Am Donnerstag liest Jörg Sobiella im Zeitgeschichtlichen Forum aus seinem Buch zu Weimar im Jahr 1919

Für alle LeserRevolutionen greifen ineinander. Sie hören nicht auf, weil Menschen nie aufhören, über eine bessere Gesellschaft nachzudenken. Und deswegen ist es so wichtig, im Jahr 2019 auch an die vorletzte erfolgreiche Revolution in Deutschland zu erinnern. Und das mit einem Buch, das die Mühen der folgenden Ebene nur allzu anschaulich beschreibt. Am Donnerstag, 5. September, ist Jörg Sobiella mit „Weimar 1919“ im Zeitgeschichtlichen Forum zu Gast.

Der Autor und Journalist Jörg Sobiella erzählt in seinem vor dem Hintergrund der extremen politischen Wechselfälle anhand unbekannter Geschichten aus Zeitungen, Memoiren und Tagebüchern die Geschichte der zeitweiligen „Hauptstadt“ Weimar im parlamentarischen Ausnahmezustand. Es entsteht ein faszinierendes Panorama vom Gründungsparlament der Weimarer Republik, der Stadt, die der Republik den Namen gab, und dem Land, das auf eine bessere Zukunft hoffte.

Einem Land übrigens, dem es deutlich schlechter ging als der Bundesrepublik des Jahres 2019. Es hatte vier Jahre Krieg hinter sich, die Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln war nur noch mit größten Anstrengungen aufrechtzuerhalten. Das Volk war kriegsmüde. Millionen Tote waren zu beklagen. Gleichzeitig hielten die Alliierten ihre Seeblockade aufrecht, wodurch sich die Versorgungslage in Deutschland noch weiter verschlechterte.

Und erst im Sommer, mitten in den Endverhandlungen zur Weimarer Verfassung, würde Deutschland einen Friedensvertrag unterschreiben können – einen, der alle Mühen der provisorischen Regierung von Friedrich Ebert sinnlos erscheinen ließ. Die Alliierten – allen voran die Franzosen – honorierten weder die Entmachtung des Kaisers noch die schwere Geburt der deutschen Demokratie. Die Entscheidung wirkte selbst in Weimar, wohin die im Januar gewählte Nationalversammlung verlegt worden war, weil Berlin nach dem Spartakusaufstand als zu unsicher galt, wie ein Schock.

Ein Schock, den Sobiella genauso anschaulich zu schildern weiß wie den Beginn der Nationalversammlung im bitterkalten Winter, als die Abgeordneten in unbeheizten Zügen anreisten und überall in der Stadt Quartier nahmen, dazu tausende Regierungsmitarbeiter und Journalisten aus aller Welt, aus deren Artikeln Sobiella schöpfen kann. Er findet dort, was Regierungsdokumente und Geschichtsbücher fast nie aufzeichnen. Eher findet man es in alten Rechnungsbüchern – wie die Verpflegung der Abgeordneten organisiert wurde, wie Brennstoff besorgt werden musste und die erste richtig große Telefonzentrale aus dem Boden gestampft wurde, über die die Korrespondenten aus aller Welt berichten konnten, was in Weimar geschah.

Wir lernen Gastgeber kennen und Abgeordnete unterschiedlichster Parteien, denn zum Glück schrieben einige später wichtige Erinnerungsbücher oder hielten ihren Tagesablauf in Briefen und Tagebüchern fest. So lernt man auch die ideologischen Welten im damaligen Deutschland kennen, die deutlich konfliktreicher waren als heute. Dennoch blieben die Männer und erstmals auch einige gewählte Frauen dabei, rangen in den Ausschüssen der Nationalversammlung, die in diversen provisorisch eingerichteten Räumen des Weimarer Nationaltheaters tagten, um Formulierungen und Inhalte der ersten deutschen Verfassung, die später auch zum Vorbild für das Grundgesetz der Bundesrepublik werden sollte.

Man erfährt, wie auch die Baufehler in die Verfassung kamen, die ab 1930 dem vergreisten Präsidenten Hindenburg ermöglichten, den Reichstag praktisch zu entmachten und Kanzler nach eigenem Gutdünken einzusetzen, einer schlimmer als der andere.

Man erfährt aber auch, unter welchen Zwängen Parlament und provisorische Regierung agierten. Denn immer noch gärte es in Deutschland, kamen die Freikorps zu Einsatz, um Aufstände niederzuschlagen.

Sobiella hat mit seinem Buch etwas gemacht, was Historiker eher selten tun – meist schon deshalb, weil ihnen die Zeit dazu fehlt, die Berge von originalen Zeugnissen direkt aus der Zeit der Geschehnisse akribisch durchzuarbeiten und die Fakten und realen Ereignisse herauszufiltern, die erst in der Zusammenschau ein komplexes Bild dessen ergeben, was in den Geschichtsbüchern stets so beiläufig als „die Ereignisse in Weimar“ erscheint. Nicht zu greifen, schon gar nicht über die fiktive Königsebene. Denn dadurch geht das verloren, was Geschichte erst nach-fühlbar macht: das konkrete, oft ganz und gar nicht rationale Agieren der Menschen, die überhaupt noch nicht wissen, was am Ende in den Geschichtsbüchern stehen wird. Sie haben nur persönliche Motive, Nöte und Hoffnungen und eine Vision von dem, was erreicht werden soll.

Und nicht nur Sobiella bewundert die Herkulesarbeit an der Weimarer Verfassung, die am Ende dann doch länger dauerte, als es ursprünglich geplant war. Zwei Monate hätten es sein sollen – am Ende wurde es ein halbes Jahr, nach dem wieder alles ganz anders war als zuvor. Die Ergebnisse der Versailler Verhandlungen würden das Land in eine Depression stürzen, die umso schwerer war, weil bis zuletzt die Hoffnung gehegt wurde, dass das nunmehr demokratische Deutschland zurückkehren könnte in den Kreis der Nationen und einen glimpflichen Frieden bekäme. Denn immerhin hatte man die alte Kaisermacht mit ihrem elitären Wahlsystem selbst hinweggefegt. Irgendwie zumindest.

Und das selbst gegen die eigene, eigentlich kaisertreue Überzeugung wie bei Friedrich Ebert. Aber als es darum ging, dem Land eine demokratisch legitimierte Regierung zu geben, handelte Ebert, suchte den Ausgleich vor allem mit den Bürgerlichen.

Mit Sobiella taucht man ein in dieses Weimar des Jahres 1919 und erfährt, warum Revolutionen erst richtig schwer werden, wenn sie siegreich waren. Die eigentliche Arbeit beginnt erst. Und sie begann 1919 unter besonders schweren Bedingungen, denn in den nächsten Jahren würden die Erzreaktionäre erst einmal zeigen, dass sie keine guten Verlierer waren. Die ersten Drohungen gab es schon in Weimar. Wenig später, als die Republik endlich in ein ruhigeres Fahrwasser kam, sollten freilich viele der heute so berühmten Politiker, die in Weimar dabei waren, von rechtsradikalen Tätern ermordet werden. Sobiella zählt sie alle auf.

Und auch das ist wichtig – 100 Jahre danach: Die Rechtsradikalen versuchen immer wieder mit denselben Mitteln, die Demokratie anzugreifen und zu zerstören. Der Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke steht für diese Tradition der Einschüchterung, der Drohung und der radikalen Gewalt. Sie greifen auch immer wieder auf die nationalistischen Legenden einer glorreichen Vergangenheit zurück, schaffen bildlich eine mythische, von reinen Helden und einem idealen Volk dominierte Welt, eine Fiktion, die gerade in Krisenzeiten augenscheinlich viele Leute anfixt, denen die Mühe um eine funktionierende und gerechte Gesellschaft einfach zu viel ist.

So gesehen lebt die Revolution von 1918/1919 bis heute fort. Auch als immer neue Herausforderung, Fehlentwicklungen nicht zu ignorieren und Gefährdungen nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Lesung mit Jörg Sobiella „Weimar 1919. Der lange Weg zur Demokratie“ am Donnerstag, 5. September, 19 Uhr , Zeitgeschichtliches Forum Leipzig, Grimmaische Straße 6. Eintritt: frei.

Weimar 1919: Das ganze Drama der Geburt der ersten deutschen Demokratie

 

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

DemokratieGeschichteWeimarer Republik
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Provokation oder sinnvoller Weg? Marcus Weiss beantragt Tempo 30 im ganzen Stadtgebiet
Tempo 30 - hier vor der Lessingschule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Stadtverkehr der Zukunft wird anders aussehen. Das machen mittlerweile nicht nur Städte wie Kopenhagen oder Amsterdam vor, wo Radfahrer/-innen seit Jahren bessere Bedingungen vorfinden. In der Coronakrise haben auch Städte wie Madrid, Paris und Brüssel den Schalter umgelegt. Gerade im Herzen der Stadt haben sie dem umweltfreundlichen Radverkehr endlich mehr Platz eingeräumt. Eine Entwicklung, an der auch Leipzig nicht vorbeikommen wird. Die Frage ist nur: Wie schnell geht's?
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der Mai-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat trifft sich am heutigen 28. Mai erneut zu einer Versammlung in der Kongresshalle am Zoo, nachdem die Tagesordnung vor acht Tagen nicht bewältigt werden konnte. Allein aus den Fraktionen gibt es noch rund 40 Anträge. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Heute startet das Pittstop Autokino in den Pittlerwerken in Wahren
Pittstop Autokino. Foto: Pittlerwerke

