Ein liebevoller Blick in die Wirklichkeit der Kinder

Mio war da! Wie der Plüschpinguin Mio die Lebenswelten der Kinder in seiner Klasse kennenlernt

Für alle LeserTanja Székessy mag Kinder. Egal, wie anarchistisch sich die kleinen Menschlein benehmen. Denn sie weiß, dass dieser Anarchismus dazugehört zum Leben. In ihm steckt unsere ganze Lebensfreude, auch wenn Eltern sich beim Hüten dieser Flöhe die Haare raufen. Und auch mit dem Plüschpinguin Mio tauchen wir in die Welt der Kinder ein. Denn er darf sie alle besuchen, alle Kinder der Klasse 1d.

Auf Seite 7 schauen sie uns alle an. Eine fröhliche, aufgeweckte Klasse – samt Frau Kippel, die sie unterrichtet, und Herrn Macke, der sie dabei unterstützt. Und natürlich mit Mio, dem Klassenplüschi, der auf den folgenden 30 Seiten die Elternhäuser von Helene, Mayla, Feline, Orkan und Bernd usw. kennenlernt. Also all das, was Lehrer/-innen heute gar nicht mehr zu sehen bekommen. Oder gibt es noch die Elternbesuche, wie sie früher üblich waren, die es den Lehrern ermöglichen, sich wirklich ein Bild von der Familie und den Lebensumständen der Kinder zu machen?

Mio kann ja nichts ausplaudern. Außer den Lesern dieses liebevoll gezeichneten Kinderbuches. Und Mio hat selbst ein kindliches Gemüt. Für ihn ist das ein Abenteuer. Überall ist es anders. Und nicht überall ist es gut. Wer nur Mios Erzählungen lauscht, hat ganz bestimmt den Eindruck, dass der kleine Plüschpinguin nur lauter tolle Sachen erlebt hat. Er ist sogar dann glücklich, wenn er einfach nur den ganzen Tag fest im Arm geknuddelt wird wie von Bernd, der mit ihm im Kaufhaus und auf dem Spielplatz war, aber lieber so lange unterwegs ist, bis es dunkel wird. Da sehen wir ihn dann neben seiner Mama vorm Fernseher hocken und erst der Blick rechts und links zeigt, warum es der Junge vermieden hat, zuhause seinen Vater anzutreffen.

Den größten Teil von Mios Geschichten erzählen tatsächlich die Bilder, in denen die Grafikerin zeigt, was Mio nur mit fröhlicher Gelassenheit umschreibt. Schon beim Besuch bei Hugo zerbricht die Erwartung, dass wir jetzt lauter fröhliche Kinder-haben-Spaß-Geschichten zu sehen bekommen werden, auch wenn der erste Tag bei Helene viel davon hat. Man merkt hier schon, dass wirklich alles am Verständnis der Eltern für die Bedürfnisse ihre Kinder hängt, ihre Offenheit und ihre Bereitschaft, die kleinen Chaosmacher so zu akzeptieren, wie sie sind, und das bunte Chaos auch in ihren Alltag zu integrieren.

Und – das wird beim Hugo-Besuch deutlich – miteinander offen und verständnisvoll umzugehen. Man wundert sich gar nicht, dass Hugo da doch lieber Kopfhörer aufsetzt und Darth Vader an die Wand gepinnt hat. Bei Juli streiten sich die Eltern zwar nicht, aber auch sie sind ganz mit sich beschäftigt und dabei so von ihrem eigenen Reden erfüllt, dass für Julis Worte kein Platz mehr ist. Und wo sind Marlons Eltern?

Der kleine Pinguin wundert sich. Aber natürlich ist er kein allwissender Gast. Er interpretiert, was er erlebt, aus einer herrlich naiven Sicht, die einen doch irgendwie daran erinnert, wie wir selbst als Kinder einmal in die Welt schauten. Damals, als wir noch nicht so viel wussten und auch nicht ahnten, dass vieles von dem, was freundlich aussah, gar nicht freundlich war, auch nicht schön oder friedlich. Bei manchen Schulfreunden hat man es vielleicht geahnt, vielleicht auch kennengelernt, wenn man mal zu ihnen eingeladen wurde. Und da und dort fühlte man sich ganz zu Recht sehr seltsam und auch unwohl.

