Ein paar Widerworte zu einer völlig realitätsfremden Medien-Orakelei im „Tagesspiegel“

Im „Tagesspiegel“ gab es in den letzten Tagen eine kleine Kabbelei zu einer Frage, die irgendwie auch „die Medien“ angeht. Chefredakteur Lorenz Maroldt hatte die Frage angesprochen, warum es in Berlin immer mehr rechtsfreie Räume zu geben scheine. Am Ende landete er sogar bei „Zero-Toleranz-Räumen“. Ihm antwortete zwölf Tage später der Fernsehmann Werner Sonne und warf eine ganz kühne Antwort hin: „Die Medien brauchen mehr Mut.“
Anzeige

Das hat er wirklich ernst gemeint. Auch die „Tagesspiegel“-Journalisten hätten sich viel zu selten in die Stadtgebiete gewagt, wo die Kriminalität kocht, die sozialen Konflikte sich ballen und sogar Polizisten und Richter ratlos werden.

Er verstieg sich sogar zu der Forderung: „Nur drängen in Berlin die Missstände noch ganz anders als in Köln, ist nicht nur die Stadt, sind auch die Fehlentwicklungen deutlich größer. Der Einfluss arabischer Großfamilien, die Einbruchswellen (ja, ich weiß, die Einbrüche sind leicht zurückgegangen, aber erzählen Sie das mal unseren Nachbarn, bei denen gerade eingebrochen wurde), die hochkriminelle Situation an bestimmten Plätzen, die gefühlte Machtlosigkeit des Staates, all das sind Themen, die endlich nachhaltig angepackt werden müssen – von der Politik, und von den Medien.“

Und da tauchte so die Frage auf: Wen meint er damit? „Die Medien“? Wen genau? Ein obskures „man“? So wie in seinem Satz: „Dafür muss man die Komfortzone des PC, des politischen Korrekten verlassen“?

Wo lebt der Mann? In welchen Komfortzonen?

Es sind immer konkrete Journalisten, die losziehen müssten. In manchmal sehr obskure Milieus.

Müssten.

Tun sie aber immer seltener. Aber nicht, weil sie in gut gefütterten Komfortzonen hausen, sondern weil es immer weniger investigativen Journalismus gibt. Das müsste auch Herr Sonne mitbekommen haben, wie alle, wirklich alle großen Medien nicht nur ihren Stamm an Auslandsjournalisten drastisch eingedampft haben (weswegen es aus kaum einer Ecke der Welt mehr originäre Nachrichten gibt, nur noch jede Menge Agenturquark, der breitgetreten wird). Und sie haben auch ihr Korrespondentennetz im Inland ausgedünnt und eingedampft. Bis hin zu den Reportern, die mal Zeit und Unterstützung hatten, um in den etwas gefährlicheren oder einfach nur ekligeren Ecken unserer Großstädte zu recherchieren.

Das ist nicht nur in Berlin so. Das ist überall so. Auch in Leipzig. Wir haben das an dieser Stelle seit bald zwölf Jahren immer wieder als Manko beschrieben, haben gegengehalten, wo wir die Zeit und die Kraft hatten.

Aber wir haben auch eines gelernt: Wenn man das tut, ist man ziemlich allein. Dann hat man zwar immer ein Stadion voller klatschender Zuschauer.

Aber irgendwann, nach der dritten, vierten Konfrontation und dem Herumgeeier aus staatlichen Instanzen, fragt man sich: Wer hat eigentlich das Recht, immer wieder zu fordern, „Medien“ sollten das tun?

All diese Labersäcke aus den Talkshows, diese Nie-für-was-Verantwortlichen? Diese Wünsch-dir-Was?

Ganz bestimmt nicht.

Vielleicht die „Agenturen“, die solche Geschichten einfach „aufgreifen“, umschreiben und damit die Nachrichtenkanäle füllen? Haben wir ja auch alles erlebt. Mit diesen Nachrichten verdienen andere ihr Geld. Und stellen sich hin in grunzdämlichen Diskussionen und philosophieren darüber, „Medien“ müssten dies oder das …

Aber bezahlen wollen sie dafür auch nicht. Warum auch? Sie leben ja davon, dass sie die Arbeit von anderen zweit- und drittverwerten.

