Gespensterbowling auf dem Galgenberg: Das zweite Gespensterbuch von Frank Kreisler

Für alle LeserKinder von heute fürchten sich nicht mehr so leicht. Deswegen funktionieren Gruselgeschichten, mit denen selbst die Erwachsenen im 19. Jahrhundert noch das Fürchten lernten, nicht mehr wirklich. Bei Halloween verkleiden sich die Knirpse gleich mal selbst als Zombies und Gespenster. Und trotzdem lieben sie Gespenstergeschichten. Und der Leipziger Krimi-Autor Frank Kreisler schreibt extra welche für sie und geht damit in die Schulen. Aber was lernen die Kleinen da? Das Gruseln bestimmt nicht.
Anzeige

Das muss dann wohl eine andere Literaturgattung übernehmen. Eine, die mehr die Ratio der Kleinen anspricht. Denn Gründe zum Gruseln gibt es ja nur zu genug. Und einige Personen aus der Realität sind noch grauslicher, als es die Figuren bei Mary Shelley, Washington Irving oder Edgar Allan Poe je gewesen sind. Kopflos ist ja da kein Ausdruck. Eher ist es die Dummdreistigkeit, mit der das Böse sich in der Welt breitmacht.

Aber wie gesagt: Was bringt Frank Kreisler den Kindern tatsächlich bei, wenn er seine jugendlichen Helden um Mitternacht auf dem Friedhof des kleinen Städtchens spazieren lässt, das durchaus an ähnliche Städtchen bei Gustav Meyrink oder Alfred Kubin erinnert. Womit wir schon wieder in einer anderen Spukwelt landen. Augenscheinlich schaffen sich ja jede Nation und jede Epoche ihre eigene Gruselwelt, in der sich die realen Ängste der Gegenwart spiegeln.

Und die kleinen Städte mit ihren verschachtelten Straßen, alten Kirchtürmen, Galgenbergen und Friedhöfen bieten ja genug Kulisse für eine ausschweifende Phantasie. Und die hat Frank Kreisler, der sich durchaus noch mit Gänsehaut und Wohlbehagen an die Lektüre von „Käuzchenkuhle“ von Horst Beseler erinnert, ein Buch, das zur Schullektüre in der DDR gehörte, aber ganz augenscheinlich die meisten Kinder nicht wegen des politischen Zeigefingers fasziniert hat, sondern wegen der vielen grusligen und geheimnisvollen Szenen, die auch im DEFA-Film noch gruselig wirken. Anders gruselig.

Aber Gruseln funktioniert nur mit Phantasie. Wer keine Phantasie hat, fürchtet sich nicht. Denn er kann sich das Bedrohliche nicht vorstellen. Der sieht nicht den Tiger vor dem inneren Auge, wenn er ein Rascheln im Steppengras hört. Der frisst auch die in der Schule behandelten Bücher, als wären es nur ein paar Kohlehydrate, irgend so ein Zeug, das runter muss. Das man aber nicht verstehen muss.

Und aus dem man auch nichts gewinnt – schon gar nicht dieses Mehr an Vorstellungskraft, das gute Geschichten befeuern. Samt der Erfahrung, dass das spannendste Kino nicht auf irgendwelchen Bildschirmen zu sehen ist, sondern im eigenen Kopf passiert. Denn wenn Geschichten erzählt werden, wird auf-, um- und zugebaut im Kopf. Nichts stärkt die Fähigkeit kleiner Menschen zum lateralen Denken so sehr wie Geschichten. Und kaum etwas steht so sehr für diese Seitensprünge des Denkens wie Gespenstergeschichten.

Denn um sich des nachts zu gruseln, muss man schon in der Lage sein, sich alles Mögliche vorzustellen. Und genau das passiert in den Stunden, die Frank Kreisler in Schulen anbietet. Und so wie sein 2018 erschienener Erstling zum Thema „Wie ein kopfloses Skelett seinen Schädel wiederfand“ lehnt sich auch dieses zweite Gespenster-Buch an die interaktiven Schulstunden an, merkt man schon beim Lesen, dass der Autor auf die Neugier und die Gespanntheit der Kinder zielt, wenn er genauso launig erzählt, wie es Hannah und Samuel wieder auf den mitternächtlichen Friedhof zieht, von dem sie ja inzwischen wissen, was die Skelette der Toten dort treiben.

Nur haben sie diesmal spitzgekriegt, dass nicht nur die Toten nachts ihre Feste feiern, sondern auch ein paar richtige Gespenster gesichtet wurden, also diese etwas materielosen Gestalten, die durch Wände gehen können, schaurig heulen und mit den Menschen (zumeist in alten Gemäuern) gehörigen Schabernack treiben. So wie in „Das Gespenst von Canterville“, wohl dem Ur-Buch der gegen den Strich gekämmten Gespenstergeschichte, in dem neugierige Kinder eine zentrale Rolle spielen.

Nur dass die beiden Gespenster, die Hannah und Samuel zu treffen hoffen, eher keine uralten Probleme haben, bei denen ihnen geholfen werden muss. Außer Rosalinde vielleicht, die mit Baldur durch die Nacht geistert und auch allerlei Freude am Schabernack-Spielen hat. Nur dass halt auch Gespenster Phantasie brauchen, wenn sie die aus dem Schlaf Gerissenen mit richtig bedrohlichen Bildern in Entsetzen versetzen wollen.

Und Rosalinde hat da so einige finstere Bilder aus ihrer Vergangenheit als Gespenst in einer untergegangenen Stadt auf Lager. Die Bilder kann sie wohl alle zum Leben erwecken, bislang freilich nicht ahnend, dass mit den zum Leben erweckten Gestalten auch deren finstere Feinde in die Welt kommen. Rosalinde hat also auch ein kleines Problem, auch wenn ihr das nicht so wirklich viel Kummer bereitet. Denn die beiden jung gebliebenen Gespenster sind eher wie Kinder von heute: Was mich nicht wirklich ängstigt, nehme ich auch nicht für voll.

Die Richtung in diesem Buch geben diesmal also nicht Samuel und Hannah vor, sondern ihre beiden Gespensterfreunde, die beim fröhlichen Herumspuken nicht nur einen smartphoneabhängigen Jungen erschrecken, sondern auch ein paar völlig unschuldige Nachtschwestern und Putzkräfte im Krankenhaus, die sich wohl zu Recht fragen, ob man um Mitternacht wohl nicht besser im Bett läge und die ganzen Albträume im Schlaf erlebte und nicht unbedingt im Schwesternzimmer oder im zu putzenden OP-Saal.

Erst nach diesem Ausflug geht es mit Samuel, Hannah und dem schon aus Buch 1 bekannten (Räuber-)Kapitän Degenhau und seiner kopflosen Räuberbande auf den Galgenberg, wo wir erfahren, was aus dem Henker nach dessen Tod geworden ist und warum Rosalinde zumindest einen Gast aus ihrer Erinnerung nun nicht mehr dorthin zurück verbannen kann. Kreisler erzählt das alles so, dass man merkt, dass er selbst gehörigen Spaß daran hat, immer neue unmögliche Wendungen auszudenken.

Er spickt den Text mit lauter kleinen Szenen, bei denen sich die zuhörenden Kinder wohl eher den Bauch halten und Lachtränen weinen, wenn sie sich alle diese eigenartigen Szenen mit wütenden Glühwürmchen, eisgefrosteten Waldgeistern und Räuberskeletten vorstellen, die sich mit Gespensterbowling die Mitternachtsstunde vertreiben, weil es nach tausenden Nächten auf dem Friedhof doch etwas langweilig geworden ist, immer nur zu tanzen und zu heulen.

Auch Skelette, das wissen wir nun, können sich fürchterlich langweilen und sind froh über jede neue Idee, etwas Abwechslung in die immer gleiche Gruselei zu bringen. Da kann es schon mal passieren, dass dann doch das eine oder andere Überbleibsel aus der Nacht noch am nächsten Morgen im Wald hängt und ein bisschen herumspukt. Bis es – na ja – immer blasser wird. Denn am helllichten Tag – das wissen ja die Kinder von heute – gibt es meist viel mehr zu gruseln als in der Nacht.

Frank Kreisler Gespensterbowling auf dem Galgenberg, Mitteldeutscher Verlag, Halle 2019, 9 Euro.

Eine Geisterstunden-Friedhofs-Geschichte für tapfere Kinder von Krimi-Autor Frank Kreisler

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenJugendbuch
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Literaturreihe „Herbst-Echo Tschechien“ startet
Logo Leipzig Tschechien 2020

