Gastkommentar von Christian Wolff: Politik oder Randale

Da ziehen am Freitagabend der vergangenen Woche 100-150 Menschen randalierend durch Leipzig und hinterlassen Spuren wilder Gewaltexzesse - nicht zum ersten Mal in diesem Jahr. Die mitgeführten Parolen lassen den Schluss zu, dass es sich bei den Gewalttätern um linksradikal eingestellte Menschen handelt. Was allerdings an Überfällen auf Polizeistationen, an Steinwürfen auf Menschen, an brennenden Barrikaden "links", geschweige denn politisch sein soll, bleibt einem verschlossen.

Denn mit solchen Aktionen kann man soziale Gerechtigkeit, demokratisches Zusammenleben, eine Willkommenskultur für Asylbewerber, das Eintreten für friedliche Konfliktlösungen nur zerstören, aber nicht befördern. Darum in aller Klarheit: Bei den Gewaltexzessen handelt es sich nicht um politische Meinungsäußerungen, mit denen ich mich kritisch auseinandersetzen kann, sondern um kriminelle Akte, um Straftaten, die verfolgt und geahndet gehören, die aber auch präventiv verhindert werden müssen.

Doch seit einigen Tagen wird so getan, als seien die Gewalttaten die Spitze des Eisberges einer linken Szene, die sich seit 25 Jahren in Connewitz und Plagwitz ungehindert hat entwickeln können – so, als ob man nun endlich rechte Gewalt gegen linke aufwiegen könne. Von den Gewalttaten sollen sich jetzt alle mit einem möglichst starken Empörungstremolo in der Stimme distanzieren – als ob, außer den Gewalttätern selbst, jemand ernsthaft diese Gewaltexzesse befürworten oder rechtfertigen würde.

Aber zumindest soll das suggeriert werden.

„Grüne und Linke bagatellisieren die autonome Szene“ – mit diesen Worten wird der Politologe Eckhard Jesse in der Leipziger Volkszeitung (LVZ) zitiert. In seinem Interview versucht Jesse die linksautonome Szene damit zu erklären, dass „Universitäten wie in Leipzig mit starker geisteswissenschaftlicher Ausrichtung … ein bestimmtes Milieu an(zieht)“ – wahrhaft eine Analyse von hohem wissenschaftlichen Gehalt: die Geisteswissenschaften als Keimzelle gewaltbereiter Linksautonomer. Ganz ähnlich auch der sächsische Innenminister Markus Ulbig. Er versucht das Problem auf die Stadt Leipzig zu schieben und fordert die „Zivilgesellschaft“ auf, sich stärker gegen die linksextremistische Gewalt abzugrenzen. Merkwürdig nur, dass er die Forderung nach mehr Polizeikräften als „populistisch“ zurückweist.

Wie aber sonst will man denn Straftaten vereiteln, wenn nicht durch die Polizei?

Und was ist das für ein Verfassungsschutz, der – wenn es darauf ankommt – wie gehabt den Ahnungslosen spielt? Da kann der Leiter der Stabsstelle in der LVZ mit statistischen Zahlen aufwarten – aber offensichtlich sitzen in dieser Behörde alle brav hinterm Schreibtisch und werten das aus, was sowieso jeder wissen kann. Da wäre also der Innenminister zu fragen: Wie kommt es eigentlich, dass offensichtlich die Straftäter seit Monaten die Polizei, aber auch die Bevölkerung, überraschen können, wo man doch angeblich genau weiß, wie viel Gewalttäter in Leipzig leben?

Doch nun zum Eigentlichen.

Wie sieht es denn mit dieser sogenannten gewaltbereiten Szene und ihrer Vernetzung aus? Spätestens seit der Neonazi Christian Worch jährlich zwei Aufmärsche in Leipzig veranstaltete, rief das auch die sogenannten Linksautonomen auf den Plan. Aber Gott sei Dank nicht nur diese. Im Gegensatz zu Dresden haben sich in Leipzig von Anfang an wesentliche Teile der Stadtgesellschaft dem rechtsradikalen Treiben friedlich entgegengestellt und sind offensiv für die freiheitliche Demokratie eingetreten: der jeweilige Oberbürgermeister, Parteien, Gewerkschaften, Kirchen, viele Einzelpersonen. Meistens haben die Aktionen mit einem Friedensgebet in der Nikolaikirche begonnen – ein deutliches Signal.

