1420 bis 1538: Die Hauptakteure der ersten hundert Jahre des Leipziger Buchgewerbes zum Nachschlagen

Für alle LeserDr. Mark Lehmstedt ist ja selbst Kulturhistoriker, hat schon etliche Bücher und Aufsätze zur Buchgeschichte veröffentlicht. Nun hat sich der Leipziger Verleger ein Herzensthema vorgenommen: Er will das erste maßgebliche Lexikon schaffen, in dem die wichtigsten Akteure der Leipziger Buchgeschichte seit 1420 zu finden sind. Zumindest die bis 1825. Und schon das sind eine Menge.

So viele, dass Lehmstedt das Lexikon samt Gesamtregister schon einmal auf sechs Bände plant, jeder Band einem ganzen Kapitel der Kultur- und Geistesgeschichte gewidmet, denn nirgendwo spiegelt sich diese Geschichte deutlicher als im Aufschwung von Buch- und Verlagswesen. Und in der Geschichte der Buchstadt Leipzig sowieso, die von Anfang an einer der Orte war, an denen das Verlagswesen in Deutschland zur Blüte kam.

Was vor allem mit Leipzigs Rolle als Messestadt zu tun hat: Hier wurden die Bücher umgeschlagen, die den aufblühenden Buchmarkt bereicherten. Und wo der Handel eh schon zu Hause ist, siedeln sich auch die Drucker und Verleger an.

Im ersten Band bildet Lehmstedt also die Startphase der Leipziger Buchstadt ab. Dass er sie im Jahr 1420 beginnen lässt, 30 Jahre vor der Erfindung des Buchdrucks mit beweglichen Metalllettern durch Johannes Gutenberg, ermöglicht zumindest ein Streiflicht in diese Vor-Zeit, in der es natürlich auch Bücher gab, wenn auch aufwendig in Handarbeit hergestellt, von den gewaltigen Bibelabschriften aus den Klöstern und den aufwendigen Illuminationen durch Künstler, deren Namen man in der Regel nicht kennt, bis hin zu den Buchbindern, von denen man zumindest einen mit Namen kennt: Andreas Zeitz.

Aber auch in Leipzig begann das Zeitalter des gedruckten Buches natürlich erst mit Gutenberg bzw. seinen Jüngern, die die Schwarze Kunst schon nach wenigen Jahren auch nach Leipzig brachten und hier bekannte Druckwerkstätten einrichteten. Heinrich Heilemann, Marcus Brandis und Conrad Kachelofen stehen für diese Anfänge. Die Drucker, Buchbinder und Buchhändler siedelten sich zumeist im Lateinischen Viertel an, also rund um Nikolai-, Ritter- und Grimmaische Straße, wo sie natürlich den direkten Draht zur Universität hatten. Denn dass gedruckte Bücher und Flugschriften auch für die geistige Diskussion genutzt werden konnten, entdeckten auch die Hochschullehrer recht früh – und wurden schnell selbst zu Autoren, Herausgebern und sogar Verlegern.

Die Grenzen sind fließend, wie Mark Lehmstedt feststellt. Auch wenn die aufgearbeitete Quellenlage zu diesem ersten Leipziger Buchjahrhundert relativ gut ist, weil sich die Forschung gerade mit dieser Frühzeit des Buchdrucks aus verschiedensten Gründen schon sehr intensiv beschäftigt hat. Dazu gehören natürlich auch die Reformation und die enorme Wirkung der gerade in Leipzig gedruckten Streitschriften und Veröffentlichungen nicht nur Martin Luthers und seiner Mitstreiter, sondern auch ihrer Kritiker.

Und ganz zentral ist ja bekanntlich dabei der Drucker Melchior Lotter, der in der Hainstraße die Druckerei von Conrad Kachelofen fortführte und mit Luther eng befreundet war. Die durchaus unterschiedlich stark ausgearbeiteten Kapitel zu den in diesem Band versammelten Herren (und ganz wenigen Frauen) zeigen natürlich den durchaus unterschiedlichen Archivbestand. Von manchen in der Buchbranche Tätigen sind oft nur ihre Tätigkeiten bekannt, wie sie in diversen städtischen Akten (und manchmal auch Gerichtsunterlagen) erhalten geblieben sind.

Von anderen Akteuren kennt man längst recht ausführliche Lebensläufe, zusammengetragen von Historikern, die sich diesen Personen sehr intensiv gewidmet und die alten Archive entsprechend intensiv durchforstet haben. Da zum Glück viele Archivalien mittlerweile auch in Online-Datenbanken verfügbar sind, eröffneten sich auch für Mark Lehmstedt neue Möglichkeiten, die Frühzeit der Buchstadt neu zu erhellen, den Kanon der verifizierbaren Personen deutlich zu erweitern, andererseits auch manchen Namen zu streichen, weil die Person wohl eher doch nichts mit dem Buchgewerbe selbst zu tun hatte.