Logo Leipzig Tschechien 2020

Das Echo des tschechischen Gastlandauftritts zur Leipziger Buchmesse 2019 hallt nach und bringt im Herbst erneut geballte tschechische Literatur in den deutschsprachigen Raum: Je nach Entwicklung der Corona-Pandemie und den aktuell geltenden Maßgaben treten zahlreiche tschechische Autor/-innen auf – virtuell, im Netz, oder live vor Ort: in Leipzig, Frankfurt a.M., Bremen und Wien.
Freitag, der 25. September 2020: Leipziger Polizei suspendiert Beamten nach Rassismusverdacht
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSo schlimm wie in Nordrhein-Westfalen ist es nicht, aber es ist mindestens ein Fall zu viel: Die Polizeidirektion Leipzig hat einen Beamten suspendiert, der in Chatgruppen rassistische Nachrichten verbreitet haben soll. In Dresden ermittelt unterdessen die Staatsanwaltschaft doch gegen einen Einsatzleiter. Außerdem: Ein Wahlerfolg der AfD sorgt für Empörung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 25. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir
LZ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEine Karikatur von Schwarwel bringt es auf den Punkt: Ein breitbeinig dasitzender Kerl, der den Kontrolleur in der Straßenbahn regelrecht anbrüllt, behauptet mit zorniger Miene: „Ich muss keine Maske tragen – Hier: Ich habe das Seepferdchen!!!“ Der Stachel steckt in den drei Ausrufezeichen, die für zwei Dinge stehen: Ein zorniges Ego, das meint, auf andere keine Rücksicht nehmen zu müssen. Und für den Lärm, den diese zornigen Egos machen, sodass man seit gefühlt sieben Jahren keine anderen Stimmen mehr hört.
Tempo 30 von der Schule bis zur Diako: Verkehrsdezernat befürwortet Antrag des Stadtbezirksbeirats Altwest
Tempo 30 für die Georg-Schwarz-Straße. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie einen parken so falsch, dass die Straßenbahn nicht mehr durchkommt, die anderen rasen so rücksichtslos, dass das Überqueren der Georg-Schwarz-Straße für Fußgänger zu einem Spiel mit dem Leben wird. Weshalb der Stadtbezirksbeirat Altwest beantragte: „Die vom Stadtbezirksbeirat Altwest beantragte Prüfung hat bereits stattgefunden. Im Ergebnis wurde im Bereich des Diakonissenkrankenhauses für die Georg-Schwarz-Straße eine verkehrsrechtliche Anordnung auf Tempo 30 erlassen. Diese soll bis Ende Oktober 2020 umgesetzt werden.“
Brücke über die Nahle: Grüne beantragen Unterquerung der Brücke und Berücksichtigung des Auenentwicklungskonzepts
Die alte Brücke über die Nahle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa spitzt sich etwas zu in der Elster-Luppe-Aue. Das Verkehrs- und Tiefbauamt will dort 2021 mit den Planungen für einen Brückenneubau über die Nahle im Zug der Gustav-Esche-Straße beginnen. Baubeginn sollte eigentlich um das Jahr 2023 sein. Aber ganz augenscheinlich ist diese Brücke genau so ein Bauwerk in der Aue, dessen Zuschnitt im Auenentwicklungskonzept erst bewertet werden soll. Aber das wird frühestens 2022 vorliegen.
ÖPNV-Tarifkonflikt: Auch bei den LVB kommt es am Dienstag, 29. September, zum Warnstreik + Update
Die LVB am Hauptbahnhof. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Es passt schon zusammen: Am heutigen Freitag, 25. September, demonstriert Fridays for Future für eine Ökologische Verkehrswende. Und am Dienstag, 29. September, streiken die ÖPNV-Mitarbeiter/-innen für höhere Löhne. Auch die der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB). Also ziehen Sie sich warm an, nehmen Sie das Fahrrad oder die Wanderschuhe. Im Berufsverkehr kann es eng werden.
Am Holzberg und am Gaudlitzberg in den Hohburger Bergen darf (wieder) geklettert werden
Kletterparadies Holzberg. Foto: Volker Beer

