Das Integrationsexperiment: Wie hat das deutsche Bildungssystem die Aufnahme der Flüchtlingskinder von 2015 bewältigt?

Für alle LeserDie eine sagte „Wir schaffen das“. Andere malten den Untergang des Abendlandes an die Wand. Und dann gab es noch die vielen, vielen anderen, die nicht meckerten und wehklagten, sondern die Ärmel hochkrempelten und darangingen, ein Wunder zu vollbringen. 2015 startete das größte Integrationsexperiment in deutschen Schulen. Und auch wenn Anant Agarwalas Analyse ein durchwachsenes Ergebnis zeigt, attestiert er deutschen Lehrerinnen und Lehrern eine unglaubliche Leistung.
Anzeige

Anant Agarwala ist ein seltenes Exemplar unter Journalist/-innen in Deutschland: ein Bildungsjournalist. Früher hat er mal fest für die „Zeit“ gearbeitet, heute arbeitet er als freier Journalist, lebt meist in Paris, hat also eine doppelt unabhängige Sicht auf ein Thema, das in deutschen Medien meist sehr stiefmütterlich behandelt wird, von der Politik aber auch. Trotz PISA, muss man sagen. Oder genauer: trotz PISA-Schock.

Dieser Schock des Jahres 2001 hallt in Bildungsdebatten bis heute nach, denn die damals von deutschen Schüler/-innen erreichten Testergebnisse zeigten ein Land, das seine Bildungsqualität sträflichst vernachlässigt hatte und im Vergleich zu anderen Industrienationen den Anschluss zu verlieren drohte.

Das hatte auch teilweise mit dem Thema zu tun, das 2015/2016 wieder hochaktuell wurde: der massiven Auslese im dreigliedrigen Schulsystem und der miserablen Integration von Kindern aus sogenannten bildungsfernen Familien. Wozu in Deutschland eben meist auch Kinder aus Einwandererfamilien gehören – und zwar auch noch in der zweiten und dritten Generation.

Später in seinem Buch kommt Agarwala auch auf die deutsche Bürokratie zu sprechen, die Integration und Bildung oft massiv behindert. Aber er muss nur einen Satz aus dem Schreiben einer Ausländerbehörde zitieren, damit man all diese rückgratlosen Innenminister vor Augen hat, die eigentlich seit 30 Jahren immer wieder eingeknickt sind, wenn unsere hausgemachten Rassisten zu lärmen anfangen und Abschiebungen und dicht gemachte Grenzen fordern.

Das Ergebnis ist eine völlig schizophrene Migrationspolitik, die selbst junge, fleißige Menschen, die in Deutschland Schule und Ausbildung absolviert haben, gnadenlos abschiebt, weil irgendein Sachbearbeiter entscheidet, Afghanistan sei doch ein sicheres Land, da könne man den jungen Mann einfach wieder hinschicken. Deutsche Abschiebepolitik konterkariert gründlich, was die Eine mit „Wir schaffen das“ einst verheißen hatte.

Agarwala wollte jetzt einfach mal wissen, wie die deutschen Schulen die enorme Herausforderung bewältigt haben, die da 2015 und 2016 mit über 350.000 Kindern und Jugendlichen auf sie zukam, die als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen waren und eigentlich vom ersten Tag an der Schulpflicht unterlagen.

Was ja wie eine Zumutung klingt, aber in Wirklichkeit keine ist, was mittlerweile auch Millionen deutsche Schüler/-innen und Eltern wissen, seit sie im April mit dem Corona-Shutdown erlebt haben, wie das ist, wenn die Kinder nicht in die Schule dürfen. Das an vielen Orten auch technisch vergeigte Homeschooling hat auch noch den letzten Eltern deutlich gemacht, was Lehrerinnen und Lehrer eigentlich jeden Tag leisten und was für eine Herkulesarbeit es ist, Kindern systematisch die Wissensgrundlagen fürs Leben beizubringen.

Grundlagen, die darüber entscheiden, ob der junge Mensch nach der Schule einen Einstieg ins Arbeitsleben schafft oder gar seine Talente entfalten und Erfolg im Leben haben kann. Seit 2001 spricht man in Deutschland nämlich endlich auch von Bildungskarrieren und der Tatsache, dass all die Barrieren, Handicaps und zeitlichen Verluste aus der frühen Lernzeit sich im Lauf der Schule immer weiter verstärken und Kinder damit letztlich die Nachteile ihre Herkunft regelrecht erben und ihr ganzes Leben mit sich schleppen.

