Legida-Liveticker vom 28.09.: Vierte rechte Demo in acht Tagen + Livestream

Leipzig kommt nicht zur Ruhe. Oder vielleicht doch? Zu erwarten steht, dass die Aktivitäten bei der nun immerhin vierten Demonstration innerhalb von acht Tagen von Legida und Legida-Abspaltungen geringer sein werden. Vermutlich sogar auf beiden Seiten, denn längst fragen sich immer mehr nach dem Sinn der ständigen Herumsteherei und Lauferei. Heute jedenfalls möchte, wie zuletzt Ende August, Legida wieder auf dem Richard-Wagner-Platz starten.

+++ 1:05 Uhr: Manchmal muss man improvisieren +++

Die Ansprache von Martin Sonneborn (Die Partei Die PARTEI) bei LEGIDA DAS ORIGINAL vom 28. September haben wir nach mehreren Versuchen (gegen unseren Server) nun einfach auf unsere Facebook-Seite hochgeladen. Kann man sich übrigens auch anschauen, ohne da „Mitglied“ zu sein. Oder man wird es halt. Nur wegen uns natürlich. Oder wegen der PARTEI (die immer Recht hat!) Der Pöbel traf jedenfalls endlich auf die hohe Politik. Hier gehts jedenfalls lang zur großen Erkenntnis in Videoform.

+++ 22:10 Uhr: Die Polizei zu einem weitgehend ruhigen Abend in Leipzig +++

„Am heutigen Tag versammelten sich Anhänger von LEGIDA – wie bereits mehrfach in der Vergangenheit – auf dem Richard-Wagner-Platz, welcher als Ausgangs- und Endort eines Aufzugs dienen sollte. Auf Seiten des Gegenprotests waren drei Kundgebungen und zwei Aufzüge angemeldet. Zudem fand neben dem direkten Versammlungsgeschehen um LEGIDA ein vierter Aufzug in der Innenstadt statt, dessen Teilnehmer sich gegen Sozialabbau in Deutschland und Europa positionierten.

Im Laufe der frühen Abendstunden – insbesondere mit Beginn der Auftaktkundgebung von LEGIDA – konzentrierte sich der Gegenprotest auf das direkte Umfeld des Richard-Wagner-Platzes (Hainspitze und Straßenbahnhaltestelle Goerdelerring) und die Thomaskirche.

Gegen 20:00 Uhr setzte sich der LEGIDA-Aufzug in Bewegung, wobei die Teilnehmer auf dem Innenstadtring in südlicher Richtung bis zum Neuen Rathaus (in Höhe Lotterstraße) liefen. Dort wendeten sie und erreichten bereits gegen 20:45 Uhr wieder den Richard-Wagner-Platz. Etwa 21:15 Uhr endete die LEGIDA-Versammlung und die Mehrzahl der Teilnehmer begab sich unter polizeilicher Begleitung zum Leipziger Hauptbahnhof.

Da es am heutigen Tag – nach bisherigem Kenntnisstand – bei einem ausschließlich verbalen Meinungsaustausch zwischen den konträren Lagern kam, wertet die Polizeidirektion Leipzig ihren Einsatz als Erfolg. Alle Versammlungen konnten im angemeldeten Rahmen vollzogen werden. Es bestehen jedoch aus polizeilicher Sicht leider auch keine Zweifel, dass sich beiderseits gewaltgeneigte Personen beteiligten und der friedliche Verlauf daher maßgeblich einer Vielzahl eingesetzter Beamter und technischer Sperren zu verdanken war.

Dabei erfuhr die Polizeidirektion Leipzig Unterstützung durch die Bundespolizei sowie sachsen-anhaltinische, nordrhein-westfälische und sächsische Fremdkräfte – insgesamt mehrere hundert Einsatzkräfte.“

+++ 21:35 Uhr: Eine Woche Pause? +++

Erfreuliches erstes Fazit: Keine Zwischenfälle. Kann aber auch nicht darüber hinwegtäuschen, dass wieder eine rechte Demo stattgefunden hat. Wie erwartet hat Johnke für kommenden Montag den nächsten Aufmarsch besorgter Rechter angekündigt. Das heißt aber auch: Wir haben nun wohl sieben Tage Ruhe vor diesen Leuten. Zumindest in geballter Form. Denn dass Neonazis, Rassisten und andere Menschenfeinde mit ihrer Hetze im Internet und Gewaltanfälligkeit im realen Leben für viele Personen eine Gefahr darstellen, ist ja weiterhin das große Problem.

Und so richtig Luft zum Durchatmen bleibt ja sowieso nicht. Viele Menschen kommen dieser Tage wegen Krieg, Hunger, Armut und politischer Verfolgung in Leipzig an. Diese Menschen benötigen akut Hilfe und Unterstützung, ganz aktuell etwa zu sehen beim Protestcamp nahe der Messehalle 4.

Es gibt viel zu tun.

+++ 21:21 Uhr: Abgang mit Kuchen +++

Und noch ein Leckerli zum Abschluss. Markus Johnke präsentiert einen Kuchen in Deutschlandfarben, den jemand aus dem Publikum gebacken hat. Vielleicht bringt ja beim nächsten Mal jeder noch einen mit. Und der Aufzug wird dann kurzfristig zum Verdauungsspaziergang umgemeldet.

Mit einem Zitat des Kommunisten Bertold Brecht (das kann man einfach mal so für sich stehen lassen) und der Nationalhymne endet auch dieser Demoabend bei Legida.

+++ 21:10 Uhr: Langsam spazieren gehen und eilig (gegen Geflüchtete) hetzen 2 +++

Während Wilfried noch redet, gehen die ersten größeren Gruppen schon wieder nach Hause. Man könnte fast Verständnis für sie aufbringen. In der Rede sind immer noch keine roten Fäden zu erkennen, Hauptsache gegen die Geflüchteten. Das Publikum ist dementsprechend ratlos und ruft einfach bei unpassender Gelegenheit die üblichen Parolen rein. Und wenn Wilfried mal lauter wird, dann gibt’s auch mal Applaus. Wir wünschen uns fast Herrn Fröbel zurück. Dessen Rede hatte zumindest ein bisschen Struktur und war in ihrer Absurdität noch unterhaltsam. Wilfried hingegen lobt „Spiegel Online“, die es in einem jüngeren Artikel angeblich auf den Punkt gebracht hätten, und schimpft gleichzeitig auf die Lügenpresse.

Nach Schätzungen des Soziologenteams der Uni Leipzig sind es heute übrigens 700 bis 800 Teilneher, also ähnlich viele wie in den vergangenen Wochen.

+++ 20:57 Uhr: Langsam spazieren gehen und eilig (gegen Geflüchtete) hetzen 1 +++

Wilfried hat in Leipzig „das Licht der Welt erblickt und die frühe Kindheit verbracht“. Applaus vom Publikum. Irgendwo geboren zu werden, ist halt eine große Leistung. Patrioten wissen das. Wilfried betont die Wichtigkeit von Menschenrechten. Aber… Es gäbe auch Menschenpflichten. Und davon hätten Einwanderer keine Ahnung.

Dann geht es weiter mit Fröschen und Flüchtlingsgegnern. Das stellt in etwa das Niveau und den Gehalt seiner Rede dar. Was genau er mitteilen möchte, erschließt sich nicht. Es geht wohl darum, dass sich Geflüchtete angeblich nicht benehmen können, alles und jeden zusammenschlagen und hier nichts zu suchen haben. Die übliche Hetze halt.

+++ 20:50 Uhr: Ein paar Impressionen am Wegesrand +++

+++ 20:35 Uhr: Das Volk schaut weg +++

Da sich nach wie vor die Geschichte hält, es würden Massen hinter Legida stehen, die sich halt nur nicht auf die Straße trauen, hier vielleicht mal eine Zahl. Rund 700 haben in der Spitze heute den Livestream von Legida laufen – und dass trotz der tatkräftigen Hilfe von der L-IZ.de. Da versorgt man nun schon den Leser mit allem und Legida gibt sich so eine Mühe mit der Technik und dann? Das Volk schaut weg. Unterdessen wird die Rückkehr von Legida nach einem weitgehend ereignislosen Lauf auf dem Wagner-Platz erwartet.

Es verläuft sich ... Foto: L-IZ.de

Es verläuft sich … Foto: L-IZ.de

+++ 20:28: Sie spazieren immer noch +++

Die Legidafans ziehen derzeit über den Ring, scheinbar ohne besondere Vorkommnisse. Komisch, dass das funktioniert, nachdem doch vergangene Woche erst die Versammlungsfreiheit beerdigt wurde. Wie üblich dürfen sich die Teilnehmer vom Straßenrand allerlei Nettigkeiten anhören.

