Schulabbrecher-Hochburg Leipzig: Jeder Absolvent mit Abschluss ist möglich

Für FreikäuferLZ/Auszug aus Ausgabe 5710 Prozent! 10 Prozent der Leipziger Schüler hat im vorletzten Schuljahr den Lernort ohne Abschluss verlassen. Damit ist die Stadt Schlusslicht in Sachsen und deutlich schlechter als der Bundesdurchschnitt. Dass das nicht sein muss, hat zuletzt ein Projekt im Leipziger Osten nachgewiesen. Wolfgang Gärthe leitet seit neun Jahren das Projekt „Schule mit Zukunft Leipzig Ost“. Der langjährige Geschäftsführer der Euro-Schulen-Organisation und heutige Rentner erzählt, was es brauchte, damit Schüler in diesem Stadtteil erfolgreich lernen können.
Anzeige

Herr Gärthe, Sie koordinieren schon seit 2009 das Projekt „Schule mit Zukunft Leipzig Ost“. Was machen Sie da genau?

Ich begleite sechs Lernorte – eine Kita, zwei Grundschulen, zwei Oberschulen und ein Berufsvorbereitungsjahr – im Leipziger Osten. Für diese werden zusätzliche Förderungen finanziert. Konkret funktioniert es so, dass die jeweiligen Leitungsteams analysieren, wo sie Defizite in ihrer Einrichtung haben. Die Defizite versuchen wir dann durch Förderung auszugleichen. In sogenannten Brennpunkten, wie auch im Leipziger Osten, geht es zum Beispiel um „Erlebnis lernen“.

Es leben dort Kinder, die nie in einem Theater waren, ihr Wohnumfeld nicht verlassen haben. Diese Lücke gleichen wir aus. Uns geht darum, diese Kinder auf eine Teilhabe in diesem Land vorzubereiten, dazu sind diese Erlebnisse notwendig. Natürlich geht es aber auch um Defizite in Mathe oder beispielsweise Deutsch.

Sie wohnen in Aschaffenburg. Warum sind Sie ausgerechnet in Leipzig engagiert?

Wie viele Westdeutsche bin ich in der Wendezeit aus Neugier und Wertschätzung nach Ostdeutschland gereist, war in Weimar und bin dann in Leipzig hängengeblieben, auch emotional. Das Projekt hat sich aus meiner Zusammenarbeit mit Dr. Arend Oetker ergeben. Ich gebe vor allem Know-how, er das Geld.

Wie sieht Ihr Zwischenfazit nach neun Jahren Projektarbeit aus?

Das Engagement lohnt sich, nach allem, was wir von den Schülerinnen und Schülern wissen. Die Voraussetzungen verbessern sich, Schüler erreichen vermehrt einen Schulabschluss. Wenn dann als Nebeneffekt das grundsätzliche Leben in der Schule besser wird, weil der Schüler motivierter in die Schule geht und damit auch andere ansteckt, ist es umso besser. Also ist es auch eine grundsätzliche Hilfe für den Lernort.

Woran fehlt es manchen Kindern im Leipziger Osten, dass sie nicht erfolgreich lernen können wie andere?

Der Leipziger Osten, übrigens auch Grünau und Paunsdorf, sind Stadtteile mit besonderem Bedarf, aber in Deutschland gibt es in den sogenannten Brennpunkten dieselben Befunde. Es sind positive Erlebniserfahrungen, die fehlen. Diese Erlebniserfahrungen fördern aber, dass Kinder die Notwendigkeit sehen, sich freiwillig, also aus Interesse an Lehr- und Lernprozessen, zu beteiligen. Vielen Kindern fehlen positive Vorbilder. Partizipation erleben diese Kinder ebenfalls nicht.

Das fängt bei ganz banalen Dingen an: Eine Studie der Universität Cardiff hat vor drei Jahren ergeben, dass Schüler mit Frühstück mindestens eine halbe Note besser sind als andere ohne. In Deutschland kommen 300.000 Schüler ohne Frühstück in die Schule. Wenn wir nicht wollen, dass Menschen verloren gehen, dann muss auch das Defizit Frühstück ausgeglichen werden.

Eigentlich müssen das Eltern sichern. Aber wenn nicht, muss dafür gearbeitet werden, Eltern zu befähigen oder in den Grundschulen Frühstück angeboten werden. Die Schauspielerin Uschi Glas hat dieses Thema in Deutschland in den Fokus gerückt.

Ich habe den Projektbericht der Oberschule in Paunsdorf gelesen. Dort konnte eine Klasse über einen längeren Zeitraum intensiv gefördert werden. Welche Maßnahmen haben Sie dort ergriffen?

Die Schulleiterin Frau Fischer ist die Macherin – eine hervorragende Führungskraft. Diese Schule hat beispielsweise mittlerweile einen Trainingsraum. Wenn in einer Klasse ein Schüler stört ohne dass der Lehrer dauerhaft für Ruhe sorgen kann, geht der Schüler in den Trainingsraum. Dort arbeitet eine Lehrkraft, die den gesamten Tag im Trainingsraum zur Verfügung steht, mit dem Schüler den Vorfall auf.

Wie Schulabbrecherquoten wirksam gesenkt werden können ... Foto: Bernd Görne

Wie Schulabbrecherquoten wirksam gesenkt werden können … Foto: Bernd Görne

Seit es diesen Raum gibt, haben sich die Ordnungsmaßnahmen halbiert. Ich sage jetzt aber nicht, dass es einen Trainingsraum braucht und dann ist alles geregelt. Es ist einer von vielen Bausteinen. Die Schule hat die Programmarbeit forciert, hat eine Lernwerkstatt eingerichtet, pro Klasse gibt es zwei Klassenlehrer. Es ist ein Gesamtkonzept wie in jedem Betrieb, der Ressourcen hat, in dem Menschen angestellt sind und der Ziele erreichen will.

Hier zählen dieselben Fragen: Was habe ich, wo will ich hin und welche Defizite bestehen? Ein Defizit waren die Störungen und die hat man mit den Maßnahmen halbiert.

Jeder Schüler, der von Klasse 7 bis 10 teilgenommen hat, hat einen Schulabschluss und eine Ausbildung. Der Aufwand war allerdings enorm. Neben dem persönlichen Engagement wurde dafür auch über eine halbe Million Euro investiert – an einer Schule. Geht es heutzutage nicht mehr anders?

Zunächst ist ganz wichtig – an den Investitionen beteiligten sich auch das Innenministerium und die Stadt Leipzig. Wenn man alles runterrechnet, kommt man auf 160 Euro pro Schüler und Monat. Wenn man es aber so macht wie in dieser Situation, dann bekommt man es nicht billiger. Defizite zu beheben braucht auch Geldeinsatz. Und wenn sie Schüler ohne Abschluss ins Berufsvorbereitungsjahr oder in andere Arbeitsmarkt-Maßnahmen schicken, dann wird das ein Fünf- bis Zehnfaches kosten.

Das Vorhaben „Jeder Absolvent mit Abschluss“ ist möglich. Leipzig muss im Ranking der Schulabbrecher nach wie vor besser werden und wir haben gezeigt, dass man es verbessern kann. Leipzig wird eine grundsätzliche Verbesserung schaffen.

Lehramtsstudenten helfen bei der individuellen Förderung der Schüler. Wie sind die Bewerberzahlen und die Erfahrungen der Studenten?

Im Durchschnitt sind immer fünf im Einsatz. Die meisten sind länger beschäftigt, meist zwei bis drei Jahre. Sie melden uns zurück, dass sie durch die Erfahrung besser auf den Lehrereinsatz vorbereitet werden. Denn so kommen sie früher kontinuierlich zu praktischer Arbeitserfahrung und die Schüler profitieren natürlich auch von der individuellen Betreuung.

Was würden Sie gern mehr tun?