Oder so im Schulranzen vergessen wie Mio beim Besuch in Maylas Familie. Da geht es zwar laut und fröhlich zu – aber Mio wurde ganz vergessen. Bei Amira wird er vom Hund besabbert, lernt aber auch ihre Eltern nicht kennen. Bei Oskar darf er mit der ganzen Familie Zirkus spielen, bei Orkan fühlt er sich zwar toll, aber wie mit Orkans Schwestern umgegangen wird, das findet er doch eher komisch. Bei Ella wird er auch umsorgt, obwohl nur Ellas fleißiger Vater zu sehen ist. Bei Nicki wird er den ganzen Tag verwöhnt, während Nicki selbst die ganze Zeit verwöhnt wird.

Es tun sich lauter völlig verschiedene Lebenswelten auf. Man sieht eine Menge viel beschäftigter Eltern, lernt die experimentierfreudige Alina kennen, aber auch die hypergereinigte Wohnung von Feline und ihrer Mutter. Und während man hier den Vater vermisst, tauchen bei Otto überhaupt keine Eltern auf. Er lebt bei seiner Oma. Aber die beiden verstehen sich sichtlich prima.

Was flöten geht bei all diesen Besuchen, ist das heile Klassenbild von Seite 7, die schöne Oberfläche, an der Kinder nur einfach Kinder sind und scheinbar alle glücklich. Das Oberflächenbild unserer Gesellschaft.

Oder sehe ich das zu sehr mit erwachsenen Augen? Ist nicht Mios Perspektive die schönere, der die Dinge gelassen über sich ergehen lässt und dabei sein Verständnis für die Kinder nie verliert? Und auch seine schöne Interpretation dessen, was er erlebt: Er macht aus allem das Beste. Überall passiert etwas anderes – manchmal auch mit ihm. Nur die ganzseitigen Bilder, die Tanja Székessy detailreich gezeichnet hat, verraten, wie ihr Daheim die Kinder prägt, was sie wirklich mitnehmen werden ins Leben und was möglicherweise schiefgehen wird. Und gerade hier sieht man, wie fatal der Streit um autoritäre und antiautoritäre Erziehung ist, wie er zwei Schimären aufrichtet, die mit dem erlebten Alltag der Kinder in Deutschland so gut wie nichts zu tun haben.

Wieder zwei so völlig falsche Bilder, mit denen alte weiße Männer ihre Interpretationsmacht durchzudrücken versuchen, während die meisten jungen Eltern völlig andere Sorgen und Probleme haben. Und offen für die Kinder sind sichtlich nur die Eltern, die mit sich selbst im Einklang sind, die in den kleinen Mitmenschen keine Gefahr sehen für ihr eigenes Seelenleben.

Es sind Bilder, die man mit den Kindern, die gerade das Lesen lernen, gemeinsam entdecken und entschlüsseln kann. Auch wenn die Kinder da und dort bestimmt erschrocken sein werden, weil sie von solchen Lebenswelten ihrer Altersgefährten noch nichts wussten. Nun können sie entdecken, was Mio zwar gesehen hat, aber in seiner fröhlichen Plüschtierart ganz anders erzählt hat. Die im Bild versteckten Geschichten machen aufmerksamer, vielleicht auch ein bisschen verständnisvoller für die Freunde und Freundinnen, von denen man ahnt, dass es ihnen so gehen könnte. Es regt zum Aufmerksamsein an. Eine goldene, aber selten gewordene Tugend in unserer ziemlich oberflächlich gewordenen Welt.

Tanja Székessy Mio war da!, Klett Kinderbuch Verlag, Leipzig 2019, 14 Euro.

Tanja Székessys Reise in die unausgesprochene Welt der guten und der nicht so schönen Gefühle

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenKinderbuch
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gastkommentar von Christian Wolff: Abenteuerlicher Beschluss der sächsischen Landessynode
Landesbischof Dr. Carsten Rentzing. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Für alle LeserDass die Synode der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens zwischen dem 15. und 18. November 2019 eine schwierige Tagung zu absolvieren hatte, war nach dem Rücktritt von Dr. Carsten Rentzing vom Amt des Landesbischofs vorhersehbar. Die Schwierigkeit lag nicht nur darin, dass Rentzing eine Würdigung seiner Arbeit eingefordert hatte und auch durch den Vorsitzenden der Synode Otto Guse erfuhr.
Sächsischer Flüchtlingsrat verkündet Happy End für Luans Familie – mit einer Ausnahme
Luan Zejneli im Sommer 2019. Foto: SFR