Foto: Volker Beer

Für alle LeserGanz geklärt ist die Zukunft des Kletterparadieses Holzberg bei Böhlitz noch lange nicht. Aber die Kletterfreunde des Deutschen Alpenvereines Landesverband Sachsen e. V. (DAV) sind erst einmal froh, dass sie hier erst einmal weiter im ehemaligen Steinbruch klettern dürfen. Das Landratsamt hat am Donnerstag, 24. September, über die Klettererlaubnis informiert.
Nicht nur in der Sächsischen Schweiz glaubte die Polizei, Listen von Corona-Betroffenen bekommen zu dürfen
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNoch im Frühsommer sah es so aus, als hätte nur die Polizei in der Sächsischen Schweiz unberechtigt Datenlisten zu Corona-Infizierten bei den Gesundheitsämtern abgefragt. Doch wenn die Linke Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz erst einmal Verdacht geschöpft hat, bleibt sie dran. Und das Ergebnis ist so eindeutig wie diffus: In fast ganz Sachen kam es zu solchen unberechtigten Listenabrufen.
Seit dieser Woche haben die ersten Leipziger Fahrradstraßen auch Fahrbahn-Piktogramme
Piktogramm Fahrradstraße am Deutschen Platz. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserSeit Sommer 2019 ist es ein heiß diskutiertes Thema, seit Leipzigs Verkehrsdezernat endlich die Beethovenstraße zur Fahrradstraße machte, aber etliche Kraftfahrer nicht so recht einsahen, dass Radfahrer/-innen hier jetzt immer Vorrang haben. Vielleicht, weil sie die blauen Schilder am Straßenrand übersahen. Also malten erst Lucy & Pierre große Piktogramme auf die Straße und dann beschloss der Stadtrat auf SPD-Antrag, dass die Stadt noch große, gut lesbare Piktogramme auftragen soll. Die kommen jetzt, meldet das Verkehrs- und Tiefbauamt.
Handlauf: Ein (Bilder-)Buch wie ein Schlüssel zum Werk des Malers Neo Rauch
Neo Rauch: Handlauf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMaler sind keine Politiker, meist auch keine Philosophen und noch seltener Parteianhänger. Sie malen nicht, was erwartet wird. Oder ins Schema passt. Und meist provozieren sie auch nicht um des Provozierens willen. Deswegen stehen wir Zeitgenossen oft grübelnd und ein bisschen ratlos vor ihren Werken. Wer den Leipziger Maler Neo Rauch ein wenig verstehen möchte, für den wird dieses Buch wie ein Schlüssel sein. Ralph Keuning hat Rauch extra in seinem Atelier besucht.
„Allerlei China“ in der Galerie KUB am 27. September
Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Das Konfuzius-Institut Leipzig lädt am Sonntag, 27.9, zu einem bunten Kulturnachmittag in die Galerie KUB ein. Freuen Sie sich auf eine Kunstausstellung, einen Postkartenworkshop, Schnupperkurse zu asiatischen Bewegungskünsten, das Duo Seidenstraße und erleben Sie „Allerlei China“!
Der durstige Pegasus – Time to say goodbye!
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Am 15. März 2010 moderierte Elia van Scirouvsky zum ersten Mal den Durstigen Pegasus in der Moritzbastei – nun, im Oktober 2020, ist es Zeit für ihn, Abschied zu nehmen und die Zügel des Pegasus in jüngere Hände zu übergeben.
Donnerstag, der 24. September 2020: Polizei wegen Drohung und Corona-Listen weiter in der Kritik
Der grüne Landtagsabgeordnete Valentin Lippmann (Grüne) hat auch ein paar Fragen zum Verhalten eines Polizisten gegenüber Demoteilnehmer/-innen in Dresden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDer grüne Landtagsabgeordnete Lippmann erkundigt sich per Anfrage über Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit einer Drohung eines Polizisten in Dresden und die linke Abgeordnete Köditz arbeitet weiter die Weitergabe von Coronalisten an die Polizei auf. Außerdem: Leipzigs OBM Jung (SPD) äußert sich in einem DLF-Interview ausführlich zur Coronakrise. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 24. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir können streiken, auch mit Abstand!“: ver.di will Warnstreiks ausweiten
Die Gewerkschaft ver.di kündigt weitere Warnstreiks im öffentlichen Dienst an. Foto: ver.di

Foto: ver.di

Für alle LeserDie Zeichen stehen auf Streik: Seit Dienstag, dem 22. September, streiken in ganz Deutschland Beschäftigte des öffentlichen Diensts. Das betrifft unter anderem das Personal in Kliniken, Kitas, in der Pflege oder im öffentlichen Nahverkehr. Hintergrund der Arbeitsniederlegung war der für die Gewerkschaft ver.di enttäuschende Ausgang der zweiten Tarifverhandlungsrunde in Potsdam. „Von Respekt und Anerkennung gegenüber den Beschäftigten war nichts zu spüren“, sagte ver.di-Chef Frank Werneke nach Ende der zweitägigen Verhandlung am vergangenen Wochenende. Nun könne allein mit guter Unterstützung, „das heißt mit wirklich vielen Warnstreiks in den nächsten Wochen“, die Chance bestehen, am dritten Verhandlungstermin zu einem angemessenen Ergebnis zu kommen, so Werneke.
Warum verschwinden Kleinverlage eigentlich vom Markt? Ist die Digitalisierung dran schuld?
Prof. Friedrich Figge. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Kleinverlage in Deutschland sind schon oft totgesagt worden, und in der Tat sinkt ihre Zahl von Jahr zu Jahr: Allein von 2.019 kleinen Verlagen im Jahr 2013 sank ihre Anzahl auf 1.850 im Jahr 2017. Das entspricht einem Rückgang um rund acht Prozent. Dennoch scheint sich diese Gruppe innerhalb der Verlagsbranche immer noch recht sicher zu sein, auch in Zukunft ein relevanter Teil der deutschen Kulturlandschaft zu sein, meint zumindest Prof. Friedrich Figge, seit 2004 Lehrstuhlinhaber für Electronic Publishing und Multimedia an der HTWK Leipzig.