Wende-Tage-Buch: Martin Naumanns Tagebuch aus dem großen Jahr der Revolution in seiner dritten Auflage

Für alle LeserZu denen, die sich im Herbst 1989 selbst ermutigten, gehört auch der damalige LVZ-Fotograf Martin Naumann. Er fotografierte die Leipziger Ereignisse schon in den Tagen, als in der LVZ-Redaktion noch die Hardliner bestimmten und jede objektive Berichterstattung über die Proteste ablehnten. 1998 veröffentlichte Naumann zum ersten Mal seine Fotos aus dieser Zeit und Passagen aus seinem Tagebuch, sein „Wende-Tage-Buch“.
Anzeige

2008 kam das Buch in einer zweiten Auflage heraus, damals noch im Militzke Verlag. Jetzt hat es Pro Leipzig in dritter Auflage übernommen und pünktlich zum 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution noch einmal veröffentlicht. Und es liest sich so aktuell wie zuvor. Vielleicht sogar noch aktueller, weil einige der Fragen, die 1989 immer mitschwangen, inzwischen wieder diskutiert werden.

2018 ist Martin Naumann, der von 1955 bis 1992 als Bildreporter bei der LVZ arbeitete, gestorben. Seine Kommentare aus dem Inneren des „Organs der SED-Bezirksleitung“ sind bis heute einmalig geblieben. Oder haben wir irgendwo eine Publikation zum Thema verpasst, die die Redakteure eines Parteiblattes in jenen Widersprüchen zeigt, die bis in den Oktober 1989 für Tageszeitungen in der DDR normal waren? Aber nicht unbedingt für all die Leute, die damals Journalistik studierten – auch in dem Wunsch, das Land weiterzubringen, indem man wirklich über seine Konflikte und Probleme berichtete. Einige wenige Beispiele erwähnt ja Naumann beiläufig. Sie endeten in der Regel mit einer derben Rüge aus der SED-Bezirksleitung, wenn nicht schon der jeweilige (von der SED eingesetzte) Redaktionsleiter dafür sorgte, dass Geschichten, Meldungen oder Fotos gar nicht erst gedruckt wurden.

Was für die Redakteure und Fotografen, die ihre Augen vor dem nicht verschlossen, was spätestens ab den 1980er Jahren die Stadt und die Menschen deprimierte, entmutigte und wütend machte, mindestens frustrierend war. Das geht an die Substanz, wenn wirklich brennende Themen gar nicht erst angepackt werden dürfen oder – wenn man sie dann mal aufgreift – nicht gedruckt werden dürfen, weil sie zur Beweihräucherei der regierenden Partei so gar nicht passen oder den Entscheidern in den SED-Leitungen nicht genehm sind oder die selbst kein Rückgrat haben, obwohl sie gern würden, wenn sie sich trauten …

Und sie trauten sich lange nicht, sogar weit über den 9. Oktober hinaus, wie Martin Naumann erzählen kann, der sogar noch Angst haben musste, dass ihm die Stasi das Haus auf den Kopf stellt, wo er seine Filmrollen versteckt hatte. Der graue Mann vom MfS kam sogar direkt in die Redaktion, um die bei den Montagsdemos angefertigten Fotos einzufordern. Erst spät im Oktober ließ auch die SED-Bezirksleitung endlich locker und unterdrückte die Berichterstattung über die Demonstrationen nicht mehr.

Da war der SED-Staat längst ins Rutschen gekommen und die Zeit der Rücktritte und der Versprecher bei Pressekonferenzen begann. Was Naumann nicht davon abhielt, auch weiterhin zu den Demonstrationen und Diskussionsveranstaltungen dieser Zeit zu gehen und dabei auch ein wenig die Ellenbogen zu benutzen, wie am 4. Dezember, an dem Tag, an dem die „Runde Ecke“ besetzt wurde und ein Rechtsanwalt namens Schnur seinen großen Auftritt hatte.

Aber nicht nur die Machtlosigkeiten der alten Mächtigen konnte Naumann auf Film bannen, auch die massive Veränderung der Montagsdemonstrationen ab November 1989, als es immer weniger darum ging, für die DDR Reise-, Presse- und Meinungsfreiheit zu fordern und ein Ende der SED-Herrschaft. Jetzt wurde die Deutsche Einheit zum dominierenden Thema, ging es um D-Mark und möglichst frühe Wahlen. Und auch die zunehmende nationalistische Dominanz in den Montagsdemonstrationen konnte Naumann einfangen.

Er fotografierte die Kundgebungen der SED-PDS genauso wie die des Neuen Forums oder den Wahlkampfauftritt Helmut Kohls am 14. März, vier Tage vor der Volkskammerwahl, bei dem ihm ein handgemaltes Plakat besonders ins Auge stach: „Helmut nimm uns an der Hand, zeig uns den Weg ins Wirtschaftswunderland.“ Eine Haltung, die ja dann bekanntlich auch den Wahlerfolg der „Allianz für Deutschland“ bedingte und dann jenen wilden Sommer, in dem am 1. Juli erst die D-Mark eingeführt und dann eiligst der 3. Oktober zum Beitrittstermin gemacht wurde.

