Geschichte lebendig erhalten: Versuch einer Chronik von Wolteritz und Lössen

Für alle LeserKünftige Generationen werden wohl sagen: Was für ein glückliches Dorf! Es liegt genau zwischen zwei Seen, die alle beide jüngeren Datums sind – dem Schladitzer See im Osten und dem Werbeliner See im Norden. Und dabei wäre auch das 280-Einwohner-Dorf Wolteritz, das heute ein Ortsteil von Schleuditz ist, vor 30 Jahren beinahe devastiert worden. Zwei Drittel des damaligen Kreises Delitzsch waren zum Abbaggern vorgesehen. Doch die Wolteritzer selbst schafften es, das Vorhaben zu stoppen.
Anzeige

Aber es geht in diesem Sammelband, in dem Angelika Hofmann zusammengetragen hat, was an Erinnerungen und Chroniken zu Wolteritz zu finden ist, auch um das einstige Nachbardorf Lössen, das ab 1985 devastiert wurde und dem Tagebau Breitenfeld zum Opfer fiel. Der wurde zwar schon 1991 wieder eingestellt, aus dem Tagebau wurde der Schladitzer See. Aber selbst an die einstige Kirche von Lössen erinnert heute nur ein eiszeitlicher Findling. Diese Kirche stand einst weit vor dem Dorf, denn sie entstammt einer ganz anderen Siedlung, der Siedlung Buschenau, die schon im Mittelalter wüst fiel – aber die Kirche für Lössen blieb erhalten, meist verkürzt als Buschkirche bezeichnet.

Es ist eine von vielen Geschichten, die Angelika Hofmann gesammelt hat, auch wenn das noch heute existierende Wolteritz den Hauptteil des Buches ausmacht. Ein Buch, das auch zeigt, wie heterogen das Material ist, das sich ansammelt, wenn eine Autorin erst einmal auf die Suche geht. Und es zeigt auch, wie wichtig dieses Sammeln ist, denn die Erinnerungen verschwinden mit den Menschen. Das weiß jeder Historiker, der sich mühsam durch sächsische Archive wühlt und froh ist, wenn er Steuerakten oder Gerichtsakten auftreiben kann oder gar die Pfarrer im Ort so fleißig waren, eine Chronik zu schreiben.

Doch die Archive bewahren nur die große, die Staatsgeschichte. Es braucht schon viel Erfahrung, wenn ein Historiker aus diesen Archiven tatsächlich wieder eine lebendige Ortsgeschichte destillieren will, so wie das Michael Liebmann zum Beispiel für das Brandvorwerk und das Dorf Connewitz in Leipzig gemacht hat. Die Geschichte der kleinen Orte verschwindet regelrecht, weil sich die große Geschichte fast immer nur auf die größeren Städte konzentriert.

Obwohl das Bewusstsein, wie wichtig auch die Geschichte der kleinen Orte ist, bei den regionalen Historikern durchaus vorhanden ist. Man denke nur an den 2009 bei Pro Leipzig erschienenen Band zum verschwundenen Heuersdorf oder zum 2012 im Engelsdorfer Verlag erschienenen Band zum ebenfalls verschwundenen Eythra. Gerade im mitteldeutschen Raum sind ja dutzende meist 800 Jahre und noch älterer Dörfer verschwunden, ihre Bewohner wurden im Zuge des Kohlebergbaus umgesiedelt.

Und natürlich sind sie allesamt heute hochbetagt und es ist höchste Zeit, ihre Erinnerungen einzusammeln oder mit ihnen in Familienalben zu blättern, denn mit ihnen verschwinden ja auch die Geschichten in diesen Alben. Wie hieß der Lehrer, der damals die 60 Kinder in der Dorfschule betreute? Wie hießen die Ortsvorsteher? Oder die Wirte des Gasthofes am Dorfteich?

