Omikron – diesen Namen hat die Weltgesundheitsorganisation WHO einer neuen Virusvariante verpasst, die zuerst in Südafrika entdeckt wurde und nun als „besorgniserregend“ eingestuft ist. Ob die Mutation auch zu leichterer Ansteckung und verringerter Immunität führt, wird zu klären sein. Indes haben Leipzigs OBM Jung und mehrere Fraktionen des Stadtrats dringend appelliert, sich impfen zu lassen. Außerdem: Kurz vor Antritt der neuen Ampel-Regierung im Bund regt sich bei den Grünen Unmut über die Besetzung von Ministerposten. Die LZ fasst zusammen, was am Freitag, dem 26. November 2021, in Leipzig, Sachsen und darüber hinaus wichtig war.

Omikron: Angst vor neuer Variante des Coronavirus – Flugverkehr mit Südafrika eingeschränkt

Das Auftreten einer neuen Variante des Coronavirus in Südafrika löst international Unsicherheit und Sorgen aus. Diese trägt den Namen B.1.1.529 bzw. (nach dem 15. Buchstaben des griechischen Alphabets) „Omikron“ und weist viele Mutationen auf, die nach Ansicht von Wissenschaftlern auch die Gefahr einer leichteren Infektion mit sich bringen. Zudem wird auch eine stärkere Resistenz gegen die Impfung befürchtet. Allerdings sind viele Fragen bisher noch unklar.

Deutschland und andere Staaten haben bereits reagiert und schränken ihren Flugverkehr mit dem Süden Afrikas massiv ein. Zudem hat die geschäftsführende Bundesregierung Südafrika zum Virusvariantengebiet erklärt. Damit gelten für Einreisende aus diesen Regionen schärfere Restriktionen, unter anderem Quarantäne-Auflagen bei der Rückkehr.

In Deutschland ist die neue Variante offiziell bislang nicht nachgewiesen, allerdings wurde schon ein Infektionsfall aus dem benachbarten Belgien bekannt. Omikron ist damit zumindest in der EU angekommen.

Fraktionsübergreifender Appell: Lasst euch bitte gegen das Virus impfen!

In der Stadt Leipzig lag die 7-Tage-Inzidenz am Freitagmorgen beim Wert 828 und damit geringer als am Vortag. Doch sowohl die Zahl positiv Getesteter als auch der Todesfälle ist im Vergleich zum Vortag deutlich gestiegen.

In bemerkenswerter Eintracht haben mehrere Fraktionen des Leipziger Stadtrats, die bei weitem nicht immer einer Meinung sind, im Verbund mit Leipzigs OBM Burkhard Jung (63, SPD) nun einen dramatischen Appell an die Bürgerinnen und Bürger veröffentlicht: „Lassen Sie sich zu Ihrem eigenen Schutz, zum Schutz Ihrer Nächsten und Liebsten und aus Solidarität mit allen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, umgehend impfen“, so der Aufruf.

Schon jetzt sei das städtische Gesundheitswesen kurz vor der Überlastungsgrenze, nur noch 42 Intensivbetten in Leipzig sind demnach verfügbar – „und täglich werden es weniger.“

Neben dem OBM haben die Stadtrats-Fraktionsvorsitzenden von Linken, Grünen, CDU, SPD und Freibeutern den Appell an die Bevölkerung unterzeichnet. Dort ist auch ein Link für weitere Informationen und Impftermine zu finden.

Grüne: Machtpoker und Aufbrechen alter Flügelkämpfe

Mitten in der grassierenden Pandemie macht sich die neue Bundesregierung aus SPD, FDP und Grünen startklar. Die Grünen haben den Ampel-Auftakt aber schon jetzt „verstolpert“, findet zumindest die ARD in einem Kommentar.

Ein Befund, der nicht von ungefähr kommt. Denn im Geschacher um die Ministerposten der neuen Führungsriege schienen längst überwunden geglaubte Flügelkämpfe zwischen „Linken“ und „Realos“ innerhalb der Partei plötzlich wieder aufzubrechen.

Mit der Berufung von Cem Özdemir (55) als künftigem Landwirtschaftsminister sah die Parteilinke offenbar ihre eigenen Standpunkte nicht gebührend in die zukünftige Bundesregierung eingebracht. Denn immerhin waren schon zwei Ministerstellen an Vertreter des Realo-Flügels vergeben: Ex-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock (40) wird demnach Außenministerin, Co-Vorsitzender Robert Habeck (52) soll das Wirtschafts- und Klimaressort übernehmen.

Zwar werden mit Steffi Lemke (53, Umwelt und Verbraucherschutz), Anne Spiegel (40, Familie, Senioren, Frauen und Jugend) und Claudia Roth (66, neue Kulturstaatsministerin) drei Frauen im Ampel-Kabinett sitzen, die dem linken Lager der Grünen zugerechnet werden. Doch der Parteilinke Anton Hofreiter (51) verlor überraschend das entscheidende Duell um das Landwirtschaftsministerium mit Cem Özdemir.

Dass der promovierte Biologe und eigentlich als sicher geltende Kandidat Hofreiter nun kein Spitzenamt in der neuen Regierung bekommen wird, sorgt für Irritation, Verwunderung – und bedeutet für die Grünen eine nicht unerhebliche Hypothek, noch bevor das Ampel-Bündnis seine eigentliche Arbeit aufgenommen hat.

In der Nikolauswoche soll die neue Bundesregierung mit Kanzler Olaf Scholz (63, SPD) an der Spitze offiziell stehen.

83-jähriger Mörder, Lockerung der Schuldenbremse, Desinformation in Krisenzeiten

Worüber die LZ heute berichtet hat: Am Landgericht wurde ein Angeklagter ungewöhnlich hohen Alters wegen Mordes schuldig gesprochen. Sachsens CDU ist zur Lockerung der Schuldenbremse bereit, die neue Koalition im Bund könnte für Sachsen Türöffner zum Kohleausstieg sein, wir sprechen über die Jugendstudie einer Psychologin, das Elsterbecken und das große Problem von Verschwörungsmythen, Halbwahrheit und Desinformation in unserer Zeit der Pandemie. Außerdem besprechen wir einen Band über den Thomaskantor Johann Sebastian Bach (1685–1750).

Großbrand, Steinbewurf, Fahrplanwechsel

Was heute sonst noch wichtig war: In der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt gab es mehrere Explosionen. Offenbar war ein ehemaliger Schlachthof in Flammen aufgegangen. In Leipzig-Grünau hat ein Unbekannter eine Straßenbahn mit Steinen beschmissen – der Fahrer der Tram (49) wurde dabei verletzt. Die Polizei ermittelt.

Was am Wochenende wichtig wird: Wegen krankheitsbedingter Personalausfälle kommt es im Verkehr des Zuganbieters Abellio zu Engpässen. Bei den LVB ist am Samstag der Fahrplanwechsel angesagt, der ein paar Änderungen mit sich bringen wird.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten alle Artikel der letzten Jahre auf L-IZ.de zu entdecken. Über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

- Anzeige -

Empfohlen auf LZ

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar