Völkerschau: Der erste Krimi um den Leipziger Kriminalkommissar Kreiser

Für alle LeserNa ja – die Gegenwart ist etwas kompliziert geworden, uneindeutiger, möchte man fast meinen. Immer öfter kollidieren die heutigen Fernseh-Krimis mit der Verwirrung ihrer Drehbuchautoren. Logisch, dass dann begabte Filmemacher genauso lieber in das historische Format flüchten (man denke nur an „Babylon Berlin“) wie Krimi-Autoren. In ein Leipzig des Jahres 1898 zum Beispiel, in dem Gregor Müller seinen Kriminalkommissar Joseph Kreiser seinen ersten Mord aufklären lässt.
Anzeige

Einem Leipzig, in dem zwar schon die Elektrische durch die Straßen quietscht (und auch durch Straßen, wo heute keine Straßenbahn mehr fährt), wo der Kriminalkommissar zusammen mit dem Staatsanwalt die längeren Distanzen noch mit der Pferdedroschke zurücklegt und der Leipziger Zoo sein Publikum mit „Völkerschauen“ lockt. Noch ist Deutschland Kolonialreich und windige Unternehmer reisen mit solchen „Völkerschauen“ durchs Land. Aber das fanden wohl auch 1898 nicht alle Leipziger so exotisch, wie es angepriesen wurde.

Joseph Kreiser jedenfalls fühlt sich von dieser Zurschaustellung von Menschen wie Tieren regelrecht abgestoßen, auch wenn er sich nun mit dieser Schau und ihrem Impresario beschäftigen muss, denn der hat einen seiner Afrikaner als vermisst gemeldet. Was eigentlich wie eine einfache Aufgabe aussieht: Wie kann sich ein Bursche mit dunkler Haut in diesem Leipzig verstecken? Er fällt doch überall auf?

Aber ganz so einfach ist es nicht. Denn auch Bettler und Obdachlose und wohl auch etliche der in den Fabriken der Stadt malochenden Arbeiter sind zu dieser Zeit nicht wirklich weiß, wenn sie durch die Straßen gehen. Da kann auch der Schein schnell trügen, erst recht, als der Fall noch etwas komplizierter wird, weil auch noch ein stadtbekannter Industrieller ermordet aufgefunden wird im Teich des Charlottenhofes in Lindenau. Müller hat sich wirklich akribisch eingearbeitet in dieses Leipzig des Jahres 1898. Man merkt, dass er Historiker ist. Seit zehn Jahren lebt er in Leipzig, hat für den MDR als Rechercheur für Fernsehdokumentationen gearbeitet.

Aber ihn treibt noch mehr um als nur einen Krimi zu schreiben, der im möglichst detailgetreuen Leipzig des Jahres 1898 handelt. Der Umgang mit der Kolonialgeschichte ist nur eins der Themen, die er mit dem geflüchteten Mawuwe und der Schilderung der Lebensbedingungen in der „Völkerschau“ aufgreift. Kurz streift er auch die Emanzipationsbestrebungen der Frau.

Denn beinah lernt Kreisers Wirtin Hannah Faber auch noch Elsa Asenijeff kennen, die berühmte Geliebte Max Klingers, deren Bücher damals für Aufsehen sorgten. Aber zu der Begegnung kommt es nicht, weil Hannah sich von ihrem Untermieter Kreiser nicht nur erzählen lässt, wie die Ermittlungen vorangehen, sie grübelt auch selbst über den Fall und kommt am Ende gerade in dem Moment auf die Lösung, als es mit der Kutsche zu Elsa Asenieff gehen soll.

Da weiß der Leser schon, dass Mawuwe ganz bestimmt nicht der Mörder des Mannes war, den Kreiser und Staatsanwalt Möbius beim ersten Besuch in dessen Familie als geliebten Familienvater geschildert bekommen haben. Und auch der Heizer, mit dem sich der wütende Fabrikant nach der Explosion eines Kessels gestritten hat, kann es nicht gewesen sein, genauso wenig wie der Schwiegersohn des Fabrikanten, der den beiden Ermittlern schon beim ersten Besuch seltsam erschien.

Polizisten bekommen ja, wenn sie wirklich ermitteln, die Abgründe unserer Gesellschaft zu sehen, all das, was brave Bürger wohlweislich vor den Blicken der Öffentlichkeit verstecken. Das war 1898 nicht anders, als es heute ist. Nur dass sich heutige Bürger oft nicht einmal mehr schämen für das, was sie so abseits der Öffentlichkeit getrieben haben.

Während es für die Leipziger Mitglieder der reichen Oberschicht 1898 noch als rufschädigend galt, wenn sie beim Fremdgehen erwischt wurden oder gar unehelicher Nachwuchs publik wurde. Man versteckte die heimlichen Gelüste und Verfehlungen hinter einer Fassade der Biederkeit, kaufte sich mit Schweigegeld los und machte ansonsten eine prüde Politik, die einen Normenkanon setzte, an den sich die honorigen Herren meist selbst nicht hielten.

Oder gehört dieser Satz jetzt ins Präsens? Ich hab so einen Verdacht, dass auch Gregor Müller das des Öfteren gedacht haben muss. Denn das, was er seinen Junggesellen und Kriminalkommissar Stück um Stück herausfinden lässt, ist wie die Demaskierung einer bürgerlichen Welt, die ihre Unfähigkeit zur Liebe hinter lauter Gerede von Werten, Anstand und Wohltätertum versteckt.

