Ein liebevoller Blick in die Wirklichkeit der Kinder

Mio war da! Wie der Plüschpinguin Mio die Lebenswelten der Kinder in seiner Klasse kennenlernt

Für alle LeserTanja Székessy mag Kinder. Egal, wie anarchistisch sich die kleinen Menschlein benehmen. Denn sie weiß, dass dieser Anarchismus dazugehört zum Leben. In ihm steckt unsere ganze Lebensfreude, auch wenn Eltern sich beim Hüten dieser Flöhe die Haare raufen. Und auch mit dem Plüschpinguin Mio tauchen wir in die Welt der Kinder ein. Denn er darf sie alle besuchen, alle Kinder der Klasse 1d.

Auf Seite 7 schauen sie uns alle an. Eine fröhliche, aufgeweckte Klasse – samt Frau Kippel, die sie unterrichtet, und Herrn Macke, der sie dabei unterstützt. Und natürlich mit Mio, dem Klassenplüschi, der auf den folgenden 30 Seiten die Elternhäuser von Helene, Mayla, Feline, Orkan und Bernd usw. kennenlernt. Also all das, was Lehrer/-innen heute gar nicht mehr zu sehen bekommen. Oder gibt es noch die Elternbesuche, wie sie früher üblich waren, die es den Lehrern ermöglichen, sich wirklich ein Bild von der Familie und den Lebensumständen der Kinder zu machen?

Mio kann ja nichts ausplaudern. Außer den Lesern dieses liebevoll gezeichneten Kinderbuches. Und Mio hat selbst ein kindliches Gemüt. Für ihn ist das ein Abenteuer. Überall ist es anders. Und nicht überall ist es gut. Wer nur Mios Erzählungen lauscht, hat ganz bestimmt den Eindruck, dass der kleine Plüschpinguin nur lauter tolle Sachen erlebt hat. Er ist sogar dann glücklich, wenn er einfach nur den ganzen Tag fest im Arm geknuddelt wird wie von Bernd, der mit ihm im Kaufhaus und auf dem Spielplatz war, aber lieber so lange unterwegs ist, bis es dunkel wird. Da sehen wir ihn dann neben seiner Mama vorm Fernseher hocken und erst der Blick rechts und links zeigt, warum es der Junge vermieden hat, zuhause seinen Vater anzutreffen.

Den größten Teil von Mios Geschichten erzählen tatsächlich die Bilder, in denen die Grafikerin zeigt, was Mio nur mit fröhlicher Gelassenheit umschreibt. Schon beim Besuch bei Hugo zerbricht die Erwartung, dass wir jetzt lauter fröhliche Kinder-haben-Spaß-Geschichten zu sehen bekommen werden, auch wenn der erste Tag bei Helene viel davon hat. Man merkt hier schon, dass wirklich alles am Verständnis der Eltern für die Bedürfnisse ihre Kinder hängt, ihre Offenheit und ihre Bereitschaft, die kleinen Chaosmacher so zu akzeptieren, wie sie sind, und das bunte Chaos auch in ihren Alltag zu integrieren.

Und – das wird beim Hugo-Besuch deutlich – miteinander offen und verständnisvoll umzugehen. Man wundert sich gar nicht, dass Hugo da doch lieber Kopfhörer aufsetzt und Darth Vader an die Wand gepinnt hat. Bei Juli streiten sich die Eltern zwar nicht, aber auch sie sind ganz mit sich beschäftigt und dabei so von ihrem eigenen Reden erfüllt, dass für Julis Worte kein Platz mehr ist. Und wo sind Marlons Eltern?

Der kleine Pinguin wundert sich. Aber natürlich ist er kein allwissender Gast. Er interpretiert, was er erlebt, aus einer herrlich naiven Sicht, die einen doch irgendwie daran erinnert, wie wir selbst als Kinder einmal in die Welt schauten. Damals, als wir noch nicht so viel wussten und auch nicht ahnten, dass vieles von dem, was freundlich aussah, gar nicht freundlich war, auch nicht schön oder friedlich. Bei manchen Schulfreunden hat man es vielleicht geahnt, vielleicht auch kennengelernt, wenn man mal zu ihnen eingeladen wurde. Und da und dort fühlte man sich ganz zu Recht sehr seltsam und auch unwohl.