Natürlich wird man da immer wütender: Worüber labern all diese wohlversorgten Leute? Von wem fordern sie eigentlich, dass er die ganze Eichhörnchenarbeit macht in den Dschungeln unserer Großstädte? Diese unhonorierte Arbeit, denn Budgets zum Recherchieren gibt es auch in den anderen Regionalzeitungen schon lange nicht mehr.

Wir leben in einer Zeit, in der die großen Schaumschöpfer den Bürgern eingeredet haben, sie würden mit den großen „News“-Portalen gut informiert. Ein Punkt, den Herr Sonne nicht mal angesprochen hat. Vielleicht, weil er gar nicht mitbekommen hat, welche Verwüstungen die moderne Kostet-doch-nix-Mentalität angerichtet hat im Medienwald. Denn die Menschen sind ja nicht weniger interessiert zu erfahren, wie es in ihrer Welt aussieht. Aber sie wurden an zwei Dinge gewöhnt:

  1. Die einen haben ihnen eingeredet, das alles würde von geheimnisvollen Mächten ganz automatisch und ohne Kosten produziert. (Wird es ja auch, wenn Medien wie Facebook, Huffington Post und andere Junk-Portale einfach nur einsammeln, was andere produziert haben.) Für sie ist das kostenlos – und sogar gewinnbringend – denn sie können das Abgegraste mit hoher Reichweite unters Volk spülen – und damit die großen Werbebudgets im Internet abfassen. Über 90 Prozent der Online-Werbeeinnahmen fließen in diese Schnell-und-billig-Portale. In den Rest teilen sich dann alle verbliebenen journalistischen Angebote – vom „Spiegel“ bis zum „Tagesspiegel“. Logisch: Davon kann man keinen investigativen Journalismus mehr bezahlen.
  2. Die zweite Lüge hat mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland zu tun, der immer teurer wird, aber auf dem Gebiet genau jenes Journalismus, den Herr Sonne fordert, kaum noch liefert. Die großen Gelder fließen nicht in journalistische Formate, sondern in Pensionen, Sport und Unterhaltung.

Da kann sich Herr Sonne selbst den Spiegel vorhalten.

Und das Wort „unhonoriert“ habe ich nicht ohne Grund genannt, denn ehrlich gesagt: Nach 12 Jahren Rumwurstelei werde zumindest ich immer wütender. Denn jeder, der die L-IZ liest, weiß, welche Themen wir anpacken, wo wir ansetzen und uns in die (manchmal auch schäbige) Tiefe vorarbeiten.

Und dass einige Kollegen, die uns dabei geholfen haben, mittlerweile nicht mehr da sind. Weil wir genau unter denselben Phänomenen leiden wie alle anderen von Herrn Sonne so herablassend titulierten Medien: Die Werbebudgets sind seit Jahren zu den Billigheimern abgewandert. Die Vermarktungskurse auch in Leipzig laufen nicht unter dem Titel „Wie werbe ich am erfolgreichsten in lokalen Medien?“, sondern „Wie vermarkte ich mich am besten in den Social Media?“.

In den lokalen Medien (und wer sonst soll denn eigentlich die von Sonne geforderte Recherche in den Konfliktgebieten machen?) werben nur noch jene Institutionen und Unternehmen, die wirklich die mediale Öffentlichkeit in ihrer Stadt erreichen wollen und nicht irgendwelche Online-Konsumenten. Das reicht natürlich nicht, um eine Mannschaft mutiger, nicht konfliktscheuer Reporter zu bezahlen. Außer mit Peanuts. Aber Peanuts sind nicht nachhaltig. Irgendwann verlassen uns diese Mutigen logischerweise. Und das Feld bleibt wieder unbeackert.

Und wenn Sie es mitbekommen haben, dann erzählen wir nun seit geraumer Zeit, warum es eigentlich nur eine Lösung gibt: den echten Schulterschluss mit dem Leser. Niemand sonst kann wirklich so ein Projekt, wie es ein lokales journalistisches Portal ist, dauerhaft so stärken, wie es eine Lesergemeinschaft ist, die bereit ist, es wirklich zu unterstützen. Zum Beispiel, weil sie wirklich wissen will, was in ihrer Stadt los ist. Nicht nur mit Beifall irgendwo auf Facebook. Das nutzt niemandem etwas. Sondern als echter Unterstützer und Abonnent.