In den Vorbereitungstreffen wurde und wird unmissverständlich klargemacht: Keine Gewalt! Das führte dazu, dass der gewaltbereite, immer kleiner werdende Teil der sogenannten Autonomen sich isolierte – auch weil die Stadtgesellschaft sich nicht bequem zurückgelehnt und diesen Gruppen den Protest überlassen hat. Erfolg dieses Ansatzes war, dass Worch 2007 aufgab – und danach das Bündnis weiter funktionierte und Leipzig hellwach immer dann für die Grundrechte eingetreten ist, wenn diese politisch infrage gestellt wurden.

Dies hat sich auch seit Mitte Dezember 2014 gezeigt.

Da waren es Gruppen wie No-Legida, Willkommen in Leipzig, Leipzig.Courage.Zeigen, Bündnis 8. Mai, Universitäten, DGB und Kirchen, denen es schnell und überzeugend gelungen ist, viele Menschen dafür zu gewinnen, für Weltoffenheit, für ein multikulturelles und multireligiöses Zusammenleben, für Demokratie und Gewaltfreiheit einzutreten. Dass am 12. Januar 2015 mit fast 40.000 Menschen ein so deutliches Signal gegen den gefährlichen Unsinn Legida gesetzt werden konnte, haben wir dem klaren Auftreten vieler Leipziger Bürgerinnen und Bürger zu verdanken. Und auch hier zeigte sich: Weder haben sich die Leipzigerinnen und Leipziger von gewaltbereiten Autonomen provozieren noch vereinnahmen noch abhalten lassen, ein deutliches Zeichen zu setzen. Vielmehr gab es im Vorfeld einen klaren Schnitt, der auch dadurch sichtbar wurde, dass die ausgeübten Gewalttaten ohne jede Einschränkung auf den Kundgebungen verurteilt und als Straftaten gebrandmarkt wurden. Denn wenn Bahnlinien zerstört, Polizeistationen in Brand gesetzt werden, Menschen tätlich angegriffen und Gebäude beschädigt werden, dann sind das keine politischen Statements sondern Straftaten. Straftaten müssen verfolgt werden. Dafür gibt es die Polizei und die Justiz. Und für die sind Landesminister zuständig. Aber offensichtlich hat Innenminister Ulbig wenig Ahnung davon, wie sich der politische Diskurs in Leipzig gestaltet.

Politisch allerdings sollten wir keiner Fehleinschätzung unterliegen: So ärgerlich und empörend die Gewalttaten der sogenannten linksautonomen Szene sind – eine politische Gefahr geht davon nicht aus. Denn viel mehr als die 150 Gewaltbereiten werden das nicht gutheißen. Anders verhält es sich mit den politischen Strömungen, die die rechten Strickmuster bedienen: Demokratie einschränken, Pluralität bekämpfen, Sicherheitsapparat ausbauen, Menschenverfeindung betreiben, das multikulturelle Zusammenleben verhindern, Ausländer ausgrenzen. Das ist eine politische Gefahr, die weit in die Gesellschaft hineinreicht. Niemand sollte sie unterschätzen. Darum macht sie unser aller Wachsamkeit erforderlich. Und so ganz nebenbei: Das ist der beste Beitrag, den wir leisten können, um die sogenannte linksautonome Szene auszutrocknen.

PolizeiMarkus UlbigLinksextremismusGewaltKrawalle
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Neue Studie: Atomkraft hat Deutschland bis heute bereits mehr als eine Billion Euro gekostet
Wie die Atomkraft in Deutschland mit Milliarden gefördert wurde. Grafik: Greenpeace Energy