Die einzelnen Kapitel enthalten alle Lebensdaten, die mittlerweile durch Quellenfunde belegt sind. Das ist bei den bekannteren natürlich deutlich mehr als bei jenen, über die es nur wenige Befundstellen gibt.

Und bei den bekannten Buchdruckern, Buchbindern und Buchhändlern gibt es dann meist auch eine ausführliche Werklisten. Denn bei ihnen haben sich oft auch präsentable Buchbestände in den wichtigen Bibliotheken erhalten. Und da werden natürlich selbst die gedruckten Bücher zur Fundgrube für den Forscher, verraten ja die Titelblätter meist den Drucker und zeigen auch gleich noch sein Signet. Wie so etwas aussieht, zeigt ein dem Band beigegebener Bildteil. Da findet man zwar auch einige Druckerporträts – aber erst solche aus dem 18. Jahrhundert, also wohl eher Phantasiebilder.

Man braucht Phantasie, um sich das Druckgewerbe in Leipzig zur Lutherzeit vorstellen zu können. Die biografischen Notizen regen diese Phantasie natürlich an. Etwa bei Melchior Lotter, der auch als einziger Drucker die amtlichen Schriften des Dresdner Hofes drucken durfte und der 1518 das Haus Hainstraße vollständig umbauen ließ, im selben Jahr, in dem er mit dem Druck von Luthers Schriften begann. Man findet aber auch Lotters Zeitgenossen Jacob Thanner, der gleichzeitig auch inhaltlicher Konkurrent war, denn zeitweilig druckte er nur katholische Schriften. Dabei war er es gewesen, der 1517 als erster die 95 Thesen Martin Luthers gedruckt hatte. Aber das mit den katholischen Schriften war wohl keine so gute Idee: Schon 1526 geriet er in finanzielle Schwierigkeiten und starb 1535 verschuldet.

Natürlich endet das Lexikon nicht schlagartig mit dem Jahr 1538, dem Jahr vor der Einführung der Reformation in Sachsen, sondern beinhaltet sämtliche Personen, deren Wirken vor diesem Jahr begonnen hat. Der Folgeband verspricht für die Kenner der Materie wohl einige Überraschungen, denn hier ist die Aufarbeitung der Quellen noch längst nicht so umfassend, wie es für die Frühzeit schon erfolgt ist, betont Mark Lehmstedt im Vorwort. Irgendwie war die Zeit von der Einführung der Reformation in Sachsen bis zum Ende des Dreißigjährigen Krieges für die Forscher bislang nicht so interessant, dass sie hier wirklich ehrgeizig zu Werke gegangen wären. Mark Lehmstedt wird hier also einige große Löcher stopfen.

Und mit der Zeit wird er damit ein Lexikon schaffen, das wiederum jüngere Forschergenerationen dazu animieren dürfte, sich mit einigen dieser Persönlichkeiten der Buchstadt künftig intensiver zu beschäftigen. Eine Chronik, Personen- und Berufsregister machen das Suchen und Finden in diesem Band leichter. Im Band 6 soll es, wenn das ganze geplante Lexikon fertig ist, auch noch ein Gesamtregister nebst Tabellen, Statistiken und Karten geben, sodass das Lexikon dann zu einem der wichtigsten Findemittel für all jene wird, die sich in den ersten 400 Jahren der Geschichte der Buchstadt Leipzig orientieren wollen.

Mark Lehmstedt Buchstadt Leipzig, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2019, 78 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenBuchstadtLexikon
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die ausgefallene Revolution: „Zeigt uns den Virus, dann zeigen wir unsere Masken“ + Videos
Die Ich-Perspektive - möge Angela Merkel langsam verrecken, weil das eigene Kind die Coronamaßnahmen erleben muss. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit Freitag, 29. Mai 2020 im HandelFür alle LeserNoch am Samstag, 16. Mai, freute man sich bei der „Bewegung Leipzig“ über einen neuen Zahlenrekord bei ihrer Kundgebung auf dem Leipziger Marktplatz. Rund 400 Teilnehmer waren gekommen, darunter auch einer der drei „Widerstand 2020“-Partei-Gründer und Leipziger Rechtsanwalt Ralf Ludwig. Was am letztlich geringen Interesse an seinem Redebeitrag und an der eher kleinen Kundgebungsbeteiligung selbst stutzig machte, war der Umstand, dass der „Widerstand 2020“ bis zu diesem Zeitpunkt über 100.000 Online-Parteieintritte ohne Mitgliedsbeitrag vermeldet hatte. Gigantische Zahlen einer Bewegung, deren Zeit gekommen schien und welche mehr bundesweite Parteimitglieder als bei B90/Die Grünen, Linke und AfD zusammen bedeutet hätten.
Gastkommentar von Christian Wolff: Mikrosa, Pfingsten und die Aufgabe der Kirche
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Traditionsbetrieb Schaudt Mikrosa GmbH in Leipzig-Plagwitz soll stillgelegt werden (dort werden spitzenlose Außenrundschleifmaschinen für die Autoindustrie hergestellt). Die 165 Beschäftigten legten am Donnerstag, 28. Mai 2020, die Arbeit nieder und gingen auf die Straße. Arbeitnehmer/innen anderer Unternehmen schlossen sich dem Protestzug durch den Stadtteil Plagwitz an.
Der Stadtrat tagte: Große Zustimmung für „RuDi“ und digitale Ratlosigkeit in der AfD-Fraktion + Video
Straßenbahn in Stötteritz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 28. Mai, entschied der Leipziger Stadtrat auch zu einem neuen Förderprojekt „Ruhenden Verkehr digitalisieren – RuDi“, das die LVB als Pilotprojekt in Stötteritz umsetzen sollen. Kurz vor Sieben kam es da zu einer kleinen Debatte, nachdem AfD-Stadtrat Christian Kriegel noch einmal dieselben falschen Bedenken vorgebracht hatte, die zuvor schon die LVZ veröffentlicht hatte. Er mutmaßte ein „Abkassieren von Autofahrern jetzt auch bis zum Stadtrand“.
Fridays for Future Leipzig ruft jetzt erstmals am Dienstag zum großen Protest gegen die Abwrackprämie auf
Fridays-for-Future-Demo im April 2019. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs ist tatsächlich so: Weil deutschlandweit die Corona-Berichterstattung dominiert, hat die Bundespolitik augenscheinlich den fatalen Eindruck bekommen, dass die Klimakrise vergessen ist und die Deutschen nur zu bereit sind, den Wirtschaftsaufschwung nach Corona mit dem Kauf von neuen Verbrennern zu erwirtschaften. Zumindest scheinen die Bosse der großen Autokonzerne mit dieser Botschaft durchzudringen, obwohl die Mehrheit der Deutschen ganz und gar nicht vergessen hat, wie drängend die Lösung der Klimakrise ist.
Leipziger Gruppe schafft trotz erhöhter Zahlungen an die LVB auch 2019 ein positives Konzernergebnis
Seit 2016 firmiert die Leipziger Gruppe mit dem gelben L. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn normalen Jahren gab es immer im Mai eine große Pressekonferenz mit Oberbürgermeister und allen Managern der Leipziger Kommunalbetriebe, auf der stolz die Konzernergebnisse des Vorjahres bekannt gegeben wurden. Die fiel nun wegen Corona natürlich aus. Und die Zahlen wirken wie aus der Zeit gefallen, erzählen von einem regelrecht normalen Jahr, in dem sich der Leipziger Kommunalkonzern weiter stabilisierte und es auch schaffte, mehr Geld für die LVB zu erwirtschaften.
Leipziger Animal Rebellion-Gruppe protestiert mit „Schließung“ von Fastfood-Filialen gegen Billigfleischproduktion
Abgesperrte McDonald's-Filiale. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserEs wird ja jede Menge rebelliert in diesen Tagen. Die einen rebellieren gegen Corona-Maßnahmen, die nächsten gegen Atomkraftwerke, andere gegen eine neue Abwrackprämie oder gegen die fossile Klimapolitik. Alles Zeichen dafür, dass sich gerade grundlegend einige Dinge ändern. In der Nacht zum Freitag rebellierte auch eine Leipziger Gruppe von Animal Rebellion. In diesem Fall gegen das Geschäftsmodell von Fastfood-Ketten und damit auch gegen das viel zu billige Fleisch.
Pfingsten ohne Gruftis? Tag 3 – Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 60 Bands, DJs und Autorenlesungen.
Leipzig Automobil: 140 Jahre Leipziger Auto-Geschichte und ein mutiger Blick in die mögliche Mobilitätszukunft
Kulturstiftung Leipzig (Hrsg.): Leipzig Automobil. F

