Band 1 des Lexikons zur „Buchstadt Leipzig“

1420 bis 1538: Die Hauptakteure der ersten hundert Jahre des Leipziger Buchgewerbes zum Nachschlagen

Für alle LeserDr. Mark Lehmstedt ist ja selbst Kulturhistoriker, hat schon etliche Bücher und Aufsätze zur Buchgeschichte veröffentlicht. Nun hat sich der Leipziger Verleger ein Herzensthema vorgenommen: Er will das erste maßgebliche Lexikon schaffen, in dem die wichtigsten Akteure der Leipziger Buchgeschichte seit 1420 zu finden sind. Zumindest die bis 1825. Und schon das sind eine Menge.

So viele, dass Lehmstedt das Lexikon samt Gesamtregister schon einmal auf sechs Bände plant, jeder Band einem ganzen Kapitel der Kultur- und Geistesgeschichte gewidmet, denn nirgendwo spiegelt sich diese Geschichte deutlicher als im Aufschwung von Buch- und Verlagswesen. Und in der Geschichte der Buchstadt Leipzig sowieso, die von Anfang an einer der Orte war, an denen das Verlagswesen in Deutschland zur Blüte kam.

Was vor allem mit Leipzigs Rolle als Messestadt zu tun hat: Hier wurden die Bücher umgeschlagen, die den aufblühenden Buchmarkt bereicherten. Und wo der Handel eh schon zu Hause ist, siedeln sich auch die Drucker und Verleger an.

Im ersten Band bildet Lehmstedt also die Startphase der Leipziger Buchstadt ab. Dass er sie im Jahr 1420 beginnen lässt, 30 Jahre vor der Erfindung des Buchdrucks mit beweglichen Metalllettern durch Johannes Gutenberg, ermöglicht zumindest ein Streiflicht in diese Vor-Zeit, in der es natürlich auch Bücher gab, wenn auch aufwendig in Handarbeit hergestellt, von den gewaltigen Bibelabschriften aus den Klöstern und den aufwendigen Illuminationen durch Künstler, deren Namen man in der Regel nicht kennt, bis hin zu den Buchbindern, von denen man zumindest einen mit Namen kennt: Andreas Zeitz.

Aber auch in Leipzig begann das Zeitalter des gedruckten Buches natürlich erst mit Gutenberg bzw. seinen Jüngern, die die Schwarze Kunst schon nach wenigen Jahren auch nach Leipzig brachten und hier bekannte Druckwerkstätten einrichteten. Heinrich Heilemann, Marcus Brandis und Conrad Kachelofen stehen für diese Anfänge. Die Drucker, Buchbinder und Buchhändler siedelten sich zumeist im Lateinischen Viertel an, also rund um Nikolai-, Ritter- und Grimmaische Straße, wo sie natürlich den direkten Draht zur Universität hatten. Denn dass gedruckte Bücher und Flugschriften auch für die geistige Diskussion genutzt werden konnten, entdeckten auch die Hochschullehrer recht früh – und wurden schnell selbst zu Autoren, Herausgebern und sogar Verlegern.

Die Grenzen sind fließend, wie Mark Lehmstedt feststellt. Auch wenn die aufgearbeitete Quellenlage zu diesem ersten Leipziger Buchjahrhundert relativ gut ist, weil sich die Forschung gerade mit dieser Frühzeit des Buchdrucks aus verschiedensten Gründen schon sehr intensiv beschäftigt hat. Dazu gehören natürlich auch die Reformation und die enorme Wirkung der gerade in Leipzig gedruckten Streitschriften und Veröffentlichungen nicht nur Martin Luthers und seiner Mitstreiter, sondern auch ihrer Kritiker.

Und ganz zentral ist ja bekanntlich dabei der Drucker Melchior Lotter, der in der Hainstraße die Druckerei von Conrad Kachelofen fortführte und mit Luther eng befreundet war. Die durchaus unterschiedlich stark ausgearbeiteten Kapitel zu den in diesem Band versammelten Herren (und ganz wenigen Frauen) zeigen natürlich den durchaus unterschiedlichen Archivbestand. Von manchen in der Buchbranche Tätigen sind oft nur ihre Tätigkeiten bekannt, wie sie in diversen städtischen Akten (und manchmal auch Gerichtsunterlagen) erhalten geblieben sind.

Von anderen Akteuren kennt man längst recht ausführliche Lebensläufe, zusammengetragen von Historikern, die sich diesen Personen sehr intensiv gewidmet und die alten Archive entsprechend intensiv durchforstet haben. Da zum Glück viele Archivalien mittlerweile auch in Online-Datenbanken verfügbar sind, eröffneten sich auch für Mark Lehmstedt neue Möglichkeiten, die Frühzeit der Buchstadt neu zu erhellen, den Kanon der verifizierbaren Personen deutlich zu erweitern, andererseits auch manchen Namen zu streichen, weil die Person wohl eher doch nichts mit dem Buchgewerbe selbst zu tun hatte.

