Zwei historische Kriminalromane über die Leipziger Polizeiarbeit um das Jahr 1900 hat der Leipziger Autor und studierte Archäologe Gregor Müller schon veröffentlicht. Schon seit seinem Studium treibt ihn die Frage um, „wie man Fachwissen verständlich vermitteln kann“. Mit historischen Recherchen für dokumentarische Filmreihen im TV kennt er sich aus. Jetzt möchte er seine Kriminalgeschichten durch ein Computerspiel erweitern.

Faktentreue und Lokalkolorit

Mit „Völkerschau“ und „Leipziger Zeitenwende“ hat er schon recht anschaulich gezeigt, wie Polizeiarbeit in Leipzig um das Jahr 1900 ausgesehen haben könnte. Seinem „Kriminalcommissar“ Joseph Kreiser wird es dabei nicht wirklich leicht gemacht, die Fälle zu lösen.

„Vor etwas mehr als einem Jahr habe ich mich schließlich dazu entschieden, diese Erzählungen um weitere Geschichten im digitalen Raum zu ergänzen – so kam das Projekt ‚Casebook 1899 – The Leipzig Murders‘ zustande“, erzählt Gregor Müller.

„Auch hier spielen die genaue historische Recherche, eine gewisse Portion Lokalkolorit und vor allem Authentizität die Hauptrollen, neben Kriminalcommissar Joseph Kreiser und Staatsanwalt Gustav Möbius.“

Zurück ins (verbrecherische) Leipzig des Jahres 1899

Doch auch für ein Computerspiel braucht es nicht nur viel Zeit (wie auch beim Schreiben), sondern auch erhebliche finanzielle Mittel. Ab dem 31. Mai möchte Gregor Müller diese über Crowdfunding einsammeln.

„Die Schauplätze des Spiels wurden akribisch recherchiert, um die Stadt in pixeliger Retro-Grafik lebendig werden zu lassen. Einige der Spielszenen sind Rekonstruktionen tatsächlicher Orte, die man auch heute noch besuchen kann, andere sind originalgetreue Nachbildungen typischer Orte wie einer Zeitungsredaktion, das Arbeitszimmer eines Schriftstellers oder des Privatgartens eines Industriellen“, erzählt Gregor Müller.

„Aber die Liebe zur historischen Genauigkeit geht noch viel weiter: Die Art, wie die Leute sprechen, die Gegenstände, die der Spieler benutzen kann, und die Mordfälle an sich sind alle der Zeit und dem Ort angemessen. So steht dem Eintauchen in das Leipzig des Jahres 1899 nichts mehr im Wege.“

Casebook 1899 – Teaser

Worum geht es in „Casebook 1899 – The Leipzig Murders“?

„Casebook 1899 – The Leipzig Murders“ ist ein klassisches Point-and-Click-Adventure mit einigen einzigartigen Features. Der Spieler steuert Kriminalcommissar Joseph Kreiser, der Gegenstände untersucht, Zeugen befragt und Verdächtige verhört. Dabei kann der Spieler auf ein Inventar zugreifen und Gegenstände miteinander oder mit der Spielwelt kombinieren, mit anderen Charakteren sprechen und Umgebungsrätsel lösen.

In seiner Grundform wird das Spiel für PC und Mac mit deutschen und englischen Texten erscheinen. Um die Charaktere zum Leben zu erwecken, werden sie von professionellen Synchronsprechern auf Deutsch eingesprochen.

Das Spiel soll Ende 2023 erscheinen. Zur Finanzierung wird ab 31. Mai ein Kickstarter durchgeführt. Zeitgleich wird eine kostenlose Demo des Spiels für PC und Mac über Steam erscheinen. Diese Demo beinhaltet den gesamten ersten von vier zu lösenden Fällen.

Die Charaktere und Handlungsorte sind die Fortsetzung der im Gmeiner-Verlag erschienen Bücher „Völkerschau” und „Leipziger Zeitenwende” von Gregor Müller und stellen die Fortsetzung dieser Erzählungen im digitalen Rahmen dar.

Casebook 1899 - The Leipzig Murders. Screenshot: Gregor Müller
Casebook 1899 – The Leipzig Murders. Screenshot: Gregor Müller

„Casebook 1899 – The Leipzig Murders“ entführt den Spieler in eine Industriemetropole an der Schwelle zum 20. Jahrhundert, in der Kriminalcommissar Joseph Kreiser vier spannende Mordfälle lösen muss. Kreiser arbeitet für die Polizei der deutschen Boomtown Leipzig im späten Industriezeitalter und findet sich in einer klassistischen Gesellschaft wieder, in der Arbeiter, Frauen und andere Randgruppen um ihre Mitsprache kämpfen, was oft zu Gewalt führt. In einer Zeit des Umbruchs sucht er nach Antworten, nur um auf menschliche Abgründe zu stoßen.
Zum Glück kann er auf die Unterstützung des Staatsanwalts Gustav Möbius zählen, der ihm mit seinem untrüglichen Blick für Details stets zur Seite steht.

Was bietet das Spiel?

Das Spiel bietet vier Mordfälle, in denen der Spieler sein deduktives Geschick und Liebe zum Detail unter Beweis stellen muss.

Commissar Joseph Kreiser hält alle Beobachtungen und Zeugenaussagen in seinem Notizbuch fest. In diesem Notizbuch muss der Spieler die richtigen Hinweise kombinieren, um neue Schlüsse zu ziehen und so den Täter zu ermitteln.

Jeder Fall hat mehrere Enden, aber nur eines davon wird den oder die wahren Täter überführen. Der Erfolg oder Misserfolg der Ermittlungen hängt direkt von den ermittlerischen Fähigkeiten des Spielers ab. Ein scharfes Auge und ein wacher Verstand sind seine stärksten Waffen im Kampf gegen das Verbrechen.

Es gibt Umgebungsrätsel, Zeugenbefragungen an sorgfältig recherchierten historischen Schauplätzen und Dialogoptionen, kombiniere Hinweise finden sich im Notizbuch, um neue Schlüsse zu ziehen. Ob man den richtigen Verdächtigen verhaftet, hängt von den eigenen Fähigkeiten ab.

Mehr Informationen gibt es bei steampowered.com und auf homo-narrans-studio.de.

- Anzeige -

Empfohlen auf LZ

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar