Firmenphilosophie Verantwortungslosigkeit

Mark Zuckerbergs lächerliche Reparaturliste für ein Medienunternehmen, das keins sein will

KommentarFür alle LeserAch Gottchen, jetzt freuen sie sich wieder: „Facebook will gegen gefälschte Meldungen vorgehen“, titelt die FAZ. „Schluss mit Fakebook“, meint Zeit Online. Bei „Spiegel“ ist es Zuckerberg, der „gegen erfundene Nachrichten“ vorgehen will. Und man lobt den Knaben auch noch für seine lächerliche Liste der Ankündigungen. Die nichts, gar nichts bewirken wird.

Natürlich eiert Herr Zuckerberg wieder herum, hält die Sache für kompliziert. Seit geraumer Zeit arbeite man an dem Problem und sei sogar schon vorangekommen bei der Lösung. Dass man nicht die Bohne vorangekommen ist, hat ja der amerikanische Präsidentschafts-Wahlkampf gezeigt. Er hat alle schönen Facebook-Algorithmen ad absurdum geführt. Und Zuckerberg glaubt tatsächlich, er könne es mit den alten Methoden schaffen.

Die er alle noch mal aufgelistet hat, als wäre es nur ein Werkzeugkasten, den man nur noch nicht konsequent genug angewendet hat.

„Spiegel Online“ hat die Liste so sortiert:

„..die Technik aufrüsten, um Fehlinformationen besser zu erkennen;

– das Melden von Fake News vereinfachen;

– von den Fähigkeiten Dritter lernen, Falschmeldungen zu überprüfen;

– Nachrichten mit Warnungen markieren, die von Experten bereits als falsch eingestuft wurden;

– die Qualität von Nachrichten, die im Newsfeed von Facebook erscheinen, anheben;

– die automatische Verbreitung von Falschmeldungen durch kommerzielle Anbieter erschweren;

– und mit Journalisten im Gespräch bleiben, um von ihrer Expertise zu lernen.“

Na sowas. Am Ende landet man doch wieder bei Journalisten, um ihre Fachexpertise einzubinden. Nachdem man vorher erst mal den journalistischen Medien im Netz die Arbeitsgrundlage entzogen hat.

Ist der Mann schizophren? Zumindest ist er ignorant. Was Patrick Beuth auf „Zeit Online“ zumindest bemerkt, auch wenn er nicht ausführt, was das für Folgen hat. Da schreibt er nämlich: „Facebook will einfach möglichst selten redaktionell in die Newsfeeds seiner Nutzer eingreifen, weil es nicht als Medienunternehmen angesehen und letztlich auch entsprechend reguliert werden will.“

Genau das ist das Problem.

Herr Zuckerberg möchte nicht, dass sein Laden als Medienunternehmen angesehen wird – obwohl es eins ist und genau so funktioniert.

Und – noch wichtiger – er möchte nicht „entsprechend reguliert“ werden.

Da sind wir nämlich mitten im ungleichen Kampf. Denn Medienunternehmen sind in unserer Gesellschaft reguliert. Sie müssen sich an den Pressekodex halten. Sonst machen sie sich strafbar.

Deswegen müssen Journalisten filtern, sortieren, recherchieren, prüfen, abwägen, damit Lügen und Beleidigungen eben nicht veröffentlicht werden. Das ist ihr täglich Brot.

Und dafür werden sie von Leuten wie Donald Trump und den Narren von PEGIDA & Co. beleidigt. Jeden Tag. Mal offen mit dem alten Nazi-Schlagwort „Lügenpresse“, mal mit Kreidestimme, wie es die AfD tut, die „alle Medien“ genauso gern in einen Sack steckt oder gleich ganz aussperrt und so tut, als wäre das ständige Nachfragen, Auseinanderdröseln und Faktenprüfen dieser Medien eine Zumutung für das eigene Verständnis von Wahrheit.

Denn sie wollen „ihre Wahrheit“ genauso dargestellt wissen wie die Fakten, über die sonst berichtet wird. Als gleichwertig. Ungeprüft.

Und wo sieht Mark Zuckerberg die Lösung?

Er hat keine. Seine Liste sieht nur so aus, als hätte er eine.

Aber Patrick Beuth fasst zusammen, wo Herr Zuckerberg die Lösung sieht: Er will so tun, als sei er ein gemeinnütziges Unternehmen wie Wikipedia (und als würde er keine Milliarden verdienen mit seinem Netzwerk), und die Nutzer selbst die Arbeit von Journalisten machen lassen.

