Anthropozän: Warum Wissenschaftler seit 20 Jahren über eine neue geologische Zeiteinheit diskutieren

Für alle LeserIn den letzten Jahren hat die Diskussion so richtig Fahrt aufgenommen, debattieren Wissenschaftler darüber, ob man ein gänzlich neues geologisches Zeitalter einführen sollte, das nach dem Menschen benannt ist. Denn längst ist es unübersehbar, dass die Menschheit die Erde in einem Ausmaß verändert, wie es zuvor nur große geologische Katastrophen getan haben. Mit Erle C. Ellis erläutert einer die große Debatte, der selbst mittendrin steckt.
Anzeige

Denn Ellis ist Professor für Geographie und Ökologische Systeme an der University of Maryland und ist gleichzeitig Mitglied der Arbeitsgruppe Anthropozän der Internationalen Stratigrafie Kommission. Natürlich beginnt er sein Buch mit der Stratigrafie, der Wissenschaft, mit der die aufeinanderfolgenden geologischen Schichten bestimmt werden. Und da sie in ihrer Entstehung eine über der anderen liegen – die jüngsten Schichten oben, die ältesten ganz unten – hat sich die Stratigrafie in den vergangenen 250 Jahren zur grundlegenden Wissenschaft der Zeitbestimmung in der Erdgeschichte entwickelt.

Was Erle C. Ellis mit kenntnisreichem Augenzwinkern zu jenem mittlerweile legendären Bischof James Ussher ausführt, der 1650 die Bibel zur Hand nahm und akribisch nach allen darin auffindbaren zeitlichen Belegen den Zeitpunkt der Schöpfung auf den 23. Oktober 4004 berechnete.

Das klingt etwas närrisch. Denn indem Ussher hier versuchte, mit einer naturwissenschaftlichen Methode die Schöpfungsgeschichte ins Zeitalter der Aufklärung zu retten, erweist sich diese Fleißaufgabe gleichzeitig als eine offene Kapitulationserklärung. Die wissenschaftliche Forschung ließ sich damit nicht aufhalten. Schon 1669 entwickelte der dänische Naturforscher (und spätere Bischof) Nicolaus Steno das stratigrafische Prinzip, das fortan Archäologen, Geologen und Paläontologen ganze Welten öffnete und den Zeithorizont, den Menschen zu denken vermochten, gewaltig erweiterte.

Fand Ussher seine 5.654 Jahre schon atemberaubend, stellten Forscher des 18. Jahrhunderts schon fest, dass die Erdgeschichte wohl eher ein paar hundert Millionen Jahre alt sein müsse. Im 19. Jahrhundert trauten sie sich, auch schon in Milliarden Jahren zu denken. Heute wissen wir, dass der Big Bang vor rund 13,8 Milliarden Jahren stattfand, das Sonnensystem vor 4,6 Milliarden Jahren entstand, die Erde ebenfalls – und dass es erste Lebensspuren vor 3,8 Milliarden Jahren gab, also schon recht früh nach der Erdentstehung.

Auf einmal bekam unser Blick in die Vorgeschichte eine atemberaubende Dimension. Wenn das Leben so viel Zeit hatte, sich zu entfalten, dann braucht es keinen großen Creator, der das alles in einer Woche hätte erschaffen müssen. Dann gab es so viel Zeit, dass die dann von Charles Darwin beschriebenen Entwicklungsprozesse zu immer komplexeren und vielfältigen Lebensformen darin problemlos Platz fanden. Und heute wissen wir auch, dass auch noch fünf große Massensterben – ausgelöst durch Ausbrüche von Supervulkanen und den Absturz eines riesigen Meteoriten – darin Platz fanden.

Und nach jeder Katastrophe begann die überlebende Natur erneut, sich zu entfalten, ausgestorbene Tierarten durch neue zu ersetzen, jede Nische zu erobern und … Nee, das klingt jetzt blöd. Natur macht ja nichts. Sie ist kein planendes Wesen. Unsere Sprache personifiziert und beseelt ja gern alles, vermutet einen Willen hinter allem.

Was auch das Denkproblem mit sich bringt, dass Menschen, die nicht an eine göttliche Schöpfung (und damit einen strengen Richter da oben irgendwo) glauben, zur Abwertung und Verachtung alles Lebendigen neigen, quasi die gegenteilige Position einnehmen und dann mit der Erde, der Wildnis, der lebendigen Mitwelt umgehen, als wäre das alles nur „Ressource“, etwas, das niemandem gehört und deshalb nichts wert ist.

