Eine rechtsextreme Provokation

In zwei Wochen ist es so weit: Neonazis der Partei „Die Rechte“, der „Offensive für Deutschland“ und von „Thügida“ wollen am 12. Dezember ausgerechnet im linksalternativ geprägten Stadtteil Connewitz aufmarschieren. Die Planungen für den Gegenprotest laufen ebenfalls schon auf Hochtouren. Auf beiden Seiten ist eine überregionale Mobilisierung zu erwarten. Ob der rechtsextreme Sternmarsch überhaupt in gewünschter Form stattfinden kann, ist jedoch noch offen.
Anzeige

Selbstbewusstsein, Größenwahn, Todessehnsucht oder schlicht die Lust an der Provokation – die Ankündigung von Neonazis, am 12. Dezember in Connewitz und der Südvorstadt demonstrieren zu wollen, hat vor allem in den sozialen Medien schon vielfältige Interpretationsversuche hervorgerufen. Fakt ist: An diesem Tag wollen zwischen 14 und 16 Uhr drei Gruppierungen im Rahmen eines Sternmarsches im Leipziger Süden aufmarschieren und sich an der HTWK in der Eichendorffstraße vereinen.

Die Neonazipartei „Die Rechte“ möchte am Alexis-Schumann-Platz in der Südvorstadt loslaufen. An der Spitze des sächsischen Landesverbandes, der nach Erkenntnissen des hiesigen Verfassungsschutzes über kaum mehr als zehn Mitglieder verfügen soll, steht der Leipziger Alexander Kurth. Noch vor einem Jahr bewarb er sich als Mitglied der NPD für ein Stadtratsmandat. Weil er wegen einer Vorstrafe gar nicht hätte antreten dürfen, musste die Kommunalwahl teilwiederholt werden. Kurz darauf wechselte er zur „Rechten“. Im Mai dieses Jahres machte Kurth Schlagzeilen, als linke Aktivisten auf der Plattform „Indymedia“ umfangreiches Datenmaterial veröffentlichten, das Verbindungen zu Polizisten und seine schlechte Meinung über viele rechtsextreme Kameraden aufzeigte. Im März hatten mehrere Vermummte bei einem Überfall auf ihn und seine Frau sein Smartphone erbeutet.

Kurth war in den vergangenen Wochen gern gesehener Gast, Redner und Megafonhalter bei der „Offensive für Deutschland“ (OfD), einer Art Abspaltung von Legida. Nachdem der einstige Orgachef Silvio Rösler das rassistische Bündnis im Frühling verlassen hatte, hielt er bundesweit Ausschau nach neuen Verbündeten. Diese fand er zunächst im „Widerstand Ost West“ (WOW) der rechten Aktivistin Ester Seitz. Gemeinsam planten beide Organisationen für Ende September eine Großkundgebung in Leipzig. Wegen interner Querelen bei WOW und Röslers Verbindungen zu NPD-Funktionären scheiterte die Zusammenarbeit jedoch.

Die meisten Aufrufe lassen wenig Interpretationsspielraum. Foto: Alexander Böhm

Die meisten Aufrufe lassen wenig Interpretationsspielraum. Foto: Alexander Böhm

Die ursprünglich als „Gida-Dachverband“ an den Start gegangene – und als solche weder von Pegida noch von Legida anerkannte – „Offensive für Deutschland“ führt ihre Kundgebungen seitdem in Eigenregie durch. Folgten dem ersten Aufruf noch etwa 300 Neonazis, Hooligans und besorgte Rassisten, verlor die OfD rasch an Anziehungskraft. Statt im Stadtzentrum demonstrierte sie fortan in Grünau, Markkleeberg und Gohlis. Dabei mussten Rösler und seine Kameraden jedes Mal eine Halbierung der Teilnehmerzahl hinnehmen – die bislang letzte Kundgebung in Leipzig besuchten gerade einmal noch etwa 20 Personen. Eine ursprünglich für den Simsonplatz geplante Demonstration Anfang November verlegte die OfD daraufhin wenige Kilometer südöstlich von Leipzig, in die Kleinstadt Großpösna. Mit dabei: das Umfeld von „Thügida“.

Anders als etwa Pegida, das in Sachsen nicht unter Beobachtung des Verfassungsschutzes steht, wird Thügida als rechtsextrem eingestuft. Zahlreiche Orgamitglieder und Redner sollen laut thüringischem Innenministerium Verbindungen ins Neonazispektrum aufweisen. Einer der Verantwortlichen ist beispielsweise David Köckert, den das antirassistische Blog „Thüringen Rechtsaußen“ als „Zugpferd der NPD“ in der Region bezeichnet. In Altenburg brachten die Ultrarechten im Oktober mehr als 1.000 Menschen auf die Straße. Nun zieht es zumindest das Umfeld von Thügida nach Sachsen. Wer genau hinter der Anmeldung für die Route von der August-Bebel-Straße zur Karl-Liebknecht-Straße steckt, ist unbekannt. Laut Ordnungsamt handelt es sich dabei um eine private Person. In den offiziellen Ankündigungen wird Thügida als Mitorganisator genannt. Die offizielle Facebookseite der Thüringer verweist ebenfalls auf die geplante Neonazidemo in Leipzig.

