Neonazis greifen zurückkehrende Demonstranten an (4. Update)

Die Auseinandersetzungen und Angriffe in Dresden im Zuge des einjährigen Bestehens von PEGIDA haben sich in der Nacht von Montag zu Dienstag im Leipziger Hauptbahnhof fortgesetzt. Laut ersten Meldungen sollen mehrere Neonazis auf zurückkehrende Gegendemonstranten losgegangen sein. Ein Messer soll dabei eingesetzt worden sein.

Wie es übereinstimmend mehrere Medien in ihrer Live-Berichterstattung mitgeteilt haben, ging ein nicht gerade geringer Teil der Gewalt von Neonazis in Dresden aus. Ein Sachverhalt, der sich in der Pressemitteilung der Polizeidirektion Dresden zum Versammlungsgeschehen am Montag nicht widerspiegelte. Schilderten die ersten Meldungen eher Übergriffe von Gegendemonstranten auf PEGIDA-Teilnehmer, kehrte sich die Situation im Laufe des Abends um. Mehrere Polizeibeamte und Pegidagegner seien immer wieder in der Stadt angegriffen worden, so die Meldungen. Skurriler Höhepunkt vielleicht: RT Deutsch, sonst eher als Haus- und Hofsender Pegidas gehandelt vermeldete einen massiven Übergriff auf einen eigenen Reporter von sechs bis sieben Pegida-Teilnehmern.

Bei den Übergriffen in Dresden blieb es allerdings nicht.

Gegen 00:00 Uhr am Dienstag wurden auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mehrere Nachrichten veröffentlicht, die von Übergriffen von Neonazis auf zurückkehrende Pegida-Gegendemonstranten im Leipziger Hauptbahnhof sprachen. Wie ein Augenzeuge kurz nach den Geschehnissen berichtete, hatten sich vor dem Gebäude circa 20 Neonazis aufgehalten. Als diese die Zurückkehrenden bemerkten, stürmte ein Mann in die Halle des Bahnhofs. „Einer hat direkt ein Messer gezückt“, so der Augenzeuge. Verletzt durch den Messereinsatz wurden nach bisherigen Erkenntnissen keine Person.

„Dann kam eine Gruppe von 10 bis 15 Nazis reingelaufen“, schilderte der Zeuge die Heranstürmenden, die die Personengruppe dann ebenfalls attackierten. Dabei sollen Latten eingesetzt worden sein.

Augenzeugenbericht. Quelle: Twitter

Ein veröffentlichter Augenzeugenbericht. Quelle: Twitter

Polizeibeamte seien mit starker Verzögerung erst später erschienen und hätten die Personengruppen getrennt. Bei der Trennung seien die Beamten mit Pfefferspray gegen die aus Dresden Ankommenden vorgegangen. Nach den Aussagen des Augenzeugen seien insbesondere vom Angreifer mit dem Messer keine Personalien festgestellt worden. Die Polizei sei mit der Lage überfordert gewesen, so die Einschätzung.

Eine Antwort der Pressestelle der Polizeidirektion Leipzig und der Bundespolizei steht noch aus und wird zeitnah ergänzt.

Nachtrag 20.10.2015 12:05: Videomaterial aufgetaucht

Ein L-IZ.de vorliegendes Video zeigt das Zusammentreffen am Hauptbahnhof. Ein einzelner Mann sagt „verpisst euch“ zu der ankommenden Reisegruppe. Danach folgen mehrere Wortwechsel, die immer lauter werden. Die Gruppe geht weiter. Eine Fünfergruppe betritt mit Fahnenstangen die Bahnhofshalle – vermutlich zurückgekehrte PEGIDA-Demonstranten aus Dresden. Auf die Reisegruppe von Gegendemonstranten trifft sie dabei am Bahnhofsausgang.

Danach wird es hektisch. Im Hintergrund kommt es scheinbar zu Tätlichkeiten. Zwei Polizeibeamte eilen herbei. Warum kann man nicht genau sehen. Weitere Personen aus dem Hintergrund, vermutlich weitere Neonazis, laufen herbei und die Beamten müssen sie mit den Händen immer wieder zurück schubsen. Eine Frau daneben mit einer Fahnenstange in den Händen schreitet kurz vorwärts zu der abziehenden Reisegruppe, als wolle sie damit zuschlagen, tritt dann aber wieder zurück.

