Legida-Liveticker vom 28.09.: Vierte rechte Demo in acht Tagen + Livestream

Leipzig kommt nicht zur Ruhe. Oder vielleicht doch? Zu erwarten steht, dass die Aktivitäten bei der nun immerhin vierten Demonstration innerhalb von acht Tagen von Legida und Legida-Abspaltungen geringer sein werden. Vermutlich sogar auf beiden Seiten, denn längst fragen sich immer mehr nach dem Sinn der ständigen Herumsteherei und Lauferei. Heute jedenfalls möchte, wie zuletzt Ende August, Legida wieder auf dem Richard-Wagner-Platz starten.
Anzeige

+++ 1:05 Uhr: Manchmal muss man improvisieren +++

Die Ansprache von Martin Sonneborn (Die Partei Die PARTEI) bei LEGIDA DAS ORIGINAL vom 28. September haben wir nach mehreren Versuchen (gegen unseren Server) nun einfach auf unsere Facebook-Seite hochgeladen. Kann man sich übrigens auch anschauen, ohne da „Mitglied“ zu sein. Oder man wird es halt. Nur wegen uns natürlich. Oder wegen der PARTEI (die immer Recht hat!) Der Pöbel traf jedenfalls endlich auf die hohe Politik. Hier gehts jedenfalls lang zur großen Erkenntnis in Videoform.

+++ 22:10 Uhr: Die Polizei zu einem weitgehend ruhigen Abend in Leipzig +++

„Am heutigen Tag versammelten sich Anhänger von LEGIDA – wie bereits mehrfach in der Vergangenheit – auf dem Richard-Wagner-Platz, welcher als Ausgangs- und Endort eines Aufzugs dienen sollte. Auf Seiten des Gegenprotests waren drei Kundgebungen und zwei Aufzüge angemeldet. Zudem fand neben dem direkten Versammlungsgeschehen um LEGIDA ein vierter Aufzug in der Innenstadt statt, dessen Teilnehmer sich gegen Sozialabbau in Deutschland und Europa positionierten.

Im Laufe der frühen Abendstunden – insbesondere mit Beginn der Auftaktkundgebung von LEGIDA – konzentrierte sich der Gegenprotest auf das direkte Umfeld des Richard-Wagner-Platzes (Hainspitze und Straßenbahnhaltestelle Goerdelerring) und die Thomaskirche.

Gegen 20:00 Uhr setzte sich der LEGIDA-Aufzug in Bewegung, wobei die Teilnehmer auf dem Innenstadtring in südlicher Richtung bis zum Neuen Rathaus (in Höhe Lotterstraße) liefen. Dort wendeten sie und erreichten bereits gegen 20:45 Uhr wieder den Richard-Wagner-Platz. Etwa 21:15 Uhr endete die LEGIDA-Versammlung und die Mehrzahl der Teilnehmer begab sich unter polizeilicher Begleitung zum Leipziger Hauptbahnhof.

Da es am heutigen Tag – nach bisherigem Kenntnisstand – bei einem ausschließlich verbalen Meinungsaustausch zwischen den konträren Lagern kam, wertet die Polizeidirektion Leipzig ihren Einsatz als Erfolg. Alle Versammlungen konnten im angemeldeten Rahmen vollzogen werden. Es bestehen jedoch aus polizeilicher Sicht leider auch keine Zweifel, dass sich beiderseits gewaltgeneigte Personen beteiligten und der friedliche Verlauf daher maßgeblich einer Vielzahl eingesetzter Beamter und technischer Sperren zu verdanken war.

Dabei erfuhr die Polizeidirektion Leipzig Unterstützung durch die Bundespolizei sowie sachsen-anhaltinische, nordrhein-westfälische und sächsische Fremdkräfte – insgesamt mehrere hundert Einsatzkräfte.“

+++ 21:35 Uhr: Eine Woche Pause? +++

Erfreuliches erstes Fazit: Keine Zwischenfälle. Kann aber auch nicht darüber hinwegtäuschen, dass wieder eine rechte Demo stattgefunden hat. Wie erwartet hat Johnke für kommenden Montag den nächsten Aufmarsch besorgter Rechter angekündigt. Das heißt aber auch: Wir haben nun wohl sieben Tage Ruhe vor diesen Leuten. Zumindest in geballter Form. Denn dass Neonazis, Rassisten und andere Menschenfeinde mit ihrer Hetze im Internet und Gewaltanfälligkeit im realen Leben für viele Personen eine Gefahr darstellen, ist ja weiterhin das große Problem.

