Gesellschaftlicher Wandel beginnt im eigenen Kopf

Die Grenzen meines Denkens sind die Grenzen meiner Welt: Wie falsches Wirtschaftsdenken eine ganze Gesellschaft in die Sackgasse führt

Für alle LeserIn seinem Buch „Rettet die Wirtschaft … vor sich selbst!“ hat der Wirtschaftspädagoge und Germanist Christian Mayer für ein anderes Wirtschaftsdenken plädiert, auch für eine andere Wirtschaftswissenschaft. Aber wie kommt man heraus aus den Denkfallen, die es scheinbar unmöglich machen, die katastrophale Zerstörung unserer Welt zu beenden? Denn es sind Denkfallen. Ganz bewusst konstruierte. Der Triumph einer „Wissenschaft“, die gar keine ist.

Natürlich geht es um das, was an unseren Hochschulen als Wirtschaftswissenschaft gelehrt wird. Was Manager und Politiker über Wirtschaft sagen und denken. Was die „führenden Wirtschaftsinstitute“ verlautbaren und die Medien gern als Wachstum, Globalisierung und Wettbewerb verkaufen. Und was Leute wie Dr. Angela Merkel seit Jahren als „alternativlos“ behaupten. Und man glaubt es ihr ja auch, dass sie nicht fähig ist, anders darüber zu denken. Was mehrere Gründe hat.

Der eine ist die in den letzten 30 Jahren gewachsene Verflechtung von Wirtschaft und Politik, die über Lobbyismus schon weit hinausgeht. Konzernvertreter schreiben Gesetze, Gutachten werden an Unternehmen ausgereicht, ganze Ministerien lassen sich von Unternehmen beraten. Da hat auch die Bundeskanzlerin keinen unabhängigen Blick mehr auf das, was Wirtschaft ist.

Und den Bürgern geht es nicht anders. Denn sie bekommen seit 30 Jahren keine anderen Interpretationen von Wirtschaft mehr geboten. Denn wenn eine Ideologie sämtliche Lehrstühle und Medien erfasst, entsteht am Ende ein in sich geschlossener Kosmos, in dem ein anderes Denken nicht mehr möglich scheint. Eine geschlossene Denkblase.

Dass dem so ist, haben auch schon andere Autoren sehr detailliert aufgezeichnet. Aber natürlich geht auch Mayer noch einmal darauf ein – auf die ganze Vorgeschichte einer ideologischen Bewegung, die mit milliardenschwerer Unterstützung von großen Unternehmen ab den 1970er Jahren zur Doktrin an so ziemlich allen Wirtschaftslehrstühlen geworden ist. Die Rede ist vom Neoliberalismus, den der österreichische Ökonom Friedrich Hayek ganz bewusst als Gegenmodell zum Keynesianismus entwickelte und die mit Milton Friedman seit den 1070er Jahren auch zum herrschenden Wirtschaftsdenkmodell der westlichen politischen Elite geworden ist.

Wer in Deutschland eines der wirtschafts„wissenschaftlichen“ Fächer studiert, kommt kaum noch mit anderen ökonomischen Denkschulen in Berührung, taucht in eine Denkblase ein, in der es nur noch um Wachstum, Renditen, Effizienz, Kompetenz und verwertbare Ressourcen geht, eingebaut in eine Welt lebloser Formeln, mit denen man alles berechnen kann. Die Welt besteht nur noch aus Märkten und idealisierten Marktakteuren ohne Träume, Gefühle oder Moral. Denn die Moral erwächst in dieser Welt aus dem reinen nutzenorientierten Denken aller Marktteilnehmer.

Was so eine Denkschule anrichtet, wenn es ihr gelingt, das komplette Denken über Wirtschaft in der Gesellschaft zu okkupieren, erleben wir seit 30 Jahren. Und nicht nur Dr. Angela Merkel steckt tief darin, von ihren Unions-Parteifreunden ganz zu schweigen oder der „Bedenken second“-Partei FDP. Auch die ratlos gewordene SPD, die die neoliberalste aller Reformen in Deutschland betrieben hat: die Agenda 2010, von der die eifrigen Genossen bis heute glauben, dass ausgerechnet diese von blankem Nutzendenken getriebene Reform die deutsche Wirtschaft gerettet hat.