Die einzelnen Kapitel enthalten alle Lebensdaten, die mittlerweile durch Quellenfunde belegt sind. Das ist bei den bekannteren natürlich deutlich mehr als bei jenen, über die es nur wenige Befundstellen gibt.

Und bei den bekannten Buchdruckern, Buchbindern und Buchhändlern gibt es dann meist auch eine ausführliche Werklisten. Denn bei ihnen haben sich oft auch präsentable Buchbestände in den wichtigen Bibliotheken erhalten. Und da werden natürlich selbst die gedruckten Bücher zur Fundgrube für den Forscher, verraten ja die Titelblätter meist den Drucker und zeigen auch gleich noch sein Signet. Wie so etwas aussieht, zeigt ein dem Band beigegebener Bildteil. Da findet man zwar auch einige Druckerporträts – aber erst solche aus dem 18. Jahrhundert, also wohl eher Phantasiebilder.

Man braucht Phantasie, um sich das Druckgewerbe in Leipzig zur Lutherzeit vorstellen zu können. Die biografischen Notizen regen diese Phantasie natürlich an. Etwa bei Melchior Lotter, der auch als einziger Drucker die amtlichen Schriften des Dresdner Hofes drucken durfte und der 1518 das Haus Hainstraße vollständig umbauen ließ, im selben Jahr, in dem er mit dem Druck von Luthers Schriften begann. Man findet aber auch Lotters Zeitgenossen Jacob Thanner, der gleichzeitig auch inhaltlicher Konkurrent war, denn zeitweilig druckte er nur katholische Schriften. Dabei war er es gewesen, der 1517 als erster die 95 Thesen Martin Luthers gedruckt hatte. Aber das mit den katholischen Schriften war wohl keine so gute Idee: Schon 1526 geriet er in finanzielle Schwierigkeiten und starb 1535 verschuldet.

Natürlich endet das Lexikon nicht schlagartig mit dem Jahr 1538, dem Jahr vor der Einführung der Reformation in Sachsen, sondern beinhaltet sämtliche Personen, deren Wirken vor diesem Jahr begonnen hat. Der Folgeband verspricht für die Kenner der Materie wohl einige Überraschungen, denn hier ist die Aufarbeitung der Quellen noch längst nicht so umfassend, wie es für die Frühzeit schon erfolgt ist, betont Mark Lehmstedt im Vorwort. Irgendwie war die Zeit von der Einführung der Reformation in Sachsen bis zum Ende des Dreißigjährigen Krieges für die Forscher bislang nicht so interessant, dass sie hier wirklich ehrgeizig zu Werke gegangen wären. Mark Lehmstedt wird hier also einige große Löcher stopfen.

Und mit der Zeit wird er damit ein Lexikon schaffen, das wiederum jüngere Forschergenerationen dazu animieren dürfte, sich mit einigen dieser Persönlichkeiten der Buchstadt künftig intensiver zu beschäftigen. Eine Chronik, Personen- und Berufsregister machen das Suchen und Finden in diesem Band leichter. Im Band 6 soll es, wenn das ganze geplante Lexikon fertig ist, auch noch ein Gesamtregister nebst Tabellen, Statistiken und Karten geben, sodass das Lexikon dann zu einem der wichtigsten Findemittel für all jene wird, die sich in den ersten 400 Jahren der Geschichte der Buchstadt Leipzig orientieren wollen.

Mark Lehmstedt Buchstadt Leipzig, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2019, 78 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenBuchstadtLexikon
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

OBM-Wahl 2020: Nächste Volte am Sportforum
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„RB-Chef Mintzlaff: ,Klub-Entwicklung darf nicht auf Altar des Wahlkampfes geopfert werden‘“, polterte die LVZ am 20. Februar und schrieb damit ihre Geschichte vom 15. Januar fort, die auch schon nicht stimmte: „RB-Geschäftsstelle und Parkhaus kommen auf den Stadionvorplatz“. Und nun am 27. Februar, nachdem die LVZ noch ein paar mal versucht hat, einen „Streit zwischen RB Leipzig und der Stadt“ (21. Februar) zu konstruieren, ruderte das Blatt in einem recht flapsigen Kommentar zurück: „Eine Schwalbe am Schwimmstadion“.
StuRA und Jusos kritisieren die flapsige Haltung des Wissenschaftsministers zu den Ursachen des Klimawandels
Sebastian Gemkow (CDU). Foto: L-IZde