Und so richtig Luft zum Durchatmen bleibt ja sowieso nicht. Viele Menschen kommen dieser Tage wegen Krieg, Hunger, Armut und politischer Verfolgung in Leipzig an. Diese Menschen benötigen akut Hilfe und Unterstützung, ganz aktuell etwa zu sehen beim Protestcamp nahe der Messehalle 4.

Es gibt viel zu tun.

+++ 21:21 Uhr: Abgang mit Kuchen +++

Und noch ein Leckerli zum Abschluss. Markus Johnke präsentiert einen Kuchen in Deutschlandfarben, den jemand aus dem Publikum gebacken hat. Vielleicht bringt ja beim nächsten Mal jeder noch einen mit. Und der Aufzug wird dann kurzfristig zum Verdauungsspaziergang umgemeldet.

Mit einem Zitat des Kommunisten Bertold Brecht (das kann man einfach mal so für sich stehen lassen) und der Nationalhymne endet auch dieser Demoabend bei Legida.

+++ 21:10 Uhr: Langsam spazieren gehen und eilig (gegen Geflüchtete) hetzen 2 +++

Während Wilfried noch redet, gehen die ersten größeren Gruppen schon wieder nach Hause. Man könnte fast Verständnis für sie aufbringen. In der Rede sind immer noch keine roten Fäden zu erkennen, Hauptsache gegen die Geflüchteten. Das Publikum ist dementsprechend ratlos und ruft einfach bei unpassender Gelegenheit die üblichen Parolen rein. Und wenn Wilfried mal lauter wird, dann gibt’s auch mal Applaus. Wir wünschen uns fast Herrn Fröbel zurück. Dessen Rede hatte zumindest ein bisschen Struktur und war in ihrer Absurdität noch unterhaltsam. Wilfried hingegen lobt „Spiegel Online“, die es in einem jüngeren Artikel angeblich auf den Punkt gebracht hätten, und schimpft gleichzeitig auf die Lügenpresse.

Nach Schätzungen des Soziologenteams der Uni Leipzig sind es heute übrigens 700 bis 800 Teilneher, also ähnlich viele wie in den vergangenen Wochen.

+++ 20:57 Uhr: Langsam spazieren gehen und eilig (gegen Geflüchtete) hetzen 1 +++

Wilfried hat in Leipzig „das Licht der Welt erblickt und die frühe Kindheit verbracht“. Applaus vom Publikum. Irgendwo geboren zu werden, ist halt eine große Leistung. Patrioten wissen das. Wilfried betont die Wichtigkeit von Menschenrechten. Aber… Es gäbe auch Menschenpflichten. Und davon hätten Einwanderer keine Ahnung.

Dann geht es weiter mit Fröschen und Flüchtlingsgegnern. Das stellt in etwa das Niveau und den Gehalt seiner Rede dar. Was genau er mitteilen möchte, erschließt sich nicht. Es geht wohl darum, dass sich Geflüchtete angeblich nicht benehmen können, alles und jeden zusammenschlagen und hier nichts zu suchen haben. Die übliche Hetze halt.

+++ 20:50 Uhr: Ein paar Impressionen am Wegesrand +++

+++ 20:35 Uhr: Das Volk schaut weg +++

Da sich nach wie vor die Geschichte hält, es würden Massen hinter Legida stehen, die sich halt nur nicht auf die Straße trauen, hier vielleicht mal eine Zahl. Rund 700 haben in der Spitze heute den Livestream von Legida laufen – und dass trotz der tatkräftigen Hilfe von der L-IZ.de. Da versorgt man nun schon den Leser mit allem und Legida gibt sich so eine Mühe mit der Technik und dann? Das Volk schaut weg. Unterdessen wird die Rückkehr von Legida nach einem weitgehend ereignislosen Lauf auf dem Wagner-Platz erwartet.