Nachteile, von denen unsere fein gekleideten Rassisten heute behaupten, sie wären angeboren oder gar kulturell bedingt.

Was völliger Blödsinn ist, wie Anant Agarwala bei Dutzenden Interviews mit Lehrerinnen, Schulleitern und Bildungsforschern feststellen kann. Wobei ihn eines gewaltig ärgert: Dass es in Deutschland bis heute keine fundierte Statistik über die Bildungserfolge der Kinder gibt. Und zwar aller Kinder. „Die Datenallergie der Bundesländer sorgt an dieser Stelle wieder einmal für Unbill, präzise Zahlen gibt es nicht“, schreibt er an einer Stelle.

Was bei dem von ihm gewählten Thema besonders prekär ist, weil ihm kein einziges Kultusministerium sagen kann, was aus all den Kindern und Jugendlichen tatsächlich geworden ist, die 2015 und 2016 nach Deutschland kamen. Wobei das wichtig wäre. Dem rassistischen Lamento kann man nur mit Zahlen und Fakten begegnen. Einige wenige vermag Agarwala aus den wenigen vorhandenen Statistiken herauszufiltern. Zwei Bundesländer haben zumindest rudimentäre Daten. Da und dort gibt es auch ein paar Studien, die Zahlen erhoben haben – Zahlen – die am Ende von Agarwalas Rundreise ermutigen, weil sie Erkenntnisse zu bestätigen scheinen, die man bei Datenerhebungen zu deutschen Schülerkarrieren gewonnen hat.

Danach gibt es verschiedene Einflüsse, die die Chancen von Kindern, erfolgreich einen Bildungsabschluss zu erlangen, erhöhen oder vermindern. Die Kultur, kann Agarwala feststellen, spielt dabei überhaupt keine Rolle. Kinder aus anderen Ländern sind genauso lernwillig und zielstrebig wie Kinder aus „biodeutschen“ Familien. Wer anderen Kulturen hier irgendeine Minderwertigkeit gegenüber der deutschen zuschreibt, zeigt schon damit all seine Vorurteile. Und sein Nicht-Wissen über die Welt.

Tatsächlich wirken bei Migrantenfamilien dieselben Nachteile, die auch Kindern aus „biodeutschen“ Familien den Eintritt ins Leben schwer machen – soziale Benachteiligung, Bildungsferne der Eltern, fehlende Förderung. Im Fall der meisten Flüchtlingskinder natürlich auch noch die fehlende Beherrschung der deutschen Sprache. Wofür die Länder und Schulen freilich besondere Angebote geschaffen haben – Förderklassen und DaZ-Klassen.

Die freilich ihre eigenen Probleme mit sich bringen, wenn sie die Flüchtlingskinder zu lange vom Wechsel in die Regelklasse abhalten. Man darf durchaus darüber stolpern, wenn Agarwala schreibt, wie stolz die Kinder sind, wenn sie sich dem Status Regelschüler nähern und endlich in Klassen wechseln dürfen, in denen sie mit den anderen, „einheimischen“ Kindern zusammensitzen und lernen dürfen.

Es ist nicht der einzige Punkt, an dem sichtbar wird, wie komplex Schule tatsächlich ist und wie fein sie eigentlich abgestimmt ist auf die Lernfenster, die wir in unserer frühen Jugend durchmachen. Denn je früher unser Gehirn zum Lernen angespornt ist, umso besser lernt es, umso besser kommt es mit neuem Wissen und neuen Sachverhalten zurecht.

Weshalb es geradezu eine Katastrophe ist (und so beschreibt es Agarwala auch), wenn die bürokratische Praxis unserer Ausländerbehörden dafür sorgt, dass Flüchtlingskinder monatelang gar nicht zur Schule gehen, weil ihrer Familie noch nicht der „richtige“ Wohnort zugewiesen ist. Und das bei Kindern, die aufgrund von Krieg, Bürgerkrieg und Flucht oft schon Jahre verloren haben – Jahre, die ihnen künftig ein Leben lang als Lernzeit fehlen werden.

Und natürlich gibt es Studien, die belegen, dass einige Flüchtlingsgruppen ihren gleichaltrigen Klassenkameraden vom Wissensstand her um Jahre hinterherhinken. Aber das Problem an den Studien ist, dass sie oft zu eng fokussiert sind. Es gibt keine allgemeine Erhebung, schon gar nicht nach Nationalitäten aufgeschlüsselt. Möglicherweise, so vermutet Agarwala, weil die Ministerien befürchten, damit selbst rassistische Ressentiments zu schüren. Aber Nichtwissen macht nun einmal nicht klüger, sondern bewirkt in Wirklichkeit das Gegenteil: die Stärkung von Vorurteilen.

