Seiten 242 bis 256

Das Untertan-Projekt: Wie man mit Fakenews Stimmung macht und Menschen diskreditiert

Für alle LeserWenn man in der Schule den „Untertan“ liest (wenn das heute überhaupt noch passiert), dann denkt man nicht daran, was diese Geschichte aus den fernen 1890er Jahren eigentlich mit der Gegenwart zu tu hat. Das ist ja nun wirklich alles schon Geschichte. Und in diesem Jahr feiern wir ja auch irgendwie den Untergang des Wilhelminischen Reiches. Obwohl keiner feiert. Irgendwie ist den Deutschen dieses Jahr 1918 ein bisschen peinlich.

Die Revolution war nicht so richtig eine, die man vorzeigen kann. Eher eine eilige Verantwortungsabgabe der Herren Generalfeldmarschälle an die eifrigen Sozialdemokraten, die irgendwie immer brav bereitstehen, wenn der Laden mal wieder gerettet werden muss. Es ist sozusagen die deutsche Staatsrettungspartei, wenn die Nationalisten und Stiefelhosenträger mal wieder alles verkorkst und vergeigt haben.

Wovon so um 1895 herum, wo dieser Roman handelt, noch niemand spricht, denn das Deutsche Reich, 1871 von Otto Eduard Leopold von Bismarck-Schönhausen in Versailles als neues deutsches Kunstprodukt geschaffen und inszeniert, war auf dem Gipfel seines Erfolges, hatte Kolonien bekommen, verdiente sich mit Exporten dumm und dämlich, seine Städte wuchsen in einem Wahnsinnstempo zu Großstädten und Wilhelm II. war erst so kurz an der Macht, dass er noch keinen wirklich großen Unfug anrichten konnte. Seine berühmte „Hunnenrede“ würde er erst 1900 halten. Aber mit opernhaft prahlerischen Reden war er schon mehrfach aufgefallen. Das parodiert ja Diederich Heßling immer dann, wenn er eigentlich mit seinem menschlichen Latein am Ende ist.

Dann haut er einen kraftmeierischen Spruch à la Kaiser raus, blitzt die Anwesenden scharf an mit den Augen und nimmt eine drohende Haltung an. Und er droht wirklich. So wie er jetzt mal wieder den Bürgermeister Scheffelweis einzuschüchtern versucht (was keine große Kunst ist), wenn er donnert: „Ich habe Sie schon damals darauf vorbereitet, daß ein neuer Geist in die Stadt einziehen werde. Die schlappe demokratische Gesinnung hat abgewirtschaftet! Stramm national muß man heute sein! Sie waren gewarnt!“

So agieren sie. Immer wieder. Sie verachten das, was Demokratie wirklich lebendig macht: Respekt, Toleranz, Humanität. „Schlapp“ nennen sie das. Das hat sich nicht geändert.

Und auch die Art und Weise, eine Gesellschaft aufzumischen. Denn der Vorteil an dieser Art, Position zu beziehen, ist: Man muss nicht nachdenken, sondern reiht sich ein. Man muss nicht verhandeln und zuhören, sondern stellt Ultimaten. Man muss auch niemanden respektieren, sondern schnoddert seine Verachtung für andere Menschen mit breiter Brust hinaus. Das wirkt wie eine klare Meinung und Haltung, auch wenn nichts dahintersteckt als ein hochgeschnürtes Korsett aus Angst.

Was wir ja bei Diederich immer wieder gesehen haben. Der leichteste Protest bringt ihn ins Schwimmen, lässt ihn bleich oder knallrot werden. Und bevor er mit Scheffelweis spricht, hat er mehrere peinliche Szenen zu erleben an diesem Abend. Denn Frau von Wulckow hat ja eingeladen ins alte Harmoniehaus, wo ihr neuestes Stück aufgeführt wird – ein richtiges Pfennigroman-Stück um eine unerkannte Gräfin. So eine sauber erfundene Schmonzette, wie sie in der Operette gern gespielt wird oder im deutschen Unterhaltungsfernsehen.