Es verläuft sich ... Foto: L-IZ.de

Es verläuft sich … Foto: L-IZ.de

+++ 20:28: Sie spazieren immer noch +++

Die Legidafans ziehen derzeit über den Ring, scheinbar ohne besondere Vorkommnisse. Komisch, dass das funktioniert, nachdem doch vergangene Woche erst die Versammlungsfreiheit beerdigt wurde. Wie üblich dürfen sich die Teilnehmer vom Straßenrand allerlei Nettigkeiten anhören.

Links unten und doch vermummt. Demoauflagen? Vollkommen egal. Foto: L-IZ.de

Legida am 28.09. Links unten und doch vermummt. Demoauflagen? Vollkommen egal. Foto: L-IZ.de

+++ 20:06: Böhm marschiert mit +++

Auch das noch… NPD-Stadtrat Enrico Böhm, der kürzlich noch in Untersuchungshaft saß, läuft heute wieder bei Legida mit. Es bleibt einem derzeit wirklich überhaupt nichts erspart.

Keine Gewalt bei Legida. Foto: L-IZ.de

Keine Gewalt bei Legida. Foto: L-IZ.de

+++ 20:02: Jeden zweiten Tag ein Spaziergang ist nicht gesund +++

Johnke schickt seine Anhänger nun auf die Reise. Von Blockaden ist nichts bekannt. Ein kleines Schmankerl noch: In Dresden sollen es heute laut Johnke mindestens 25.000 Menschen sein. Tatsächlich waren es wohl etwa 8.000, also wieder mehr als beim letzten Mal. Und wieder mal kein Gegenprotest. Es ist schlimm.

In Leipzig rechnen wir vorläufig mit etwa 500 Legidaverwirrten und knapp 1.000 guten Menschen.

Legida stellt sich auf zum Abmarsch. Foto: L-IZ.de

Legida stellt sich auf zum Abmarsch. Foto: L-IZ.de

+++ 19:48: Rassismus, Polizistenschelte und Verschwörungstheorien bei Fröbel +++

Auch Friedrich Fröbel geht kurz auf das Thema Flüchtlinge ein und ruft noch einmal das angebliche Widerstandsrecht des deutschen Volkes in Erinnerung. „Aber ich rufe nicht zu den Waffen. Wir bleiben Friedrich“. Oder „friedlich“. War nicht genau zu verstehen.

Danach widmet er sich den Polizisten, denen Legida bis vor Kurzem ja noch regelmäßig gedankt hat. Diese würden nun versagen. Es seien die „Sportfreunde“, also die Hooligans, die die Legidaanhänger schützten. Schlimmer noch: „Die Polizei macht sich wegen Beihilfe zum versuchten Mord strafbar“ und meint damit die Steinewürfe am Samstag, denen die Beamten angeblich tatenlos zuschauten. Auch die kürzlich wegen der Sitzblockaden am Brühl verkürzte Demo hängt offenbar noch nach: „Polizisten haben die Pflicht, gegen rechtswidrige Anweisungen zu protestieren. Einen Aufzug aufzuhalten, wie vor zwei Wochen geschehen, ist offensichtlich strafbar.

Das lauscht auf dem Richard Wagner Platz Herrn "Fröbel". Foto: L-IZ.de

Das Volk lauscht auf dem Richard Wagner Platz Herrn „Fröbel“. Foto: L-IZ.de

Zurück zu den Flüchtlingen: „Christentum bedeutet Freiheit durch Erhebung zu Gott. Diese Freiheit verteidigt Ungarn in bester abendländischer Tradition mit dem christlichen Schwert in der Hand.“ Och nee, dann lieber zurück zur Antifa. „Wir wissen, dass Antifa und NPD eine Fassade der Geheimdienste sind.“ Wird nicht besser. Dann warten wir halt mal ab, wer als Nächstes spricht.

Oh, einer noch: Ein bisschen puren Rassismus gibt’s auch. Intelligenztests würden angeblich zeigen, dass Schwarze deutlich dümmer seien als Asiaten und Weiße. Dass das u.a. etwas mit vorhandener oder fehlender Bildung zu tun haben könnte, kommt ihm nicht in den Sinn. Erste Schätzungen ergeben übrigens, dass der IQ der anwesenden Rassisten nicht messbar ist.

