Wie Natur uns zwang, unseren Kopf zum Nachdenken zu benutzen

Als ein Virus Napoleon besiegte: Lauter Geschichten über die Lernfähigkeit der Menschen

Für alle LeserNapoleon kommt sogar zwei Mal vor in diesem Buch. Napoleon macht natürlich neugierig, braucht man nicht große Armeen, um einen Typen wie Napoleon zu besiegen? Aber schon die Bibel wusste es ja: Manchmal genügen ein paar Mücken, Heuschrecken oder Flöhe. Wer genauer hinschaut, findet ganze Legionen von Feldherren, deren Armeen von winzigen kleinen Plagegeistern erledigt wurden. Das wäre ein eigenes Buch wert. Jutzis Buch ist ein Appetitmacher für alle, die dem menschlichen Größenwahn aus guten Vernunftgründen misstrauen.

Nicht aus Glaubensgründen. Das kann man wirklich getrost Leuten überlassen, die lieber den Kopf in den Sand stecken und einen zutiefst demotivieren können, wenn sie einem einzureden versuchen, der Mensch könne sowieso nichts ändern, was die höheren Mächte über ihn verhängt hätten. Er würde quasi für sein Tun mit ordentlichen Plagen und Sintfluten bestraft. Das ist übrigens das eine Extrem. Suche das mal einer im politischen Spektrum. Er wird es finden.

Das andere Extrem ist der technokratische Machbarkeitswahn, vertreten von zumeist sehr gewinnorientierten Leuten, die meinen, man könne mit Technologie alles lösen und würde auch für die ganzen Probleme, die unbedacht eingesetzte Technologie erst erzeugt, wieder ein neues technologisches Mittel finden, um die Probleme zu lösen.

Auch dieses Extrem findet man im politischen Spektrum. Nur halt nicht, wenn man – wie die Deppen aus dem Hinterland – immer nur von „links“ und „rechts“ schwätzt. Diese Plattitüde dient nur dazu, die Menschen zu verdummen, ihnen einzureden, der Kosmos habe nur eine Dimension, der Mensch sei der Bewohner einer haardünnen Linie. Es ist eine Welt-Sicht für Trottel und Idioten. Vielleicht merken sie es ja einmal.

Unsere Welt ist auch nicht nur zweidimensional, sondern mindestens dreidimensional. Und das gilt auch für menschliche Geschichte, die eben nicht von einzelnen berühmten Männern „gemacht“ wird, auch wenn das alte Geschichtsbücher so erzählen. Und sie findet auch nicht auf einem sauberen Schlachtfeld statt. Im Gegenteil: Menschliche Geschichte ist ebenso Produkt natürlicher Ereignisse und Veränderungen.

Auch wenn das eine Dimension ergibt, die heutige Mythologen und Verschwörungstheoretiker wieder völlig überfordert. Die bringen es zwar fertig, den Klimawandel zu akzeptieren, kommen dann aber mit ihrer Ameisenerkenntnis, die Temperaturen auf Erden hätten ja sowieso schon immer geschwankt. Stimmt.

Aber dann hört der Denkvorgang bei diesen Leute auf. Sie erfassen nicht, was diese Temperaturveränderungen eigentlich ausgelöst haben. Auch in der relativ kurzen Geschichte der menschlichen Zivilisation schon, in der es mehrere dramatische Ereignisse gab, die der menschlichen Geschichte einen völlig anderen Drall gaben, Reiche und Zivilisationen untergehen ließen, riesige Völkerwanderungen auslösten, Landstriche veröden ließen usw.

Oft waren gewaltige Vulkanausbrüche der Auslöser solcher Katastrophen. Einige dieser Vulkanausbrüche kommen in den kleinen Geschichten, die Jutzi erzählt, vor. Er ist Biologe von Haus aus, war Redakteur mehrerer wissenschaftlicher Medien, weiß also, wie man große Geschichten kompakt erzählt und wie man die Leser lockt zum Lesen. Zum Beispiel wie in der Geschichte, in der ein Virus Napoleon besiegt.