Ich würde am liebsten gern weiter dazu beitragen, neben den Kommunen und Ministerien das Leben von Kindern grundsätzlich zu verbessern. So macht Demokratie, gesellschaftliche Teilhabe auch Sinn. Wir leben in einem schönen und guten Land. Da teilzuhaben kann auch bedeuten, sich, wie ich es tue, in diesem Umfeld zu betätigen und dafür zu sorgen, dass Kinder individuell ihre Fähigkeiten entwickeln können.

Die LZ finden Sie neben den normalen Presseläden (u. a. am Hauptbahnhof Leipzig und Dresden) auch im Szenehandel in Leipzig. Die monatliche Zeitung kann man hier abonnieren und so mit 29,50 Euro im Jahr echten Lokaljournalismus unterstützen. Das geht natürlich noch besser: Mit einem Kombi-Abonnement für L-IZ.de (alle Artikel frei lesen) & LEIPZIGER ZEITUNG.

NSU-Prozess, Halberg Guss, Flohmarkt, Weltkrieg und der lange Schatten der Treuhand

* Leserclub *Leipziger ZeitungBildungSchulen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Brücke über die Nahle: Grüne beantragen Unterquerung der Brücke und Berücksichtigung des Auenentwicklungskonzepts
Die alte Brücke über die Nahle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa spitzt sich etwas zu in der Elster-Luppe-Aue. Das Verkehrs- und Tiefbauamt will dort 2021 mit den Planungen für einen Brückenneubau über die Nahle im Zug der Gustav-Esche-Straße beginnen. Baubeginn sollte eigentlich um das Jahr 2023 sein. Aber ganz augenscheinlich ist diese Brücke genau so ein Bauwerk in der Aue, dessen Zuschnitt im Auenentwicklungskonzept erst bewertet werden soll. Aber das wird frühestens 2022 vorliegen.
ÖPNV-Tarifkonflikt: Auch bei den LVB kommt es am Dienstag, 29. September, zum Warnstreik + Update
Die LVB am Hauptbahnhof. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Es passt schon zusammen: Am heutigen Freitag, 25. September, demonstriert Fridays for Future für eine Ökologische Verkehrswende. Und am Dienstag, 29. September, streiken die ÖPNV-Mitarbeiter/-innen für höhere Löhne. Auch die der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB). Also ziehen Sie sich warm an, nehmen Sie das Fahrrad oder die Wanderschuhe. Im Berufsverkehr kann es eng werden.
Am Holzberg und am Gaudlitzberg in den Hohburger Bergen darf (wieder) geklettert werden
Kletterparadies Holzberg. Foto: Volker Beer

Foto: Volker Beer

Für alle LeserGanz geklärt ist die Zukunft des Kletterparadieses Holzberg bei Böhlitz noch lange nicht. Aber die Kletterfreunde des Deutschen Alpenvereines Landesverband Sachsen e. V. (DAV) sind erst einmal froh, dass sie hier erst einmal weiter im ehemaligen Steinbruch klettern dürfen. Das Landratsamt hat am Donnerstag, 24. September, über die Klettererlaubnis informiert.
Nicht nur in der Sächsischen Schweiz glaubte die Polizei, Listen von Corona-Betroffenen bekommen zu dürfen
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNoch im Frühsommer sah es so aus, als hätte nur die Polizei in der Sächsischen Schweiz unberechtigt Datenlisten zu Corona-Infizierten bei den Gesundheitsämtern abgefragt. Doch wenn die Linke Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz erst einmal Verdacht geschöpft hat, bleibt sie dran. Und das Ergebnis ist so eindeutig wie diffus: In fast ganz Sachen kam es zu solchen unberechtigten Listenabrufen.
Seit dieser Woche haben die ersten Leipziger Fahrradstraßen auch Fahrbahn-Piktogramme
Piktogramm Fahrradstraße am Deutschen Platz. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserSeit Sommer 2019 ist es ein heiß diskutiertes Thema, seit Leipzigs Verkehrsdezernat endlich die Beethovenstraße zur Fahrradstraße machte, aber etliche Kraftfahrer nicht so recht einsahen, dass Radfahrer/-innen hier jetzt immer Vorrang haben. Vielleicht, weil sie die blauen Schilder am Straßenrand übersahen. Also malten erst Lucy & Pierre große Piktogramme auf die Straße und dann beschloss der Stadtrat auf SPD-Antrag, dass die Stadt noch große, gut lesbare Piktogramme auftragen soll. Die kommen jetzt, meldet das Verkehrs- und Tiefbauamt.
Handlauf: Ein (Bilder-)Buch wie ein Schlüssel zum Werk des Malers Neo Rauch
Neo Rauch: Handlauf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMaler sind keine Politiker, meist auch keine Philosophen und noch seltener Parteianhänger. Sie malen nicht, was erwartet wird. Oder ins Schema passt. Und meist provozieren sie auch nicht um des Provozierens willen. Deswegen stehen wir Zeitgenossen oft grübelnd und ein bisschen ratlos vor ihren Werken. Wer den Leipziger Maler Neo Rauch ein wenig verstehen möchte, für den wird dieses Buch wie ein Schlüssel sein. Ralph Keuning hat Rauch extra in seinem Atelier besucht.
„Allerlei China“ in der Galerie KUB am 27. September
Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Das Konfuzius-Institut Leipzig lädt am Sonntag, 27.9, zu einem bunten Kulturnachmittag in die Galerie KUB ein. Freuen Sie sich auf eine Kunstausstellung, einen Postkartenworkshop, Schnupperkurse zu asiatischen Bewegungskünsten, das Duo Seidenstraße und erleben Sie „Allerlei China“!
Der durstige Pegasus – Time to say goodbye!
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Am 15. März 2010 moderierte Elia van Scirouvsky zum ersten Mal den Durstigen Pegasus in der Moritzbastei – nun, im Oktober 2020, ist es Zeit für ihn, Abschied zu nehmen und die Zügel des Pegasus in jüngere Hände zu übergeben.
Donnerstag, der 24. September 2020: Polizei wegen Drohung und Corona-Listen weiter in der Kritik
Der grüne Landtagsabgeordnete Valentin Lippmann (Grüne) hat auch ein paar Fragen zum Verhalten eines Polizisten gegenüber Demoteilnehmer/-innen in Dresden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDer grüne Landtagsabgeordnete Lippmann erkundigt sich per Anfrage über Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit einer Drohung eines Polizisten in Dresden und die linke Abgeordnete Köditz arbeitet weiter die Weitergabe von Coronalisten an die Polizei auf. Außerdem: Leipzigs OBM Jung (SPD) äußert sich in einem DLF-Interview ausführlich zur Coronakrise. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 24. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir können streiken, auch mit Abstand!“: ver.di will Warnstreiks ausweiten
Die Gewerkschaft ver.di kündigt weitere Warnstreiks im öffentlichen Dienst an. Foto: ver.di

