Wende-Tage-Buch: Martin Naumanns Tagebuch aus dem großen Jahr der Revolution in seiner dritten Auflage

Für alle LeserZu denen, die sich im Herbst 1989 selbst ermutigten, gehört auch der damalige LVZ-Fotograf Martin Naumann. Er fotografierte die Leipziger Ereignisse schon in den Tagen, als in der LVZ-Redaktion noch die Hardliner bestimmten und jede objektive Berichterstattung über die Proteste ablehnten. 1998 veröffentlichte Naumann zum ersten Mal seine Fotos aus dieser Zeit und Passagen aus seinem Tagebuch, sein „Wende-Tage-Buch“.

2008 kam das Buch in einer zweiten Auflage heraus, damals noch im Militzke Verlag. Jetzt hat es Pro Leipzig in dritter Auflage übernommen und pünktlich zum 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution noch einmal veröffentlicht. Und es liest sich so aktuell wie zuvor. Vielleicht sogar noch aktueller, weil einige der Fragen, die 1989 immer mitschwangen, inzwischen wieder diskutiert werden.

2018 ist Martin Naumann, der von 1955 bis 1992 als Bildreporter bei der LVZ arbeitete, gestorben. Seine Kommentare aus dem Inneren des „Organs der SED-Bezirksleitung“ sind bis heute einmalig geblieben. Oder haben wir irgendwo eine Publikation zum Thema verpasst, die die Redakteure eines Parteiblattes in jenen Widersprüchen zeigt, die bis in den Oktober 1989 für Tageszeitungen in der DDR normal waren? Aber nicht unbedingt für all die Leute, die damals Journalistik studierten – auch in dem Wunsch, das Land weiterzubringen, indem man wirklich über seine Konflikte und Probleme berichtete. Einige wenige Beispiele erwähnt ja Naumann beiläufig. Sie endeten in der Regel mit einer derben Rüge aus der SED-Bezirksleitung, wenn nicht schon der jeweilige (von der SED eingesetzte) Redaktionsleiter dafür sorgte, dass Geschichten, Meldungen oder Fotos gar nicht erst gedruckt wurden.

Was für die Redakteure und Fotografen, die ihre Augen vor dem nicht verschlossen, was spätestens ab den 1980er Jahren die Stadt und die Menschen deprimierte, entmutigte und wütend machte, mindestens frustrierend war. Das geht an die Substanz, wenn wirklich brennende Themen gar nicht erst angepackt werden dürfen oder – wenn man sie dann mal aufgreift – nicht gedruckt werden dürfen, weil sie zur Beweihräucherei der regierenden Partei so gar nicht passen oder den Entscheidern in den SED-Leitungen nicht genehm sind oder die selbst kein Rückgrat haben, obwohl sie gern würden, wenn sie sich trauten …

Und sie trauten sich lange nicht, sogar weit über den 9. Oktober hinaus, wie Martin Naumann erzählen kann, der sogar noch Angst haben musste, dass ihm die Stasi das Haus auf den Kopf stellt, wo er seine Filmrollen versteckt hatte. Der graue Mann vom MfS kam sogar direkt in die Redaktion, um die bei den Montagsdemos angefertigten Fotos einzufordern. Erst spät im Oktober ließ auch die SED-Bezirksleitung endlich locker und unterdrückte die Berichterstattung über die Demonstrationen nicht mehr.

Da war der SED-Staat längst ins Rutschen gekommen und die Zeit der Rücktritte und der Versprecher bei Pressekonferenzen begann. Was Naumann nicht davon abhielt, auch weiterhin zu den Demonstrationen und Diskussionsveranstaltungen dieser Zeit zu gehen und dabei auch ein wenig die Ellenbogen zu benutzen, wie am 4. Dezember, an dem Tag, an dem die „Runde Ecke“ besetzt wurde und ein Rechtsanwalt namens Schnur seinen großen Auftritt hatte.

