Wende-Tage-Buch: Martin Naumanns Tagebuch aus dem großen Jahr der Revolution in seiner dritten Auflage

Für alle LeserZu denen, die sich im Herbst 1989 selbst ermutigten, gehört auch der damalige LVZ-Fotograf Martin Naumann. Er fotografierte die Leipziger Ereignisse schon in den Tagen, als in der LVZ-Redaktion noch die Hardliner bestimmten und jede objektive Berichterstattung über die Proteste ablehnten. 1998 veröffentlichte Naumann zum ersten Mal seine Fotos aus dieser Zeit und Passagen aus seinem Tagebuch, sein „Wende-Tage-Buch“.

2008 kam das Buch in einer zweiten Auflage heraus, damals noch im Militzke Verlag. Jetzt hat es Pro Leipzig in dritter Auflage übernommen und pünktlich zum 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution noch einmal veröffentlicht. Und es liest sich so aktuell wie zuvor. Vielleicht sogar noch aktueller, weil einige der Fragen, die 1989 immer mitschwangen, inzwischen wieder diskutiert werden.

2018 ist Martin Naumann, der von 1955 bis 1992 als Bildreporter bei der LVZ arbeitete, gestorben. Seine Kommentare aus dem Inneren des „Organs der SED-Bezirksleitung“ sind bis heute einmalig geblieben. Oder haben wir irgendwo eine Publikation zum Thema verpasst, die die Redakteure eines Parteiblattes in jenen Widersprüchen zeigt, die bis in den Oktober 1989 für Tageszeitungen in der DDR normal waren? Aber nicht unbedingt für all die Leute, die damals Journalistik studierten – auch in dem Wunsch, das Land weiterzubringen, indem man wirklich über seine Konflikte und Probleme berichtete. Einige wenige Beispiele erwähnt ja Naumann beiläufig. Sie endeten in der Regel mit einer derben Rüge aus der SED-Bezirksleitung, wenn nicht schon der jeweilige (von der SED eingesetzte) Redaktionsleiter dafür sorgte, dass Geschichten, Meldungen oder Fotos gar nicht erst gedruckt wurden.

Was für die Redakteure und Fotografen, die ihre Augen vor dem nicht verschlossen, was spätestens ab den 1980er Jahren die Stadt und die Menschen deprimierte, entmutigte und wütend machte, mindestens frustrierend war. Das geht an die Substanz, wenn wirklich brennende Themen gar nicht erst angepackt werden dürfen oder – wenn man sie dann mal aufgreift – nicht gedruckt werden dürfen, weil sie zur Beweihräucherei der regierenden Partei so gar nicht passen oder den Entscheidern in den SED-Leitungen nicht genehm sind oder die selbst kein Rückgrat haben, obwohl sie gern würden, wenn sie sich trauten …

Und sie trauten sich lange nicht, sogar weit über den 9. Oktober hinaus, wie Martin Naumann erzählen kann, der sogar noch Angst haben musste, dass ihm die Stasi das Haus auf den Kopf stellt, wo er seine Filmrollen versteckt hatte. Der graue Mann vom MfS kam sogar direkt in die Redaktion, um die bei den Montagsdemos angefertigten Fotos einzufordern. Erst spät im Oktober ließ auch die SED-Bezirksleitung endlich locker und unterdrückte die Berichterstattung über die Demonstrationen nicht mehr.

Da war der SED-Staat längst ins Rutschen gekommen und die Zeit der Rücktritte und der Versprecher bei Pressekonferenzen begann. Was Naumann nicht davon abhielt, auch weiterhin zu den Demonstrationen und Diskussionsveranstaltungen dieser Zeit zu gehen und dabei auch ein wenig die Ellenbogen zu benutzen, wie am 4. Dezember, an dem Tag, an dem die „Runde Ecke“ besetzt wurde und ein Rechtsanwalt namens Schnur seinen großen Auftritt hatte.

Aber nicht nur die Machtlosigkeiten der alten Mächtigen konnte Naumann auf Film bannen, auch die massive Veränderung der Montagsdemonstrationen ab November 1989, als es immer weniger darum ging, für die DDR Reise-, Presse- und Meinungsfreiheit zu fordern und ein Ende der SED-Herrschaft. Jetzt wurde die Deutsche Einheit zum dominierenden Thema, ging es um D-Mark und möglichst frühe Wahlen. Und auch die zunehmende nationalistische Dominanz in den Montagsdemonstrationen konnte Naumann einfangen.

