In alle Flure geschmissen

Leo kämpft sich durchs Gratis-Werbeblatt für Leipzigs neuesten Erfolgszirkus

KommentarFür alle LeipzigerHaben Sie auch so ein vages Gefühl, dass der Oberbürgermeister dieser Stadt in einer völlig anderen Welt lebt als Sie und ich? Ich jedenfalls schon. Schon länger. So ein brausiges. Mit jeder Menge Zucker drin. Seit gestern erst recht. Da schmiss wieder so ein reitender Bote bergeweise Papier in alle Hausflure, auch in unseren. Kann auch ein Springer gewesen sein, ein rasenballiger.

Oder ein Flying Paperman. Ist auch egal. Es passte wie der Gummibär zur Goldlocke, der Kapitän zum Fischstäbchen. Oder der Wolf zum Rotkäppchen. 330.000 für gratis hingeschmissene Werbe-Zeitungen für Leipzigs Fußball-Zirkus-Vorzeigeverein hat der Springer-Konzern produziert. Das ist der, der so gern gegen Facebook klagt, obwohl er eigentlich nix anderes macht: Werbung verkaufen mit bunten Bildchen drumherum und Texthäppchen für Leute, die auf geistige Diät gesetzt sind.

Sie wissen ja: Immer wenn so eine Kraftmischung für PISA-getestete Schwergewichte in Leipziger Hausfluren aufschlägt, muss meinereiner ran und das Zeugs dann lesen. Oder nennt man das zappen? Dieses Zeugs, was man beim Fernsehen macht, wenn der Werbeblock kommt und einen geistig völlig überdrehte Blondinen zum Kauf von Slipeinlagen, Rentenversicherungen und Küchen-Spezial-Häckselmaschinen überreden wollen? Wo der Daumen von ganz allein zum nächsten Sender rutscht, wo dann in der Regel coffeinüberdrehte lachende Senioren einem Pastillen gegen Potenzstörungen und Super-Hosen gegen Inkontinenz und Wässerchen gegen Herzschwächen … Hoppla, da sind wir beim Öffentlich-Rechtlichen gelandet. Sorry. Wollte ich nicht.

Aber wie nennt man das, wenn einem das Zeug in gedruckter Form hingeschmissen wird und drumherum lauter Jubelarien auf einen Fußballclub stehen, von dem alle wissen, dass er eigentlich nur ein Marketing-Gag für einen Bolschenwasser-Produzenten ist, der begriffen hat, dass Sport-Spektakel im Fernsehen mit Sport gar nichts zu tun haben (auch wenn sich Bumm-Bumm-Boris mehr Tennis wünscht), dafür jede Menge mit – ähem – Werbung?

Nein, ich habe die Zeit nicht gestoppt fürs Durchzappen dieser Werbezeitung. Ich hab mich bemüht, irgendwo hängenzubleiben, irgendwo so ein Fädchen zu finden, an dem man zupfen könnte, vielleicht, dass sich ja doch ein ernsthafterer Gedanke in das Blatt geschlichen hat. Aber wie denn, wenn sich diese Zeitung schon vor Jahrzehnten aus der realen Welt verabschiedet hat und sich schmiegsam hineingeschlängelt hat in die Welt der Gutgekämmten und Stromliniengeformten?

Die es auch in Leipzig gibt. Man staunt. Im realen Leben sieht man diese Leute bestenfalls mal bei einem Opernball, einer Grundsteinlegung oder einem Clubtreffen im Nobelautohaus. In diesem quietschfidelen Blättchen für Brause-Liebhaber (und in dem anderen auch) sind sie: DIE Stadt. Man sieht kaum noch andere Leute. Ein Schmuckstück neben dem anderen. Und natürlich werben sie auch hier. Groß und breit. Wer hätte das gedacht?

Wo aber auch sonst? Ich hab extra geguckt: Ist das richtig bissige und mopsfidele Interview mit dem OBM drin? Mit der Frage zum Tage, die ja nun mal den Rest der Stadt beschäftigt, die noch nicht von coffeinhaltigen Überdosen völlig betuttelt ist?

Eigentlich sind es mehrere Fragen, die so völlig ungeklärt über diesem Neuankömmling im Bundes-Zirkus hängen: Bauen die nun ein Stadion auf dem Acker und sind dann mal weg? Kriegt die Stadt ihr Parkplatzproblem gelöst, wo ja nun augenscheinlich jeder Bierbauchträger mit rotem Schal unbedingt mit seinem Dacia bis vors Stadion fahren will?