Aber nicht nur die Machtlosigkeiten der alten Mächtigen konnte Naumann auf Film bannen, auch die massive Veränderung der Montagsdemonstrationen ab November 1989, als es immer weniger darum ging, für die DDR Reise-, Presse- und Meinungsfreiheit zu fordern und ein Ende der SED-Herrschaft. Jetzt wurde die Deutsche Einheit zum dominierenden Thema, ging es um D-Mark und möglichst frühe Wahlen. Und auch die zunehmende nationalistische Dominanz in den Montagsdemonstrationen konnte Naumann einfangen.

Er fotografierte die Kundgebungen der SED-PDS genauso wie die des Neuen Forums oder den Wahlkampfauftritt Helmut Kohls am 14. März, vier Tage vor der Volkskammerwahl, bei dem ihm ein handgemaltes Plakat besonders ins Auge stach: „Helmut nimm uns an der Hand, zeig uns den Weg ins Wirtschaftswunderland.“ Eine Haltung, die ja dann bekanntlich auch den Wahlerfolg der „Allianz für Deutschland“ bedingte und dann jenen wilden Sommer, in dem am 1. Juli erst die D-Mark eingeführt und dann eiligst der 3. Oktober zum Beitrittstermin gemacht wurde.

Wer Naumanns Fotos betrachtet und die wirklich kurzen und knappen Tagebucheinträge, der bekommt ein Gefühl dafür, warum der Osten so werden musste, wie er heute ist. Warum die Enttäuschung gerade bei vielen einstigen „Allianz“-Wählern und „Deutschland. Einig Vaterland“-Rufern so tief sitzt. Selbst in den März-Fotos sieht man schon, wie nicht nur die SED zum neuen Feindbild wurde, sondern die aus der Bürgerrechtsbewegung hervorgegangene SPD gleich mit. Der Sommer wurde dann zum Sommer der Schlangen: Schlangen vor den Sparkassenfilialen, weil für den geplanten Geldumtausch neue Konten aufgemacht oder Geld vom Konto der Großeltern auf das der Enkel verschoben werden musste, Schlangen bei der D-Mark-Einführung, Schlangen vor Tankstellen und – Überraschung – Schlangen vor den Türen des neu eröffneten Arbeitsamtes im alten Stasi-Neubau. Und zwar schon im Juni, als die erste Betriebe schließen mussten. Naumann war erschrocken.

Es ist ein komplettes Jahr in Bildern, Bilder, die zeigen, wie rasant sich alles änderte. Die aber auch zeigen, dass das alles kein Wunder war, sondern einen langen Vorlauf hatte, den Naumann spätestens seit dem Olof-Palme-Friedensmarsch von 1987 fotografisch aufmerksam beobachtete und dabei sichtlich kritischer wurde den inszenierten Jubelarien der Mächtigen gegenüber. Am 7. Oktober 1989 überwand er endgültig seine Angst, weshalb es vor allem seine Fotos sind, die von der Polizeigewalt in der Grimmaischen Straße berichten. Zwar erzählt das Tagebuch nach wie vor von seiner Angst, dass ihn seine Redaktion im Regen stehen lassen würde, wenn die Polizei ihn einkassieren würde. Aber ohne diese Angst überwindet man sich nie, schafft nie den Schritt auf die kleine Mauer, von der aus man mehr sieht und (mit zitternden Händen) die Ereignisse ins Bild nimmt.

Und trotzdem konnte er den Westredaktionen dann, als es ab November problemlos möglich war, aus Leipzig zu berichten, keine Bilder von Demonstranten mit angstverzerrten Gesichtern bieten. Seine Fotos zeigen – gerade für den Herbst 1989 – viele junge Menschen, die selbstbewusst auftreten und ihre Angst vor den martialisch aufgerüsteten Polizisten eigentlich schon verloren haben. Denn eine Regierung, die mit Wasserwerfern, Hunden und Schlagstöcken gegen friedlich demonstrierende Menschen vorgeht, die gesteht eigentlich schon ein, verloren zu haben.