Foto: Pittlerwerke

Für alle Leser Vielleicht werden wir uns in ein paar Jahren kopfschüttelnd an dieses seltsame Jahr 2020 erinnern, in dem einige Dinge plötzlich so ganz anders waren als zuvor. Vielleicht aber zwingt das Coronavirus uns aber auch, einige endgültige Veränderungen in unserem Leben zu akzeptieren. Denn während kleine Bühnen jetzt zumindest schon wieder vorsichtig mit Hygienekonzepten öffnen können, bleiben Kinos noch geschlossen. Zumindest die in geschlossenen Räumen. Denn nach Taucha und der Alten Messe bekommt jetzt Leipzig ein weiteres, besonderes Autokino.
Die Gloriosa der Thomaskirche läutet am Pfingstsonntag erstmalig wieder
Die Abnahme des ersten Glockenstuhl-Bauabschnittes im Turm der Thomaskirche. Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Für alle LeserNormalerweise kündigen Kirchen nicht extra an, wenn sie ihre Glocken läuten. Aber für die Thomaskirche ist Pfingsten 2020 etwas besonderes: Ihr ambitioniertes Glockenprojekt ist zumindest im ersten Abschnitt beendet. Die großen Glocken hängen in ihrer neu gebauten Aufhängung und können zu den hohen Feiertagen wieder geläutet werden, ohne dass es Folgen für das Bauwerk hat.
Jetzt wird auch in der Harkortstraße für einen sicheren Radweg demonstriert
Radweglose Harkortstraße am Floßplatz. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserDas kam gar nicht gut an, dass Leipzigs Verwaltung den Corona-Shutdown nicht wirklich nutzte, um die Bedingungen für Radfahrer/-innen in der Stadt endlich spürbar zu verbessern. Berlin brauchte nur wenige Tage, um zusätzliche Pop-up-Radwege zu schaffen, München plant welche in den nächsten Wochen. Aber Leipzig hängt seit acht Jahren hinter seinen Radplänen hinterher. Deswegen demonstrieren am 3. Juni der ADFC & Friends.
Sachsen – Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme für ein Bundesland, das nicht aus den Schlagzeilen kommt
Uwe Backes, Steffen Kailitz (Hrsg.): Sachsen - Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Frage lag in der Luft, spätestens seit 2015/2016 und den verstörenden Ereignissen in Freital, Heidenau, Bautzen usw. Ein ganzes Land schien völlig vom Weg abzukommen, radikalisiert und gewalttätig gegen Menschen, die doch eigentlich nur hofften, in Sachsen Zuflucht zu finden. Ist Sachsen also eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine Frage, mit der sich jetzt die Wissenschaftler beschäftigt haben, die es wissen können.
Bach-Museum Leipzig startet Pandemie-taugliches Führungsangebot
Innenhof Bach-Museum. Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Ab dem Pfingstwochenende lädt das Bach-Museum Leipzig wieder regelmäßig freitags und sonntags zu Führungen ein. Die jeweils 30-minütigen Vorträge finden aufgrund des Infektionsschutzes im Hof des historischen Bosehauses statt und sind auf 15 Teilnehmer begrenzt. Eine telefonische Anmeldung wird empfohlen.
Highfield bestätigt zahlreiche Künstler für 2021: Fast alle Acts sind am Störmthaler See wieder dabei
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Künstler, Veranstalter und Fans blicken in die Zukunft: Nur wenige Wochen nach der Corona-bedingten Absage des Highfield Festivals haben so gut wie alle Acts, darunter Deichkind und Beatsteaks, bereits für 2021 bestätigt. Außerdem stehen den Gästen ab sofort verschiedene Möglichkeiten der Umschreibung oder Rückerstattung ihrer Tickets offen.
Eintrittsfreier Mittwoch: „Das will ich sehen“ – Individuelle Kurzerläuterung nach Wunsch mit Direktor Dr. Hartinger
Hingucker: Leipzigs Altes Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Direktorenführung im Alten Rathaus am ersten Mittwoch jedes Monats ist seit vielen Jahren eine Institution im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. Aufgrund der aktuellen coronabedingten Einschränkungen kann dieses Format gegenwärtig aber nicht im gewohnten Rahmen stattfinden.
Mittwoch, der 27. Mai 2020: Fast 2.000 Soloselbstständige in Leipzig haben Corona-Hilfe beantragt
Der Stadtrat beschloss 5 Millionen kommunale Hilfe für Soloselbstständige im Corona-Interim Kongresshalle. Foto: L-IZ.de.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSoloselbstständige gehören zu den Personen, die die Coronakrise besonders hart trifft. Um sie zu unterstützen, hat die Stadt Leipzig zusätzlich zu anderen Programmen ein eigenes Hilfsprogramm auf die Beine gestellt. Fast 2.000 Soloselbstständige haben bereits einen Antrag gestellt. Um die Coronakrise geht es auch morgen bei einem „Runden Tisch“ der Staatsregierung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 27. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir wollen leben wie Menschen“: Demo durch den Leipziger Süden gegen Massenunterbringung in Dölzig
Eine Demonstration für die Rechte der in Dölzig untergebrachten Asylbewerber. Foto: Birthe Klemann

