Die Albträume des Krieges und die blutigen Abgründe der jungen Weimarer Republik

Der rote Judas: Ein mitreißender Kriminalroman aus dem Leipzig des Jahres 1920

Für alle LeserAm Dienstag, 28. Januar, erscheint bei Wunderlich ein Krimi, der nicht nur Leipziger Krimi-Freunden schlaflose Nächte bereiten dürfte, sondern auch Kennern der Geschichte und all jenen, die mit Sorge darauf schauen, wie derzeit enthemmte Nationalisten wieder versuchen, die Demokratie zu zerstören. Und dabei hat Thomas Ziebula Leipzig ganz und gar nicht zufällig ausgewählt als Schauplatz seines Kriminalromans.

Denn auch wenn er in der Nähe von Karlsruhe lebt, erklärt Thomas Ziebula Leipzig tatsächlich zu seiner deutschen Lieblingsstadt. Und er sieht in dieser Stadt – ganz ähnlich wie der Leipziger Autor Uwe Schimunek – auch das historische Erzählpotenzial. Schimunek hat ja auch die 1920er Jahre in seinen Katzmann-Krimis verarbeitet, Jahre, in denen auch Leipzig die politischen Extreme, Inflation, Wirtschaftskrise und den am Ende verlorenen Kampf um die Republik erlebte.

Und auch Katzmann bekam es mit den politischen Extremen seiner Zeit zu tun, jenen Gespenstern einer vergangenen Zeit, die die junge Republik mit Gewalt bekämpften.

Denn das Ende dieser Republik war in ihren Anfängen angelegt, in den Lügen, mit denen die Deutschen und die meisten ihrer Parteien versuchten, das Debakel des Weltkrieges irgendwie zu bewältigen und die Schuld von sich abzuwälzen. Stichwort: Dolchstoßlegende.

Und auch das erinnert fatal an die Gegenwart: Der Hass der Militaristen und Nationalisten auf „die Linken“. Ein Hass, der kaum Gegenwehr fand, auch weil die junge Regierung von Anfang an auf das enge Bündnis mit der Reichswehr angewiesen war. Mit der wollte und konnte es sich die junge Regierung nicht verscherzen.

Und in deren Schatten tummelten sich in Deutschland die sogenannten Freikorps und auch jene frühzeitig schon rechtsradikalen Gruppen wie die Organisation Consul, der Bund Wiking oder die Schwarze Reichswehr, die nun Thomas Ziebula in seinem Buch thematisiert, indem er auch etwas macht, was man in jüngeren historischen Romanen eher selten findet: Er taucht ein in die Gefühlswelten jener Männer, die gerade aus Krieg und Kriegsgefangenschaft zurückgekommen waren und jetzt – mit ihren albtraumhaften Erinnerungen im Kopf – wieder einen Platz im normalen Leben finden mussten.

Auch Ziebulas Held, der aus der französischen Kriegsgefangenschaft heimgekehrte Major Paul Stainer, ist von diesen Gespenstern eines Krieges gezeichnet, in den er einst sogar freiwillig gezogen war. Doch was er erlebt hat, hat ihn mehr als ernüchtert. Und er leidet psychisch unter diesen Erinnerungen, zweifelt anfangs auch daran, ob er mit diesen Spätfolgen überhaupt wieder in den Polizeidienst zurückkehren kann. Doch auch die Leipziger Polizei braucht ihre Leute.

Und zum Kriminalinspektor befördert landet Stainer sofort in einer Mordermittlung, die sich schon nach kurzer Zeit als etwas entpuppt, was alle seine Albträume wieder wachruft. Denn er hat es nicht mit einzelnen Morden zu tun, sondern mit einer ganzen Mordserie, hinter der eine Gruppe von Offizieren steht, die nicht nur vom „Dolchstoß“ redet, sondern systematisch Menschen umbringt, die versuchen, die Kriegsverbrechen der Deutschen in Belgien ans Licht zu bringen.

Und auch wenn die konkreten Personen in diesem Krimi so nie existierten, hat Ziebula dennoch einen realen historischen Hintergrund für seine Geschichte genutzt. Einer Geschichte, die in der Weimarer Republik tatsächlich erst fünf Jahre später für Aufsehen sorgte, als der ehemalige Offizier und jetzt als Journalist tätige Carl Mertens in der „Weltbühne“ erstmals über die Fememorde der Schwarzen Reichswehr berichtete.