Aber das ist nur ein Strang im Buch. Einer, der zumindest erst einmal zeigt, wohin so ein Land gerät, wenn es von „Alternativlosigkeit“ regiert wird.

Eine Alternativlosigkeit, die heute ja geradezu für Panik sorgt, wenn auch nur zaghaft daran gedacht wird, was getan werden müsste, um das Land gegen den Klimawandel zu wappnen. Die Angst, dass dabei nicht nur die ganzen alten Vorzeigeunternehmen krachen gehen und tausende Arbeitsplätze verschwinden, ist ja nur das eine. Zum neoliberalen Denken gehört ja auch das zum Grundprinzip erhobene neodarwinistische Wettbewerbsprinzip, in dem nur der Stärkste und Rücksichtsloseste überlebt und jeder, der im Wettbewerb um einen Arbeitsplatz, eine Beförderung und die Symbole des Erfolgs nicht mithalten kann, nicht nur verliert, sondern geradezu vernichtet wird. Denn diese Angst hat „Harz IV“ in unserer Gesellschaft implementiert. Und damit endgültig alle Werte auf den Kopf gestellt – nicht die Gesellschaft und die Menschen mit ihrem Wohlergehen haben das Primat, sondern die Konzerninteressen.

Und diese Angst sitzt in den Köpfen.

Und damit sind wir bei Wittgenstein. Denn Mayer lässt sich von der verkündeten Ausweglosigkeit nicht beirren. Er will lieber wissen, warum sich so viele Menschen darin einsperren lassen und nicht herauskommen aus den Schleifen, selbst dann nicht, wenn sie es wollen. Denn Umfragen belegen nur zu deutlich, dass den meisten Deutschen die Folgen des Klimawandels nur zu gegenwärtig sind. Die meisten würden nur zu gern etwas tun, um die weiteren Entwicklungen einer verwüsteten Erde zu stoppen. Die meisten unterstützen auch von Herzen die Energiewende.

Und zugleich sind sie ratlos und fühlen sich machtlos, weil die ganze Gesellschaft von der Wettbewerbsideologie des Neoliberalismus durchtränkt ist. Was passiert, wenn wir auf einmal nicht mehr die Sieger im Kampf jeder gegen jeden sind?

Mayer kommt dabei nicht nur auf Wittgenstein, sondern auch auf Kant, Schiller, Schelling, Hesse … Wir haben ja eine große Literatur, in der vieles von dem, was uns heute verstört, vorgedacht ist. Aber Wittgenstein klingt ja im Titel schon an. Und tatsächlich beginnt Mayer seine Analyse bei Wittgensteins Satz: „Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt“, der sich dann im Verlauf der Analyse zu „Die Grenzen meines Denkens sind die Grenzen meiner Welt“ entwickelt.

Denn um zu verstehen, wie eine Ideologie wie der Neoliberalismus es schaffen kann, das Denken einer ganzen Gesellschaft zu okkupieren, muss man wissen, wie unser eigenes Denken funktioniert. Von Wittgenstein kommt dabei die enge Verquickung von Sprache und Denken, denn wir denken in Sprache, Sprache formt unser Denken. Und zwar in oft verblüffender (oder erschreckender) Weise. Mayer kann dabei auf einige Studien zurückgreifen, die zeigen, wie wenig genügt, um unser Denken mit Sprache zu manipulieren, zu fokussieren und damit aufs falsche Gleis zu führen.

Nur sind sich die meisten Menschen dessen gar nicht bewusst. Auch nicht der Tatsache, dass sie mit dem Sprechenlernen auch Denken lernen. Und dass die Reichweite ihrer Sprache bestimmt, wie weit ihr Denken reicht. Logisch, dass Mayer auch auf das längst von neoliberalen Lobbyisten sturmreif geschossene Bildungssystem zu sprechen kommt (Stichworte: Digitalisierung, Kompetenzen, Lehrfach Wirtschaft …) und die Frage, was eigentlich Bildung ist und sein sollte, damit die Schulabgänger hinterher nicht nur für das optimale Funktionieren im Job fit gemachte Absolventen werden, sondern Menschen, die die Bildungsgrundlage besitzen, die Welt zu erkennen und auch sich selbst.