Feldherrengenie allen reicht nicht

Die entführt die Leser nach Santo Domingo, damals noch eine Kolonie Frankreichs, wo die Sklaven den Aufstand wagten, als in Frankreich die Revolution die Menschenrechte proklamierte. Natürlich segelte Napoleon nicht selber hin, um an der Spitze seiner Truppen den Aufstand niederzuschlagen. Er schickte einen General.

Welche kleinen Tierchen den Truppen den Garaus und Napoleon einen dicken Strich durch die Rechnung machten, erzählt Jutzi dann im Detail, nimmt die Leser also mit auf die naturwissenschaftliche Seite der Geschichte. Und zeigt damit auch, dass Feldherrengenie allein eben nicht reicht, in der Geschichte zu siegen. Man muss auch eine Menge wissen über die natürlichen Gegebenheiten, über Seuchen und Wetterphänomene, über Schiffsbohrwürmer, Eisberge und Pilze, die ganze Ernten verderben können.

Im Grunde tendiert Jutzis Buch eben nicht zu einer Geschichte der großen Feldherren, sondern zu einer Geschichte jener aufmerksamen Menschen, die herausfinden, warum Ernten verfaulen, wie man Ballons zum Fliegen bringt oder wie sich Seuchen wie die Pest ausbreiten. Jutzi kann auf Überlieferungen aus mehr als 2.000 Jahren Menschheitsgeschichte zurückgreifen, auch wenn natürlich die letzten 200 Jahre allein wegen der modernen Medien viel mehr Geschichten bieten als die Jahrhunderte davor.

Aber auch dort findet man, wenn man die Chroniken aufmerksam liest, jede Menge – meist eher unbekannte – Menschen, die aus den ganzen Phänomenen, die immer wieder die Geschichte durcheinanderwirbelten, eben nicht irgendein göttliches Wirken herauslasen, sondern erkennbare natürliche Phänomene. Geschichte ist – so betrachtet – nichts anderes als ein Ort voller Aufgaben, aus denen Menschen lernen können. Und zwar nicht, wie man die Natur dann mit allen Mitteln (und enormem Ressourcenverbrauch) überwältigt, sondern wie man sich das Gelernte zunutze machen kann. Das ist dann wirklich menschlicher Fortschritt.

Deutliche Botschaft

An einer Stelle wird Jutzi mit dieser Botschaft sehr deutlich: „Heute gelten Eisbohrkerne und die darin eingeschlossenen Luftblasen als eines der wichtigsten Archive irdischer Atmosphären- und Klimageschichte. Auch sie belegen den starken Anstieg des Treibhausgases Kohlendioxid seit Beginn der industriellen Revolution. Bleibt abzuwarten, ob wir auf das Wispern der Vergangenheit und vor allem die daraus zu folgernden Warnungen für die Zukunft hören.“

Wie wir wissen gibt es eine Menge Leute, die partout nichts draus lernen wollen, die sich geradezu rühmen ihrer gnadenlosen Ignoranz den Phänomenen und Gesetzen der Natur gegenüber und damit eine Haltung popularisieren, die eher zum alten Baalskult passt als zu einer hochtechnologisierten Gesellschaft, die gegen eine starke Veränderung unserer Umweltbedingungen gar nicht gefeit ist.

Und das unberechenbarste Element ist dabei der Mensch. Darauf geht Jutzi in der Geschichte „Kälte entfacht Feuer“ ein, in der er auf den Höhepunkt der sogenannten Kleinen Eiszeit zu sprechen kommt, die eben nicht nur um ein bis zwei Grad (im Durchschnitt) kälter war als gewöhnlich, sondern auch einige Jahre mit sich brachte, in denen die Winter nicht aufhören wollten, monatelanger Dauerregen die Böden wegschwemmte und die vernichteten Ernten sofort Hunger und Seuchen im Gefolge hatten.