Allein 354 politisch motivierte Morde aus dem rechtsradikalen Spektrum sind für die Jahre 1919 bis 1923 verbürgt. Die meisten blieben ungesühnt. An der Denkweise der Rechtsradikalen hat sich – man sehe nur den Mord an Walter Lübcke und die vielen Morddrohungen gegen Politiker/-innen aus dem demokratischen Spektrum – bis in die Gegenwart nichts geändert. Mit Drohungen, Einschüchterungen und Morden versuchen die Rechtsradikalen ihre Deutungshoheit in der Gesellschaft durchzusetzen, die Zivilgesellschaft einzuschüchtern und jeden Widerspruch zu ersticken.

Natürlich erzählt Thomas Ziebula nicht die Geschichte des Carl Mertens. Er erzählt die Geschichte des Kriminalinspektors Paul Stainer, der sich auch von einigen dubiosen Kollegen im Polizeipräsidium nicht davon abbringen lässt, die Hintergründe der Mordserie aufzuklären und Verbindungen herzustellen zu weiteren Morden.

Und er ignoriert auch nicht die Hinweise auf jene obskure „Operation Judas“, die sich augenscheinlich vorgenommen hat, die Veröffentlichungen über die Kriegsverbrechen sächsischer Offiziere und Soldaten im belgischen Dinant zu verhindern, die als Massaker von Dinant in die Geschichtsbücher eingegangen sind.

Zum historischen Hintergrund gehört auch die Forderung der Alliierten von 1920, rund 900 Offiziere und Soldaten wegen Kriegsverbrechens auszuliefern. Eine Forderung, der die damalige Reichsregierung nicht nachkam. Nur einige wenige wurden in den „Leipziger Prozessen“ vor Gericht gestellt.

Das Ergebnis fasst Wikipedia so zusammen: „Von den etwa 900 deutschen Militär- und Zivilpersonen, deren Auslieferung von den Alliierten ursprünglich verlangt worden war, sowie einigen hundert weiteren Beschuldigten, gegen welche die deutschen Behörden 1920 von sich aus Ermittlungen eingeleitet hatten, um Deutschlands guten Willen zu demonstrieren, wurden letztlich nur zehn zu Freiheitsstrafen zwischen sechs Monaten und fünf Jahren verurteilt und sieben (zum Teil wegen Mangels an Beweisen) freigesprochen.“

Auch das gehört zum Erbe der Weimarer Republik – vielleicht zur fatalsten Last, die die junge Republik zu tragen hatte. Und Ziebula ist ein erfahrener Autor. Er besitzt die Gabe, diese Hintergründe in lebendige Erzählung zu verwandeln und seine Helden als Menschen zu zeichnen, die nach all diesen grausamen Erfahrungen versuchen, wieder Mensch sein zu dürfen, wieder leben und lieben zu wollen.

Ihm gelingt etwas, was in den radikalisierten Diskussionen von heute fast verschwindet – nämlich den eigentlichen Konflikt zu zeigen, um den es immer geht, wenn so leichtfüßig von „links“ und „rechts“ geredet wird, ganz so, als sei die Radikalisierung nach rechts nur eine Art politische Einfärbung, eine Meinung, die man einfach haben darf.

Dafür steht im Buch übrigens nicht nur Paul Stainer. Ziebula schafft ein ganzes Ensemble von lebendigen, lebenslustigen Menschen, die dem Kriminalisten auch emotional naherücken, weil sie wie er der Überzeugung sind, dass für das Gute gekämpft werden muss. Dass man seinen Stolz und seine Überzeugungen nicht einfach über Bord wirft, wenn sich die radikalen Überzeugungstäter wieder breitmachen. Und die auch wissen, dass sie sich selbst damit in Gefahr bringen. Und ihre Familien.