Gerade die Friedlichkeit und Gewaltlosigkeit dieser Demonstrationen machten sichtbar, wie sehr den Allmächtigen ihre Legitimation abhanden gekommen war. Das Volk schaute sich um und sah: Außer ein paar völlig verängstigten Bereitschaftspolizisten war da nichts mehr. Vielleicht noch ein Egon Krenz, der eiligst das Wort von der Wende aufgriff. Und dann selbst baldigst verschwunden war. So einen Zeitgalopp hatten die Ostdeutschen vorher nicht erlebt. Und nachher auch nicht wieder.

Martin Naumann „Wende-Tage-Buch“, 3. Auflage, Pro Leipzig, Leipzig 2019, 25 Euro

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider (!) nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

FotografieRezensionenFriedliche Revolution
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Noch ist kein einziges Problem am Frachtflughafen Leipzig/Halle im Sinn der betroffenen Bürger gelöst
Demonstration für ein Nachtflugverbot am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Juni schrieb die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ an den sächsischen Umweltminister Wolfram Günther, um die Staatsregierung aufzufordern, auch ein Gegengutachten der Bürgerinitiative zum geplanten Frachtflughafenausbau am Leipziger Flughafen durch die Staatsregierung zu finanzieren. Im Anschluss kam auch ein Termin mit dem Minister zustande. Das Gespräch fand am 13. Juli im Neuen Rathaus in Leipzig statt. Das Ergebnis: ein weiterer Brief.
Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ kritisiert die verkorkste Wohnungsbaupolitik von Bundesbauminister Seehofer
Dr. Ronald Rast. Foto: Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V.

Foto: Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V.

Für alle LeserEs passt hinten und vorne nicht, nicht nur in Leipzig, sondern in ganz Deutschland. 1,5 Millionen bezahlbare Wohnungen sollten in der aktuellen Legislaturperiode bis 2021 entstehen. Vollmundig hatte es die Regierungskoalition verkündet. Doch der zuständige Minister hat völlig fehlgesteuert. Selbst die Zahlen, die Bundesbauminister Horst Seehofer jetzt in einer Antwort auf eine Grünen-Anfrage im Bundestag herausgab, sind geschönt. Von der Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ wird er dafür heftig kritisiert.
Moralischer Fortschritt in dunklen Zeiten: Warum jeder Mensch einen Kompass für das Gute und das Böse hat
Markus Gabriel: Moralischer Fortschritt in dunklen Zeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in einer Zeit der Fakenews, des großen Geplappers, der Schwurbler und Mythenerzähler. Ein Blick in die a-sozialen Netzwerke genügt, um die ganze Verwirrung sichtbar zu machen. Leute, die nicht mal wissenschaftliche Fakten akzeptieren, verkaufen sich als Aufklärer, Egomanen erfinden sich ihre „Wahrheiten“ selbst. Wird jetzt alles, was wir an Moral erworben haben, verramscht und verhökert? Das Buch des Philosophen Markus Gabriel ist wie eine riesengroße Tasse Espresso zum Wieder-Munterwerden.
Dienstag, der 11. August 2020: Scholz darf sich auf Unterstützung der Jusos freuen
Juso-Chef Kevin Kühnert will Olaf Scholz unterstützen. Foto: Stefan Müller, Flickr (CC BY 2.0)

Foto: Stefan Müller, Flickr (CC BY 2.0)

Für alle Leser/-innenNachdem die SPD gestern Olaf Scholz‘ Kanzlerkandidatur verkündete, sagten zügig wichtige Jusos ihre Unterstützung für den derzeitigen Vizekanzler zu. Auf Twitter sorgte aber ein heftiger Streit bereits für einen deaktivierten Account. Außerdem: Die Leipziger CDU-Fraktion wirft Grünen und Linken zu viele Anträge vor und das Landeskabinett treibt die Landarztquote voran. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 11. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Romantische Viecher auf der Terrasse der Moritzbastei
Romantische Viecher auf der Terrasse der Moritzbastei. Foto: TheaterTurbine

