereit ist. Die waren alle so froh, dass er sich als Städtetourist betätigte und endlich mal von den gefährlichen Kriminalfällen die Hände ließ. Denn auch in den Vorgängerbänden Peuckmanns konnte er es nicht lassen. Zu seinem Freund Wolter im Polizeipräsidium hat er noch enge Kontakte. Und auch diesmal ist er so vernünftig, wenigstens Wolter einzubeziehen.

Denn was sich anfangs nur wie eine humanitäre Tragödie ausnahm, entfaltet sich schnell als ein Fall, in dem Bernhard Völkel doch wieder agiert wie in alten Zeiten, selbst vor Beschattungen keine Scheu hat und beinah zu spät merkt, dass er eigentlich auf eine Lügengeschichte hereingefallen ist. Oder auf sein gutes Herz, das Wolter ihm bescheinigt. Was einem ja so als landläufiger Mensch meistens erst dann bewusst wird, wenn einen wieder so ein smarter, sympathisch auftretender Ganove so richtig aufs Kreuz gelegt hat.

Nur dass es hier nicht um ein paar kleine Delikte geht, sondern um einen Aspekt, den man in der syrischen Flüchtlingskrise bei all dem Gequake unserer nationalistischen Hohepriester immer wieder vergisst: Die Mächte, vor denen die Menschen aus Syrien flohen, sind wirklich finstere Mächte, eine schlimmer als die andere, egal, ob IS oder einer der syrischen Geheimdienste.

Wer sich mutig für Demokratie engagierte und engagiert – auch im Exil – steht auf den Todeslisten der Verfolger. Was Peuckmann nicht anspricht, ist die Tatsache: Wer Menschen in so ein Land zurückschickt und behauptet, das Land sei sicher, der schickt gerade die Engagierten und Beherzten in den Tod. Der besorgt im Grunde das Geschäft der Verbrecher.

Peuckmanns Geschichte zeigt freilich auch, dass man, um das zu wissen, auch mit den Betroffenen sprechen muss. Aber wer macht das schon?

Auch Völkel braucht lange, bevor bei ihm der Groschen fällt und er einordnen kann, was sie da eigentlich beobachtet haben und wer nun eigentlich die Finsterlinge sind. Am Ende wird die Zeit knapp, nimmt der Krimi, der eigentlich wie eine hübsche Gartenidylle begonnen hat, ein Tempo auf, bei dem auch dem nicht mehr so jungen Ex-Kommissar beinah die Puste auszugehen droht. Aber einfach in Deckung bleiben und tun, was sein einstiger Kollege Wolter anweist, kann er auch nicht. Da funktionieren noch seine alten Instinkte und er reagiert fast unbewusst, was freilich am Ende nicht nur dem Kollegen den Hintern rettet.

Sondern auch dem jungen Mann, den die eingeschleusten Verbrecher im Keller eingesperrt haben. In diesem zweiten Kerker. Denn den ersten hat er schon in Syrien kennengelernt, wo er auch die Foltermethoden der Schergen am eigenen Leib erlebte. Und eigentlich gibt es ja drei Kerker, denn so ein Erlebnis schleppt einer mit, auch ins Exil. Genauso wie die Kerkermeister ihren Kerker im Kopf mitnehmen. Was die Geschichte nur ganz leicht streift, denn wie können Menschen so werden, dass sie so bereitwillig andere Menschen quälen und töten, nur um ihrer jeweiligen Macht treu zu dienen? Wie leer muss es in ihnen aussehen?

Auch wenn sie aussehen wie coole Verbrecher, die genau wissen, wie sie Menschen vernichten können. Etwas, was ja heute in allerlei Medien als Heldenstatus gefeiert wird. Als wäre die Perfektion des Bösen geradezu Kern für eine richtig schwarze Markenbildung, auf die nicht nur Terrororganisationen, sondern auch die Apparate gefühlloser Diktaturen stolz sind.

Und dazu kommen dann Medien, die wieder ihre eigenen Helden- und Schurkengeschichten erzählen, die fast gar nichts mit dem zu tun haben, was die Polizei tatsächlich ins Protokoll geschrieben hat.

Dieser Krimi geht gut aus. Man hofft es ja die ganze Zeit, da dieser Völkel ja nun endlich das Leben zu genießen begonnen hat, das ihm sein Polizistenalltag stets vorenthalten hat. Er darf wieder Mensch sein. Und er genießt es auch mit allen Sinnen. Aber er kann sein Herz nicht betrügen. Und es ist das Herz eines Kriminalpolizisten, der nicht wirklich aufhören kann, das Gute im Menschen sehen zu wollen und das Böse wenigstens mal kurz hinter Schloss und Riegel zu bringen, auch wenn die Politik dann wieder ihre eigenen Kuhhändel treibt.

Also ein richtiger Krimi für Menschenfreunde. Aber für wen sollte man sonst Krimis schreiben? Das tut man doch wohl in der Regel für Menschen, die Krimis deswegen lesen, weil sie von ihnen ermutigt werden, nicht aufzuhören, für das Gute zu kämpfen. Denn das Böse lauert, wie wir ja wissen, überall. Daran hat sich seit Kaiser Otto nichts geändert.

Heinrich Peuckmann Im Kerker, Lychatz Verlag, Leipzig 2019, 9,95 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenKrimi
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Mööp – Ein fantastischer Seuchenbericht in Fortsetzungen, Teil 2
Das Mööp © Holger Much

© Holger Much

Für alle Leser„Ich dachte, gut, nistest du dich eben bei einem Künstler ein, das sind sensible Seelen, der wird deinen Besuch zu schätzen wissen. Aber das ist TYPISCH – ich musste ja ausgerechnet an SIE geraten! Selbst Ihr Musikgeschmack ist BILLIG! Sarah Lesch?! Wirklich? Und zuvor Slime? Und davor Sandow? Beim Hummeldrummel, womit habe ich das nur verdient?“ Schön, dachte ich, dein Kurzzeitgedächtnis funktioniert noch irgendwie.
Das Schweigen der Mitte: Der Versuch herauszufinden, warum es keine großen gesellschaftlichen Debatten mehr gibt
Ulrike Ackermann: Das Schweigen der Mitte. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHaben wir keine Intellektuellen mehr? Gibt es keine intellektuellen Debatten mehr in Deutschland? Das Gefühl sagt: ja. Da ist etwas verloren gegangen. Nicht, dass sich lauter Berühmtheiten nicht regelmäßig lautstark zu Wort melden. Aber die Wortmeldungen plumpsen ins große Schaummeer der medialen Aufregungen. Manchmal gibt es dann noch großes Geheule, weil jemand sich beleidigt fühlt. Und dann ist wieder Ruhe im Karton. Versandet das Spektakel. Da fehlt etwas.
Das Mööp – Ein fantastischer Seuchenbericht in Fortsetzungen, Teil 1
Das Mööp © Holger Much

© Holger Much

Für alle LeserZeit: 22.03.2020: Nachmittags um halb drei. Ort: Homeoffice des Autors in Metropolennähe. „Ich hab kein Bier mehr!“, tippte ich in mein Handy. „Oh Mann, dieses Maß an Unprofessionalität bei der Apokalypsevorbereitung ist bedenklich!“, chattete Kollege M mich an. „Du hast gut reden! Du wohnst ungefähr vierhundert Meter vom Supermarkt entfernt und der führt sogar fränkisches Craftbier. Ich muss drei Kilometer Rad fahren um zum nächsten Supermarkt zu kommen!“, antwortete ich.
Die Lizenz zum Aufsteigen: Lok Leipzig zahlt 10.000 Euro, nur um die Unterlagen einzureichen
Wird in der kommenden Saison im Bruno-Plache-Stadion in der 3. Liga gespielt? Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelVor der Corona-Krise sah man beim 1. FC Lok Leipzig hoffnungsfroh in die Zukunft. Die 1. Männermannschaft stand auf Platz 1 der bereinigten Regionalliga-Tabelle und hatte gute Karten, die Aufstiegsspiele um die 3. Liga zu erreichen. Selbst die Lizenz war dafür beantragt. Ein hartes Stück Arbeit für den überwiegend ehrenamtlich geführten Verein. Über 10.000 Euro sollen die Leipziger investiert haben, um dann per Mausklick im Online-Tool DFBnet die umfangreichen Unterlagen einzureichen.
Friedrich der Weise und Johann der Beständige: Wie Luthers Fürsten zu seiner Zeit Kirchenpolitik machten
Startseite der Datenbank zur Kirchenpolitik Friedrich des Weisen und Johann des Beständigen. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserWer die Zeit der Reformation erforschen möchte, kommt an den beiden Kurfürsten, die Martin Luther beschützten, nicht vorbei. Und auch nicht an ihren Staatsarchiven. Auch wenn es dann doch wieder so ein großes Jubiläum braucht wie das 500-jährige von Luthers Thesenanschlag 2017, dass die Forscher der Sächsischen Akademie der Wissenschaften sich die kurfürstlichen Archive vornahmen unter der Fragestellung: Wie änderte sich damals die Kirchenpolitik?
Auf Dasistleipzig.de sammelt Leipzigs Kultur- und Kreativszene jetzt alle Unterstützerangebote in der Corona-Krise
Dasistleipzig.de. Grafik: Kreatives Leipzig e.V.