Denn Rechtsradikalismus ist zuallererst die Verachtung für menschlichen Anstand, für Gerechtigkeit, Wahrheit und Ehrlichkeit. Was Ziebula in einigen sehr eingängigen Szenen durchspielt, in denen er seinen zuweilen enttäuschten und entmutigten Ermittler auch diesen höhnischen und überheblichen Gestalten begegnen lässt, von denen er ahnt, dass es seine Gegenspieler sind und dass sie keine Skrupel kennen, ihre Rache- und Mordlust an all jenen auszutoben, die sie in ihrem Klüngel zu „Verrätern“ erklärt haben.

Deshalb auch „Operation Judas“. Und deshalb auch der Buchtitel. Denn als Stainer nicht spurt und die Mördergruppe um die eiskalt agierenden Offiziere mit ihrem blutigen Ehrenbegriff nicht in Ruhe lässt, wird er für diese Leute zum „roten Judas“. Selbst die Wortwahl frappiert, denn die ähnelt ja nicht ganz zufällig der aggressiven Wortwahl heutiger Rechtsradikaler.

Die Gegenwart wetterleuchtet geradezu hinein in diesen Krimi, den Ziebula justament vor 100 Jahren in einem Leipzig spielen lässt, in dem auch die Straßennamen noch an die alte Kaiserzeit erinnern und Stainer nicht der einzige Heimkehrer ist, den die Schatten des Überlebten bedrücken. Und in dem scheinbar honorige Amtsträger mit dem blutigen Mordkommando sympathisieren, dem Stainer auf der Spur ist.

Und keineswegs nur Randfiguren sind jene Frauen und Männer, die zumeist unverschuldet in die Vorgänge verwickelt werden – so wie der junge Boxer Max, der mit Einbrüchen versucht, das Geld für seine kleine Familie heranzuschaffen, diesmal freilich an die Falschen gerät. Oder wie seine Tante Fine, die bei der Großen Leipziger Straßenbahn Fahrzeugführerin ist, eine Frau, die Ziebula mit genau derselben einfühlsamen Akribie zeichnet wie die Tänzerin Rosa oder selbst den Pathologen Dr. Prollmann, den Stainer anfangs auch fürchtet, weil der es möglicherweise in der Hand hat, seine Karriere bei der Leipziger Polizei gleich wieder zu beenden.

Gerade dieses Personenensemble macht sichtbar, worum es eigentlich geht, wenn eine Gesellschaft von Rechtsradikalen bedroht wird: um die simpelsten Werte von Menschlichkeit. Um Vertrauen, Ehrlichkeit, Wahrheitsliebe, um Anstand im irdischsten Sinn. Darum, ein aufrechtes Leben leben zu können, ohne sich von den Angstmachern in falsche Rollen, Lüge und Verstellung treiben zu lassen.

So funktionieren ja auch die besten Kommissar-Rollen in Kriminalromanen. Diese Helden kämpfen stellvertretend für ihre Leser/-innen für das Gute im Menschen. Kaum ein Genre erfasst die nur scheinbar beängstigende Gegenwart so genau und vielschichtig wie der Kriminalroman. Jedenfalls dann, wenn der Autor auch einen Sinn hat für die menschlichen Schwächen, Nöte, Ängste und Wünsche seiner Helden. Und für ihren Alltag, den Ziebula ebenfalls kenntnisreich malt.

Er gehört zu jenen Autoren, die tatsächlich erst einmal so viel wie möglich recherchieren, um ihren Romanen ein möglichst authentisches Flair und historische Stimmigkeit zu verleihen. Nur die Leipziger werden sich über einige topographische Kühnheiten wundern. Aber spätestens wenn sie nach den ersten Kapiteln drinstecken in dieser Atmosphäre des Jahres 1920, den Geruch der Kohleheizungen in der Nase, das Klappern der Pferdegespanne, das Klingeln der Straßenbahnen und das Brummen der Kraftdroschken im Ohr, werden sie mitgerissen.

Denn dieser Stainer ist keiner, der sich aufhalten lässt oder der erst lange grübelt, auch wenn er mitten in seinem Fall fast verzweifeln will und sich tatsächlich Hilfe sucht, seiner Albträume Herr zu werden. Und er lässt sich erst recht nicht aufhalten, als die Fememörder auch seine Nächsten treffen. Da wird er erst richtig wütend, während der Leser mit Rosa mitfiebert, die von den Mördern gefangen wurde. Es wird zu einem Wettlauf gegen die Zeit. Am Ende quietschen auch die Reifen und der Leser wird das Buch ganz bestimmt nicht mehr zur Seite legen, um es am nächsten Tag zu Ende zu lesen.

