Das Untertan-Projekt: Wie man mit Fakenews Stimmung macht und Menschen diskreditiert

Für alle LeserWenn man in der Schule den „Untertan“ liest (wenn das heute überhaupt noch passiert), dann denkt man nicht daran, was diese Geschichte aus den fernen 1890er Jahren eigentlich mit der Gegenwart zu tu hat. Das ist ja nun wirklich alles schon Geschichte. Und in diesem Jahr feiern wir ja auch irgendwie den Untergang des Wilhelminischen Reiches. Obwohl keiner feiert. Irgendwie ist den Deutschen dieses Jahr 1918 ein bisschen peinlich.

Die Revolution war nicht so richtig eine, die man vorzeigen kann. Eher eine eilige Verantwortungsabgabe der Herren Generalfeldmarschälle an die eifrigen Sozialdemokraten, die irgendwie immer brav bereitstehen, wenn der Laden mal wieder gerettet werden muss. Es ist sozusagen die deutsche Staatsrettungspartei, wenn die Nationalisten und Stiefelhosenträger mal wieder alles verkorkst und vergeigt haben.

Wovon so um 1895 herum, wo dieser Roman handelt, noch niemand spricht, denn das Deutsche Reich, 1871 von Otto Eduard Leopold von Bismarck-Schönhausen in Versailles als neues deutsches Kunstprodukt geschaffen und inszeniert, war auf dem Gipfel seines Erfolges, hatte Kolonien bekommen, verdiente sich mit Exporten dumm und dämlich, seine Städte wuchsen in einem Wahnsinnstempo zu Großstädten und Wilhelm II. war erst so kurz an der Macht, dass er noch keinen wirklich großen Unfug anrichten konnte. Seine berühmte „Hunnenrede“ würde er erst 1900 halten. Aber mit opernhaft prahlerischen Reden war er schon mehrfach aufgefallen. Das parodiert ja Diederich Heßling immer dann, wenn er eigentlich mit seinem menschlichen Latein am Ende ist.

Dann haut er einen kraftmeierischen Spruch à la Kaiser raus, blitzt die Anwesenden scharf an mit den Augen und nimmt eine drohende Haltung an. Und er droht wirklich. So wie er jetzt mal wieder den Bürgermeister Scheffelweis einzuschüchtern versucht (was keine große Kunst ist), wenn er donnert: „Ich habe Sie schon damals darauf vorbereitet, daß ein neuer Geist in die Stadt einziehen werde. Die schlappe demokratische Gesinnung hat abgewirtschaftet! Stramm national muß man heute sein! Sie waren gewarnt!“

So agieren sie. Immer wieder. Sie verachten das, was Demokratie wirklich lebendig macht: Respekt, Toleranz, Humanität. „Schlapp“ nennen sie das. Das hat sich nicht geändert.

Und auch die Art und Weise, eine Gesellschaft aufzumischen. Denn der Vorteil an dieser Art, Position zu beziehen, ist: Man muss nicht nachdenken, sondern reiht sich ein. Man muss nicht verhandeln und zuhören, sondern stellt Ultimaten. Man muss auch niemanden respektieren, sondern schnoddert seine Verachtung für andere Menschen mit breiter Brust hinaus. Das wirkt wie eine klare Meinung und Haltung, auch wenn nichts dahintersteckt als ein hochgeschnürtes Korsett aus Angst.

Was wir ja bei Diederich immer wieder gesehen haben. Der leichteste Protest bringt ihn ins Schwimmen, lässt ihn bleich oder knallrot werden. Und bevor er mit Scheffelweis spricht, hat er mehrere peinliche Szenen zu erleben an diesem Abend. Denn Frau von Wulckow hat ja eingeladen ins alte Harmoniehaus, wo ihr neuestes Stück aufgeführt wird – ein richtiges Pfennigroman-Stück um eine unerkannte Gräfin. So eine sauber erfundene Schmonzette, wie sie in der Operette gern gespielt wird oder im deutschen Unterhaltungsfernsehen.

Aber das ist nicht das Wichtigste an diesem Abend, an dem sich die Netziger richtig in Unkosten gestürzt haben, um mit Kleidern Eindruck zu schinden. Denn das ist der Abend, an dem man sich zeigt, justiert, fixiert und bewertet. Und die Gerüchteküche kocht.

Wir haben ja Diederich zugeschaut, wie er das üble Gerücht über den alten Buck gestreut hat – und jetzt haben wir zumindest unser moralisches Problem mit Napoleon Fischer, dem Sozi, der in Diederichs Fabrik Maschinenmeister ist und den Chef des Öfteren einfach durch einen grimmigen Blick in Schrecken versetzt.

Das möchte man mal erleben heutzutage, dass der grimmige Blick eines Sozis genügt, einen Burschen wie Diederich in Schrecken zu versetzen. So weich, wie unsere Sozialdemokraten heute geworden sind. Man wagt sie ja kaum noch zu berühren.