Links unten und doch vermummt. Demoauflagen? Vollkommen egal. Foto: L-IZ.de

Legida am 28.09. Links unten und doch vermummt. Demoauflagen? Vollkommen egal. Foto: L-IZ.de

+++ 20:06: Böhm marschiert mit +++

Auch das noch… NPD-Stadtrat Enrico Böhm, der kürzlich noch in Untersuchungshaft saß, läuft heute wieder bei Legida mit. Es bleibt einem derzeit wirklich überhaupt nichts erspart.

Keine Gewalt bei Legida. Foto: L-IZ.de

Keine Gewalt bei Legida. Foto: L-IZ.de

+++ 20:02: Jeden zweiten Tag ein Spaziergang ist nicht gesund +++

Johnke schickt seine Anhänger nun auf die Reise. Von Blockaden ist nichts bekannt. Ein kleines Schmankerl noch: In Dresden sollen es heute laut Johnke mindestens 25.000 Menschen sein. Tatsächlich waren es wohl etwa 8.000, also wieder mehr als beim letzten Mal. Und wieder mal kein Gegenprotest. Es ist schlimm.

In Leipzig rechnen wir vorläufig mit etwa 500 Legidaverwirrten und knapp 1.000 guten Menschen.

Legida stellt sich auf zum Abmarsch. Foto: L-IZ.de

Legida stellt sich auf zum Abmarsch. Foto: L-IZ.de

+++ 19:48: Rassismus, Polizistenschelte und Verschwörungstheorien bei Fröbel +++

Auch Friedrich Fröbel geht kurz auf das Thema Flüchtlinge ein und ruft noch einmal das angebliche Widerstandsrecht des deutschen Volkes in Erinnerung. „Aber ich rufe nicht zu den Waffen. Wir bleiben Friedrich“. Oder „friedlich“. War nicht genau zu verstehen.

Danach widmet er sich den Polizisten, denen Legida bis vor Kurzem ja noch regelmäßig gedankt hat. Diese würden nun versagen. Es seien die „Sportfreunde“, also die Hooligans, die die Legidaanhänger schützten. Schlimmer noch: „Die Polizei macht sich wegen Beihilfe zum versuchten Mord strafbar“ und meint damit die Steinewürfe am Samstag, denen die Beamten angeblich tatenlos zuschauten. Auch die kürzlich wegen der Sitzblockaden am Brühl verkürzte Demo hängt offenbar noch nach: „Polizisten haben die Pflicht, gegen rechtswidrige Anweisungen zu protestieren. Einen Aufzug aufzuhalten, wie vor zwei Wochen geschehen, ist offensichtlich strafbar.

Das lauscht auf dem Richard Wagner Platz Herrn "Fröbel". Foto: L-IZ.de

Das Volk lauscht auf dem Richard Wagner Platz Herrn „Fröbel“. Foto: L-IZ.de

Zurück zu den Flüchtlingen: „Christentum bedeutet Freiheit durch Erhebung zu Gott. Diese Freiheit verteidigt Ungarn in bester abendländischer Tradition mit dem christlichen Schwert in der Hand.“ Och nee, dann lieber zurück zur Antifa. „Wir wissen, dass Antifa und NPD eine Fassade der Geheimdienste sind.“ Wird nicht besser. Dann warten wir halt mal ab, wer als Nächstes spricht.

Oh, einer noch: Ein bisschen puren Rassismus gibt’s auch. Intelligenztests würden angeblich zeigen, dass Schwarze deutlich dümmer seien als Asiaten und Weiße. Dass das u.a. etwas mit vorhandener oder fehlender Bildung zu tun haben könnte, kommt ihm nicht in den Sinn. Erste Schätzungen ergeben übrigens, dass der IQ der anwesenden Rassisten nicht messbar ist.

Unser Reporter vor Ort wird übrigens schon wieder bedroht. Auch das wäre dann das vierte Mal in dieser Woche.