Weshalb Aufklärung und Kapitalismus oft zusammengedacht werden, als wären sie verwachsen miteinander. Was ja heute oft genug die Argumentationsschiene ist, wenn ausgerechnet die Aufklärung für den modernen technologischen Machbarkeitswahn verantwortlich gemacht wird.

Auch das schwingt mit, wenn die Wissenschaftler unterschiedlichster Disziplinen nun seit 20 Jahren, seit der Meteorologe Paul Crutzen ausrief „Wir befinden uns im Anthropozän!“, darüber diskutieren, ob man nun tatsächlich ein ganzes nach dem Menschen benanntes geologisches Zeitalter einführen sollte und ab welchem Punkt man dann seinen Beginn ansetzt.

Denn – zum Glück – sind es die Geologen, die diese Klassifikation vornehmen. Und danach gelten sehr strenge Regeln für die Definition eines geologischen Zeitalters. Ihr Beginn und ihr Ende müssen in geologischen Schichten nachweisbar sein. Und zwar überall auf der Erde nach denselben Prinzipien. Und die Arbeitsgruppe Anthropozän hat genau die Aufgabe bekommen, diesen Punkt zu finden und zu klären, ob er tatsächlich den strengen Anforderungen genügt.

Den größten Teil des Buches widmet Ellis natürlich der Diskussion dieser Ansätze, die alle eine Menge Argumente für sich haben. Denn auch wenn der Mensch bis zum Ende der letzten Eiszeit relativ naturnah lebte, jagte und sammelte, aber auch schon Kunst, Werkzeuge und Jagdwaffen herstellte, ist in abgelagerten Sedimenten seit ungefähr 11.600 Jahren nachweisbar, wie er die Welt des Holozäns (wie das geologische Zeitalter seitdem eigentlich benannt ist) veränderte.

Denn mit dem Aufkommen der Landwirtschaft begann der Mensch tatsächlich, ganze Kontinente zu verändern, fällte einst riesige Wälder, um Boden urbar zu machen, züchtete Vieh und griff damit auch schon damals ins Klima ein. Was die Forschergemeinde durchaus verblüffte, als die Befunde z. B. aus Bohrkernen aus dem antarktischen Eis bekannt wurden, nach denen schon damals die Methan- und CO2-Konzentration in der Atmosphäre gegen die zuvor messbaren Trends anzusteigen begann.

Spürbar, aber noch nicht so einschneidend, wie das ab der Mitte des 19. Jahrhunderts geschah, als die Industrialisierung in Gang kam. Und auch nicht so einschneidend wie seit den 1950er Jahren, als die Industrialisierung zur Globalisierung wurde.

Es gibt noch ein paar andere Punkte, die die Wissenschaftler ernsthaft als möglichen Beginn des Anthropozäns diskutieren – so etwa die columbianische Wende, die im Grunde schon die erste Stufe einer Globalisierung war, mit der Epidemien begannen um den Erdball zu wandern, Arten rund um den Globus verschleppt wurden und die Ausbeutung der Welt erst so richtig begann.

Für jeden einzelnen Zeitpunkt gibt es gute Argumente. Und in vielen anschaulichen Grafiken macht Ellis auch sichtbar, warum über diese Zeitpunkte diskutiert wird und warum nach den Geologen und Archäologen mittlerweile auch andere Wissenschaftsdisziplinen mitdiskutieren.

Die Meteorologen etwa, wie Crutzen, der ja mit seinem Ausruf auch eine wissenschaftliche Verzweiflung zum Ausdruck brachte, dass alle Forschungen, alle Belege und Warnungen der Wissenschaftler seit den 1960er Jahren von den Regierungen der Welt einfach nicht ernst genommen worden waren.

Denn seit Charles David Keeling 1958 den Infrarot-Gasanalysator auf dem Mauna Loa auf Hawaii installiert hat, liegen eindeutige Messergebnisse für den ansteigenden CO2-Anstieg in der Atmosphäre vor, wissen wir, wie die Verbrennung fossiler Brennstoffe dazu führt, dass sich die Erdatmosphäre immer weiter aufheizt und damit Prozesse ausgelöst werden, die die Menschheit nicht mehr beherrscht. Und die die Menschheit auch in ihrer Kulturphase in den vergangenen 11.600 Jahren nie erlebt hat.