Grafik: Greenpeace Energy

Für alle LeserEines der am häufigsten gebrauchten Argumente gegen die Erneuerbaren Energien ist immer wieder: „Das kostet zu viel. Die Verbraucher werden unzumutbar belastet.“ Die alten Riesenkraftwerke werden dann meist so hingestellt, als würden sie sich nicht nur rechnen, sondern auch noch enorme gesellschaftliche Gewinne beitragen. Das Gegenteil ist wahr, rechnet Greenpeace Energy jetzt einmal für die Atomkraft vor.
Bundesverband Windenergie Sachsen befürchtet für den Windkraftausbau in Sachsen jahrelangen Stillstand
Einsames Windrad in der Lausitz. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie „Verspargelungs“-Kampagnen vor zehn Jahren haben einen kaum reparablen Schaden beim Windkraftausbau in Sachsen zur Folge gehabt. Der Freistaat ist Schlusslicht beim Ausbau der Windenergieanlagen. Doch Bund und EU haben gerade ihre Ziele für die Erneuerbaren Energien erhöht. Und das zu einem Zeitpunkt, da Sachsen praktisch handlungsunfähig ist, weil die verfügbaren Flächen für Windkraftanlagen fehlen.
Verschoben: In The Ä Tonight – Die Tour von und mit DIE ÄRZTE
Die Ärzte. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung von Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, müssen die geplanten Termine der „In The Ä Tonight - Die Tour von und mit DIE ÄRZTE“ leider auch auf Ende 2021 verschoben werden.
Schottergärten: Leipzig muss künftig kontrollieren, dass es keine Verstöße gegen die Vorgartensatzung gibt + Video
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEin bisschen hin und her ging es im Sommer zwischen Grünen-Fraktion und Verwaltung. Die Grünen hatten beantragt, rechtliche Regelungen gegen die toten Schottergärten zu erlassen, die überall im Stadtgebiet entstehen und für Pflanzen und Tiere überhaupt keinen Raum mehr lassen. Das Amt für Bauordnung und Denkmalpflege meinte, das stünde doch alles schon in der Vorgartensatzung von 1996. Aber tatsächlich nicht wirklich rechtssicher. Am 16. September stimmte die Ratsversammlung also auch über diesen Grünen-Antrag ab.
Leipziger Lichtfest am 9. Oktober 2020: Zu Hause dabei sein und ein Licht ins Fenster stellen
Vorstellung Lichtfest 2020 mit Bernhard Stief, Marit Schulz, Burkhard Jung und Michael Koelsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserCorona verändert alles – auch das Lichtfest. Seit 20 Jahren wurde es in Leipzig an jedem 9. Oktober gefeiert. Es fällt 2020 nicht aus. Aber 25.000 bis 30.000 Menschen auf dem Augustusplatz, das wäre ein Ding der Unmöglichkeit, so Oberbürgermeister Burkhard Jung. Aber ganz fällt es nicht aus. Die drei zentralen Ereignisse werden alle im Livestream gezeigt. Wir sind also alle zu Hause und zumindest virtuell dabei.
Kirschen essen: Wenn man nur genau hinschaut, ist die Bibel voller lebendiger Liebesgeschichten
Susanne Niemeyer: Kirschen essen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon mit ihrem Buch „Fliegen lernen“ hatte Susanne Niemeyer gezeigt, dass man die weltberühmten Geschichten aus der Bibel auch völlig anders lesen kann. Nämlich mit den Augen einer modernen, emanzipierten Frau. Mit „Kirschen essen“ zeigt sie erst recht, wie sehr die Bibelgeschichten immer noch aus Männer- und Machoperspektive interpretiert werden. 3.000 Jahre Männerignoranz sind einfach so zählebig, dass man das eigentliche Leben vor lauter Brettern nicht mehr sieht.
Donnerstag, der 17. September 2020: Abgespecktes Lichtfest und eine Entscheidung des EU-Parlaments
Auch in diesem Jahr wird das Leipziger Lichtfest stattfinden, allerdings unter Corona-Bedingungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtverwaltung gab am heutigen Donnerstag die Pläne für das diesjährige Leipziger Lichtfest bekannt. Auch in diesem Jahr soll an die Friedliche Revolution erinnert werden – allerdings sehen die Festivitäten unter Corona-Bedingungen etwas anders aus als gewohnt. Statt sich auf dem Augustusplatz und den Straßen in der Innenstadt zu begegnen, kommt das Lichtfest im Vorfeld „zu Besuch“. Außerdem können die Leipziger/-innen online an der Veranstaltung teilhaben. Die L-IZ fasst zusammen, was sonst noch wichtig war in Leipzig und Sachsen und weltweit.
Die LVB setzen bei Fahrausweiskontrollen auch künftig auf Deeskalation
Wenn alles nichts hilft, wird die Polizei gerufen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juli sorgte ja bekanntlich die rabiate Vorgehensweise von Fahrkartenkontrolleuren der LVB für Schlagzeilen. Indem sie einen Fahrgast ohne Fahrschein zu Boden drückten, überschritten sie eindeutig ihre Kompetenzen. Und während sich die einen über die Gewalt in dem Vorgang aufregten, sah die CDU-Fraktion eher wieder das Problem der aggressiven Schwarzfahrer, die sich gegen eine Kontrolle wehren. Das Verkehrs- und Tiefbauamt hat jetzt auf die CDU-Anfrage geantwortet.
Leipziger FKK gibt es nur am Kulkwitzer See
Am Kulkwitzer See. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserCorona hat auch viele Leipziger/-innen gezwungen, ihren Urlaub daheim zu verbringen. War ja eigentlich nicht so schlimm: Badestrände gibt es direkt vor den Toren der Stadt. Und heiß war es auch. Und wenn es richtig knackig heiß wird, zieht der Mensch natürlich am liebsten alles aus. Was die Linksfraktion im Stadtrat auf die Idee brachte, mal wieder nach den FKK-Stränden in der Stadt zu fragen. Gibt es überhaupt welche?
Sumpfwald-Biotop in der Rietzschke-Aue soll erhalten bleiben, Wiesen werden extensiv gepflegt
Blühende Landschaft östlich der neuen Schule an der Ihmelsstraße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserAm 20. Juli berichteten wir über das blühende Biotop, das nach dem Auflösen der Kleingartenanlage in der Rietzschke-Aue in Sellerhausen entstanden ist. Die Frage dabei stand im Raum, ob bei der von der Stadt geplanten Grünflächengestaltung dieser Artenreichtum wieder verloren geht. Die Frage bewegte auch Tobias Peter, der die Stadtverwaltung deshalb anfragte. Das Amt für Stadtgrün und Gewässer erklärt jetzt, wie man sich die Umgestaltung genauer vorstellt.
Am 19. September belebt sich der Kubus auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz: Dürremonitor, Umwelttracker und der Sound von Tschernobyl
Der Kubus auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem 5. September laufen die Menschen am Leipziger Wilhelm-Leuschner-Platz direkt durch einen geheimnisvollen Kubus aus schwarzem Gitter – das „Sperrgebiet“. Es ist eine Installation der Schaubühne über Umweltzerstörung, Klimawandel und menschengemachte Sperrgebiete in Natur und Gesellschaft. Am Samstag, 19. September, laden die Schaubühne, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung und das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung nun ein zum Forschungstag im „Sperrgebiet“.
Ökolöwe mahnt: Das Verkehrsdezernat verbaut die Zukunft der Luppe-Aue
Nahlebrücke. Quelle: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Quelle: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Es war zu erwarten, dass def Stadtrat diese Vorlage am Mittwoch, 16. September nicht mehr schaffen würde: "Ersatzneubau Leutzsch-Wahrener Brücke (II/5) im Zuge der Gustav-Esche-Straße über die Nahle - Bestätigung der Vorzugsvariante". Die Vorlage kam knapp vor den Sommerferien erst ins Verfahren. Und erst am Mittwoch konnte auch der Ökolöwe seine Position formulieren.
Linke Antrag abgelehnt: Regierungskoalition findet keine Position zu Mühlrose
Mühlrose am Tagebau Nochten in der Oberlausitz. Bild: Google Maps

