Universität Leipzig: Tod, Gewalt und Menschenfeindlichkeit

Für FreikäuferLZ/Auszug aus Ausgabe 57Für die Universität Leipzig und ihre Rektorin waren es ereignisreiche Wochen. Zum einen hat sie den Hochschulentwicklungsplan 2025 fertiggestellt, der in den Bereichen Forschung und Lehre die wichtigsten Pläne für die kommenden Jahre festhält, zum anderen bestätigte das Oberlandesgericht Dresden, dass ein Dozent, der sich erfolglos auf eine Professur beworben hatte, nicht rechtswidrig abgelehnt worden war. Die Universität und Beate Schücking gehörten in der Berufungsverhandlung zwar selbst nicht mehr zu den Angeklagten, jedoch war es die Rektorin, die über die Nichtberufung entschieden hatte. In dieser Hinsicht waren es für die Universität gute Wochen.

In anderer Hinsicht war dies jedoch nicht der Fall, was besonders die Angehörigen der Hochschule betrifft. So war Mitte Juni die 28-jährige Sophia L. verschwunden, die an der Universität Leipzig studiert hatte. Bekannt war lediglich, dass die Studentin in Leipzig-Schkeuditz in einen Lkw eingestiegen und auf dem Weg zu ihrer Familie bei Nürnberg war. Dort kam sie jedoch nicht an, woraufhin Familienmitglieder und Freunde öffentlich nach ihr fahndeten. Zwei Wochen später folgte für sie die niederschmetternde Nachricht, dass es sich bei einer in Spanien gefundenen Frauenleiche um die Vermisste handelt.

Kurz darauf erhob der Bruder der Getöteten in einem Interview mit der FAZ schwere Vorwürfe gegen die Polizei, insbesondere jene in Leipzig. Zunächst sei der Vater vom Notruf abgewiesen worden. Man habe dann selbst recherchiert: „Mehr als 80 Leute waren unterwegs, sind Raststätten und Parkplätze an der Autobahn zwischen Leipzig und Nürnberg abgefahren und haben Suchplakate aufgehängt.“

Zudem habe man bei einer Spedition in Marokko angerufen und so herausgefunden, an welcher Raststätte Sophia L. zwischenzeitlich herausgelassen worden sei – die Polizei wäre zu dem Zeitpunkt noch nicht so weit gewesen. Auf die Frage, wie die Zusammenarbeit mit der Polizei lief, antwortete der Bruder: „Von Montagvormittag an mit Bayern hervorragend, mit Leipzig leider ganz schlecht, dort hat man uns eher als ‚Nervensägen‘ gesehen.“

Dann wurde er konkreter: „Es hätten sofort die Alarmglocken läuten sollen, denn der Fall war eindeutig. Die Leipziger mussten erst stundenlang bekniet werden, bis sie sich an die Raststätte bemüht haben, um die Videoaufzeichnungen zu sichten. Das war 40 Stunden nach Sophias Verschwinden.“ Danach sei jedoch weiterhin nichts unternommen worden. „Die Behandlung der Angehörigen und der Freunde durch die Leipziger Polizei lässt bis zum heutigen Tag jedwede Empathie und jedes Mitgefühl vermissen.“

Die Leipziger Polizei erklärte, dass sie es nicht für sinnvoll erachte, über Medien auf die Vorwürfe zu reagieren.

Für Ärger sorgte in dieser schwierigen Zeit auch eine Hasskampagne aus dem rechten Lager, nachdem bekannt wurde, dass Sophia L. in der Hilfe für Geflüchtete aktiv war und es sich bei dem mutmaßlichen Täter um einen Ausländer handelt. Der Bruder berichtete, dass Angehörige und Freunde zahlreiche Mails und Hasskommentare bis hin zu Morddrohungen erhalten haben. „Selbst per Post kam schon etwas“, sagte er dem „Tagesspiegel“ in einem Interview. In den Briefen seien Sätze wie „Sie hat nichts Besseres verdient“ und „Hoffentlich wirst du auch noch weggemessert“ zu lesen gewesen.

Nach mehreren Wochen der Ungewissheit, wie es in dem Fall weitergeht, wurde Mitte Juli bekannt, dass Spanien den mutmaßlichen Täter nach Deutschland ausliefern wird. Zuvor wollten die Spanier ihr eigenes Verfahren gegen den 41-Jährigen jedoch noch abschließen.

Anfang Juli sorgte dann ein weiterer Fall im Zusammenhang mit einer Leipziger Studentin für Aufsehen

Wie der StuRa der Universität mitteilte, gab es Ende Juni einen körperlichen Übergriff auf eine transsexuelle Studentin. Später soll der Täter bei der Versorgung durch den Notarzt noch einmal aufgetaucht sein.