Und das hat nicht nur mit der aufgebauten Spannung zu tun, sondern längst auch mit dem Gefühl, den Helden und Heldinnen in dieser Geschichte sehr nahe zu sein. Als genügte ein Seitenumblättern, und schon steht man unverhofft vor dem Haus in der Salomonstraße, in dem „Tante Fine“ und und die selbstbewusste Cousine von Max, Monika, wohnen. Oder vor der „Wächterburg“ in der Wächterstraße, wo Stainer sein Büro hat und jeden Moment die „Mannschaftsdroschke“ aus dem Torweg brettern kann, um eiligst die zusammengetrommelten Polizisten zum nächsten Tatort zu bringen.

Ein atmosphärischer und hochemotionaler Roman, der so beiläufig auch zeigt, wie spannend Leipziger und deutsche Geschichte sein kann, wenn ein hochinteressierter Autor sich ihrer annimmt.

Thomas Ziebula Der rote Judas, Wunderlich, Hamburg 2020, 20 Euro.

Uwe Schimuneks neuer Krimi entführt die Leser ins Leipzig des Jahres 1907

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

 

RezensionenKrimiWeimarer Republik
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Debattenkultur im Schumann-Haus mit Sebastian Krämer und Max Czollek
Das Schumann-Haus in der Inselstraße. Foto: Christian Kern

Foto: Christian Kern

Streiten kann so schön sein – auch und gerade in der Öffentlichkeit. Mit der neuen Reihe im „Krämers Gedankensalon“ im Schumann-Haus haben Irrtümer, Ressentiments und Fantasielosigkeit keinen Platz. Ein lebhafter Zustrom von Gedanken ist am Samstag, 29. Februar, 19 Uhr, explizit erwünscht! In „Krämers Gedankensalon“ diskutieren Chansonnier Sebastian Krämer und Philosoph Felix Krämer mit Persönlichkeiten aus Literatur, Forschung oder Publizistik. Gast der ersten Ausgabe ist der Schriftsteller Max Czollek.
Theatrale und philosophische Gratwanderung – „Great Depressions“ in Leipzig
Quelle: Schaubühne Lindenfels