Denn nicht ohne Grund werden die Menschen in unserer Wirtschaft immer kränker, leiden unter immer mehr psychischen Belastungen, fühlen sich nur noch gehetzt und getrieben. Wie Hamster im Laufrad. Ausweglos, nicht mehr Herr ihres eigenen Lebens, gefangen in lauter Prozessen, in denen sie nicht selbst bestimmen, wohin es geht. Und die vor allem regelrecht darauf getrimmt sind, sich selbst immer nur als Kosten-Nutzen-Faktor zu betrachten, von der Angst getrieben, den Nutzen für das Unternehmen nicht mehr einzuspielen und dann einfach gestrichen zu werden. Die Programmierung funktioniert. Wer sich so als ein auf Leistung getrimmtes Teil einer Maschine sieht, deren Zusammenbrechen auch die Zerstörung der eigenen Funktion in diesem System bedeutet, der wird logischerweise auf jede Infragestellung mit Abwehr reagieren. Oder gleich aggressiv.

Denn mit der neoliberalen Denkweise hat diese Konkurrenz jeder gegen jeden auch die Privatsphäre erreicht und das soziale Miteinander zerfressen. Denn wenn alle nur um die immer knappere Ressource einer gut bezahlten Arbeit kämpfen, ist jeder seines Nächsten Feind. Der zum Vorbild gewordene Egoismus hat seinen Preis – schwindende soziale Bindungen, schwindende Zeit für sich selbst und damit auch das Verschwinden unabhängigen Denkens.

Mayer sieht auch die zunehmende gesellschaftliche Härte und Aggressivität in diesem Zusammenhang. Denn erklärbar wird das Wüten in den „social media“ und in der politischen Landschaft erst, wenn man auch die in Panik geratenen Menschen dahinter sieht, die seit Jahrzehnten darauf trainiert wurden, das System alle gegen alle als grundlegend zu akzeptieren, auf „Minderleister“ und „Sozialschmarotzer“ nicht nur mit Verachtung herabzuschauen, sondern auch mit der allgegenwärtigen Angst, man möge nie selbst zu denen da gehören, nie so weit abstürzen.

Die Aggression richtet sich freilich nicht nur gegen Schwächere, sondern fast immer auch gegen alles Fremde, Andersartige, das als Bedrohung des eigenen Seins und Denkens begriffen wird. Oder besser: eingeordnet. Denn um das Fremde, Andere und Neue zu verstehen, muss man sich ja darauf einlassen, muss man uralte kindliche Fähigkeiten bewahrt haben: sich im anderen selbst zu erkennen, mit allen Nöten, Träumen, Sehnsüchten, Schwächen und Stärken.

Altruismus nennt man das. Und nicht nur Mayer vermisst es schmerzlich und fragt sich zu Recht, warum eine Gesellschaft wie die unsere nur noch Konkurrenzfähigkeit und Individualismus fördert und ausbildet. Natürlich fragt er sich das nicht wirklich, denn das sind ja die Eigenschaften, mit denen das System eines rücksichtslosen Wettbewerbs immerzu befeuert wird. Menschen, die diesen Wettbewerb nicht mitmachen wollen, lassen sich auch nicht in schikanöse Jobs quetschen, geben nicht ihr ganzes Sozialleben auf, um in zerstörerischen Unternehmen für viel Geld Karriere zu machen.

Und diese Menschen gibt es längst. Und sie stürzen auch nicht ganz nach unten ab. Sie tun wieder das, von dem sie wissen, dass es ihnen guttut und sie bereichert. Sie tun sich mit anderen Menschen zusammen, gründen solidarische Initiativen, Kooperativen und Genossenschaften. Mehrere solcher Ideen haben wir ja schon vorgestellt. So wie die Finanzcoop, auf die auch Mayer noch einmal eingeht, die deshalb funktioniert, weil die Beteiligten sich regelmäßig treffen und über das sprechen, was ihnen wirklich wichtig ist im Leben – auch über Geld.

