Davor: Die Wirklichkeit von Weihnachten und das Reformationsjubiläum

Für alle LeserWer in der Adventszeit durch die Leipziger Innenstadt geht und dann zu Hause die Nachrichten hört oder sieht, der kommt sich vor wie in einem falschen Film: Dort ein unbeschwertes vorweihnachtliches Treiben. Tausende Menschen vergnügen sich bei Glühwein oder einem Punsch, kaufen ein und eilen vollgepackt mit Geschenken nach Hause. Scheinbar alles unbeschwert. Am Fernseher aber Bilder unvorstellbarer Grausamkeiten, Szenen eines brutalen Krieges, des tödlichen Verbrechens an Tausenden von Menschen nicht nur im syrischen Aleppo.

Kurz darauf die Nachricht über einen Brandsatz, der wieder einmal auf eine Flüchtlingsunterkunft geworfen wurde, gefolgt vom Bericht über zur Schau gestellte, staatliche Härte suggerierende Abschiebungen gut integrierter junger Menschen in das Kriegsland Afghanistan und schließlich die Aufforderung eines Markus Söder (CSU), den „Heimatschutz“ zu verstärken, weil „wir … die Kontrolle über Straßen und Plätze zu verlieren (beginnen)“ und „unsere Frauen und Töchter … zunehmend Angst vor sexuellen Übergriffen (bekommen)“. Dann spreche ich mit einem ca. 60 Jahre alten, gut situierten Mann, der sich darüber echauffiert, dass nichts mehr funktioniert im Staat und wir bald von Islamisten regiert werden. Doch woran mangelt es diesem Menschen: an nichts, außer an einem Bezug zur Realität. Doch was bedeutet heute schon Wirklichkeit, Tatsachen, Wissen?

Diese teilweise absurde Stimmungslage, die sich im vergangenen Jahr Woche für Woche wie ein Spaltpilz in unsere Gesellschaft hineingefressen hat, ist kaum rational zu fassen und zeitigt – genährt von den Rechtspopulisten – weltweit Ergebnisse, die einen erschaudern lassen: der Brexit in Großbritannien oder die Wahl eines ordinären Gossen-Milliardärs wie Donald Trump zum Präsidenten der Vereinigten Staaten. Alles trägt den Schein des Unwirklichen: der Weihnachtsmarkt genauso wie die Kriegsbilder im Fernsehen, die angstbesessenen, hysterischen Abwehrhaltungen allzu vieler Menschen gegenüber allen sich abzeichnenden Veränderungen wie die neue Lust an autokratischen Systemen und völkischer Deutschtümelei.

Die Weihnachtsgeschichte

Da erweist es sich geradezu als Segen, dass sich die Weihnachtsgeschichte aus dem Lukasevangelium wie die gesamte biblische Botschaft als neue, Sinn stiftende, die Wirklichkeit in einer diffus zerfransten Welt ordnende Orientierung erweist. Sie erschließt uns das, was wir nicht (mehr) zusammenbekommen, und bewahrt uns davor, uns in Ängsten, Netz-Scheinwelten und Lügengebäuden zu verlieren. Dass der Evangelist Lukas mit dem abseitigen Geschehen der Geburt Jesu eine neue Anschauung der Welt neben der gewalttätigen, grausamen Weltgeschichte eines Augustus und Herodes eröffnet, birgt eine gute Nachricht in sich: Wir sind den Assads, Erdogans, Trumps und Putins nicht auf Gedeih und Verderb ausgeliefert. Mit der Botschaft Jesu beginnt eine neue Geschichte in dieser irdischen Welt – mit ihren ganz eigenen Grundwerten und Geboten: Gerechtigkeit, Gewaltlosigkeit, Barmherzigkeit, Ehrfurcht vor dem Leben. Mir ist in diesem Jahr wieder so deutlich geworden, was wir der Bibel, unserer Glaubensquelle, verdanken: eine Anschauung der Welt und des Universums, die nicht unser Eigentum, sondern samt allen Kreaturen Schöpfung Gottes sind. Eine Welt, in der Nation, Religion, kulturelle Herkunft, körperliche Beschaffenheit nur eine untergeordnete Rolle spielen. Denn als Erstes, Unumstößliches gilt: Jeder Mensch ist ein Geschöpf des einen Gottes und mit Recht und Würde gesegnet. Das ist die Grundlage für alles Denken, Reden und Tun. Davon leitet sich alles andere ab. Das schließt aus, dass ich mein Lebens- und Menschenrecht über das Recht des Anderen stelle. Das beinhaltet aber auch, dass alle Podeste der Geld- und Machtdespoten über kurz oder lang in sich zusammenstürzen.