Das Bild des stadtbekannten Unternehmers Georgi jedenfalls bekommt immer mehr Risse, je mehr sich Kreiser mit dessen Familie und Angestellten beschäftigt. Und mit Mawuwes Geschichte kommt dann endgültig jener Abgrund zum Vorschein, den auch Georgis Freunde die ganze Zeit nur mit einem gewissen Missbehagen gedeckt haben. So funktioniert das wohl noch heute, wenn die Herren nur reich und mächtig genug sind.

Und so wird schnell klar, dass auch dieser Kommissar ein Herz hat – vor allem für die Ärmeren und Wehrloseren in der Gesellschaft, die meist mit Gesundheit und Hoffnung bezahlen, wenn die wohlanständigen Herren übergriffig werden. Wobei Kreiser augenscheinlich das Talent hat, auch die bessergestellten Herren und Damen zum Reden zu bringen. Was die Handlung enorm vorantreibt. Denn für gewöhnlich verzweifeln Ermittler ja bis heute daran, dass die Zeugen nicht bereit sind zu reden und die Täter durch das Schweigen derer gedeckt werden, die das für Anstand und Gesellschaftskodex halten.

Sodass dieser doppelte Kriminalfall sehr flott abläuft vor den Augen der Leser. Teilweise durch die Sichtweise Hannah Fabers gesehen, die einst Lehrerin war, nun erblindet ist und darauf angewiesen, dass ihr Untermieter ihr abends erzählt, was er tagsüber herausgefunden hat. Und da Kreiser und Möbius emsig herumfahren in der Stadt, lernen auch Leipzig-Liebhaber ein paar Ecken kennen, die sie damals hätten besuchen können und die es heute nicht mehr gibt. Die Markthalle zum Beispiel und den Charlottenhof, den Tatort, wo die Leipziger 1898 tatsächlich Gondel fuhren.

Und sein zentrales Figurenensemble hat Gregor Müller gleich so angelegt, dass man schon jetzt gespannt ist, wie es mit Hannah und ihrem Hausmädchen Gretchen, Joseph Kreiser und seinem forschen Staatsanwalt Möbius weitergeht. Was aus Mawuwe und dem letztlich doch geständigen Täter wird, erfahren wir noch im Epilog.

Da kann, wer das Buch unbedingt vorm Schlafengehen noch lesen wollte, zumindest über die wichtigsten Dinge beruhigt sein, die einen an Krimis so aufregen. Die anderen Dinge werden noch Generationen von Krimiautoren beschäftigen. Denn eigentlich personifiziert heutzutage niemand so sehr unser gutes Gewissen wie ein Kriminalpolizist, der tatsächlich vorurteilsfrei und mit Verständnis für die Menschen ermittelt. (Oder ermitteln darf.) Wenigstens im Buch, wenn’s schon in der Wirklichkeit mit so viel Beschränkungen verbunden ist.

Gregor Müller Völkerschau, Gmeiner Verlag, Meßkirch 2020, 12 Euro.

Der rote Judas: Ein mitreißender Kriminalroman aus dem Leipzig des Jahres 1920

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenKrimi
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht da nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?
Doppelhaushalt 2021/2022: Die wichtigsten Investitionsprojekte können jetzt in einer interaktiven Karte gefunden werden
Karte mit den Investitionsprojekten 2021 / 2022. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat der Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Für jedes Jahr enthält er ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro. Es werde keine Kürzungen geben, betonte Bonew in seiner Stadtratsrede. Aber mit entsprechenden zusätzlichen Kreditaufnahmen um die 200 Millionen Euro bis 2022 müsse die Stadt rechnen.
Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.
Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.
Der Stadtrat tagte: IMFARR will 2022 mit dem Bauen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof beginnen + Video
Digitale Pressekonferenz mit IMFARR-Kommunikationschef Matthias Euler-Rolle, IMFARR-Seniorchef Nematollah Farrokhnia und Jürgen Wöss, Geschäftsführer der Leipzig 416 GmbH. Foto: IMFARR

Foto: IMFARR

Für alle LeserKommt das Baugeschehen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof jetzt wirklich ins Rollen? Mit 48 Pro-Stimmen, keiner Gegenstimme und 12 Stimmenthaltungen hat die Ratsversammlung am 24. November den Masterplan zum Projekt „Freiladebahnhof Eutritzscher Straße“ beschlossen. Drei Neufassungen der Vorlage dazu hatte das Dezernat Stadtentwicklung und Bau entwickelt. Am Ende gab es noch einen Änderungsantrag von CDU und SPD.
Verfassungsschutz: Rechtsextremismus in Sachsen weiter auf hohem Niveau
Sören Pellmann, seit 2009 Stadtrat in Leipzig und seit 2017 Bundestagsabgeordneter für Die Linke, übt Kritik an der Arbeit des Verfassungsschutzes in Sachsen. © Foto: Sören Pellmann

© Foto: Sören Pellmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIn den vergangenen Jahren war es stets ein Ereignis, wenn der sächsische Verfassungsschutz im Frühling seinen Jahresbericht vorstellte – zumindest für Klimaaktivist/-innen, antifaschistische Gruppen, Unterstützer/-innen von Geflüchteten und ähnliche Akteur/-innen. Denn im Verfassungsschutzbericht konnten sie alle nachlesen, wie gefährlich ihre Arbeit für den Staat sei, während hingegen beispielsweise Pegida, die AfD und andere Teil des rechtsradikalen Spektrums stets weitgehend unter dem Radar der Behörde blieben. Auf sozialen Medien wie Twitter amüsierte man sich gemeinsam über die „lustigsten“ Passagen der jährliche Berichte.