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist ja „Jahr der Industriekultur“. Aber davon war aufgrund der Corona-Beschränkungen bislang wenig zu spüren. Außer, man besucht zum Beispiel die bis August verlängerte Ausstellung „Silber auf Glas“ im Stadtgeschichtlichen Museum, die eine Menge Fotos aus der frühen Zeit der Leipziger Industrialisierung zeigt. Oder man schnappt sich jetzt diesen Themen-Sonderband, den die „Leipziger Blätter“ herausbringen und der die Leipziger Automobilgeschichte einmal in hunderten Bildern und vielen Facetten zeigt.
Freitag, der 29. Mai 2020: Experten buddeln am Bahnhof und Tierschützer „schließen“ Filialen + Video
Fastfood-Filiale in der Leipziger Innenstadt nach der symbolischen Schließung. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserIn der Nacht von Donnerstag auf Freitag gab es in der Leipziger Innenstadt viel Aktivität. Während Expert/-innen am Hauptbahnhof eine vermeintliche Bombe untersuchten, die sich als Brunnen herausstellte, starteten Tierschützer/-innen eine Aktion gegen Fastfood-Filialen. Rund um Zwickau wiederum war die Polizei gegen Neonazis aktiv. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 29. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Panometer Leipzig: Veränderte Öffnungszeiten ab 1. Juni
CAROLAS GARTEN mit Insektenmodellen. Foto: Tom Schulze © Panometer

Foto: Tom Schulze © Panometer

Ab Pfingstmontag, den 1. Juni 2020, verändern sich die Öffnungszeiten des Panometer Leipzig temporär für die kommenden Monate. Das Panorama CAROLAS GARTEN ist ab nächster Woche montags bis freitags von 10 – 16 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 10 – 17 Uhr geöffnet.
Leipziger Forschungsergebnis: Frauen mit Neandertaler-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Svante Pääbo mit dem Schädel eines Neandertalers. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserEs war nur eine kleine Meldung, die das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie am Dienstag, 26. Mai, herausgab. Aber sie macht doch nachdenklich. Denn dass die späte Vermischung von modernen Menschen und Neandertalern vor ungefähr 47.000 bis 65.000 Jahren in Europa Folgen bis in unser Erbgut hatte, das haben schon mehrere Untersuchungen aus dem Institut belegt. Aber selbst auf die Fruchtbarkeit von Frauen soll eine kleine genetische Veränderung aus dem Erbe der Neandertaler Auswirkungen haben.
Die neue Leipziger Zeitung Nr. 79: Von Gier, Maßlosigkeit, Liebe und Homeschooling in Corona-Zeiten
Leipziger Zeitung Nr. 79: Liebe in Zeiten von Corona. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZeitungen leben davon, dass sie den Blick schärfen, dass sie uns aufmerksam machen – und zwar ohne Geschrei, ohne das bunte Flackern im Internet und das dortige Gebuhle um Aufmerksamkeit. Zeitungen könnten der Ruhepol in einer zunehmend irrelaufenden Welt sein. Wenn sie denn nicht selbst auch noch anfingen, die Welt irre zu machen und jedes Problemchen zum Skandal aufbliesen, wie es die LVZ jüngst mit dem Brief einer empörten Mutter eines Schulkindes tat.
Im Juni soll der Stadtrat zum Entwurf des Bebauungsplans für den Wilhelm-Leuschner-Platz entscheiden
Die große Brachfläche Wilhelm-Leuschner-Platz / Markthallenviertel im Modell des Stadtplanungsamtes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLange hat der Stadtrat darauf gewartet. Am Dienstag, 26. Mai, gab das Dezernat Stadtentwicklung und Bau den Ratsfraktionen endlich den Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ in die Hände, nachdem Oberbürgermeister Burkhard Jung am 19. Mai schon seine Zustimmung gegeben hatte, dass der Entwurf endlich an die Öffentlichkeit darf. Jetzt bekommt man so eine Ahnung, wie sich die Stadt das künftige Quartier wirklich vorstellt.
Mitteldeutsches Bündnis entwickelt jetzt mit Bundesunterstützung ein Konzept für die Wasserstofftransferregion Leipzig
Teilnehmer zum Zukunftsworkshop H2-Chancendialog. Foto: Fraunhofer IAO

Foto: Fraunhofer IAO

Für alle LeserEs geht nicht nur um den „Wandel in strukturschwachen Regionen“, wenn das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm „WIR! – Wandel durch Innovation in der Region“ jetzt das HYPOS-Projekt in der Region Leipzig fördert. Denn mit HYPOS wird Wasserstoff zum künftigen Energieträger in der Braunkohleregion, deren Ende spätestens 2035 eingeläutet wird, wahrscheinlich aber noch viel früher.
Im März und April ging die Stimmung der Leipziger Wirtschaft durch die Corona-Krise erst einmal in den Keller
Wie bewerten die Leipziger Unternehmen die sächsische Exit-Strategie? Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserDas hat reingehauen. Das hat die Weltwirtschaft so noch nicht erlebt, dass praktisch alle wichtigen Industrienationen fast zwei Monate ihre Wirtschaft herunterfahren, um den Ausbruch einer Pandemie in den Griff zu bekommen. Mit durchaus unterschiedlichem Erfolg. Sachsen ist dabei noch relativ glimpflich davongekommen. Aber zumindest im März und April sorgt der Shutdown für eine massive Eintrübung der Stimmung in der Wirtschaft.