Aber das ist nicht das Wichtigste an diesem Abend, an dem sich die Netziger richtig in Unkosten gestürzt haben, um mit Kleidern Eindruck zu schinden. Denn das ist der Abend, an dem man sich zeigt, justiert, fixiert und bewertet. Und die Gerüchteküche kocht.

Wir haben ja Diederich zugeschaut, wie er das üble Gerücht über den alten Buck gestreut hat – und jetzt haben wir zumindest unser moralisches Problem mit Napoleon Fischer, dem Sozi, der in Diederichs Fabrik Maschinenmeister ist und den Chef des Öfteren einfach durch einen grimmigen Blick in Schrecken versetzt.

Das möchte man mal erleben heutzutage, dass der grimmige Blick eines Sozis genügt, einen Burschen wie Diederich in Schrecken zu versetzen. So weich, wie unsere Sozialdemokraten heute geworden sind. Man wagt sie ja kaum noch zu berühren.

Und augenscheinlich hat Fischer wahr gemacht, was er Diederich verkündet hat: Er hat das Gerücht in ganz Netzig verbreitet – sozusagen als klassenkämpferisches Mittel gegen den alten bürgerlichen Buck. Und an diesem Abend in der Harmonie zeigt das Gerücht Wirkung. Die Netziger beginnen den alten und den jungen Buck zu schneiden. Und natürlich wird Diederich beinah ertappt. Er weiß ja, wer das üble Gerücht in Umlauf gesetzt hat. Und als Guste Daimchen (die durch das Gerücht ja geradezu zu einer illegitimen Tochter des alten Buck gemacht wird) ihn anspricht, ist er dicht davor, sich gründlich zu blamieren.

Sein Glück: Es schwirrt noch ein zweites Gerücht herum – diesmal über den watteweichen Bürgermeister Scheffelweis und seine Schwiegermutter.

Diederich kann sein Glück kaum fassen. Denn damit ist er obenauf. Das boshaftere Gerücht wird ihm nicht zugeschrieben. Da haben „Buck und Genossen“ ganze Arbeit geleistet. Und diese neuere Anrüchigkeit aus dem Netziger Privatleben gibt ihm auch noch moralische Macht über den zutiefst verunsicherten Scheffelweis.

Und man liest es und stutzt: Funktionieren Fakenews heute nicht genauso?

Sie sind ja nicht deshalb so brandgefährlich, weil sie falsch sind, sondern weil sie die Wirklichkeit ganz bewusst verdrehen – so wie die schäbigen Gerüchte in Netzig. Und sie haben ein Ziel: Sie sollen Menschen diskreditieren.

Und sie sorgen für eine Atmosphäre des zunehmenden Misstrauens. Denn auf einmal glauben alle Leute in diesem kleinen Kaff zu wissen, wie es die Bucks und die Scheffelweis’ so treiben. Auch wenn das alles nur Mutmaßungen sind.

Diederich hat ja vorgemacht, wie man solche Gerüchte gezielt in die Welt setzt und damit das Klima in einer kleinen Stadt vergiftet und gleichzeitig den politischen Gegner diskreditiert. Und zwar ohne selbst als Urheber erkenntlich zu werden. Der Angriff kommt direkt aus dem Hinterhalt. Und die Netziger glauben unbesehen, was erzählt wird. Und reagieren prompt und ziehen sich vom alten Buck zurück, als hätte er die Pest.

Da hat dieser alte Demokrat, der nun seit über 40 Jahren im Magistrat für die Netziger rackert, noch vor wenigen Tagen seine Hoffnung auf Diederich als neues politisches Talent gesetzt, und der dankt es ihm, indem er ihn und seine Freunde gesellschaftlich zu vernichten versucht. Was ist das für eine politische Haltung? Natürlich: Ganz der Kaiser, der öffentlich alle zu seinen Feinden erklärt hat, die „wider mich sind“.

Aber die Folgen sind finster. Die geben gesellschaftliche Kräfte frei, die sich forsch und kaisertreu radikalisieren, kein Pardon geben (siehe „Hunnen-Rede“) und meinen, sie müssten jedes „schlappe demokratische“ Denken zertreten, bloß weil es nicht auf ihrer Linie ist. Das ist Diederichs „neuer Geist“. Ein boshafter Geist mit einer zweifelhaften Moral. Eine Art Rüstung, die Diederich sich übergestülpt hat und mit der er jedes Mal rasselt und scheppert, wenn er sich am unsichersten fühlt.

