„Friedlich einschlafen und nicht mehr aufwachen“: 80-Jährige Seniorin soll wegen versuchten Mordes ins Gefängnis

Für alle LeserÄußerlich gefasst nahm Erika S. am Mittwoch ihr Urteil entgegen: Die 80-Jährige soll wegen versuchten Mordes an ihrem Ehemann ins Gefängnis. Sie hatte versucht, ihn und sich selbst mit Schlaftabletten zu töten, da sie mit der Pflege des schwer Demenzkranken überfordert war. In seiner Urteilsbegründung ging der Richter auch auf die Frage ein, warum die Kammer trotz schwieriger Umstände diese harte Entscheidung traf.

Wäre alles glattgelaufen, wäre Erika S. jetzt nicht hier. Sie wäre tot, würde vielleicht schlicht nicht mehr existieren, vielleicht wäre sie auch nur anderswo, in einer besseren Welt. Wer weiß das schon.

Doch die 80-jährige Frau und ihr einige Monate jüngerer Ehemann Wolfgang überlebten die schwere Tablettenvergiftung, deretwegen Erika S. nun vor dem Landgericht steht. Staatsanwältin Yvonne Sada wirft der Rentnerin versuchten Mord vor, weil ihr demenzkranker Gatte bei der Verabreichung der Substanz arg- und wehrlos gewesen sein soll. Sie habe ihn in der gemeinsamen Bornaer Wohnung, in der das Paar 60 Jahre lebte, am 15. Juni 2018 heimtückisch töten wollen.

Das Schicksal schlug unerbittlich zu

Erika S., eine gepflegte Dame, kommt am ersten Verhandlungstag einige Minuten zu spät, weil sie den Eingang zum Gerichtsgebäude suchen musste. Noch nie hatte sie etwas mit der Justiz zu tun. Als Angeklagte darf sie die Aussage verweigern, aber sie will reden. In einer bewegenden Erklärung schildert sie anhand gefertigter Notizen ihre Lebensumstände, assistiert von Strafverteidiger Hagen Karisch, der ihr in der bitteren Stunde der Hauptverhandlung beisteht.

Erika S. wird 1938 geboren, verlebt eine „normale Kindheit“, wie sie sagt. 1958 heiratet sie, gerade 20-jährig, ihren Wolfgang, bereits im Jahr darauf kommt eine Tochter zur Welt. Sie lernt in der DDR den Beruf der Serviererin, arbeitet ab Mitte der siebziger Jahre in einer Kaufhalle. Fleiß, Pflichterfüllung, Strebsamkeit – das sind die Eckpfeiler ihres Lebens. „Nie war ich krank, habe immer gearbeitet“, sagt sie.

Doch schon in der frühen Nachwendezeit zwingt ein Bandscheibenvorfall sie in den zeitigen Ruhestand. Ihr fehlt die Arbeit, sie entwickelt Depressionen und Suizidphantasien, weiß kaum noch etwas mit sich anzufangen. Alle Versuche, sich das Rentnerleben mit Wolfgang schön zu gestalten, nehmen ein jähes Ende, als Ende 2007 bei ihr Brustkrebs festgestellt wird. Der Diagnose folgen eine entstellende Operation und brutale Zyklen der Chemotherapie. „Das wünsche ich meinem ärgsten Feind nicht“, sagt Erika S. leise. „Ich habe mich nicht mehr begehrenswert gefühlt.“

Besser wird es nicht: Wolfgang S. erleidet zwischen 2015 und 2018 vier Schlaganfälle, 2016 wird zudem eine Demenz bei ihm diagnostiziert. Sein Wesen ändert sich rasant. Immer öfter rastet er aus, schimpft laut, nässt sich ein, braucht Unterstützung. Nichts ist mehr geblieben vom einst so stattlichen Mann, der als zupackend und hilfsbereit geschätzt wurde, niemals nein sagte.

Ich habe nur noch funktioniert“

Erika S. fühlt sich zunehmend ohnmächtig und überfordert. Einfachste Aufgaben wie das Abtrocknen von Geschirr oder das Kartoffeln holen aus dem Keller klappen bei Wolfgang nicht mehr. Dazu kommen seine Wutausbrüche. Hilfe der Familie und eine Tagespflege verschaffen Erika S. ab und an ein paar Stunden für sich allein, die sie mit Haushaltsarbeit verbringt. Ein Pflegeheim sei nicht infrage gekommen – aus finanziellen Gründen und weil Wolfgang S. mehr als nur einmal äußert, im Zweifel „lieber den Strick zu nehmen“ statt in einem Heim zu enden.