Quelle: Schaubühne Lindenfels

In Jan Philipp Stanges Inszenierung äußert ein Schauspieler im Fellgewand seine Gedanken zu Leistungsgesellschaft, Depression und Männlichkeit. Das Stück verknüpft die individuelle Geschichte der Depressionserkrankung des Darstellers und des Suizids seines Bruders mit der historischen Erzählung der Entdeckung des Neandertalers. Die Schaubühne Lindenfels zeigt das Gastspiel im Rahmen ihrer Reihe „Science & Fiction“.
„Grillenkäfig und Wasserpfeife: Das chinesische Gelehrtenhaus – Kulturexport um 1900“
Mit dem EU-China-Gipfel und der Konferenz der European Association for Chinese Studies ist China dieses Jahr in Leipzig sehr präsent. Im Kontext dieser Ereignisse präsentiert das Deutsche Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek einen ganz besonderen Kulturexport: Das Chinesische Gelehrtenhaus, das 1914 auf der Internationalen Ausstellung für Buchgewerbe und Graphik (Bugra) in Leipzig ein besonderer Publikumsmagnet war.
Im März gibt es Straßensperrungen im Leipziger Osten und auch Einschränkungen im S-Bahn-Verkehr
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserSchon seit dem vergangenen Jahr arbeitet die Deutsche Bahn im Leipziger Osten an der Erneuerung von sieben wichtigen Eisenbahnbrücken. Das ist Teil der Modernisierung des Eisenbahnknotens Leipzig im Streckenabschnitt Leipzig-Engelsdorf–Leipzig-Stötteritz. Das bringt Anfang März wieder einige Straßensperrungen im Leipziger Osten mit sich.
Stadtgeschichtliches Museum und Mendelssohn-Haus verlängern Leihvertrag für Mendelssohns Möbel
Jürgen Ernst (Geschäftsführender Vorstand, Direktor Mendelssohn-Haus), Dr. Skadi Jennicke (Bürgermeisterin und Beigeordnete für Kultur) und Dr. Anselm Hartinger (Direktor Stadtgeschichtliches Museum Leipzig). Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle Leser1969 gelang dem Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig mit dem Familiennachlass von Hugo Wach, einem Enkel von Elisabeth Wach, die vor ihrer Heirat den Namen Mendelssohn trug, ein außergewöhnlicher Ankauf. Sie war die jüngste Tochter des Komponisten Felix Mendelssohn-Bartholdys. Weite Teile des Nachlasses aus dem Hause des großen Gewandhauskapellmeisters, mit originalen Möbeln, Gemälden und Kunstgegenständen, werden seit 50 Jahren ausgestellt, seit 1997 als Dauerleihgabe im Mendelssohn-Haus in Leipzig.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #21
Von Menschen-Männchen oft beneidet: Bartaffe im Leipziger Zoo. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDonald Trump ist der große Bartender politischer Programme und Philosophien. Was einst vereinbart war, gilt für ihn nicht. Er „gebärtet“ sich, wie's ihm beliebt. Mal gibt er den Libertären, der dem Anarcho-Kapitalismus huldigt, dann wieder den autoritär Konservativen, der staatliche Investitionen (und Interventionen!) bedient und an Ideen festhält, die soooo einen Bart haben. Dabei hat er selbst – keinen. Wie überhaupt seit nunmehr 107 Jahren kein amerikanischer Präsident mehr Gesichtsbehaarung trägt.
Wie LVZ und CDU dafür kämpfen, dass Leipzig ein wertvolles Grundstück am Sportforum unbedingt an RB Leipzig verkauft
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„RB-Chef Mintzlaff: ,Klub-Entwicklung darf nicht auf dem Altar des Wahlkampfes geopfert werden‘“, titelte die LVZ am 20. Februar. Am selben Tag schob sie gleich noch einen Artikel nach: „Riesenzoff um Parkhaus-Neubau am Stadion von RB Leipzig“. Was war passiert? Nach zwei Jahren zeigt die Forderung der Grünen-Fraktion im Stadtrat, am Sportforum eben kein neues Parkhaus zu errichten, endlich Wirkung. Dumm nur, dass das die Verwaltung mal wieder auf dem falschen Fuß erwischte, die mit RB schon über den Verkauf des Grundstücks verhandelte.
Auch zu Arndts Zeiten war Antisemitismus keine entschuldbare Haltung
Arndtstraße / Ecke Kochstraße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserEifrig trommelt die LVZ gegen die Umbenennung der Arndtstraße im Leipziger Süden, auch wenn das – wie am 20. Februar – wie eine hübsch ausgeglichene Berichterstattung aussieht. „Umbenennung der Leipziger Arndtstraße – Für und Wider unter Bewohnern“. Eifrig unterstützt man eine Petition gegen die Umbenennung, obwohl der Stadtrat diese am 22. Januar beschlossen hat. Selbst zur Überraschung von Thomas Kumbernuß (Die PARTEI), der den Antrag dazu geschrieben hatte.
Christa Johannsen. Ein erfundenes Leben: Albrecht Franke auf Spurensuche im Leben der Magdeburger Autorin
Albrecht Franke: Christa Johannsen. Ein erfundenes Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWikipedia ist komisch. Da verlinkt man emsig gleich die gerade im Mitteldeutschen Verlag erschienene Spurensuche Albrecht Frankes zum Leben der bekannten Magdeburger Schriftstellerin Christa Johannsen – und korrigiert nicht einmal all die Fehler, von denen der Wikipedia-Eintrag strotzt. Fehler, die dort nicht zufällig stehen. Denn Christa Johannsen war es ja selbst, die dafür gesorgt hat, dass einige Erfindungen über ihr Leben bis heute für bare Münze genommen werden.
„Imprint“ und „Séance“: Dekoltas Handwerk gastiert mit Stücken, die ans Unbewusste rühren

