Von Hatschepsut bis zu Katharina der Großen

Starke Frauen der Weltgeschichte: Was Frauen erreichen können, wenn sie sich von Männern nichts einreden lassen

Für alle LeserEs ist ja nicht nur in der Leipziger Geschichtsschreibung so, dass die Frauen darin ziemlich untergehen. Es betrifft auch die Weltgeschichte, die bis vor kurzer Zeit ausnahmslos von Männern geschrieben wurde. Männer sehen meist nur Männer-Geschichte. Und selbst wenn Frauen zu ihrer Zeit für Furore sorgen, verschwinden sie dann hinterher doch meist wieder, weil eitle Männer sich ins Rampenlicht drängeln.

Männer, die selbst dann, wenn sie den Frauen intellektuell nicht das Wasser reichen können, trotzdem fest davon überzeugt sind, dass sie alles viel besser können, selbstverliebt, rücksichtslos und in erstaunlichem Maße blind für all das, was jenseits ihrer schmalen Begabung liegt.

Und ich nenne jetzt mal keine eitlen und machtgierigen Mannsbilder der Gegenwart.

Das Büchlein, das Caroline Vongries geschrieben hat, enthält genug Beispiele, wie beleidigte Männer alles taten, um die vor ihnen erfolgreich herrschenden Frauen wieder aus der Geschichte zu tilgen. Angefangen mit Thutmosis III., der versuchte, die erfolgreich herrschende Pharaonin Hatschepsut aus den Tempelinschriften zu tilgen, über die Herren am Hof Karls VII., die Jeanne d’Arc verrieten, bis hin zu den Herren Möchtegerndemokraten auf Hawaii, die ihre Großgrundbesitzerrepublik ausriefen, um die eingeborene Königin Lili’uokalani zu stürzen – und damit auch gleich mal Hawaii die Unabhängigkeit nahmen und es zum Anhängsel der USA machten.

Die Geschichte um Kleopatra gehört genauso hierher wie die Geschichte von Eleonore von Aquitanien, die sich beide klug und einfallsreich gegen die Machtpolitik der Männer wehrten. Ihr Vorteil war natürlich: Sie waren Erbinnen, übernahmen als legitime Kinder ein Fürstentum oder gleich ein ganzes Reich. Aber sie empfanden sich nicht nur als Verwalterin, als legitimen Schlüssel für Männer, das wertvolle Erbe zu übernehmen. Sie wollten selbst gestalten. Und sie wussten, wie es geht.

14 solcher Geschichten hat Caroline Vongries für dieses Büchlein gesammelt. Einige davon bekannt, weil sich diese Frauen einen Platz in den Geschichtsbüchern errungen haben, den ihnen kein Mann mehr streitig machen kann. Nach den englischen Königinnen Elisabeth I. und Victoria sind ja ganze Zeitalter benannt, denn sie organisierten mit ihrer Klugheit nicht nur den ökonomischen Aufstieg des Landes, sondern auch ein Zeitalter des Friedens für ihr Land.

Ganz ähnlich das Wirken von Sophie Auguste Friederike von Anhalt-Zerbst, die als Katharina die Große von Russland Furore machte, oder das von Maria Theresia, Erzherzogin von Österreich, die niemals offiziell Kaiserin war und dennoch so betrachtet wurde – selbst von ihrem ärgsten Widersacher, Friedrich II. von Preußen. Caroline Vongries beschränkt sich in diesem Buch vor allem auf Frauen, die auch wirklich herrschten oder zumindest kurzzeitig den Zugriff auf die Macht erhielten und damit in die Geschichtsbücher eingingen.

Die aber auch dadurch Bemerkenswertes leisteten, dass sie anders dachten und handelten als die Männer – etwa die Königin Zenobia aus Palmyra, die nach der Ermordung ihres Gemahls ganz und gar nicht klein beigab und den Römern Paroli bot. Oder die Mütter und Großmütter der Ottonen, die ihren Söhnen den Weg zur Macht ebneten, aber nur in ihrer christlichen Tätigkeit Eingang in die Annalen fanden.