Die Reisegruppe geht weiter zum Ausgang. Immer wieder kommen vermutliche Neonazis auf die gehende Gruppe zu. Es gibt immer wieder Geschrei. Entfernt von den Beamten stürmt eine Person auf eine andere zu, die sich gerade Rückwärts aus der Halle bewegt – scheinbar aus der Reisegruppe. Kurz danach strömen mehrere Beamte in die Halle. „Euer Einsatz ist Scheiße“, schreit eine Männerstimme und fordert die Polizisten auf „greift ein bitte jetzt!“ Ein kräftig gebauter Mann ruft auf Zurufe „was hast du“ und läuft auf die Reisegruppe wieder eilig zu. Er wird von den Beamten scheinbar ignoriert, die weiter in die Vorhalle hinein gehen. Die Lage wirkt so, als würde sie gleich weiter eskalieren. Es folgt Geschrei.

Im Hintergrund gibt es eine weitere Auseinandersetzung. Ein Mann mit Ausrüstung, scheinbar ein Polizist, versucht einen anderen zurückzuhalten. Ob von sich oder aus Trennungsgründen wird nicht ersichtlich. Er führt eine Schlagbewegung aus, vermutlich mit dem Schlagstock.

Die Reisegruppe ist vor der Halle angelangt. Zwei bis drei Personen stehen noch im Zwischenraum der Ausgangstüren. Ein junger Mann läuft langsam in den Raum zurück. Scheinbar wollen sie noch sehen, was in der Halle passiert. Vermutlich ein Polizeibeamter gibt die Anweisung „raus hier“, danach wird „Pfeffer“ gerufen. Die Personen strömen heraus, begleitet von einer Wolke Pfefferspray.

Das Video endet danach.

Nachtrag 20.10.2015 14:20: Aus Sicht der Polizei

Nach Angaben der Polizeidirektion Leipzig kam es vor der Halle zu Auseinandersetzungen zwischen PEGIDA-Anhängern und Gegnern. Ausgangspunkt war die parallele Ankunft gegen 00:15 Uhr und das Aussteigen aus den zurückgekehrten Reisebussen gewesen. Nach bisherigem Kenntnisstand der Polizei handelte es sich dabei um einen Bus von Anhängern und vier von Gegendemonstranten.

Es sei zu verbalen Provokationen gekommen, die sich hochgeschaukelt hätten. „Beide Seiten waren hierbei mit Holzlatten (wahrscheinlich Fahnenelemente) bewaffnet und ergriffen Steine“, so Polizeisprecher Andreas Loepki. Es folgte ein Einsatz von Bundes- und Landespolizei, die eine Trennung der Gruppen vollzog.

„Das zunächst verfügbare Kräfteaufgebot ließ unter Nutzung unmittelbaren Zwangs (Einsatz Reizgas) nur eine Trennung der beiden Lager zu, um die Fortsetzung von Straftaten zu unterbinden“, so Loepki. Eine Personalienfeststellung sei vor Ort allerdings nicht möglich gewesen, sodass mögliche Tatbeteiligte unerkannt entkamen.

„Im Nachgang wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Landfriedenbruchs aufgenommen“, teilte der Sprecher zu bisherigen Straftaten mit. „Durch einen Steinwurf, der sich augenscheinlich als Querschläger darstellte, wurde eine Beamtin am Bein getroffen; sie erlitt keine Verletzungen.“

Nachtrag 20.10.2015 15:20: Video veröffentlicht und Irritationen

Mittlerweile ist ein Video veröffentlicht, das die Szene im Hauptbahnhof zeigt. Darin markiert ist ein Gegenstand des Mannes, der zuerst auf die Reisegruppe zukam und „verpisst euch“ sagte. Dabei soll es sich um den Angreifer mit dem Messer handeln.

 

Es bestehen weiterhin Irritationen über die Polizeimaßnahmen. Mitteilungen von Jürgen Kasek (Bündnis 90 / Die Grünen) und Irena Rudolph-Kokot (SPD) im Kurznachrichtendienst Twitter besagen allerdings, dass es entgegen der Äußerungen der Polizeidirektion Leipzig zu Personalienfeststellungen gekommen sei.

Nachtrag 21.10.2015 12:00: Aufforderung zu Gedächtnisprotokollen und weitere Ermittlungen

In einer Pressemitteilung von Dienstagnacht kritisiert das Netzwerk „Leipzig nimmt Platz“ das Verhalten der Polizei. Darin wird den Behörden unter anderem vorgeworfen, die Bedrohungslage durch den Aufmarsch der „Offensive für Deutschland“ unterschätzt zu haben. An der Versammlung hatten nach Schätzungen 70 bis 80 Menschen teilgenommen, zum Teil auch gewaltbereite Personen. Laut Polizeidirektion Leipzig sei ebenfalls ein Bus von PEGIDA-Anhängern etwa zeitgleich am Hauptbahnhof vor der Auseinandersetzung angelangt.