Traurigerweise nötig geworden: Ein Aktionstag gegen Gewalt und Intoleranz an der Universität Leipzig. Foto: Uni Leipzig/Swen Reichhold

Traurigerweise nötig geworden: Ein Aktionstag gegen Gewalt und Intoleranz an der Universität Leipzig. Foto: Uni Leipzig/Swen Reichhold

Konkret soll sich die Situation wie folgt dargestellt haben: Am Montag, den 25. Juni, befand sich die Studentin abends gemeinsam mit einer Kommilitonin vor der Moritzbastei. Dort soll eine vorbeilaufende Person nach dem Geschlecht gefragt und die Studentin aufgefordert haben, ihren Intimbereich zu zeigen. Als diese sich weigerte, schlug der Mann ihr ins Gesicht und brach ihr dabei das Nasenbein. Dann ging er weiter Richtung Augustusplatz.

Zum weiteren Verlauf schreibt der StuRa: „Nach einer behelfsmäßigen Erstversorgung durch die hilfsbereiten Passantinnen fuhr die Studentin zusammen mit ihrer Freundin in die nächstgelegene Notaufnahme. Während der Wartezeit betrat der Angreifer, ohne ersichtlichen Grund, den Wartebereich, sah sich suchend um, erkannte sichtbar beide, lächelte und verließ das Krankenhaus.“

Eine öffentlichkeitswirksame Reaktion erfolgte dann am Freitag, den 13. Juli. Nachdem an der Universität – und anderen Gebäuden der Stadt – anlässlich des Christopher Street Days die Regenbogenfahne gehisst wurde, erklärten sich unter anderem mehrere Hochschulen, Studierendenräte und Ministerien solidarisch und veröffentlichten eine gemeinsame Erklärung.

Darin heißt es: „Mit Bestürzung haben wir in der vergangenen Woche von einem verbalen und physischen Übergriff auf eine an der Universität Leipzig studierende Transgenderperson erfahren. Solchen Angriffen treten wir entschieden entgegen. Als gesellschaftliche Akteur_innen positionieren wir uns eindeutig gegen jede Form von Hass und Gewalt. Aus diesem Grund verurteilen wir alle Arten von Übergriffen auf das Schärfste. Wir stehen für eine offene und vorurteilsfreie Gesellschaft.“

Als Institutionen des wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens wolle man gegen jede Form der Gewalt Position beziehen und für eine Gesellschaft ohne Diskriminierung eintreten.

„Wir fordern eine proaktive und ernsthafte Auseinandersetzung mit bestehenden Vorurteilen und eine Sensibilisierung für gruppenbezogene Ausgrenzung und Gewalt“, schreiben die Unterzeichnerinnen weiter. „Zur Vorbeugung müssen weitergehende Angebote geschaffen werden, damit die Behandlung solcher Themen nicht erst im Nachgang solch erschreckender Taten stattfindet.“

Doch bereits in der Woche darauf gab es den nächsten Vorfall – diesmal nicht gegen eine bestimmte Person, sondern gegen Gruppen. Die Leipziger Burschenschaft Germania, die in diesem Jahr ihren 200. Geburtstag feiert, veröffentlichte auf ihrer Facebookseite Fotos von gesprayten Botschaften auf dem Unicampus, die mit dem Namen der Burschenschaft „unterschrieben“ waren.

So war auf der Rollstuhlrampe zu lesen: „200 Jahre natürlich überlegen“. Die Germania fällt immer wieder mit revisionistischen und diskriminierenden Äußerungen auf. Als vor drei Jahren vor dem Neuen Rathaus die Regenbogenfahne gehisst wurde, bezeichnete die Burschenschaft diese auf Facebook als „Entartung“.

Die LZ finden Sie neben den normalen Presseläden (u. a. am Hauptbahnhof Leipzig und Dresden) auch im Szenehandel in Leipzig. Die monatliche Zeitung kann man hier abonnieren und so mit 29,50 Euro im Jahr echten Lokaljournalismus unterstützen. Das geht natürlich noch besser: Mit einem Kombi-Abonnement für L-IZ.de (alle Artikel frei lesen) & LEIPZIGER ZEITUNG.

* Leserclub *Uni LeipzigBurschenschaftenBeate Schücking
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Montag, der 3. August 2020: Der Kater nach der Party