Vongries lässt natürlich auch nicht die verbalen Angriffe der Männer weg, die über die Jahrtausende stets ihr Repertoire an Herabsetzungen von Frauen pflegten, das im Grunde immer darauf zielte, Frauen die „männlichen“ Tugenden zur Machtausübung abzusprechen, sie für weniger durchsetzungsstark, klug oder gar widerstandsfähig zu erklären. Eben das, was der dumme Spruch vom „schwachen Geschlecht“ bündelt.

Aber die erwähnten Fürstinnen haben ziemlich eindrucksvoll gezeigt, dass ihnen ganz und gar nichts fehlte zu einer klugen und akzeptierten Regentschaft. Und dass sie auch bereit waren, harte Urteile zu fällen, wenn Männer oder andere Frauen zur Bedrohung wurden. Und gerade die ausgewählten Herrscherinnen stehen auch für den Willen zu Reformen, für eine auch aufgeklärte Politik, die die Zukunftsfähigkeit des Landes immer mitbedachte.

Manchmal auch als Ratgeberin eines beratungswilligen Sohnes – wie bei Kaiserin Helena. Oder als eine Fürstin, die ihre Krönung dazu nutzte, den schlimmsten Krieg der Zeit zu beenden, um wenig später einfach die Regierungsgeschäfte abzugeben, weil sie ihr eigenes Leben leben wollte – so wie Christina von Schweden.

So werden die von Vongries ausgewählten Frauen eben nicht nur zum Beispiel dafür, dass Frauen auf Fürstenthronen erfolgreicher sein können als Männer, sie zeigen auch Frauen, die selbstbewusst agieren in Zeiten, in denen Frauen in der Regel nur als Besitz oder rechtlose Hausverwalterin betrachtet wurden und das öffentliche Leben Männern vorbehalten war. Und wo auch Prinzessinnen in der Regel nur eine Karriere als Nachwuchsbeschafferinnen bevorstand.

Und natürlich ist das nur eine kleine Auswahl der berühmtesten Herrscherinnen. Und sie beschränkt sich auch nur auf Europa und den Nahen Osten. Weshalb Caroline Vongries auch noch einen weiteren Band mit starken Frauen aus Übersee plant. Es ist wahrscheinlich wirklich an der Zeit, um endlich einmal genauer hinzuschauen und den weiblichen Teil an der jüngeren Geschichte sichtbar zu machen. Was nicht ganz einfach sein wird, denn Männer retuschieren ja Geschichte gern, um ihren Anteil als wichtiger darstellen zu können.

Womit natürlich etwas verloren geht. Was auch in den hier versammelten Frauengeschichten deutlich wird. Denn: Wer erzog eigentlich die Männer? Und welchen Einfluss hatten kluge Frauen auf nicht ganz so kluge Herrscher? Man denke nur an die preußische Königin Luise, an Anna Amalia in Weimar oder Elisabeth von Thüringen, die freilich in diesem Büchlein keinen Platz mehr bekommen haben.

Die im Buch Vertretenen stehen für die Ausnahme, die Spitze des Eisbergs, für jene beeindruckenden Frauen, die oft für sich selbst beschlossen, dass sie einfach aus Klugheit nicht bereit sein würden, die Regierungsgeschäfte an den nächsten saumseligen Heiratskandidaten abzugeben, der meinte, König werden zu sollen, bloß weil er ein Mann war.

Aber wie wir wissen, ticken viele narzisstische Männer bis heute so und haben nicht einmal eine Ahnung davon, dass auch Politik durch Frauen bereichert werden kann. Da werden sie hengstbissig, könnte man sagen.

Wir stehen noch immer am Anfang einer Zeit, die Frauen wirklich auch als gleichberechtigt und gleichwertig betrachtet. Und es wird dauern, bis die Front der Beleidigten und Beklagenswerten bröckelt, die außer Demontage und Neid nichts auf die Reihe bekommen. Denn das ist ja die Herausforderung, wenn Frauen in Machtpositionen erst einmal Erfolg haben: ihnen ohne Tücke Paroli bieten zu können.

Ich höre schon das Gemaule aus dem Männerbünden, die sich gemeint fühlen. Aber die Wahrheit ist nun einmal: Wer gegen kluge Frauen wirklich bestehen will, muss tatsächlich beweisen, das er es genauso gut kann. Die prall gefüllte Hose allein reicht dann nicht mehr.

Da braucht man dann schon – wie die Römer – ein paar Legionen, um diese Frauen zu besiegen. Und die hat man nun einmal nicht immer gleich bei der Hand.

Caroline Vongries Starke Frauen der Weltgeschichte, Buchverlag für die Frau, Leipzig 2019, 9,95 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Biografie
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Livestream zur 1. Leipziger Townhall am 23. Februar 2020 in der Peterskirche
Die erste Leipziger Townhall anläßlich der OBM-Wahl in der Peterskirche. Grafik: L-IZ.de

Grafik: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEs ist ein Experiment, ein erster Versuch. Die Leipziger „Townhall“ am heutigen Sonntag, 23. Februar 2020 soll eine neue Art von niederschwelliger, freier und verständlicher Politikdebatte in Leipzig eröffnen, welche mindestens einmal im Jahr aktuelle Fragen und Probleme der Bürger aufgreift und direkt an die Stadtspitze transportieren. Gestaltet wird dieses Format stets von engagierten Bürgervereinen, Initiativen und Verbänden, die der Debatte die fachliche und sachliche Richtung geben sollen. Der Anlass für den Auftakt ist nicht zufällig die OBM-Wahl am 1. März. Ein sehr guter Grund, über die Zukunft Leipzigs zu diskutieren.
Leichtathletik-DHM 2020: Medaillen aus dem Kugelstoßring
Dennis Lewke (links) und David Storl sorgten am Samstag im Kugelstoßen für die ersten (und bisher einzigen) Leipziger Medaillen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDavid Storl ist zurück. Nach dem verletzungsbedingten Saisonabbruch im Vorjahr, scheint der Kugelstoßer vom SC DHfK in Sachen Olympia-Vorbereitung auf einem guten Weg zu sein. Bei den Deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in der Arena Leipzig setzte der 29-Jährige mit seinem goldenen Auftritt das Highlight für die Farben der Gastgeber-Stadt. Teamkollege Dennis Lewke erkämpfte sich zudem im selben Wettbewerb Bronze und übertraf erstmals die magische 20-Meter-Marke.
Fakten zur Oberbürgermeisterwahl am 1. März
Die acht Kandidaten der OBM-Wahl beim Wahlpodium der IHK zu Leipzig. Ganz links im Bild: IHK-Präsident Kristian Kirpal. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelEs ist eine ungewöhnliche Konstellation, in der die Oberbürgermeisterwahl am Sonntag, den 1. März, auf die Zielgerade geht. Eigentlich müsste man Sebastian Gemkow, den Bewerber der CDU, als Herausforderer von Amtsinhaber Burkhard Jung (SPD) bezeichnen. Schließlich möchte er den wichtigsten Posten im Rathaus nicht verteidigen, sondern erobern. Doch es war Gemkow, der den ersten Wahlgang am 2. Februar knapp für sich entscheiden konnte.
Leipziger Forschungsergebnis: Ein schwaches Herz schadet auch dem Gehirn
Joggen hilft auch, das Gehirn fit zu halten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas menschliche Gehirn ist ein Hochleistungsorgan. „Das Gehirn benötigt bis zu 20 Prozent des Energieverbrauchs und ist damit unter den Organen ein regelrechter Energiefresser“, schrieb zum Beispiel die „Welt“ in einem Beitrag zum Thema im Jahr 2009. Die Denkvorgänge selbst fressen gar nicht so viel Energie. Doch die „Hardware“ bekommt sehr schnell Probleme, wenn sie nicht mehr ausreichend durchblutet wird.
Debattenkultur im Schumann-Haus mit Sebastian Krämer und Max Czollek
Das Schumann-Haus in der Inselstraße. Foto: Christian Kern

Foto: Christian Kern

Streiten kann so schön sein – auch und gerade in der Öffentlichkeit. Mit der neuen Reihe im „Krämers Gedankensalon“ im Schumann-Haus haben Irrtümer, Ressentiments und Fantasielosigkeit keinen Platz. Ein lebhafter Zustrom von Gedanken ist am Samstag, 29. Februar, 19 Uhr, explizit erwünscht! In „Krämers Gedankensalon“ diskutieren Chansonnier Sebastian Krämer und Philosoph Felix Krämer mit Persönlichkeiten aus Literatur, Forschung oder Publizistik. Gast der ersten Ausgabe ist der Schriftsteller Max Czollek.
Theatrale und philosophische Gratwanderung – „Great Depressions“ in Leipzig
Quelle: Schaubühne Lindenfels

Quelle: Schaubühne Lindenfels

In Jan Philipp Stanges Inszenierung äußert ein Schauspieler im Fellgewand seine Gedanken zu Leistungsgesellschaft, Depression und Männlichkeit. Das Stück verknüpft die individuelle Geschichte der Depressionserkrankung des Darstellers und des Suizids seines Bruders mit der historischen Erzählung der Entdeckung des Neandertalers. Die Schaubühne Lindenfels zeigt das Gastspiel im Rahmen ihrer Reihe „Science & Fiction“.
„Grillenkäfig und Wasserpfeife: Das chinesische Gelehrtenhaus – Kulturexport um 1900“
Mit dem EU-China-Gipfel und der Konferenz der European Association for Chinese Studies ist China dieses Jahr in Leipzig sehr präsent. Im Kontext dieser Ereignisse präsentiert das Deutsche Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek einen ganz besonderen Kulturexport: Das Chinesische Gelehrtenhaus, das 1914 auf der Internationalen Ausstellung für Buchgewerbe und Graphik (Bugra) in Leipzig ein besonderer Publikumsmagnet war.
Im März gibt es Straßensperrungen im Leipziger Osten und auch Einschränkungen im S-Bahn-Verkehr
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserSchon seit dem vergangenen Jahr arbeitet die Deutsche Bahn im Leipziger Osten an der Erneuerung von sieben wichtigen Eisenbahnbrücken. Das ist Teil der Modernisierung des Eisenbahnknotens Leipzig im Streckenabschnitt Leipzig-Engelsdorf–Leipzig-Stötteritz. Das bringt Anfang März wieder einige Straßensperrungen im Leipziger Osten mit sich.
Stadtgeschichtliches Museum und Mendelssohn-Haus verlängern Leihvertrag für Mendelssohns Möbel
Jürgen Ernst (Geschäftsführender Vorstand, Direktor Mendelssohn-Haus), Dr. Skadi Jennicke (Bürgermeisterin und Beigeordnete für Kultur) und Dr. Anselm Hartinger (Direktor Stadtgeschichtliches Museum Leipzig). Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle Leser1969 gelang dem Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig mit dem Familiennachlass von Hugo Wach, einem Enkel von Elisabeth Wach, die vor ihrer Heirat den Namen Mendelssohn trug, ein außergewöhnlicher Ankauf. Sie war die jüngste Tochter des Komponisten Felix Mendelssohn-Bartholdys. Weite Teile des Nachlasses aus dem Hause des großen Gewandhauskapellmeisters, mit originalen Möbeln, Gemälden und Kunstgegenständen, werden seit 50 Jahren ausgestellt, seit 1997 als Dauerleihgabe im Mendelssohn-Haus in Leipzig.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #21
Von Menschen-Männchen oft beneidet: Bartaffe im Leipziger Zoo. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDonald Trump ist der große Bartender politischer Programme und Philosophien. Was einst vereinbart war, gilt für ihn nicht. Er „gebärtet“ sich, wie's ihm beliebt. Mal gibt er den Libertären, der dem Anarcho-Kapitalismus huldigt, dann wieder den autoritär Konservativen, der staatliche Investitionen (und Interventionen!) bedient und an Ideen festhält, die soooo einen Bart haben. Dabei hat er selbst – keinen. Wie überhaupt seit nunmehr 107 Jahren kein amerikanischer Präsident mehr Gesichtsbehaarung trägt.
Wie LVZ und CDU dafür kämpfen, dass Leipzig ein wertvolles Grundstück am Sportforum unbedingt an RB Leipzig verkauft
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„RB-Chef Mintzlaff: ,Klub-Entwicklung darf nicht auf dem Altar des Wahlkampfes geopfert werden‘“, titelte die LVZ am 20. Februar. Am selben Tag schob sie gleich noch einen Artikel nach: „Riesenzoff um Parkhaus-Neubau am Stadion von RB Leipzig“. Was war passiert? Nach zwei Jahren zeigt die Forderung der Grünen-Fraktion im Stadtrat, am Sportforum eben kein neues Parkhaus zu errichten, endlich Wirkung. Dumm nur, dass das die Verwaltung mal wieder auf dem falschen Fuß erwischte, die mit RB schon über den Verkauf des Grundstücks verhandelte.
Auch zu Arndts Zeiten war Antisemitismus keine entschuldbare Haltung
Arndtstraße / Ecke Kochstraße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserEifrig trommelt die LVZ gegen die Umbenennung der Arndtstraße im Leipziger Süden, auch wenn das – wie am 20. Februar – wie eine hübsch ausgeglichene Berichterstattung aussieht. „Umbenennung der Leipziger Arndtstraße – Für und Wider unter Bewohnern“. Eifrig unterstützt man eine Petition gegen die Umbenennung, obwohl der Stadtrat diese am 22. Januar beschlossen hat. Selbst zur Überraschung von Thomas Kumbernuß (Die PARTEI), der den Antrag dazu geschrieben hatte.
Christa Johannsen. Ein erfundenes Leben: Albrecht Franke auf Spurensuche im Leben der Magdeburger Autorin
Albrecht Franke: Christa Johannsen. Ein erfundenes Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWikipedia ist komisch. Da verlinkt man emsig gleich die gerade im Mitteldeutschen Verlag erschienene Spurensuche Albrecht Frankes zum Leben der bekannten Magdeburger Schriftstellerin Christa Johannsen – und korrigiert nicht einmal all die Fehler, von denen der Wikipedia-Eintrag strotzt. Fehler, die dort nicht zufällig stehen. Denn Christa Johannsen war es ja selbst, die dafür gesorgt hat, dass einige Erfindungen über ihr Leben bis heute für bare Münze genommen werden.
„Imprint“ und „Séance“: Dekoltas Handwerk gastiert mit Stücken, die ans Unbewusste rühren

Imprint. Foto: Thilo Neubacher

Für alle LeserAm nächsten Wochenende gibt es ein besonderes Gastspiel im Westflügel Leipzig. Dann präsentieren Dekoltas Handwerk aus Stuttgart zwei ihrer Stücke. Die Produktionen von Dekoltas Handwerk treffen einen Nerv. Wo das Funktionieren, der Erfolg und die Selbstinszenierung vordergründig alles zu beherrschen vermögen, gehen wir uns zunehmend selbst verloren. In die Leerräume dringen die Arbeiten von Dekoltas Handwerk (Jan Jedenak), sie drehen sich auf verschlüsselte Weise um das Verdrängte und Unterdrückte.
Sorgen Sie dafür, dass die Kurze Südabkurvung nicht mehr von schweren Frachtfliegern beflogen wird!
DHL kürzt mal ab. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo etwas gibt es auch unter Leipziger Bundestagsabgeordneten selten. Aber es gibt zu kaum einem Thema so große Einigkeit wie zur Abschaffung der sogenannten Kurzen Südabkurvung, mit der die Deutsche Flugsicherung (DFS) den Frachtfliegern vom Flughafen Leipzig/Halle das direkte Abfliegen über den Auenwald und das Leipziger Stadtgebiet erlaubt. Eigentlich hat der Bundestag längst beschlossen, dass diese Flugroute gestrichen wird. Doch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) fühlt sich nicht bemüßigt, das so umzusetzen.