Unser Reporter vor Ort wird übrigens schon wieder bedroht. Auch das wäre dann das vierte Mal in dieser Woche.

+++ 19:25 Uhr: Johnke über aktuelle Ereignisse +++

Markus Johnke geht auf die Ausschreitungen am Samstag ein. Dass ausgerechnet er von halbherzigen Distanzierungen im Anschluss spricht, ist bemerkenswert. Legida hatte sich bekanntlich vor zwei Wochen überhaupt nicht distanziert, sondern die Tatsachen ganz einfach verdreht. Auch auf die Schlägerei in der Erstaufnahmeeinrichtung in der Messehalle 4 geht er kurz ein und verspricht, dass er es dank eines Leaks nun Schwarz auf Weiß habe, dass es in Deutschland kaum Kriegsflüchtlinge gebe. Wir warten gespannt auf die Enthüllungen.

Markus Johnke- nimmermüde vor immer weniger Anhang. Foto: L-IZ.de

Markus Johnke- nimmermüde vor immer weniger Anhang. Foto: L-IZ.de

Ganz wichtig: Gegen Ende der Woche gibt’s eine „Menschenkette“ in Sebnitz – gegen(!) Geflüchtete wohlgemerkt, um sie aufzuhalten. Fahrgemeinschaften und hin da! Und bitte nie wieder zurückkommen…

Sonneborn in Leipzig - ein volksnaher Politiker

Sonneborn in Leipzig – ein volksnaher Politiker

+++ 19:10 Uhr: Partei zieht viele Menschen, der Rest eher weniger +++

Seit langer Zeit ist heute auch mal wieder „Die Partei“ mit nennenswertem Publikum am Start. Auf dem Willy-Brandt-Platz, also dort, wo sich in den vergangenen Wochen stets das islamfeindliche Bündnis Legida versammelte, sind nun die „Alkoholiker“ vom „Original“. Nach ersten Schätzungen lauschen mehr als 300 Zuhörer den Forderungen nach einer Militärbesatzung für Sachsen. Es gibt aber auch ernste Themen, etwa bei der Rede eines Mitarbeiters des Flüchtlingsrates. Mittlerweile ist auch Parteichef Martin Sonneborn eingetroffen, der den Bundesparteitag im kommenden Jahr vielleicht in Heidenau oder Freital stattfinden lassen möchte…

An allen anderen Stellen in der Innenstadt geht es derweil noch sehr überschaubar zu. Bei Legida ist mittlerweile wieder ein großer Block mit Neonazis eingetroffen. Vor der Thomaskirche sowie am Naturkundemuseum und der Hainspitze stehen insgesamt nur wenige hundert Menschen. Wie erwartet: Es herrscht wohl Demomüdigkeit.

Nur die Partei Die PARTEI weiß wirklich, wo es lang geht. Foto: L-IZ.de

Nur die Partei Die PARTEI weiß wirklich, wo es lang geht. Foto: L-IZ.de

Möchte man eine potentielle Demomüdigkeit der Legidagegner erkennen, so lohnt ein Blick auf die Social-Media-Seiten von „No Legida“, auf denen es diesmal ziemlich ruhig zugeht. Ob sich auch der Gegenprotest auf der Straße heute in Grenzen halten wird, bleibt abzuwarten. Klar ist: Die vergangenen Tage haben Spuren hinterlassen und einige Fragen aufgeworfen.

Nach den Nazihoolausschreitungen von vor zwei Wochen war es Legida vergangenen Montag erneut gestattet worden, durch die Innenstadt zu ziehen. Allerdings mussten sie mit den Konsequenzen der Taten ihres eigenen Anhangs leben. Weil die Polizei mit mehr Beamten als in der Vorwoche planen wollte, diese aber nicht zur Verfügung standen, durften die Rassisten lediglich eine kleine Route zwischen Willy-Brandt-Platz und Brühl laufen. Gegendemonstranten blockierten auch diesmal die geplante Strecke, sodass der Weg nochmals verkürzt wurde.