Oder so im Schulranzen vergessen wie Mio beim Besuch in Maylas Familie. Da geht es zwar laut und fröhlich zu – aber Mio wurde ganz vergessen. Bei Amira wird er vom Hund besabbert, lernt aber auch ihre Eltern nicht kennen. Bei Oskar darf er mit der ganzen Familie Zirkus spielen, bei Orkan fühlt er sich zwar toll, aber wie mit Orkans Schwestern umgegangen wird, das findet er doch eher komisch. Bei Ella wird er auch umsorgt, obwohl nur Ellas fleißiger Vater zu sehen ist. Bei Nicki wird er den ganzen Tag verwöhnt, während Nicki selbst die ganze Zeit verwöhnt wird.

Es tun sich lauter völlig verschiedene Lebenswelten auf. Man sieht eine Menge viel beschäftigter Eltern, lernt die experimentierfreudige Alina kennen, aber auch die hypergereinigte Wohnung von Feline und ihrer Mutter. Und während man hier den Vater vermisst, tauchen bei Otto überhaupt keine Eltern auf. Er lebt bei seiner Oma. Aber die beiden verstehen sich sichtlich prima.

Was flöten geht bei all diesen Besuchen, ist das heile Klassenbild von Seite 7, die schöne Oberfläche, an der Kinder nur einfach Kinder sind und scheinbar alle glücklich. Das Oberflächenbild unserer Gesellschaft.

Oder sehe ich das zu sehr mit erwachsenen Augen? Ist nicht Mios Perspektive die schönere, der die Dinge gelassen über sich ergehen lässt und dabei sein Verständnis für die Kinder nie verliert? Und auch seine schöne Interpretation dessen, was er erlebt: Er macht aus allem das Beste. Überall passiert etwas anderes – manchmal auch mit ihm. Nur die ganzseitigen Bilder, die Tanja Székessy detailreich gezeichnet hat, verraten, wie ihr Daheim die Kinder prägt, was sie wirklich mitnehmen werden ins Leben und was möglicherweise schiefgehen wird. Und gerade hier sieht man, wie fatal der Streit um autoritäre und antiautoritäre Erziehung ist, wie er zwei Schimären aufrichtet, die mit dem erlebten Alltag der Kinder in Deutschland so gut wie nichts zu tun haben.

Wieder zwei so völlig falsche Bilder, mit denen alte weiße Männer ihre Interpretationsmacht durchzudrücken versuchen, während die meisten jungen Eltern völlig andere Sorgen und Probleme haben. Und offen für die Kinder sind sichtlich nur die Eltern, die mit sich selbst im Einklang sind, die in den kleinen Mitmenschen keine Gefahr sehen für ihr eigenes Seelenleben.

Es sind Bilder, die man mit den Kindern, die gerade das Lesen lernen, gemeinsam entdecken und entschlüsseln kann. Auch wenn die Kinder da und dort bestimmt erschrocken sein werden, weil sie von solchen Lebenswelten ihrer Altersgefährten noch nichts wussten. Nun können sie entdecken, was Mio zwar gesehen hat, aber in seiner fröhlichen Plüschtierart ganz anders erzählt hat. Die im Bild versteckten Geschichten machen aufmerksamer, vielleicht auch ein bisschen verständnisvoller für die Freunde und Freundinnen, von denen man ahnt, dass es ihnen so gehen könnte. Es regt zum Aufmerksamsein an. Eine goldene, aber selten gewordene Tugend in unserer ziemlich oberflächlich gewordenen Welt.

Tanja Székessy Mio war da!, Klett Kinderbuch Verlag, Leipzig 2019, 14 Euro.

Tanja Székessys Reise in die unausgesprochene Welt der guten und der nicht so schönen Gefühle

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenKinderbuch
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Tag. Dem Leben. Die Nacht – Eine musikalisch-literarische Achterbahnfahrt
Der Tag.Dem Leben.Die Nacht. Quelle: Pierre Kamin

Quelle: Pierre Kamin

Vom 24. bis 28. September 2019 geht der Suhler Autor Hendrik Neukirchner mit den Musikern Johannes Paul Gräßer (Geige), Thomas Schlauraff (Gitarre) und Alexander Keiner (Schlagwerk und Video) auf Lesetour durch Mitteldeutschland. Das neue Programm „Der Tag, dem Leben, die Nacht“ ist eine Symbiose aus Rezitation, akustischer und elektronischer Musik sowie Videosequenzen. Das Vorprogramm bestreitet das Duo „KLANGGEDANKEN“ aus Leipzig mit dem Titel „Sommerkinder auf dem Weg ins Wir“.
BSG Chemie Leipzig vs. Hertha BSC II 1:3 – „Wir müssen vom Kopf her schneller sein!“
Auch nach dem Abpfiff war der des Feldes verwiesene Chemie-Kapitän Stefan Karau sichtlich sauer.... Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser Die Fußballer der BSG Chemie Leipzig haben am Samstag gegen den Tabellenführer der Regionalliga Nordost mit 1:3 (0:2) den Kürzeren gezogen. Dabei waren die Grün-Weißen vor 3.045 Zuschauern im Alfred-Kunze-Sportpark keineswegs chancenlos, leisteten sich aber zu viele vermeidbare Fehler. „Wir müssen vom Kopf her schneller sein, diese Fehler dürfen uns nicht passieren!“, ärgerte sich Chemie-Coach Miroslav Jagatic.
Ticketverlosung: Roman-Lesung mit Ralph Grüneberger „Herbstjahr“
Ralph Grüneberger: Herbstjahr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