Foto: René Loch

Für alle Leser/-innenMehrere zehntausend Menschen haben am Wochenende in Berlin für die Verbreitung des Coronavirus demonstriert. In Sachsen denkt man derweil darüber nach, was passiert, falls die Zahlen wieder steigen – zum Beispiel mit den Schulen. An den Flughäfen sind die „Testcenter“ für Reiserückkehrer/-innen mittlerweile offiziell gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 3. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Der 1. FC Lok zwischen Trauer und Träumen: „Wir nehmen die Herausforderung an“
Der neue Lok-Trainer Almedin Civa gibt Anweisungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelDie neue Saison beim 1. FC Lok begann mit Tränen. Sportdirektor und Cheftrainer der vergangenen Saison, Wolfgang Wolf, versammelte zwei Tage nach dem Scheitern in den Aufstiegsspielen gegen den SC Verl noch einmal die Mannschaft, seine Mannschaft. In der Kabine versuchte er den Jungs zu erklären, warum er gehen muss und bekam bald vor Tränen keine kompletten Sätze mehr heraus. Der Bundesligaspieler und -trainer, der mit dem 1. FC Nürnberg und den Stuttgarter Kickers aufgestiegen war, sollte kein dritter Aufstieg vergönnt sein.
Polizeihubschrauber waren im ersten Halbjahr auch zehn Stunden lang zur Umweltüberwachung in der Luft
Der Polizeihubschrauber über Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der Auswertung der Antwort zur Landtagsanfrage von Juliane Nagel (Die Linke) zu polizeilichen Hubschraubereinsätzen fällt noch ein bisschen mehr auf als die schiere Zunahme der Einsätze. Auch die Definition der Einsätze hat sich gründlich geändert, ist zwar einfacher, aber dadurch nicht wirklich klarer geworden. Und es ist ein völlig neues Einsatzfeld aufgetaucht: „Umweltschutz“.
Vom 11. bis 13. September: Leipziger Straßentheatertage
Foto: Hannes Fuhrmann

Foto: Hannes Fuhrmann

Die 13. Leipziger Straßentheatertage dürfen stattfinden. Vom 11.-13.September 2020 kommen internationale Künstler und Lokalmatadoren in der Innenstadt (Grimmaische Str.) zusammen, um die Passanten zum an- und innehalten zu bewegen.
Ökolöwe fordert härtere Gangart beim Abschleppen falsch geparkter Fahrzeuge in Leipzig
Hier war es eine ausgeschilderte Baustelle, wegen der mehrere geparkte Fahrzeuge abgeschleppt wurden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Freibrief für Falschparker?“ fragte Grünen-Stadtrat Jürgen Kasek am 30. Juni. Ziemlich konsterniert über eine flapsige Äußerung aus dem Leipziger Ordnungsamt, das sinngemäß äußerte, dass es die Vielzahl an Anzeigen, die ein einzelner Bürger wegen Falschparkens gestellt hatte, nun nicht mehr bearbeitet werde. Und das nach Jahren der sichtlich sehr zurückhaltenden Kontrolle von Falschparkern in Leipzig. Der Ökolöwe fordert jetzt ein konsequenteres Abschleppen falsch geparkter Fahrzeuge in Leipzig.
Was nutzen all die Antikorruptions-Telefone, wenn doch alles unter der Decke bleiben soll?
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Ende wusste sich der- oder diejenige keinen Rat mehr und gab die Informationen zum größten Korruptionsfall in der jüngeren Polizeigeschichte Sachsens an die Dresdner Morgenpost weiter. Sonst hätte Sachsens Innenminister das „Fahrradgate“ wohl weiter unter der Decke gehalten. Aber damit wird eine/-r Polizeibedienste/-r in Sachsen natürlich zum Whistleblower. Und was tut Sachsens Polizei? Sie sucht die undichte Stelle.
MOSES Generalprobe „Elbe 2020“ startet am 4. August bei Niedrigwasser und unter Corona-Bedingungen
Elbe-Messkampagne Sommer 2019 mit dem Forschungsschiff "Albis". Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchon die erste Testfahrt 2019 fand unter erschwerten Bedingungen statt, denn auch damals führte die Elbe Niedrigwasser. Und wenn die Forscher/-innen vom Helmholtz Umweltforschungszentrum gehofft hatten, 2020 zur Generalprobe wäre es anders, so sehen sie sich enttäuscht. Ihre so wichtige MOSES Generalprobe „Elbe 2020“ findet wieder unter Niedrigwasserbedingungen statt. Die Corona-Schutzmaßnahmen kommen noch extra obendrauf.
Modellversuch Chemnitz: Der tragische Tod des Journalisten Arne Heller
Ronald Willmann: Modellversuch Chemnitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein vertrackter Roman, freilich nicht unbedingt, weil der Held stirbt darin wie der Held in William Goldings „Pincher Martin“ von 1956. Das ist lediglich erschütternd, vertrackt ist er, weil er ein Stück weit die Wehrlosigkeit von Journalisten zeigt, die wirklich herausfinden wollen, wer im deutschen Rechtsextremismus tatsächlich die Fäden zieht und welche Rolle dabei die seltsamen Ämter für Verfassungsschutz spielen, die so erwartbar immer wieder versagen, wenn es um rechtsextreme Umtriebe geht.
Am 24. August in der Moritzbastei: „Der durstige Pegasus“
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Ein durchaus kontrastreiches Programm bietet Der durstige Pegasus im August – Open Air auf der Terrasse der Moritzbastei erstmalig nach dem Lockdown – mit einem Roman des Autorin-Übersetzerin-Duos Svetlana Lavochkina und Diana Feuerbach und Kurzgeschichten von Francis Mohr.
Der goldene Moment, wenn unser Gehirn nach Futter ruft
Langeweile im Wahrig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Juli veröffentlichten wir hier die ersten Ergebnisse einer Längsschnittstudie, die die Krankenkasse DAK zusammen mit dem Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) durchführt, um das Medienverhalten von Jugendlichen genauer zu untersuchen. Die Gründe, warum die 10- bis 17-Jährigen sich in der Corona-Zeit erst recht vor die Spielkonsole gesetzt oder in den Social Media getummelt haben, haben mich eigentlich nicht überrascht. Eigentlich genauso wenig wie der Umgang der Medien und Forscher mit dem, was sie so gedankenlos Langeweile nennen.
Die Wahrscheinlichkeit von Pandemien steigt mit zunehmender Vernichtung von Ökosystemen
UFZ-Biodiversitätsforscher Prof. Dr. Josef Settele. Foto: UFZ / Sebastian Wiedling