Im Bahnhof sei es dann zu Beleidigungen, Schlägen und Tritten auf eine 50-köpfige Reisegruppe, die vorher gegen PEGIDA in Dresden demonstriert hatte, gekommen durch Personen aus dem Hooligan-Umfeld, laut Darstellung des Netzwerks. In dem veröffentlichten Video der Geschehnisse im Bahnhof sind mehrere Auseinandersetzungen zwischen Personen zu sehen, die von den benannten Hooligans ausgingen. Zudem soll es zu Steinwürfen auf Teile der Reisegruppe gekommen sein.

„Es war ein Glücksfall, dass keine Personen ernsthaft verletzt wurden“, fasst die Zeugin der Abläufe, Irena Rudolph-Kokot, zusammen und kritisiert das Verhalten der Polizei. „Weshalb die Polizei die Situation nicht nur zuließ, sondern die Eskalation abwartete, bleibt ebenso unklar wie die Frage, weshalb Festnahmen oder Identitätsfeststellungen bewaffneter Neonazis ausblieben, Zeugen nicht vernommen wurden und ein gezielter Pfeffersprayeinsatz auf Antifaschist_innen in der öffentlichen Berichterstattung der Polizei fehlt.“

Neue Erkenntnisse liegen bei der Polizeidirektion Leipzig bisher nicht vor, sagte Sprecher Andreas Loepki am Telefon und verwies auf seine Kollegen der Bundespolizei. Pressesprecher Christian Meinhold von der zuständigen Bundespolizeidirektion in Pirna konnte auf Anfrage ebenfalls keine neue Sachverhalte mitteilen. „Beide Seiten waren gewalttätig“, hob er zu den Abläufen hervor. „Es war kurzfristig nicht möglich“, reagierte er zudem auf den Vorwurf der nicht vorgenommen Identitätsfeststellungen von „Leipzig nimmt Platz.“

„Die Ermittlungen laufen zurzeit gegen Unbekannt“, teilte Meinhold zu den weiteren Strafverfolgungen mit. An der Auswertung des Videomaterials vom Bahnhof werde derzeit gearbeitet. „Wir ermitteln auf jeden Fall.“

Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ fordert alle Betroffenen der Übergriffe auf, Gedächtnisprotokolle anzufertigen und sich mit ihnen in Verbindung zu setzen. Anschließend sollen die Vorgänge gesammelt zur Anzeige gebracht werden.

 

Legida/Pegida* Video *NoLegidaHauptbahnhofPegidaNeonazis
Print Friendly, PDF & Email
 
3 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagte: Antrag des Jugendparlaments zu den S-Bahn-Haltepunkten Leipzig-Nord und Essener Straße ohne Federlesen angenommen + Video
Berliner Brücke mit S-Bahn-Haltepunkt Leipzig-Nord. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs ging ein bisschen drunter und drüber, gerade in der heißen Bauphase des Leipziger City-Tunnels, als immer heftiger über die Baukosten für dieses zentrale Bauteil des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes diskutiert wurde und geradezu schrill darüber debattiert wurde, dass die Kosten von 1 Milliarde Euro gerissen werden könnten. Ein Kollateralschaden dieser Debatte waren Dutzende Streichungen und Verschiebungen in den sogenannten „netzergänzenden Maßnahmen“. Dazu gehörten auch wichtige S-Bahn-Haltepunkte.
Der Stadtrat tagte: Mindestens drei neue Schulen in Leipzig werden jetzt auf ihre Eignung als Gemeinschaftsschule geprüft +Video
Ute Köhler-Siegel, SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Stadtrat hat sich vor der Sommerpause noch einmal die Tagesordnung richtig vollgepackt. In drei Sitzungen werden jetzt noch Dutzende wichtige Richtungsentscheidungen getroffen. Eine gab es am Mittwochabend, 8. Juli. Da kam kurz vorm Schlafengehen noch der SPD-Antrag zur Einrichtung von Gemeinschaftsschulen zur Abstimmung. Denn in der nächsten Woche müsste ja auch die Entscheidung im Sächsischen Landtag dazu fallen.
Der Stadtrat tagte: Leipzigs Stadtrat sagt drei Mal Nein zum „europäischen Frachtdrehkreuz“ + Video
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Eine ,Klatsche‘ für den OBM“, nennt es Lutz Weickert, der sich seit Jahren gegen den Lärm am Flughafen Leipzig/Halle engagiert, was da am Donnerstag, 9. Juli, im Leipziger Stadtrat passierte. Dort kam zu später Stunde die neue „Stellungnahme der Stadt Leipzig zu geänderten Teilen des Regionalplanentwurfs Leipzig-Westsachsen“ zur Abstimmung – plus zwei Änderungsanträge. Doch was die Leipziger/-innen da erlebten, war gelebte Demokratie pur. Und ein dreifacher Misstrauensantrag gegen die bürokratischen Schattenkriege all derer, die den Flughafen immer weiter ausbauen wollen.
Ein neues Parkbaumkataster, noch kein Wassermangel und über 100.000 Straßenbäume im Jahr 2030
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJüngst berichteten wir an dieser Stelle, dass Leipzig seit 2015 über 3.000 Straßenbäume verloren hätte. Was irgendwie logisch wirkte, denn auch die Straßenbäume leiden unterm Dürrestress. Aber in diesem Fall trogen die statistischen Daten, worauf uns ein kritischer Leser aufmerksam machte. Die weisen zwar tatsächlich über die Jahre diesen massiven Rückgang an Straßenbäumen aus. Aber dahinter steckt eine Katasterbereinigung, wie uns Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, auf Nachfrage erklärt.
Hiddensee – Insel im Licht: Uta-Katharina Gaus Fotografien einer faszinierenden Ostsee-Insel
Uta-Katharina Gau: Hiddensee - Insel im Licht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht allen, die in diesem Sommer so gern auf die Ostsee-Insel Hiddensee gefahren wären, ist das auch vergönnt. Es ist der Sommer, in dem viele wieder die Schönheiten dieses Landstrichs zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge entdecken, die hiesigen Sonnenauf- und -untergänge. Und über das Licht staunen, das zuweilen die Landschaft wieder so eindrucksvoll macht, wie sie Caspar David Friedrich einst entdeckte. Zeit, wieder Sehen zu lernen.
Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.
Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Quelle: Cineplex Leipzig

Quelle: Cineplex Leipzig

Nach dem wochenlangen Lockdown und der Rücknahme der geplanten Wiedereröffnung am 2. Juli öffnet das Cineplex Leipzig nun definitiv am 16. Juli wieder seine Türen für alle Leipziger Kinofans. Auch wenn sich die Situation mit und um Corona leider nicht so schnell ändern wird, möchte das Multiplex im Leipziger Westen seinem Familienpublikum ein verlässlicher Partner sein und pünktlich zu den Sommerferien an den Start gehen.
SPD Kreisverband: Bis Herbst braucht Leipzig mehr Popup-Bikelanes und ein Stück Radweg in Connewitz muss abgepollert werden
Gedrängel vor der Post auf der Richard-Lehmann-Straße.

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDas Thema Radfahren in Leipzig ist mittlerweile auch ein Anliegen der SPD geworden. Am Wochenende starten die Genoss/-innen sogar zu einer Rad-Sternfahrt im Leipziger Südraum und wollen dabei einige Hauptrouten austesten. Und an der Postfiliale in der Richard-Lehmann-Straße fordern sie Poller, damit der Radweg dort nicht immer von „Schnellparkern“ zugeparkt wird.
Ministerantwort lässt daran zweifeln, dass der Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz wirklich einmal unabhängig aufgearbeitet wird
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDarauf, dass es in der Silvesternacht in Connewitz wieder richtig knallt, warteten in diesem Jahr nicht nur die üblichen Medien, die daraus Randale-Artikel schmieden. Irgendwie passte dann das medial geschürte Gezeter mit seinen Mutmaßungen und Überspitzungen auch wieder in den Leipziger OBM-Wahlkampf, in dem das Thema Sicherheit bis dahin kaum eine Rolle spielte. Auf einmal schien es den Wahlkampf zu dominieren. Aber was ist in der Silvesternacht am Kreuz tatsächlich geschehen?
Bis Dezember soll die Sächsische Regierung ein Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus vorlegen
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie lange schwelt das schon? Seit Chemnitz 2018? Bautzen 2015? Dem Abtauchen des „NSU“ 1998? Hoyerswerda 1991? Sachsen war 30 Jahre lang wirklich kein Vorzeigeland, was den Umgang mit Rechtsradikalen betrifft. Fast ungestört konnten sie sich in vielen sächsischen Regionen etablieren, Verfassungsschutz und Polizei schauten meistens lieber weg. Das soll sich endlich ändern. Die Sächsische Staatsregierung soll bis Ende 2020 ein umfassendes Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus erarbeiten.
Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.