Das Hauptaugenmerk der meisten Beteiligten dürfte an diesem Tag jedoch auf dem Aufzug der „Offensive für Deutschland“ liegen. Dieser startet nach aktuellen Planungen in der Selneckerstraße und führt dann über das Connewitzer Kreuz Richtung Norden. Offiziell soll es laut OfD darum gehen, auch mit den politisch links stehenden Menschen „ins Gespräch zu kommen“. Was Silvio Rösler unter Dialog versteht, war jedoch schon im Anschluss an die OfD-Kundgebung in Markkleeberg zu sehen, als er schreiend einem L-IZ-Fotografen hinterher rannte. Neonazigruppierungen wie die „Brigade Halle“, die ebenfalls für den Sternmarsch am 12. Dezember mobilisieren, lassen jedenfalls keinen Zweifel am eigentlichen Anliegen. So heißt es in einem Facebookeintrag: „Sei dabei! Connewitz in Schutt und Asche legen!“

Welche konkreten Personen hinter dem Neonaziaufmarsch stecken, zeigte sich unter der Woche, als die OfD auf Facebook ein Foto des angeblichen Orgateams präsentierte, das eigenen Angaben zufolge gerade den Veranstaltungsort besichtigt hatte. Darauf sind neben Kurth und Rösler auch die beiden OfD-Führungsfiguren Erhard Kaiser und Anne Zimmermann sowie der führende Thüringer Neonazi-Hooligan Michael Fischer zu sehen. Zu letzterem kursiert auf YouTube ein Video, das ihn im Nahkampf auf einer Autobahnraststätte zeigt. In der Vergangenheit beteiligte er sich unter anderem an Kundgebungen der Neonaziparteien NPD und „Der III. Weg“ sowie an Protesten gegen Geflüchtetenunterkünfte. Mittlerweile ist er wie Kurth Mitglied in der Partei „Die Rechte“.  Zimmermann wiederum war bis vor kurzem für die rassistische „Initiative Heimatschutz“ in Meißen aktiv und nennt auf ihrer Facebookseite als besuchte Schule die „Wehrmacht“. Das Ankündigungsvideo für die Demonstration in Connewitz kommentierte sie mit dem Satz: „Mögen die Spiele beginnen.“

Ob OfD, „Rechte“ und „Thügida“ so demonstrieren dürfen, wie sie das möchten, ist derzeit noch offen. Das Großvorhaben weckt Erinnerungen an einen vor fünf Jahren geplanten Sternmarsch von Neonazis, der unter anderem ebenfalls durch Connewitz führen sollte. Damals hatte Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal (Linke) erklärt, mit den vorhandenen Polizeikräften einen Aufzug aus dem rechtsradikalen Spektrum schützen zu können, aber nicht mehrere. Das Verwaltungsgericht Leipzig folgte dieser Argumentation. Allerdings sollten 2010 mehrere Routen aus verschiedenen Himmelsrichtungen quer durch die Stadt bis ins Zentrum führen. Diese wurden letztlich zu einer stationären Kundgebung auf dem Bahnhofsvorplatz beauflagt.

Kein Naziaufmarsch in Connewitz. Foto: Alexander Böhm

Kein Naziaufmarsch in Connewitz. Foto: Alexander Böhm

Linke-Stadträtin Juliane Nagel hält es für möglich, dass die Demonstrationen auch diesmal zusammengelegt werden, etwa wenn der Versammlungsbehörde Zweifel an der Mobilisierungsfähigkeit einzelner Anmelder kommen. Insgesamt sind mehr als 1.000 Teilnehmer angekündigt. Deutlich mehr dürften es in jedem Fall auf der Gegenseite werden. Nicht nur kündigt sich hier bereits überregionale Unterstützung an, auch geht es diesmal um das Selbstverständnis eines gesamten Stadtteils, dessen Bewohner eine solche Machtdemonstration der Rechtsextremen wohl mit allen Mitteln zu verhindern versuchen werden. Entsprechende, teils martialische, Aufrufe finden sich im Internet bereits zur Genüge. Auf Indymedia heißt es etwa: „Am 12. Dezember alle Nazis angreifen, überall! Hetzjagd auf Kurth!“

Die Initiative „Rassismus tötet! Leipzig“ plant bereits für den Vorabend eine Demonstration. Am 12. Dezember soll es dann unter anderem eine Kundgebung von „Leipzig nimmt Platz“ vor der 3. Grundschule in der Scharnhorststraße geben. Dort leben seit einigen Monaten etwa 200 Geflüchtete. Zudem verbreitet der Stadtbezirksverband Leipzig-Süd der „Linken“ einen Aufruf an Kneipen, Läden und Anwohner, an diesem Tag Position zu beziehen. Weitere Kundgebungen befinden sich derzeit in der Planung.

„Es wird eine Vielzahl von kreativen Aktivitäten verschiedener Spektren geben, auch für die Sicherheit von im Süden lebenden Geflüchteten wird gesorgt“, fasst Nagel die derzeitigen Planungen zusammen. Die finale Entscheidung über die Demonstrationsrouten der Neonazis werden die anstehenden Kooperationsgespräche mit dem Ordnungsamt bringen. In jedem Fall ist davon auszugehen, dass Angehörige gegensätzlicher politischer Spektren an jenem Wochenende einen Ausflug nach Leipzig planen.

ConnewitzGewaltDemonstrationDie RechteProtestOfD
Print Friendly, PDF & Email
 
4 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SC DHFK: Das wird am Spieltag anders
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“. Foto: Jan Kaefer

Karsten Günther ist mit Absprachen mit dem Gesundheitsam beschäftigt Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.