Gefragt hat man. Aber augenscheinlich ist nix geklärt. Nicht beim Parken, nicht beim Stadion. Und das 1.500-Stellplätze-Parkhaus steht auch noch drin, obwohl irgendwer kürzlich gesagt hat: Ist eigentlich auch keine Lösung. Geht irgendwie nicht. Und dabei reden die jeden Tag miteinander, die Brause-Vertreter und die Verwalter dieser coffeinhaltigen Stadt.

Die Frage nach dem üppigen Sponsoring hat sich die tapfere „Bild“ dann doch nicht getraut zu stellen. Hätte ja mehr kommen können als jüngst im Stadtrat. Dafür werben unsere kommunalen Schwergewichte ganz schwergewichtig in dieser Werbezeitung. Was will man mehr?

Vielleicht das Gefühl haben, dass es wirklich zwei Leipzigs gibt? Eines mit Zirkus für alle, die dem Zaubertrank aus der Dose nicht widerstehen können? Und eines für uns andere, die mal nicht eben die 10.000 Euro für ein Plätzchen in der ViP-Lounge locker haben? Und auch nicht hätten, wenn wir sie hätten. Dann doch lieber eine ordentliche Dauerkarte beim HC Leipzig. Da wird man nicht ständig mit aufgeblasenen Homestories über stinklangweilige Vorzeige-Ballspieler genervt.

Eigentlich hab ich fürs Noch-mal-Durchzappen doppelt so lange gebraucht wie fürs – ähem – Lesen der Gratis-RB-Werbezeitung. Aber hinterher hatte ich einen Zuckerschock (als hätte ich es nicht geahnt!) und musste erst mal ein Glas Sauerkraut verschlingen, roh natürlich, um wieder runterzukommen. Meine Allerliebste hätte fast die Feuerwehr gerufen. Hat sie aber nicht. Hat mir aber kalte Wickel um den Kopf gemacht. Der natürlich geraucht hat. Wie auch nicht. Sie wissen doch, was mit Nervenzellen passiert, denen man eine volle Ladung Zeitung verspricht – und dann kriegen sie eine aufgeschäumte „Bravo“ im RB-Format. Mit Homestory, Kleidertipp und lauter geschminkten Boys, mit denen ich jedenfalls keine 90 Minuten irgendwo sitzen möchte. Schon gar nicht in einem mit Humidor ausgestatteten Edel-Kabuff im Stadion.

Dann doch lieber am Sonntag in der Kreisklasse auf dem Acker, wo sich der Präsi noch freut, wenn man mit ihm ein ordentliches Bierchen in der Kurve trinkt und danach zum Absacker mit der Mannschaft kommt.

„Leo, das geht nie wieder raus!“

„Ist doch nur Rot.“

„Aber du hast es überall hingeschmiert, guck nur dein Gesicht an.“

Ja, das war dann das Heftigste gestern früh, wie ich da mit einer roten Kriegsbemalung vorm Spiegel stand. Ich hab mich selbst nicht wiedererkannt. Dabei war’s nur Druckerfarbe. Ging auch wieder ab – mit Schrubben und Leiden.

Ob die auch so viel Rot nehmen, wenn der ganze Zirkus wieder absteigt? Gratis?

Ach übrigens: Hab ich schon von den zwei Blondinen erzählt, die jüngst im flotten Röckchen und mit Riesenpackung Brause in unser Büro gehopst kamen?

„Leo!“

Na gut, erzähl ich ein andermal.

„Mir erzählst du das sofort. Jetzt. Auf der Stelle!“

„Gern. Dann hör mal zu …“

In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

RBL* Kommentar *SatireMedienBild-Zeitung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

copy>paste – Filme und ihre Remakes: Das Testament des Dr. Mabuse und DR. M mit Einführung
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Der große Klassiker von Fritz Lang und sein weniger bekanntes Remake von Claude Chabrol kreisen um die Prinzipien von Macht und Tyrannei in unterschiedlichen historischen Kontexten: Wo Lang den hektischen Totentanz der 1920er- und 30er-Jahre reflektiert, klingt in Chabrols Film die deutsch-deutsche Umbruchssituation von 1989/90 wider.
Semperoper Ballett: Wiederaufnahme »Labyrinth« mit Ikonen des Modern Dance
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Mit »Labyrinth« präsentiert das Semperoper Ballett im März 2020 die vier für diesen Ballettabend von Ballettdirektor Aaron S. Watkin zusammengestellten Werke bedeutender, von der School of American Ballett beeinflusster Choreografen, deren Konzeptionen maßgeblich die Befreiung des modernen Tanzes vom traditionell klassischen Ballett repräsentieren.
Martin Dulig kommt mit Küchentisch nach Markkleeberg
Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Donnerstag, den 5. März 2020, kommt der Vorsitzende der SPD Sachsen mit der bekannten Küchentischtour nach Markkleeberg. Gemeinsam mit dem Oberbürgermeister der Stadt Markkleeberg, Karsten Schütze, und der Sächsischen Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, Petra Köpping, möchte Martin Dulig mit den Menschen aus dem Leipziger Seenland ins Gespräch kommen.
Sonderveranstaltung »Nach Israel kommen« zum 15-jährigen Jubiläum der Inszenierung »Nathan der Weise«
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Kaum ein Stück am TdJW wurde so lange gespielt wie Jürgen Zielinskis Inszenierung »Nathan der Weise«. Seit 15 Jahren ist Lessings Toleranzdrama der Aufklärung im Programm und wird im März seine*n 25.000 Zuschauer*in begrüßen. Anlässlich des 15. Jubiläums der Premiere findet am 6. März 2020 um 20 Uhr die Veranstaltung »NACH ISRAEL KOMMEN: Lesung, Austausch und Rückblick – Begegnungen zwischen Deutschland und Israel« am Theater der Jungen Welt statt.
Der Stadtrat tagt: Museumskonzeption 2030 beschlossen

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGemeinsam mit den vier städtischen Museen hat die Verwaltung zum ersten Mal eine Gesamtkonzeption erarbeitet, die unter anderem festhält, wie Drittmittel erworben werden und wie sich die Museen mit der Herkunft ihrer Ausstellungsstücke beschäftigen sollen. Um eine ideale Formulierung für letzteres wird aber erst im März entschieden. Schon jetzt ist aber klar: Die Dauerausstellungen sind künftig entgeltfrei.
Verwaltung antwortet auf Anfragen: Bewohnerparken, Skateanlagen und eine wütende AfD

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf einer Demonstration anlässlich der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen hatte sich Oberbürgermeister Burkhard Jung kritisch zur AfD geäußert. Deren Fraktion im Leipziger Stadtrat forderte nun Erklärungen für diese Aussagen. Zudem waren das Bewohnerparken im Waldstraßenviertel und Skateanlagen Thema der Anfragen an die Verwaltung.
Der Stadtrat tagt: Die Februar-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVier Tage vor der Entscheidung bei der OBM-Wahl trifft sich im Neuen Rathaus der Stadtrat zu seiner Februarsitzung. Die Themen auf der Tagesordnung geben durchaus Anlass zur Annahme, dass es die eine oder andere Wahlkampfrede geben könnte. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
„Polish Summer“ – Ausstellung im Unimuseum zeigt aktuelle Fotografien von Tomasz Lewandowski
Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mit 34 spannungsreichen Fotografien porträtiert Tomasz Lewandowski sein Geburtsland Polen. Zu sehen sind die Aufnahmen des Künstlers vom 4. März bis 7. Juni 2020 im Unimuseum der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) im Rahmen des fünften Kongresses zur Polenforschung, der am 5. März beginnt.
Wenn ein Verwaltungsvorschlag stärker und emotionaler ist als der windelweiche Änderungsvorschlag der CDU-Fraktion
Neues Rathaus und Stadthaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn ihrer Pressemitteilung „CDU-Fraktion stellt Antrag gegen ,Hass, Hetze und Gewalt‘“ sprach die CDU-Fraktion von drei Stadtratsanträgen, auf die sie reagiert habe. Das hat sie auch. Und das erstaunlicherweise drei Mal mit demselben Text. Einfach Copy & Paste, ohne noch einmal nachzulesen und die Fehler zu beseitigen. Und in einem Fall wird das richtig peinlich. Das ist der AfD-Antrag.
Ein schwindelfreudiger Freiherr unter den Jubilaren
Jens Korch stellt die jüngsten Badewannenbücher aus der Edition Wannenbuch vor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVom 12. bis 15. März findet in Leipzig wieder die Buchmesse statt. Samt Lesefest. Und natürlich mit rund 100 Verlagen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Die natürlich nicht den Kopf in den Sand stecken, obwohl auch sie merken, dass gewaltige Kräfte das (Lese-)Verhalten der Menschen ändern und das Büchermachen erschweren. 22 Verlage aus Mitteldeutschland fanden am Dienstag, 25. Februar, trotzdem den Weg ins Haus des Buches, um ihre neuen Titel vorzustellen.
Wie ein CDU-Antrag den Grünen-Antrag „gegen Menschenfeindlichkeit und Demokratiefeinde“ völlig entschärfen will
War im November 2018 am Neuen Rathaus zu sehen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa rieb man sich am Dienstag, 25. Februar, die Augen, als die Leipziger CDU-Fraktion eine Pressemitteilung zu einem Änderungsantrag verschickte. In der Ratsversammlung am heutigen Mittwoch, 26. Februar, wolle die CDU-Fraktion den Änderungsantrag „Gemeinsam für ein friedliches gesellschaftliches Zusammenleben – Gegen Hass, Gewalt und Hetze“ einbringen. Und das gleich mal unter ganz großem Vokabular: „CDU-Fraktion stellt Antrag gegen ‚Hass, Hetze und Gewalt‘“.
AfD-Wähler sind nicht nur oft rassistisch und chauvinistisch, sondern glauben auch besonders oft an Verschwörungstheorien
PD Dr. Oliver Decker Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

