Seiten 342 bis 350

Das Untertan-Projekt: Die 40 Jahre Vorgeschichte für den Vogelschiss

Für alle LeserErst hinterher, als die Nationalsozialisten Deutschland schon mit ihrem Furor überzogen, wurde Heinrich Mann so richtig bewusst, dass er mit seinem Diederich Heßling genau den Typ des Wutbürgers beschrieben hatte, der 1933 dann zur Macht kommen sollte. Und Diederichs erste Wahlveranstaltung für seinen nationalen Kandidaten, den Major Kunze, artet in erstaunlich deutliche Töne aus.

Und man denkt an den flickschusternden Herrn Gauland, der meinte, die zwölf Jahre Nationalsozialismus als „Vogelschiss“ bezeichnen zu können. Aber gerade „Der Untertan“ zeigt, dass der Typus des kleinen Nazis schon viel früher präsent war. Heinrich Mann hat ihn ja deshalb beschrieben, weil er ihn als neuen Typus sah, der auf den ersten Blick nur wie ein mieser Schauspieler wirkt. Aber er meint seine Schauspielerei ernst. Er lebt die Rolle und hat des Kaisers Lieblingsparole verinnerlicht: Wer nicht für mich ist, ist wider mich.

Zum Vorschein kommt: die ganze Unbekümmertheit von Leuten, die sich in Rücksichtslosigkeit überbieten und denen gleichgültig ist, was dabei herauskommt. Tucholsky merkte zu Recht an: Das war Wilhelm II. Der ja seine Regierung auch genau so umbaute, dass alles allein auf ihn zugeschnitten war.

Eine gnadenlose Selbstüberschätzung, die ihn und das ganze Reich 1914 in einen Krieg stürzte, der den überforderten Kaiser nach mehreren Zeugenaussagen aus seinem Umfeld in ratlose Panik stürzte. Sein ganzes gewalttätiges Bramarbassieren und Feinde-an-die-Wand-Malen mündete in einen Krieg, den er selbst und seine phantasielosen Generäle nicht mehr glaubten aufhalten zu können. Oh ja, das Wort ist allgegenwärtig: alternativlos.

Wer so Politik macht, kennt keine Auswege, keine Kompromisse, keine Verhandlungen, kein Besinnen. Und genau in dieser frühen Phase der Wilhelminischen Regentschaft wurde diese Art Denken Partei. Auch wenn sie nach dem Krieg mit seinen Millionen Toten in einer Parteineugründung zur (Massen-)Bewegung wurde. Aber das konnte sie nur, weil diese Art Denken schon eingeübt war. In großmäuligem Ton der großbürgerlichen Gazetten war sie längst etabliert, wurde Deutschland wie eine auserwählte Nation behandelt, an deren „Wesen die Welt genesen“ solle.

Und „Der Untertan“ beschreibt den Beginn, zeigt diesen letztlich unbarmherzigen Diederich, der seine Gefühllosigkeit hinter großen Sprüchen versteckte. Was Diederich auch gleich mal am Beispiel des von den Freisinnigen gewünschten Säuglingsheims erklärt. Dass er meint, Kinder müsse man machen, damit der Kaiser genug Soldaten hat, haben wir ja schon gehabt. Jetzt bringt er das mit „der traurigen Lage der Franzosen“ in Zusammenhang, die durch die Folgen ihrer demokratischen Zuchtlosigkeit schon so gut wie auf den Aussterbeetat gesetzt sind.“

Und dabei hat er eben gerade wieder seiner Guste jeden sexuellen Kontakt verweigert: „Mein Kaiser hat an das Schwert geschlagen, und wenn mein Kaiser ans Schwert schlägt, dann gibt es keine ehelichen Pflichten mehr. Verstanden?“

Mit Gottfried Hornung gibt es jetzt freilich einen, der das Zeug noch verdrehter darbietet. „Die Demokratie ist die Weltanschauung der Halbgebildeten“, verkündet er, nachdem sich der eigentliche Reichstagskandidat, Major Kunze, in der Wahlversammlung bei Klappsch in der Kneipe völlig verheddert hat. Und auch Hornung verheddert sich.

Denn er spricht aus, was die Neuteutonen denken: „Herren und Knechte wird es immer geben, denn in der Natur ist es auch so. Und es ist das einzig Wahre, denn jeder muß über sich einen haben, vor dem er Angst hat, und einen unter sich, der vor ihm Angst hat. Wohin kämen wir sonst! Wenn der erste beste sich einbildet, er ist ganz für sich selbst was und alle sind gleich!“

Aber Schwämme und Bürsten will er doch nicht verkaufen. Er ist ja was Besseres. Nämlich weil er bei der Neuteutonia war.