Die wenigen Erhebungen – die es beispielsweise aus Hessen gibt – zeigen ein viel differenzierteres Bild. Denn augenscheinlich schaffen es die meisten Jugendlichen, die 2015/2016 nach Deutschland kamen, einen Schulabschluss zu bekommen, und zwar nicht nur Hauptschulabschlüsse, sondern auch höhere. Und selbst die jungen Leute, die ohne Abschluss blieben, ergriffen oft genug die Chance, den Abschluss an einer Berufsschule nachzuholen. Und zwar zuallererst all jene so oft im Fokus stehenden jungen Männer, die meist nur als Problem gesehen werden.

Es gibt die problematischen Jugendlichen, das stellt auch Agarwala fest. Das kann auch nicht anders sein, wenn junge Menschen direkt aus Kriegen und traumatischen Fluchterlebnissen nach Deutschland kommen, vielleicht ihre Angehörigen verloren haben und selbst Opfer von Gewalt wurden. Es ist eine kleine Gruppe, von der auch die Lehrer und Lehrerinnen berichten, die Agarwala befragt hat.

Ein einziger dieser Jungen kann eine ganze Klasse sprengen, ist so eine Aussage von einem Lehrer, dessen Schule auch schon vor 2015 Erfahrungen mit Kindern aus Migrantenfamilien gesammelt hat. Meist sind das die medial oft im Fokus stehenden „Brennpunktschulen“, an die viele Bundesländer auch die Flüchtlingskinder von 2015 geschickt haben – aus gutem Grund: Die Kultusminister konnten zu Recht davon ausgehen, dass diese Schulen schon eine Menge Knowhow gesammelt haben bei der Integration von Kindern, die mit schlechten oder gar keinen Deutschkenntnissen in die Schule kamen.

Einige Länder haben diese Schulen auch zusätzlich aufgestockt mit Sozialpädagogen oder besonders ausgebildeten Sprachmittlern. Aber das war die Ausnahme. Das ist eigentlich Agarwalas zentrales Resümee: Deutschland hat seine Schulen 2015 nicht aufgerüstet, um mit den zusätzlichen Herausforderungen fertig zu werden.

Und es hat die fünf Jahre auch nicht genutzt, um zentral alle Erfahrungen zu bündeln und Rahmenpläne zu erarbeiten, wie Integration in den Schulen künftig nach bestem Wissen organisiert werden kann. Ideen haben deutsche Schulen jede Menge entwickelt. Agarwala kann direkt aus mehreren deutschen Schulen berichten, wie das dortige Lehrerkollegium auf die Herausforderungen reagiert und oft kreative Lösungen mit den begrenzten personellen und materiellen Voraussetzungen vor Ort gefunden hat. Ein echtes Vorbild findet er auch an einer Schule in Sachsen: der Schule am Flughafen in Chemnitz.

Es wird überdeutlich, dass Deutschland mit seinen Lehrerinnen und Lehrern ein Riesenglück hat, denn den meisten ist es ein inneres Bedürfnis, alle ihnen anvertrauten Schülerinnen und Schüler tatsächlich zum Schulerfolg zu führen. Obwohl sie alle froh wären, wenn sie gerade da, wo es durch die Flüchtlingskinder auch deutlich mehr Aufgaben gab, auch mehr Unterstützung durch die Ministerien gegeben hätte. Wenn Deutschland also die einmalige Chance genutzt hätte, aus dem ungeplanten Integrationsexperiment auch etwas zu lernen – für die Zukunft. Denn zur Lebenslüge deutscher Politiker gehört nun einmal auch die irre These, Deutschland sei kein Einwanderungsland.

Ohne Einwanderung würde Deutschland schon seit 60 Jahren nicht mehr funktionieren. Und in der Zukunft wird Deutschland noch viel mehr auf Einwanderung angewiesen sein, wäre also gut beraten, Integration auf allen Ebenen zu professionalisieren, damit die Menschen, die hier Zuflucht suchen, eben nicht in Parallelgesellschaften landen und damit zum Dauerproblem werden, sondern sich so früh wie möglich tatsächlich integrieren können.

Und die Schule ist die erste und wichtigste Integrationseinheit. Kinder sind neugierig, sie wollen wissen und teilhaben und lernen. Und meist haben sie auch den brennenden Wunsch, einen möglichst guten Schulabschluss zu machen, um auch den Eltern und der Aufnahmegesellschaft zu beweisen, dass sie was drauf haben.