Und da geht es nicht nur um den Beitrag. Der ist pillepalle. Das können Sie selber nachrechnen.

Da geht es um Mitgliederzahlen. Denn nur so kommt genau das zustande, was Herr Sonne einfach voraussetzt, aber nicht benennt: Das Bekenntnis der Leser, dass sie eben nicht nur gelangweilte Konsumenten von schönen aufregenden Geschichten aus dem „Untergrund“ sind, sondern hinter dem Projekt stehen und damit zu echten, bekennenden Auftraggebern werden.

Alles andere ist Fiktion, Schwadronieren von Leuten, die immer gern so tun, es gäbe einen obskuren „journalistischen Auftrag“, nach dem sich dann mutige Reporter in die dunkelsten Abgründe trauen und von dort erfolgreich Beute mitbringen.

Wer bitteschön vergibt solche Aufträge?

Eigentlich ist die Antwort einfach: Es sind nur all jene Leser, die ihr journalistisches Projekt auch wirklich unterstützen und nachzählbar zeigen: Wir stehen hinter euch. Und wir wollen, dass ihr die Kraft und die Leute habt, dieser Stadt ans Eingemachte zu gehen.

Denn Leute, die eben das nicht wollen, gibt es genug. Mehr als genug. Nicht an den eigentlichen Menschen „im Abgrund“ (wie Jack London sie mal nannte) beißen wir uns kraft fehlender Masse und Kopfzahl immer wieder die Zähne aus, sondern an denen, die letztlich verantwortlich sind für die falschen Zustände und Weichenstellungen.

Womit man eben nicht nur ein Gebiet beackern muss (wie Sonne glauben macht), sondern immer mindestens zwei, drei verschiedene Ebenen. Meistens sogar mehr, wenn die Geschichte wirklich substanziell werden soll.

Der Spruch, den Sonne wahrscheinlich auch noch cool fand, ist so falsch, dass einem langsam mulmig wird über die Weltfremdheit der deutschen Mediendiskussion. Nicht „Die Medien brauchen mehr Mut“ muss er heißen, sondern: „Journalistische Projekte brauchen wieder echte Unterstützer.“ Und das können nur Sie sein. Auf die Sonnes und andere sonnige Talkrundenteilnehmer brauchen wir nicht mehr zu rechnen. Die wünschen sich immer alle nur was. Und glauben damit, auch noch eine mutige Tat getan zu haben.

Wer ein paar Gründe lesen will, warum es ohne Ihr Mitwirken nicht geht, findet sie hier.

* Kommentar *MedienkriseUnterstützerLokaljournalismusMut
Print Friendly, PDF & Email
 
3 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein Brief an den Bundeswirtschaftsminister: Wir brauchen fairen Wettbewerb, keine neuen Oligopole
Das GuD-Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit einem in mehreren Zeitungen veröffentlichten Brief wandten sich am Freitag, 23. Oktober, die Geschäftsführer mehrerer deutscher Stadtwerke an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, in dem sie die Unterstützung der Bundesregierung für die die beiden Energiekonzerne e.on und RWE im Kartellverfahren vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) kritisieren. Auch die Leipziger Stadtwerke sind dabei. Auch sie wären betroffen.
NABU Sachsen: Der Straßenbau im Naturschutzgebiet „Röderauwald Zabeltitz“ bei Meißen war illegal
Illegal gebaute Straße durch die Röderaue. Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Für alle LeserSächsische Behörden ticken noch immer wie im 20. Jahrhundert. Und nicht nur die in Sachsen. Man muss ja nur in den Dannenröder Forst schauen, wo Umweltaktivisten verzweifelt versuchen, den Bau der A49 mitten durch das Waldgebiet zu verhindern. Doch selbst in Zeiten, wo unsere Wälder akut vom Klimawandel gestresst sind, planen Behörden noch immer rücksichtslos drauflos und ignorieren die Einsprüche der Umweltverbände. Ein Beispiel aus Meißen bringt jetzt den NABU Sachsen auf die Palme.
Darwins Notizbuch: Das Leben und Forschen von Charles Darwin in Bildern, Zitaten und kurzweiligen Texten
Jonathan Clements: Darwins Notizbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHätte Jonathan Clements dieses Buch erst 2019 geschrieben, hätte er einige Akzente garantiert anders gesetzt – weniger über die heutigen selbst ernannten „Kritiker“ Darwins geschrieben, dafür mehr über Darwins erstaunlich aktuelle Warnungen zum Aussterben von Arten. Aber 2009 war so ein Jahr, da waren die Kreationisten und ähnliche Meinungsmacher ziemlich laut. Und Darwins 200. Geburtstag war mal wieder von schrillen Beiklängen begleitet.
Theater und Film: SRBENKA und die langen Schatten des Kroatienkrieges
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Im MIttelpunkt des kroatischen Filmes SRBENKA stehen die Proben zum Stück „Alexandra Zec“ (2014) des Theaterregisseurs Oliver Frljić, der wie kein anderer Theaterschaffender in Kroatien polarisiert. Es geht um die Ermordung eines zwölfjährigen serbischen Mädchens und ihrer Familie 1991 in Zagreb. Schnell gefunden, wurden die Täter nie verurteilt.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (7): Streit um das Erbe der DDR nach 1990
© gemeinfrei