Aber jahrzehntelang haben Politiker die Zeit damit verplempert, die Dramatik dieser Entwicklung zu negieren oder gar den Anteil des Menschen daran kleinzureden. Und die dümmsten unter uns tun das heute noch, obwohl der 1988 gegründete Weltklimarat (IPCC) mehr als genug Fakten und Belege dafür gesammelt hat, dass es die aktuelle Klimaerwärmung ohne die Menschheit nicht gegeben hätte.

Das war für die meisten Politiker nicht mal ein Schock. Im Gegenteil: Es passte so gar nicht in ihr Machbarkeitsdenken, in dem die Folgen menschlichen Tuns einfach nicht vorkamen. Und auch bis heute nicht vorkommen. Denn das „Wachstumsdenken“ ist wie ein Mantra, ein festgefressener Glaube daran, dass man aus einem begrenzten Planeten immer mehr „Wohlstand“ herausholen könnte für immer mehr Menschen.

Sie können nicht denken, dass es Grenzen des Wachstums geben könnte. Denn das kapitalistische System (zumindest in seiner entfesselten, neoliberalen Variante) kennt keine Grenzen. Es lebt vom Heilsversprechen, dass es immer mehr von allem geben könnte. Aber das funktioniert nicht mehr, da immer mehr natürliche Systeme auf der Erde kollabieren.

Immer mehr Systeme geraten an ihren Kipppunkt: Meere, Fischbestände, Korallenriffe, Gletscher, Permafrostböden, Trinkwasservorräte … Die Menschheit kann nicht mehr leugnen, dass all das auf ihr Wirken zurückgeht, auf eine blind agierende Wirtschaftsweise, die gerade dabei ist, die Lebensgrundlagen der Spezies Mensch zu zerstören. Und auf einmal schnurrt eine Zukunft, die zuvor noch als unfassbar lang gedacht werden konnte, auf ein paar wenige Generationen zusammen.

Das gerade erst begonnene Anthropozän wird, wenn das so weitergeht, nicht Millionen Jahre dauern, in denen der Mensch gelernt haben könnte, seinen einmaligen Planeten zu hegen und zu pflegen, sondern vielleicht noch ein paar hundert, vielleicht auch tausend Jahre, in denen die letzten Generationen verzweifelt gegen Katastrophen kämpfen, die ihre Vorväter ausgelöst haben.

Der Natur wird das egal sein. Ihre Prozesse werden einfach weiterlaufen und es wird auch nach dem vom Menschen ausgelösten sechsten Massenaussterben neue Lebensformen und Tier- und Pflanzenwelten geben. Nur der Mensch wird verschwunden sein. Gescheitert an seiner Unfähigkeit, die Folgen seines Tuns zu begreifen.

Und deshalb wird der letzte Teil des Buches dann beinah politisch. Denn mittlerweile diskutieren auch Soziolog/-innen, Ökolog/-innen und Ökonom/-innen mit, denen die Sorge der Geologen um den richtig gesetzten Zeitpunkt des Anthropozäns eigentlich egal ist. Für die meisten ist es einfach Fakt, dass wir in einem menschgemachten Zeitalter leben und dass man das auch politisch benennen muss, um die Entscheider zum Umdenken zu bringen, die meist immer noch so tun, als wäre die Menschheit überhaupt nicht angewiesen auf diesen lebendigen Planeten.

Andere warnen vor dem Begriff, weil er den menschlichen Machbarkeitswahn befeuern könnte – ein Thema, das Ellis auch unter dem Stichwort „Geoengineering“ diskutiert. Nur dass all die Rettungsversprechen, den Planeten dann auch wieder künstlich abzukühlen, eher noch katastrophalere Folgen haben werden als ein Abbremsen der jetzigen Verheerungen.

Und die wilden Vorschläge betreffen immer nur ein aus dem Lot geratenes Phänomen. Gegen Artensterben, Bodenverlust, verlorene Trinkwasservorräte, versauerte Meere und die Folgen massenhaft ausgebrachter Pestizide hilft auch keine künstliche Klimaabkühlung. Die Erde leidet – bildlich gesprochen – an multiplem Organversagen. Und so gesehen hatte Crutzen natürlich recht: Wahrscheinlich muss man es allen Verantwortlichen und Ungläubigen mit dem Wort Anthropozän wirklich erst klarmachen, dass der Mensch tatsächlich so viel Schaden angerichtet hat, dass er jetzt umdenken muss.

