Landtagswahl Sachsen: „Die AfD will viele Menschen von Bildung ausschließen“

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 68Was plant die AfD eigentlich in der sächsischen Bildung, sollte sie nach der Landtagswahl in die entsprechenden Machtpositionen kommen? Maria Hallitzky, Professorin für Allgemeine Didaktik und Schulpädagogik des Sekundarbereichs, hat sich mit dem Regierungsprogramm der AfD für die Leipziger Zeitung beschäftigt.

Frau Prof. Hallitzky, wie beurteilen Sie die Bildungsvorstellungen der AfD für den Freistaat Sachsen?

Ich habe das Programm aufmerksam gelesen und habe mich schon in der Präambel gewundert. Dort wird eine ganze Reihe Menschen von Bildung explizit ausgeschlossen. In einem demokratischen Verständnis ist Bildung aber erstens für alle und gerade auch für die, die unserer Sprache nicht mächtig sind, und zweitens heißt Bildung, die Vielfalt unserer Gesellschaft zumindest zu akzeptieren, besser zu bejahen.

Die AfD lehnt die Abschaffung des traditionellen Familienbilds ab und kritisiert eine „Sexualpädagogik der Vielfalt.“

Die AfD hat offenbar ein Problem mit der Buntheit der sächsischen Gesellschaft. Ein Zurück zum traditionellen Familienbild würde bedeuten, Menschen, die eine andere sexuelle Orientierung haben oder andere Formen des Zusammenlebens vorziehen, von vornherein zu diskriminieren. Dass die Unterdrückung der eigenen sexuellen Orientierung mit psychischen Belastungen einhergeht, wissen wir längst. Selbst in unserer relativ offenen Gesellschaft ist es schwer genug, sich zu outen, wenn man nicht den Vorstellungen einer überwiegenden Mehrheit entspricht.

Gegen solche Ausgrenzungsmechanismen wendet sich eine „Sexualpädagogik der Vielfalt“. Die AfD scheint aber auch ein Problem mit dem Grundgesetz zu haben: Der schulische Bildungsauftrag setzt eine demokratische Vorstellung des Zusammenlebens auf der Basis des Grundgesetzes um, wonach Schülerinnen und Schüler eben gerade lernen sollen, allen Menschen vorurteilsfrei zu begegnen, unabhängig von ihrer Herkunft, ihren religiösen und weltanschaulichen Ansichten und ihrer sexuellen Orientierung.

Des Weiteren fordert die AfD ein Kopftuchverbot an Schulen und Kindergarten….

Soweit sich das AfD-Programm auf die Kinder bezieht, versucht man dadurch ein Problem zu erfinden, was praktisch nicht existiert. In den Kindergärten und in den Grundschulen tragen die allerwenigsten Mädchen Kopftücher. Das beginnt viel später. Ansonsten halte ich das Kopftuch für ein Symbol eines bestimmten Glaubens. Ob man solche Symbole in den Schulen und Kindergärten erlaubt, müsste religionsübergreifend diskutiert werden.

Mich stören in dem Programm Begriffe wie Massenimmigration. Der Begriff der Masse verschleiert, dass es um Menschen geht. Es geht um einzelne Menschen, gerade auch in der Bildung. Diese Verantwortung einer Bildung für alle, die hier leben, gerät bei Forderungen wie „Einheimische sollen durch Migranten nicht beim Lernen behindert werden“ unter die Räder. Niemand wird im Lernen behindert, wenn man konsequent Programme zur Sprachförderung und Integration – auch zur Berufsbildung – umsetzt.

Darüber hinaus fordert die Partei, „schulpflichtige Kinder von Asylbewerbern auf das Leben nach der Rückkehr in ihr Herkunftsland vorzubereiten und die Zeit bis zur Rückkehr sinnvoll zu überbrücken.“ Die beste Überbrückung ist aber gerade Bildung. Besonders Kriegsflüchtlinge könnten mit den hier erworbenen Kenntnissen und Fähigkeiten in ihren Ländern nicht nur am Aufbau von Infrastruktur sondern auch an der Entwicklung von demokratischen Strukturen mitwirken. Sprachförderung und schulische und berufliche Bildung sind darüber hinaus die beste Prävention, um Konflikten und Gewalt vorzubeugen.