Über Geld muss man reden, sonst merkt man einfach nicht, dass Geld auch Sprache ist, dass Geld abhängig macht und auch Machtverhältnisse herstellt und gleichzeitig verschleiert. Aber wenn man mit Menschen, denen man vertraut, über die elementaren Dinge des Lebens spricht, erweitert man logischerweise wieder seine Welt. Die Welt, die man im Kopf hat. Man gewinnt nicht nur Einsichten, sondern auch neue Kompetenzen und damit: Selbstvertrauen. Am Ende führt das Mayer sogar bis hin zum Wort Würde. Würde hat etwas mit der Fähigkeit zu tun, sein Leben selbst zu gestalten und seine Werte selbst setzen zu können.

„Wie oben in Biertis Zitat deutlich wurde, ist die Würde eine innere Haltung, die dem Leben zuruft, ich nehme die Herausforderung an. Anders lässt sich ein freies Leben nicht gewährleisten. Dabei ist es gerade dieses freie Leben in Würde, das Potenzial entdecken lässt, um unsere Gesellschaft in Richtung eines menschlichen Miteinanders, wie es aus den Anforderungen der Natur erwächst, zu verändern“, schreibt Mayer.

Was natürlich die Frage mit sich bringt: Wie frei sind wir eigentlich, wenn wir uns von fremden Vorstellungen über Konkurrenz, Neid, Status derart bemächtigen lassen? Oder uns von einem Wirtschaftsdenken entmündigen lassen, das all jene, die nicht zu den Siegern gehören, abwertet, aussortiert, abschiebt und entsorgt? Also zu Objekten macht? Denn das ist doch genau das, was die Menschen in die Arme der neuen Nationalisten und Islamisten treibt, dieses lähmende Gefühl, nicht anerkannt und respektiert zu sein.

Als Mensch nichts wert, selbst aber nicht in der Lage, den Schritt in die eigene Mündigkeit zu tun. Ja, natürlich kommt Kant vor bei Mayer, auch wenn er die Aufklärung seltsamerweise immer wieder dem technologischen Machbarkeitswahn zuschreibt. Aber mit Mündigkeit hat Kant auch immer die Fähigkeit mitgedacht, die eigene Welt, die gesellschaftlichen Bedingungen und das eigene Erkennen zu hinterfragen. Also auch über das eigene Denken zu reflektieren und die eigenen Werte und Normen auzszutarieren.

Denn das lernt man eigentlich, wenn man Sprechen und Denken lernt. Das macht ja unser Gehirn aus, dass es sich in seinen Verhältnissen zu all dem, was es an Signalen aus der Welt empfängt, fein ausjustiert und funktionierende Beziehungen schafft – soziale Kompetenzen, und zwar echte. Die erlernte Fähigkeit zum Altruismus geht direkt einher mit dem „Erkenne dich selbst“, „Finde heraus, wer du bist“. Was auch wieder sehr schöne Folgerungen hat, denn wir „sind“ ja nicht. Wir werden. Wir selbst verändern uns ständig. Und je mehr wir herausfinden über die Welt und uns und über unser Sosein in dieser Welt, umso mehr werden wir, was wir sein können.

Oben habe ich es erwähnt: Das hat mit Sprach- und Denkwerdung zu tun. Wir werden im Prozess des Welterkennens das, was wir als unser Ich begreifen. Und je weiter wir die Grenzen verschieben – aus tiefer menschlicher Neugier auf immer Neues – umso mehr werden wir zum Handelnden und Empfindenden. Und umso bewusster nehmen wir Herausforderungen an.

Ganz zu schweigen davon, dass wir erst so in die Lage versetzt werden, in verschiedenen Perspektiven zu denken. Denn nichts von dem, was wir heute auf diesem einsamen, einmaligen Planeten angerichtet haben, ist alternativlos. Jeder, der sich andere Wege und neue Freunde und Mitstreiter gesucht hat, weiß es, dass unser Menschsein im Kern immer bedeutet, unter hunderten verschiedener Möglichkeiten wählen zu können. Man muss sich nur trauen und beginnen. Und das ist das, worauf Mayer setzt, quasi auf die 5 Prozent, die das heute schon tun und damit vorbildhaft den vielen anderen zeigen, dass das überhaupt kein Problem ist.