+++ 19:25 Uhr: Johnke über aktuelle Ereignisse +++

Markus Johnke geht auf die Ausschreitungen am Samstag ein. Dass ausgerechnet er von halbherzigen Distanzierungen im Anschluss spricht, ist bemerkenswert. Legida hatte sich bekanntlich vor zwei Wochen überhaupt nicht distanziert, sondern die Tatsachen ganz einfach verdreht. Auch auf die Schlägerei in der Erstaufnahmeeinrichtung in der Messehalle 4 geht er kurz ein und verspricht, dass er es dank eines Leaks nun Schwarz auf Weiß habe, dass es in Deutschland kaum Kriegsflüchtlinge gebe. Wir warten gespannt auf die Enthüllungen.

Markus Johnke- nimmermüde vor immer weniger Anhang. Foto: L-IZ.de

Markus Johnke- nimmermüde vor immer weniger Anhang. Foto: L-IZ.de

Ganz wichtig: Gegen Ende der Woche gibt’s eine „Menschenkette“ in Sebnitz – gegen(!) Geflüchtete wohlgemerkt, um sie aufzuhalten. Fahrgemeinschaften und hin da! Und bitte nie wieder zurückkommen…

Sonneborn in Leipzig - ein volksnaher Politiker

Sonneborn in Leipzig – ein volksnaher Politiker

+++ 19:10 Uhr: Partei zieht viele Menschen, der Rest eher weniger +++

Seit langer Zeit ist heute auch mal wieder „Die Partei“ mit nennenswertem Publikum am Start. Auf dem Willy-Brandt-Platz, also dort, wo sich in den vergangenen Wochen stets das islamfeindliche Bündnis Legida versammelte, sind nun die „Alkoholiker“ vom „Original“. Nach ersten Schätzungen lauschen mehr als 300 Zuhörer den Forderungen nach einer Militärbesatzung für Sachsen. Es gibt aber auch ernste Themen, etwa bei der Rede eines Mitarbeiters des Flüchtlingsrates. Mittlerweile ist auch Parteichef Martin Sonneborn eingetroffen, der den Bundesparteitag im kommenden Jahr vielleicht in Heidenau oder Freital stattfinden lassen möchte…

An allen anderen Stellen in der Innenstadt geht es derweil noch sehr überschaubar zu. Bei Legida ist mittlerweile wieder ein großer Block mit Neonazis eingetroffen. Vor der Thomaskirche sowie am Naturkundemuseum und der Hainspitze stehen insgesamt nur wenige hundert Menschen. Wie erwartet: Es herrscht wohl Demomüdigkeit.

Nur die Partei Die PARTEI weiß wirklich, wo es lang geht. Foto: L-IZ.de

Nur die Partei Die PARTEI weiß wirklich, wo es lang geht. Foto: L-IZ.de

Möchte man eine potentielle Demomüdigkeit der Legidagegner erkennen, so lohnt ein Blick auf die Social-Media-Seiten von „No Legida“, auf denen es diesmal ziemlich ruhig zugeht. Ob sich auch der Gegenprotest auf der Straße heute in Grenzen halten wird, bleibt abzuwarten. Klar ist: Die vergangenen Tage haben Spuren hinterlassen und einige Fragen aufgeworfen.

Nach den Nazihoolausschreitungen von vor zwei Wochen war es Legida vergangenen Montag erneut gestattet worden, durch die Innenstadt zu ziehen. Allerdings mussten sie mit den Konsequenzen der Taten ihres eigenen Anhangs leben. Weil die Polizei mit mehr Beamten als in der Vorwoche planen wollte, diese aber nicht zur Verfügung standen, durften die Rassisten lediglich eine kleine Route zwischen Willy-Brandt-Platz und Brühl laufen. Gegendemonstranten blockierten auch diesmal die geplante Strecke, sodass der Weg nochmals verkürzt wurde.

Die NoLegida-Demo auf beiden Seiten ist heute eine gewisse Ermüdung zu erkennen

Die NoLegida-Demo – auf beiden Seiten ist heute eine gewisse Ermüdung zu erkennen

Zur Überraschung vieler verkündete Markus Johnke gegen Ende der Show eine weitere Veranstaltung am Mittwoch. Auf dieser sollte – im Rahmen der Wahrnehmung der Versammlungsfreiheit – die Versammlungsfreiheit zu Grabe getragen werden, was selbst die Polizei in ihrem abschließenden Bericht zu einer süffisanten Bemerkung veranlasste. Ihre Route bis zum Neuen Rathaus durften sie laufen. Dem Gegenprotest war es mit zahlreichen Sitzblockaden jedoch gelungen, den Aufzug immer wieder zum Stoppen zu bringen. Die Polizei ging an diesem Abend mit fragwürdiger Härte gegen No-Legida-Aktivisten und auch Journalisten vor.