Und ein Phänomen, das mehrfach in der Geschichte der menschlichen Zivilisation auftauchte: Die verzweifelten Menschen radikalisierten sich und suchten nach einem Schuldigen für das alles. Deswegen tauchten die Hexenverfolgungen, die über 100.000 Menschen den Tod auf dem Scheiterhaufen brachten, auf einem der Höhepunkte der Kleinen Eiszeit auf.

Und das in einer Zeit, die eigentlich schon als Beginn der Neuzeit gilt, mit aufkommenden Frühformen von Wissenschaft und Aufklärung. Aber was passiert, wenn auch die jeweils Mächtigen irrational agieren?

Eine sehr heutige Frage

Sebastian Jutzi: „Angesichts der aktuellen und globalen politischen, sozialökonomischen und ökologischen Entwicklungen und des sich abzeichnenden Klimawandels – immerhin zu wärmeren Temperaturen und nicht zu einer Kältephase – mahnt die historisch gesehen noch gar nicht so lange zurückliegende Hexenverfolgung, dass die menschliche Natur in Krisenzeiten für solche Hirngespinste anfällig ist, gerade wenn Fanatiker sie darin bestärken.“

Das Buch ist also – gefüllt mit lauter Geschichten zu Forschern, Erfindern und menschlichen Entdeckungen – ein Appell an das Rationale in den Lesern: Es zeigt, wie Menschen auch aus Unglücken (dem Untergang der Titanic, dem Einsturz von Brücken, Ernteverlusten) oder auch einfach durch kluge und ausdauernde Beobachtung lernten, die Dinge besser oder anders zu machen, die natürlichen Gegebenheiten besser zu nutzen und ihr Tun besser abzusichern gegen Naturkatastrophen, die kein menschliches Konstrukt verhindern kann.

Dass selbst starke Eruptionen auf der Sonne, Erdbeben und Vulkanausbrüche sogar unsere heutige Zivilisation immer wieder beeinträchtigen und Milliardenkosten verursachen, sollte eigentlich Allgemeinwissen sein. Ist es aber augenscheinlich nicht. Manchmal wirkt so ein Ereignis wie ein Schock, der auch mal zu politischen Korrekturen führen kann – wie 2011 der Tsunami, der das japanische Kernkraftwerk Fukushima überflutete.

Jutzi spricht also eine Klugheit an, die die Anbeter großer Technologien oft vermissen lassen. Eine Vernunft, die eher nichts mit Demut zu tun hat, sondern mit menschlichem Nachdenken über die möglichen Folgen. Denn wenn wir wissen, welche Gefahren die Natur bereithält, können wir für die Zukunft so planen, dass wir die Risiken dabei minimieren, also im Grunde klug im Einklang mit der Natur leben.

Die Formel von „Die Natur schlägt zurück“ benutzt Jutzi aus gutem Grund nicht, weil die Natur nicht unser Feind ist und auch nichts Belebtes. In ihr laufen lauter Prozesse nach Gesetzen ab, die wir erforschen und begreifen können. Dumm sind wir nur, wenn wir diese Gesetzmäßigkeiten ignorieren oder gar so tun, als würden wir sie außer Kraft setzen können.

Und was die Klimaerwärmung betrifft: Wir kennen die Daten. Und wir können die Folgen daraus ableiten. Nur eine Spezies, die unbedingt mit Aplomb untergehen will, reagiert darauf nicht. Es muss wirklich eine dumme Spezies sein.

Das Buch lädt alle klugen Leserinnen und Leser ein, sich dessen einfach wieder bewusst zu werden. Nur diese Klugheit schafft die Grundlage, die menschliche Zivilisation zu bewahren und künftigen Generationen die Existenzgrundlage zu erhalten.