Foto: TheaterTurbine

Für alle LeserEs geht um die liebe Liebe. Denn die macht auch in Corona-Zeiten keine Pause. Auf der Terrasse der Moritzbastei feiert am Donnerstag, den 13. August, das Stück „Romantische Viecher“ Premiere. Die letzten dreieinhalb Wochen wurde unter der Sommerhitze final geprobt, bis Ende August spielt die TheaterTurbine unter freiem Himmel das Spiel der Gefühle.
Wenn die Grüne Liga eine Pressemitteilung von 2019 noch einmal verschickt: Statt Dürre-Jammerei Wasser in der Landschaft halten
Abgeerntetes Feld bei Wiederau. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarAll das, was wir derzeit mit immer mehr Hitzetagen, Dürre, vertrockneten Stadtbäumen, vertrockneten Wäldern erleben, war zu erwarten. Seit Jahren schon. Nichts anderes haben die Klimamodelle der Meteorologen seit 30 Jahren als wahrscheinliches Szenario beschrieben. Auch die Modellierungen des sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie haben nichts anderes vorausgesagt. Aber die sächsische Politik hat nicht reagiert. Immer noch dominiert das alte, bequeme Denken, das alle Veränderungen ausbremst.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe + Update Identifizierung
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Forschungsverbund sucht Zeitzeuginnen und Zeitzeugen aus Heimen und Jugendwerkhöfen der ehemaligen DDR
Weggesperrt aus der Welt. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle Leser„Mich kriegt nichts mehr klein.“ Frau Kastrati sagt das mit fester Stimme. Das ist nicht selbstverständlich. Sie war mehrere Jahre in einem Kinderheim und einem Jugendwerkhof in der ehemaligen DDR untergebracht. Sie hat erlebt, unterdrückt zu werden und in rigiden Regeln und Strukturen zu leben, in denen die eigenen Bedürfnisse wenig bis gar keinen Raum hatten. Viele Menschen, die in der DDR aufgewachsen sind, kennen den Satz „Wenn du nicht brav bist, kommst du nach Torgau.“
Zum Teil in Leipzig, zum größten Teil digital: Attac beteiligt sich am Kongress „Zukunft für alle“
Das war mal ein Teich. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Corona-Pandemie hat ziemlich schonungslos offengelegt, wo unsere entfesselte und globalisierte Wirtschaft ihre Grenzen hat, wo sie unsere Lebensgrundlagen zerstört und wo sie sogar unsere Fähigkeit, auf Pandemien zu reagieren, unterhöhlt. Mal ganz davon zu schweigen, wie sehr die entfesselte Konsumwirtschaft die Ursache für die massive Klimaerhitzung und die Zerstörung unserer Umwelt ist. Ein Kongress in Leipzig sollte das schon lange vor Corona thematisieren. Der findet nun vorwiegend online statt.
Veränderter Lehrbetrieb durch Corona ist auch für viele Student/-innen der Uni Leipzig eine extreme Belastung
Was die Student/-innen der Uni Leipzg als belastend empfinden. Grafik: StuRA der Uni Leipzig