Foto: Birthe Klemann

Für alle LeserEtwa hundert Menschen demonstrierten am heutigen Mittwochabend, 27. Mai, zunächst auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz und zogen anschließend über die Karl-Liebknecht-Straße zur Leipziger Dienststelle der Landesdirektion Sachsen in der Braustraße. Unter den Teilnehmer/-innen befanden sich etwa 20 Bewohner/-innen des Geflüchteten-Lagers in Dölzig. Sie übergaben der Landesdirektion ihre Anträge auf Entlassung aus der Erstaufnahmeeinrichtung und den Transfer in eine dezentrale Unterbringung. Gleichzeitig wurden Eilanträge an das Verwaltungsgericht Leipzig versendet.
Die Plagwitzer Brücke wird ab dem 4. Juni für den Verkehr freigegeben
Letzte Arbeiten auf der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAufatmen im Leipziger Westen: Nach zweijähriger Bauzeit können ab dem Nachmittag des 4. Juni wieder Autos über die Plagwitzer Brücke rollen, kündigen die Stadt Leipzig, die Leipziger Verkehrsbetriebe und die Leipziger Wasserwerke an. Mit Betriebsbeginn am 5. Juni steht dann die wichtige Verbindung zwischen Innenstadt und Leipziger Westen auch für Straßenbahnen wieder zur Verfügung.
Stadt hat keine neuen Pläne für den Fockeberg und für die Holzplastiken fehlen einfach die Spender
Badewannensitzgruppe am Aufgang zum Fockeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es nicht nur SPD-Stadträten so, dass sie beim Besuch des Fockeberges in der Leipziger Südvorstadt so ein wenig das Gefühl haben, dass der begrünte Berg irgendwie heruntergewirtschaftet wirkt. Er wird ja auch viel genutzt. Und manche Zeitgenossen trampeln nicht nur durchs Dickicht oder rutschen die steilen Hänge herunter, sie vermüllen auch noch den Ort, an dem sie gerade ihr Picknick hatten. Wird die Stadt also an der Gestaltung des Fockeberges etwas ändern?
Ein Forschungszentrum am Störmthaler See ist im Regionalplan Westsachsen gar nicht vorgesehen
Blick zur Magdeborner Halbinsel (Bildmitte). Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Für alle LeserDie Gemeinderatssitzung der Gemeinde Großpösna am 18. Mai war in unterschiedlicher Hinsicht wieder ein bedeutender Meilenstein in der weiteren Seeentwicklung im Leipziger Neuseenland. Der Gemeinderat bekräftigte eine gemeinsame Absichtserklärung, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in seiner Bewerbung, das Forschungszentrum CLAIRE am Störmthaler See perspektivisch ansiedeln zu wollen, zu unterstützen.
Stadtgeschichtliches Museum verlängert die Ausstellung „Silber auf Glas“ jetzt bis August
Ausstellungsimpression „Silber auf Glas“ im Haus Böttchergässc

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserSeit dem 4. Mai eröffnen auch die sächsischen Museen schrittweise wieder – wenn sie es schaffen, entsprechende Hygienekonzepte umzusetzen. In Leipzig betrifft das ja derzeit zwei besonders attraktive Ausstellungen, einmal die große Max-Klinger-Ausstellung im Museum der bildenden Künste, und zum anderen die Sonderausstellung „Silber auf Glas. Leipzig-Fotografien Atelier Hermann Walter.“ Die wird jetzt verlängert, kündigt das Stadtgeschichtliche Museum an.