Ganz der Kaiser, würde Tucholsky an dieser Stelle schreiben.

Und da ist man bei der psychologischen Dimension von Geschichte, die in unseren Geschichtsbüchern fast nie vorkommt. Die Diederich- und Wilhelm-Typen bedenken nie, was sie mit ihrem Schwadronieren, Drohen und Verleumden anrichten. Die menschlichen Verletzungen sind es erst recht. Sie sind klassische Narzissten, die ihre tiefsitzende Verunsicherung hinter rabiatem Machtgehabe verstecken. Und damit beeindrucken sie natürlich all jene, die genauso verunsichert sind und dann, wenn es knistert in der Luft, eiligst die Seiten wechseln und damit die Atmosphäre einer ganzen Stadt zum Kippen bringen.

Netzig ist überall. Und seit dem Prozess ist Diederich obenauf. Und jetzt weiß er auch, wie herrlich sich Fakenews eignen, die ganze Stadt in Misstrauen zu versetzen und völlig irre Diskussionen anzuzetteln. Genau so, wie Fakenews auch heute funktionieren. Man riecht es regelrecht. Herr von Wulckow sitzt wieder im Reichs-, sorry: Bundestag.

Das „Untertan-Projekt“.

Untertan-Projekt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 23. November im Schauspiel Leipzig: „Der gute Mensch von Sezuan“ von Bertolt Brecht
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Der Himmel ist in Aufruhr. Interne Diskussionen um mögliche Fehler bei der Weltschöpfung veranlassen die Götter, ihr Werk einer Revision zu unterziehen. Drei Abgesandte sollen die Beschaffenheit der Erde überprüfen. In Sezuan treffen sie auf die junge Prostituierte Shen Te, die als Einzige bereit ist, die hohen Gäste aufzunehmen. Die Götter belohnen ihre Güte und statten sie mit einem kleinen Kapital aus, zu verzinsen in guten Taten.
Zauberbücher in der Universitätsbibliothek: Die Leipziger Magica-Sammlung im Schatten der Frühaufklärung
Exponat aus der Ausstellung "Zauberbücher". Foto: UB Leipzig

Foto: UB Leipzig

Für alle LeserAuch Aufklärer waren nicht von Anfang an aufgeklärte Menschen. Es kann auch gar nicht anders sein. Wer in einer Welt groß wird, in der Disziplinen wie Alchemie, Astrologie und Magie noch immer als Mittel gelten, etwas über die Wirklichkeit auszusagen, der muss ja selbst erst lernen, wirklich wissenschaftlich zu denken. Kein Wunder also, dass sich in der Universitätsbibliothek Leipzig aus der Zeit der Frühaufklärung auch Zauberbücher erhalten haben.
Verkehrsdezernat rechnet für 2021 mit den Baumaßnahmen für die Radverbindung Lindenau–Innenstadt
Viel Platz an der inneren Jahnallee, wenn keine Autos mehr geparkt werden dürfen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs ist eine der wichtigsten Radwegeverbindungen vom Leipziger Westen in die Innenstadt – die Route von Lindenau über die Jahnallee. Aber die ist voller Engpässe und Gefahrenstellen. Logisch, dass mittlerweile in mehreren Gremien intensiv darüber diskutiert wird, wie man hier eine wirklich sichere und kluge Radwegverbindung hinbekommen kann. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau hat jetzt seine Position zu einem Antrag der SPD-Fraktion formuliert.
Sofortiger Bestandsschutz für die von Abbaggerung bedrohten sächsischen Dörfer
Protestcamp in Pödelwitz. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserDas Kohlezeitalter geht zu Ende, muss zu Ende gehen. Das weiß auch die sächsische Staatsregierung. Doch sie weigert sich seit Jahren, auch nur einen verlässlichen Ausstiegskorridor aus der Braunkohle zu zeichnen. Stattdessen gibt man – völlig ohne Not – weitere Dörfer dem Hunger der Bergbaukonzerne preis. Mit einem Offenen Brief fordert das Bündnis „Alle Dörfer bleiben“ jetzt eine Bestandsgarantie für die bedrohten Dörfer.
Das Appetitmacherbuch zum Reisenden Theodor Fontane: Mehr als Weisheit aller Weisen galt mir Reisen, Reisen, Reisen
Theodor Fontane: Mehr als Weisheit aller Weisen galt mir Reisen, Reisen, Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ja so einige berühmte 200-Jährige, deren Geburtstag wir in diesem Jahr feiern. Zu ihnen gehört auch Theodor Fontane, der am 30. Dezember seinen 200. Geburtstag gefeiert hätte. Aber wie kann ein Geburtstagsbuch aussehen? Könnte man da nicht den wichtigsten Fontane-Kenner fragen, der die großen Fontane-Gesamtausgaben betreut hat? Der Mann heißt Gotthard Erler, ist aber auch schon 86 Jahre alt. Aber er sagte auch nicht „Nein“, als der Verlag anfragte.
Kleine Fische: Zollaktion auf der Eisenbahnstraße
Am 12. November 2019 ab 17 Uhr in der Eisenbahnstraße großes Polizeiaufgebot und Kreuzungssperren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas Spannendste an der groß angelegten Razzia am Abend des 12. November 2019 dürften am Ende wohl die eingesammelten Telefone, Computer und Speichermedien sein. Diese sollen nun ausgewertet werden, so das LKA Sachsen zum Abschluss der Aktion, welche seit 17 Uhr zeitgleich in Leipzig, Grimma und Thüringen stattfand. Der Rest der Erkenntnisse vor allem auf der Eisenbahnstraße blieb eher mager.
„Dorf der Jugend“ in Grimma gewinnt Sächsischen Förderpreis für Demokratie
Stadtrat Jürgen Kasek (B90/Die Grünen) und Tobias Burdukat vom „Dorf der Jugend“ am 9. August 2019 in Grimma (auf einer Gegendemo zum Auftritt Björn Höckes im Rathaus Grimma). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBesonders in den Kleinstädten und auf dem Dorf, wo rechte Einstellungen teilweise in der Überzahl sind, ist Engagement für Humanismus und gegen Diskriminierung besonders wichtig. Gleichzeitig fehlt es vielen Projekten an Geld. Eines davon – das „Dorf der Jugend“ in Grimma – hat am Dienstag, den 12. November, den Hauptpreis des Sächsischen Förderpreises für Demokratie und damit 5.000 Euro gewonnen. Die „Kontaktstelle Wohnen“ aus Leipzig erhielt einen „Anerkennungspreis“.
Gohliser Kultur- und Informationsabend zu Flucht und Engagement
Klänge der Hoffnung. Foto: Roland Quester