Das steckt in Beuths Satz: „Jedenfalls wolle Facebook nicht zum ‚Schiedsrichter der Wahrheit‘ werden, sondern sich weiterhin darauf verlassen, dass die Nutzer und vertrauenswürdige Dritte (wie zum Beispiel bestimmte Faktencheck-Seiten) gefälschte Nachrichten melden. Künftig solle das für sie ‚viel einfacher‘ werden.“

Da hat Mark Zuckerberg mal wieder alle Welt verarscht – und wird auch noch ernst genommen.

Er will kein „Schiedsrichter über die Wahrheit“ sein. So ein Luftballon.

Journalisten sind dazu verpflichtet, möglichst die Wahrheit herauszubekommen. Das ist ihr Job. Sie „richten“ nicht über Wahrheit, sondern suchen sie. Jeden Tag. Immer aufs Neue, weil Typen wie Trump und alle seine Duplikate emsig dabei sind, die Nachrichtenkanäle mit Lügen, falschen Unterstellungen, falschen Zahlen und Behauptungen zu fluten.

Übrigens nicht nur Trump. Gäbe es nur diesen einen, die Arbeit wäre so einfach. Viel wirksamer sind die ganzen Halbwahrheiten, die vielen feinen Unterstellungen, mit denen ganze Abteilungen aus der politischen PR arbeiten, aber auch hochdotierte Agenturen, Werbe- und Presseabteilungen riesiger Firmen.

Und alle, wirklich alle SIND BEI FACEBOOK und fluten diese Seiten mit Fakes, Lügen, Drohungen, Beleidigungen …

Entweder weiß Mark Zuckerberg nicht, welchen Umfang das hat – oder er schwindelt sich die Lage wieder schön. Denn die Kritik für seine Ignoranz bekommt er ja nun seit einigen Jahren immer wieder zu hören.

Aber zur Wahrheit gehört eben auch:

Facebook ist ein gigantisches Medienunternehmen.

Es finanziert sich genau so.

Es weicht jeder Regulierung aus.

Und Zuckerberg will für echte journalistische Arbeit niemanden bezahlen. Patrick Beuth: „Den Einsatz menschlicher Redakteure zur Bewertung von Inhalten verspricht Zuckerberg nicht, wohl aber eine verstärkte Zusammenarbeit mit Faktencheck-Organisationen und Journalisten, ‚um von ihnen zu lernen‘.“

Er will also wieder vom Fachwissen anderer profitieren, ohne diese Leute zu beschäftigen. Das ist dann schon zynisch.

Und dann schaut man ins Impressum dieses Medienimperiums und findet nicht mal ein V.i.S.d.P. (verantwortlich im Sinne des Presserechts).

Mark Zuckerberg will für das, was er tut, nicht verantwortlich sein.

So einfach ist das.

Und seine kleine To-do-Liste wird verpuffen, wie alle seine fluffigen Versprechungen.