Foto: SFR

Für alle LeserNicht nur Luan Zejneli, sondern auch der Rest seiner in Leipzig verbliebenen Familie darf in Deutschland bleiben. Die sächsische Härtefallkommission, ein Gerichtsurteil und die erfolgreiche Suche nach Ausbildungsplätzen haben das in den vergangenen zweieinhalb Jahren ermöglicht. Der Sächsische Flüchtlingsrat zieht ein entsprechend freudiges Fazit – mit einer Einschränkung: Ein Familienmitglied hatte Deutschland im vergangenen Jahr mehr oder weniger freiwillig verlassen.
Leipziger Gehirnforschung: Wie funktioniert eigentlich die mentale Landkarte in unserem Kopf?
Jacob Bellmund bewegt sich auf der Plattform in einer trapezförmigen virtuellen Umgebung. Foto: DoellerLab

Foto: DoellerLab

Für alle LeserDie meisten Menschen wundern sich überhaupt nicht darüber, dass sie sich in ihrer Umgebung zurechtfinden. Die meisten denken nicht mal darüber nach, wie das eigentlich funktioniert. Aber die Forscher am Leipziger Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften finden diese Frage doch ziemlich wichtig. Denn: Wie funktionieren diese Landkarten im Kopf wirklich? Und was passiert, wenn sie nicht funktionieren?
Am 1. Dezember in der Paul-Gerhard-Kirche: 45. KlassischesKartoffelKonzert in Leipzig
45. KlassischesKartoffelKonzert in Leipzig mit "amarcord". Quelle: NuKLA e. V.

Quelle: NuKLA e. V.

Der Verein Naturschutz und Kunst Leipziger Auwald e. V., veranstaltet am Sonntag, 1.12. 2019 sein 45. Benefizkonzert. Karten für das Konzert sind bei allen bekannten Vorverkaufsstellen in Leipzig & über www.eventime.de sowie über die NuKLA-Homepage erhältich.
Deutsche Nationalbibliothek zeigt: Störenfriede. Kunst, Protest und das Ende der DDR
Gestaltung der Glasfassade des Deutschen Buch- und Schriftmuseums aus Anlass der Ausstellung „Störenfriede“ Foto: DNB, Julia Rinck, CC-BY-SA 3.0 DE

Foto: DNB, Julia Rinck, CC-BY-SA 3.0 DE

Für alle LeserDiktaturen fürchten sich vor unabhängigem Denken, vor unbequemen Fragen und vor Leuten, die sich von den herrschenden Parteien nicht vorschreiben lassen, was sie zu sagen haben und was nicht. Das war auch in der DDR so. Und deshalb gab es eine erstaunliche Vielfalt von subversiven Schriften, die die Unruhe ins Land trugen, lange bevor das viel gerühmte Volk bereit war, auf die Straße zu gehen. Eine Ausstellung im Deutschen Buch- und Schriftmuseum zeigt das jetzt.
Nextbike hat keinen Freefloating-Vertrag, wird aber häufiger Angriffsziel von Brandstiftern
Verbrannte Nextbike-Räder in der Bernhard-Göring-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFreefloating, was für ein hübscher Anglizismus. Verwendet wird er, wenn Anbieter von Leihfahrzeugen aller Art ihre Fahrzeuge überall im Stadtgebiet abstellen. Die einen machen das mit Miet-Autos, die anderen – bundesweit ja gerade Thema – mit Elektrorollern. Und die Firma Nextbike macht das in Leipzig mit Fahrrädern. Da war CDU-Stadträtin Jessica Heller bestimmt nicht die Einzige, die vermutete, dass Nextbike dafür auch einen richtigen Floating-Vertrag mit der Stadt hat.
Leipzigs Verwaltung sollte spätestens im Sommer 2020 ein Piktogramm für die Fahrradstraßen einsatzbereit haben
Hier mal ein Winterbild aus der KarLi. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit im Mai das Jugendparlament beantragte, auch die nördliche Karl-Liebknecht-Straße zur Fahrradstraße zu machen, schaukelt sich auch dieses Thema zum Streitpunkt unter den Ratsfraktionen auf. Die einen fragen, ob die Bernhard-Göring-Straße nicht endlich zur Fahrradstraße werden kann. Die nächsten beantragen: Nur ja nicht die KarLi. Und auf einmal taucht auch hier das Thema Piktogramme auf.
Das große Pratajev Liederbuch II: Die wodka-besinnlichen Lieder aus dem Nachlass eines verschollenen russischen Dichters
The Russian Doctors: Das große Pratajev Liederbuch II. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist eigentlich ein Büchlein, zu dem man die CDs der beiden „Halbgötter in Punk“ braucht, die nun seit 16 Jahren als The Russian Doctors durch die ostdeutsche Taiga tingeln: Makarios und Frank Bröker. Denn das, was sie anstellen, lebt tatsächlich von Makarios' eindrucksvoller Stimme und von der Erlenholzgitarre Frank Brökers. Aber richtig angefangen hat ja die Pratajev-Geschichte schon 1997.
Der Stadtrat tagt: Leipzigs Stellplatzsatzung nach dreieinhalb Jahren beschlossen + Video
Baudezernentin Dorothee Dubrau in der OB-Fragestunde am 23. Januar 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs hat mehrere Jahre gedauert, es gab zahlreiche Änderungsanträge und es war nur eine knappe Mehrheit: Mit den Stimmen von Linken, Grünen und SPD hat der Stadtrat am Dienstag, den 19. November, die neue Stellplatzsatzung für Leipzig beschlossen. Darin ist geregelt, wie viele Stellplätze für Autos und Fahrräder an Wohnungen, Häusern, Schulen und anderen Einrichtungen mindestens vorhanden sein müssen.
Der Stadtrat tagt: Die November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWeil am Mittwoch ein Feiertag ist, findet die November-Sitzung des Leipziger Stadtrats ausnahmsweise an einem Dienstag statt. Am 19. November kommen die Stadträte und Stadträtinnen bereits zum dritten Mal innerhalb von drei Wochen im Neuen Rathaus zusammen. Die L-IZ ist mit einem Livestream vor Ort und wird über ausgewählte Themen berichten.
Schon über 1.000 Anträge für mietpreisgebundenen Wohnungsbau in Leipzig bewilligt
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie kritisiert man eine Landesregierung, die es einfach nicht fertigbringt, bei wichtigen Zukunftsthemen über ihren Schatten zu springen? Ganz sachte. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau macht es jetzt vor in einer Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion. Denn dass die Peanuts aus Dresden nicht reichen, den sozialen Wohnungsbau in Leipzig ausreichend zu finanzieren, ist auch der Leipziger Stadtverwaltung klar.
Am 23. November im Cineplex: Bayerisches Outdoor Filmfestival B/O/F/F
Sächsische Delikatessen. Quelle: CINEPLEX Leipzig