Foto: Roland Quester

Laut der UNHCR (United Nations High Commissioner of Refugees) starben im Jahr 2018 täglich sechs Menschen im Mittelmeer auf der Flucht vor Krieg, Hunger und Verfolgung. Das Seenotrettungsschiff Lifeline versucht, möglichst viele vor dem Ertrinken zu retten. Diese humanistische Initiative unterstützen die Veranstalter des Gohliser Kultur- und Informationsabend zu Flucht und Engagement am 15. November im Budde-Haus – Soziokulturelles Zentrum Leipzig mit einem Kultur- und Informationsabend.
Razzien in der Eisenbahnstraße, Grimma und Thüringen
Razzia in der Eisenbahnstraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit etwa 17 Uhr ist großer „Polizei-Bahnhof“ an der Eisenbahnstraße. Laut Informationen des LKA Sachsen führen dieses gemeinsam mit dem Hauptzollamt Dresden, der Polizeidirektion Leipzig, der Steuerfahndung und der Bereitschaftspolizei Sachsen „umfangreiche Exekutivmaßnahmen“, kurz eine groß angelegte Razzia durch. Neben Leipzig ebenfalls in Grimma und Teilen Thüringens sollen so am heutigen 12. November „Straftaten und Ordnungswidrigkeiten wie z.B. Fälschungsdelikte, Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz, Steuerstraftaten sowie Kontrollen nach § 2 ff. Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz“ verfolgt werden.
Stadtbezirksbeirat Altwest kämpft um den Erhalt der Liebesinsel in Leutzsch
Der Neubau des Pflegeheims mit der von Containern besetzten Grünfläche davor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig tut sich schwer mit seinen Grünflächen. Vor allem mit jenen kleinen grünen Inseln, die für die Bewohner eines Stadtgebiet als Ruheinseln so wichtig sind, die aber ziemlich schnell verschwinden, wenn Investoren groß bauen. So wie in Leutzsch an der Spitze Georg-Schwarz-Straße/Rückmarsdorfer Straße. Gegenüber steht das Leutzscher Rathaus. Und zumindest die nicht mehr ganz so jungen Leutzscher erinnern sich noch an die kleine grüne Oase.
Leipzigs Grüne fordern die Aussetzung des Forstwirtschaftsplans
Baumfällungen im Februar 2017 in der Hans-Driesch-Straße. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAm Freitag, 8. November, stellten Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, und Andreas Sickert, Leiter der Abteilung Stadtforsten, den neuen Forstwirtschaftsplan für den Leipziger Stadtwald vor. Über 10.000 Festmeter Holz sollen im Winter eingeschlagen werden, davon über 7.500 Festmeter im streng geschützten FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Das geht so nicht, finden die Grünen und fordern die sofortige Aussetzung des Plans.
Ein kleiner Fortschritt für Ostdeutschland, aber kein Ende der Altersarmut
Der Tweet von Michael Kretschmer zum Grundrenten-Kompromiss. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Wochenende rangen sich die Regierungsparteien in Berlin zu so etwas wie einem Kompromiss bei der Grundrente durch, nachdem vor allem der Wirtschaftsflügel der CDU mit allen Kräften verhindert hatte, dass die Grundrente tatsächlich für alle gilt. Und das hat Folgen. Natürlich auch da, wo die Transformationsprozesse seit 1990 besonders viele zerbrochene Berufskarrieren erzeugt haben: im Osten. Die Kommentare der sächsischen Parteien zum Kompromiss.
NuKLA appelliert mit einer Petition an den OBM, die Zerstörung des Leipziger Auenwaldes zu stoppen
Baumkronen im Leipziger Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas bleibt am Ende anderes als ein Appell an den Leipziger Oberbürgermeister, die Zerstörung des Auenwaldes zu stoppen? Denn was die Stadt jetzt mit dem neuen Forstwirtschaftsplan vorgelegt hat, bedeutet – genauso wie 2018 – einen massiven Eingriff in das Natura-2000-Gebiet Leipziger Auensystem. In einem kurzen Video bringt Deutschlands bekanntester Förster Peter Wohlleben die Schizophrenie des Leipziger Vorgehens auf den Punkt.
Am 17. und 18. Dezember im Täubchenthal: The Fuck Hornisschen Orchestra – Weihnachtsschmonzette
The Fuck Hornisschen Orchestra. Foto: Enrico Meyer

Foto: Enrico Meyer

Julius Fischer und Christian Meyer zelebrieren endlich wieder auf ihre unnachahmliche Art das Fest der Liebe und geleiten die Zuschauerschar professionell in die schönste Zeit des Jahres! Neben traditionellen Weihnachtsliedern, gesungen in herrlichsten Chorarrangements (zu zweit), erklingen Eigenkompositionen und aktuelle Charthits, die im weihnachtlichen Gewand glänzen.
Moderne in Leipzig: Das Buch über die kurze Blütezeit modernen Bauens im Leipzig der 1920er Jahre
Peter Leonhardt: Moderne in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendwie wird ja in diesem Jahr überall in Deutschland 100 Jahre Bauhaus gefeiert. Auch Leipzig feiert mit, obwohl Leipzig eher keine Heimatstadt der Bauhaus-Architektur war. Was auch Gründe hat. Sie ähneln den Gründen für das Ende des Bauhauses sowohl in Weimar als auch in Dessau: Die renitenten Ewiggestrigen machten mobil. In Leipzig sorgten sie mit dem Sturz von Stadtbaurat Hubert Ritter auch für ein Ende der hiesigen Moderne.