PD Dr. Oliver Decker Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Für alle LeserEigentlich ist all das, was wir derzeit beobachten an zunehmender Radikalisierung, auch für den Leipziger Demokratieforscher Oliver Decker keine Überraschung. Dass es dieses rechtsorientierte Potenzial in Deutschland gibt, haben die vielen „Autoritarismus“-Studien ja schon gezeigt, an denen er mitgewirkt hat. Und wer sich wirklich mit dem Thema seit Jahren beschäftigt, der ist auch nicht überrascht darüber, dass besonders viele AfD-Wähler „Verschwörungsmentalität und antidemokratische Einstellungen“ teilen.
China wird immer wichtiger, USA-Exporte schrumpfen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende werden die Wirtschaftshistoriker vielleicht feststellen, dass der wilde Zollkriege entfesselnde US-Präsident Donald Trump vielleicht nur eine Entwicklung beschleunigt hat, die sowieso schon im Gang war. Das Autozeitalter in der Form, wie wir es kennen, geht zu Ende. Und dafür kaufen die Staaten der Welt in Sachsen verstärkt Technik für die alternative Stromproduktion samt zugehöriger Elektronik. Über den Effekt im Jahr 2019 berichtet jetzt das Statistische Landesamt.
Jazz talentZZ: Das 29. Bundesweite Jazznachwuchsfestival 2020 in der Moritzbastei
SNICE. Foto: Jan Kolmann

Foto: Jan Kolmann

Jazz talentZZ – zur 29. Auflage des Bundesweiten Jazznachwuchsfestivals gibt es Neuigkeiten! Mit dem neuen Titel hat sich das etablierte Festival auch eine Frischzellenkur verordnet. Mit Kathrin Müller-Beck, die u.a. das akkordeon akut! in Halle/S. erfolgreich leitet, gibt es eine neue Mitstreiterin im Festivalteam, das weiterhin von Steffen Wilde (Jazzclub Tonne, Dresden) geleitet wird.
Der Tag: Wahlkampf mit Logos, auf Kulturplakaten und möglicherweise im Stadtrat
Die LVZ möchte strafrechtlich gegen die Verwendung ihres Logos auf Wahlplakaten vorgehen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer OBM-Wahlkampf in Leipzig treibt seltsame Blüten. Unbekannte haben auf Wahlplakate von CDU-Bewerber Sebastian Gemkow das Logo der LVZ geklebt. Diese kündigt Strafanzeige an. Außerdem empfehlen Teile der freien Szene, Amtsinhaber Jung zu wählen. Morgen im Stadtrat könnte der Wahlkampf ebenfalls eine Rolle spielen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 25. Februar 2020, in Leipzig wichtig war.