Eher im Gegenteil: ein wesentlicher Schritt in die Selbstbehauptung und zurück in die eigene Würde. Denn wer sich nicht mehr von den Verhältnissen (oder irgendwelchen egoistischen Tech-Konzernen) treiben, schieben und tagtäglich nötigen lässt, der geht wieder aufrecht. Der braucht auch keinen SUV oder andere Luxusgegenstände, um auf dieser Welt etwas zu sein. Der ist er oder sie selbst, der eigenen Bedürfnisse, Wünsche und Träume bewusster und auch in der Lage, sie in die Tat umzusetzen.

Denn auch das macht ja so viele panisch, verbiestert und ratlos: dass sie felsenfest davon überzeugt sind, ihren eigenen Zustand nicht ändern zu können. Ideale Mitglieder einer neoliberalen Zwangsgemeinschaft, leicht verführbar.

Am Schluss versucht Mayer noch ein paar Folgerungen zu ziehen aus seiner Suche. Denn sein Buch ist eine Suche nach dem Schlüssel, der es uns ganz individuell ermöglicht, den Schritt zu tun heraus aus der Unmündigkeit, dem Nicht-Verantwortlichsein für unser eigenes Dasein, in einen Zustand der Neugier – Neugier auf neue Möglichkeiten, andere Menschen, neues Wissen, auch neues Sprechen. Man merkt schon, was Mayer da für einen Sack aufgemacht hat. Denn wenn wir (auch wir Journalisten) nicht anfangen über unser eigenes Sprechen und Schreiben nachzudenken, werden wir auch zu Nachplapperern falscher Formeln, falscher Weltbilder und Wertvorstellungen. Sprache ist Denken. Und um zu einem anderen Denken über unsere Gesellschaft zu kommen, muss man selbst beginnen, sorgfältiger zu sprechen. Über Sprechen nachzudenken. Und damit über das eigene Denken.

Und zum Schluss noch ein Zitat, das ahnen lässt, warum unsere Politik gerade derart ins Rutschen gekommen ist: „Viele sehen in diesem würdelosen Umgang miteinander das Ergebnis des ökonomischen Drucks auf unser Leben. Dieser hat zwar die Konsummöglichkeiten explodieren lassen, doch vielerorts entstanden auch immer größer werdende Bereiche, in denen sich Menschen nicht willkommen, nicht wertgeschätzt fühlen. Das reicht tief hinein in unser gesellschaftliches Selbstverständnis und offenbart sich dort, wo immer Menschen zu Objekten gemacht werden.“

Christian Mayer Die Grenzen meines Denkens sind die Grenzen meiner Welt, Büchner Verlag, Marburg 2019, 18 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider (!) nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenAufklärungSpracheEssayWirtschaftswissenschaft
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Leipziger Mieterprobleme von heute sind andere als die der 1990er Jahre
Wie ist ein guter Zustand für alle erreichbar, wenn es um Wohnen und Mieten geht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mieterverein ist in Leipzig seit 1992 aktiv. Damals konnte er die Leipziger dazu beraten, wie man mit der neuen, marktwirtschaftlichen Mieterwelt umgehen muss. Aber heute könnte er eine völlig neue Rolle bekommen, stellt das Netzwerk „Leipzig – Stadt für alle“ fest und ruft alle Mitglieder des Mietervereins auf, am 21. Oktober an dessen Vollversammlung teilzunehmen.
Einige Thesen über himmlische Heimstätten und die kalifornische Kanalisation
Gilt für New York genauso wie für Schleußig: Bezahlbarer Wohnraum für alle! Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMit Thesen ist es so eine Sache: Sie bestechen zum einen durch ihre Einfachheit, sind zugleich aber höchst komplizierte Gebilde. Der einfache Teil der Geschichte beginnt für gewöhnlich damit, dass Menschen Thesen über die Welt aufstellen, in der sie leben. Werden diese Thesen populär, dann werden auch die Menschen, die sie aufgestellt haben, bekannt. Mitunter erreichen sie sogar den Rang eines Popstars, werden als Legenden verehrt oder auf sonst einen Thron erhoben. Und den Nimbus des Quasi-Heiligen gibt's gratis dazu.
Politischer Kitsch: Ein philosophischer Versuch, die Sehnsucht der Deutschen nach sentimentaler Scheinpolitik zu erklären
Alexander Grau: Politischer Kitsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in seltsamen Zeiten. Das merkte nicht nur der hessische Philosoph und Journalist Alexander Grau, der mit seinem Buch „Hypermoral“ schon einmal versucht hat zu erfassen, warum in unserer Gesellschaft so eine riesige Lücke klafft zwischen Realität und politischer Geste. Mit „Politischer Kitsch“ versucht er das Phänomen von einer anderen Seite zu erfassen. Denn wo Rationalität verschwindet, regiert der moralische Kitsch.
SC DHfK Leipzig vs. TBV Lemgo 34:32 – Lemgos Lazarettliste zu lang
Viggo Kristjansson feiert mit seinem DHfK-Team einen weiteren Heimsieg. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserSchon zum Pressegespräch war klar, Lemgo wird ohne einige verletzte Stammspieler anreisen. Zur langen Liste der Invaliden gesellten sich kurzfristig zwei weitere Spieler. Schon zu Beginn der ersten Halbzeit sah es aus, als könnten die Leipziger daraus Kapital schlagen. Eine 10:5-Führung stand auf der LED-Anzeige. Doch mit Kampfeswillen und leidenschaftlichem Einsatz gestalteten die Gäste das Spiel spannend, führten gar zur Pause wieder.
Ein Dorf geht auf Zeitreise
Schadensbegehung. © LiebDorf1813