Was freilich – wenn diese Trantüten ehrlich wären – die größte aller Ängste unserer Rassisten und Fremdenfeinde ist: Dass ihnen Kinder aus Einwandererfamilien den Schneid abkaufen. Was einige längst tun. Denn nicht alle Flüchtlingskinder kommen mit demselben Manko nach Deutschland. Einige haben in ihrer Heimat schon erfolgreich eine Schule besucht, bis ihre Schule von Bomben zerstört wurde. Und wenn ihre Eltern dann gar noch selbst hochgebildet sind, erleben Forscher in den Schulen denselben Effekt wie mit einheimischen Kindern.

„Das heißt: Ein afghanischer und ein syrischer Schüler, die aus einem Elternhaus mit hoher Bildung kommen, schon als Kind eingewandert sind und beide in einer Privatwohnung, also nicht in einer Sammelunterkunft leben, haben im Schnitt sehr ähnliche Chancen“, schreibt Agarwala. Nämlich die Chance, das deutsche Schulsystem erfolgreich zu durchlaufen. Der Unterschied: „Nur kommen aus Syrien mehr Menschen, auf die diese Faktoren zutreffen.“

Was nicht bedeutet, dass sich afghanische Jugendliche nicht durchbeißen. Sie haben zwar oft gar keinen oder nur rudimentären Schulbesuch nachzuweisen, haben sich aber auf ihrem langen Weg nach Deutschland oft mit den unterschiedlichsten Tätigkeiten durchgeschlagen, haben ihren deutschen Altersgenossen oft jede Menge Praxis voraus, weil sie sich mit den unterschiedlichsten Jobs durchschlagen mussten, was ihnen gerade in Berufsschulen Vorteile bringt. Und mittlerweile haben tausende geflüchtete Jugendliche in Deutschland eine Berufsausbildung absolviert.

Und tausende Handwerksbetriebe würden sie nur zu gern anstellen – wären da nicht die Bürokraten in den Ausländerbehörden, die es nicht die Bohne interessiert, ob die jungen Leute deutsch können, einen Berufsabschluss haben und sich richtig angestrengt haben, alle Bedingungen für eine echte Aufnahme zu erfüllen. Gnadenlos werden Duldungen beendet und gut ausgebildete junge Leute ins Flugzeug gesetzt und abgeschoben.

Am Ende fasst Agarwala knapp zusammen, was sich aus diesem seit fünf Jahren laufenden Integrationsexperiment lernen ließe, wenn man wirklich gewillt ist, was draus zu lernen: „Eine sofort greifende Schulpflicht. Eine gerechte Verteilung. Verbindliche Sprachförderung, vielleicht ja sogar mit einem Konzept. Qualitätsstandards für die schulische Integration. Und mehr Geld für die, die sie leisten: Das klingt weder innovativ noch inspirierend, das klingt nach dem Schwarzbrot der Bildungsnation. Das Pflichtprogramm. Allein, man kommt ihm nicht nach.“

Auch so kann ein Land seine Zukunft verspielen, weil es sich von nörgelnden Hinterwäldlern einreden lässt, dass Zuwanderung Angst machen soll und „unsere Sozialsysteme“ überlastet. Man muss eigentlich nicht betonen, dass Rassisten ein völlig krudes Menschenbild haben. Dass Innenminister dem so bereitwillig folgen und Kultusminister nicht selbst den Mut haben, der Gleichgültigkeit und Ignoranz ein Ende zu bereiten, das ist nur noch peinlich. Und verrät, dass diese Männer nicht einmal eine Ahnung davon haben, wie sehr sich Deutschland schon längst verändert hat. Und weiter verändern wird.

Und als Zitat, das eines der Probleme sehr schön auf den Punkt bringt, noch dieses zum Abschluss: „Den Luxus, keinen gruppenbezogenen Pauschalurteilen ausgesetzt zu sein, haben hierzulande nur weiße Westdeutsche.“

Integration ist – wie man sieht – eine Herausforderung, die verdammt viel mit Bildung zu tun hat.

Anant Agarwala Das Integrationsexperiment, Dudenverlag, Berlin 2020, 15 Euro.

Auch Sachsens Wirtschaft hat schon über 8.000 Menschen aus den acht wichtigsten Asylherkunftsländern in Arbeit gebracht

Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

BildungspolitikIntegrationRezensionen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.