Wer Naumanns Fotos betrachtet und die wirklich kurzen und knappen Tagebucheinträge, der bekommt ein Gefühl dafür, warum der Osten so werden musste, wie er heute ist. Warum die Enttäuschung gerade bei vielen einstigen „Allianz“-Wählern und „Deutschland. Einig Vaterland“-Rufern so tief sitzt. Selbst in den März-Fotos sieht man schon, wie nicht nur die SED zum neuen Feindbild wurde, sondern die aus der Bürgerrechtsbewegung hervorgegangene SPD gleich mit. Der Sommer wurde dann zum Sommer der Schlangen: Schlangen vor den Sparkassenfilialen, weil für den geplanten Geldumtausch neue Konten aufgemacht oder Geld vom Konto der Großeltern auf das der Enkel verschoben werden musste, Schlangen bei der D-Mark-Einführung, Schlangen vor Tankstellen und – Überraschung – Schlangen vor den Türen des neu eröffneten Arbeitsamtes im alten Stasi-Neubau. Und zwar schon im Juni, als die erste Betriebe schließen mussten. Naumann war erschrocken.

Es ist ein komplettes Jahr in Bildern, Bilder, die zeigen, wie rasant sich alles änderte. Die aber auch zeigen, dass das alles kein Wunder war, sondern einen langen Vorlauf hatte, den Naumann spätestens seit dem Olof-Palme-Friedensmarsch von 1987 fotografisch aufmerksam beobachtete und dabei sichtlich kritischer wurde den inszenierten Jubelarien der Mächtigen gegenüber. Am 7. Oktober 1989 überwand er endgültig seine Angst, weshalb es vor allem seine Fotos sind, die von der Polizeigewalt in der Grimmaischen Straße berichten. Zwar erzählt das Tagebuch nach wie vor von seiner Angst, dass ihn seine Redaktion im Regen stehen lassen würde, wenn die Polizei ihn einkassieren würde. Aber ohne diese Angst überwindet man sich nie, schafft nie den Schritt auf die kleine Mauer, von der aus man mehr sieht und (mit zitternden Händen) die Ereignisse ins Bild nimmt.

Und trotzdem konnte er den Westredaktionen dann, als es ab November problemlos möglich war, aus Leipzig zu berichten, keine Bilder von Demonstranten mit angstverzerrten Gesichtern bieten. Seine Fotos zeigen – gerade für den Herbst 1989 – viele junge Menschen, die selbstbewusst auftreten und ihre Angst vor den martialisch aufgerüsteten Polizisten eigentlich schon verloren haben. Denn eine Regierung, die mit Wasserwerfern, Hunden und Schlagstöcken gegen friedlich demonstrierende Menschen vorgeht, die gesteht eigentlich schon ein, verloren zu haben.

Gerade die Friedlichkeit und Gewaltlosigkeit dieser Demonstrationen machten sichtbar, wie sehr den Allmächtigen ihre Legitimation abhanden gekommen war. Das Volk schaute sich um und sah: Außer ein paar völlig verängstigten Bereitschaftspolizisten war da nichts mehr. Vielleicht noch ein Egon Krenz, der eiligst das Wort von der Wende aufgriff. Und dann selbst baldigst verschwunden war. So einen Zeitgalopp hatten die Ostdeutschen vorher nicht erlebt. Und nachher auch nicht wieder.

Martin Naumann „Wende-Tage-Buch“, 3. Auflage, Pro Leipzig, Leipzig 2019, 25 Euro

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider (!) nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

FotografieRezensionenFriedliche Revolution
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Italienische Wassertemperaturen“ in der Rappbodetalsperre
Wasserwerk in Wienrode. Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Für alle LeserDie Botschaft ist angekommen: Wenn unser Klima sich weiter aufheizt, müssen sich auch die Unternehmen etwas einfallen lassen, die unser Trinkwasser bereitstellen. Auch jene, die den Süden Sachsen-Anhalts versorgen – wie die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Denn das dortige Trinkwasser kommt aus der Rappbodetalsperre, die sich möglicherweise aufheizen könnte wie der Gardasee in Italien.
LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.
Schleußig: Ein Leipziger Stadtteillexikon über den besonderen Ortsteil auf der Insel
Schleußig. Ein Leipziger Stadtteillexikon. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist Schleußig der unbekannteste aller Leipziger Ortsteile. Man fährt meistens nur durch oder spaziert am Rand durch die Nonne, vielleicht schippert man auch in der Schute über die Weiße Elster. Aber so richtig greifbar wird der Ortsteil nicht. Er hat kein altes Rathaus, keinen Marktplatz, kein Zentrum. Und dennoch wird es richtig spannend, wenn sich eine Handvoll geübter Autoren mal richtig hineinkniet in die Verschlagwortung von A wie Agricola bis Z wie Zweirad-Woj.
Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.