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

* Kommentar *FacebookJournalismusPressekodex
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wer zahlt die Polizei? Bremens „Lex Fußball“ auf dem Prüfstand
DFL-Präsident Reinhard Rauball und Bremens Innensenator Ulrich Meurer treffen sich vor Verhandlungsbeginn im Sitzungssaal. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserMuss sich der Profifußball an den Kosten für Polizeieinsätze beteiligen? Ja, sagte 2014 die Bremer Bürgerschaft und verabschiedete ein höchst umstrittenes Gesetz. Danach können die Veranstalter sogenannter Hochrisikospiele anteilig zur Kasse gebeten werden. Seit Dienstag steht die Bremer Regelung vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig auf dem Prüfstand.
Wie ein paar malende Nachtarbeiter sich an einem völlig falschen Ziel austobten
Thomas Nabert mit einem Titel von Pro Leipzig: "Zeugen des Schreckens" über die Leiden der Menschen zur Völkerschlacht. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn nächtliche Schriftenmaler durch die Stadt ziehen, sind sie nicht immer gut informiert. Das musste am Buchmesse-Wochenende auch der Pro Leipzig e.V. mit seinem Büro im Waldstraßenviertel erleben. Denn da tauchten Schmierereien auf dem Eingangsschild zum Büro des Vereins in der Waldstraße auf. Neben obszönen Beleidigungen wird der Verein als „Nazi e. V.“ diffamiert. Der das da hinschrieb, war wohl völlig desinformiert. Die Leipziger Geschichte bürgerschaftlichen Engagements kennt er jedenfalls nicht.
Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland beauftragt weitere Untersuchungen zur Anbindung des Markkleeberger Sees an die Pleiße
Pleißewehr in Markkleeberg - nördlich davon sollte die Wasserschlange abzweigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNur nicht lockerlassen. Vor einem Jahr sind die Pläne für den Bau der 15 Millionen Euro teuren „Wasserschlange“ von der Pleiße zum Markkleeberger See krachend gescheitert. „Nicht genehmigungsfähig“, beschied die Landesdirektion. Im Herbst entschied dann die Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland, trotzdem weiterzumachen. Jetzt hat sie ein paar Ideen skizziert, wie sie vielleicht doch noch eine Bootsverbindung hinbekommt.
Der Sächsische Verfassungsschutz schaut den meisten Neonazi-Veranstaltungen nur tatenlos zu
Rechtsextreme bei einer Demo. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Versäumnisse der Vergangenheit werden zur Belastung der Gegenwart. Jahrelang hat Sachsens Regierung das Problem rechtsradikaler Strukturen im Land ignoriert. Viel zu lange. Und so richtig ernst nimmt man die Aktivitäten der organisierten Rechten noch immer nicht, seien es nun die zunehmende Zahl von Konzerten oder das, was die Rechten so gern Zeitzeugenvorträge nennen.
Wie weiter mit der Fluglärmkommission? Leipziger Stadträte beantragen Sondersitzung der Ratsversammlung
Protest im Rathaus gegen die kurze Südabkurvung und Lärm am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit über zwölf Jahren geht das jetzt so, verstößt der Flughafen Leipzig/Halle gegen die wichtigsten Auflagen aus dem Planfeststellungsbeschluss, verlärmt immer größere Teile des Leipziger Nordens und Westens und in der Fluglärmkommission werden die Leipziger Anträge abgebügelt, vertagt, ausgesessen. Die große Stadt sitzt am Katzentisch. Drei Stadträte haben davon endgültig die Nase voll und beantragen eine Sondersitzung der Ratsversammlung.
Leonardos Geheimnis: Das ruhelose Leben des Forschers und Malers Leonardo da Vinci
Klaus-Rüdiger Mai: Leonardos Geheimnis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 2. Mai jährt sich Leonardos Todestag zum 500. Mal. In den Buchläden stapeln sich die neuen Biografien. Der Mann aus Vinci beschäftigt die Gemüter noch immer wie zu Lebzeiten, vielleicht sogar noch mehr, weil er in so gar keine Schablone zu passen scheint, weder als Künstler, noch als Forscher. Seine unsortierten Aufzeichnungen erzählen von einem Mann, der selbst für das beginnende naturwissenschaftliche Denken 100 Jahre zu früh kam. Ein Genie? Oder doch ein Rätsel?
Gedenkveranstaltung zum 70. Todestag von Erich Zeigner
Auszug Fleyer zum Zeitzeugengespräch. Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Aus Anlass des 70. Todestages Erich Zeigners findet am 05.04. eine Gedenkveranstaltung in Ehren des ehemaligen Oberbürgermeisters der Stadt Leipzig statt. Sie beginnt 16:00 Uhr am Grabe Zeigners auf dem Südfriedhof (Abteilung 11) und wird vom Erich-Zeigner-Haus e.V. organisiert. Vertreter*innen städtischer Parteien und der Stadtverwaltung werden Gedenkreden in Ehren an den ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten und Oberbürgermeister Leipzigs halten. Außerdem soll sein Grabstein geputzt werden.
Am 18. März 2020 in der Arena Leipzig: Lord of the Dance – Dangerous Games
© Lord Of The Dance