VerlosungIm Rahmen des Lichterfest – 30 Jahre Friedliche Revolution findet am 10. Oktober, 19 Uhr, in der Leipziger Galerie Koenitz eine Autorenlesung mit Ralph Grüneberger statt. Dieser liest aus seinem Roman Herbstjahr statt. Passend zum Bild „Theaterfabrik“ von Dorothea Liebscher liest Ralph Grüneberger einen Auszug aus dem Part über die Leipziger Schauspiel-Elevin Monika alias Monique. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
Wenn es immer nur um Klickzahlen und Leserhasche geht
Juan Moreno: Tausend Zeilen Lüge. Cover: Rowohlt Verlag

Cover: Rowohlt Verlag

Für alle LeserEs war ein ganz sensibler Punkt, den der Deutsche Presserat am Dienstag, 17. September, thematisierte. Einer, der den Kern dessen berührt, was einige Medien in der Gegenwart unter Journalismus verstehen. Denn da hat sich etwas verschoben, schon lange vor dem Aufkommen von Facebook & Co., die dem Journalismus mit sturen Algorithmen den Garaus zu machen versuchen.
Lichtraum 4 wird am 23. September im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale eröffnet
Lichtraum 4 - Der Innenhof der ehemaligen Stasizentrale (hier bei einer ersten Lichtprobe im April) wird zur Bühne für Poetry Slam. Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Für alle LeserIn der künstlerischen Beschäftigung mit den Montagsdemonstrationen von 1989 entstehen im Vorfeld des 9. Oktobers 2019 in Leipzig sechs Lichträume, die sich Montag für Montag in Plätzen entlang des Rings eröffnen. Nach Lichtraum 1 (Nikolaikirche), Lichtraum 2 (Nikolaikirchhof) und Lichtraum 3 (Park am Schwanenteich) eröffnet am Montag, 23. September, um 20 Uhr Lichtraum 4 mit Poetry Slam im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale.
AWO-Umfrage belegt wachsenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten
In Schleußig entdeckt: Kinderwagenparkplatz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, war auch Weltkindertag. Ein Tag, der die AWO Sachsen dazu anregte, den zunehmenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten zu thematisieren. Denn die sächsische Regierung wimmelte bei Nachfragen dazu immer ab. In der Realität aber fehlen längst hunderte Erzieherinnen und Erzieher.
Nähe und Gemeinsinn: Warum Menschen, die sich selbst nicht lieben, auch die Schöpfung nicht lieben können
Rüdiger Ulrich: Nähe und Gemeinsinn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn seinem Buch „Nähe und Gemeinsinn“ schlägt Rüdiger Ulrich einige Wege vor, wie man die riesigen Schuldenberge, die durch die Kapitalanlagen der Superreichen entstehen, abbauen kann. Denn da diese gewaltigen Summen von ihren Eigentümern nie und nimmer konsumiert werden können, also auch auf normalem Weg nicht wieder in den Geldkreislauf zurückkehren, strangulieren sie nicht nur unsere Staaten, sondern verschlingen regelrecht die Zukunft.
Nähe und Gemeinsinn: Welche Kraft treibt unsere Wachstumsökonomie eigentlich so in den Abgrund?
Rüdiger Ulrich: Nähe und Gemeinsinn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon 2003 beschäftigte sich Rüdiger Ulrich, Professor für Betriebswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig, mit der Frage, wie unsere Wirtschaft eigentlich aussehen muss, damit wir unseren Planeten nicht unbewohnbar machen. Dass er die bis heute gelehrte „Wirtschaftswissenschaft“ für höchst fragwürdig hält, hat er auch damals schon formuliert. Jetzt hat er ein Buch dazu geschrieben, ein „Plädoyer für eine Ökonomie der Liebe“.
Liveticker zum Klimastreik: Eine Sturzgeburt der Koalition und ein Streik „for Future“ + Videos
Übrigens fein säuberlich wieder zusammengetragen und mitgenommen - die fff-Plakate nach der Demo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWenn ein Schüler „die ganze Nacht lang“ vor der Prüfung lernt, nennt man das zu Recht „auf den letzten Drücker“. Und es beschreibt wohl, wie lange da vorher nichts in den Kopf hineinwollte oder schlichte Denk- und Lernfaulheit. Die Folgen des Bulimie-Lernens: wenig Durchdachtes, viel Gemerktes, wenig Behaltenes schon wenige Stunden später – Placebo-Wissen für den Test. Wie nachhaltig das „Klimapaket“ der Berliner Koalition ist, wird sich erweisen, die ersten Ergebnisse werden gerade erst bekannt. Nach einer „Nachtsitzung“ am Morgen danach.
Klimastreik – Video & Bildergalerie: Redebeiträge & Impressionen bei Fridays for Future Leipzig
Ab 15 Uhr startete das Programm auf der Bühne am Augustusplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoWährend des ersten Teils des heutigen Klimastreiks in Leipzig gab es verschiedene Konzerte und Wortbeiträge. Darunter unter anderem Jens Hausner von „Pro Pödelwitz“, Bodo Wartke, Sarah Lesch, internationale Vereinigungen und die Demoblöcke stellten sich unter anderem unter Beteiligung von Uni-Rektorin Beate Schücking vor. Hier der Videomitschnitt der Fridays For Future-Veranstaltung auf dem Augustusplatz vor der Demo, welcher sich unter dem Motto „Alle fürs Klima“ in der Messestadt am 20. September rund 20.000 Teilnehmer anschlossen.
Immer mehr Beschäftigte vor allem in der Großstadt sind von Schlafstörungen betroffen
Müde Frau am Schreibtisch, Foto: BARMER