Er fotografierte die Kundgebungen der SED-PDS genauso wie die des Neuen Forums oder den Wahlkampfauftritt Helmut Kohls am 14. März, vier Tage vor der Volkskammerwahl, bei dem ihm ein handgemaltes Plakat besonders ins Auge stach: „Helmut nimm uns an der Hand, zeig uns den Weg ins Wirtschaftswunderland.“ Eine Haltung, die ja dann bekanntlich auch den Wahlerfolg der „Allianz für Deutschland“ bedingte und dann jenen wilden Sommer, in dem am 1. Juli erst die D-Mark eingeführt und dann eiligst der 3. Oktober zum Beitrittstermin gemacht wurde.

Wer Naumanns Fotos betrachtet und die wirklich kurzen und knappen Tagebucheinträge, der bekommt ein Gefühl dafür, warum der Osten so werden musste, wie er heute ist. Warum die Enttäuschung gerade bei vielen einstigen „Allianz“-Wählern und „Deutschland. Einig Vaterland“-Rufern so tief sitzt. Selbst in den März-Fotos sieht man schon, wie nicht nur die SED zum neuen Feindbild wurde, sondern die aus der Bürgerrechtsbewegung hervorgegangene SPD gleich mit. Der Sommer wurde dann zum Sommer der Schlangen: Schlangen vor den Sparkassenfilialen, weil für den geplanten Geldumtausch neue Konten aufgemacht oder Geld vom Konto der Großeltern auf das der Enkel verschoben werden musste, Schlangen bei der D-Mark-Einführung, Schlangen vor Tankstellen und – Überraschung – Schlangen vor den Türen des neu eröffneten Arbeitsamtes im alten Stasi-Neubau. Und zwar schon im Juni, als die erste Betriebe schließen mussten. Naumann war erschrocken.

Es ist ein komplettes Jahr in Bildern, Bilder, die zeigen, wie rasant sich alles änderte. Die aber auch zeigen, dass das alles kein Wunder war, sondern einen langen Vorlauf hatte, den Naumann spätestens seit dem Olof-Palme-Friedensmarsch von 1987 fotografisch aufmerksam beobachtete und dabei sichtlich kritischer wurde den inszenierten Jubelarien der Mächtigen gegenüber. Am 7. Oktober 1989 überwand er endgültig seine Angst, weshalb es vor allem seine Fotos sind, die von der Polizeigewalt in der Grimmaischen Straße berichten. Zwar erzählt das Tagebuch nach wie vor von seiner Angst, dass ihn seine Redaktion im Regen stehen lassen würde, wenn die Polizei ihn einkassieren würde. Aber ohne diese Angst überwindet man sich nie, schafft nie den Schritt auf die kleine Mauer, von der aus man mehr sieht und (mit zitternden Händen) die Ereignisse ins Bild nimmt.

Und trotzdem konnte er den Westredaktionen dann, als es ab November problemlos möglich war, aus Leipzig zu berichten, keine Bilder von Demonstranten mit angstverzerrten Gesichtern bieten. Seine Fotos zeigen – gerade für den Herbst 1989 – viele junge Menschen, die selbstbewusst auftreten und ihre Angst vor den martialisch aufgerüsteten Polizisten eigentlich schon verloren haben. Denn eine Regierung, die mit Wasserwerfern, Hunden und Schlagstöcken gegen friedlich demonstrierende Menschen vorgeht, die gesteht eigentlich schon ein, verloren zu haben.

Gerade die Friedlichkeit und Gewaltlosigkeit dieser Demonstrationen machten sichtbar, wie sehr den Allmächtigen ihre Legitimation abhanden gekommen war. Das Volk schaute sich um und sah: Außer ein paar völlig verängstigten Bereitschaftspolizisten war da nichts mehr. Vielleicht noch ein Egon Krenz, der eiligst das Wort von der Wende aufgriff. Und dann selbst baldigst verschwunden war. So einen Zeitgalopp hatten die Ostdeutschen vorher nicht erlebt. Und nachher auch nicht wieder.

Martin Naumann „Wende-Tage-Buch“, 3. Auflage, Pro Leipzig, Leipzig 2019, 25 Euro

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider (!) nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

FotografieRezensionenFriedliche Revolution
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Digitale Klimarallye, anders wirtschaften und jede Menge Ansprechpartner für ein weltverträgliches Leben in Leipzig
Mit dem UiZ können Jugendliche einzeln oder in Teams per App auf Klima-Rallye durch Leipzigs Innenstadt gehen. Foto: UiZ Julia Zimmerhäkel