Die NoLegida-Demo auf beiden Seiten ist heute eine gewisse Ermüdung zu erkennen

Die NoLegida-Demo – auf beiden Seiten ist heute eine gewisse Ermüdung zu erkennen

Zur Überraschung vieler verkündete Markus Johnke gegen Ende der Show eine weitere Veranstaltung am Mittwoch. Auf dieser sollte – im Rahmen der Wahrnehmung der Versammlungsfreiheit – die Versammlungsfreiheit zu Grabe getragen werden, was selbst die Polizei in ihrem abschließenden Bericht zu einer süffisanten Bemerkung veranlasste. Ihre Route bis zum Neuen Rathaus durften sie laufen. Dem Gegenprotest war es mit zahlreichen Sitzblockaden jedoch gelungen, den Aufzug immer wieder zum Stoppen zu bringen. Die Polizei ging an diesem Abend mit fragwürdiger Härte gegen No-Legida-Aktivisten und auch Journalisten vor.

Den vorläufigen Abschluss der rechten Demowoche bildete am Samstag schließlich Silvio Röslers „Offensive für Deutschland“. Dem ehemaligen Legida-Chef gelang es jedoch lediglich 300 bis 400 selbsternannte Patrioten und Wertkonservative zu mobilisieren, darunter Politiker von „Die Rechte“ und NPD sowie Hooligans und Kameradschaften. Diese dominierten unter den Teilnehmern das Bild. Die öffentliche Wahrnehmung dominierten im Anschluss jedoch andere.

Zwischen Antifa-Aktivisten und Polizisten war es zu mehreren Auseinandersetzungen gekommen, zu deren Ursachen es wie üblich verschiedene Ansichten gibt. Klar ist, dass insbesondere am Wilhelm-Leuschner-Platz aus einer Gruppe von bis zu 50 Personen zahlreiche Flaschen, Böller und Steine flogen. Die Polizei ging dagegen vor, zog aber offenbar auch Unbeteiligte stark in Mitleidenschaft. Im Anschluss sprachen sich sowohl „No Legida“ als auch das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ deutlich gegen Gewalt in Form des Werfens von Steinen aus. Auch Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) und der ehemalige Thomaspfarrer Christian Wolff positionierten sich klar dagegen. In der linken Szene folgte derweil – zumindest im Internet und befeuert durch einen Beitrag auf Indymedia – eine Diskussion über Sinn und Legitimation bestimmter Formen des Protests sowie über falsche und richtige Solidarität.

Vielleicht werden diese Diskussionen nach dem heutigen Demoabend weitergehen. Nun ist aber erst einmal wieder Alltag eingekehrt – anders lassen sich die ritualisierten Kundgebungen am Montag wohl kaum noch beschreiben. Die Leidtragenden sind wie immer die letztlich am wenigsten Beteiligten: Flüchtlinge und Muslime.

Legida/PegidaRassismusLeipzig nimmt PlatzDemonstrationNoLegida
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Warum es ganz und gar nicht gut ist, die Kultur in der Corona-Zeit dauerhaft stillzulegen
Das Spiegelzelt in den Vorjahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Sti-ille Nacht, ein-sa-me Nacht, alles probt, niemand lacht ...“, bringt der Westflügel im Lindenfels auf den Punkt, wie heftig die verlängerten Lockdown-Maßnahmen das komplette für die Adventszeit geplante Kulturprogramm treffen. Selbst die „Gans ganz anders“ fällt aus, das schöne Spiegelzelt aus Flandern ist umsonst aufgebaut. Und der Weihnachtszirkus verschiebt seinen Leipzig-Auftritt auf März. Wenn er dann überhaupt sein Zelt aufbauen darf.
Am Freitag machte die Radtour #ParisGoesBrussels Zwischenstopp in Leipzig
#MakeParisReal ist der Hashtag unter dem die 1000-Kilometer-Tour ab jetzt in den sozialen Netzwerken begleitet wird. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Der Eiffelturm kommt nach Leipzig!“, freuten sich am Freitag, 27. November, die Parents for Future Leipzig. Und er kam tatsächlich – gut verpackt. Gegen 16 Uhr endete der erste Abschnitt der Radtour #ParisGoesBrussels am kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz am Eingang der Petersstraße. Zwei Tage zuvor waren die radelnden Parents in Dresden aufgebrochen. Ihr Ziel ist Brüssel.
Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.
Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.
SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholding LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.