Foto: BARMER

Für alle LeserWirtschaftlicher Erfolg hat seinen Preis. Erst recht, wenn die Beschäftigten dabei immer flexibler und mobiler werden müssen. Da wird oft nicht nur der Abend zur zweiten Schicht, sondern auch noch die Nacht zur Arbeitszeit. Und das hat Folgen: Gerade in „Boom-Regionen“ nimmt die Zahl der von Schlafstörungen Geplagten zu, stellt die Barmer jetzt fest.
Preisgekrönter US-Ökonom startet Forschungsprojekt am IWH zum dauerhaften Rückstand der ostdeutschen Wirtschaft
Abwarten Ost. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserPetra Köppings Wunsch wurde erhört: Immer wieder hat die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) gefordert, die Spätfolgen der Treuhandarbeit im Osten zu untersuchen. Denn so bekam sie es ja in vielen Gesprächen mit den Sachsen zurückgespiegelt. Seit die Treuhand im Osten tabula rasa gemacht hat, ist im Leben vieler Ostdeutscher der Wurm drin. Am Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) soll das jetzt eine ganze Forschergruppe untersuchen.
Grüne beantragen, innovative Ampel-Steuerungen für Leipziger Verkehrsflüsse auszuweiten
LVB-Straßenbahn in der Lützner Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSelbst eher autoverliebte Fraktionen wie die der CDU weisen immer wieder darauf hin, dass man im Leipziger Verkehrsfluss eine Menge verbessern könnte, wenn man nur endlich auch eine intelligente Verkehrssteuerung auf die Beine stellt. Moderne Rechnersysteme müssten das doch hinkriegen. Jetzt legt die Grünen-Fraktion im Stadtrat einen solchen Antrag vor. Für sie aber soll der bessere Verkehrsfluss vor allem dem ÖPNV zugute kommen.
»Die Geiselnahme« – Premiere am 28. September in einer Inszenierung von Jürgen Zielinski
Intendant des Theaters der Jungen Welt Jürgen Zielinski. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Lehrer*innen im Dauerstress und mit Burnout-Gefährdung, Schüler*innen mit Motivationsdefiziten – dass diese Konstellationen nach wie vor aktuell sind, zeigt ab dem 28. September um 19.30 Uhr »Die Geiselnahme« von Barrie Keeffe.
Fridays for Future und Students for Future sind vier Tage lang zu Gast im Alten Rathaus
Fridays for Future auf dem Leipziger Ring. Foto: Fridays for Future Leipzig

Foto: Fridays for Future Leipzig

Für alle LeserKlimaprotest setzt ein Zeichen im Museum: „Fridays for Future Leipzig“ informiert zusammen mit „Students for Future“ ab Dienstag, 24. September, im Alten Rathaus in der Ständigen Ausstellung „Moderne Zeiten“ in einer Intervention über die Entwicklung der Klimaproteste in Leipzig und deren Hintergründe.