Die Abkehr von den Kirchen hat tiefgreifende Folgen

Letztlich ist das die Grundaussage, die immer neu durchzubuchstabieren ist. Dabei kommt es darauf an, deutlich zu machen, was mit dem christlichen Glauben noch vereinbar ist und was nicht. Doch noch wichtiger: dass wir endlich den Zusammenhang erkennen zwischen dem immer aggressiver werdenden Treiben rechtspopulistischer Gruppierungen und Parteien, die nichts anderes fördern als puren asozialen, völkischen Egoismus, der – zu Ende gedacht – immer in kriegerischen Katastrophen einmündet, und dem Bedeutungsverlust der Institutionen, die für die Wertebildung unserer Gesellschaft zuständig sind. Dazu gehören auch die Kirchen. Wer geglaubt hat, die sog. Säkularisierung werde nur für die Kirchen als Institutionen negative Auswirkungen haben, der muss nun nüchtern konstatieren: Die Abkehr von den Kirchen hat tiefgreifende Folgen für das gesellschaftliche Leben – nicht zuletzt die bewusste Emanzipation von den Grundwerten der jüdisch-christlichen Glaubenstradition, aber auch das achtlos-überhebliche Beiseitelegen derselben in allen Schichten unserer Gesellschaft, insbesondere auch in den Führungsetagen.

Wie anders ist das allen Anstand zerstörende Verhalten der Vorstandsmitglieder bei VW zu erklären? Die Folgen werden aber auch im Verlust eines inneren Krisenmanagements und eines um sich greifenden Selfie-Bewusstseins sichtbar. Das erstere lässt Ängste marodieren und das andere lässt den Nächsten aus dem Blickfeld geraten. Alles aber fordert gesellschaftspolitische Wachheit in der kirchlichen Arbeit heraus – ein Muss der theologischen Existenz heute. Darum sollte diese endlich (wieder) Eingang finden in die theologische Grundausbildung an den Universitäten und in den kirchlichen Ausbildungsstätten.

Reformationsjubiläum

2017 feiern wir das Reformationsjubiläum. Das ist weit mehr als ein innerkirchliches Fest. Darum halte ich das Vorhaben der EKD, man wolle mit der katholischen Kirche ein „Christusfest“ feiern, für eine wenig hilfreiche Engführung. Vielmehr haben wir mit dem Dreiklang „Freiheit – Bildung – Verantwortung“ zu vermitteln, welche Grundbotschaften wir der Reformation verdanken: die Befreiung des Menschen aus selbstverschuldeter Unmündigkeit durch die Vergebung; die notwendige Verbindung von Glauben, Bildung und Musik; verantwortliches Leben im Diesseits, weil wir eine Ahnung haben von den Segnungen der neuen Welt Gottes. Da gerät das Wirken von Martin Luther zu einem Thema unter vielen anderen – und das ist gut so. Denn die Reformation betrifft das gesamte gesellschaftliche Leben und hat die Weichen für die neuzeitliche Entwicklung gestellt.

Diese Weichenstellungen gilt es zu kommunizieren. Darum stehen für mich 2017 im Mittelpunkt des Reformationsjubiläums der Kampf um die Demokratie, um religiöse und kulturelle Pluralität und den sozialen Zusammenhalt. Das gilt es theologisch und politisch durchzubuchstabieren. Die Reformation ist eben auch eine Keimzelle der Demokratie (12 Artikel der Bauern) und religiöser und weltanschaulicher Pluralität (Augsburger Religionsfriede von 1555). Bei aller Widersprüchlichkeit historischer Entwicklungen kommt es darauf an, das, was sich im Verlauf der Jahrhunderte durchgesetzt und als tragfähig erwiesen hat, als Ausgangs- und Anknüpfungspunkt freizulegen. In diesem Sinn möchte ich auch die Losung für das Jahr 2017 verstehen: „Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.“ (Ezechiel 36,26) Gott schenkt uns den Geist und die Lebenskraft, um das Leben auf dieser Welt so zu gestalten, dass der nahe und ferne Nächste darin seinen Platz findet und für ihn die Menschenrechte genauso gelten wie für mich selbst. In diesem Sinn ist 2017 eine Reformation angesagt, die zum einen alle gesellschaftlichen Bereiche erreicht, zum andern aber zu den Quellen der Grundwerte zurückkehrt.