Foto: L-IZde

Für alle LeserFangen wir mit Rezo an, der seit seinem großen „Zerstörung der CDU“-Video von 2019 auch zum Kolumnisten bei der „Zeit“ geworden ist, wo er am Donnerstag, 27. Februar, seinen (neuen) Ärger in Worte fasste: „Die Erderwärmung verschwindet gerade aus der öffentlichen Diskussion. Das ist so lange unerträglich, wie sich stattdessen mit nichtigem Parteigeplänkel beschäftigt wird.“ Ein Ärger, der genau so auch auf den Leipziger OBM-Wahlkampf zutrifft.
Leipzigs Baudezernat hält eine Wohnungstauschplattform zumindest theoretisch für möglich
Hier irgendwo die richtige Wohnung finden ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch das war so ein Thema bei der Townhall-Veranstaltung am 23. Februar in der Peterskirche. Dort stand das Thema der Wohnungsknappheit in Leipzig auf der Themenliste und die unabhängigen Wohnungsmarktakteure warfen als Idee in den Raum, Leipzig könne ja wieder – wie einst in DDR-Zeiten – den Wohnungstausch unter all jenen in Gang bringen, die einfach nur eine Wohnung in anderer Größe suchen. Da fiel auch schon mal das Wort „Mangelverwaltung“. Aber: Der Mangel ist für viele Leipziger längst spürbar.
Motette in der Thomaskirche Leipzig am 29. Februar mit dem Leipziger Vocalensemble und Bach-Kantate
Leipziger Vocalensemble. Quelle: Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Thomas

Leipziger Vocalensemble. Quelle: Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Thomas

Am Samstag, 29. Februar um 15.00 Uhr ist in der Motette in der Thomaskirche das Leipziger Vocalensemble mit Musikern auf historischen Instrumenten und den Solisten Friederike Urban, David Erler, Wolfram Lattke und Tobias Ay zu hören. Zur Aufführung kommt neben Chorwerken von Heinrich Schütz, Gottfried August Homilius, Johannes Brahms und Johannes Weyrauch die Kantate „Nach dir, Herr, verlanget mich“ BWV 150 von Johann Sebastian Bach.
Zwieback in seiner bislang reinsten Form: das Solo „6G Ray pur“ feiert am 5. März Premiere
6G Ray pur. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserWolfgang Krause Zwieback macht Inventur in seinem Laden. Angekündigt ist ein performativer Konkurs, zu dessen Premiere der Sprachakrobat in den Ballsaal der Schaubühne Lindenfels am Donnerstag, 5. März, um 20 Uhr einlädt. Vorher gibt's im Salon sogar noch ein Podiumsgespräch mit „Pionieren der Freien Szene“.
Stiftung Ecken wecken bringt neues Mitmach-Projekt „Wir im Quartier“ im Leipziger Westen an den Start
kunZstoffe in der Georg-Schwarz-Straße 7. Foto: kunZstoffe e.V.

Foto: kunZstoffe e.V.

Für alle LeserWie kommt man eigentlich heraus aus dieser Jammerspirale, in der heute so viele Mitbürger glauben, ihren Frust und Unmut immer nur an anderen auslassen zu können? Kann es sein, dass es gerade ihre Rolle als unmündiger und immer nur konsumierender Bürger ist? Ihre Haltung, dass andere bitteschön immer alles regeln sollen? Raus aus der Schmollecke, so könnte man den neuen Aufruf der Stiftung Ecken wecken überschreiben. Wer seine Nachbarschaft besser machen will, packt selbst mit an.
Morteratsch: Zwei Tote, ein Gletscher und die Pfeife von Maigret
Urs W. Käser: Morteratsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist nicht sein erster Krimi, den Urs W. Käser jetzt im Leipziger Einbuch Verlag vorgelegt hat. Mit „Hoffmanns Tode“, „Mosers Ende“ und „Gornerschlucht“ hat der 1955 geborene Schweizer Autor schon drei Kriminalromane aus der Schweizer Bergwelt veröffentlicht. In seinem vierten Krimi geht es nach Pontresina, einem Dorf unterhalb des Piz Morteratsch. Und dessen Gletscher spielt in diesem Krimi eine nicht unwesentliche Rolle.
Denkmalchor mit Friedensbotschaft zum Saisonauftakt
Denkmalchor Leipzig. Foto: Anne Hornemann