Napoleon hat ja bekanntlich nicht nur die natürlichen Bedingungen auf Santo Domingo (dem heutigen Haiti) falsch eingeschätzt (den Freiheitswillen der versklavten Menschen sowieso), er hat mehrfach auch versucht, natürliche Bedingungen zu ignorieren. Sein Scheitern in Russland ist dafür das beste Beispiel.

Man kann eine Menge lernen aus vergangenen Katastrophen. Und der klügere Teil der Menschheit hat das auch immer getan.

Sebastian Jutzi Als ein Virus Napoleon besiegte, Hirzel Verlag, Stuttgart 2019, 19,80 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenNaturwissenschaftenWissenschaftsgeschichte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Tag: Hungerstreik in der JVA? Anstaltsleiter widerspricht Soligruppe
In der JVA soll ein Gefangener in den Hungerstreik getreten sein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserEin kurz nach Silvester in Connewitz festgenommener Mann soll in der Untersuchungshaft in den Hungerstreik getreten sein, die Polizei ermittelt wegen eines Furzes, die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen elf weitere „Hells Angels“ wegen Mordes und die Weiße Elster wurde kurzzeitig mit Öl verschmutzt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 20. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vortrag am 21. Januar im Ariowitsch-Haus: „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“
Das Ariowitsch-Haus, Leipziger Zentrum jüdischer Kultur Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die nächste Veranstaltung der Reihe „Basiswissen zum Judentum“ findet am Mittwoch, dem 22. Januar 2020, 18 Uhr, im Ariowitsch-Haus, Hinrichsenstr. 14, statt. Unter dem Titel „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“ soll der Frage nachgegangen werden, wie die Bezeichnungen Israel und Judentum zusammenhängen.
An wem liegt es, dass der Leipziger Beschluss gegen den Ausbau des Frachtflughafens Leipzig einfach ignoriert wird? + Update
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserNicht nur DHL plant den Ausbau seiner Flugzeugkapazitäten am Flughafen Leipzig/Halle. Auch Volga Dnepr plant einen Ausbau. Und beide können sich sowohl auf Aussagen der sächsischen Staatsregierung verlassen, die einen weiteren Ausbau des Flughafens zum Frachtdrehkreuz befürwortet, als auch auf den Regionalen Planungsverband Westsachsen, in dem Leipzig zwar Mitglied ist, den Flughafenausbau aber keinesfalls zu stoppen in der Lage ist.
Flughafen Leipzig/Halle informiert am 22. Januar in Schkeuditz über die geplante Vorfelderweiterung für DHL
DHL-Flieger auf Abkürzung über Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSogar in Halle fanden Veranstaltungen zur geplanten Vorfelderweiterung der DHL am Flughafen Leipzig/Halle statt. In Schkeuditz ist die nächste am 22. Januar angekündigt. Nur die große Stadt Leipzig meidet der Flughafen Leipzig/Halle auffällig. Man profitiert gern vom Ruf der großen Stadt, meidet aber die Begegnung mit den fluglärmbetroffenen Bürgern aus Leipzig. Obwohl die Flottenerweiterung von DHL noch mehr Nachtfluglärm im Leipziger Norden bedeutet.
Naumburg würdigt in diesem Jahr wieder die schönste Frau des Mittelalters
Stifterfigur Uta im Naumburger Dom. Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Für alle Leser Sie ist weltberühmt, diese Uta aus Naumburg. Auch wenn sich zuweilen die Historiker streiten, ob die junge Dame im Naumburger Dom wirklich Uta aus Ballenstedt zeigt, ob der Künstler hier vor 800 Jahren nicht vielleicht etwas durcheinandergebracht hat. Was nichts daran ändert, dass jedes Jahr die Touristenscharen extra wegen ihr nach Naumburg strömen in den Dom, der seit 2018 auch UNESCO Welterbe ist. Und in diesem Jahr werden noch viel mehr Utas kommen.
Warum wird jetzt das alte Gehwegpflaster in der Spinnereistraße ausgetauscht?
Neue Betonplatten (rechts) ersetzen die alten Granitpflastersteine (links) in der Spinnereistraße. Foto: Denzel Pfeiffer