Erika S. schildert Episoden – wie Wolfgang bei einer Hochzeit im Familienkreis plötzlich verschwand und hilflos in der Nähe umherirrte. Wie er die halbe Wohnung vollkotete, als er unter Durchfall litt. Erika S. verbrachte dann die ganze Nacht mit Schrubben. Wie er mit seinem Rollator auf dem Marktplatz hinfiel, laut zu toben und zu schreien begann.

Erika S. kommt an ihre Grenzen. „Es wurde immer schlechter. Ich war total am Boden, habe nur noch funktioniert.“

Und morgen ist alles OK“

Am „Tag der Katastrophe“, wie sie sagt, werden simple Zahnarzttermine zum Problem, weil weder der Pflegedienst noch die Familie kurzfristig einen Transport für das Ehepaar organisieren können. Selbst ein Taxi ist in Borna nicht auf die Schnelle zu bekommen. Am Abend nässt sich Wolfgang wieder ein, zweimal in kurzer Zeit. Erika S. reicht es. Sie greift zu einer Packung Schlaftabletten. In ihrer pedantischen Art legt sie vorher Ausweise, Portemonnaie und Versicherungsunterlagen auf den Tisch, verfasst einen Abschiedsbrief an ihre Familie.

Auf ihre Ankündigung, jetzt Schluss zu machen, reagiert der im Bett liegende Wolfgang mit großen Augen, schildert Erika S. die Situation. Wortlos nimmt er laut ihrer Erinnerung die Hand seiner Frau, sie fragt zweimal zurück: „Willst du mit mir gehen?“ Sein Nicken deutet sie als Einwilligung, reicht ihm die Tabletten. „Ich dachte nur noch, einfach friedlich einschlafen und nicht mehr aufwachen. Und morgen ist alles OK.“

Rechtliche Wertung strittig

Im Gerichtssaal könnte man eine Stecknadel fallen hören, als Erika S. ihre Ausführungen beendet. Die Wucht des Geschilderten lässt niemanden kalt und wirkt weiter, als der Vorsitzende Richter Hans Jagenlauf den Faden wieder aufnimmt. „Warum sollte auch Ihr Mann sterben?“, fragt er die Angeklagte. „Ich wollte ihn nicht allein lassen.“ Doch habe er wirklich verstanden, was sie vorhatte? „Er hat mir die Hand gegeben, ich bin davon ausgegangen, dass er mit mir gehen will.“

Genau diese Frage bildet den Dreh- und Angelpunkt des dreitägigen Prozesses. Wenn Wolfgang S. tatsächlich seinen Tod wollte, wäre das Geschehen als straflose Beihilfe zum Suizid einzuordnen. Die Staatsanwaltschaft geht dagegen davon aus, dass der inzwischen 80-Jährige, der heute in einem Heim untergebracht ist, die Botschaft seiner Ehefrau überhaupt nicht realisiert hatte. Dann droht Erika S., die derzeit auf freiem Fuß ist, eine Haftstrafe wegen versuchten Mordes.

Die 1. Strafkammer unter Vorsitz von Hans Jagenlauf (M.) hatte eine schwierige Entscheidung zwischen dem menschlichen und juristischen Problemfeld zu treffen. Foto: Lucas Böhme

Die 1. Strafkammer unter Vorsitz von Hans Jagenlauf (M.) hatte eine schwierige Entscheidung zwischen dem menschlichen und juristischen Problemfeld zu treffen. Foto: Lucas Böhme

Genau deswegen spricht sie die Strafkammer schuldig und verurteilt sie nach drei Verhandlungstagen zu zwei Jahren und neun Monaten Gefängnis. Ein unter den Umständen hartes Urteil. Es sei für das Gericht eine schwierige Situation gewesen, bei der man durchaus zu verschiedenen Entscheidungen hätte gelangen können, erklärt Richter Jagenlauf. So sei auch eine Bewährung, wenngleich „mit großen Bauchschmerzen“, infrage gekommen.