Foto: ver.di

Für alle LeserDie Zeichen stehen auf Streik: Seit Dienstag, dem 22. September, streiken in ganz Deutschland Beschäftigte des öffentlichen Diensts. Das betrifft unter anderem das Personal in Kliniken, Kitas, in der Pflege oder im öffentlichen Nahverkehr. Hintergrund der Arbeitsniederlegung war der für die Gewerkschaft ver.di enttäuschende Ausgang der zweiten Tarifverhandlungsrunde in Potsdam. „Von Respekt und Anerkennung gegenüber den Beschäftigten war nichts zu spüren“, sagte ver.di-Chef Frank Werneke nach Ende der zweitägigen Verhandlung am vergangenen Wochenende. Nun könne allein mit guter Unterstützung, „das heißt mit wirklich vielen Warnstreiks in den nächsten Wochen“, die Chance bestehen, am dritten Verhandlungstermin zu einem angemessenen Ergebnis zu kommen, so Werneke.
Warum verschwinden Kleinverlage eigentlich vom Markt? Ist die Digitalisierung dran schuld?
Prof. Friedrich Figge. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Kleinverlage in Deutschland sind schon oft totgesagt worden, und in der Tat sinkt ihre Zahl von Jahr zu Jahr: Allein von 2.019 kleinen Verlagen im Jahr 2013 sank ihre Anzahl auf 1.850 im Jahr 2017. Das entspricht einem Rückgang um rund acht Prozent. Dennoch scheint sich diese Gruppe innerhalb der Verlagsbranche immer noch recht sicher zu sein, auch in Zukunft ein relevanter Teil der deutschen Kulturlandschaft zu sein, meint zumindest Prof. Friedrich Figge, seit 2004 Lehrstuhlinhaber für Electronic Publishing und Multimedia an der HTWK Leipzig.
Corona-Auswirkungen im Leipziger Haushalt: Das Jahresminus wird vielleicht bei 57 Millionen Euro liegen
Leipzig wird 2020 wohl erstmals seit Jahren wieder mit einem Minus abschließen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRegelmäßig stellt Finanzbürgermeister Torsten Bonew seit einigen Jahren auch unterjährig die Finanzlage der Stadt dar. Die Ratsfraktionen bekommen einen dicken, ausführlichen Finanzbericht, der ihnen zeigt, ob Leipzig gut wirtschaftet, ob Zahlungsausfälle drohen oder Programme nicht umgesetzt werden. Im Corona-Jahr 2020 sind solche Berichte natürlich noch viel wichtiger. Brisant kann man eher nicht sagen, denn Leipzig hat in den letzten Jahren immer gut gewirtschaftet und auch Haushaltsüberschüsse erzielt.
Moderner Fahrstuhl in Betrieb genommen: Sächsische Akademie der Wissenschaften nun barrierefrei zugänglich
Staatssekretärin Andrea Franke, Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus, und Volker Kylau, technischer Geschäftsführer des Staatsbetriebs Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) begutachten den neuen Fahrstuhl. Foto: Marcus Karsten

Foto: Marcus Karsten

Für alle LeserEs hat eine Weile gedauert, aber jetzt hat auch die Akademie der Wissenschaften in ihrer alten Villa in der Karl-Tauchnitz-Straße das alte Haus weitgehend barrierefrei gemacht. Der wichtigste Baustein war ein Personenaufzug, dessen Fertigstellung die Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig zum Anlass nahm, ihn zusammen mit Staatssekretärin Andrea Franke in Betrieb zu nehmen.
Westflügel lädt am 26. September in die Krypta ein: Uraufführung für „3rd – Das Dritte“
3rd - Das Dritte. Foto: Joachim Fleischer

Foto: Joachim Fleischer

Für alle LeserAuf was man in diesen Zeiten so kommt. Zum Beispiel darauf, Flann O'Briens Roman „Der dritte Polizist“ noch einmal zu lesen. Oder die nächste Uraufführung im Westflügel zu besuchen, denn der hat von Katharina Muschiol „3rd – Das Dritte“ (Inszenierung: Joachim Fleischer) mit ins Programm genommen. Eine Geschichte, in der es um die Verlässlichkeit unserer Wahrnehmungen geht.
„Netzwerk Verkehrswende für Sachsen“ fordert mehr Einsatz von der Staatsregierung für nachhaltige Mobilität
Ralf Elsässer vom Landesverband Nachhaltiges Sachsen im Interview. Foto: Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V.

Foto: Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V.

Für alle LeserAuf einer Pressekonferenz im Sächsischen Landtag hat das „Netzwerk Verkehrswende für Sachsen“ am Dienstag, 22. September, einen stärkeren Einsatz der Landesregierung für nachhaltige Mobilität gefordert. Das neu gegründete Bündnis sächsischer Vereine und Verbände macht sich in einem aktuellen Positionspapier insbesondere für eine bessere Anbindung des ländlichen Raums und einen Ausbau der Radinfrastruktur stark.