Foto: Denzel Pfeiffer

Für alle LeserEigentlich ist das vor 100 Jahren in Leipzig verlegte Kleinpflaster robust, praktisch unzerstörbar, wenn es nicht Rabauken herausreißen und als Wurfgeschoss benutzen. Aber seit Dezember werden in der Spinnereistraße die alten Pflastersteine entfernt. Eine Baufirma ersetzt das robuste Pflaster, über das jahrzehntelang tausende Arbeiterinnen und Arbeiter der Baumwollspinnerei strömten, durch Betonplatten. Aber die sind doch gar nicht so haltbar? Was ist da los?
Auch von „Im Zauberwald, Teil 2“ hat Andreas Rietschel wieder 800 Exemplare verschenkt
Andreas Rietschel. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserWährend draußen, in den enthemmten Netzwerken, die Trolle und Zombies Hass, Wut und Beleidigungen verbreiten, hat sich der Leipziger Andi Rietschel schon vor Jahren geschworen, dass er alles tun wird, um Liebe und Zuversicht in der Welt zu verbreiten. Mit Märchen zum Beispiel, die er mit Märchenerzählerstimme einspricht und dann auf CD pressen lässt. Und etliche dieser CDs hat er auch zum jüngsten Weihnachtsfest wieder an Leipziger Kinder und soziale Einrichtungen verschenkt.
Die Woche: Klassenerhalt für ATV-Hockeyfrauen, EM-Halbfinale für Handballer futsch
Die ATV-Frauen feiern ihren Klassenerhalt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserRiesiger Jubel beim ATV Leipzig. Die Frauen sicherten sich am Samstag mit einem Last-Minute-Tor den Verbleib in der Hallenhockey-Bundesliga. Durchwachsen lief es für die DHB-Handballer, die in dieser Woche gleich drei EM-Spiele zu absolvieren hatten. Für Rasenballsport hat die Fußball-Bundesliga wieder begonnen, während die Regionalligisten Lok und Chemie jeweils noch zwei Testspiele absolvierten.
Tiny Houses sind ganz bestimmt keine Lösung für die Probleme der Wohnungslosen in Leipzig
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einiger Zeit machen ja Medienberichte zu Tiny Houses in Leipzig Schlagzeilen. Und die Reporter werden nicht müde zu erklären, wie toll die Idee ist, um auch Obdachlosen ein billiges Heim anbieten zu können. Wäre da nicht die grundlegende Frage: Wo stellt man diese Mini-Häuser eigentlich hin? Und wer bezahlt die ganzen Anschlusskosten? Das Leipziger Sozialdezernat hat noch ganz andere Probleme mit diesem Versuch, das Wohnungsproblem ausgerechnet mit Tiny Houses lösen zu wollen.
Grüne übernehmen Kritik des Stadtbezirksbeirates: Die Grünfläche vorm Seniorenheim gehört in städtischen Besitz
Der Neubau des Pflegeheims mit der von Containern besetzten Grünfläche davor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter mit jener 500 Quadratmeter großen Grünfläche gegenüber dem Leutzscher Rathaus, die die Stadt unbedingt an den Eigentümer des dort entstehenden neuen Seniorenheims verkaufen will? Die Grünen-Fraktion im Stadtrat macht sich jetzt die Position des Stadtbezirksbeirats Altwest zu eigen: Die Fläche muss in städtischer Hand bleiben.
Leipzigs Verkehrsplaner sollen noch 2020 eine Lösung für die Radverbindung Lindenau-City vorlegen
SPD-Vorschlag aus dem Frühjahr 2019: eine Radbrücke parallel zur Jahnallee. Foto: Henrik Fischer, Orf3us Wikimedia