…und die Erhaltung des mehrgliedrigen Schulsystems.

Wir wissen spätestens seit PISA; dass alle Länder, die zu den Hochleistungsländern gehören, wie beispielsweise Japan, ihre Bildungseinrichtungen an Gesamtschulmodellen ausrichten und bis zur 8./9. Klasse gemeinsam lernen lassen. Das macht aus verschiedenen Gesichtspunkten Sinn: Zum Beispiel gibt es ein gewisses Anregungspotenzial, wenn die Klassen leistungsmäßig heterogen zusammengesetzt sind.

Dieses Anregungspotential fehlt den Kindern, die in sogenannten „Rest-Schulen“ verbleiben. Das Lernen in gemischten Gruppen fördert die Schwächeren und es ist mehrfach belegt, dass die Stärksten in den gemischten Gruppen nicht Schaden nehmen, wenn leistungsstärkere und leistungsschwächere in einem ausgewogenen Verhältnis zusammen lernen. Was man natürlich braucht, ist ein solides Differenzierungssystem mit spezifischen Angeboten für Kinder mit verschiedenem Kenntnisstand.

Die Separierung der Schüler nach Begabung ist also nicht im Sinne der erziehungswissenschaftlichen Forschung?

Die frühe Separierung von Schülerinnen und Schülern entspricht der Vorstellung eines alten, längst überholten statischen Begabungsbegriffs, wonach man mit einer bestimmten Begabung geboren wird und daran nichts mehr ändern kann. Begabung hat aber auch mit dem Angebot einer anregungsreichen Umgebung zu tun. Aus der Forschung wissen wir, dass die Klassenzusammensetzung – ob homogene oder heterogene Klassen, ob hochleistende Klassen – unterschiedliche Effekte haben.

Man geht davon aus, dass homogen schwächer zusammengesetzte Gruppen benachteiligt sind, weil einerseits das Anregungspotenzial durch die gleichaltrigen „Hochleister“ fehlt, aber auch die Lehrpläne und nicht zuletzt die Lehrkräfte an schwächer zusammengesetzte Gruppen eine eher geringere Erwartungshaltung haben, was wiederum auf die Leistungen zurück wirkt.

Die Aussage im Programm, dass effizientes Lehren und Lernen bei großen kognitiven Unterschieden nicht möglich sei, ist schlichtweg falsch. Andere Länder machen es uns ja vor und sind damit erfolgreicher als wir. Gemischte Gruppen bieten außerdem die Chance, Haltungen für ein verantwortungsbewusstes Miteinander zu erwerben.

Mit der Forderung, die Oberschulen zu stärken und den allgemeinen Run auf das Abitur zu beenden, bewegt sich die Partei in derselben Gedankenwelt wie die aktuelle Politik.

Oberschulen in der bestehenden Form zu stärken ist richtig. Man könnte diese Schulen beispielsweise durch zwei Lehrer pro Klasse oder ein Team von Lehrkräften und weiteren pädagogischen Kräften stärken. Gerade Kinder mit bestimmten Handicaps würden davon profitieren, aber auch die gesamten Klassen, deren Unterricht von Kindern mit sehr herausforderndem Verhalten in Mitleidenschaft gezogen wird. Davon steht im Programm aber nichts.

Die Forderung, die Dualität in der Berufsausbildung beizubehalten, halte ich nicht für verkehrt. Will man mehr Schulabgänger in nicht akademische Berufe holen, setzt man den Hebel aber besser woanders an: Nicht das Abitur reglementieren, sondern die entsprechenden Berufe attraktiver machen, einerseits hinsichtlich der finanziellen Entlohnung und vor allem in ihrer gesellschaftlichen Wertschätzung. Das gilt von der Müllabfuhr bis zu den Pflegeberufen. Wenn eine Arbeit nicht angemessen gewürdigt wird, muss man sich nicht wundern, wenn sie keiner machen will.

Was halten Sie von einer Abkehr von der „geschwätzigen Kompetenzorientierung“ hin zur „Vermittlung des Fachwissens“ als zentrale Aufgabe der Schule, wie es die Partei postuliert?