Und zwar verdammt schnell. Und lernen muss, all das, was er aus dem Gleichgewicht gebracht hat, bewusst wieder zu reparieren. Obwohl sich vieles nicht mehr wird reparieren lassen. Das Verschwinden der Korallenriffe ist genauso wenig mehr zu verhindern wie das Verschwinden von tausenden Tierarten, die heute als bedroht gelten, deren Population aber längst zu klein ist, um sich zu erhalten.

Künftige Generationen werden fluchen über diese dämlichen Menschen im 20. und 21. Jahrhundert, die einfach nicht begreifen wollten, wohin ihr grenzenloser Wohlstandswahn die Erde bringen würde. Letztlich ist es relativ egal, ob man nun das Holozän zum Anthropozän umbenennt oder nur den letzten Teil seit dem Atombombenirrsinn der 1950er Jahre. Oder ob man den Begriff einfach synonym verwendet für das Wirken einer mit großem Gehirn beschenkten Spezies, die am Ende zu doof war, dieses Gehirn richtig zu benutzen.

Bei der Pointe lasse ich es für heute mal. Selber lesen macht klug.

Erle C. Ellis Anthropozän, Oekom Verlag, München 2020, 18 Euro.

All you need is less: Warum die Freiheit zu einem reichen Leben in unseren eigenen Händen liegt

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

RezensionenÖkologieAnthropozän
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Abschiebungen aus Sachsen verstoßen gegen Koalitionsvertrag
Vom Flughafen Halle Leipzig wurden seit Anfang Juni 108 Menschen abgeschoben. Foto: Dirk Schaefer/Wikimedia

Foto: Dirk Schaefer/Wikimedia

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelSeit Anfang des Jahres hat das sächsische Innenministerium (SMI) bei mehreren Abschiebungen aus Sachsen gegen Abmachungen im Koalitionsvertrag verstoßen. Laut Sächsischem Flüchtlingsrat (SFR) wurden mehrfach Familien getrennt, Personen direkt von ihrem Arbeitsplatz abgeholt und Menschen mit Behinderung abgeschoben. Außerdem sei bei einer versuchten Abschiebung eines Minderjährigen das Kindeswohl missachtet worden, so der SFR.
Leipziger Forschung: Selbst beim Denken und Fühlen folgen wir der Logik der Evolution
Das menschliche Gehirn ist entlang zweier Achsen organisiert. Dieses Prinzip scheint sich durch die Hirnorganisation aller Primaten zu ziehen. Grafik: Valk/ MPI CBS