Grafik: Kreatives Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Not der Leipziger Kultur- und Kreativszene ist aktuell groß. Egal ob Künstler/-innen, Kultur- und Kreativschaffende, Club- und Kulturhausverantwortliche oder Inhaber/-innen von Unternehmen der Kreativwirtschaft – sie allen kämpfen mit Corona-bedingten Veranstaltungsabsagen, Honorarausfällen und Auftragsverlusten mit enormer wirtschaftlicher Auswirkung. Jetzt soll eine Seite alle Aktivitäten zur Unterstützung der Leipziger Kulturszene bündeln.
Wie Leipzigs Verwaltung Anfang März in den Corona-Krisen-Modus überging
Leipzig im Standby-Modus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVor wenigen Tagen war die Welt in Leipzig scheinbar noch in Ordnung. Bekanntlich entschied sich ja die Leipziger Messe erst auf den allerletzten Drücker, die Buchmesse abzusagen. Dass in den nächsten Tagen noch ganz andere Dinge abgesagt und geschlossen werden würden, war noch nicht in diesem Ausmaß abzusehen, als sich die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat mit einen Fragenpaket an die Rathausspitze wandte. Die Antworten wollte man gern am 25. März hören zur Ratsversammlung. Aber auch die wurde abgesagt.
Die Umweltbibliothek des Ökolöwen steht vor den gleichen Finanzproblemen wie schon 2014
VorLeseLust in der Umweltbibliothek. Foto: Ökolöwe -Umweltbund Leipzig e.V.

Foto: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Für alle LeserMan fühlt sich an die Jahre 2014 und 2015 erinnert, als die Umweltbibliothek des Ökolöwen schon einmal um eine bessere Förderung durch die Stadt kämpfte. Seit Jahren war die Fördersumme für die Bibliothek im Haus der Demokratie konstant geblieben, obwohl die ganz normalen Fixkosten gestiegen waren. Die 35.000 Euro Förderung reichte nicht mehr zur Aufrechterhaltung des Betriebs. Und jetzt meldet der Ökolöwe mitten in der Corona-Krise: Die Bibliothek steht vor dem Aus.
Münchhausen: Der echte Lügenbaron und die Männer, die seine Geschichten berühmt gemacht haben
Erik Gloßmann: Münchhausen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach Sachsen hat es ihn wohl nie verschlagen, dafür nach Russland, Lettland und Finnland, diesen Hieronymus Carl Friedrich von Münchhausen, den berühmtesten aller Münchhausen, auch wenn er für seinen Nachruhm eigentlich nichts kann. Für den haben andere gesorgt. Aber am 11. Mai wäre der erzählfreudige Baron aus Bodenwerder 300 Jahre alt geworden. Wer hat seine Geschichten nicht im Bücherschrank stehen?
Gastkommentar von Christian Wolff: Der Exit aus dem Shutdown – nicht das „Wann“, das „Wie“ ist entscheidend
Shutdown. Foto: Marko Hofmann