Doch obgleich Erika S. noch nie vor Gericht stand, ein Geständnis ablegte, Reue zeigte, wegen ihrer Depressionen und Überforderung nur als vermindert schuldfähig gilt und ohne Böswilligkeit agierte, wiegen andere Faktoren aus Sicht der Kammer schwer. Mit Vorsatz und Absicht habe Erika S. eigenmächtig über das Leben eines anderen entschieden. „Herr S. konnte die Tragweite nicht erkennen, es gab kein Einverständnis von ihm“, betont Jagenlauf. Und: „Dem Wert des Lebens kommt erhebliches Gewicht zu. Sie haben in einer schwierigen Situation eine falsche und folgenschwere Entscheidung getroffen, die zwingend geahndet werden muss“, hält er Erika S. vor.

Verteidiger will in Revision gehen

Die Kammer folgt mit ihrem Urteil der Staatsanwaltschaft. Verteidiger Hagen Karisch wollte dagegen auf eine Bewährungsstrafe wegen versuchten Totschlags in einem minderschweren Fall hinaus. Er kündigt umgehend Revision an. In seinem Plädoyer hatte der Anwalt den Anklägern einseitige und willkürliche Schlussfolgerungen vorgeworfen. „Wir sprechen über die Tragik des Lebensabends, über Krankheit, Demenz und Depression.“ Sein Fazit: „Wir können nicht über eine Frau, die jetzt 80 Jahre alt ist, so befinden, wie es bei Jüngeren der Fall wäre.“

Erika S. darf zumindest vorerst weiterhin in Freiheit bleiben – der außer Vollzug gesetzte Haftbefehl wird nun auch formell aufgehoben. Nach dem Richterspruch umarmt sie ihre Familienmitglieder, die den Prozess auf der Zuschauerbank verfolgt hatten, bleibt nach außen gefasst. In ihrem Schlusswort hatte sie zum wiederholten Male beteuert: „Ich wollte nur, dass es ihm besser geht. Es tut mir sehr leid.“ Mittlerweile besucht sie ihren Mann im Pflegeheim mehrfach in der Woche.

Übrigens wurden Erika und Wolfgang S. am Morgen nach dem Geschehen aufgefunden. Eine aufmerksame Nachbarin hatte Alarm geschlagen. Sie wurde stutzig, weil der von einer anderen Nachbarin mitgebrachte Beutel mit Brötchen vom Bäcker für die Eheleute ungewöhnlich lang am Griff der Wohnungstür hing. Ein kleines Detail am Rande, das möglicherweise Schlimmeres verhinderte. Zufall oder nicht? Wer weiß das schon.

***

Sie sind in einer verzweifelten Lebenssituation und brauchen Hilfe? Sprechen Sie mit anderen Menschen darüber. Es gibt eine Vielzahl von Hilfsangeboten, bei denen Sie – auch anonym – mit anderen Menschen über Ihre Gedanken sprechen können. Das geht telefonisch, im Chat, per Mail oder persönlich. Wir stellen Ihnen die wichtigsten vor.

Telefonseelsorge: Die Telefonseelsorge ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr erreichbar. Die Telefonnummern sind 0800 1110111 und 0800 1110222. Der Anruf bei der Telefonseelsorge ist nicht nur kostenfrei, er taucht auch nicht auf der Telefonrechnung auf, ebenso nicht im Einzelverbindungsnachweis. Die Telefonseelsorge finden Sie auch hier im Internet.

Muslimisches Seelsorgetelefon: Das muslimische Seelsorgetelefon ist rund um die Uhr unter der Telefonnummer 030 443509821 erreichbar.

Weitere Möglichkeiten und Angebote finden Sie hier
www.suizidprophylaxe.de

Versuchter Mord: Wie eine 80-jährige Seniorin auf der Anklagebank landete

 

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

 