© Lord Of The Dance

In modernem Gewand präsentiert sich die Erfolgsshow Lord of the Dance, die den Untertitel „Dangerous Games“ trägt. Nach fast zweieinhalb Jahrzehnten des Siegeszuges rund um den Globus hatte Stepp-Superstar Michael Flatley seiner Produktion kürzlich ein leicht verändertes Aussehen verliehen, während die wesentlichen Elemente von Story und populären Tanzformationen erhalten blieben.
Rechtsrockkonzert in Ostritz: Neonazis greifen Presse und Polizei an
Polizeifahrzeug. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNeonazis haben am vergangenen Wochenende im sächsischen Ostritz erneut ein Konzert veranstaltet. Dabei kam es während eines Presserundgangs zu Angriffen auf Medienvertreter und Polizisten. Diese wurden mit Bierbechern beworfen, beleidigt und mit einem Feuerlöscher besprüht. Gleichzeitig fand auf dem Marktplatz wieder ein Friedensfest statt.
Am 29. März im Theatrium: Das Jugendtheaterprojekt „Reizen“
Bei den Bilderbergern gilt Diskretion. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Dieses Wochenende wollen wir unsere Zuschauer reizen! Am Freitag, 29.3., 20 Uhr feiert „Reizen“, ein Jugendtheaterprojekt unter der Leitung von Georg Herberger, Premiere. Eine weitere Vorstellung läuft am Samstag, 30.3., 20 Uhr.
Bis 2020 sollen alle wichtigen Leipziger Ämter mit WLAN ausgestattet sein
Technisches Rathaus. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserWir leben in einer Zeit, in der viele Menschen auf die allgegenwärtige Präsenz von Internet nicht mehr verzichten können. Und die dann verzweifeln, wenn sie selbst an öffentlichen Orten keinen Zugriff haben. Das geht gerade jungen Menschen so. Und so beantragte das Leipziger Jugendparlament kurzerhand WLAN in allen Ämtern und Außenstellen der Stadt. Ein Antrag, der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning so gar nicht überraschte.
Wie auch Sachsens Förster versuchen, den Hartholzauenwald irgendwie forstwirtschaftlich zu retten
Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDürfen die denn das? Der NuKLA e.V. war sich im Februar sicher: Sachsenforst hätte in den wertvollen Auwaldbeständen bei Gundorf und Dölzig überhaupt keine Bäume fällen dürfen, schon gar nicht ohne Absprache mit den zuständigen Naturschutzbehörden. Immerhin ist das alles streng geschütztes FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Und da die Lage in Leipzig so unklar war, hat Wolfram Günther, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, lieber noch mal nachgefragt.
GRK Holding will Wettbewerbsverfahren für Neubau am Peterssteinweg akzeptieren
Die noch unbebaute Brache am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit das Institut für Länderkunde die Ergebnisse des Architekturwettbewerbs für sein neues Gebäude am Wilhelm-Leuschner-Platz öffentlich machte, sind einige Leipziger regelrecht entsetzt. Denn erstmals wurde greifbar, was eigentlich in den Jahre zurückliegenden städtebaulichen Wettbewerben zur Neubebauung der riesigen innerstädtischen Brache als Ergebnis herauskam. Das Grün verschwindet. Der NABU ist entsetzt. Und der Stadtbezirksbeirat beantragte, die städtebaulichen Leitlinien auch auf der Westseite des Platzes zu benutzen.
Gesonderte Wirtschaftsparkzonen sind nur nach Einzelfallprüfung möglich
Ist da noch Platz für einen Wirtschaftsparkplatz? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2018 wurde ja nicht nur heftig über die katastrophale Situation in der Inneren Jahnallee diskutiert. Unzumutbare Parksituationen gibt es längst in vielen innerstädtischen Vierteln. Viel zu viele Pkw sind im öffentlichen Straßenraum dauerhaft abgestellt. Dafür haben Lieferdienste, Pflegedienste und Handwerker größte Probleme, überhaupt noch irgendwo parken zu können. Im Januar 2018 beantragte die Linksfraktion deshalb, ob man vielleicht besondere Parkplätze für Wirtschaftsverkehr ausweisen könnte.
Gegen die Wünsche der Händler auf Parkplätze vorm Laden spricht in der Jahnallee schlicht die StVO
Parken direkt am Halteverbotsschild an der Inneren Jahnallee am 23. März 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit allen Mitteln und unterstützt durch eine Leipziger Lokalzeitung kämpften einige Gewerbetreibende an der inneren Jahnallee gegen die Pläne der Stadt, die Parkplätze an beiden Seiten der Straße aufzuheben. Sie schrieben auch gemeinsam eine Petition, in der sie beteuerten, ihr ganzes Geschäftsmodell sei auf Kurzparker vor ihren Geschäften ausgerichtet. Eine Petition, zu der das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt ausführlich Stellung genommen hat. Am 29. März wird der Petitionsausschuss darüber beraten.