Die Alten haben meist noch sehr lebendige Erinnerungen an ihre Kindheit im Dorf. Und von mehreren hat Angelika Hofmann die Erinnerungen mit aufgenommen in ihr Buch, in dem – wie gesagt – Wolteritz dominiert. Obwohl man doch immerzu wartet, wann das Drama um Lössen beginnt. Denn es ist ein Drama: Es kündigt sich mit ersten Gerüchten an, mit den Bohrtrupps, die die Kohleflöze ausmessen, den ersten Ankündigungen, dass fortan nichts mehr repariert wird im Dorf, und mit den Kaufangeboten für die Grundstücke.

Nur kann man sich halt in diesem Fall nicht auf die Zeitungen verlassen. Das Meiste, was damals wirklich wichtig war, stand nicht in der Zeitung. Bis zuletzt dominierte die Jubelberichterstattung, wurden Wettbewerbe und Wettbewerbssieger gefeiert. Da wird selbst die Rekonstruktion der Wolteritzer Dorfgeschichte zu einem Puzzle-Spiel, das aber auch zeigt, wie viele Facetten so eine Dorfgeschichte hat und was auch die Dorfbewohner für erinnerungswürdig halten.

Das reicht von der Geschichte der Feuerwehr über die Geschichte der Schule und die der Windmühlen bis hin zur sogenannten „Kollektivierung der Landwirtschaft“, die auch in Wolteritz sehr zwiespältig erinnert wird. Was aber nichts daran ändert, dass man auch die Rolle der LPG bis 1990 als gemeinschaftsstiftend empfand.

Ein wenig wird gerade mit den Berichten zum Umbruchjahr 1990 auch deutlich, wie einschneidend die wirtschaftlichen Veränderungen mit der Deutschen Einheit in so einem eigentlich ganz normalen sächsischen Dorf waren, in dem die meisten Dorfbewohner bislang direkt vor Ort auch Arbeit fanden, auch wenn einige zum Arbeiten in die nächstgelegenen größeren Orte – wie Rackwitz – fuhren. Sogar Gleisanschluss hatten Wolteritz und Lössen. Die Schulkinder waren auf den Zug angewiesen, als der Schulbetrieb im Nachbarort konzentriert wurde.

Man erfährt von den sehr lebendigen Erinnerungen an das Hochwasser von 1967 und den Katastrophenwinter 1978/1979, taucht aber mit den Dorfbewohnern auch in ihren Alltag ein – erfährt zum Beispiel, wie in den 1930er Jahren die neue Siedlung entstand und die Neuzugezogenen sich in die Dorfgemeinschaft integrierten, wie geschlachtet wurde, gebuttert und Federn gespleißt.

Aber auch Radfahrerverein, Chor und Kindergarten bekommen ihren Platz. Aber wer in so einem Dorf lebt, weiß, wie gerade die örtlichen Besonderheiten das Gefühl bestärken, Teil der Gemeinschaft zu sein – die Erinnerungen an die Feste im Dorfgasthof (der nach 1990 wegen Baufälligkeit abgerissen wurde), die Schlippen zwischen den Häusern, die die Wege aufs Feld oder zum Bahnhof abkürzten, die Erinnerung an Schmiede und Stellmacher, die im dörflichen Leben noch bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts eine Rolle spielten.

Und natürlich schwingt ein gewisser Stolz mit, wenn das kleine Dorf auch mal Teil der großen Weltgeschichte wurde. Und das wurden Wolteritz und Lössen auf jeden Fall 1631, als sie praktisch am Rand des Schlachtfeldes bei Breitenfeld lagen. Da spielte gerade der Kirchturm der Kirche Buschenau eine Rolle als idealer Beobachtungspunkt.

Und ganz ähnlich war es im Oktober 1813, während der Völkerschlacht. Während an die beiden Weltkriege des 20. Jahrhunderts eher nur die Listen der im Krieg Getöteten erinnern. Was in so einem Dorf immer sehr konkret wird, wenn dieselben Namen wie auf der Erinnerungstafel der Gefallenen auch in der Besitzerliste der einzelnen Bauernhöfe auftauchen.