Kompetenzorientierter Unterricht heißt nicht, Fachwissen außen vor zu lassen, sondern Fachwissen anwendungsorientiert zu verarbeiten. Es gilt, träges Wissen zu vermeiden. Wer nur inhaltliche Informationen abspeichert, kann sein Wissen nicht in Alltagssituationen abrufen.

Kompetenzorientierung bedeutet nicht nur inhaltliches Wissen abzuprüfen, sondern genau das, was in dem Programm in Abrede gestellt wird, nämlich Urteilsvermögen in Verbindung mit Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten zu schulen. Bildung soll letztlich ein selbstbestimmtes und erfülltes Leben ermöglichen.

Ich kann auch die undifferenzierte Kritik an der Digitalisierung nicht nachvollziehen. „E-Learning ist Geldverschwendung und verbessert nicht die Leistungen der Schüler“, heißt es in dem Dokument. Natürlich machen Tablets und Smartphones noch kein besseres Lernen, es geht darum, mit ihnen adäquat umzugehen und sie didaktisch so einzusetzen, dass Schülerinnen und Schüler mit diesen Tools effizient lernen können – genauso wie mit Büchern und Stiften.

Es geht dabei aber nicht nur um das Lernen mit digitalen Medien, sondern auch um Medienbildung. Schülerinnen und Schüler haben täglich mit Medien zu tun. Missbräuche wie Mobbing in Sozialen Medien sind auch an den sächsischen Schulen ein Thema. Hate speech und Fake News sind verbreitet.

Hier müssen Kinder frühzeitig erlernen, dass sie nicht alles machen sollen was sie machen können. Deshalb gehört es zu den schulischen Bildungsaufgaben, mit den Schülerinnen und Schülern Möglichkeiten, Chancen und Risiken von Medien als Lernmittel für Kommunikations- und Unterhaltungszwecke zu reflektieren und verantwortungsbewusst zu nutzen.

Werden Sachsens Schüler ideologisch beeinflusst, wie es die AfD im Programm anführt.

Ideologische Beeinflussung ist in Sachsen – ebenso wie in allen anderen Bundesländern – nicht akzeptiert. Es gilt das sogenannte Überwältigungsverbot. Man muss den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit geben, sich verschiedentlich zu informieren. Die AfD will namentlich den Verein „Schule ohne Rassismus“ aus den Schulen haben.

Wofür ist das denn ein Plädoyer? Kann jemand wollen, das Rassismus in der Schule akzeptiert ist? Die Vielfalt in unserem Lande ist gesellschaftliche Wirklichkeit. Mit ihr offen und diskriminierungsfrei umzugehen ist Auftrag unserer Grundgesetzes, der besten Verfassung, die Deutschland je hatte. Wer diese Offenheit „Ideologie“ nennt, der hat das Grundgesetz nicht verstanden.

Was die AfD für die Bildung in Sachsen außerdem plant

Mut zur Leistung statt Akademisierungswahn: „Nicht eine geschwätzige Kompetenzorientierung“, sondern die Vermittlung des Fachwissens muss zentrale Aufgabe der Schule sein. „Die ständige Senkung des Leistungsniveaus zur Erhöhung der Abiturientenquote lehnen wir ab.“

Mehrgliedriges Schulsystem erhalten: „Die AfD befürwortet […] ein nach Begabungen differenziertes Schulsystem, das dem unterschiedlichen Leistungsvermögen der Schüler gerecht wird und wie bisher guten Schülern den Wechsel ermöglicht. „Schulen in freier Trägerschaft sind eine sinnvolle Ergänzung des staatlichen Bildungswesens.“ „Trotz des hohen Umstellungsaufwandes verschließen wir uns nicht einem längeren gemeinsamen Lernen bis zur Klasse 6.“

Berufliche Bildung und Oberschulen stärken: „Die beruflichen Schulen müssen als tragende Säulen der beruflichen Bildung und des lebenslangen Lernens gestärkt […] werden.“ „Die Oberschulen sollen durch Kooperationen mit Betrieben und den Industrie- und Handelskammern attraktiver werden.“ „Gewalt gegen Lehrer muss stärker geahndet werden.“

Keine ideologisch motivierte Inklusion: Förder- und Sonderschulen erhalten: „Die AfD wendet sich gegen den Versuch, auf dem Rücken der behinderten Kinder die Förder- und Sonderschulen abzuschaffen.“