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

* Kommentar *WeihnachtenReformationsjubiläum
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Dienstag, der 4. August 2020: Hilfsfonds für Start-ups, Silvesteraufarbeitung und Großeinsatz in Taucha
Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser/-innenDer Freistaat Sachsen hat einen Hilfsfonds für Start-ups im Umfang von 30 Millionen Euro aufgelegt, die juristische Aufarbeitung der Connewitz-Ausschreitungen zu Silvester dauert an und in Taucha war die Polizei sechs Stunden damit beschäftigt, die Waffen eines 91-Jährigen zu beschlagnahmen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 4. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Open Air Kino zur Menschenrechtssituation in Hongkong im Clara-Zetkin-Park
Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Amnesty International Stadtgruppe Leipzig lädt Euch zum Menschenrechts – Open Air Kino ein. Obwohl der EU–China Gipfel dieses Jahr nicht in Leipzig stattfinden wird, möchten wir den Fokus an diesem Abend auf die Situation in der Volksrepublik China und Hongkong werfen.
Am 6. August in der „Runden Ecke“: Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende
Der alte Stasi-Kinosaal im heutigen Zustand. Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt am 6. August 2020 im ehemaligen Stasi-Kinosaal Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende 1979. Der preisgekrönte Film „Zuckersand“ von 2017 zeigt das Leben zweier zehnjähriger Jungen in der DDR des Jahres 1979. Ohne (n)ostalgische Verklärung und mit viel Wärme und Wahrhaftigkeit erzählt er von einer besonderen Freundschaft zwischen zwei Jungen, die durch die Ausreise der Mutter des einen nach Westdeutschland auf eine harte Probe gestellt wird.
GlobaLE Filmfestival: Viermal politisches Freiluftkino & Diskussionen in Leipziger Parks diese Woche
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

In dieser Woche zeigt das Leipziger GlobaLE-Filmfestival am Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Sonnabend Filme. „Wir laden alle Leipzigerinnen und Leipziger herzlich ein mit unseren Gästen über aktuelle und gesellschaftlich relevante Fragen zu diskutieren.“ so Mike Nagler, einer der Organisatoren.
Vom Eismärchen zum Albtraum: Icefighters und Leipziger Eissport-Club stehen ohne Eishalle da
Corona, fristlose Kündigung, Hausverbote: Wie geht es weiter mit der Eisarena im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelVor genau zwei Jahren war die Leipziger Eissport-Welt noch in Ordnung. Mit viel Hoffnung und großen Plänen im Gepäck waren damals das Eishockeyteam der Icefighters Leipzigs (IFL) und sein Stammverein, der Leipziger Eissport-Club (LEC), nach sechsjährigem „Exil“ aus Taucha zurück in die Messestadt gezogen. Im geschichtsträchtigen Kohlrabizirkus, nahe der Alten Messe, sollte auf Langfristigkeit gesetzt werden. Ein Mietvertrag über zehn Jahre sollte Planungssicherheit geben und zeigen: Wir sind gekommen, um zu bleiben. Doch bereits nach einem Jahr war dieser Mietvertrag fristlos gekündigt.
Ausstellung in der Galerie Schwind Leipzig: Günter Thiele – Zum 90. Geburtstag
Günter Thiele, Paris - An der Porte St. Denis, 2006, Tempera auf Leinwand, 64 x 72 cm. Quelle: Galerie Schwind

Quelle: Galerie Schwind

Anlässlich des 90. Geburtstags von Günter Thiele (* 1930) zeigt die Galerie Schwind Leipzig vom 18. August bis 19. September 2020 eine Einzelausstellung des Leipziger Malers. Günter Thiele, der an der Hochschule für Bildende Künste Berlin-Charlottenburg Malerei studierte, gilt als stiller Beobachter und Topograf seiner Umwelt.
Die bequemen Opfer der Verkehrswende
Taschentücher für arme Autobesitzer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarEigentlich sind die Themen von „Zeit“-Redakteur Tilman Steffen ja Rechtsextremismus, AfD und Die Linke. Aber am 2. August haute er einmal seinen Frust in die Tasten und schrieb so eine Art Wutausbruch und Opferklage des autofahrenden Menschen, der auf einmal Fahrspuren räumen muss. Besonders erschreckt hat ihn, dass jetzt sogar Boris Johnson so böse gegen Autofahrer ist. Sie sind doch die leidende Mehrheit, oder etwa nicht?
Schmetterlingsvielfalt in Leipzig: Umweltforschungszentrum lädt die Leipziger/-innen zum Mitmachen ein
Tagfalter in der Stadt. Foto: Guy Pe'er (UFZ/iDiv)

Foto: Guy Pe'er (UFZ/iDiv)