Den vorläufigen Abschluss der rechten Demowoche bildete am Samstag schließlich Silvio Röslers „Offensive für Deutschland“. Dem ehemaligen Legida-Chef gelang es jedoch lediglich 300 bis 400 selbsternannte Patrioten und Wertkonservative zu mobilisieren, darunter Politiker von „Die Rechte“ und NPD sowie Hooligans und Kameradschaften. Diese dominierten unter den Teilnehmern das Bild. Die öffentliche Wahrnehmung dominierten im Anschluss jedoch andere.

Zwischen Antifa-Aktivisten und Polizisten war es zu mehreren Auseinandersetzungen gekommen, zu deren Ursachen es wie üblich verschiedene Ansichten gibt. Klar ist, dass insbesondere am Wilhelm-Leuschner-Platz aus einer Gruppe von bis zu 50 Personen zahlreiche Flaschen, Böller und Steine flogen. Die Polizei ging dagegen vor, zog aber offenbar auch Unbeteiligte stark in Mitleidenschaft. Im Anschluss sprachen sich sowohl „No Legida“ als auch das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ deutlich gegen Gewalt in Form des Werfens von Steinen aus. Auch Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) und der ehemalige Thomaspfarrer Christian Wolff positionierten sich klar dagegen. In der linken Szene folgte derweil – zumindest im Internet und befeuert durch einen Beitrag auf Indymedia – eine Diskussion über Sinn und Legitimation bestimmter Formen des Protests sowie über falsche und richtige Solidarität.

Vielleicht werden diese Diskussionen nach dem heutigen Demoabend weitergehen. Nun ist aber erst einmal wieder Alltag eingekehrt – anders lassen sich die ritualisierten Kundgebungen am Montag wohl kaum noch beschreiben. Die Leidtragenden sind wie immer die letztlich am wenigsten Beteiligten: Flüchtlinge und Muslime.

Legida/PegidaRassismusLeipzig nimmt PlatzDemonstrationNoLegida
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Livebericht: „Querdenker“ treffen auf „Leipzig nimmt Platz“ + Videos
Schlussbild mit Fahne auf dem Leipziger Marktplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich ist das Thema irgendwie „durch“. Es gibt in Deutschland rund 40.000 Menschen, die unter größtmöglicher Mobilisierung, Bustransfers und letztlich mit Vorabunterstützung der Medien durch andauernde Berichterstattung am 29. August 2020 nach Berlin zur großen „Querdenker“-Demo kamen. Auch die Bilder aus der Hauptstadt gingen anschließend rund, die Eigenbezeichnung „Querdenker“ hat schon jetzt das Zeug zum Unwort des Jahres. Heute, am 19. September möchte die mittlerweile umbenannte „Bewegung Leipzig“ als „Querdenken 341“ ab 16 Uhr auf dem Leipziger Marktplatz „ganz Mitteldeutschland“ zu Gast haben. Wer auf jeden Fall kommt, ist „Leipzig nimmt Platz“ – zum Gegenprotest und mit drei Informationspunkten am Markt.
Die neue Ausstellung der HALLE 14 widmet sich der digitalen Ökonomie: BIG D@T@! BIG MON€Y!
Varvara & Mar, Data Shop (Data Honey), 2017. Foto: Varvara & Mar

Foto: Varvara & Mar

Für alle LeserAb Samstag, 26. September, ist die neue Ausstellung der HALLE 14 geöffnet: „BIG D@T@! BIG MON€Y!“ Sieben Künstlerinnen, Künstler und Kunstkollektive präsentieren sich mit Arbeiten, die sich mit der Ökonomie der Daten- und Finanzindustrie auseinandersetzen. Durch die zunehmende Digitalisierung unseres Alltags, durch unsere digitalen Spuren im Internet und Kryptowährungen beginnen bereits heute, Persönlichkeitsprofile und Geld zu verschmelzen.
Heute 18 Uhr: Eröffnung SPHINX von Claudia Rößger
Quelle: Delikatessenhaus e.V.