Bildungsauftrag für Horteinrichtungen: „Neben dem freien und gemeinsamen Spiel gehören Hausaufgaben, Lernhilfen, Regeln und Aufgaben zur Hortbetreuung ebenso dazu wie Musik und Sport, Werte- und Kulturvermittlung, insbesondere zur Heimatregion.“

Bologna ist gescheitert: Diplom und Magister wieder einführen: „Die AfD will die bewährten Diplom- und Magisterstudiengänge wieder einführen. Die Modularisierung des Studiums und die Akkreditierungsbürokratie sollen abgeschafft werden. „Deutsch muss als Lehr- und Wissenschaftssprache erhalten bleiben.“

Autonomie der Hochschulen stärken: Freiheit von Forschung und Lehre bewahren: „Wir wollen eine höhere Grundfinanzierung der Hochschulen einführen, um deren Abhängigkeit von Drittmitteln zu verringern. „Der durch planwirtschaftliche Zielvorgaben zu Studentenzahlen, Studienerfolg und anderen Quoten erzeugte Zwang zur Nivellierung ist zu beenden.“

Kultus- und Wissenschaftsministerium zusammenlegen: „Wir fordern die Verschmelzung von Wissenschafts- und Kultusministerium zu einem Landesbildungsministerium. Dadurch können alle bildungspolitischen Entscheidungen von der frühkindlichen Bildung bis zur Hochschulbildung aufeinander abgestimmt werden.“

Mein rechter, rechter Platz ist leer: Was die geschrumpfte AfD-Landesliste für die Sachsenwahl bedeuten könnte

Ein Hammer zur Landtagswahl Sachsen: Taktisch wählen für AfD-Gegner

AfD* Leserclub *Leipziger ZeitungLandtagswahl
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.
In Torgau eröffnete am vergangenen Wochenende das erste Autokino der Region
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Seit Mitte letzter Woche erhebt sich ein Containerturm am äußeren Rand des Gewerbegebietes in Torgau - zwischen Autohäusern, Einkaufszentrum und Holzwerk. An dem dreizehn Meter breiten und fast acht Meter hohen Stapel aus zehn Übersee-Containern befindet sich eine fast ebenso große Leinwand. Von Donnerstag bis Sonntag werden mit Einbruch der Dunkelheit hier Kinofilme gezeigt.
Donnerstag, der 4. Juni 2020: Städtetagspräsident Burkhard Jung freut sich über Konjunkturpaket
Leipzigs Oberbürgermeister und Präsident des Deutschen Städtetages Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas gestern Abend vom Koalitionsausschuss der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket enthält viele Maßnahmen, die den Kommunen helfen sollen. Darüber freut sich unter anderem Leipzigs OBM Burkhard Jung (SPD), der zugleich Präsident des Städtetages ist. Altschulden von Kommunen will der Bund allerdings nicht übernehmen. Gleichzeitig scheint nun die Abwrackprämie tatsächlich zu entfallen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 4. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Sieben Lehren aus der Coronakrise
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Sozialpsychologe Harald Welzer hat im Blick auf die Coronakrise im Deutschlandfunk bemerkt, dass es „spannend (ist) zu sehen, wie wir mit einer Situation umgehen, die wir nicht kennen.“, um dann die Frage zu stellen „Was kann man denn daraus lernen?“
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 3: Über das Freisein
Tobias Morgenstern und Thomas Rühmann im Theater am Rand in in Zollbrücke im Oderbruch. Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Für alle Leser„….Vielleicht ist ja Freiheit ein innerer Motor. Dinge zu erfahren über die Welt, zuzuhören, aufzunehmen – und dann vielleicht als Künstler die Dinge über die Welt mitzuteilen, die man erlebt hat und von denen man denkt, dass man es unbedingt mitteilen muss. Zum Beispiel auf der Bühne. - …“ (Thomas Rühmann)
Für Raik Singer fast ein Heimspiel: Eine richtige Heimkehrer-Komödie mit sächsischen (und schwäbischen) Akzenten
Raik Singer in „Faustdick“. Foto: HNYWOOD