© gemeinfrei

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelHaben Sie schon mal den Namen Ireneo Funes gehört? Nein? Er ist der Protagonist in „Das unerbittliche Gedächtnis“, einer Erzählung des argentinischen Schriftstellers Jorge Luis Borges von 1942. In der Geschichte verliert jener Funes, ein 19-jähriger Dörfler, nach einem Sturz seine Fähigkeit zum Vergessen. Jeden fremdsprachigen Text, jede Beobachtung aus seinem Alltag, jedes Gesicht kann der gelähmte Gaucho nun bis ins Detail aus seinem Gedächtnis abrufen. Es geht nicht lange gut. Mit gerade einmal Anfang 20 ereilt den armen jungen Mann der einsame Tod.
Dienstag, der 27. Oktober 2020: Leipzig verschärft die Corona-Regeln deutlich
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBis vor einigen Tagen war Leipzig stets im „grünen Bereich“ unterhalb eines Inzidenzwertes von 20. Doch dann hat die Stadt schnell die 35er-Marke geknackt. Als Konsequenz hat die Verwaltung heute deutliche Verschärfungen der Corona-Maßnahmen angekündigt. Außerdem: Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident/-innen könnten morgen einen Lockdown beschließen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 27. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ feiert am 4. November Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Das Theater der Jungen Welt feiert im November die zweite Tanz-Premieren dieser Spielzeit: „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“. Sehnsucht nach weißen Weihnachten? Das TDJW holt die „weiße Pracht“ ins Haus und macht einen winterlichen Winter möglich: ob leichter Schneefall oder wildes Flockengestöber – das Ensemble wird mit dem Publikum eine frostig-schöne Allianz eingehen.
„Ich mache das, weil ich den Fußball liebe!“: Das große LZ-Interview mit Almedin Civa, Trainer des 1. FC Lok Leipzig
Almedin Civa löste im Sommer Wolfgang Wolf als Trainer des 1. FC Lok ab. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelObwohl Almedin Civa erst seit dem 1. Juli Trainer des 1. FC Lok ist, hat er der 1. Mannschaft schon eine klare Handschrift gegeben. Die Vorbereitung war mit drei Wochen kurz, die Ausgangslage nach dem verpassten Aufstieg schwer. Dennoch befindet sich Lok im oberen Tabellen-Mittelfeld und Spieler und Verantwortliche sind mit der Verpflichtung Civas sehr zufrieden. Der gebürtige Bosnier spricht im ersten großen Interview in der LZ allerdings nicht nur über Lok, sondern auch über seine Heimat, Krieg und die Scheinheiligkeit der Champions League.
Ein kleines, großes Zeichen aus dem Leipziger Stadtrat: Sieben Stadträt/-innen beantragen die Aussetzung der Erhöhung der Aufwandsentschädigung
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserCorona geht an die Substanz. Auch an die Substanz eines städtischen Haushalts. Mit einem 57-Millionen-Euro-Defizit rechnet Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew in diesem Jahr. In den nächsten beiden Jahren könnten 153 Millionen und 130 Millionen Euro fehlen. Jetzt schlagen mehrere Stadträt/-innen aus mehreren Fraktionen vor, die Aufwandsentschädigungen für ihre Arbeit in den nächsten zwei Jahren nicht zu erhöhen.
Finissage am Sonntag: „Andere Ansichten“ – Malerei & Skulptur
© Gerlinde Oppermann