Bild: Google Maps

Für alle LeserEs war eigentlich zu erwarten, dass Antonia Mertsching und Marco Böhme am Dienstag enttäuscht sein würden. Am Dienstag, 15. September, hat der Wirtschaftsausschuss des Sächsischen Landtages den Antrag der Linksfraktion „Klarheit herstellen: Kohle-Kompromiss entsprechend den Empfehlungen der Kommission einhalten bedeutet Erhalt von Mühlrose, Pödelwitz und Obertitz“ (Drucksache 7/2099) abgelehnt. Ein Schicksal, das schon hunderte Anträge der Opposition erlebten.
Der Stadtrat tagt(e): Eine kleine Debatte über die jüngsten Leipziger Gewaltnächte + Video
Mal ab und zu die Richtung angeben - Burkhard Jung im Stadtrat Leipzig führte die Debatte um die Gewalt in Leipzig ein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf Initiative des Oberbürgermeisters Burkhard Jung (SPD) hat der Stadtrat am Mittwoch, den 16. September, rund eine halbe Stunde über die gewalttätigen Konflikte in der vorletzten Woche im Leipziger Osten und in Connewitz diskutiert. Während einige Stadträte eine Mitschuld bei Linken sahen, thematisierten andere das Phänomen der Hausbesetzungen und inwiefern solche gerechtfertigt sein könnten.
Die Kunst im Gewandhaus: Der große Bildband, der erklärt, was im Gewandhaus alles an Kunst zu sehen ist
Die Kunst im Gewandhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeinah hätte es noch eine Galerie gegeben, in der wechselnde Ausstellungen Arbeiten von bildenden Künstlern zur Musik gezeigt hätten. Aber den Gedanken ließen die Planer irgendwann fallen, als das neue Leipziger Gewandhaus am Augustusplatz nach und nach Gestalt annahm. Kunst ist trotzdem drin, sogar mehr, als der Betrachter von außen sehen kann, wo ihm das riesige Deckengemälde „Gesang vom Leben“ von Sighard Gille entgegenleuchtet.