© LiebDorf1813

Vom 18. Oktober bis 20. Oktober 2019 werden auf dem historischen Marktplatz von Liebertwolkwitz, in den angrenzenden Gehöften und rund um die Kirche wieder Ortsgeschichte und -geschichten aus der Zeit um 1800 dargestellt.
ADFC ruft auf zur Fahrraddemo am 29. Oktober in der Inneren Jahnallee und um den Promenadenring
Gelunges Beispiel für „shared space“: Die Schlösserstraße in Erfurt. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserIn Leipzigs Verkehrspolitik dauern wichtige Weichenstellungen mittlerweile erstaunlich lange. Erst 2021 soll eine beschlussfähige Vision für die Gestaltung des Innenstadtrings vorliegen. Erst 2020 sollen die ersten Teilstücke des Rings für den Radverkehr freigegeben werden. Bei so einem Tempo wird man als Radfahrer alt und grau, bevor sich wirklich etwas ändert und das Radfahren am Ring kein Gefahrenparcours mehr ist. Zeit für eine Demo, findet der ADFC.
Ab 22. Oktober im Alten Rathaus zu sehen: Briefe und Postkarten von Max Schwimmer
Max Schwimmer: Brief an Wilhelm Geyger, 20.7.1940 (Ausschnitt). Foto SGM

Foto SGM

Für alle LeserIm Ausstellungsabteil „Neu im Museum“ im zweiten Obergeschoss des Alten Rathauses zeigt das Stadtgeschichtliche Museum regelmäßig Neuzugänge aus seiner Sammlung. Diesmal gibt es mit den Postsendungen eines Leipziger Künstlers einen ganz besonderen Augenschmaus. Zuvor in Privatbesitz, wird ab dem 22. Oktober ein wertvolles Konvolut von Autographen des Leipziger Künstlers Max Schwimmer erstmals öffentlich gezeigt.
Nicht schon wieder Äcker opfern: Dohna will aus IPO-Zweckverband aussteigen
Heute Natur, morgen Beton: Von den IPO-Plänen betroffene Landschaft bei Pirna. Foto: B. Borchers