Und augenscheinlich hat Fischer wahr gemacht, was er Diederich verkündet hat: Er hat das Gerücht in ganz Netzig verbreitet – sozusagen als klassenkämpferisches Mittel gegen den alten bürgerlichen Buck. Und an diesem Abend in der Harmonie zeigt das Gerücht Wirkung. Die Netziger beginnen den alten und den jungen Buck zu schneiden. Und natürlich wird Diederich beinah ertappt. Er weiß ja, wer das üble Gerücht in Umlauf gesetzt hat. Und als Guste Daimchen (die durch das Gerücht ja geradezu zu einer illegitimen Tochter des alten Buck gemacht wird) ihn anspricht, ist er dicht davor, sich gründlich zu blamieren.

Sein Glück: Es schwirrt noch ein zweites Gerücht herum – diesmal über den watteweichen Bürgermeister Scheffelweis und seine Schwiegermutter.

Diederich kann sein Glück kaum fassen. Denn damit ist er obenauf. Das boshaftere Gerücht wird ihm nicht zugeschrieben. Da haben „Buck und Genossen“ ganze Arbeit geleistet. Und diese neuere Anrüchigkeit aus dem Netziger Privatleben gibt ihm auch noch moralische Macht über den zutiefst verunsicherten Scheffelweis.

Und man liest es und stutzt: Funktionieren Fakenews heute nicht genauso?

Sie sind ja nicht deshalb so brandgefährlich, weil sie falsch sind, sondern weil sie die Wirklichkeit ganz bewusst verdrehen – so wie die schäbigen Gerüchte in Netzig. Und sie haben ein Ziel: Sie sollen Menschen diskreditieren.

Und sie sorgen für eine Atmosphäre des zunehmenden Misstrauens. Denn auf einmal glauben alle Leute in diesem kleinen Kaff zu wissen, wie es die Bucks und die Scheffelweis’ so treiben. Auch wenn das alles nur Mutmaßungen sind.

Diederich hat ja vorgemacht, wie man solche Gerüchte gezielt in die Welt setzt und damit das Klima in einer kleinen Stadt vergiftet und gleichzeitig den politischen Gegner diskreditiert. Und zwar ohne selbst als Urheber erkenntlich zu werden. Der Angriff kommt direkt aus dem Hinterhalt. Und die Netziger glauben unbesehen, was erzählt wird. Und reagieren prompt und ziehen sich vom alten Buck zurück, als hätte er die Pest.

Da hat dieser alte Demokrat, der nun seit über 40 Jahren im Magistrat für die Netziger rackert, noch vor wenigen Tagen seine Hoffnung auf Diederich als neues politisches Talent gesetzt, und der dankt es ihm, indem er ihn und seine Freunde gesellschaftlich zu vernichten versucht. Was ist das für eine politische Haltung? Natürlich: Ganz der Kaiser, der öffentlich alle zu seinen Feinden erklärt hat, die „wider mich sind“.

Aber die Folgen sind finster. Die geben gesellschaftliche Kräfte frei, die sich forsch und kaisertreu radikalisieren, kein Pardon geben (siehe „Hunnen-Rede“) und meinen, sie müssten jedes „schlappe demokratische“ Denken zertreten, bloß weil es nicht auf ihrer Linie ist. Das ist Diederichs „neuer Geist“. Ein boshafter Geist mit einer zweifelhaften Moral. Eine Art Rüstung, die Diederich sich übergestülpt hat und mit der er jedes Mal rasselt und scheppert, wenn er sich am unsichersten fühlt.

Ganz der Kaiser, würde Tucholsky an dieser Stelle schreiben.

Und da ist man bei der psychologischen Dimension von Geschichte, die in unseren Geschichtsbüchern fast nie vorkommt. Die Diederich- und Wilhelm-Typen bedenken nie, was sie mit ihrem Schwadronieren, Drohen und Verleumden anrichten. Die menschlichen Verletzungen sind es erst recht. Sie sind klassische Narzissten, die ihre tiefsitzende Verunsicherung hinter rabiatem Machtgehabe verstecken. Und damit beeindrucken sie natürlich all jene, die genauso verunsichert sind und dann, wenn es knistert in der Luft, eiligst die Seiten wechseln und damit die Atmosphäre einer ganzen Stadt zum Kippen bringen.

Netzig ist überall. Und seit dem Prozess ist Diederich obenauf. Und jetzt weiß er auch, wie herrlich sich Fakenews eignen, die ganze Stadt in Misstrauen zu versetzen und völlig irre Diskussionen anzuzetteln. Genau so, wie Fakenews auch heute funktionieren. Man riecht es regelrecht. Herr von Wulckow sitzt wieder im Reichs-, sorry: Bundestag.