LandgerichtProzessberichteSuizidVersuchter Mord
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen, wenn wir den Treibhausgasausstoß nicht drastisch senken
Niedrigstwasser in der Elbe in Dresden im Jahr 2018. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEigentlich ist es seit über zwanzig Jahren bekannt, was die Klimaerwärmung speziell auch für Sachsen bedeutet, das neben den längeren Hitzeperioden auch besonders von zunehmenden Dürreperioden betroffen ist. Das dritte Jahr hintereinander erlebt Sachsen so ein Jahr. Und Entwarnung gibt es keine. Im Gegenteil. Das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum sieht noch mehr Dürren und Trockenzeiten auf uns zukommen. Denn den Treibhausgasausstoß haben wir noch immer nicht gesenkt.
Aus großer Wiese entsteht in Liebertwolkwitz ein neuer Park direkt vorm Seniorenheim
Der Entwurf für den neuen Park in Liebertwolkwitz. Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Für alle LeserBis jetzt war es immer nur eine große grüne Wiese an der Getreidegasse. Wenn man am Bahnhof Liebertwolkwitz ausstieg und die Getreidegasse hinunterging, kam man am Weiher vorbei, dahinter tauchte dann die Wiese auf. Doch die wird derzeit zu einem richtigen Park umgestaltet. Am 13. August soll der neue Park der Öffentlichkeit übergeben werden. Und besonders freuen wird das die Bewohner des benachbarten Seniorenheims.
Der Bambusspross wird zum Bambusstamm: Erstaunlich lebendige Spruchweisheiten aus Kambodscha
Gabriele und Ngen Yos: Der Bambusspross wird zum Bambusstamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal ist es wirklich nur die Sprache, die uns daran hindert, in den Kulturen fremder Völker uns selbst wiederzufinden, das Vertraute, das allen Völkern gemeinsam ist. Denn alle Menschen müssen für ihren Lebensunterhalt arbeiten, mussten Land urbar machen und miteinander klarzukommen lernen. Wären da nicht ein paar Tiere, die es nur in Südostasien gibt, die Sprichwörter, die Gabriele und Ngen Yos jetzt veröffentlicht haben, könnten manchmal auch aus deutschen Sammlungen stammen.
Freitag, der 7. August 2020: Von „Warnungen aus der Nachbarschaft“ zu „Weimarer Verhältnissen“
Im Vordergrund: ein schwarzer Block; im Hintergrund: ein schwarzer Block. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle Leser/-innenAls vor drei Jahren einige hundert Antifaschist/-innen in Wurzen demonstrieren wollten, reagierten Einwohner/-innen, indem sie Geschäfte verbarrikadierten. Ähnlich unverhältnismäßig fielen nun die Reaktionen auf die Ausladung einer Kabarettistin in Hamburg aus, gegen die angeblich Linke gewaltsam vorgehen wollten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 7. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.
LVB wollen Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz demontieren und dafür die Haltestelle deutlich vergrößern
Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Wochen ist in den Straßenbahnen, die von der Eutritzscher Straße her die Haltestelle Wilhelm-Liebknecht-Platz ansteuern, die Ansage zu hören: Vorsicht! Die Haltestelle ist nicht barrierefrei! – Das überrascht, den eigentlich hat die Haltestelle Hochborde, die ein Einsteigen auch mit Rolli und Kinderwagen problemlos möglich machen. Aber eine Stadtratsvorlage zeigt jetzt, wo das Problem liegt: Die Bahnsteige sind zu kurz.
Mutmaßlicher Komplize will auspacken: Mammut-Mordprozess um verscharrten Geschäftsmann am Landgericht geplatzt
Er soll den Mord in Auftrag gegeben haben: Hüseyin D. (51, r.), hier 2018 bei seiner Vorführung am Landgericht. Er kam nun aus der U-Haft frei. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin ebenso spektakuläres wie zähes Verfahren um die Tötung eines Geschäftsmannes im Leipziger Norden vor fast sechs Jahren wird komplett neu aufgerollt. Dabei schien der Prozess nach über zwei Jahren seinem Ende nahe. Doch nun meldete sich überraschend ein mutmaßlicher Mittäter zu Wort, der seit Jahren untergetaucht ist. Bringt er eine Wende in den verworrenen Fall?
Trödelei bei sächsischen Regionalplänen macht das neue Klimaprogramm zum zahnlosen Tiger
Windräder am BMW Werk im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Sächsische Energie- und Klimaprogramm ist ein Thema, bei dem nicht nur Marco Böhme, Energie- und Klimaschutzpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wie auf Kohlen sitzt. Im Koalitionsvertrag von CDU, SPD und Grünen wurde zwar ein schnellerer Ausbau von Photovoltaik- und Windenergieanlagen beschlossen. Aber tatsächlich stockt der Ausbau, während die Landesregierung ganz offiziell für den Weiterbetrieb der schmutzigen Kohlekraftwerke gekämpft hat. Bremst da jemand?
In diesem Buch stirbt jeder: Die lustvolle Demontage des Romaneschreibens in einem Roman von Beka Adamaschwili
Beka Adamaschwili: In diesem Buch stirbt jeder. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor ein paar Jahren hat der georgische Autor Beka Adamaschwili seinen Helden Piere Sonnage in die Literatenhölle geschickt. Das Buch gefiel nicht nur den Georgiern. Vielleicht auch, weil Adamaschwili sie nicht mit den Malaisen der gegenwärtigen georgischen Politik oder der jüngeren Geschichte konfrontierte. Im Gegenteil: Augenzwinkernd nahm er sie mit in die großen Bücher der Weltliteratur. Denn nichts öffnet Horizonte so sehr wie große Literatur. Auch wenn der Autor darin seltsame Dinge anstellt.
Haltungsnote: „Jump, you Fuckers“ – Eine Kolumne über Börsencrash und Steuergerechtigkeit
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAls 2008 die Finanzkrise begann, forderten Demonstranten, dass die Banker, die die Krise verursacht hatten, gefälligst aus ihren Bürotürmen springen sollten. So, wie das einige der Bankrotteure am Schwarzen Freitag 1929 getan hatten. Es sagt viel über den Fortschritt der Zivilisation aus, dass beim Bankencrash 2008 kein einziger Banker zerschmettert auf dem Büropalasthofpflaster landete. Stattdessen betonte die Bankerelite nur kurz nachdem der erste Staub sich gesetzt hatte, wie gefährlich es sei, jetzt etwa die Boni einzufrieren.
Donnerstag, der 6. August 2020: Die Kurve steigt wieder an
Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz kritisiert die Kritik an den Kritikern der Corona-Maßnahmen. Foto: Arnold Vaatz