© Gerlinde Oppermann

Am Sonntagnachmittag geht diese schöne Ausstellung zu Ende. Doch Sie haben noch die Möglichkeit an diesem Tag die Werke in der art Kapella zu erleben. Kommen Sie mit dem Kurator Axel Görig ins Gespräch und das selbstverständlich mit dem nötigen räumlichen Abstand.
AWO Sachsen schlägt Alarm: Eine Kürzung in den Schuldnerberatungsstellen wäre jetzt unverantwortlich
Ein kleines bisschen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs kam gar nicht gut an, als mit den beginnenden Haushaltsverhandlungen in der Regierungskoalition auf einmal Forderungen zu Kürzungen im Sozialbereich aufkamen. Das würde zum Beispiel auch die Finanzierung der 15 Schuldnerberatungsstellen der AWO betreffen. Und das in einer Zeit, wo – coronabedingt – deutlich mehr Sachsen in Einkommensprobleme und Finanzierungsschwierigkeiten rutschen. Menschen, für die niemand streikt. Machtlose Menschen.
Wie geht es jetzt weiter im Gebiet zwischen Volkmarsdorf und Bahngelände?
Das Gebiet der Schulze-Delitzsch-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter im Norden des Leipziger Ostens? In jenem Gebiet, das noch heute von seiner engen Verbindung mit der Bahn und dem Gleisvorfeld des Hauptbahnhofs berichtet, das heute aber eher aussieht wie ein Fransenteppich mit Löchern. Auch hier könnte doch endlich eine ordentliche Bauleitplanung dafür sorgen, dass dieses Gebiet zu einem lebendigen Teil der Stadt wird, beantragte die Grünen-Fraktion im Juni. Jetzt bekommen die Grünen Schützenhilfe von der CDU-Fraktion, auch wenn alles ein bisschen komplizierter ist.
NABU Sachsen kritisiert: Der Europäische Green Deal droht zur Bruchlandung zu werden
Rapsfeld bei Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie viele Entscheidungen gab es eigentlich in der letzten Zeit, bei denen die politischen Gremien endlich verantwortungsvoll auf Klimakrise und Artensterben hätten reagieren können? Und jedes Mal geriet das Ganze zur Farce, setzen sich die alten, finanzstarken Lobbygruppen durch. So auch bei der Abstimmung zur EU-Agrarpolitik, die auch die nächsten Jahre den Löwenanteil der GAP-Gelder in eine klimazerstörende Landwirtschaftspraxis fließen lässt. Der NABU Sachsen ist entsetzt.
Szenenmacher: Wie sehr sich Regie und Schauspiel seit Wagners Tod tatsächlich verändert haben
Katharina Wagner, Holger von Berg, Marie Luise Maintz (Hrsg.): Szenenmacher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Glück bin ich kein Wagnerianer. Ich muss den großen „Meister“ nicht verteidigen. Ich muss auch nicht Meister zu ihm sagen. Und ich muss auch keine Partei ergreifen im Streit um Neu-Bayreuth oder gar die Unantastbarkeit von des „Meisters“ Werk. Obwohl: Jetzt, da ich diesen neuen Band zum „Diskurs Bayreuth“ gelesen habe, darf ich.
Ausstellung: Seilakt III – VI: On A Razor’s Edge
Fumi Kato, Die Schlange, 2020, Privatbesitz, © Künstler

© Künstler

Das MdbK zeigt in Kooperation mit den Klassen Intermedia und Bildende Kunst der Fachrichtung Medienkunst der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) eine Gruppenausstellung, in der sich die Studierenden mit Werken des Mittelalters und der frühen Neuzeit auseinandersetzen. Die ersten beiden Positionen der Ausstellungsreihe „SEILAKT“ wurden 2019 im Personenaufzug des MdbK gezeigt.