Shutdown. Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMenschen im Ausnahmezustand werden schnell ungeduldig. Kaum sinkt das Fieber, möchte der Kranke wieder aufstehen. Kinder wollen nach einer Grippe so schnell wie möglich wieder zum Spielen nach draußen. Die Arbeit ruft, auch wenn das Herz noch schmerzt. So werden auch noch in der Krankheit die STOP-Signale überfahren. Genau dieses jedem Menschen sehr vertraute Verhalten spiegelt sich in der seit Tagen entbrannten Diskussion darüber wider, wann der sogenannte „Shutdown“, also das systematische Herunterfahren des öffentlichen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen Lebens, beendet werden kann.
Samstag, 28. März 2020: Der Tag in Bildern
Alle wollen raus bei dem Wetter. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Samstag, 28. März 2020, war wohl nur deshalb an sich interessant, weil er der erste nach den sächsischen „Ausgangsbeschränkungen“ war. Diese hatten zu vielzähligen Debatten geführt, das Sitzen auf Parkbänken wurde infrage gestellt, eine Definition von „Wohnumgebung“ zu „bitte nicht allzu weit aus der Stadt hinaus“ und als letzte Maßnahme schloss die Stadt Leipzig diverse Parkplätze an Ausflugsorten. Das Ergebnis heute: Radler/-innen, Sonne, leere Fernverkehrsstraßen und volle Parks und Seeufer.
Ein Spiel auf Zeit: Die neue Leipziger Zeitung zwischen Ausgangsbeschränkung, E-Learning und dem richtigen Umgang mit der auferlegten Stille
Leipziger Zeitung Nr. 77: Spiel auf Zeit. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDa haben wir schon heftig hin- und her überlegt: Bringen wir die neue Ausgabe der „Leipziger Zeitung“ jetzt raus oder unterlassen wir das lieber aufgrund der Covid-19-Pandemie? Immerhin muss sie ja gedruckt werden, ausgefahren, in Haushalte und noch offene Verkaufsstellen verteilt werden? Aber was wäre die Alternative? Brauchen die Leipziger/-innen, die wegen der Corona-Epidemie zu Hause bleiben müssen, nicht gerade jetzt eine Zeitung, die sie auch ernst nimmt, aber keine Panik verbreitet?
Gesundheitsamt sieht Gabenzäune skeptisch: „Im Sinne der Hygienevorgaben problematisch“
Am 22. März erstmals am Connewitzer Kreuz entdeckt: Ein Gabenzaun am Streetball-Platz. Foto: Birthe Kleemann, L-IZ.de

Foto: Birthe Kleemann, L-IZ.de

Für alle LeserZur Debatte um die Aufstellung von „Gabenzäunen“, also Orte, an denen zum Zwecke der scheinbaren Versorgung Obdachloser und Bedürftiger mildtätige „Gaben“ aufgehängt werden, gibt es nun ein Statement der Stadt Leipzig. Auf Anfrage von L-IZ.de haben sich Gesundheits- und Sozialamt zur Einrichtung der Gabenzäune eher negativ geäußert, mit der Kontrolle der wild entstehenden Stellen in der Stadt kommt man offenbar nicht hinterher. Die sprunghafte Verbreitung der Idee der Gabenzäune hatte vor wenigen Tagen vor allem in Großstädten wie Dresden, Leipzig und Berlin begonnen.
Ökolöwe schreibt an Baubürgermeisterin: Schaffen Sie Platz für Radfahrer/-innen!
Radfahrer-/Fußgängerampel am Martin-Luther-Ring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) sieht die Folgen der Ausgangsbeschränkungen in der Covid-19-Pandemie als Chance, im Leipziger Straßenverkehr endlich ein paar Verbesserungen durchzuführen, die im vorherigen Gedränge einfach nicht durchzusetzen waren. Der ADFC bekommt jetzt Schützenhilfe vom Leipziger Ökolöwen: Schaffen Sie mehr Platz zur Kontaktvermeidung auf Rad- und Fußwegen, Frau Bürgermeisterin!
Wie kam es überhaupt zu den verschärften Ausgangsbeschränkungen in Sachsen?
Verlassene Innenstadt. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit dem 23. März gelten in Sachsen verschärfte Ausgangsbeschränkungen, teilweise schärfere als in anderen Bundesländern. Manchmal so unscharf formuliert, dass selbst die Polizei nicht weiß, wo sie nun eine vernünftige Grenze ziehen soll. Die Allgemeinverfügung liest sich für die linke Landtagsabgeordnete Juliane Nagel wie mit heißer Nadel gestrickt. Und so richtig rechtskonform scheint ihr die Sache auch nicht zu sein.