Foto: Arnold Vaatz

Für alle Leser/-innenDie Tage, an denen in Sachsen kein einziger neuer Coronafall dazu kam, sind offenbar vorläufig gezählt. Allein seit Montag hat es 45 neue Fälle gegeben. Zu den Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen hat sich der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz geäußert – und klingt dabei nicht viel anders als jene, die auf der Straße waren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 6. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Line ziehen macht glücklich und gesund: Slacklinen in Leipzig
Slackline-Romantik vorm Stelzenhaus. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelSie sind unter uns, man kann sie sehen – jeden Mittwoch im Clara-Park oder sogar auch schon am Karl-Heine-Kanal: Slackliner. Diese Menschen, die über ein schmales Seil balancieren und dabei die komischsten Verrenkungen machen, um nicht herunterzufallen. In Polen werden die Lines sogar an Kirchtürme und Rathäuser gespannt, in Tschechien hängen sie zwischen Felsen. In Leipzig versucht der Verein Slacknetz Leipzig e. V., den Sport prominenter zu machen. Vielleicht klappt das ja bald zum Stadtfest? Ruthger Fritze gehört dem Verein an und erklärt die Faszination des Sportes.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (5): Der offizielle Antifaschismus in der DDR
März 1966: Der vor dem Obersten DDR-Gericht angeklagte Auschwitzer Lagerarzt Horst Fischer zeigt an einer Tafel die Krematorien des Vernichtungslagers. Fischer wird im Juli 1966 hingerichtet. © Bundesarchiv

© Bundesarchiv

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im Handel„Wir bitten das Volk in Israel um Verzeihung für Heuchelei und Feindseligkeit der offiziellen DDR-Politik gegenüber dem Staat Israel und für die Verfolgung und Entwürdigung jüdischer Mitbürger auch nach 1945 in unserem Lande.“ Ernüchternde Worte, mit denen sich Sabine Bergmann-Pohl, Präsidentin der ersten und letzten frei gewählten DDR-Volkskammer, im April 1990 an die Öffentlichkeit wendet – und das Selbstverständnis der DDR als antifaschistisches Vorbild zerlegt.
BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig

©Son

Am kommenden Samstag, 8. August, wird das bisher gut besuchte BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig mit zwei identischen Konzerten um 15:00 und 17:00 Uhr fortgesetzt. Die Kirchgemeinde St. Thomas schätzt sich glücklich, dass dem berühmten Organisten der Kathedrale Notre Dame von Paris – Olivier Latry – die Anreise aus Frankreich möglich ist. An der Bach-Orgel, die dieses Jahr Ihr 20. Jubiläum feiert, erklingen Werke von Johann Sebastian Bach und Bert Matter.
Am 24. August in der Heilandskirche: Konzert mit Ensemble Consart

Foto: PR

Das Programm des Ensemble Consart macht sich 2020 auf den Weg. Es spürt dem Leben in der Fremde nach und der ewigen Sehnsucht nach Ankunft. Im Mittelpunkt steht dabei Händels Vertonung der Moseworte im 2. Teil des Oratoriums „Israel in Ägypten“. Dieses wurde für die geringere Besetzung des Konzertes arrangiert und somit kann mit geringer Besucherzahl das Konzert in Leipzig glücklicherweise realisiert werden.