Das „Untertan-Projekt“.

Untertan-Projekt
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs Verwaltung möchte auch die Jahnallee nicht umbenennen
Blick in die Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan wird sie nicht so einfach los, diese alten Rauschebärte und Nationalisten. Schon bei der Umbenennung der Arndtstraße gab es ja nach dem Stadtratsbeschluss heftige Reaktionen, die augenscheinlich auch das Leipziger Verwaltungsdezernat beeindruckt haben. Weshalb man dort jetzt mit einem ganzen Berg von Argumenten versucht, das Ansinnen, auch noch die Jahnallee umzubenennen, abwehrt. Dabei wäre der Vorschlag Frankfurter Allee nur eine Rückbenennung.
Regionalliga-Saison abgebrochen, NOFV erklärt Lok zum Meister, Chemie feiert Klassenerhalt
Viermal durfte Lok gegen Nordhausen jubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lokomotive Leipzig ist erstmalig Meister der Regionalliga Nordost. Das entschied der Nordostdeutsche Fußballverband mit einem einstimmigen Votum für den Saisonabbruch am Freitag. Auf der Präsidiumssitzung wurde außerdem entschieden, dass es keine sportlichen Absteiger geben wird. Die BSG Chemie Leipzig hält damit nach dem Aufstieg im Vorjahr die Klasse.
Freitag, der 5. Juni 2020: Vor dem „Black Lives Matter“-Demowochenende
Antirassistische Demonstration im September 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRassismus, Polizeigewalt und die „Black Lives Matter“-Bewegung dominieren seit Tagen die Schlagzeilen. Für das Wochenende sind in Leipzig mehrere Demonstrationen angekündigt; die wohl größte am Sonntag um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Die „taz“ enthüllt derweil, dass eine Leipziger Burschenschaft offenbar den „Rassenkrieg“ plante. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 5. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Am 12. Juni 2020, 19.00 Uhr spielt das Saxophonquartett der Berliner Philharmoniker „clair-obscur“ in der Kirchenruine Wachau, Kirchplatz 1. Das Konzert mit dem Titel „Berliner Luft“ findet im Rahmen des Festivals „Sommertöne“ statt. Die Saxophonisten der Berliner Philharmoniker gastieren 2020 zum ersten Mal bei den Sommertönen, doch ihr hervorragender Ruf eilt ihnen voraus.
Sexuelle Übergriffe auf Frauen: Serientäter kommt in Psychiatrie
Serientäter Martin L. (r.), hier mit seinem Anwalt Stefan Wirth, muss in die Psychiatrie. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEs war eine absehbare Entscheidung: Nach einer Reihe brutaler Übergriffe auf junge Frauen in Leipzig wurde der geständige Täter vom Landgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, aber in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.
Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.
In Torgau eröffnete am vergangenen Wochenende das erste Autokino der Region
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Seit Mitte letzter Woche erhebt sich ein Containerturm am äußeren Rand des Gewerbegebietes in Torgau - zwischen Autohäusern, Einkaufszentrum und Holzwerk. An dem dreizehn Meter breiten und fast acht Meter hohen Stapel aus zehn Übersee-Containern befindet sich eine fast ebenso große Leinwand. Von Donnerstag bis Sonntag werden mit Einbruch der Dunkelheit hier Kinofilme gezeigt.
Donnerstag, der 4. Juni 2020: Städtetagspräsident Burkhard Jung freut sich über Konjunkturpaket
Leipzigs Oberbürgermeister und Präsident des Deutschen Städtetages Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas gestern Abend vom Koalitionsausschuss der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket enthält viele Maßnahmen, die den Kommunen helfen sollen. Darüber freut sich unter anderem Leipzigs OBM Burkhard Jung (SPD), der zugleich Präsident des Städtetages ist. Altschulden von Kommunen will der Bund allerdings nicht übernehmen. Gleichzeitig scheint nun die Abwrackprämie tatsächlich zu entfallen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 4. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Sieben Lehren aus der Coronakrise
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Sozialpsychologe Harald Welzer hat im Blick auf die Coronakrise im Deutschlandfunk bemerkt, dass es „spannend (ist) zu sehen, wie wir mit einer Situation umgehen, die wir nicht kennen.“, um dann die Frage zu stellen „Was kann man denn daraus lernen?“
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 3: Über das Freisein
Tobias Morgenstern und Thomas Rühmann im Theater am Rand in in Zollbrücke im Oderbruch. Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Für alle Leser„….Vielleicht ist ja Freiheit ein innerer Motor. Dinge zu erfahren über die Welt, zuzuhören, aufzunehmen – und dann vielleicht als Künstler die Dinge über die Welt mitzuteilen, die man erlebt hat und von denen man denkt, dass man es unbedingt mitteilen muss. Zum Beispiel auf der Bühne. - …“ (Thomas Rühmann)