Foto: Anne Hornemann

Mit seinem neuen Programm „Friedens-Hall“ eröffnet der Denkmalchor am Sonntag, 1. März, um 17.00 Uhr, die 107. Konzertsaison im Völkerschlachtdenkmal und zugleich die 81. des Denkmalchores. Unter Leitung von Philipp Goldmann präsentiert der Denkmalchor vokale Klangporträts aus fünf Jahrhunderten von Schütz, Bruckner, Schnittke, Rutter, Nystedt bis Gjeilo.
Der Tag: Ramelow wirbt für Jung und Leipziger FDP-Politiker wirbt für Kooperation mit der AfD
Burkhard Jung darf sich über den nächsten prominenten Unterstützer freuen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserThüringens Ex-Ministerpräsident Bodo Ramelow hat heute eine Wahlempfehlung für Oberbürgermeister Burkhard Jung ausgesprochen. Ebenfalls heute hat ein Leipziger FDP-Politiker eine Empfehlung für eine „pragmatische Kooperation“ mit der AfD ausgesprochen. In Döbeln wurden derweil drei Männer wegen eines Angriffs auf ein AfD-Büro verurteilt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 27. Februar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Der Stadtrat tagte: Polizeiverordnung mit großer Mehrheit beschlossen + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Februar, die neue Polizeiverordnung beschlossen. Linke und Grüne konnten sich mit einigen Änderungsanträgen durchsetzen, die unter anderem den Umgang mit Obdachlosen, Bettlern und umweltfreundlicher Straßenkreide betreffen. Die alte Polizeiverordnung war bereits zehn Jahre alt.
L-IZ-Ticketverlosung: Moka Efti Orchestra im Frühjahr im Felsenkeller Leipzig

Foto: PR

Für alle LeserIm Januar lief die dritte Staffel der Erfolgsreihe „Babylon Berlin“ an. Pünktlich zur Wiederauferstehung dieses literarischen „deep cuts“ in die Geschichte des bunten Moloch Berlins Ende der Zwanzigerjahre des 20. Jahrhunderts geht das Moka Efti Orchestra wieder auf Tournee. Das Orchester, das den Soundtrack für die Fernsehserie liefert, ist mit der litauischen Schauspielerin und Performerin Severija Janušauskaitė auf den Bühnen zu sehen. Am 22. März ist die Entertainerin im Leipziger Felsenkeller zu sehen. Gemeinsam mit dem Veranstalter Semmel Concerts verlost die L-IZ unter allen Freikäufer/-innen 2x2 Freikarten.
Opernsaison 2020/21: Wagner hoch zehn!
Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDie Oper Leipzig hat am Donnerstag ihre Pläne für die Saison 2020/21 vorgestellt. Das Publikum darf sich genreübergreifend auf zwölf Premieren am Augustusplatz und im runderneuerten Haus Dreilinden freuen, das im Dezember mit einem Festakt wiedereröffnet werden soll. Das musikalische Spektrum reicht dabei vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Im Mittelpunkt des Spielplans steht ein Leipziger Komponist.
Mit Bau des neuen Beiersdorf-Werkes in Leipzig wird der Traditionsstandort in Waldheim geschlossen
Traditionsmarke "Florena". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 26. Februar, ließ die Beiersdorf AG die Katze aus dem Sack. In seiner Sitzung am 25. Februar hat der Aufsichtsrat der Beiersdorf AG dem Investitionsvorhaben für den Bau eines neuen Produktionsstandortes im Leipziger Norden grünes Licht gegeben. Damit ist die bereits im Juni 2019 gefällte Grundsatzentscheidung nach dem zwischenzeitlich abgeschlossenen Grundstückserwerb in Seehausen, am nördlichen Stadtrand von Leipzig, final bestätigt worden. Aber noch etwas ist passiert: Die Schließung des Standorts in Waldheim wurde bekannt gegeben.
Die VNG AG legt erstmals einen Green Schuldschein auf
VNG-Zentrale. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserErstmals in seiner Unternehmensgeschichte legt der Gashandelskonzern VNG AG mit Hauptsitz in Leipzig einen sogenannten Green Schuldschein auf. Das Darlehen hat ein Gesamtvolumen von 100 Millionen Euro und kann ausschließlich für ökologisch nachhaltige Verwendungszwecke genutzt werden, teilt das Unternehmen mit. Denn man hat auch dort sehr wohl mitbekommen, dass ökologische Fragestellungen für Investoren und Banken immer relevanter werden.
Elsterradweg am Elsterflutbett soll 2021 endlich repariert werden
Der Radweg am Elsterflutbett. Foto: Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen

Foto: Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen

Für alle LeserSeit 2015 beschäftigt ein eigentlich recht kurzes Radwegstück den Leipziger Stadtrat und das Planungsamt: Es ist die Rumpelstrecke auf dem Elsterradweg zwischen Schleußiger Weg und Teilungswehr Großzschzocher. Hier liegt der Schotter blank. Aber warum bekam es die Stadt bis heute nicht hin, dieses Wegstück zu reparieren, wollte die Grünen-Fraktion jetzt einmal mehr erfahren.