Für alle LeserDas Insektensterben ist seit drei Jahren für die meisten Leute ein Begriff. Sie wissen, dass nicht nur die Bienen am Verschwinden sind, sondern auch die Schmetterlinge. Mit Blühstreifen versucht die Stadt Leipzig ein wenig für die Flatterer zu tun. Aber noch viel mehr können alle Leipziger/-innen tun, die über auch nur das kleinste Stückchen Grün verfügen. UFZ und iDiV laden ab dem 5. August richtig zum Mitmachen ein.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #39
Irgendwas wird schon wachsen ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEhrlich gesagt denke ich nicht lange nach, bevor ich zu schreiben beginne, mache mir nie ein Konzept und hoffe, dass sich die Dinge während des Gepinsels irgendwie fügen und mir eine Geschichte erzählen, die ich bis dahin nicht kannte. Alles andere wäre auch furchtbar langweilig. Würde ich wissen, worauf die Sache hinausläuft, hätte ich weder die Lust noch die Kraft zu beginnen.
Stadtwerke Leipzig dürfen ihr modernes Gasturbinenheizkraftwerk an der Bornaischen Straße bauen
Bauskizze für das neue Gaskraftwerk. Visualisierung: Stadtwerke Leipzig

Visualisierung: Stadtwerke Leipzig

Für alle LeserEin Leipziger Traum gewinnt immer mehr Konturen: Ende 2022 soll es so weit sein, die Stadt endgültig aus ihrer Kohleabhängigkeit zu befreien. Im Mai konnten die Stadtwerke Leipzig melden, dass sie die modernsten Gasturbinen bei Siemens ordern konnten. 2022 sollen sie in das neue Gaskraftwerk Süd an der Bornaischen Straße eingebaut werden, um ab 2023 die Fernwärmeversorgung für Leipzig zu sichern. Für die Bauwerke gab es jetzt Grünes Licht von der Landesdirektion Sachsen.
Seit Montag fahren Fahrradkuriere mit Lastenrädern die innerstädtischen Sendungen der Verwaltung aus
Max von Fulmo und Hauptamtsleiter Christian Aegerter bei der Vorstellung der beiden Lastenräder vorm Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Welt ändert sich, Stück für Stück. Erst einmal wird im Kleinen etwas Neues ausprobiert. Wenn es funktioniert, wird die Sache erweitert. Auch in Leipzig passiert das. Im November 2018 beantragten die Grünen im Stadtrat: „Der derzeit extern beauftragte Kurierdienst der Stadtverwaltung und alle nachgeordneten Einrichtungen werden schrittweise per Ausschreibung auf Lastenfahrräder umgestellt.“ Im Januar 2019 gab es eine wohlwollende Stellungnahme aus dem Hauptamt. Seit dieser Woche fahren Lastenräder die Post der Stadt Leipzig aus.
Montag, der 3. August 2020: Der Kater nach der Party

Foto: René Loch

Für alle Leser/-innenMehrere zehntausend Menschen haben am Wochenende in Berlin für die Verbreitung des Coronavirus demonstriert. In Sachsen denkt man derweil darüber nach, was passiert, falls die Zahlen wieder steigen – zum Beispiel mit den Schulen. An den Flughäfen sind die „Testcenter“ für Reiserückkehrer/-innen mittlerweile offiziell gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 3. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Der 1. FC Lok zwischen Trauer und Träumen: „Wir nehmen die Herausforderung an“
Der neue Lok-Trainer Almedin Civa gibt Anweisungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelDie neue Saison beim 1. FC Lok begann mit Tränen. Sportdirektor und Cheftrainer der vergangenen Saison, Wolfgang Wolf, versammelte zwei Tage nach dem Scheitern in den Aufstiegsspielen gegen den SC Verl noch einmal die Mannschaft, seine Mannschaft. In der Kabine versuchte er den Jungs zu erklären, warum er gehen muss und bekam bald vor Tränen keine kompletten Sätze mehr heraus. Der Bundesligaspieler und -trainer, der mit dem 1. FC Nürnberg und den Stuttgarter Kickers aufgestiegen war, sollte kein dritter Aufstieg vergönnt sein.
Polizeihubschrauber waren im ersten Halbjahr auch zehn Stunden lang zur Umweltüberwachung in der Luft
Der Polizeihubschrauber über Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der Auswertung der Antwort zur Landtagsanfrage von Juliane Nagel (Die Linke) zu polizeilichen Hubschraubereinsätzen fällt noch ein bisschen mehr auf als die schiere Zunahme der Einsätze. Auch die Definition der Einsätze hat sich gründlich geändert, ist zwar einfacher, aber dadurch nicht wirklich klarer geworden. Und es ist ein völlig neues Einsatzfeld aufgetaucht: „Umweltschutz“.
Vom 11. bis 13. September: Leipziger Straßentheatertage
Foto: Hannes Fuhrmann

Foto: Hannes Fuhrmann

Die 13. Leipziger Straßentheatertage dürfen stattfinden. Vom 11.-13.September 2020 kommen internationale Künstler und Lokalmatadoren in der Innenstadt (Grimmaische Str.) zusammen, um die Passanten zum an- und innehalten zu bewegen.