Leipzig im durchwachsenen Jahr des großen Beginnens

Herbstjahr: Ralph Grünebergers Roman über drei junge Leipziger im Umbruchjahr 1989/1990

Für alle LeserDas passt schon. Der 30. Jahrestag jenes 9. Oktober 1989 nähert sich, an dem 100.000 Menschen um den Leipziger Ring zogen und die SED-Funktionäre ihre Ohnmacht begriffen. Und Ralph Grüneberger hat seinen Roman fertig, an dem er seit 2012 gearbeitet hat. Am 25. September stellt er ihn in der Stadtbibliothek vor. Und das Titelfoto darf nicht täuschen: Es ist keine weitere Wende-Wunder-Geschichte geworden. Grüneberger blendet nicht ab, als das „Wunder“ vorbei war.

Und man merkt, dass ihm genau das ein Anliegen war. Als Leipziger Autor hat er das alles ja hautnah miterlebt, war mittendrin. Am 5. Oktober moderierte er in der Moritzbastei zusammen mit Michael Brie die Podiumsdiskussion „DDR 50“, doch statt über eine Fiktion der DDR im Jahr 1999 wurde über das gesprochen, was draußen auf den Straßen passierte. Am 2. Oktober hatte es mit 20.000 Teilnehmern die erste große Demonstration auf dem Ring gegeben, gegen die die Polizei auch diesmal mit Gewalt vorging.

Es ist die Demonstration, die Grüneberger für den Auftakt seines Romanes wählt, in dem Jesse – Sohn eines Leipziger SED-Funktionärs – eher zufällig erst zum Teilnehmer wird und dann erstmals auch die Gewalt der Polizei erlebt. Dabei hatte er mit den Bürgerrechtsgruppen, die sich in der Nikolaikirche trafen, bisher nichts am Hut, auch wenn er mit seinem zutiefst überzeugten Vater immer wieder aneinandergerät.

Er arbeitet als Zerspaner in einem Leipziger Exportbetrieb, steckt also tief im tagezehrenden Dreischichtsystem, in jenem Maschinenrhythmus, der die DDR irgendwie noch am Laufen hielt. Mehr schlecht als recht, wie er weiß. Doch die unsanfte Begegnung mit der Polizei bringt ihm nicht nur eine Woche Krankschreibung ein, sondern auch einige Erkenntnisse, die seine Sicht auf die Welt doch noch einmal gründlich ändern. Sein Freund Rainer ist verschwunden, dessen Wohnung steht leer. Erst später wird eine Postkarte vom Wiener Prater ankommen.

Und er lernt in einem alten, leergeräumten Haus die Leute vom Neuen Forum kennen, das gerade in dieser Zeit versucht, von der Staatsregierung offiziell anerkannt zu werden. Aber es ist auch die Woche, in der Polizei und Stasi noch einmal aufrüsten, um die zunehmenden Proteste noch einmal mit Gewalt und Einschüchterung einzudämmen. Was Jesse dann am 7. Oktober noch einmal am eigenen Leib erlebt, als er mit dutzenden anderen in den Pferdeställen auf der Agra landet, die auch am 9. Oktober zur Inhaftierung der Protestierenden vorgesehen waren. Und die Warnungen, die Jesses Arzt ihm mitgibt, gab es tatsächlich.

Nur dass an diesem 9. Oktober alles anders kam.

Doch wer nach diesem Kapitel „Jesse, Oktober 1989“ meint, auch dieses Buch würde mit fröhlichen Tänzen auf der Mauer oder einem anderen Freudenmotiv zum Herbst 1989 enden, der merkt nach dem Umblättern schnell, dass in Grüneberger etwas völlig anderes wühlt. Und nicht nur in ihm. Denn die meisten Ostdeutschen erlebten nach der Maueröffnung, was Jesse, Rainer und Rainers Schwester Monika in den folgenden Monaten erlebten. Rainer war noch im August 1989 über die ungarische Grenze in den Westen geflüchtet, hatte aber seine Arbeitspapiere nicht mitgenommen, sonst hätten ihn westdeutsche Unternehmen sofort als qualifizierte Fachkraft eingestellt. Also kehrte er zurück, frustriert von den Erfahrungen im Aufnahmelager, jetzt aber auch noch wohnungslos, denn längst leben andere Leute in seiner Wohnung.