Quelle: CINEPLEX Leipzig

Das Bayerische Outdoor Filmfestival B/O/F/F ist wieder auf Tour und macht am 23.11. zum ersten Mal Station im Leipziger Westen. „Autorenkino im Genre Abenteuer- und Naturfilme, zwischen Heimatliebe und Weltoffenheit“, so beschreiben die drei Macher ihre Filmtour. Gespielt wird in Programmkinos, Kletterhallen, Freiluftkinos, in Biergärten, am See und auf Hütten. Die Vorführung im Cineplex Leipzig ist die einzige Vorstellung in Ostdeutschland.
Sparkassenmuseum Grimma hat in der einstigen Schalterhalle neu eröffnet
Willkommen am historischen Schalter. Foto: Stadt Grimma

Foto: Stadt Grimma

Für alle LeserKlein aber fein. Grimma hat jetzt wieder ein Sparkassenmuseum. Ein Wasserschaden hat dafür gesorgt, dass es vor vier Jahren geschlossen werden musste. Doch seit dieser Woche kann das Sparkassenmuseum in Grimma wieder besichtigt werden. Die Ausstellung wurde neu konzipiert und zog in den ehemaligen Schalterraum der historischen Sparkasse am Grimmaer Markt.
Stadtrundfahrt-Unternehmen will auf Busdurchfahrten durch die Beethovenstraße nicht verzichten
Stadtrundfahrtbusse in der Beethovenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Juni ist die Beethovenstraße Fahrradstraße. Eine Ausschilderung, auf die sich auch viele Anwohner gefreut hatten. Denn damit müsste sich normalerweise auch der Durchfahrtverkehr von Lastkraftwagen deutlich verringern. Und auch die dicken Busse der Stadtrundfahrten dürften hier nicht mehr fahren. Doch diese Busse aus der Straße zu bekommen, ist selbst für Leipzigs Stadtverwaltung ein ganz zähes Unterfangen.
Sachsens Linke hat mit Schaper und Hartmann ein neues Führungsduo
Wahlplakat der Linken zur Landtagswahl 2019. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wahlergebnis zur Sächsischen Landtagswahl im September war auch für die Linkspartei eine eiskalte Dusche: 10,4 Prozent. Solche Ergebnisse kannte bisher nur die SPD, die mit 7,7 Prozent diesmal noch schlechter abschnitt. Da war schon klar, dass zum nächsten Landesparteitag abgerechnet werden würde. Der fand am Wochenende in Dresden statt. Und Antje Feiks, die als Landesvorsitzende für das Wahldebakel die Verantwortung übernahm, trat nicht mehr an.