Foto: Henrik Fischer, Orf3us Wikimedia

Für alle LeserSeit September diskutieren Ausschüsse und Stadtbezirksbeiräte über einen Antrag der SPD-Fraktion zu einer besseren Radwegeverbindung zwischen Alt-West /Lindenau und der Innenstadt. Darin hatte die Fraktion eine Idee aus dem März aufgegriffen, als die SPD-Kandidat/-innen zur Stadtratswahl sich auch einmal ein paar ausgefallene Ideen zur Lösung des Radwegeproblems in der Jahnallee ausgedacht haben.
Sportforschung: Mit Hightech Bewegungen analysieren und die Rolle des Gehirns beim Sport untersuchen
Im neuen Labor des Instituts für Allgemeine Bewegungs- und Trainingswissenschaft werden Bewegungen mit Hightech analysiert. Foto: Annika Schindelarz/ Universität Leipzig

Foto: Annika Schindelarz/ Universität Leipzig

Für alle LeserSelbst Freizeitsportler wissen, dass das Entscheidende am Sport gar nicht Muskeln und Lungenkapazität sind, sondern die Gedanken, die man sich macht. Meist schon, bevor man sich überhaupt erst in Bewegung setzt. Motivation geht durch den Kopf, genauso, wie das Abrufen hoher Leistungen und das gezielte Training auf einen Leistungssprung mit mentaler Fitness zu tun haben. Wer im Kopf bereit ist, Höchstleistungen zu bringen, der hat auch Erfolg. Aber so ganz erforscht ist das noch nicht.
Studierende der Kunstgeschichte zeigen in der Alten Nikolaischule, was aus Leipzigs Stadtbild alles verschwunden ist
Alte Nikolaischule am Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFast hätte auch die Alte Nikolaischule zu den Gebäuden gehört, die ab dem 6. Februar in der Ausstellung „Das verschwundene Leipzig. Das Prinzip Abriss und Neubau in drei Jahrhunderten Stadtentwicklung“ in der Alten Nikolaischule gezeigt werden. Die Ausstellung macht den Besuchern bewusst, wie radikal sich die Stadt in den vergangenen Jahrhunderten verändert hat. Und damit verschwanden auch jede Menge einst stadtbildprägender Gebäude.
Auch zur Oberbürgermeisterwahl meldet das Amt für Statistik und Wahlen eine hohe Beteiligung bei der Briefwahl
Stand der Briefwahlbeteiligung zur OBM-Wahl 2020. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs klang so, als wären Leipzigs Statistiker überrascht gewesen, als sie am Freitag, 17. Januar, meldeten: Seit dem 6. Januar hat die Briefwahlstelle im Neuen Rathaus geöffnet und bietet die Möglichkeit, Briefwahl direkt vor Ort durchzuführen. Knapp zwei Wochen vor der Oberbürgermeisterwahl lässt sich bereits ein hohes Briefwahlaufkommen feststellen. Der Trend, dass immer mehr Wählerinnen und Wähler per Briefwahl wählen, setzt sich somit auch bei der diesjährigen Oberbürgermeisterwahl fort. Und das hat nicht unbedingt mit der Spannung zur OBM-Wahl zu tun.
Wolfram Günther lädt eine Delegation der Bauern schon mal ins Umweltministerium ein
Nicht allen sächsischen Kühen geht es so gut und sie kommen - wie diese hier - auch mal ins Grüne. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Freitag, 17. Februar, brachen auch sächsische Bauern mit ihren Traktoren zur Sternfahrt nach Berlin auf. Um sie zu verabschieden, hatte der sächsische Staatsministers für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft Wolfram Günther zwar keinen Termin mehr frei. Aber sein Grußwort verlas dafür Dr. Gerd Lippold, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft. Und das hat es in sich. Denn im Umgang der Staatsregierung mit den Bauern wird sich jetzt etwas ändern.