Foto: B. Borchers

Für alle LeserDohna liegt ziemlich weit im Osten Sachsens, 15 Kilometer östlich von Dresden an der Müglitz. Und der Stadtrat von Dohna hat jetzt etwas getan, was in Sachsen Einmaligkeitswert besitzt: Er hat sich gegen die weitere Versiegelung der Landschaft ausgesprochen und Dohna soll deshalb aus dem Zweckverband Industriepark Oberelbe (IPO) aussteigen.
Noch zehn Jahre bis zur kompletten LED-Beleuchtung in Leipzig
Nachtbeleuchtung am Wintergartenhochhaus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAb und an überarbeitet die Stadt Leipzig ihre Lichtkonzeption. Die letzte Konzeption stammt noch aus den 1990er Jahren. Da wurde die gesamte noch aus DDR-Zeiten stammende Beleuchtung durch damals moderne Natriumhochdrucklampen ersetzt. Doch mittlerweile ist ein ganz anderes Leuchtenzeitalter angebrochen. LED-Lampen lösen die alten Stromfresser ab. Aber mittlerweile spielt auch das Thema Lichtverschmutzung eine Rolle.
Zwischenzeiten: Michael Kerstgens Fotos aus dem Mühlhausen des Jahres 1990
Michael Kerstgens: Zwischenzeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas ist da passiert, das die Menschen in Ostdeutschland völlig verändert hat seit jenem Jahr des Aufbruchs 1990, als sie die Tristesse eines erstarrten Landes hinter sich ließen, um mit einer erstaunlichen Grimmigkeit aufzubrechen in blühende Landschaften. Auch in der thüringischen Stadt Mühlhausen, die der aus Hessen stammende Fotograf Michael Kerstgen im Frühjahr 1990 besuchte und festhielt in eindrucksvollen Fotos.
Konzert zum 172. Todestag von Felix Mendelssohn Bartholdy im Paulinum
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Als Felix Mendelssohn Bartholdy am 4. November 1847 starb, war die Trauer unendlich groß. Während der Trauerfeier am 7. November in der Paulinerkirche nahmen zahlreiche Freunde, Weggefährten, aber auch Leipziger Bürgerinnen und Bürger („ganz Leipzig“, heißt es in einer zeitgenössischen Quelle) vom Ehrendoktor der Universität Leipzig Abschied.
Eine verwirrende Tafel zum Gründungsort des Verlags mit dem Bären im Signet
Die neue Gedenktafel für Breitkopf & Härtel an der Ecke Kupfergasse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Oktober, wurde ein kleiner Stadtratsbeschluss von 2018 umgesetzt. Anlässlich des 300. Gründungsjubiläums des Verlages Breitkopf & Härtel wurde am Haus Universitätsstraße 18, Ecke Kupfergasse, eine Gedenktafel enthüllt. Der Verlag gilt als der älteste Musikverlag der Welt. Der eigentliche Standort des Verlages war das Haus „Goldener Bär“ Nr. 11, heute die Ostseite der Universitätsstraße mit der Mensa am Park.
Linksfraktion will mit einer Gesetzesinitiative die SLM demokratischer machen
Sitz der SLM in der Lassallestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juni hatte schon die SPD ihr Unbehagen am sächsischen Privatrundfunkgesetz geäußert und die veralteten Strukturen der Sächsischen Landesmedienanstalt (SLM) kritisiert. Aber jetzt, da CDU, SPD und Grüne über eine mögliche Regierungskoalition verhandeln wollen, befürchtet Die Linke, dass die Demokratisierung der Strukturen bei der SLM wieder auf der Strecke bleibt.
Umweltbürgermeister nimmt am Donnerstag im Stadtbüro Stellung zum Projekt Lebendige Luppe
Heute ein Standgewässer: Die Alte Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit mittlerweile sieben Jahren beschäftigt sich das Projekt „Lebendige Luppe“ mit der Revitalisierung der Leipziger Nordwestaue. Wäre es nach den Plänen von 2012 gegangen, würden schon längst die Bagger neue Wasserläufe durchs Gehölz schlagen und einen künstlichen kleinen Fluss anlegen. Aber seit 2017 sind die alten Pläne Makulatur. Das wird ein Thema bei der Bürgermeistersprechstunde von Heiko Rosenthal am 17. Oktober im Stadtbüro.
Zahl der Berufspendler nach Leipzig strebt der 100.000er-Marke entgegen
Pendlerfrust im Stau. Foto: IG BAU

Foto: IG BAU

Für alle LeserWenn Lebenszeit im Stau flöten geht: Die Zahl der Berufspendler in Leipzig hat einen neuen Höchststand erreicht. Im vergangenen Jahr kamen rund 96.000 Menschen zum Arbeiten regelmäßig von außerhalb in die Stadt – das sind 26 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. Damals zählte Leipzig noch rund 76.000 sogenannte Einpendler, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt. Die Zahl der sogenannten Auspendler ist in diesem Zeitraum sogar um 82 Prozent auf rund 64.000 gestiegen.