Grafik: StuRA der Uni Leipzig

Für alle LeserCorona zwingt in allen Bereichen zum Umdenken, auch an den sächsischen Hochschulen. Denn auch die waren nicht wirklich darauf vorbereitet, dass ein Coronavirus den klassischen Hochschulbetrieb mit Massenvorlesungen, Seminaren und anderen Präsenzveranstaltungen völlig aushebeln würde. Früher, als es nicht einmal das Internet gab, hätte so eine Pandemie den Hochschulbetrieb völlig zum Erliegen gebracht. Aber auch heute ruckelt und rumpelt es noch, wie der StuRa der Uni Leipzig feststellt.
Eutritzscher Freiladebahnhof: CDU kritisiert Stadtplaner, Grüne pochen auf Stadtratsbeschlüsse
Große Pläne am Eutritzscher Freiladebahnhof. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm 10. Juli meldete das Stadtplanungsamt der Stadt Leipzig noch: „Eutritzscher Freiladebahnhof: Verhandlungen mit Investor sind auf einem guten Weg“. Aber mittlerweile berichtet die LVZ über einen möglichen weiteren Verkauf des Gelände des ehemaligen Eutritzscher Freiladebahnhofs, nachdem die CG Gruppe im letzten Jahr das Gelände erst an die Leipzig 416 GmbH (bzw. IMFARR) verkauft hatte.
Montag, der 10. August 2020: Der sechste S-Mann in Folge
SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz. Foto: Photothek, Thomas Koehler

Foto: Photothek, Thomas Koehler

Für alle Leser/-innenOlaf Scholz soll Kanzlerkandidat der SPD werden. Nachwendekinder müssen also wohl weitere vier Jahre auf einen SPD-Kanzlerkandidaten ohne Anfangs-S im Nachnamen warten, alle anderen zudem auf eine Frau als Kandidatin. Außerdem: Die sächsische Polizei hat sich rechtswidrig Gesundheitsdaten von Corona-Betroffenen besorgt und die rechten Demos an der B96 sorgen weiter für Ärger. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 10. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Mordversuch aus Verzweiflung: Entgeht 81-jährige Seniorin der Gefängniszelle?
Bleibt ihr das Gefängnis erspart? Erika S. (heute 81) im August 2019 mit ihrem Verteidiger Hagen Karisch am Landgericht. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserErika S., heute 81, hatte 2018 versucht, sich und ihren Ehemann mit Tabletten umzubringen – eine Verzweiflungstat, denn die Seniorin fühlte sich mit der jahrelangen Pflege des schwer Demenzkranken überfordert. Das Landgericht verurteilte sie wegen versuchten Mordes zu einer Haftstrafe. Diesen Donnerstag wird der Fall noch einmal neu verhandelt. Muss die Rentnerin tatsächlich hinter Gitter?
Am 21. August im der Apostelkirche Großzschocher: Musik für Harfe und Gitarre mit dem Duo „Corde Celesti“

Foto: PR

Das Duo „Corde Celesti“ ist eines der wenigen Duos, die sich der Musik für Harfe und Gitarre verschrieben haben. Am Freitag, dem 21. August 2020, 19 Uhr, ist das Duo in der Apostelkirche Großzschocher, Dieskau-/Ecke Huttenstraße, zu erleben. Unter dem Programmtitel „Sommerregen“ erzählen Christiane Werner (Harfe) und Albrecht Bunk (Gitarre) von Regentropfen am Fenster, von wundersamen Mythen und lassen neue Eigenarrangements von Bach, Sibelius und Couperin neben Originalwerken von Zeitgenossen erklingen.
Planungsdezernat legt noch zwei sinnvolle Ideen für die Georg-Schwarz-Brücken vor
Die untersuchten Varianten für eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs wird das Mega-Bauprojekt, das den Leipziger Westen von 2024 bis 2030 in Atem halten wird: der Neubau der Georg-Schwarz-Brücken. Und während Autofahrer und die Ersatzbusse der LVB riesige Umwege werden fahren müssen in dieser Zeit, hat sich das Leipziger Baudezernat durchaus mit der Frage beschäftigt: Was wird eigentlich mit Fußgängern und Radfahrern? Die kann man doch nicht genauso weit in die Pusta schicken? Diesmal dachte das Planungsdezernat sogar noch ein bisschen weiter: Was wird in der Zeit danach?