Foto: UFZ / Sebastian Wiedling

Für alle LeserIm neuen Heft „Umweltperspektiven“ des Umweltforschungszentrums gibt es auch ein Interview mit Prof. Josef Settele, UFZ-Agrarwissenschaftler und Co-Vorsitzender des Globalen Assessments des Weltbiodiversitätsrats IPBES. Er spricht nicht nur darüber, dass die Menschheit endlich lernen muss, solidarisch mit der biologischen Vielfalt zu leben. Er beantwortet auch Fragen zum Überspringen gefährlicher Krankheitserreger vom Tier auf den Menschen und was das mit unserer Naturzerstörung zu tun hat.
Senioren-Union zur Leipziger Straßennamendiskussion: Moderne Bilderstürmerei?
Kochstraße / Ecke Arndtstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Monaten – eigentlich seit der vom Stadtrat beschlossenen Umbenennung der Arndtstraße im Hannah-Arendt-Straße – wird in Leipzig endlich einmal darüber diskutiert, ob man Menschen, die mit Straßennamen geehrt wurden, diese Ehre auch wieder aberkennt, wenn man ihre persönlichen Haltung zu humanitären Fragen nicht mehr akzeptieren kann. Dazu gibt es vehementes Pro und Contra. Aus Sicht der Leipziger Senioren-Union ist das Bilderstürmerei.
Schrottroboter, Kuscheltiermetzgerei und riesige Money Mouse: Westflügel feiert das Sommerfest diesmal ein bisschen anders
Das überleg ich mir noch ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Westflügel hat schon im Frühjahr ausprobiert, wie man trotz Corona doch (Puppen-)Theater für Publikum machen kann. Aber die Pandemie ist ja noch lange nicht vorbei. So verändert sich logischerweise auch alles, was das Haus im Sommer und Herbst vorhatte. Auch das beliebte Sommerfest auf der Hähnelstraße. Etwas wird trotzdem stattfinden. Und das geht schon am 19. August mit Schrottrobotern los.
Die Blutnacht von Manor Place: Der zweite Band mit True-Crime-Geschichten aus der Feder von Arthur Conan Doyle
Arthur Conan Doyle: Die Blutnacht von Manor Place. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer den 2007 auch auf deutsch erschienenen Roman „Arthur & George“ von Julian Barnes gelesen hat, wusste schon, dass dieser Arthur Conan Doyle zwei Seelen in seiner Brust hatte. Einerseits war er der analytische Denker, der auch echte Kriminalfälle wie den um den zu Unrecht verurteilten George Edalji löste, andererseits war er am Ende seines Lebens überzeugter Spiritist und glaubte, Spiritismus könnte eine völlig neue Wissenschaft werden.
Uni Halle und SC DHfK suchen noch über 2.000 Teilnehmer/-innen für einen Spieltest unter Corona-Auflagen in der Arena
Hinweistafel auf das Experiment am 22. August. Foto: Universitätsmedizin Halle (Saale)

Foto: Universitätsmedizin Halle (Saale)

Für alle LeserAuch die Fußballsaison wird aufgrund von Corona mit begrenzten Zuschauerkapazitäten starten. Aber Fußball findet unter freiem Himmel statt. Viel komplizierter ist es, die Handballwettbewerbe so zu organisieren, dass sie möglichst nicht zum neuen Corona-Hotspot werden. Der SC DHfK sucht deshalb noch über 2.000 Freiwillige, die am 22. August an einem wichtigen Experiment in der Arena Leipzig teilnehmen. Funktionieren die technischen Anpassungen? Kann ab Herbst wieder richtig mit Publikum gespielt werden?