Wobei man über Wolteritz auch noch erfährt, dass auch Wolteritz eigentlich aus zwei kleinen Runddörfern zusammengewachsen ist. Der Name des südlicheren Rundlings aber ging im Lauf der Geschichte verloren. Immerhin hieß der Lipzig.

Viele Fotos aus Familienarchiven ergänzen die Sammlung, die Angelika Hofmann hier zusammengetragen hat. Im Eingangsteil wird auch die Vorgeschichte der beiden 800 Jahre alten Dörfer erzählt. Wobei schon der slawische Name in beiden Fällen davon erzählt, dass die Dörfer am Lober wohl noch älteren Ursprungs sind.

Die Geschichte von Wolteritz endete ja zum Glück nicht 1988 wie die des Nachbardorfes. Da hatten die Wolteritzer LPG-Bauern zu genau zugehört, was die Ingenieure der Erkundungsteams erzählten. Denn die prognostizierten Kohleflöze unter Wolteritz waren nicht einmal ansatzweise so dick, dass sie das Abbaggern selbst in DDR-Zeiten in irgendeiner Weise gelohnt hätten.

Die Wolteritzer zogen alle Register, um die Parteiverantwortlichen zum Umdenken zu bewegen. Und sie haben es geschafft. Sodass Wolteritz heute ein Dorf direkt am Schladitzer See ist. Wenn man dort am Ufer steht, sieht man genau dorthin, wo einst Lössen lag.

Und es werden solche Sammlungen sein, wie sie jetzt Angelika Hofmann vorgelegt hat, die viele Aspekte aus der ganz und gar nicht langweiligen Geschichte (nord-)sächsischer Dörfer auch für künftige Forschungen zugänglich machen. Die Autorin bedauert es selbst, dass sie nicht viel früher losgezogen ist, um die älteren Bewohner der beiden Dörfer zu interviewen. Denn mit jeder Generation, die wegstirbt, geht auch eine ganze historische Erinnerungsschicht verloren.

Was auch die Älteren meist erst merken, wenn die Kinder und Enkel stutzen und fragen, wie das war, als das Dorf noch keinen Telefonanschluss hatte, dafür aber einen Bäcker und Tanz im Gasthof und die Kinder schon um 12 Uhr Schulschluss hatten, weil sie zu Hause noch in der Landwirtschaft helfen mussten. Usw.

Wenn man erst mal nachfragt, erfährt man auch was. Es müsste noch viel mehr nachgefragt werden.

Angelika Hofmann Geschichte lebendig erhalten – Erlesenes, Erfahrenes, Erlebtes, Edition digital Pekrul & Sohn, Pinnow 2020, 23,80 Euro.

Ein dickes Buch über ein verschwundenes Dorf im Leipziger Südraum: Eythra

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.


Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten
Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenNordsachsenRegionalgeschichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.
Eine Eselgie oder Das Tier in mir
© Frank Schletter

© Frank Schletter

Eine Eselgie ist … … wenn ein Esel so melancholisch wird, dass er sich zu träumen anschickt, zu sprechen beginnt, zudem noch einen Menschen sein Eigen nennt, dem er die Welt zeigt … oder war es umgekehrt, wer ist denn nun der Esel? Platero heißt jedenfalls einer von beiden, wahrscheinlich sind jedoch einer wie der andere Esel. Das ist ein Kompliment.
Semperoper Dresden: Erste Opernpremiere nach Lockdown
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Am 1. November 2020 feiert in der Semperoper Josef E. Köpplingers Neuinszenierung von Mozarts „Die Zauberflöte“ Premiere. Mit Omer Meir Wellber am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden und einer exquisiten Besetzung, u.a. mit René Pape als Sarastro und Nikola Hillebrand in ihrem Debüt als Königin der Nacht, erwartet das Dresdner Premierenpublikum wieder der gewohnte Operngenuss.
„Nach dem Eingesperrtsein“ – Lesung und Lieder mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nachdem coroanabedingt die für den Welttag der politischen Gefangenen geplante Veranstaltung im Literaturhaus Leipzig nicht stattfinden konnte, gibt es nun „nach dem Eingesperrtsein“ einen neuen Termin. Dieser Termin gilt auch als ein Zeichen der Solidarität, um die durch die monatelange Schließung betroffenen Gastronomie zumindest partiell zu unterstützen.
Montag, der 19. Oktober 2020: Sachsen sieht rot
Der Leipziger Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr etwas anders aussehen. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenIn Sachsen sind mittlerweile fünf Landkreise sogenannte Risikogebiete. Leipzig ist zwar noch im grünen Bereich, aber auch das könnte sich bald ändern. Für den Weihnachtsmarkt und das kommende Spiel von RB Leipzig haben die steigenden Zahlen bereits Konsequenzen. Außerdem: In Thüringen gibt es Diskussionen über den Termin für die nächste Landtagswahl. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 19. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Vom Bürstenroboter zum Musikautomaten: Industriekultur interaktiv erleben
Ausstellung „WerkStadt Leipzig.200 Jahre im Takt der Maschinen“ © SGM, Julia Liebetraut