Und der Betrieb, in dem Jesse und Rainer einst Kollegen waren, hat im Sommer 1990 längst auf Kurzarbeit umgestellt. Mit der Einführung der D-Mark brachen die Märkte weg. Die Industrie eines ganzen Landes war praktisch über Nacht nicht mehr konkurrenzfähig und Millionen Ostdeutsche erlebten jetzt, was es heißt, die sicher geglaubte Existenz zu verlieren. Das ist das, was über die „Wende“ im Osten so ungern erzählt wird – von den einen nicht, weil es die schwarze Kehrseite der Marktwirtschaft zeigt. Und von denen anderen nicht, weil das zu einer tiefen Entwertung und Verunsicherung führte, die für viele auch nach Jahren nicht aufhörte.

Nicht nur Betriebe wurden abgewickelt, ganze Belegschaften in einem Rutsch „freigestellt“, auch Verwaltungen und Hochschulen wurden evaluiert, „Wasserköpfe“ abgebaut und belastete Mitarbeiter entlassen. Und am Beispiel der Leipziger Theaterhochschule erlebt Monika direkt mit, was es bedeutet, wenn nicht nur die Hochschule infrage steht, sondern die eigentlich schon aufgenommen Studentinnen und Studenten nicht immatrikuliert werden. Mit viel Phantasie kämpfen sie zwar um ihre Immatrikulation, an der auch das Bafgög hängt und der Platz im Studentenwohnheim. Aber sie merken auch, dass nichts davon von ihnen selbst abhängt, die Entscheidungen fallen ganz woanders – in Berlin und Dresden.

Und als Monika ihren Studienplatz endlich hat und die Studentengruppe mit einem Impro-Theater das glückliche Ende feiert, bleibt Rainers Stuhl im Publikum leer. Man ahnt nur, dass irgendetwas im Leben des jungen Mannes schiefgelaufen sein muss. Das erzählt Grüneberger dann im letzten Kapitel, das vor allem davon erzählt, wie junge Leipziger noch im Sommer 1990 jede Chance nutzen, in der kommenden Marktwirtschaft Fuß zu fassen, sie als Herausforderung zu nehmen und sich nicht hängenzulassen.

Auch das wird eher selten erzählt, meist überschrieben mit der als einziges Abwracken erzählten Treuhand-Geschichte, die die Ostdeutschen quasi zu Opfern macht, denen das alles nur zustieß. Aber wäre es so gewesen, wäre im Osten ganz anders tote Hose als heute. Denn dass der Osten tatsächlich noch einen ganz und gar nicht so kleinen Besatz an Unternehmen hat, hat mit all den Ostdeutschen zu tun, die sich 1990 am eigenen Schopf aus dem Wasser zogen, die sich in all die eiligst aus dem Boden gestampften Schulungen beim Arbeitsamt setzten und Rollen lernten, die es vorher nicht gab.

Die sich auch in den Drückerkolonnen verdingten, die überall Zeitungsabos vertickten, oder sich – wie Rainer – zum Immobilienmakler schulen ließen. Oder mit ihrem Meistertitel endlich einen eigenen Handwerksbetrieb gründeten. Was auch nicht immer gutging. Denn viele erlebten, wie schnell man scheitern konnte in einer Zeit, in der die Leute noch kaum harte Währung in der Tasche hatten, aber auf einmal schon wieder finanzkräftige Hauseigentümer und Spielhallenbetreiber in den Markt drängten, die Mieten hochtrieben …

Erstaunlich viele Themen, die Grüneberger anklingen lässt und die die oft genug eigentlich unaushaltbare Spannung dieses Jahres nach diesem 9. Oktober spürbar machen. Eine Spannung, die auch die Helden seines Romans zuweilen mutlos zu machen droht. Gerade Jesse und Rainer wollen gar nicht erst in die Lage kommen, ihre Eltern um Unterstützung anbetteln zu müssen. Sie wollen zeigen, dass sie es aus eigener Kraft schaffen können. Und es lässt sich für Rainer, der sogar das noch junge Connewitzer Besetzerprojekt kennenlernt, sogar gut an. Die neue Zeit könnte für ihn eigentlich beginnen. Aber es ist auch eine Zeit, in der die alte Staatsmacht selbst im Übergang ist, von vielen Leipzigern damals regelrecht als macht- und zahnlos erlebt.

Ob Rainer am Ende überlebt, lässt Grüneberger offen. Man ahnt schon, wie er beim Schreiben dieses Romans mit sich gerungen hat. Denn ganz eindeutig wollte er keine Heldengeschichte schreiben, nicht schon wieder eine Jubelgeschichte über eine Friedliche Revolution, die andere Leute, die überhaupt nicht dabei waren, nur zu gern auf ihr Konto schreiben. Er wollte eher von Protagonisten berichten, die eher ohne eigenes Zutun mitten in den Strudel der Ereignisse gespült wurden. So wie am 7. Oktober viele Leipziger, die nicht mit dieser Rücksichtslosigkeit eines Systems gerechnet hatten, das diese Brutalität zuvor immer nur an Dissidenten und Unangepassten ausgelassen hatte.

Viele erinnern sich gern an die berauschende Aufbruchsstimmung nach dem 9. Oktober. Über das, was die meisten dann ab dem Sommer 1990 durchmachten, wird eher selten geredet. Grüneberger aber erinnert diese Zeit sehr detailreich, eine Zeit, in der auch Freundschaften, Ehen, Arbeitskollektive sowieso zerbrachen. Rainer und Jesse erleben exemplarisch, was damals fast jeder und jede erlebten, die ihre Arbeit verloren, das ganze existenzielle Gefüge und oft genug auch viele Menschen, die zuvor zum eigenen Kosmos gehört hatten. Wer immer konnte, packte ja seine Sachen und ging in den Westen. Und wer da blieb, musste sich in der Regel entweder völlig neu erfinden oder auf die harte Tour versuchen, irgendwie wieder eine Existenz aufzubauen, in der er seine Wohnung bezahlen konnte und vor sich selbst und seinen Bekannten noch das Gesicht wahren konnte.

Grüneberger beleuchtet damit eine Verschiebung, die eher nichts mit der Treuhand-Debatte zu tun hat. Die aber viel mit der bis heute anhaltenden Verunsicherung vieler Ostdeutscher zu tun hat, von denen viele nie das Gefühl losgeworden sind, dass ihnen das, was sie sich erarbeitet haben, irgendwie nicht zusteht, nur gegönnt wird und vor allem – jederzeit wieder entzogen werden kann. Ein Gefühl, das in der Erinnerung auch ein ewiges Herbstgefühl ist, auch wenn der Buchtitel scheinbar nur an den Herbst 1989 erinnert. Aber richtig ungemütlich, stürmisch und trist wurde eben auch für viele Menschen erst die Zeit danach. Eine Zeit, in der für Besinnung eigentlich nie Zeit war. Auch wenn Grüneberger hier im September 1990 einen Punkt setzt und das Buch mit einer kleinen Chronik der Jahre 1989/1990 beendet.

Und damit lässt er natürlich offen, was aus Jesse, Monika und Rainer geworden sein könnte. Aber genau dieses offene Ende erzählt ja, was so gern wegretuschiert wird mit all den „Wundern der Friedlichen Revolution“: die Mühen der Ebene. Oder Brechts Gedichtzeile von 1949 etwas kompletter zitiert: „Die Mühen der Gebirge liegen hinter uns / Vor uns liegen die Mühen der Ebenen.“ Denn erst in diesen Mühen einer oft tristen, unwirtlichen und unwegsamen Ebene entfalten sich die Schicksale der Menschen, müssen sie im Ringen mit Umständen und Niederlagen lernen, wieder ein eigenes, vollgültiges Leben zu leben. Daraus wird dann tatsächlich erst Geschichte gemacht. Geschichte, die sich nicht so hübsch feierlich erzählen lässt wie der Sturz einer ungeliebten Regierung, Mauerfall und Deutsche Einheit.