Quelle: Delikatessenhaus e.V.

Liebe Freunde des Kunstraums Neu Deli, liebe Förderer des Vereins Delikatessenhaus e.V., zur Eröffnung der Ausstellung SPHINX der Leipziger Künstlerin Claudia Rößger laden wir Euch herzlich ein.
Verkehrs- und Tiefbauamt: Die Einziehung der Beethovenstraße würde nur noch mehr Verkehr im Musikviertel erzeugen
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJa gibt es nun immer noch hohen Durchgangsverkehr durch die Beethovenstraße, seit sie im vergangenen Sommer zur Fahrradstraße erklärt wurde? Die Linksfraktion meinte „Ja“ und beantragte, das Stück vor der Universitätsbibliothek deshalb nach § 8 Sächsisches Straßengesetz einzuziehen. Das Verkehrs- und Tiefbauamt findet das nicht zielführend, denn aus seiner Sicht sei der Verkehr schon deutlich zurückgegangen.
Freibeuter-Antrag hat Erfolg: Leipzig mus endlich härter gegen Falschparker im fließenden Verkehr vorgehen
Thomas Köhler (Piraten, Frebeuter-Fraktion) wurde am 16. September im Stadtrat mal ganz grundsätzlich bei der Gefährdung von Radler/-innen in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMan hätte es eigentlich nicht erwartet, dass sich um diesen Freibeuter-Antrag am 16. September in der Ratsversammlung doch noch mal eine halbstündige Debatte entspinnt, denn eigentlich war das Abschleppen verkehrsgefährdend geparkter Fahrzeuge schon 2019 ausführlich im Stadtrat diskutiert worden. Aber im Februar hatte die Feibeuter-Fraktion nicht das Gefühl, dass sich irgendetwas geändert hätte.
Das fehlende Stück Radweg: Greenpeace-Aktive organisieren am 19. September eine Pop-up-Bikeline auf der Karl-Heine-Straße
Karl-Heine-Straße vor der Einmündung der Erich-Zeigner-Allee. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMit der Fertigstellung der Plagwitzer Brücke sind auch neue Stücke Radwege in der Karl-Heine-Straße entstanden. Aber das neue Angebot macht erst richtig sichtbar, dass an einigen Stellen die Fortsetzung fehlt. Ein solches Stück findet man zwischen Zschocherscher Straße und Erich-Zeigner-Allee. Am Samstag, 19. September, errichten Greenpeace-Ehrenamtliche dort einen Pop-up-Radweg.
Johann Walter: Die große Quellensuche nach dem „Urkantor“ der evangelischen Kirchenmusik
Christa Maria Richter: Johann Walter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Torgauer Geschichtsverein hat sich ein richtig dickes Buch gegönnt über Johann Walter, den „Urkantor“, den Mann, der die evangelische Kirchenmusik geradezu erfunden hat, und der vor 450 Jahren in Torgau starb. Die Historikerin Christa Maria Richter hat die Quellen durchforstet, um das Leben und Schaffen Walters zu rekonstruieren. Ein Leben, das so geradlinig nicht verlief, wie es die Formel vom „Urkantor“ suggeriert.
Freitag, der 18. September 2020: Parkplätze zum Abhängen und abgelehnte Anträge zu Geflüchteten in Moria
Auch in diesem Jahr wurden Parkplätze in Leipzig in Kleingärten, Spielplätze und Sitzecken verwandelt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGut gewählt, wer das Auto in der Garage hat stehen lassen: Auf Leipzigs Straßen oder vielmehr auf den Parkspuren entstanden am heutigen PARK(ing) Day kleine Sitzecken, Spielwiesen und Mini-Gärten. Im Bundestag wurden derweil jeweils ein Antrag von Linke und Grünen zu den Konsequenzen aus dem Brand von Moria abgestimmt. Beide wurden abgelehnt. Was sonst noch wichtig war (und sein wird) ...
Ticketverlosung: Hälfte des Lebens. Poesie & Narrheit – Lesung und Musik zu Ehren von Friedrich Hölderlin