© SGM, Julia Liebetraut

Die aktuelle Sonderausstellung WerkStadt Leipzig. 200 Jahre im Takt der Maschinen im Haus Böttchergäßchen erzählt auf anschauliche Weise von Maschinen und Menschen in der vielgestaltigen Industriegeschichte Leipzigs. Im Herbstferienprogramm des Stadtgeschichtlichen Museums werden speziell Kinder und Familien angesprochen, Leipzig zur Zeit der Industrialisierung auf aktive Weise zu erkunden und dabei auch kreativ tätig zu werden.
GlobaLE: Kolonialgeschichte & Kritik am BAYER-Konzern
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Mittwoch, 21. Oktober ist die Bildungsreihe um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27) im Stadtteil Neustadt-Neuschönefeld zu Gast. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der lachende Mann - Bekenntnisse eines Mörders“ (DDR / 1966) der beiden Dokumentarfilmer Walter Heynowski und Gerhard Scheumann.
Leipzig soll endlich anfangen, das Straßenbegleitgrün insektenfreundlich zu machen + Video
Blühstreifen 2019 im Palmgarten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, kam auch ein Antrag des Jugendparlaments zur Abstimmung, in dem die jungen Leute gewünscht hatten, dass bis 2026 mindestens ein Drittel des Leipziger Straßenbegleitgrüns ökologisch bewirtschaftet werden soll. Ein Antrag, den das Dezernat Stadtentwicklung und Bau gern unter der Rubrik „Machen wir doch schon“ abgehakt hätte. Aber da hat das Dezernat nicht mit der Jugendlichkeit des Stadtrates gerechnet.
Wirklich Zahlen zum Nutzen mobiler Blitzer liefert auch das Leipziger Ordnungsdezernat nicht
Einer der drei angeschafften „Enforcement Trailer“. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine nur zu berechtigte Einwohneranfrage stellte zur letzten Ratsversammlung der Leipziger Christoph Meißner. Nicht nur die Polizei, auch die Leipziger Polizeibehörde stellt ja Messstellen für mobile Geschwindigkeitskontrollen auf und veröffentlicht die Standorte im Voraus über die lokalen Medien. Oder besser: In ausgewählten lokalen Medien. Das Rathaus ist da seltsam eigen, was die Auswahl der Medien betrifft. Aber Christoph Meißner zweifelte aus ganz anderen Gründen.
Zwei Minuten für ein Votum im Stadtrat: Schlachthofbrücke wird für 3,9 Millionen Euro gebaut und Bahn soll zu Radweg gefragt werden + Video
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass Entscheidungen im Stadtrat auch ganz schnell fallen können, wenn im zuständigen Ausschuss gut vorgearbeitet wurde, das zeigte am Mittwoch, 14. Oktober, die zweite Entscheidung zum Neubau der Schlachthofbrücke. In der ersten Entscheidung ging es ja darum, wie sie gebaut werden soll. Da wurde der Wunsch der LVB, hier die Gleise demontieren zu dürfen, zum heißen Thema. Diesmal ging es um den Radweg, der irgendwie vergessen worden war.