Die drei Helden des Buches erfahren sehr schnell, dass den sicheren Siegen erst die Zeiten der Unsicherheit, der Suche und der Irrungen folgen. Und dass ganz wenig genügt – und es geht an die eigene Existenz. Und Grüneberger erzählt das so dicht, als müsste er das endlich einmal loswerden, schildern, wie für viele tatsächlich alles begann. Und nicht wenige haben so wie Rainer begonnen: Ohne alles, nur mit der festen Überzeugung, dass sie sich nicht unterkriegen lassen wollten.

Ralph Grüneberger „Herbstjahr“, Gmeiner Verlag, Meßkirch 2019, 14 Euro.

Veranstaltungstipp: Lesung mit Ralph Grüneberger aus „Herbstjahr“ am Mittwoch, 25. September, 19 Uhr in der Stadtbibliothek Leipzig.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenFriedliche RevolutionRoman
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wenn die Vorurteile einer Zeitung gleich mal zu Suggestivfragen für ahnungslose Senioren werden
Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs gibt längst genug kritische Artikel über Umfragen und ihre zuweilen manipulativen Wirkungen auf die Öffentlichkeit. Es gibt auch Kritik an den viel zu vielen Wahlumfragen, die oft gerade erst die Stimmung schaffen, die dann über Wählerpräferenzen entscheidet. Aber was die LVZ am Mittwoch, 15. Januar unter der Überschrift „Umfrage: Die meisten Leipziger haben Connewitz-Krawalle satt“ veröffentlichte, hat mit einer seriösen Umfrage nichts mehr zu tun.
Der vierte und letzte Band der großen Leipziger Stadtgeschichte zum Jubiläum der Ersterwähnung
Ulrich von Hehl (Hrsg.): Geschichte der Stadt Leipzig. Vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das 20. Jahrhundert tatsächlich DAS Zeitalter der Extreme war, als das es der britische Historiker Eric Hobsbawm in seinem 1994 erschienenen Buch „Age of Extremes. The short twentieth century 1914–1991“ bezeichnete, werden noch Generationen von Historikern diskutieren. Ulrich von Hehl jedenfalls, der die Einleitung in den nun vierten Band der Leipziger Stadtgeschichte schrieb, fand den Begriff sehr praktikabel. Auch für die Leipziger Geschichte. Und für diesen vierten Band.
Der Tag: Burkhard Jung liegt in einer Umfrage zur Oberbürgermeisterwahl klar vorn
Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) darf sich freuen: Laut einer repräsentativen LVZ-Umfrage würde er aktuell 34 Prozent der Stimmen erhalten. Sein härtester Konkurrent Sebastian Gemkow (CDU) käme nur auf 20 Prozent. Nicht freuen durfte sich AfD-Kandidat Christoph Neumann. Er hatte Alexander Gauland zum Wahlkampf eingeladen, doch der stand im Stau. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 17. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Heiko & Roman Lochmann – „Willkommen Realität“
© Philipp Gladsome