Foto: HNYWOOD

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 4. Juni, wird im Autokino Alte Messe Leipzig um 21:30 Uhr ein außergewöhnlicher Film aufgeführt – die Feel-Good-Komödie „Faustdick“. Darin spielt der Leipziger Schauspieler Raik Singer die Rolle des Dietmar Uhlig – eines Leipzigers. Er wird am Abend der Aufführung live anwesend sein.
Uta trifft Nina: Sieker-Ausstellung lädt ab dem 7. Juni nach Naumburg ein
Nina Hagen und Uta. Foto: Jürgen Sieker

Foto: Jürgen Sieker

Für alle LeserNicht nur in Leipzig, auch in der Region erwachen die Museen und Ausstellungen wieder zum Leben, empfangen ihr Publikum unter den nötigen Schutzauflagen. Was meistens nicht wirklich stört, weil man ja sowieso nur schauen und staunen möchte. Und vielleicht die Frage beantwortet bekommen: Was hat Nina Hagen eigentlich mit der berühmten Uta von Naumburg zu tun? Die Antwort gibt es ab Sonntag, 7. Juni, in der Naumburger Marienkirche.
Grimma: Veranstaltungen vom 5. Juni bis 14. Juni 2020
Das Rathaus in Grimma. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Kabarettabend, Grimmas historische Altstadt entdecken, Ausstellungseröffnung von Christina Heidemann „Bewahrte Zeit“ , Fährten lesen im Geopark Porphyland, Tag der offenen Gartenpforte, Erlebnisführung Katharina von Bora und das Kloster Nimbschen.
Über 200 gesunde Bäume sollen gefällt werden, weil sie den Planungen im Wege stehen
Alter Baumbestand im Gelände der Parkstadt. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahrscheinlich wird die „Parkstadt Dösen“ mal als exemplarisches Beispiel für altes Bauen zumindest bei den nachdenklicheren Planern der Stadt im Gedächtnis bleiben. Denn es macht sehr schön sichtbar, mit welcher Radikalität über 100 Jahre alte Baumbestände entfernt werden, um ein autogerechtes Wohnen „im Grünen“ zu ermöglichen. Für den BUND Leipzig hatte Elke Thiess ja extra noch einmal nachgefragt.
Landesdirektion Sachsen gibt grünes Licht für die nächste Großbaustelle der Leipziger Verkehrsbetriebe im Jahr 2021
Die Haltestelle Antonienstraße in den Plänen zum Adler-Umbau. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserUrsprünglich sollte ja schon ab April am Adler gebaut werden. Der Umbau der Kreuzung in Kleinzschocher – auch mit barrierefreien Haltestellen – ist seit Jahren überfällig. Und wirklich beendet ist die Diskussion um den Umbau nicht, auch wenn die Landesdirektion Sachsen am Mittwoch, 3. Juni, den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) die Genehmigung zum Ausbau des Verkehrsknotens „Adler“ im Leipziger Südwesten erteilt hat.
Über 6.000 Betriebe in Kurzarbeit, aber auch die Zahl der frei gemeldeten Stellen steigt wieder
Arbeitslosenzahlen im Mai. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserWas mit all den Corona-Einschränkungen zu erwarten war, ist natürlich im April und Mai auch passiert: Viele Leipziger/-innen mussten sich arbeitslos melden, viele gingen in Kurzarbeit, andere mussten sich als Aufstocker beim Jobcenter melden. Dass die Kurve im Mai, wo die meisten Einschränkungen noch galten, nach oben schoss, war zu erwarten.
Die Wüste: Chaim Nolls Reise durch 4.000 Jahre Wüsten-Literatur
Chaim Noll: Die Wüste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie wissen wirklich nichts mit Ihrer Zeit anzufangen? Wirklich nicht? Dann holen Sie sich dieses Buch. Die Dicke trügt nicht. Es ist ein echter Dauerbrenner. Und das macht nichts. Man kann sich Zeit lassen beim Lesen, Kapitel für Kapitel vornehmen, denn jedes einzelne ist ein Schlüsselloch in einen Abschnitt der großen Weltliteraturgeschichte, deren Besichtigung Chaim Noll natürlich im alten Babylon und in Ägypten beginnt, dort, wo die Schriftkultur unserer Zivilisation begann.