Imprint. Foto: Thilo Neubacher

Für alle LeserAm nächsten Wochenende gibt es ein besonderes Gastspiel im Westflügel Leipzig. Dann präsentieren Dekoltas Handwerk aus Stuttgart zwei ihrer Stücke. Die Produktionen von Dekoltas Handwerk treffen einen Nerv. Wo das Funktionieren, der Erfolg und die Selbstinszenierung vordergründig alles zu beherrschen vermögen, gehen wir uns zunehmend selbst verloren. In die Leerräume dringen die Arbeiten von Dekoltas Handwerk (Jan Jedenak), sie drehen sich auf verschlüsselte Weise um das Verdrängte und Unterdrückte.
Sorgen Sie dafür, dass die Kurze Südabkurvung nicht mehr von schweren Frachtfliegern beflogen wird!
DHL kürzt mal ab. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo etwas gibt es auch unter Leipziger Bundestagsabgeordneten selten. Aber es gibt zu kaum einem Thema so große Einigkeit wie zur Abschaffung der sogenannten Kurzen Südabkurvung, mit der die Deutsche Flugsicherung (DFS) den Frachtfliegern vom Flughafen Leipzig/Halle das direkte Abfliegen über den Auenwald und das Leipziger Stadtgebiet erlaubt. Eigentlich hat der Bundestag längst beschlossen, dass diese Flugroute gestrichen wird. Doch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) fühlt sich nicht bemüßigt, das so umzusetzen.
Feierliche Eröffnung der neuen Jahresausstellung im Händel-Haus
Händel-Haus © Thomas Ziegler

© Thomas Ziegler

Das Jahr 2020 ist für Händel-Freunde ein Jubiläumsjahr, das wir in Halle und Göttingen gleichermaßen feiern. Nachdem Händels Opernschaffen fast 180 Jahre lang in den Musiktheatern in Vergessenheit geraten war, wagte 1920 der Kunsthistoriker, Dirigent und Musikwissenschaftler Oskar Hagen (1888 – 1957) in Göttingen gemeinsam mit einem Laienorchester das Experiment einer szenischen Aufführung der Händel-Oper „Rodelinda“ – und stieß auf ein begeistertes Publikum.
Der Leipziger OBM-Wahlkampf in Interviews, Analyse und mit Erfurter Begleitmusik
Leipziger Zeitung Nr. 76: Der Unsichtbare. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserVielleicht wird der Leipziger OBM-Wahlkampf ja tatsächlich noch ein bisschen spannend. Und vielleicht taucht der Kandidat der CDU tatsächlich noch auf zum Townhall Meeting am Sonntag, 23. Februar, um 19 Uhr in der Peterskirche. Denn Burkhard Jung und Ute Elisabeth Gabelmann haben zugesagt und werden sich den Fragen des Publikums stellen. Dass der CDU-Kandidat so flüchtig ist – damit beschäftigt sich auch die neue Ausgabe der „Leipziger Zeitung“.
Für 342.000 Euro kann Leipzigs City über 100 neue Sitzgelegenheiten bekommen
Bänke in der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der Leipziger Innenstadt gibt es tatsächlich schon über 200 Sitzbänke. Doch sie reichen einfach nicht aus, um den Bedarf zu decken. An vielen entscheidenden Stellen fehlen Sitzbänke sogar ganz, was ja 2018 eine Petition zu Sitzbänken in der Nikolaistraße zum Thema machte. Schon zuvor hatte der Stadtrat über ein neues Sitzbankkonzept für die Stadt diskutiert. Die Verwaltung hat jetzt tatsächlich ihr neues Sitzbankkonzept für die City vorgelegt.
CDU-Fraktion will den Grünen-Antrag zum Sportforum komplett rasieren
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie seltsame Flyer-Aktion der CDU am 15. Februar im Umfeld des Spiels von RB Leipzig gegen Werder Bremen hat auch noch ein Nachspiel im Stadtrat. Nicht weil die Aktion aus dem OBM-Wahlkampf von CDU-Kandidat Sebastian Gemkow bei den Fußballfans ziemlich schlecht ankam. Sondern weil die Leipziger CDU-Fraktion es wirklich ernst meint damit, mit Kopf-durch-die-Wand-Aktionen von sich reden zu machen.