© Philipp Gladsome

Als die Zwillingsbrüder Heiko und Roman Lochmann mit zwölf Jahren begannen, als »Die Lochis« im Kinderzimmer Videos zu drehen und diese auf YouTube hochzuladen, hätten sie sich niemals träumen lassen, dass sie einmal zu den erfolgreichsten deutschen Social-Media-Stars zählen würden. Die riesige Fan-Gemeinde der sympathischen Entertainer und Musiker geht inzwischen in die Millionen. Mit zwanzig Jahren haben sie sich nun entschieden, das Kapitel »Die Lochis« zu schließen, um sich künstlerisch weiterzuentwickeln.
Silvester in Connewitz: Anwalt beklagt rechtswidrige Untersuchungshaft
Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz in der Silvesternacht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrei Männer befinden sich aktuell in Untersuchungshaft, weil sie sich an den Ausschreitungen in der Silvesternacht in Connewitz beteiligt haben sollen. Der Rechtsanwalt eines Betroffenen bewertet die U-Haft für seinen Mandanten als rechtswidrig. Der zuständige Ermittlungsrichter sei befangen gewesen; es fehle zudem ein wichtiges Dokument. Außerdem beruhe der Tatverdacht lediglich auf den Aussagen zweier Polizisten – doch diese seien nicht besonders vertrauenswürdig.
Absage der Absage: OB-Wahlveranstaltung der AfD darf in städtischer Immobilie stattfinden
Christoph Neumann (AfD) kann seine OB-Wahlveranstaltung in der "Großen Eiche" durchführen. Eine Entscheidung, die nun auch für alle anderen OB-Wahl-Bewerber/-innen gilt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa gab es aber ein ordentliches Hin und Her seit dem gestrigen Donnerstag auf den heutigen Freitag, 17. Januar. Erst sprach das Dezernat Wirtschaft eine Kündigung gegenüber dem Vermieter des soziokulturellen Zentrums „Große Eiche“ wegen einer Wahlkampfveranstaltung mit Alexander Gauland (AfD) und Christoph Neumann (AfD) aus, woraufhin sich die AfD wehrte. Von einer möglichen Schadenersatzklagedrohung ist unter der Hand die Rede. Auch das Rechtsamt der Stadt Leipzig schaltete sich ein und am Ende stand eine durchaus wegweisende Entscheidung für derzeitige Wahlkämpfe.
Sachsen muss sich jetzt schon auf einen viel früheren Kohleausstieg vorbereiten
MIBRAG-Tagebau Peres im Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mann, der eigentlich den Fachkommentar zum am Donnerstag, 16. Januar, formulierten Kohleausstiegs-Zeitplan der Bundesregierung aus dem Sächsischen Landtag hätte liefern können, ist mittlerweile ja Staatsminister im Umweltministerium: Dr. Gerd Lippold, der Kohlespezialist der Grünen, der nun qua Amt Sachsens Ausstieg aus der Kohle managen muss. Doch am Donnerstag merkte auch die Linksfraktion den Pferdefuß in diesem teuren Peter-Altmeier-Kompromiss.
AfD-Wahlveranstaltung mit Alexander Gauland findet nicht mehr in der Großen Eiche statt + Update
Alexander Gauland (hier am 21.11.2017 im Bundestag) will am 17. Januar 2020 Christoph Naumann bei seiner OB-Kandidatur in Leipzig unterstützen. Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Für alle LeserAm Morgen warb die Leipziger AfD auf ihrer Facebook-Seite noch mit dem Konterfei von Alexander Gauland für eine Veranstaltung in der Großen Eiche in Böhlitz-Ehrenberg. Doch der Fraktionsvorsitzende der Rechtsaußen-Partei und sein Leipziger Parteifreund Christoph Neumann, der OBM-Kandidat der AfD, müssen sich woanders ein Plätzchen suchen, um über die „Wende für Leipzig“ zu philosophieren. Denn die „Große Eiche“ ist ein städtisches Gebäude.
Von Kohlekraftwerken, kirchlichen Kassenbüchern und Klimamodellen
Dicke Dampfschwaden über den Kühltürmen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAngesichts der großspurigen Ankündigungen von Donald Trump und den politischen Weichenstellungen seiner Ministerien müsste man eigentlich meinen, dass die amerikanische Kohleindustrie gerade goldene Zeiten erlebt. Tut sie aber nicht. Denn immer mehr Kohlekraftwerke müssen schließen – und sie tun es in einem immer schnelleren Tempo.
Jetzt können die Leipziger zeigen, ob sie auch in selbst organisierten Veranstaltungen miteinander ins Gespräch kommen können
Die ersten Besucher zur Eröffnung des LeipzigZimmers am 16. Januar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOrigami-Kurs, Schreibwerkstätten und neues aus dem Naturkundemuseum: Die ersten Interessenten haben sich schon angemeldet für das LeipzigZimmer in der Stadtbibliothek Leipzig, das am Donnerstag, 16. Januar, offiziell eröffnet wurde. Es soll mehr sein als ein üblicher „Ort der Begegnung“. Eher sogar ein Experiment: Wie lässt sich das Miteinander der Leipziger Bürger wieder beleben in einer Zeit, in der scheinbar überall die Aggressionen zunehmen?
Über 5.000 Unterstützer fordern mehr Artenschutz im Leipziger Stadtgebiet
Trauriger und viel zu häufiger Anblick: Wie hier in Leipzig sind Baumfällungen in Sachsen an der Tagesordnung. Foto: Karsten Peterlein

Foto: Karsten Peterlein

Für alle LeserLeipziger Naturschutzverbände hatten im März 2019 unter dem Titel „Bauen und Natur erhalten! Artensterben stoppen! Wertvolle Grünflächen für LeipzigerInnen schützen!“ eine Petition gestartet, die auf der Plattform openPetition online gestellt wurde. Sie hat inzwischen mehr als 5.500 Unterstützer. Da die Petition das notwendige Quorum erreicht hat, wurde sie am 14. Januar 2020 beim Stadtrat eingereicht, meldet der NABU.
Auch das Kraftwerk Lippendorf soll nach den Vorstellungen der Bundesregierung bis zum 31. Dezember 2035 weiterlaufen
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit Donnerstag, 16. Januar, hat Deutschland so etwas wie einen Ausstiegspfad aus der Kohle. „Die Bundesregierung hat den Ministerpräsidenten der Länder Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Sachsen-Anhalt einen Stilllegungspfad für die Braunkohlekraftwerke in Deutschland vorgestellt, den sie beabsichtigt mit den Betreibern der Braunkohle-Kraftwerke und -Tagebaue vertraglich festzulegen. Die Ministerpräsidenten stimmen diesem Stilllegungspfad zu“, meldete die Bundesregierung. Ein Kompromiss mit jeder Menge Fragezeichen.
Theaterkollektiv subbotnik singt und spielt „Die weiße Insel“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Performanceformation subbotnik präsentiert in einer Mischung aus Lesung, Live- Hörspiel und Bühnenmusik einen Abend über drei Forscher, die sich 1897 in den Weiten der Arktis verlieren. Das Gastspiel zeigt die Schaubühne Lindenfels in ihrer Reihe „Expedition 4x6“, deren zweite Etappe die „Polarzeit“ thematisiert.
Der Tag: Fridays for Future widerspricht Ministerpräsident Kretschmer beim Kohlekompromiss
Fridays for Future Leipzig ist mit dem neuen Kohlekompromiss nicht zufrieden. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserWährend Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer den neuen „Kohlekompromiss“ als vernünftige Lösung bezeichnet, bewertet Fridays for Future Leipzig die Vereinbarung „eher als Skandal“. Zudem ermittelt die „Soko LinX“ erneut wegen eines abgebrannten Baggers. Die Staatsanwaltschaft Chemnitz hingegen ermittelt wegen eines Hitler-Darstellers nicht mehr. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 16. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Klimacamp-Anreise über Mibrag-Gelände: Aktivist/-innen wegen Hausfriedensbruch vor Gericht
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDas Amtsgericht Borna hatte im vergangenen April zwei Aktivist/-innen freigesprochen, die bei der Anreise zum Klimacamp in Pödelwitz über Mibrag-Gelände gefahren waren. Die Staatsanwaltschaft bewertet das Geschehen jedoch weiter als Hausfriedensbruch. Am Landgericht Leipzig ist deshalb am Dienstag, den 14. Januar, der Berufungsprozess gestartet.