Foto: Karin Thomas

VerlosungAm Samstag, 26. September, gibt es um 15 Uhr im Garten des Leipziger Schillerhauses zu Ehren von Friedrich Hölderlin Lesung und Musik mit Steffi Böttger, Anna Fey, Ralph Grüneberger und dem Gitarrenduo Karin Leo und Thomas Heyn. Zu Gehör gebracht werden ausgewählte Gedichte und Notate aus der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Poesiealbum neu“, die Friedrich Hölderlin gewidmet ist. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Neue Studie: Atomkraft hat Deutschland bis heute bereits mehr als eine Billion Euro gekostet
Wie die Atomkraft in Deutschland mit Milliarden gefördert wurde. Grafik: Greenpeace Energy

Grafik: Greenpeace Energy

Für alle LeserEines der am häufigsten gebrauchten Argumente gegen die Erneuerbaren Energien ist immer wieder: „Das kostet zu viel. Die Verbraucher werden unzumutbar belastet.“ Die alten Riesenkraftwerke werden dann meist so hingestellt, als würden sie sich nicht nur rechnen, sondern auch noch enorme gesellschaftliche Gewinne beitragen. Das Gegenteil ist wahr, rechnet Greenpeace Energy jetzt einmal für die Atomkraft vor.
Bundesverband Windenergie Sachsen befürchtet für den Windkraftausbau in Sachsen jahrelangen Stillstand
Einsames Windrad in der Lausitz. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie „Verspargelungs“-Kampagnen vor zehn Jahren haben einen kaum reparablen Schaden beim Windkraftausbau in Sachsen zur Folge gehabt. Der Freistaat ist Schlusslicht beim Ausbau der Windenergieanlagen. Doch Bund und EU haben gerade ihre Ziele für die Erneuerbaren Energien erhöht. Und das zu einem Zeitpunkt, da Sachsen praktisch handlungsunfähig ist, weil die verfügbaren Flächen für Windkraftanlagen fehlen.
Verschoben: In The Ä Tonight – Die Tour von und mit DIE ÄRZTE
Die Ärzte. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung von Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, müssen die geplanten Termine der „In The Ä Tonight - Die Tour von und mit DIE ÄRZTE“ leider auch auf Ende 2021 verschoben werden.
Schottergärten: Leipzig muss künftig kontrollieren, dass es keine Verstöße gegen die Vorgartensatzung gibt + Video
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEin bisschen hin und her ging es im Sommer zwischen Grünen-Fraktion und Verwaltung. Die Grünen hatten beantragt, rechtliche Regelungen gegen die toten Schottergärten zu erlassen, die überall im Stadtgebiet entstehen und für Pflanzen und Tiere überhaupt keinen Raum mehr lassen. Das Amt für Bauordnung und Denkmalpflege meinte, das stünde doch alles schon in der Vorgartensatzung von 1996. Aber tatsächlich nicht wirklich rechtssicher. Am 16. September stimmte die Ratsversammlung also auch über diesen Grünen-Antrag ab.
Leipziger Lichtfest am 9. Oktober 2020: Zu Hause dabei sein und ein Licht ins Fenster stellen
Vorstellung Lichtfest 2020 mit Bernhard Stief, Marit Schulz, Burkhard Jung und Michael Koelsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserCorona verändert alles – auch das Lichtfest. Seit 20 Jahren wurde es in Leipzig an jedem 9. Oktober gefeiert. Es fällt 2020 nicht aus. Aber 25.000 bis 30.000 Menschen auf dem Augustusplatz, das wäre ein Ding der Unmöglichkeit, so Oberbürgermeister Burkhard Jung. Aber ganz fällt es nicht aus. Die drei zentralen Ereignisse werden alle im Livestream gezeigt. Wir sind also alle zu Hause und zumindest virtuell dabei.
Kirschen essen: Wenn man nur genau hinschaut, ist die Bibel voller lebendiger Liebesgeschichten
Susanne Niemeyer: Kirschen essen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon mit ihrem Buch „Fliegen lernen“ hatte Susanne Niemeyer gezeigt, dass man die weltberühmten Geschichten aus der Bibel auch völlig anders lesen kann. Nämlich mit den Augen einer modernen, emanzipierten Frau. Mit „Kirschen essen“ zeigt sie erst recht, wie sehr die Bibelgeschichten immer noch aus Männer- und Machoperspektive interpretiert werden. 3.000 Jahre Männerignoranz sind einfach so zählebig, dass man das eigentliche Leben vor lauter Brettern nicht mehr sieht.