Foto: UiZ Julia Zimmerhäkel

Für alle LeserDie Ökofete musste schon abgesagt werden wegen Corona. Aber wie ist das mit den ganzen Veranstaltungen, die der Leipziger Ökolöwe für die Leipziger Umwelttage geplant hatte? Die Themen Klima und Artenschutz werden ja nicht weniger brisant, bloß weil Corona vorerst größere Veranstaltungen verhindert. Dann machen wir es eben digital, beschloss der Ökolöwe.
Drei Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt am 6. und 7. Juni in Leipzig
Der Freizeitpark Rabet im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHeute wird auch in Leipzig gegen Rassismus demonstriert. Die Gruppe „Series Be:“ ruft für den 6. Juni unter dem Titel ‚STAND UP, SPEAK UP, SHOW UP‘ zu einer Demonstration gegen Rassismus und Polizeigewalt auf. Um 14 Uhr startet die Auftaktkundgebung am Augustusplatz, die Route verläuft über den Leipziger Innenstadtring, durch die Südvorstadt vorbei am Amerikanischen Konsulat und dem Bundesverwaltungsgericht bis zum geplanten Ende am Wilhelm-Leuschner-Platz. Die nächste Demo gibt es am Sonntag, 7. Juni.
Leipzigs Verwaltung möchte auch die Jahnallee nicht umbenennen
Blick in die Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan wird sie nicht so einfach los, diese alten Rauschebärte und Nationalisten. Schon bei der Umbenennung der Arndtstraße gab es ja nach dem Stadtratsbeschluss heftige Reaktionen, die augenscheinlich auch das Leipziger Verwaltungsdezernat beeindruckt haben. Weshalb man dort jetzt mit einem ganzen Berg von Argumenten versucht, das Ansinnen, auch noch die Jahnallee umzubenennen, abwehrt. Dabei wäre der Vorschlag Frankfurter Allee nur eine Rückbenennung.
Regionalliga-Saison abgebrochen, NOFV erklärt Lok zum Meister, Chemie feiert Klassenerhalt
Viermal durfte Lok gegen Nordhausen jubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lokomotive Leipzig ist erstmalig Meister der Regionalliga Nordost. Das entschied der Nordostdeutsche Fußballverband mit einem einstimmigen Votum für den Saisonabbruch am Freitag. Auf der Präsidiumssitzung wurde außerdem entschieden, dass es keine sportlichen Absteiger geben wird. Die BSG Chemie Leipzig hält damit nach dem Aufstieg im Vorjahr die Klasse.
Freitag, der 5. Juni 2020: Vor dem „Black Lives Matter“-Demowochenende
Antirassistische Demonstration im September 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRassismus, Polizeigewalt und die „Black Lives Matter“-Bewegung dominieren seit Tagen die Schlagzeilen. Für das Wochenende sind in Leipzig mehrere Demonstrationen angekündigt; die wohl größte am Sonntag um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Die „taz“ enthüllt derweil, dass eine Leipziger Burschenschaft offenbar den „Rassenkrieg“ plante. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 5. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Am 12. Juni 2020, 19.00 Uhr spielt das Saxophonquartett der Berliner Philharmoniker „clair-obscur“ in der Kirchenruine Wachau, Kirchplatz 1. Das Konzert mit dem Titel „Berliner Luft“ findet im Rahmen des Festivals „Sommertöne“ statt. Die Saxophonisten der Berliner Philharmoniker gastieren 2020 zum ersten Mal bei den Sommertönen, doch ihr hervorragender Ruf eilt ihnen voraus.
Sexuelle Übergriffe auf Frauen: Serientäter kommt in Psychiatrie
Serientäter Martin L. (r.), hier mit seinem Anwalt Stefan Wirth, muss in die Psychiatrie. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEs war eine absehbare Entscheidung: Nach einer Reihe brutaler Übergriffe auf junge Frauen in Leipzig wurde der geständige Täter vom Landgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, aber in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.
Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.
In Torgau eröffnete am vergangenen Wochenende das erste Autokino der Region
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Seit Mitte letzter Woche erhebt sich ein Containerturm am äußeren Rand des Gewerbegebietes in Torgau - zwischen Autohäusern, Einkaufszentrum und Holzwerk. An dem dreizehn Meter breiten und fast acht Meter hohen Stapel aus zehn Übersee-Containern befindet sich eine fast ebenso große Leinwand. Von Donnerstag bis Sonntag werden mit Einbruch der Dunkelheit hier Kinofilme gezeigt.
Donnerstag, der 4. Juni 2020: Städtetagspräsident Burkhard Jung freut sich über Konjunkturpaket
Leipzigs Oberbürgermeister und Präsident des Deutschen Städtetages Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas gestern Abend vom Koalitionsausschuss der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket enthält viele Maßnahmen, die den Kommunen helfen sollen. Darüber freut sich unter anderem Leipzigs OBM Burkhard Jung (SPD), der zugleich Präsident des Städtetages ist. Altschulden von Kommunen will der Bund allerdings nicht übernehmen. Gleichzeitig scheint nun die Abwrackprämie tatsächlich zu entfallen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 4. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.