Grafik: Valk/ MPI CBS

Für alle LeserUnser Gehirn ist ein wundersames Ding, Ergebnis von Millionen Jahren Evolution und trotzdem (oder gerade deshalb) in der Lage, enorme Gedächtnis- und Erkenntnisleistungen zu vollbringen. Leipziger Kognitionsforscher versuchen seit Jahren, die dazu nötigen Strukturen im Gehirn zu lokalisieren. Manchmal sprechen sie gar von einer „mentalen Landkarte“. Jetzt haben sie zwei Achsen definiert, auf denen die Genese unseres Gehirns vonstatten ging.
Corona-Verluste: Auch der ZVNL appelliert an die Staatsregierung, nicht nur 70 Prozent der Verluste zu ersetzen
S-Bahn-Station Leipzig-Markt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas sich die Mitglieder des sächsischen Regierungskabinetts gedacht haben, als sie beschlossen, (erst einmal) nur 70 Prozent der durch die Corona-Einschränkungen verursachten Schäden im ÖPNV auszugleichen, ist auch zwei Wochen nach dem Kabinettsbeschluss nicht klar. Mit den betroffenen Verkehrsunternehmen und Kommunen jedenfalls scheint man nicht gesprochen zu haben. Nun kritisieren auch die im ZVNL versammelten Kommunen diesen seltsamen Kürzungsvorgang.
Gerichtsprozess in Bozen macht Pestizideinsatz in Apfelplantagen jetzt erst recht zum Medienthema
Alexander Schiebel und Karl Bär. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserIn Zeiten von Insektensterben und zunehmenden Allergien war das wohl kein kluger Schachzug. Wer wird Äpfel aus Südtirol nicht misstrauisch anschauen, wenn der Prozess gegen den Autor von „Das Wunder von Mals“ erst richtig losgeht und Zeitungen aus aller Welt darüber berichten, wie der Südtiroler Landesrat für Landwirtschaft, Arnold Schuler, versucht, den Pestizideinsatz in den Tiroler Apfelplantagen per Gerichtsbeschluss unsichtbar zu machen? Mehr Aufmerksamkeit für diesen massiven Chemieeinsatz kann er gar nicht erzeugen. Und dabei schien er sogar einen Moment lang vernünftig zu werden.
Der Herbstauftakt bringt eine erste leichte Entspannung für den Leipziger Arbeitsmarkt
Entwicklung der Arbeitslosigkeit August zu September 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserInsgesamt waren Ende September in der Stadt Leipzig 26.111 Menschen bei der Arbeitsagentur und dem Jobcenter arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosigkeit sank also gegenüber August wieder um 613 Menschen. Im Vergleich zum September 2019 lag die Arbeitslosigkeit freilich noch immer um 6.541 Personen oder 33,4 Prozent höher. So viele Arbeitslose hatte Leipzig zuletzt im Jahr 2015.
Fräulein Schneider und das Weihnachtsturnier: Warum wir mehr ehrliche Alte brauchen und weniger Festtagsgedudel
Rainer Moritz: Fräulein Schneider und das Weihnachtsturnier. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit ruhiger Hand baut die in der Evangelischen Verlagsanstalt beheimatete Edition Chrismon eine kleine Reihe Weihnachtsgeschichten auf. Nur dass dort nicht die alten und bekannten Weihnachtserzählungen von Charles Dickens oder Ludwig Thoma erscheinen, sondern Texte heutiger Autorinnen und Autoren, die keine Scheu davor haben, auch die modernen Probleme mit diesem oft in Ritualen und Kaufrausch erstarrten Fest zu beschreiben.
Die Verfilmung des Bestsellers „Nikolaikirche“ am 1. Oktober im Museum in der „Runden Ecke“
Die „Runde Ecke“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt am 1. Oktober 2020, 19.00 Uhr im ehemaligen Stasi-Kinosaal die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Erich Loest „Nikolaikirche“. „Nikolaikirche“ ist die Verfilmung des Bestsellers von Erich Loest.
These #23: Jugendarbeit droht ein Bedeutungsverlust, da sie zunehmend als on/off-Dienstleister verstanden wird
Kalender-These #23 – Oktober 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserEine bedarfsgerechte Jugendarbeit kann nicht beliebig eingesetzt werden. Sie ist ganzheitlich, präventiv und kontinuierlich wirksam. Jugendarbeit ist Zukunftsarbeit! Soziale Arbeit als Dienstleistung zu beschreiben, ist Teil einer breiten fachlichen Diskussion über Begriffe wie Qualität, Wirksamkeit oder Outputorientierung, kurz der Ökonomisierung einer am Menschen und dessen Entwicklung orientierten Arbeit.
Mittwoch, der 30. September 2020: Kontroverse um jüdischen Feiertag in Halle
Foto: Pixabay, Mauistik

Foto: Pixabay, Mauistik

Für alle Leser/-innenIm vergangenen Jahr suchte sich ein Antisemit den Jom-Kippur-Feiertag aus, um auf die Synagoge in Halle ein Attentat zu verüben. In diesem Jahr besuchte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff das Gebet in Halle – und sorgte mit seinem Verhalten für Ärger bei einer Überlebenden des Attentats. Außerdem: Der sächsische Landtag hat heute über Connewitz diskutiert. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 30. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Klänge der Hoffnung gegen das Sterben im Mittelmeer
Ensemble Klänge der Hoffnung. Foto: Roland Quester

Foto: Roland Quester

Mit einem Benefizkonzert in der Leipziger Nikolaikirche will die Stiftung Friedliche Revolution die Rettung von in Seenot geratenen Flüchtlingen im Mittelmeer unterstützen. Das Konzert ist für Sonntag, 4. Oktober, um 17.00 Uhr vorgesehen. Es steht unter dem Motto „Klänge der Hoffnung – gegen das Sterben im Mittelmeer“. Musikalisch gestaltet wird der Abend vom Ensemble „Klänge der Hoffnung“, das im Rahmen des gleichnamigen Stiftungsprojektes Musiker aus dem Iran, Polen, Syrien, Italien und Deutschland vereint.
Lindenow Festival 2020
Grafik: Lindenow e.V.

Grafik: Lindenow e.V.

Vom 2. bis zum 4. Oktober 2020 und unter Berücksichtigung besonderer Hygieneauflagen wird zum 16. Mal das LindeNOW Festival im Leipziger Westen stattfinden. Wie in den letzten Jahren lassen sich an dem Wochenende gegenwärtige künstlerische Positionen in temporären wie ständigen Kunsträumen sowie in Interventionen im öffentlichen Raum entdecken.
Leipziger Forschung zu Corona: Neandertaler-Genvariante erhöht das Risiko für schweren Verlauf von Covid-19
Forscherin im Reinraum des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserCovid-19 ist eigentlich eine sehr neue Mutation, mit der unsere Vorfahren nie in Berührung kamen. Aber das Virus trifft auf ein von Millionen Jahren geprägtes Immunsystem. Und auf einmal spielt sogar der Neandertaler in der Pandemie eine Rolle, wie die Forscher des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie jetzt melden. Denn wer eine bestimmte Neandertaler-Genvariante vererbt bekommen hat, dessen Risiko, an Covid-19 schwer zu erkranken, ist deutlich höher.
Basketball-Court am Connewitzer Kreuz: Ein in Connewitz akzeptierter Verein könnte künftig die Gestaltung der Graffiti-Fläche übernehmen
So oder so ähnlich sah es bis heute am Connewitzer Kreuz aus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFür das mittlerweile berühmteste Leipziger Grafitto könnte es demnächst vielleicht so etwas wie ein ruhigeres Verhältnis mit den Nachbarn geben. Seit einigen Jahren beschäftigt ein kleines Hase-und-Igel-Rennen zwischen Polizei und nächtlichen Sprayern die Öffentlichkeit. Kaum hat die Stadt die Lärmschutzwand am Basketball-Court am Connewitzer Kreuz weiß getüncht, taucht über Nacht ein neues Grafitto auf, das die Polizei beleidigt. Mit einem Antrag mehrerer Stadträt/-innen im Stadtrat könnte sich das ändern.
Unerzählt und Unbezahlbar: Künstlerinnen der GEDOK Leipzig zeigen die meist ignorierte Seite der Leipziger Stadtgeschichte
Antje Brodhun, amtierende Leiterin des Kulturamtes Stadt Leipzig, Dr. Anselm Hartinger, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig, und Michaela Weber (GEDOK Mitteldeutschland e.V.) in der Ratsstube des Alten Rathauses vor der künstlerischen Arbeit "ABARBEITEN" (Verstrickte Stadtratsvorlagen) von Mandy Gehrt. Foto: SGM, Julia Liebetraut

Foto: SGM, Julia Liebetraut

Für alle LeserDas Stadtgeschichtliche Museum wird munterer und zeigt zunehmend all jene Dinge, die in der alten, männerdominierten Geschichtsbetrachtung meist ignoriert wurden. Und dazu gehören nun einmal auch die Frauen, die auch in der Leipziger Stadtgeschichte bislang kaum über ein Alibiplätzchen am Katzentisch hinauskamen. Eine GEDOK-Ausstellung im Alten Rathaus thematisiert diese Marginalisierung jetzt erstmals. Und zwar direkt im Zusammenhang mit der ständigen Ausstellung.
Selbst im Leipziger Stadtgebiet sind Pestizidrückstände aus der Landwirtschaft nachweisbar
Die Messtellen und die Anzahl der gefundenen Pestizide vor Ort. Grafik: Umweltinstitut München

Grafik: Umweltinstitut München

Für alle LeserPestizide verbreiten sich in ganz Deutschland kilometerweit durch die Luft. Dies belegt die bislang umfassendste bundesweit durchgeführte Studie zur Pestizid-Belastung der Luft, die das Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft und das Umweltinstitut München in Auftrag gegeben haben. Die Ergebnisse der Messungen an insgesamt 163 Standorten in ganz Deutschland zwischen 2014 und 2019 wurden am Dienstag, 29. September, in Berlin veröffentlicht.