Und dann kommt eine Passage, die aufmerken lässt, denn sie nimmt im Kern alles vorweg, was zu diesen Nationalhelden eigentlich zu sagen ist: „Man soll immer wissen, wen man vor sich hat. Jedem das Seine.“

Man stolpert regelrecht drüber.

Es ist schon längst die ganze Unerbittlichkeit der Nazis, hingeworfen von einem Burschen, der keine Schwämme verkaufen möchte und sich jetzt in nationale Phrasen stürzt. Und davon gab’s genug. Bei Klappsch hängen die Losungen ringsum an der Wand.

Noch trauen sich die Freisinnigen um Dr. Heuteufel in diese Runde. Noch werden die martialischen Worte nur geschmettert und entfachen Gelächter und Hohn. Und natürlich frenetischen Applaus beim Kriegerverein. Die Sozialdemokraten, die den Wahlgang wohl gewinnen werden, sind sowieso nicht da. Hier sind die Bürgerlichen unter sich – die alten Freisinnigen und die strammen Nationalen.

Aber wie ein Diederich Heßling die Demokraten verachtet, sagt er, als er nach den beiden etwas gestrandeten Vorrednern das Wort ergreift, ziemlich deutlich: „Abzuweisen und mit aller Schärfe hinter die ihnen gebührenden Schranken zurückzudämmen sind daher die Anwürfe derer, die weiter nichts wollen, als uns verweichlichen mit ihrer falschen Humanität!“

Heute reden diese echauffierten Bürger im Schafspelz von „Gutmenschen“ und meinen genau dasselbe. Sie verachten Menschen, die humane Werte auch leben.

Und wofür steht dieser etwas fettleibige Dr. Heßling, der seiner Frau den Beischlaf verweigert, weil der Kaiser seinen Säbel angefasst hat?

„Dagegen wollte er eine spartanische Zucht der Rasse. Blödsinnige und Sittlichkeitsverbrecher waren durch einen chirurgischen Eingriff an der Fortpflanzung zu hindern. Bei diesem Punkt verließ Heuteufel mit den Seinen das Lokal.“

Heinrich Mann hat sehr wohl mitgekriegt, wie all das, was sich später im Nationalsozialismus zusammenbrauen sollte, in Wilhelms säbelschwingendem Kaiserreich schon eingerührt wurde. Man war ja nun (seit Bismarck) ein Reich und glaubte sich auserwählt für den Platz an der Sonne.

Pech für Diederich, dass er sich mit seinen Parolen heiser geschrien hatte. Denn in diesem kleinen Netzig gab es nur einen, der ihm helfen konnte. „Da sah er sich voll Sorge nach Heuteufel um, der leider fort war. ‚Ich hätte ihn nicht so reizen sollen. Jetzt gnade mir Gott, wenn er mich pinselt.‘“

Man möchte fast sagen: So sind sie. Erst mit brachialer Rede über die verweichlichten Humanisten lärmen und dann, wenn die Stimme wegbleibt, wehleidig nach Hilfe suchen. Als ginge das in ihren Schädeln einfach nicht zusammen, dass Humanität ein Geben und Nehmen ist und keine Gnade. Wer nicht mit ihnen säbelrasselt, den verdächtigen sie des Umsturzes. So vergiften sie auch im kleinen Netzig das Klima.

Fast freut man sich darauf, dass Dr. Heuteufel demnächst diesem Schreihals den Rachen auspinselt.

Aber wir blättern erst mal um.

Das „Untertan-Projekt“.

Untertan-Projekt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Von der umweltethischen Indifferenz der Wirtschaftsführer – Das Beispiel Glencore
Plakat an rußgeschwärzter Wand in Pödelwitz. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserMan muss die Zeitung zuweilen schon sehr genau studieren, um von aufschlussreichen Aussagen von Spitzenmanagern der Wirtschaft zu erfahren, die einem über das Denken der Unternehmensführer zu drängenden Fragen unserer Welt einen weit tieferen Eindruck verschaffen als alle Leitartikel und Kommentare von Journalisten. Oft stolpert man dann über Sätze und Aussagen, die zunächst sehr harmlos klingen und auch keine unmittelbaren Wahrheitsverdrehungen darstellen, bei näherer Betrachtung indes in ihrer Unverfrorenheit und Selbstgerechtigkeit keinen Vergleich zu scheuen haben.
Das Original-Orchester aus ‚Babylon Berlin‘ mit den Songs der Serie jetzt Live in Concert!
Moka Efti Orchestra. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Das MOKA EFTI ORCHESTRA, ein 14-köpfiges Ensemble um die Komponisten Nikko Weidemann und Mario Kamien und den Saxophonisten/Arrangeur Sebastian Borkowski bringt die Musik und das Lebensgefühl der 20er Jahre zurück, lädt den Konzertbesucher buchstäblich ein ins Moka Efti, einen der Unterhaltungspaläste des Berlins der 20er Jahre und prominenter Handlungs-Schauplatz aus der Serie Babylon Berlin!
260 Seiten voller Zahlen zum Leipzig des Jahres 2017
Statistisches Jahrbuch 2018. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch Statistiker beschenken sich zu Weihnachten. Zum Beispiel mit so einem 260 Seiten dicken, frisch geruckten „Statistischen Jahrbuch 2018“. Das enthält zwar vor allem Zahlen bis 2017. 2018 ist nun noch nicht wirklich zu Ende. Aber dafür sind fürs Vorjahr nun so langsam alle Zahlen beisammen. Es kann endlich abgehakt werden. Ein echtes Weihnachtsgeschenk natürlich für die Freunde belastbarer Zahlen.
2019 werden im Zoo Leipzig das neue Feuerland und das alte Aquarium angepackt
Das neue Foyer im Aquarium. Visualisierung: Zoo Leipzig

Visualisierung: Zoo Leipzig

Für alle LeserDas Jahr neigt sich dem Schlussakkord zu. Alle schauen noch mal in ihre Bilanz. Auch Zoodirektor Dr. Jörg Junhold ist happy über das vergangene Jahr mit seinem sehr, sehr langen Sommer. Mit voraussichtlich 1,7 Millionen Besuchern werden rund 50.000 mehr Gäste als im Vorjahr den Zoo der Zukunft besucht haben und auch die Beliebtheit der Jahreskarten ist mit aktuell 42.000 verkauften Exemplaren in 2018 ungebrochen, konnte er am Mittwoch verkünden.
Beängstigender Überfluss: Am 1. Januar 2019 tritt in Deutschland ein neues Verpackungsgesetz in Kraft
Prof. Eugen Herzau. Foto: Robert Weinhold/HTWK

Foto: Robert Weinhold/HTWK

Für alle LeserVerpackungen sind in unserem Leben allgegenwärtig. Fast kein Produkt, so scheint es, kommt ohne sie aus. Doch für viele Menschen sind Verpackungen einfach nur Abfall, der erst Ressourcen verbraucht und danach die Umwelt belastet. Am 1. Januar 2019 tritt in Deutschland ein neues Verpackungsgesetz in Kraft. Es löst die derzeit geltende Verpackungsverordnung ab. Was ändert sich – und für wen? Dazu äußert sich Prof. Dr.-Ing. Eugen Herzau, Experte für Verpackungstechnologie an der HTWK Leipzig, im Interview.
Bundesverwaltungsgericht: Leipziger Ladenöffnung am 1. und 3. Advent 2017 im Zentrum war rechtmäßig
Wenn sich das Weihnachtskarussell dreht, darf es in Leipzig auch verkaufsoffene Sonntage geben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen 12. Dezember hat auch die Stadt Leipzig Rechtssicherheit, wenn es um verkaufsoffene Sonntage im Zentrumsbereich der Stadt geht. Zumindest in der Weihnachtszeit dürfen die Leipziger Innenstadtgeschäfte rings um den Weihnachtsmarkt auch sonntags öffnen. Denn das Bundesverwaltungsgericht (BVG) hat heute entschieden, dass die Rechtsverordnung der Stadt Leipzig zur sonntäglichen Ladenöffnung am 1. und 3. Advent 2017 rechtmäßig und wirksam war, soweit sie den Leipziger Ortsteil Zentrum betraf.
Die Philharmonie Leipzig präsentiert: Festliche Weihnachtsmusik im Gewandhaus
Das Leipziger Gewandhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Mit ihren traditionellen Weihnachtskonzerten an den Feiertagen ist die Philharmonie Leipzig unter der Leitung von Prof. Michael Köhler auch in diesem Jahr im Gewandhaus zu erleben. Um den Konzertmeister und Solisten Holger Engelhardt erklingen unter anderem Mendelssohns Violinkonzert d-Moll sowie das Weihnachtskonzert des italienischen Barock-Komponisten Arcangelo Corelli. Zudem Tritt Sprecherin Carolin Masur als VIP-Gast auf. Sie liest aus „Nussknacker und Mäusekönig“, dazu erklingt die Nussknacker-Suite von Peter Tschaikowsky, gespielt von den Philharmonikern.
Forumtheater: „Voigt Weine – Tradition mit Zukunft“
Die sanierte Straßenfront des "Anker". Foto: "Anker" Leipzig

Foto: "Anker" Leipzig

Forumtheater stammt aus Brasilien. Die Zuschauenden werden eingeladen, gemeinsam mit den Schauspielenden zu diskutieren und nach positiven Veränderungsmöglichkeiten für die Figuren auf der Bühne zu suchen. Das Stück beschäftigt sich mit dem aktuellen Thema der immer größer werdenden, gesellschaftlichen Spaltung. Unterschiedliche Weltsichten, politische Ideen, Wünsche und Ängste prallen aufeinander.
Am 15. Juni 2019 auf der Parkbühne im Clara-Zetkin-Park: Kettcar Open Air
Kettcar. Quelle Andreas Hornoff

Quelle Andreas Hornoff

Nein, es war nie aus mit Kettcar. Klingt beruhigend, nicht wahr? Ändert aber auch nichts an der Tatsache, dass die Band für Jahre keinen Puls mehr spürte, im Straßengraben lag, ready to die oder keine Ahnung. Irgendwo aus dem eigenen Tourbus gefallen im riesigen Niemandsland zwischen Saarbrücken und Rostock, keine Tanke, nicht mal ein Autohof in der Nähe. Jetzt das neue Album „Ich vs. Wir“, hochpolitisch, präzise, Energie, fegt alles weg. JAOK, was zur Hölle ist denn hier passiert?
Der Stadtrat tagt: Verwaltung will sich für Prüfung einer Ring-S-Bahn einsetzen
Abstimmung im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn einer stark wachsenden Stadt stellt die Verkehrsplanung eine der größten Herausforderungen dar. Schon jetzt ist klar, dass in den kommenden Jahren massive Investitionen in den ÖPNV bevorstehen. Zudem gibt es mittlerweile erste Ideen für einen zweiten City-Tunnel. Auf Vorschlag der SPD möchte sich die Verwaltung nun für die Prüfung einer Ring-S-Bahn einsetzen. Allerdings seien die Chancen einer Realisierung gering.
Die Dezember-Stadtratssitzung im Livestream & Videomitschnitt
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum letzten Mal in diesem Jahr treffen sich am Mittwoch, den 12. Dezember, die Stadträte im Neuen Rathaus. Ab kurz nach 14 Uhr beschäftigt sich die Ratsversammlung mit zahlreichen Anträgen, Petitionen, Vorlagen und Anfragen. Die L-IZ ist mit einem Livestream dabei und berichtet über ausgewählte Themen.
Der Stadtrat tagt: Ehrung für Karl Heine zum 200. Jahrestag beschlossen + Video
Dr. Karl Heine, Unternehmer, Politiker und Industriepionier in Leipzig. (Denkmal am Leipziger Palmengarten) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadt Leipzig wird den am 10. Januar 1819 in Leipzig geborenen Karl Heine im kommenden Jahr „in würdiger Form“ ehren. Das hat der Stadtrat am Mittwoch, den 12. Dezember, einstimmig beschlossen. Die Debatte im Stadtrat nahm auch Bezug auf die gegenwärtige Wirtschaftspolitik in Leipzig.
Der Stadtrat tagt: Infoveranstaltung statt Runder Tisch für die Jahnallee
Sven Morlok (Freibeuter). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Noch in diesem Jahr soll die Stadtverwaltung eine Infoveranstaltung für die Gewerbetreibenden in der Jahnallee durchführen. Thema sind dann die Maßnahmen, die geplant sind, um kurzfristig den Verkehr zu regeln. Die Jahnallee ist ein Unfallschwerpunkt, weil sich ÖPNV, Fahrräder sowie parkende und fahrende Autos wenig Platz teilen müssen. Ursprünglich hatten die Freibeuter einen „Runden Tisch“ beantragt.
Der Stadtrat tagt: Ältester Musikverlag der Welt soll mit Gedenktafel gewürdigt werden + Video
Nils Oberstadt (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBreitkopf & Härtel feiert kommendes Jahr sein 300-jähriges Bestehen. Damit ist das Leipziger Unternehmen der älteste Musikverlag der Welt. Die CDU beantragte, das Jubiläum mit Errichtung einer Gedenktafel zu würdigen.
Der Stadtrat tagt: Skala wird nicht verkauft, Jazzclub erhält Mietvertrag
Werner Kujat (Die Linke) sprach für die Annahme der Petition. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat mit den Stimmen von Linken, SPD und Grünen den geplanten Verkauf der Skala gestoppt. Die sanierungsbedürftige Immobilie in der Gottschedstraße soll einem Investor im Wege der Erbbaupacht überlassen werden. Die Räumlichkeiten des Erdgeschosses, in denen sich bis März 2012 die Zweitspielstätte des Schauspiels befand, sollen wie geplant dem Jazzclub Leipzig vermietet werden.